Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Autorenarchiv

WilliamRAP

Mittwoch, 17. Juli 2019

Perlen der täglichen Kommentarspam

WilliamRAP: So nannte sich das Riesenarschloch mit Spamskript und dynamisch zugewiesener IP-Adresse eines Telekommunikationsunternehmens aus Russland (es handelt sich dabei mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um einen mit Schadsoftware übernommenen Rechner einer noch völlig ahnungslosen Privatperson), das mich vor ein paar Stunden mit dem folgenden Kommentar hier auf Unser täglich Spam in den Knast bringen wollte:

A- сhildrens porn clips PTHC CP

http://freetexthost.com/l3biymxxxu

freetexthost.com/l3biymxxxu

http://ogo.gl/8Sxxxv

ogo.gl/8Sxxxv

(Sämtliche URLs sind natürlich unbrauchbar gemacht.)

Nur, um mal kurz zu zeigen, für welche „Angebote“ man von kriminellen Spammern zur Litfasssäule gemacht werden kann, wenn man einen offenen Kommentarbereich hat. (Und für was man völlig unbemerkt mit seiner IP-Adresse Werbung machen kann, wenn man Schadsoftware auf seinem Computer, Handy, Smart-Home-Gerät und dergleichen hat.) In diesem Fall hatte ich das Glück, dass es sich um ein sehr schlechtes Spamskript handelt, so dass die Spam sicher erkannt und aussortiert wurde. Dieses Glück hat man leider nicht immer. 😖

Dem Spammer wünsche ich von ganzem Herzen, dass ihm bei lebendigem Leibe Penis und Hoden abfaulen mögen! 👿

Ich nochmal, hier auch meine Whatsapp

Mittwoch, 17. Juli 2019

Aber ich benutze gar kein WanzApp oder andere Software von illegalen und grenzkriminell vorgehenden Spammern. Aus Gründen. Ich habe nicht einmal ein so genanntes „Smartphone“, ebenfalls aus Gründen.

Von: Maria Novak <info@mediachannel-deals.de>
Antwort an: noreply@mediachannel-deals.de

Kenne ich nicht. Und das ist vermutlich auch besser so.

Heey, wie gehts dir? 🙂

Eigentlich ganz gut. Nur wenn ich die Spam sehe, wird mir immer ein kleines bisschen übel. Zum Beispiel bei deiner Spam. 🤮

Hoffe du hattest einen schönen Tag. Habe deine Mail von dem Datingportal. Dachte ich melde mich mal bei dir, suchst du auch echte unverbindliche Dates ohne ewiges Hinhalten?

Ich bin bei keinem Datingportal. Auch das aus Gründen.

Falls du hier auch nicht so aktiv bist, schreib mir bei WhatsApp.
Meine Nummer lautet 01577765xxxx.

Und ich habe kein WanzApp. Wie schon gesagt: aus Gründen.

Das ist auch keine Werbenachricht oder so. Ich bin die Maria, bin 42 Jahre alt und auf der Suche nach einem ehrlichen und leidenschaftlichen Mann für unkomplizierte Dates 🙂
Ich bin diskret und spontan.

Ganz echte, ehrliche Datingspam mit toller Spammerehrlichkeit. Keine Dating-Reklame. Ganz dickes Spammerehrenwort.

Habe nun extra auf date-mondo24.net ein Profil erstellt, das ist eine Plattform extra nur für spontane und diskrete Dates. Heiße dort „Mysteria“.
Hier noch ein Bild für dich, damit du ein Gesicht zu der Mail hast. Freue mich schon, von dir zu lesen.

Ganz diskret und spontan und völlig ohne Reklame hast du mir einen Link auf einen der vielen spambetriebenen Dating-Fleischmärkte mit begrenzter Seriosität und Ehrlichkeit zugesteckt, wo man für teuer teuer Geld mit irgendwelchen Bots oder bezahlten Animateuren kommunizieren kann. Nein danke, wenn ich in mein Kopfkino gehen will, zahle ich bestimmt nicht ausgerechnet einem Spammer das Eintrittsgeld dafür.

Ach ja, das Foto. Dafür muss man natürlich in die Spam klicken, denn mit einem Mailanhang ist „Mysteria“ leider intellektuell überfordert. Stattdessen lädt „sie“ lieber in die Domain date (strich) mondo24 (punkt) net hoch, wo einem nach einem unvorsichtigen Klick die folgende Seite begrüßt, deren Titel noch nicht einmal zur verwendeten Domain passt:

Screenshot der spambeworbenen Datingwebsite in der Domain date-mondo24.net mit dem spammigen Profil von Mysteria

Auf dieser Seite funktioniert übrigens beinahe nichts. Aber man soll sich ja auch mit WanzApp einfangen lassen.

Kuss Maria :*

Mit lecker, lecker Judasbussi. Schmatz! 💋

Maria Mysteria

Eine angebliche Maria direkt aus der Spamhölle, die auch ganz echt und wirklich jetzt nicht irgendeine Reklame machen wollte.

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie unsere Dienste in Anspruch nehmen oder an Gewinnspielen der Premium Performance Mail AG oder unserer Kooperationspartner teilgenommen haben. Die Angebote sind kommerzielle Anzeigen der jeweiligen Werbekunden, die für den jeweiligen Inhalt verantwortlich sind. Bei Fragen zu den Angeboten haben, wenden Sie sich bitte an den in der Anzeige genannten Anbieter. Die Premium Performance Mail AG ist ausschließlich Versender dieser Nachricht. Bitte antworten Sie nicht auf diese Mail. Um in Zukunft keine Informationen mehr von dieser Adresse zu erhalten, dann klicken Sie bitte hier, um sich abzumelden. Haben Sie Verständnis, dass die Abmeldung bis zu 48 Stunden dauern kann.

Director Caroline Wange

The Picasso Building, Caldervale Road, Wakefield, West Yorkshire, United Kingdom.

Ganz echt und voll wirklich ist das jetzt auch keine Werbenachricht oder so. Hat die Mail ja weiter oben selbst so gesagt. 🤣

B2B Collaboration.

Mittwoch, 17. Juli 2019

Aber ich habe gar kein Business. Nicht einmal ein beschissnes.

Von: SAINSBURY <achat@sainsbury-shop.com>
An: gammelfleisch <gammelfleisch@tamagothi.de>

In dem Töpfchen für Spam, Linktausch- und Linkkauf-Angebote und unseriöse Geschäftsvorschläge sammeln sich immer die Besten der Besten der Besten!

Dear Sir

Das ist mal wieder genau mein Name. 👏

Sainsbury’s is the second largest supermarket chain in the UK. We plan to expand our activities to other EU countries. We are therefore looking for new suppliers and we will be happy to welcome you to support our different projects and for all the products we are interested in buying on your website.

Halten wir fest: Irgendeine ausländische (und demnächst nicht mehr zur Europäischen Union gehörende) Supermarktkette will in „anderen“ EU-Staaten ihre Geschäfte machen. Und deshalb schreibt sie alle möglichen Leute mit dem schönen Namen „Dear Sir“ an und fragt sie, ob die nicht ein bisschen Tinnef auf ihrer Website verkaufen wollen – und dies selbst dann noch, wenn es sich um ausdrücklich nichtkommerzielle Websites handelt. Die sind völlig wahllos in ihren Partnern und würden mit jedem irgendwelche Geschäftchen machen, wenn er eine Spam empfängt. Was kann da schon schiefgehen? 🤫

Nun, einer Supermarktkette, die wirklich so vorginge, könnte ich nur noch viel Spaß mit dem Insolvenzverwalter wünschen.

Die verwendete Domain dieser kleinartigen Supermarktkette…

$ whois sainsbury-shop.com | grep ^Creation
Creation Date: 2019-05-23T13:39:31
$ _

…ist übrigens erst 54 Tage alt. Das muss eine sehr schnell wachsende Supermarktkette sein, wenn sie in so kurzer Zeit zur zweitgrößten in Großbritannien werden konnte. 😀

Wer jetzt immer noch nicht den Alarm gehört hat: Es sind Betrüger. Die meisten Menschen haben das aber schon an der Spam bemerkt.

Can you send us a catalog.

Nein.

Thank you for giving us the opportunity to collaborate with your company.

Ich habe euch gar nichts gegeben, und den pseudohöflichen Dank für etwas, was ich nicht getan habe und niemals tun würde, könnt ihr euch sonstwo hinstecken.

Do not hesitate to contact me if you need additional information. Please note that our payment terms are 7 to 14 days.

I await your news.

Aha, ich soll also in Vorleistung gehen, oder was? Da müsste ich aber ganz schön dumm und naiv sein.

Cordially

Mike COUPE / Project manager
achat@sainsbury-shop.com
33 Holborn, EC1N 2HT London, United Kingdom
REG: 3261722 VAT: GB 660 4548 36
Tel:+44742605xxxx

Können diese Augen lügen? 😀

Bestellung bestaetigt!

Dienstag, 16. Juli 2019

Aber ich habe doch gar nichts bestellt. Und außerdem ist es doch gar nicht so schwierig, einen Umlaut in den Betreff zu bringen.

Immer wieder, fast schon lästig hört man von einer automatischen Software, die bis zu 16263,56 Euro pro Tag verdienen soll. Und das VOLLAUTOMATISCH!?

Die Software verdient Geld! 💰

Bei den Löhnen, die der Software ausgezahlt werden, würde ich jedem Menschen nahelegen, als Software zu arbeiten. Es wird viel besser bezahlt als die Arbeit von Menschen. Fast 680 Øre Stundenlohn. Aus der Steckdose. Für nichts. Automatisch. 💶

Ja, der Bullshit, den diese Reichwerdexperten aus dem Spameingang zum Besten geben, ist nicht nur „fast schon lästig“, er ist genau so dumm und entnervend wie eine Schmeißfliege, die vom Kuhfladen kommt und einem im Gesicht herumkrabbeln will. Der Unterschied zur Fliege: Die Fliege hat man irgendwann erfreulich totgeklatscht, so dass das Generve aufhört. Das Problem mit dem asozialen Spammer kann man leider nicht so leicht lösen.

Wir berichten über Onlinesoftware Optionnavigator, wovon man momentan sehr oft schon gehört hat.

Nein, davon habe ich noch nicht gehört. Aber die Namen und die angeblichen Methoden der Reichwerdsoftware wechseln ständig. Die Versprechen sind immer die gleichen. Jeder hirnlose Honk ohne besondere Fähigkeiten kann sich einfach Geld aus dem Internet ziehen, weil irgendeine Schlaraffenland-Software das Reichwerden übernimmt. Das Geld entsteht aus dem Nichts. Niemand muss es bezahlen, niemand vermisst es. Es ist einfach nur da. Wer das glaubt, hält vermutlich auch die Sammlung von Kinder- und Hausmärchen durch die Gebrüder Grimm für investigativen Journalismus.

Hier ein Link zur Webseite: >>hier klicken<<

Endlich ein „Click here“ – eine Phrase, die nur in E-Mails vorkommt, die ungelesen wegkönnen. Ein denkender und fühlender Mensch, dessen Mitteilungen lesenswert sind, kommt niemals auf die Idee, diesen Sprachstummel zu benutzen. Ganz im Gegensatz zu Spammern und Werbern. Die „Click-here-Regel“ zum automatischen Aussortieren des Drecks im Posteingang ist völlig sicher. Es gibt keine Fehlerkennungen.

Ist das denn wirklich möglich?

Nein. 😀

Ach, der Spammer hat mich gar nicht gefragt, sondern beantwortet jetzt seine eigene Frage:

Wir haben uns deshalb mal schlau gemacht. Schnell wurde uns bekannt; und das ist Fakt. Die alleinige Lizenz für die Software wird schon bei 84 Mio Euro gehandelt. 23 Banken und 139 wohlhabende Menschen möchten unbedingt alleiniger Besitzer der Software sein! (Quelle: Börse Frankfurt / New York / London)

Hui, mit „Quellenangabe“ für die bullshittigen Behauptungen. 🤣

Übrigens kann man seinen Intelligenzquotienten um vierunddreißig Punkte steigern, indem man mindestens drei Mal in der Woche eine metallische Stricknadel abwechselnd in die beiden Löcher einer Steckdose steckt. (Quelle: Zeitung / Buch / Internet) :mrgreen:

Wenn man denn so viel Geld für eine Software zahlen würde, dann müsste diese doch auch wirklich super sein, oder nicht?

Aha, völlig ungenannte Banken und Menschen, deren einziges bekanntes Attribut es ist, dass sie mit Geld vollgesogen sind, wollen Geld für eine Software ausgeben, behauptet ein Spammer. Und deshalb muss die Software gut sein, behauptet der gleiche Spammer. Und neben diesen tollen Behauptungen des Spammers gibt es noch einen weiteren Grund:

5 Tage lang haben wir diese Software vorsichtig getestet und sind verblüfft. Mit unserem geringen Kapital werden wir sicher nicht Millionär, aber wir sind sicher, dass Sie sich damit ein super Haupteinkommen aufbauen können.

Der Spammer hat die Reichwerdsoftware selbst getestet, sagt er. Und er hat sogar ein paar Blätter vom Geldbaum im Schlaraffenland gepflückt, sagt er. 🤥

Leider wird er jetzt trotzdem nicht mit seiner Reichwerdsoftware reich, freut sich nicht einfach an seinem Reichtum und hört einfach mal damit auf, seine Mitwelt mit seinem im zivilisierten Umfeld völlig unerwünschten asozialen und kriminellen Spammer-Charakter zu quälen. Nein, er will das Geld aus der Reichwerdsoftware nicht, sondern er möchte lieber vom Spammen leben und als krimineller Lumpenkaufmann ein paar Klickegroschen dafür verdienen, dass er Affiliate-Geld von äußerst unseriösen Dienstleistern bekommt, wenn er ihnen neue Opfer zum Ausnehmen zutreibt. Was diese Entscheidung des Spammers über die angepriesene Reichwerdmethode aussagt, zeigt sich nach höchstens zehn Sekunden Benutzung eines Gehirnes. 💡

Wir haben 6 Stunden am Tag die Software eingeschaltet und konnten 12498,30 Euro schon am ersten Tag generieren.

Hört, Leute, hört es: Das Geld wird „generiert“! 😀

Und aus den weiter oben angepriesenen rd. 680 Øre pro Stunde im regulären Betrieb sind jetzt schon rd. 2.100 Øre pro Stunde bei einem quicken Versuch geworden. Bei diesem Geld spielen Zahlen überhaupt keine Rolle mehr! 🤣

Von Montag bis Freitag können Sie diese Software nutzen, da nur an diesen Tagen die Börse offen hat.

Eine wichtige Sache, welche die meisten gegenwärtigen Presse- und Glotze-Journalismusopfer über die Börse nicht mehr zu wissen scheinen: Es handelt sich bei der Börse um einen Marktplatz. Dort entsteht kein Geld. Dort wird Geld umverteilt. Und die Kleinanleger mit ihren persönlich meist sehr bedeutsamen und oft schwer erarbeiteten Ersparnissen, die im Börsenbetrieb allerdings lächerliche, der hunderttausendfachen Summation bedürftige Kleckerbeträge sind, diese Kleinanleger sind so etwas wie das Kanonenfutter der Börse. Jemand muss ja die Gewinne der großen, institutionellen Anleger und der Spekulanten bezahlen… 🙁

Ach, das berichtet die ARD nicht jeden Tag vor der Tagesschau in ihrer Sendung „Roulette vor acht“ direkt vom Goldenen Tisch im Spielcasino Baden-Baden?! Stattdessen wird Sendezeit für die ganzen Bullshiterzählungen von Einschätzungen, Gefühlen und Stimmungen verbraten, die gar nichts mit der richtigen Wirtschaft zu tun haben?! Tja, die tägliche journalistische Propaganda, mit der Menschen dazu gebracht werden sollen, ihr erspartes Geld in den Börsenbetrieb zu werfen, ist ja auch keine Aufklärung, sondern eine Art Reklame. Wie schon gesagt: Jemand muss ja die Gewinne der großen, institutionellen Anleger und der Spekulanten bezahlen… 🤮

Immer wieder schön, wenn man einmal erkennen kann, wer den Journalismus bezahlt. Das hilft den Journalismuskonsumenten sehr bei der Einschätzung, welchen Menschen dieser Journalismus dienen wird und welchen Menschen er nicht nur nicht dienen, sondern im Zweifelsfall sogar schaden wird. Den Rest erledigt dann eine zutreffende Einschätzung der eigenen Lage im gesellschaftlichen Gefüge. 💡

Der Journalist ist jedenfalls nichts weiter als der hässliche kleine Bruder des Werbers und sollte auch mit genau der gleichen Verachtung behandelt werden. Er ist ein berufsmäßiger, bezahlter Feind, der einen belügt und manipuliert.

HIER KLICKEN um das Video anzuschauen

Auch unser Spammer wendet sich an Journalismusopfer. Und weil er genau weiß, dass die mit dem Lesen überfordert sind, gibt es ein Filmchen.

Mit mehr Einsatz können Sie aber noch mehr verdienen!

Wenn sie jetzt tausend Euro in den Ofen werfen, können zweitausend Euro vom Himmel regnen. Und wenn sie jetzt zehntausend Euro in den Ofen werfen, regnet vielleicht noch viel mehr Geld vom Himmel. 🤦

Kann es denn auch schief gehen? Kann man damit auch schlechte Erfahrungen machen?

Ja kann man! Die Software gewinnt viele Trades. Kann aber auch einige Trades verlieren.

Mit unserem 20-köpfigen Team haben wir diese Software getestet und wollten wissen, ob jeder auch so ein Erfolg hat wie wir.

18 haben mit der Software gute Zahlen geschrieben. Bei 2 von 20 lief es leider nicht so gut.

Hui, jetzt wird er aber seriös, der Spammer. Gute Zahlen schreiben kann ich übrigens auch: 2, 3, 5, 7, 11, 13, 17, 19, 23… 😀

Woran liegt es?

Es kann sein, dass die Software viele Trades hintereinander verliert, dann aber wieder umso mehr gewinnt. Leider glauben dann die 2 „Verlierer“ nicht mehr an den Erfolg der Software. DOCH DAS IST FALSCH!

Geben Sie nicht auf! Denn in der 2. Runde sind die „Verlierer“ zu Gewinnern geworden!

Die Software funktioniert nur, wenn man daran glaubt! 🤦

Halleluja! ⛪

Bitte beachten Sie: Das Gewinnen ist normal, das Verlieren aber auch!

Ach! 😀

Wichtig ist aber nur, dass die Software am Ende des Monats mehr gewonnen als verloren hat! Und das tut Sie auch.

Genau, und das sieht man daran, dass der Absender dieser Spam lieber spammt und vom Affiliate-Geld halbseidener Geschäftsleute lebt, als sich auf die von ihm angepriesene, tolle Reichwerdsoftware zu verlassen, die mit großer Pumpe das Geld aus der Steckdose zieht, wenn man nur feste genug daran glaubt. 🤣

Fazit: Mit dieser Software kann man sich ein schönes Geld hinzuverdienen. Es funktioniert wirklich! ABER: Geben Sie NICHT auf, denn Sie werden auch noch damit gewinnen. Ganz sicher!

Fazit: In einer beachtlichen Textmenge bemerkenswert geringer Aussagedichte hat dieser mit gutem Recht völlig unbekannte, mutmaßlich nicht besonders schlaue Autor versucht, eine Software zu beschreiben, die man benutzen soll, um aus irgendwo eingezahltem Geld noch mehr Geld zu machen. Über das Funktionsprinzip dieser Software hat er kein Wort verloren. Stattdessen mussten namentlich nicht genannte Banken und reiche Menschen in einer ohne nachvollziehbare Quellenangabe referenzierten Meldung als Zeugen herhalten, was um die recht ungewöhnliche und psychiatrisch wertvolle Aussage ergänzt wurde, dass die Funktionsweise einer Software vom Glauben ihres Nutzers abhängig ist. Dies kombiniert sich mit heiteren Zahlenspielereien, die so falsch wirken, dass nur ein Mensch ohne Kenntnis der Grundrechenarten darauf hereinfallen könnte. Zur Erhöhung der Glaubwürdigkeit dieser wirren Erzählung gibt es eine Darbietung dieser gequirlten Scheiße in einer illegalen und asozialen Spam, weil ja niemand Interesse an Geld hat und man deshalb so etwas Unbeliebtes und Lästiges wie Geld nur mit illegaler und asozialer Spam loswerden kann.

Wer der Meinung ist, dass all das kein Grund ist, diesem Reichwerdexperten zu misstrauen, möge selbst mit seinem Patschehändchen die heiße Herdplatte ausprobieren. Was kann dabei schon schiefgehen? Es geht ja nur um Geld. 😀

HIER KLICKEN um das Video anzuschauen

Newsletter abmelden hier klicken

Klick dich selbst, Spammer! 🖕

Diese Spam aus dem täglichen Wahnsinn des Posteinganges ist ein Zustecksel meines Lesers A.H.

Erecttile Pen1$ P|1l$

Montag, 15. Juli 2019

Qualitätsbetreff! Wenn man „Erectile Penis Pills“ schon so unleserlich schreiben muss, damit der Müll überhaupt noch eine Chance hat, durch die Spamfilter zu kommen, dann sollte eigentlich niemand mehr bei diesem freundlichen Giftapotheker aus dem Spameingang kaufen.

Und nein, der Müll ist bei mir nicht durch den Spamfilter gekommen. 😀

Beest Onliine Phaarmacy 2019
Trrusted By Thousadns Of Custoomers
Cheap Priices @nd Faast Delivvery
Non Pre$cripti0n Meeds
https://drive.google.com/file/d/1vtLpp36a8zCJP7aDh23kLbg61ZYhedJP

Besteste Onlineapotheke des Jahres mit tausenden vertrauensvoller Kunden, die zu billigen Preisen einkaufen und sich über die rasche Lieferung freuen – so etwas wie ein Rezept wird dabei gar nicht erst benötigt. Und eine Website hat die Apotheke auch nicht, stattdessen gibt sie ein Dokument in der Google-Cloud als Link an. „Alle ihre Daten sicher verwahrt, 15 Gigabyte Speicherplatz für Fotos, Dokumente und mehr“, so Googles Werbung dafür.

Da kauft man doch seine Medikamente! Es geht ja nur um die Gesundheit! ☠️

Nachricht von Ihrem Kundenservices

Sonntag, 14. Juli 2019

Von meinem Kundenservice? 😎

Von: Amazon.de <soxm@online.de>

Das ist aber gar nicht Amazon. 🚾

Mein Konto | Amazon.de

Beide Links führen auf die selbe Adresse. Und nein, diese liegt nicht in der Domain von Amazon. Das liegt daran, dass diese Spam nicht von Amazon kommt. Es ist Phishing. Nicht darauf reinfallen! 🎣

Übrigens habe ich diese Spam empfangen, obwohl ich nichts mit Amazon zu tun habe und auch in meinen restlichen paar Lebenstagen nichts mehr mit diesem in meinen Augen verachtenswerten Unternehmen zu tun haben will. Das ist Massenware. Diese Spam wird wahllos an jede Mailadresse versendet, die irgendwo eingesammelt werden konnte.

Sicherheitsmaßnahme

Ganz große Buchstaben formen eine tolle Überschrift! Tatü! Tata! 🚑

12.07.2019

Immerhin hat der Spammer das Datum in die Mail geschrieben, falls man es mal vergisst. Leider ist es das Datum von vorgestern. Mein Exemplar der Spam wurde lt. Mailheader am heutigen Tag um 9:54 Uhr abgesendet.

Oder anders gesagt: Nicht einmal diese Angabe stimmt. 🤦

Guten Tag,

Das ist mal wieder ganz genau mein Name! 👏

bei Amazon.de nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten und Ihre Privatsphäre sehr ernst. Im Rahmen einer Routineüberprüfung haben wir im Internet eine Liste mit E-Mail-Adressen und dazugehörigen Passwörtern entdeckt. Diese Liste steht zwar in keinerlei Verbindung zu Amazon, aber wir wissen, dass viele Kunden die gleichen Passwörter auf verschiedenen Websites verwenden. Wir glauben, dass sich Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort auf der im Internet veröffentlichten Liste befanden und haben deshalb Ihr Amazon.de-Passwort als Vorsichtsmaßnahme zurückgesetzt. Wir entschuldigen uns für eventuelle Unannehmlichkeiten, aber wir wollen Sie und Ihr Amazon.de-Kundenkonto mit dieser Maßnahme schützen.

Was lernen wir aus diesem wortreichen Absatz eines unbekannten Autors?

  1. Amazon nimmt die Privatsphäre seiner Nutzer ernst. 🤥
  2. Amazon macht regelmäßig Routineüberprüfungen des ganzen Internets und lädt aus allen möglichen Quellen alle möglichen Dateien runter, um nachzuschauen, ob da die E-Mail-Adressen ihrer Kunden drinstehen, was sicherlich eine der vielen Maßnahmen zum besseren Ernstnehmen der Privatsphäre von Amazon-Kunden ist. 🤣
  3. Das Amazon-Passwort funktioniert nicht mehr. ⚠️

Die ersten beiden Punkte dienen ausschließlich der Unterhaltung der Empfänger und sollen so etwas wie einen Grund für die angebliche „Mail von Amazon“ konstruieren. Und den dritten Punkt überprüft man am besten schnell selbst, indem man die Amazon-Website über ein Lesezeichen im Browser aufruft (auf keinen Fall in diese oder irgendeine andere E-Mail klicken) und sich anmeldet – wenn das immer noch geht, hat man einen kriminellen Angriff abgewehrt. Um es nicht zu spannend zu machen: Es geht natürlich immer noch. Hier schreibt ja auch nicht Amazon.

Der Spammer will natürlich, dass man etwas ganz anderes macht:

Um wieder Zugang zu Ihrem Kundenkonto zu erhalten, gehen Sie bitte wie folgt vor:

1. Klicken Sie auf Konto wiederherstellen und geben sie das von Ihnen zuletzt verwendete Passwort ein.

2. Klicken Sie unter „Einstellungen“ auf den Link „Sicherheitsverwaltung“.

3. Befolgen Sie die Anweisungen zum Anlegen eines neuen Passworts für Ihr Kundenkonto.

Er will, dass man in seine Spam klickt. Das ist niemals eine gute Idee. Auch nicht, wenn man die folgenden, durchaus sinnvollen Hinweise beherzigt:

Bitte wählen Sie ein neues Passwort, das sich von Ihrem alten Passwort bei Amazon.de unterscheidet. Wir empfehlen Ihnen, ein Passwort zu wählen, das Sie auf keinen anderen Websites verwenden.

Wir freuen uns auf Ihren nächsten Besuch bei Amazon.de.

Freundliche Grüße

Amazon.de

Nein, diese Spam kommt nicht von Amazon. Sie kommt von Kriminellen, die sich irgendwelche Amazon-Konten irgendwelcher Leute für ihre Betrugsgeschäfte unterm Nagel reißen wollen. Und…

Hier gelangen Sie zur Konto Wiederherstellung befolgen sie die oben genannten Anweisungen, prüfen sie gegebenenfalls die Sicherheitseinstellungen wie zb. die 2 Faktor Authentifizierung.

Konto wiederherstellen

Einzelheiten

…wer sich nicht am Deppen Leer Zeichen in „Konto Wiederherstellung“ stört und wie vom Spammer gewünscht auf „Konto wiederherstellen“ klickt, landet nicht etwa auf der Website in der Domain von Amazon, sondern nach einigen Weiterleitungen – Spammer und Werber setzen im Gegensatz zu denkenden und fühlenden Menschen niemals direkte Links – in der ungleich weniger Vertrauen erweckenden Domain webservices (strich) kunden (strich) online (punkt) com, wo eine „liebevoll“ nachgemachte Amazon-Anmeldemaske präsentiert wird:

Screenshot der angeblichen Amazon-Anmeldung

Alles, was man dort eingibt – begonnen mit dem angeblich gar nicht mehr verwendbaren, weil von Amazon „zurückgesetzten“ Passwort, aber auch diverse Angaben zur Bankverbindung und Kreditkarte in den folgenden Bildschirmseiten – geht direkt an Verbrecher.

So weit der ganz normale Phishing-Wahnsinn. Aber das ist noch nicht das ganze Ausmaß des Irrsinns hier.

Diese Phishing-Seite, die drei Grafiken (Amazon-Logo, Farbverläufe auf den Klickeknöpfen) enthält und nur aus einem einzigen HTML-Formular besteht, lädt sehr langsam und scheint gar nicht zum Ende zu kommen. Wer davon etwas skeptisch wird und sich den HTML-Quelltext anschaut…

Screenshot des Quelltextdarstellung mit dem Quelltext der Phishing-Seite

…stellt fest, dass tausende von Zeilen mit überlangen, vorsätzlich kryptischen, mutmaßlich schwierig komprimierbaren HTML-Kommentaren in der Seite sind. Auf diese Weise wird die an sich lächerliche Seite…

$ lynx -source "https://www.webservices-kunden-online.com/vetos/anmelden.php?assoc_handle=bFEA6ZkzaGOLhW5xCp1vqmwVsQBJYI&openid_claim=Srl0C81NmXFBnpOh6Lie&identifier_select=2MplEV4Ruqc7FQedxCXY&pape_max=dqkNoiVj1gxHY0IT2bLEB9sewCvt58" | wc -c
975755
$ _

…auf einen Umfang von rd. 953 KiB aufgeplustert.

Inwieweit diese wuchtige Datenmenge über Javascript decodiert und ausgeführt wird, um eine „kostenlose Sicherheitsüberprüfung durch Kriminelle“ am Webbrowser, an installierter Software und am Betriebssystem vorzunehmen, wollte ich in dieser wirrseligen Wüste nicht näher untersuchen. Ich gehe aber nach oberflächlichem Drüberschauen – nur ein grep an der Kommandozeile – davon aus, dass das nicht der Fall ist. Das einzige in der Seite verbaute Javascript-Fragment ist ein Tracking-Skript von ipcounter.de und erstmal unverdächtig. Der in HTML-Kommentare gemachte Datenmüll scheint wirklich nur zum Verlangsamen der Seite und zum Verschwenden des Speichers durch den Webbrowser gecodet worden zu sein. Ich schließe daraus, dass Amazon eine auffällig langsame und beim Nutzer extrem ressourcenfressende Website betreiben muss, denn sonst hätten die Phisher sich diese Mühe nicht gemacht, um noch besser nach Amazon auszusehen. Ein Grund mehr, Amazon nicht seinem Leben hinzuzufügen. 😉

Übrigens gibt es einen ganz einfachen und sehr wirksamen Schutz vor Phishing: Niemals in eine E-Mail klicken! Alle Websites, die man regelmäßig besucht, als Lesezeichen im Webbrowser abspeichern und diese Websites nur über diese Lesezeichen aufrufen! So können einem die kriminellen Spammer nicht einfach irgendeinen Link in einer Spam unterschieben. Dieses kleine bisschen Vorsicht, das übrigens mit keinem Komfortverlust verbunden ist, kann einem schnell tausende von Euro und jahrelangen Ärger nach einem Identitätsmissbrauch ersparen. Und das ist es wert.

Bitte beachten Sie: Diese E-Mail wurde von einer Adresse gesendet, unter der keine eingehenden E-Mails empfangen werden können. Um uns zu kontaktieren, besuchen Sie bitte die Hilfe-Seiten auf Amazon.de.

Bitte beachten: Der Absender wurde gefälscht. Und: Er wurde nicht einmal so gefälscht, dass die Spam wie eine Mail von Amazon aussieht.

Bitte aktualisieren Sie Ihre Sicherheitsinformationen innerhalb von 2 Wochen. Anderenfalls wird Ihr Account aufgrund Sicherheitsmängel gesperrt, Vielen Dank

Nicht denken, schnell machen und ein pseudohöfliches „Danke“ dafür, dass mir ein bisschen von meiner beschränkten Lebenszeit geraubt wurde. 💩

Wenn Sie mehr wissen möchten, wie Sie Ihr Konto am besten Schützen können, besuchen Sie bitte unsere Hilfeseite, wo Sie Informationen und Hilfevideos dazu finden. Welche Alternativen wir Ihnen für Ihre Sicherheit bieten, erfahren Sie auf unserer Hilfeseite unter der Kategorie Sicherheitseinstellungen..

Hach! Immer das gleiche: Der Spammer hat seine eigentliche Botschaft längst fertig formuliert, muss nur noch ein bisschen Formalkram in seine Spam reinschreiben, damit sie nach mehr aussieht, ist aber mit seinen Gedanken schon wieder im Puff, wo er das ganze ergaunerte Geld verprassen will. Und dann schleichen sich kleine Fehlerchen und komische Formulierungen ein:

Wir bemühen uns stets für ihre Sicherheit zu sorgen ihr,
Amazon.de

Impressum

Tja, wenn ein Spammer sich Mühe geben wollte, könnte er ja gleich arbeiten gehen.

(Dies ist eine automatisch versendete Nachricht. Bitte antworten Sie nicht auf dieses Schreiben, da die Adresse nur zur Versendung von E-Mails eingerichtet ist.)

Dies ist eine dumme kriminelle Spam mit gefälschtem Absender. Auf gar keinen Fall glauben, was drinsteht, und schon gar nicht darin rumklicken! Einfach ins Tönnchen damit. 🗑️

Jemand hat sich bei Ihrem Konto angemeldet. Du musst handeln.

Samstag, 13. Juli 2019

Auf gar keinen Fall bezahlen! Die erpresserische Spam ist ein Bluff. Der Spammer hat nichts. Er hat weder meine Mails (sonst könnte er mich auch persönlicher ansprechen), noch hat er irgendwelche Videos (denn ich habe keine Kamera am Computer). Einfach die Spam löschen und wieder den angenehmeren Dingen am Internet zuwenden! 😉

Dass die eigene Mailadresse als Absender drinsteht, hat keine Bedeutung. Man kann jede beliebige Mailadresse als Absender eintragen – ganz genau so, wie man auf einen Briefumschlag jeden beliebigen Absender schreiben könnte. Das ändert nichts beim Transport des Briefes oder der E-Mail. Natürlich würden die meisten fühlenden und denkenden Menschen niemals auf die Idee kommen. Verbrecher, Spammer und Geschmeiß fälschen immer den Absender.

Wer mir das alles nicht glaubt oder wer auch nur ein paar Restzweifel und Ängste hat, weil ich ja nur ein „dahergelaufener Blogger“ bin, der im geduldigen Internet alles behaupten könnte, frage bitte einfach bei der Polizei! Allein ich habe diesen Müll heute drei Mal auf verschiedenen Mailadressen. Jede Polizeiwache wird ein Lied davon singen können, dass hier ein dummer, unpersönlicher, aber einschüchternd formulierter Standardtext mit einer völlig substanzlosen Erpressung millionenfach abgesendet wurde. Auf gar keinen Fall diesem Halunken Geld geben! Mit Geld kann man viel schönere Dinge anfangen, als irgendwelchen Kriminellen ihren verfeinerten Lebensstil zu finanzieren.

Ich gebe diese Spam – trotz meines „Juckreizes“ beim Lesen – einfach unkommentiert wieder (allerdings habe ich im Zitat die Bitcoin-Adresse unkenntlich gemacht). Wer einen heiteren und hoffentlich vollständig beruhigenden Kommentar zu einem derartigen Erpressungsversuch lesen möchte, lese einfach die kommentierte Spam vom 11. Januar dieses Jahres. Natürlich habe ich immer noch keine Kamera an meinem Computer. Und immer noch „aus Gründen“. 😉

Hallo, sehr geehrter Nutzer von tamagothi.de

Wir haben eine RAT-Software in Ihrem Gerät installiert.
In diesem Moment wird auch dein E-Mail-Konto gehackt.
Ich kenne dein Passwort. Ich habe mich bei deinem Konto angemeldet und diesen Brief von dort aus an dich geschrieben.

Haben Sie Ihr Passwort geändert? Du machst das großartig!
Aber meine Software erkennt jede solche Aktion. Ich aktualisiere die Passwörter! Ich bin immer einen Schritt voraus…

Also.. Ich habe alle vertraulichen Informationen von Ihrem System heruntergeladen und habe weitere Beweise erhalten.
Der interessanteste Moment, den ich entdeckt habe, sind Videoaufnahmen, in denen man masturbiert.

Ich habe die EternalBlue Exploit Nachrüstung auf der Pornoseite veröffentlicht, und dann hast du meinen bösartigen Code (Trojaner) auf deinem Betriebssystem installiert.
Als du auf die Schaltfläche Play on porn video geklickt hast, wurde in diesem Moment mein Trojaner auf dein Gerät heruntergeladen.
Nach der Installation nimmt Ihre Frontkamera jedes Mal, wenn Sie masturbieren, Video auf, außerdem wird die Software mit dem von Ihnen gewählten Video synchronisiert.

Im Moment hat die Software alle Ihre Kontaktinformationen aus sozialen Netzwerken und E-Mail-Adressen gespeichert.
Wenn Sie alle Ihre gesammelten Daten und Videos löschen müssen, senden Sie mir 300€ in BTC (Krypto-Währung).

Dies ist meine Bitcoin Geldbörse: 1GtdpkxN7izueE1696LQUSRB72xxxxxxxx
Du hast 48 Stunden Zeit, nachdem du diesen Brief gelesen hast.

Nach Ihrer Transaktion werde ich alle Ihre Daten löschen.
Andernfalls werde ich ein Video mit Ihren „Streiche“ an alle Ihre Kollegen, Freunde und Verwandten schicken.

P.S. Ich bitte Sie, nicht auf diese E-Mail zu antworten, dies ist unmöglich (die Adresse des Absenders ist Ihre eigene Adresse).

Und von nun an seid vorsichtiger!
Bitte besuchen Sie nur sichere Seiten!
Tschüss..

Gesehen. Gelacht. Gelöscht. Geld gespart. 💡

Darlehensangebot 100% garantiert

Freitag, 12. Juli 2019

Aber hundert Prozent. Voll Spammerehrenwort! 🤞

Von: Alejandro Pardo Ormeño <alejandro.pardo@cbuin.cl>
Antwort an: carlbenaldinfo@gmail.com <carlbenaldinfo@gmail.com>

Der Absender ist natürlich gefälscht. Ist ja auch eine Spam. Aber hundert Prozent! Wenn nicht sogar noch mehr.

Hallo,

Genau mein Name! 👏

Möchten Sie ein neues Unternehmen gründen oder Ihr bestehendes Geschäft stärken?

Ja, ich möchte gern in das Geschäft mit der Förderung von Mineralöl auf dem Mond einsteigen und brauche dafür ein kleines bisschen Startkapital. 💰

Nutzen Sie diese Gelegenheit, um Ihren finanziellen Stress mit AM-TRUST Darlehen zu lindern.

Mit einer kleinen Linderung ist es allerdings nicht getan. Raumfahrt ist ja doch ein bisschen teurer. 🛸

Wir bieten Kredite für Landwirte, Unternehmen und für persönliche Zwecke an.

Nein, so erdverbunden wie ein Landwirt bin ich nicht.

Aber wenn ich so recht darüber nachdenke, könnte ich auch ein paar Millionen für persönliche Zwecke gebrauchen. Endlich mal wieder so richtig durchkaufen! 🛒

Unser Kreditangebot ist billig und garantiert ohne versteckte Kosten.

Mit echter, unverfälschter Spamgarantie, geschworen bei den Hundert Prozent! 🛡️

Bitte kontaktieren Sie Benald Carl für weitere Informationen:
carlbenaldofficial@outlook.com

Bitte auf gar keinen Fall an die Absenderadresse antworten! Die ist gefälscht. Aber den Rest bitte glauben! Der stimmt. Ganz dickes Spammerehrenwort! 🤥