hallo

28. März 2015

Oh, mal wieder ein Qualitätsbetreff!

Hat gerade eine Bande von frisch amputierten Vor­schuss­betrü­gern die Kiste Kokain auf­ge­braucht, oder warum bekomme ich im Moment der­maßen viel von diesem mies formu­lierten und un­er­träg­lich forma­tier­ten Schrott?

Diese Spam stammt von einem mutmaßlich von Krimi­nellen über­nomme­nen Web­server bei einem mittel­großen fran­zösischen Hoster – sowohl der Hoster als auch der Site­be­treiber haben in­zwischen eine Mail von mir, und ich hoffe mal, dass dort auch jemand Englisch kann. (Verblüffend oft ist das in Frankreich nicht der Fall.)

Mein Name ist Frau Emine, meiner verstorbenen Eltern sind
aus Deutschland (deutscher Staatsbьrger), aber ich wurde geboren und erhцhen
in Australien. Ich bin vierzig sechs Jahre alt (46 Jahre).
Ich bin Witwe und habe kein Kind.

Hallo, ich habe keine Ahnung, wer du bist. Ich habe einen ausgedachten Namen und eine ausgedachte Geschichte. Die Sprache, in der ich dich anschreibe, kann ich nicht. Mein Übersetzungsprogramm macht aus „forty-six“ nicht „sechsundvierzig“. Ich bin Spammer und habe kein Hirn.

Bitte entschuldigen Sie, der Weg ich bin unbekannt kontaktieren oder per e-Mail.

Und wenn ich will, kann ich auch höflich tun und mich dafür entschuldigen, dass ich dir eine illegale und asoziale Spam ins Postfach mache. Ich bin froh, dass ich so weit von dir und deinen Fäusten weg bin, sonst bekäme ich als Antwort noch einen graden Fausthieb mit anschließender Entschuldigung.

Aber ich bin so krank, alt, gelдhmt und ich kann nicht ausgehen
auf der StraЯe zu finden jemand, aber ich glaube, dass durch
Sie anderen Menschen profitieren von dieser Fonds.
Ich erbte meines verstorbenen Mannes Reichtum von ungefдhr $3.500.000,
nachdem er gestorben war.
Aber ich leide unter chronischen ьber Spread of Cancer-Problem.
Mein verstorbene Mann starb im Jahr 2008 war ich im Krankenhaus in
Kanada fьr eine Strahlen- und Chemotherapie-Behandlung.
Ich will, dass du mir dieses Fonds wie mein Empfдnger behaupten helfen,
Ich werde Weitere Details geben, sofort nachdem Sie Antworten.

Und jetzt musst du mich mal verstehen. Ich bin echt krank. Ich kann gerade nicht meine Tür aufmachen und irgendwelchen Leuten, von denen ich im Gegensatz zu dir wenigstens weiß, wo sie leben und wie sie aussehen, mal eben 3,5 Megadollar in die Hand drücken. Weil… ähm… tja, als Geschenk. Geht aber gerade nicht, weil die Beine nicht wollen, und das ist der Grund, warum ich dich anmaile, obwohl ich dich nicht kenne und nicht einmal deine Sprache beherrsche: Ich will dir jetzt das Geld schenken.

Wenn du doof genug bist, das zu glauben, dann antworte!

Der Arzt sagte mir, ich habe einige Tage wegen meiner Krankheit zu leben.

Und antworte schnell und in gieriger Haltung, sonst ist das Geld weg! Und wenn du gierig und dumm bist, werden wir dich noch gieriger und dümmer labern, damit du ganz viel Geld für allerlei lustige Vor­leis­tungen zu uns sendest – natürlich nicht auf Bank­konten und nicht über einen Scheck, den wir auf ein Bank­konto ein­reichen könnten, sondern maximal anonym über Western Union, MoneyGram und ver­gleich­bare Hilfs­dienst­leister der inter­natio­nalen Krimi­na­li­tät. (Gruß auch an die Deutsche Post!) Hand­schellen und Ge­fängnis­zellen sind nämlich echt unangenehm, wir gehen da lieber mit dem Geld anderer Leute in den Puff.

Sie werden dieses Geld verwenden, um Ihre Familie, Freunde und Nдchstenliebe zu helfen.
Danke
Frau Emine

Also hör nochmal hin: Du kriegst Geld, und niemand kontrolliert, was du damit machst – also los, werde schon dumm! Oder wenigstens religiös, das läuft aufs Gleiche hinaus!

Danke!
Ausgedachter Name eines Vorschussbetrügers
(Die schwerste Krankheit, die in seiner Bande manchmal auftritt, ist der Befall mit Filzläusen.)

Zu beachten sind hierbei hoch neede

28. März 2015

Was bitte? Das ist bestimmt wieder eine Qualitätsspam!

Zu beachten sind hierbei hoch neede

Nein, Spammer: Eine inhaltloser Sprachbrocken wird auch durch eine Wiederholung nicht verständlicher.

Lieber Freund,

Wie, wir sind Freunde, Spammerchen? Na ja, vielleicht solltest du erstmal versuchen, dich sprachlich so auszudrücken, dass es nicht wie die letzten Zuckungen eines in Wodka eingelegten Gehirnes klingt – wenn du dann auch noch dieses Zauber­ding mit den Pünktchen über gewisse Vokale und mit einer halbwegs an­sprechenden For­ma­tierung einer HTML-Mail hin­bekommst… ach, für deine „Freunde“ ist dir das alles zu viel Mühe, vor allem, wenns um eine Katze im Sack… ähm… einen ganz rätsel­haften und geheim­nis­vollen Geschäfts­vorschlag geht. Okay, ich verstehe.

Die folgenden Zeilen sind in originaler Auszeichnung und ohne weiteren Kommentar, weil sie auch sehr gut für sich selbst sprechen:

Es ist verstдndlich, dass Sie vielleicht ein bisschen besorgt, weil Sie nicht wissen, ich weiЯ,
aber ich habe ein
lukratives Geschдft Vorschlag von gemeinsamem Interesse mit Ihnen teilen. Ich habe Ihren Hinweis
in meiner Suche
fьr jemanden, der mir vorgeschlagenen Geschдftsbeziehung passt. Ich bin ein Banker von Beruf und
bin derzeit der
Posten des Direktors des Accounting Einheit meiner Bank. Ich habe eine verdeckt Geschдftsvorschlag
Sie. Ich werde Sie brauchen, um mich in der Ausfьhrung eines Business-Projekt zu unterstьtzen. Es
geht um die
Die Ьbertragung einer groЯen Geldbetrag. Mehr aus dieser Transaktion rechtlich ohne
Anhдngevorrichtung erfolgen.
Bitte Endeavour zu дuЯerster Diskretion in allen Fragen rund um dieses Thema zu beachten. Sobald
der Fonds
wurden erfolgreich in Ihr Konto ьberwiesen, so werden wir in Verhдltnis zu den beiden von uns zu
teilen
zustimmen. Ich bevorzuge Sie mich auf meiner privaten E-Mail Adresse erreichen:
chinsang6 (at) gmail (punkt) com und
schlieЯlich nach, dass ich kann Ihnen weitere Informationen zu diesem Betrieb.
Bitte, wenn Sie nicht daran interessiert, diese E-Mail zu lцschen sind und nicht jagen mich, weil
ich meine
Karriere und das Leben meiner Familie auf dem Spiel mit diesem Unterfangen. Obwohl nicht wagt der
nicht gewinnt.
Ihre frьhesten Antwort auf diesen Brief sind wir dankbar.

Freundliche GrьЯe,
Chin Sang

Der Banker aus dem China mit den kyrillischen Buchstaben.

El software de antivirus Avast ha analizado este correo electrónico en busca de virus.
http://www.avast.com

Heute wieder mit Spamkennzeichnung in Form der Avast-Reklame und dem von jedermann leicht in jede Mail kopierbaren Versprechen, dass es sich um eine virenfreie Mail handele. Danke wenigstens dafür, Vollidiot!

Von GOOGLE EUROPA INTERLOTTO

24. März 2015

Oh, mal wieder ein Qualitätsbetreff. Kommt von diesem „Google“…

Von: Eurogroup Consultant <eurogroupconsultant (at) mail (punkt) de>

…das nicht einmal einen eigenen Maildienst hat, und deshalb das Angebot eines anderen Anbieters benutzen muss. Außerdem weiß dieses „Google“ nicht…

GOOGLE INTERNATIONALE FЦRDERUNG-GEWINNZUTEILUNG.

…wie man einen Umlaut in die E-Mail bekommt. Dafür hat es eine klemmende Caps-Lock-Taste UND SCHREIBT MIT GANZ GROẞEN GROẞ­BUCH­STABEN¹, weil das ver­mutlich pro­fessioneller aussieht.

GOOGLE EUROPA INTERLOTTO /EUROMILLINEN LOTTO BONUS-PROGRAMM
OFFICE: PLAZA EMILIO JIMЙNEZ MILLAS 3352 MADRID, SPAIN,
VOM SCHREIBTISCH VON VICE PRESIDENT INTERNATIONAL
PROMOTION/PREISVERLEIHUNG AKTENZEICHEN: DES/UKL35021784/RYC.
OFFIZIELLE GEWINNBENACHRITIGUNG.

So, so: Eine „Benachritigung“. Schon doof für die Spammer, wenn sie in einer Sprache schreiben müssen, die sie nicht können und dann beim Übernehmen anderer Bullshit-Texte gleich die alten Fehler mit­über­nehmen.

Hier mal ein kleiner Profitipp von mir: Es gibt inzwischen so Programme, mit denen man die Rechtschreibung prüfen kann, und die können vor allem dann sehr nützlich sein, wenn man in einer Sprache schreibt, die nicht die eigene Muttersprache ist… :D

GOOGLE Gewinnbenachrichtigung !!!

Ah, es geht ja auch ohne den Standardfehler.

Ach, apropos Sprache, die die Spammer gar nicht können, die kommt jetzt erstmal ganz lang und viel – bitte keine Tischkante in Gebissnähe:

Wir gratulieren Ihnen im Rahmen unserer glьcklichen Gewinner [sic!] in diesem Jahr 2015 GOOGLE INC EUROPA Interlotto ausgewдhlt. Diese Aktion war es, zu fцrdern, die aktive Nutzung der Google-Suchmaschine und die Google Hilfsdiensten im Hafen [sic!]. Daher glauben wir, mit Siegespreis [sic!], werden Sie weiterhin aktiv zu sein [sic!], und Mдzenatentum [sic!] zu diesem Unternehmen. Google ist der weltweit fьhrende Suchmaschine [sic!], weltweit und in dem Bemьhen um sicherzustellen, dass sie weiterhin die am hдufigsten verwendeten Suchmaschinen [sic!] und die Abstimmung wurde ohne Ihr Wissen durchgefьhrt [sic!], und das Ergebnis wurde heute offiziell fьr Ansprьche [sic!], Wir mцchten Sie darьber informieren, (. VIER hundertfьnfzigtausend Euro) (Ђ 450,000,00) fьr Sie [sic!]: formal, dass Sie Ihre E-Mail-Adresse Summe gewonnen [sic!].

Moment, erstmal durchatmen. Ich hoffe, ich kann nach dieser klein­artigen Lektüre noch sinn­haltiges und einiger­maßen fehlerfreies Deutsch schreiben… ;)

Das ist doch schön. „Google“ macht also Reklame, indem es eine Lotterie veranstaltet, bei der „Google“ massenhaft Geld an irgend­welche E-Mail-Adressen (dass diese Schreib­weise duden-konform ist, werte ich ange­sichts des Rest­textes als einen glück­lichen Zufall, als so eine Art Lotterie­gewinn des Spammers) verschenkt, aber es gibt nirgends eine Reklame von Google, dass es diese gewiss recht werbe­wirksame Reklame­aktion gibt. Dabei könnte das richtige Google so etwas schön in jedem Such­ergebnis anzeigen… tja, Spammer, deine dumme Geschichte ist mal wieder so glaub­würdig wie die Märchen aus 1001 durch­ge­spammten Nacht.

So, und jetzt weiter im Qual-itätsdeutsch:

Die summe ergibt sich einer gewinnausschuttung [sic!] von. (Ђ18,000,000:00) [sic! Eine Lotterie, die Millionen bewegt, aber nicht weiß, wie man das mit Tausender­trenner und Dezimal­stellen nach einem Komma macht – einmal ganz davon abgesehen, dass das Währungs­zeichen für „Euro“ nun einmal kein kyrillisches Dje, sondern ein „€“ ist] (ACHTZEHN MILLIONEN EURO.) Die summe wurde durch 40 gewinnern [sic!] aus der gleichen kategorie geteilt. HERZLICHEN GLUCKWUNSCH!!! befestigt war [sic!] Wir mцchten Ihnen mitteilen, dass Sie erfolgreich den Anforderungen, den gesetzlichen Auflagen, Ьberprьfungen und unsere zu­frieden­stellenden Bericht Test [sic!] fьr alle unsere Online-Gewinner durch­gefьhrt weiter­gegeben [sic!]. Eine gewinnende Scheck [sic!] wird in Ihrem Namen von Google Fцrderpreis Team erteilt werden, und auch eine Be­schei­nigung ьber die Aus­zeich­nung An­sprьche [sic!] werden an der Seite Ihrer gewin­nenden Scheck zugesandt. Erforder­liche Angaben von Ihnen Teil unserer vor­sorg­lich zu ver­doppeln be­haup­ten [sic!] und un­ge­recht­fer­tig­ten Miss­brauch von diesem Programm zu vermeiden. Um Ihren Preis gewonnen [sic!], bitte, sind die Mittel unserer aus­lдndischen transfer Manager DR. ANDRE STEPAN/FRAU GISELA HANNE, gefьllt und Ge­nehmi­gung gefьllt Bitte voll­stдndige Ьber­prьfung und Mittel frei­zugeben Form

Uff, das ist ja noch hirntoter als die gewöhnliche Spam zur Einleitung eines Vor­schuss­betruges ge­worden.

(1) Ihr vollstдndiger Name
(2) Kontakt-Adresse
(3) Tel. Zahlen [sic!]
(4) Mobile
(5) Nationalitдt/ Land
(6) Beruf
(7) Sex /Geschlecht [sic!]
(8) Alter
(9) jemals gewonnen eine Online-Lotterie? [sic!]
Die oben genannten Anforderungen sind erforderlich.

Wer diesen kleinen Daten­strip­tease vor Ver­brechern macht, wird in den kom­menden Wochen ganz viel mailen und tele­fonieren. Das Geld liegt ja schon bereit, wird immer gesagt, aber da sind noch ein paar kleine Formalien zu erledigen, für die ein paar kleine Gebühren fällig werden: Hier mal ein Hunderter für eine Beglaubigung, hier ein paar hundert Euro für das Zettelchen und schließ­lich noch öfter mal ein paar bunte Läppchen für alles mögliche. Dass „Google“ nicht weiß, wofür Banken gut sind und das Geld statt­dessen auf ganz sonder­bare Weise bei einem „transfer Manager“ hinterlegt, statt es zu über­weisen oder einen Scheck zu versenden, ist ja auch schon eine gute Vor­be­reitung darauf, dass alle diese Vor­leistungen nicht durch Über­weisungen, sondern schön anonymi­sierend über Western Union oder MoneyGram zu bezahlen sind – schließ­lich möchten die Spammer nicht ver­haftet werden, wenn sie sich das Geld abholen, um es in Koks und Nutten zu ver­wandeln.

Mode des Geldpreises [sic!] Transfer (1) Ьberweisung / Courier Lieferung Ihrer Certified Winning Scheck Name [sic!] und andere Dokumente, um sicherzustellen, Sie gewinnen [sic!]. Wir empfehlen, dass Ihr auswдrtige Transfer Manager, FRAU GISELA HANNE mit seiner [sic!] privaten E-Mail unten, um unnцtige Verzцge­rungen und Kompli­kationen:

Also bitte auf gar keinen Fall diese Mail be­ant­worten, indem man auf „Ant­worten“ klickt, natürlich ist die Absender­adresse gefälscht.

Dies sind Ihre Auszeichnung Details.
Security Code Nummer: GU/N/470.
Ticket Nr.: GO/K/8872/5285/2014.
Gewinnzahlen: UK/333//0091/2015.

Zum grandios sicheren Sicher­heits­protokoll von diesem „Google“ gehört es, dass lustige Frag­mente einer Buch­staben­suppe, die ganz geheim und wichtig sind, in einer un­ver­schlüssel­ten E-Mail offen wie eine Post­karte durch das Internet befördert werden, und…

DON MARIO ORTEGA SANTIAGO
Auslandsforderungen Manager
FRAU GISELA HANNE/DR. ANDRE STEPAN.
Tele: +44-(0)-703-199-xxx-x
Fax: +44-(0)-703-190-xxx-x
Kontakt E-Mail: europainterlot001 (at) yahoo (punkt) es

…dass die Kommu­ni­kation über Millionen­beträge über eine kosten­los und anonym ein­zu­richtende Mail­adresse beim spanischen Yahoo läuft. (In diesem Spanien, das das kyrillische Alphabet benutzt.)

Und damit dieses hoch­sichere Sicher­heits­proto­koll auch schön ernst genommen werde, nochmal eine deut­liche Warnung (die schon einmal vor­weg­schattet, wofür im Ver­laufe des Betruges Vor­leistungen fällig werden):

Warnung: Die GOOGLE Lotterie Ausschuss [sic!] hat eine riesige Anzahl von Doppel-Ansprьche wegen Gewinner informieren enge Freunde Verwandte und Dritte [sic!] auf ihre Gewinne und teilen ihre Identifikationsnummern. Als Ergebnis dieser, versuchen die Freunde um die Lotterie im Namen der eigentliche Gewinner behaupten [sic!]. Die Lotterie Preiskomitee [sic!] hat in einer Entscheidung aus dem Hauptquartier von selbst [sic!], dass alle die doppelte Anspruch der Lotterie fьhrt zur Disqualifikation des Fonds fьhren [sic!] angenommen. So sind Sie hiermit dringend Beratung [sic!], um Ihre Daten vertraulich zu halten, bis Sie Ihre Gewinne Preisgeld erhalten. Glьckwьnsche noch einmal von den Mitgliedern und stab der Lotterie Bord. Offizielle E-mail: customer (punt) service0982 (at) gmail (punkt) com

Darauf kann eigentlich niemand reinfallen. Denn nach einer Lobotomie liest man seine Mail nicht mehr. :mrgreen:

Übrigens, dieses „Google“…

Herzlichst,
Dr. Larry Page. [sic! Larry Page hat mir geschrieben!!!!]
Chairman of the Board and Chief Executive Officer,
Google Inc
Copyright © 1970-2015 die Google-Europa Interlotto Lottery Inc, Alle Rechte vorbehalten. Allgemeine Geschдftsbedingungen – Richtlinien

…gibt es schon seit 1970! Nicht, dass das jemand mit der Firma namens Google Inc verwechselt, die erst seit 1996 mit ihrer Such­maschine im Web auftritt. :mrgreen:

Behauptungen, dass dieser Text mit­hilfe des Google Trans­lators ent­standen sei, sind natür­lich eine üble Nach­rede zu Lasten Googles. :mrgreen:

¹Ohne Ende möchte ich mich beim Unicode-Konsortium für die Einführung des großen „ẞ“ als Zeichen bedanken, das meinem Hang zum Dada sanft entgegenkommt. Wir alle sollten es viel häufiger verwenden, damit es endlich auch in den Duden komme!

Neue Nachricht

23. März 2015

Oh, was für ein aussagekräftiger Betreff! Wenn es da nicht stände, würde ich gar nicht bemerken, dass eine neue Spam angekommen ist! :mrgreen:

Von: LEO Smartkey <service (at) leo (strich) smartkey (punkt) de>
An: Eine von mir niemals für Regis­trie­rungen oder irgend­eine Kommu­nikation ver­wendete E-Mail-Adresse, die man aber dennoch mit einem Har­vester ein­sammeln kann.

Damit sollte völlig klar sein, dass die folgende, wenn auch zu­gegebe­ner­maßen gut gemachte Reklame-Mail nicht nur übliche Werbung, sondern illegale und asoziale Spam ist, die beim Empfänger den Verdacht nahelegen sollte, es mit be­trüge­rischen „Geschäfte­machern“ zu tun zu haben:

Screenshot der Spammail, wie sie im Mozilla Thunderbird dargestellt wird

Also niemals verblenden lassen, wenn eine Spam mal gut aussieht! (Das kommt ja selten genug vor.) Sie bleibt eine Spam. Sie wird nicht weniger illegal und nicht weniger asozial dadurch, dass sie von jemanden gestaltet wurde, der wenigstens etwas Geschmack hat. Übrigens ist auch die in der Spam verlinkte Website – von einem Klick in eine Spam kann man wegen der davon aus­gehenden Gefahr für die Computer­sicher­heit nur abraten! – durchaus gut gemacht und erweckt schnell einen Eindruck, der nicht zum illegalen Werbe­mittel der Spam passen will, wenn man einmal davon absieht…

KEYOS GmbH - LEO SMARTKEY - Copyright 2014 All rights reserved

…dass das pro­klamierte Copyright an dieser Website bei einer Klitsche mit dem hübschen Namen „All rights reserved“ liegt. :D

Die verwendete Domain ist seit dem 4. Oktober 2013 registriert, erweckt also keinen Verdacht zusätzlich zur illegalen Spamwerbung. Die bei der Regis­trierung gegenüber der DeNIC angegebenen Daten sehen plausibel aus, die Website ist bei 1&1 gehostet. Die E-Mail wurde über eine fest vergebene Business-IP-Adresse der Deutschen Telekom versendet. (Meine Abuse-Mail an die Telekom ist bereits draußen und wird dort bearbeitet.)

Es scheint also tatsächlich der Fall zu sein, dass hier eine echte „Gesell­schaft mit beschränkter Hoffnung“ aus der Bundes­republik Deutsch­land aus mir nicht näher bekannten Gründen zur Auf­fassung gelangt ist, dass mech­anisch erzeugte, illegale Massen­mail an mit Harvestern einge­sammelte Mail­adressen von Menschen, die niemals irgendein Einver­ständnis mit dieser Zumüllung erklärt haben, eine gute und billige Werbung sei. Ich kann dieser Unter­nehmung hierzu nur mit deutlich gereizter Stimme zurufen: Nein, das ist es nicht; es ist sogar eine dumme Scheißidee, die eure Reputation nach­haltig kaputt­machen wird! Ihr stellt euch in eine Reihe mit Pimmel­pillen-Apo­thekern, Betrugs­casinos und Vor­schuss­be­trügern. Da wollt ihr nicht wirklich stehen!

Und jetzt zur Mail:

LEO SMARTKEY

Tja, wenn mans schon im Betreff nicht sagt, worum es geht, muss man es eben an anderer Stelle sagen.

Ab jetzt gibt es ein neues Zuhause für Deine Schlüssel, welches für Staunen und Begeisterung bei Dir und im Freundeskreis sorgen wird.

www.leo-smartkey.de

Nun, zumindest ich gehöre nicht zu den Leuten, die bei jeder Gelegen­heit irgendein Dingens aus der Tasche holen, um damit andere Leute zu beein­drucken, weil ich das mit meiner Person und meinen Fähig­keiten nicht hin­bekomme. Aber wie man an über­teuerten Smart­phones mit auf­dring­lichem Marken­fetisch und anderen hoch­preisigen gadgets sehen kann, scheint das ver­hungerte Selbst­wert­gefühl einiger meiner Mit­menschen ja durchaus eine Geschäfts­grundlage zu sein. :mrgreen:

Neben dem „Feature“, dass man damit Eindruck machen kann, zeigt sich für mich nur wenig Sinn in einem Produkt, dessen Benutzung zur Folge hat, dass man bei leeren Batterien vor ver­schlos­sener Tür steht. Das muss dieses „smart“ aus der Produkt­be­zeichung sein, es scheint zu bedeuten, dass etwas form­schön gegos­sener Kunst­stoff in einigen Fällen durchaus intelli­genter als sein Käufer sein könnte.

Dein LEO Smartkey Team

Vor allem ist es sooooo „mein“… :D

You received this email as a client or subscriber of KEYOS GmbH
Click here to unsubscribe.

Och, auf einmal ist das Deutsch ausgegangen! Es war wohl ein bisschen zu mühsam, das Spam­skript anzupassen, und hey, der Link ist doch drin, das reicht doch…

Aber dafür steht jetzt endlich ein „Click here“ in der Spam – ein Linktext, den kein denkender und fühlender Mensch jemals tippen würde, wenn er einem anderen denkenden und fühlenden Menschen etwas mitteilte. Das ist ein treff­sicheres Merkmal zum auto­matischen Aus­sortieren der Kommu­nikations­versuche von Gestal­ten, deren Fehlen man gar nicht bemerken würde, wenn es sie nicht gäbe.

Our address: Wetzlarer Str. 86, 14482 Potsdam
Phone: (0800) 7627xxxx

Nun, liebe Meteoriten, nutzet eure Chance und fallet feurig und schwer auf Potsdam herab!

Diese E-Mail wurde von Avast Anti­virus-Soft­ware auf Viren geprüft.
www.avast.com

Und dieser dumme Reklamespruch für das Anti­virus-Schlangen­öl von Avast ist neben „Click here“ ein weiteres Kriterium, um ziel­sicher uner­wünschte Mail ins virtuelle Tönnchen zu befördern, denn er würde von keinem Menschen, der wirklich etwas mitzuteilen hat, in eine Mail geschrieben.

Warum nicht?

Nun, das hat folgende Gründe:

  1. Wer belästigt andere Menschen mit Werbung? Vor allem, wenn es nicht einmal Geld dafür gibt, dass man diese Werbung macht? Nur ein Vollidiot.
  2. Die Aussage im Werbespruch ist für den Empfänger vollkommen wertlos und möglicher­weise sogar gefährlich. Jeder kriminelle Spammer kann diesen Spruch in seine Spam schreiben und eine aktuelle Kollektion von Schadsoftware anhängen. Schon eine – im Falle leichter Ver­ständ­nis­schwie­rig­keiten – fünf­sekündige Be­nutzung eines handels­üblichen Ge­hirnes macht also die völlige Nutz­losig­keit einer solchen „Zusiche­rung“ klar. Wenn Menschen anfangen, zu derartigen zu Reklame­zwecken mechanisch in die Mails gemachten „Zusiche­rungen“ Vertrauen zu entwickeln, ist dies sogar eine Unter­stützung für den krimi­nellen Spammer mit Schad­software, der einfach den Spruch übernimmt. Eine Unter­nehmung, die diesen sinnlosen und poten­ziell gefähr­lichen Spruch auto­matisch unter jede Mail schreibt, macht damit nur klar, dass sie die Empfänger ihrer E-Mail verachtet, für dumm hält und zudem kein Problem damit hat, kriminellen Spammern zuzu­arbeiten.
  3. Warum sollte jemand davon aus­gehen, dass in einer erwünsch­ten E-Mail eines bekann­ten Absen­ders Schad­software steckt? Der nichts­sagende und poten­ziell gefähr­liche Avast-Reklame­spruch ist eine Antwort auf eine Frage, die sich bei legitimer E-Mail niemals stellt, die sich jedoch bei halb­seidener Reklame und offener Spam regelmäßig stellen sollte. Und genau das spiegelt sich auch in den E-Mails wider, in denen ich diesen Spruch regelmäßig sehe. Da wächst zusammen, was zusammen gehört, der über Spam voran­ge­tragene Betrug findet einen Komplizen im Ver­käufer wirkungs­losen Schlangen­öls.
  4. Natürlich weiß ich, dass in vielen Unter­nehmungen E-Mail auf dem E-Mail-Server nach Schad­software gescannt wird. Wenn dabei so ein reklame­hafter und poten­ziell gefähr­licher Spruch unter die E-Mail ge­schrieben wird, sagt die Unter­nehmung damit jedem einzelnen ihrer E-Mail-Empfänger: „Du bist es mir nicht wert, dass ich mir anschaue, wie ich von mir ver­wendete Soft­ware so konfigu­riere, dass du nicht mit sinn­losen und poten­ziell gefähr­lichen Reklame­sprüchen irgend­welcher Dritter unter meinen Mails belästigt wirst; der kleine Aufwand, den ich dafür deinet­wegen hätte, ist mir zuviel Mühe“. Es mag maso­chis­tisch veran­lagte Leute geben, die Unter­nehmungen mit einer der­artigen „Kultur“ im Kunden­kontakt ganz toll finden, ich gehöre da nicht zu und werde da auch niemals zugehören. Ich würde vielmehr jedem davon abraten, sich dieser Gruppe von Leuten anzu­schließen.

Und deshalb landet bei mir jede Mail mit dem Avast-Spruch im Glibbersieb. Das hat sich in den vergangenen Monaten noch nicht ein einziges Mal als eine Fehlerkennung erwiesen, es handelte sich immer um E-Müll.

WE NEED YOU URGENTLY

23. März 2015

Ganz dringend braucht ihr mal wieder ein paar neue Opfer zum Ausnehmen! Ist auch echt schlimm, dass das Geld vom Verprassen immer so schnell alle wird…

ExxonMobil House
Ermyn Way
Leatherhead
Surrey, KT22 8UX.
E-mail: williamhowell (at) mail2world (punkt) com

Wir merken uns: „Mitarbeiter“ von Exxon nehmen nicht etwa eine Mailadresse in der Domain von Exxon, sondern einen eher etwas obskur wirkenden Anbieter kostenloser und anonym zu registrierender E-Mail-Postfächer. Es gibt ja auch keinen einzigen Grund für einen Konzern dieser Größe, irgend­welche Geschäfts­geheim­nisse zu wahren. :mrgreen:

Dear Sir/Madam

Wie üblich, wenn einem riesen Konzerne, die Vereinten Nationen, irgend­welche Prinzen aus Afrika oder mit Millionen Dollar voll­gesogene Sterbende schreiben und in der Mail mit gewaltigen Bündeln von Banknoten wedeln, wissen sie nicht, wie sie den Empfänger der Spam ansprechen sollen. Das ist ja auch nicht weiter ver­wunder­lich, wenn sie nur mal kurz per E-Mail abkaspern wollen…

I am Mr. William R. Howell, representing the operation and corporate affairs in contract related matters of Exxon Mobil in London (http://www.exxonmobil.com). Exxon Mobil is one of the World Largest oil producing and Management Company with over 1.2 Trillion pounds Capital contract Investment.

…natürlich mit jeder Menge ein­ge­schobenen substanz­losen Blah, der nichts mit dieser eigentlichen Sache zu tun hat, aber den für jeden Betrug so wichtigen Eindruck von Seriosität erwecken soll…

As a senior operational and corporate affairs representative of Exxon Mobil that handle contract related matters, I successfully over invoiced a contract few years back which is not known by anybody and, I need your full cooperation and partnership to re-profile this contract funds amounting to £94.06M British pounds to your name as the contractor that executed this contract in Asia few years.

…also… wenn sie mal kurz per E-Mail abkaspern wollen, dass sie dem Empfänger der Spam fast hundert Millionen britische Pfund anver­trauen wollen. Wir kennen das alle aus unserem Alltag, wenn wir einem beliebigen Menschen auf der Straße ansprechen, ihm eine 500-Euro-Note in die Hand drücken und ihn bitten, da mal kurz drauf aufzupassen, weil wir etwas zu erledigen haben – einfach nur, weil er so eine hübsche Mailadresse hat, der man vertrauen kann. Das ist uns auch allen selbst schon mal passiert, dass wir plötzlich mit den Banknoten irgendwelcher Unbekannter in der Hand auf der Straße standen. Es gibt ja auch nichts, was dagegen spräche. :mrgreen:

The fund will be paid to you through a Finance Company where it is presently deposited as soon as the filing and documentation process is concluded in your name because the contract was executed by Exxon Mobil United Kingdom in Asia.

Bedauerlicherweise weiß „Exxon“ noch nichts davon, wofür die Dienst­leistungen eines Kredit­insti­tutes gut sind und erledigt diesen Pfennig­kram deshalb nicht über eine Bank, sondern über ein obskures Verfahren. Deshalb muss der Mensch, der diesem „Exxon“ diese Geschichte abkauft, auch später noch so viel Geld über MoneyGram und Western Union zu völlig anonymen Empfängern senden, statt einfach eine wesentlich kosten­günstigere Über­weisung auf ein Bank­konto oder einen Scheck zum Einreichen zu erhalten. Natürlich ist dieses Geld im Namen des Empfängers hinterlegt, und das ist der Name, mit dem mich der extra­wichtige Absender dieser betrüge­rischen Spam nicht ansprechen konnte. Deshalb, und nur deshalb…

Most importantly, you will be required to fill your data’s stated below to enable me arrange legal documents that will proof you as a sole contractor with EXXON MOBIL:

(1). Stand as the beneficiary / contractor with Exxon Mobil to receive the funds as I will present you before the firm with legal documents.

(2). Receive the funds into a business/personal bank account in your country.

(3). At the completion of this transaction, the sharing rates shall be 60% for me, 40% for you.

(4) Full Names;
(5) Contact Address:
(6) Direct Telephone No:
(7) Occupation:
(8) Age and Marital Status:
(9) Means of Identification:

…muss dem Menschen mit seiner ziemlich anonym ein­ge­richteten Mail­adresse auch erstmal mitgeteilt werden, wie man überhaupt heißt. Wäre ja auch mistig, wenn sich herausstellt, dass da ein ganz anderer Name auf dem Zettel steht. :mrgreen:

Note: Do not contact my office number or company email for security reasons. Get back to me as soon as possible For more details about the funds. Please E-mail: williamhowell (at) mail2world (punkt) com

Bitte auf gar keinen Fall eine überhaupt nicht genannte Telefon­nummer anrufen, sondern einfach an die obskure Mailadresse schreiben! Dabei nicht darüber wundern, dass die Absender­adresse dieses Mülls ganz anders aussieht! Dieser Spammer kann das noch nicht so gut mit dem Fälschen des Absenders einer Spam, aber demnächst wird er das auch noch von einem daher­ge­laufenen zehn­jährigen Nach­wuchs­hacker lernen. Oder auch nicht, weil er zu sehr mit der nasalen Einnahme von weißem Pulver beschäftigt ist, als dass er noch Lust hätte, etwas zu lernen.

Best Regards.
Mr. William R. Howell,
Operation and Corporate Affairs Officer
ExxonMobil London.

Mit freundlichen Grüßen von einem Vorschuss­betrüger, der es zwar geschafft hat, sich einen paar neue Text­frag­mente für den Beschiss aus­zu­denken, der aber deshalb lange noch nicht intelligent oder auch nur talentiert wäre.

Technischer Hinweis

22. März 2015

Darstellung von 'Unser täglich Spam' auf einem Handy

Google beabsichtigt, Websites in Suchergebissen runterzusetzen, wenn mit einem Mobilgerät gesucht wird und die Websites nicht für die Benutzung mit einem Mobilgerät angepasst sind.

Für die meisten Dinge, die ich im Web mache, ist mir das gleich­gültig und ich werde es einfach ignorieren.

Die einzige Ausnahme ist Unser täglich Spam. Dieses kleine Blögchen über große Idioten und ihre oft im erheblichen Maße intel­ligenz­ver­achten­den Werke hat jeden Tag etliche Besucher, die eine Phrase aus einer empfangenen Spam mit Google gesucht haben. Ich gehe davon aus, dass es sich dabei häufig um Menschen handelt, die nicht wissen, wie sie eine derartige Mail einordnen und wie sie darauf reagieren sollen. Ärger­licher­weise lesen inzwischen sehr viele Menschen ihre Mail auf einem Telefon oder einem Pad, und ich finde es gut, wenn sie auch in Zukunft schnell bemerken, dass sie es mit einem kriminellen Spammer zu tun haben. Einfach, weil ich Spammer verachte und ihnen wirklich gern ein bisschen Schaden zufüge. ;)

Deshalb gibt es bei Unser täglich Spam ab sofort ein anderes Design, wenn der im HTTP-Header über­mittelte User-Agent des Browsers darauf hindeutet, dass es sich um ein Telefon oder um ein Pad handelt. Dieses Design ist sehr mini­malis­tisch und hoffentlich auch viel besser als mein Standard-Design mit einem derartigen Gerät bedienbar. Nutzer „normaler“ Browser sollten davon – wenn ich es nicht verpatzt habe – nichts mitbekommen.

Wenn dennoch bei jemanden ein Problem auftreten sollte, bitte ich um einen Hinweis in einem Kommentar zu diesem Posting, damit ich den Fehler beseitigen kann. Denn nur ein behobener Fehler ist ein guter Fehler. ;)

Das Foto oben zeigt übrigens Unser täglich Spam dargestellt in einem Opera Mini, der unter Windows Mobile auf einem recht betagten Telefon läuft.

Ad des Tages

21. März 2015

Die Ad-Reklame des Tages haben die Reklame-Automatismen bei „Spiegel Online“ erzeugt, und Interweb 3000 hat einen reizenden Screenshot davon gemacht. Hinweis für Allergiker: Kann Spuren von Realsatire enthalten. :D

Grüß Gott

20. März 2015

Aber gern doch. Hallo Gott, ich soll dich ganz lieb vom Spammer grüßen! Mach bitte schon mal die Hölle für den Typen ein bisschen warm!

Grüß Gott

Wie jetzt? Nochmal? Ist der schwerhörig geworden.

Holen Sie sich ein Darlehen heute von Loan-Engine, mit Zinssatz von 3%. füllen Die folgende Tabelle bei Interesse:

Aber zugegeben: Wer an Darlehnsmotoren mit ganz geringem Zinsverbrauch glaubt, von denen man nur in der Spam lesen kann, der trägt nicht nur lebensfroh die Grüße an seinen unsichtbaren Begleiter weiter, sondern sagt auch gern mal in einem unverschlüsselten Mailverkehr mit Unbekannten ein paar Dinge über sich.

Geschlecht:
Land:
Verbrauch:
Dauer:
Mission:

Zum Beispiel, welches Geschlecht und welchen Verbrauch [!] er hat. Das ist viel wichtiger als so ein Name, eine Anschrift und eine Angabe, welches Einkommen man hat. Vor allem bei der Beantragung eines Darlehens.

Es gibt viele Gründe, warum ein Darlehen können helfen

Und es gibt wenig Gründe, warum einem kriminellen Spammer sollten vertrauen. Vor allem dann nicht, wenns um Geld geht. (Und wer trotzdem drauf reingefallen ist, der sollte wenigstens diesem ganz großen Spezialbanker ohne Bankkonto niemals, niemals, niemals irgendwelche Vorleistungen anonym über MoneyGram und Western Union zusenden, denn die sind hinterher weg. Für nichts.)

Gruß

Ana Paula

Winkewinke zurück
Dein Gottesgrüßer

Diese in leicht wundersamem Deutsch geschriebene Qualitätsspam ist ein Zustecksel meines Lesers R.R.F.