Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Von Hans.

Sonntag, 22. April 2018

Lieber Freund, Ich schreibe, um Ihre Unterstützung zu suchen, um die Summe von 12 Millionen Euro in Ihrem Land für die Investition zu übertragen. Mein Name ist Andrew Hans. Ich arbeite in einem Finanzhaus hier in den Niederlanden. Bei meiner letzten Besprechung und Prüfung der Bank bei unserer Bank [sic!] fand meine Abteilung ein ruhendes Konto [sic!] mit einer enormen Summe von 12 Millionen Euro, die Mr. Philipe aus England vor seinem Tod hinterlegt hatte. Von unserer Untersuchung zu der Zeit, als Herr Philipe die Einzahlung machte, erwähnte er im Falle irgendwelcher Eventualitäten keine nächsten Angehörigen [sic!]. Gemäß der niederländischen Bankenverordnung kann nur ein Ausländer als nächster Angehöriger auftreten [sic!], wenn man bedenkt, dass der Einleger [sic!] ein Nicht-Niederländer war. Ich benötige Ihre Erlaubnis, als Partner unseres verstorbenen Kunden zu fungieren, indem Sie Ihre Namen in das Bank-Computersystem [sic!] und die begünstigten Dokumente [sic!] legal [sic! Ganz legaler Betrug!] einführen [sic!], damit das Kapital sofort freigegeben und auf Ihr Bankkonto übertragen werden kann. Am Ende der Transaktion sind 50% für Sie und 50% für mich und meine Kollegen. Ich arbeite immer noch im Finanzhaus und das ist der Grund, warum ich eine zweite Partei brauche, mit der ich arbeiten kann. Bei dieser Transaktion besteht kein Risiko [sic! Es wäre, wenn es stimmte, nur ein Betrug.], Sie können beruhigt sein. Ich verfüge über alle erforderlichen Dokumente, um diese Transaktion erfolgreich durchführen zu können. Weitere Informationen erhalten Sie nach Erhalt Ihrer prompten Antwort [sic!]. Beachten Sie auch, dass diese Transaktion risikolos [Noch risikoloser!] ist und alles in Übereinstimmung mit den Normen der internationalen Banküberweisungsverordnungen erfolgt. Ich brauche nur Ihre Ehrlichkeit und Ihr Vertrauen. Bitte mailen Sie mir meine private E-Mail [sic!] für Details (andrew_hans@aol.com) Ich warte auf deine schnelle Antwort [sic!]. Mit freundlichen Grüßen A. Hans

Ohne Worte… aber das Deutsch wird langsam etwas besser. ;)

Kurze Frage

Samstag, 21. April 2018

Die Spam kommt auch auf Honigtopf-Adressen an, die für menschliche Leser gar nicht sichtbar sind. Die Mailadressen werden mit einem Harvester eingesammelt.

Hallo, […]

Genau mein Name!

[…] ich bin auf Ihre Seite aufmerksam geworden,
gefällt mir wirklich gut!

Oh, ich habe nur eine einzige Seite‽ Tja, woher soll eine spammende Spezialexpertin auch wissen, was der Unterschied zwischen einer Webseite (deutsch) und einer Website (englisch) ist. ;)

Die hat ja nicht einmal ins Impressum geschaut, um meinen Namen für eine Anrede herauszubekommen. Deshalb heiße ich ja auch „Hallo“.

Deshalb wollte ich mal nett fragen, […]

Eine illegale und asoziale Spam an irgendwelche mit Skripten eingesammelte Mailadressen ist ungefähr so „nett“ wie eine eingetretene Haustür.

[…] ob wir bei Ihnen eine bezahlte Artikelveröffentlichung vereinbaren können.

Wie, habt „ihr“ im Jahr 2018 noch keine eigene Website, wo „ihr“ eure „Artikel“ veröffentlichen könnt? Klickt euch einfach schnell ein Blog zusammen, und „euer“ Problem ist gelöst, ohne dass „ihr“ anderen Leuten dafür Geld geben müsst! Mit dem ganzen eingesparten Geld könnt „ihr“ doch bestimmt etwas Besseres anfangen. :mrgreen:

Themen unseres Webseiten-Portfolios sind Sportwetten bzw. Online-Casinos.

Ach, so ist das! „Ihr“ wisst ganz genau, dass eure „Artikel“ keinen fühlenden Menschen interessieren. Da geht es nur darum, möglichst breit über das Internet verteilt ein paar Links auf abzockerische oder betrügerische Websites zu setzen, mit denen die Algorithmen der Suchmaschinen manipuliert werden sollen. „Ihr“ seid nicht nur Spammer, ihr wollt auch noch, dass ich für „euch“ Google vollspamme. Warum?

Natürlich gerne gegen ordentliche Bezahlung.

Weil „ihr“ mir ein paar Judasgroschen dafür versprecht, dass ich die Intelligenz meiner Leser offen verachte und einen weiteren Beitrag zur Verwandlung des gesamten Internet in eine unerträgliche Spamhölle leiste. Das mit der „ordentlichen Bezahlung“ ist dabei gewiss genau so ehrlich wie die Behauptung, dass euch „meine Seite wirklich gut gefällt“. :mrgreen:

Übrigens: „Ihr“ habt mir bis jetzt noch nicht einmal eure Firmierung genannt.

Und was „ihr“ mir auch verschweigt, ist, dass ich für die von euch gesetzten Links auf illegale und sicherlich auch abzockerische bis betrügerische Glücksspiel-Anbieter in der Bundesrepublik Deutschland haftbar gemacht werden kann. Genau so, wie „ihr“ mir verschweigt, dass Google solche Manipulationsversuche nach Entdeckung abstraft, und zwar mit der Folge, dass die daran beteiligten Websites in Google-Suchergebnissen nahezu unsichtbar werden. „Ihr“ wisst ja sicherlich genau, was der beste Ort ist, um eine Leiche zu verstecken: Die zweite Seite eines Google-Suchergebnisses. Aber so weit nach oben, dass man schon in der zweiten Seite erschiene, kommt man nach einer Abstrafung durch Google nicht mehr.

Ich freue mich auf Ihr Angebot, gerne gleich mit Preis! Die Artikel-Erstellung kann auch unser Autoren-Team übernehmen.

Mein Angebot an dich lautet: Hol dir einfach eine „nette“ Pest ab, und ich bin gern bereit, mir dein qualvolles, von namenloser Angst begleitetes Verrecken anzuschauen und jeden Tag voller Freude hämische Artikel darüber zu schreiben! Die Hilfe deines „Autoren-Teams“ benötige ich dafür nicht, denn ich bin überzeugt, dass ich das viel besser hinbekomme. „Ihr“ seid stinkende Spammer. Niemand – vielleicht mit Ausnahme eurer Mütter – würde euch vermissen, wenn es euch nicht gäbe.

Freundliche Grüße,
Marlen Schönbeck

Freundlich wie ein Faustschlag
Dein SEO-Spammer mit Abzockcasinolinks im Angebot

Übrigens: Es wurde immer noch keine Firmierung genannt, die hinter dem „wir“ steht. Und nein, die Absenderadresse der E-Mail…

Von: Marlen Schönbeck <marlen.schoenbeck@gmail.com>

…hilft da auch nicht weiter, denn dieses „wir“ hat keine eigene Domain und erledigt die Kommunikation mit seinen Kunden über anonym und kostenlos eingerichtete Mailadressen bei Googles Freemail-Dienst. Sonst könnte ich mir ja wenigstens noch anschauen, wer die Domain betreibt.

Hier spammt jemand aus der völligen Anonymität. Ich glaube nicht, dass dieser „jemand“ wirklich „Marlen Schönbeck“ heißt. Und ich würde niemals daran glauben, dass bei einem solchen „Jemand“ das vereinbarte Geld auch gezahlt wird. Jemand, der spammt, ist nicht ehrlich. Wer aber nach Genuss dieser Spam so dicke Euro-Zeichen in den Augen hat, dass er einem „dahergelaufenen Blogger“ wie mir nicht mehr glauben will, frage bitte einfach mal auf der nächsten Polizeidienststelle nach, bevor er sich auf diese Kriminellen einlässt!

image studio service

Freitag, 20. April 2018

Von: Roland <solars@onceuponabelt.com>
Antwort an: kaufhaosi@sina.com

Der Absender ist gefälscht.

Hi,

Der „Name“ stimmt immer.

We provide image editing services like: photos cut out; photos clipping path; photos masking;
photos shadow creation; photos color correction; Beauty model retouching and others.

Das Angebot wird schon bei irgendeinem der Millionen Empfänger dieser spammigen Streumunition auf Interesse stoßen.

We assure you the quality in the editing services.

Das Angebot hat auch eine „Qualität“. Ganz ähnlich wie der „Qualitätswein“ aus dem TetraPak. Guten Appetit!

We are also offering to deliver photo testing for you, so that you get to know our quality first hand.

Wer mag und kein Problem hat, mit kriminellen Spammern in Kontakt zu kommen, kann gern mal testen.

If you want to explore further, please reply back.

Für weitere Lügen einfach die Spam beantworten.

And we are 7/24/365 available

Ich lese das ja als sieben geteilt durch 24 geteilt durch 365, und 0,0008 liegt doch recht nahe bei Null. :D

Thanks and Regards,
Roland

Danke für nichts! Der Name ist so echt wie der gefälschte Absender.

Was der vorgebliche professionelle Bildbearbeiter nicht hat? Richtig, er hat keine Website. Wozu sollte man die auch brauchen? Wer interessiert sich schon für ein paar Beispiele, eine Preisliste oder vergleichbare Informationen? Aber dafür verwendet der vorgebliche professionelle Bildbearbeiter eine kostenlos und anonym einzurichtende Mailadresse bei einem großen chinesischen Freemailer, um mit seinen über E-Mail-Spam eingefangenen Kunden zu kommunizieren.

BGH-Urteil, AZ I ZR 154/16

Donnerstag, 19. April 2018

Adblocker sind in der Bundesrepublik Deutschland zulässig. [Archivversion der Tagesschau-Meldung¹]

Sehr gut. Denn Adblocker sind und bleiben eine unentbehrliche Software zum Schutz der Privatsphäre und der Computersicherheit. Der Kommentar, den ich dazu schreiben müsste, ist zum Glück schon lange geschrieben, so dass ein kleiner Link ausreichen möge.

Den Vertretern der Presseverleger gefällt dieses Grundsatzurteil gar nicht, und es werden die ganz lauten „Argumente“ herausgeholt, um jetzt mit einer Verfassungsbeschwerde nachzulegen:

Dazu gehöre auch Werbung. Werbeblocker, meint Rechtsanwalt Lehment, würden gegen die Pressefreiheit verstoßen: „Nicht nur die redaktionellen Inhalte, sondern auch die Werbeinhalte sind ausdrücklich vom Grundrechtsschutz umfasst: einmal als unentbehrliche Finanzierungsgrundlage, und zum anderen, weil sie selbst auch Nachrichten sind, wie das Bundesverfassungsgericht festgestellt hat.“

Ein paar Worte für Presseverleger und den Axel-Springer-Verlag

Nun, meine werten Herren vom Axel-Springer-Verlag, die sie ihre eigenen Leser offenbar als Feinde betrachten und behandeln: Es gibt im Geltungsbereich des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland zwar eine Pressefreiheit als ihr Grundrecht, aber es gibt zum Glück für den nicht verlegerisch tätigen Rest der Bevölkerung noch kein „Grundrecht“ des Presseverlegers, dass alles in der Presse Veröffentlichte auch wahrgenommen und gelesen werden müsste. Ansonsten kämen die Menschen in der Bundesrepublik Deutschland aus der gesetzlich erzwungenen Dauerlektüre auch gar nicht mehr heraus. Angesichts der Tatsache, dass es sich bei der aus Drittquellen in ihre Websites eingebetteten Werbung nicht um passive Texte, sondern um aktiv im Webbrowser ausgeführten Programmcode handelt, der Schadsoftware nicht nur transportieren kann, sondern in der Vergangenheit immer wieder transportiert hat und der mit ausgefeilten, ja, hinterhältigen bis grenzkriminellen Trackingtechniken heimlich in die Privatsphäre von Lesern eindringt, gehe ich davon aus, dass das Bundesverfassungsgericht ihre lächerliche Verfassungsbeschwerde zurückweisen wird.

Vielleicht sollten sie, meine werten Herren von Axel-Springer-Verlag, einfach damit aufhören, ihre Leser als Feinde zu behandeln und sich die Organisierte Kriminalität im Internet zu Freunden zu machen. Dann könnte es mit ihrem Geschäft gleich ein bisschen besser laufen. Oh, sie haben gar kein seriöses Geschäftsmodell mehr… nun gut, dann wünsche ich ihnen von ganzem Herzen viel Freude mit dem Insolvenzverwalter! Möge ihnen die Wartezeit nicht zu lang werden!

Ach ja, und wo ich gerade ein bisschen persönlich werde: Bis dahin können sie sich ja noch einmal für das von ihnen lobbyistisch erwirkte „Leistungsschutzrecht für Presseverleger“ bei ihren Freunden in der Politik bedanken, mit dem sie zwei meiner Webprojekte, an denen mir wirklich etwas lag, kaputtgemacht haben, weil diese unter den von ihnen geschaffenen rechtlichen Rahmenbedinungen nicht mehr rechtssicher zu betreiben waren – und zwar völlig erwartungsgemäß ganz ohne, dass Google daraufhin gleich eine Rechtspflicht sah, mit ihnen Verträge abzuschließen und ihnen auch Geld dafür zu geben, dass Google ihnen Umsätze ermöglicht. Wissen sie eigentlich schon, dass nicht der Schwanz mit dem Hund, sondern der Hund mit dem Schwanz wedelt? Sie sitzen auch weiterhin mit ihren Freibiergesichtern an der Theke und verlangen vom Wirt auch noch Trinkgeld. Das zeigt Charakter. Und was für einen verkommenen, nichtsnutzigen, widerlichen Charakter! Gehen sie doch einfach nach drüben, wenn es ihnen im freien Internet nicht gefällt!

Sie, meine werten Herren Presseverleger, erwürgen mit aller ihrer Kraft das Internet. Da freut es mich, dass ihnen selbst auch langsam die Luft zum Atmen ausgeht.

Eine Aufforderung an alle anderen Menschen

Alle anderen Menschen fordere ich auf: Benutzen sie immer wirksame Werbeblocker im Webbrowser und schalten sie diese Werbeblocker niemals ab, weil sie jemand darum bittet! Warum? Darum, darum, darum, darum, darum, darum, darum, darum, darum, darum oder darum. (Diese Liste ist natürlich unvollständig und enthält nur größere Vorfälle.) Beim „Surfen“ im Web bieten Werbeblocker einen zuverlässigeren Schutz vor der Übernahme des Computers durch Kriminelle als so genannte „Antivirus-Programme“. Selbst das Landgericht Hamburg – von mir gern „liebevoll“ als „Hamburger Dunkelkammer“ bezeichnet – hat sich zu meiner großen Überraschung in einem seiner Urteile dieser Auffassung angeschlossen.

Lassen sie sich auf gar keinen Fall einschüchtern! Benutzen sie selbst dann weiterhin Adblocker, falls diese demnächst in der bundesrepublikanischen Lobbykratie gesetzlich verboten werden sollten! Verlassen sie sich unter keinen Umständen in dieser Sache auf „Informationen“ der Presseverleger und des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, denn dort werden sie einseitig informiert, dort werden ihnen wichtige Tatsachen verschwiegen und sie werden zuweilen sogar offen belogen.

Übrigens: Das Web wird mit einem wirksamen Adblocker auch viel angenehmer, schneller und hübscher. ;)

¹Diese Archivversion ist übrigens erforderlich, weil im Großen und Ganzen die gleichen Presseverleger durch Lobbyismus dafür gesorgt haben, dass mit Rundfunkgebühren längst bezahlte Inhalte aus dem Internet gelöscht – oder in Verdummungsdeutsch: „depubliziert“ – werden müssen.

Warum man äußerst vorsichtig mit E-Mail ist

Donnerstag, 19. April 2018

Keine Spam, sondern nur ein Hinweis auf einen Golem-Artikel, der die Verbreitung eines Trojaners über E-Mail beschreibt:

Das Schadprogramm gibt sich als Entspannungssoftware aus, die das Gehirn beruhigen soll und kopiert Zugangsdaten für Facebook […] Die Ansprache erfolgt nach Angaben von Radware vermutlich über Phishing-Mails. In den Mails finden sich legitim aussehende Nachbildungen bekannter Webadressen, etwa aol.net und picc.com. Tatsächlich bieten diese Webseiten das beworbene Tool aber nicht an. Die Domains werden mit einer lange bekannten Methode verschleiert, dem sogenannten Punycode-Phishing. Dabei wird etwa die Adresse xn--80ak6aa92e.com als apple.com angezeigt, ohne dass Nutzer das einfach nachvollziehen können

Tatsächlich gibt es gegen diese Form der Überrumpelung einen einfachen Schutz, über den Golem leider nichts schreibt: Niemals in eine E-Mail klicken, sondern die entsprechenden Websites immer über ein Lesezeichen des Webbrowsers aufrufen (oder ihre Adressen von Hand in die Adresszeile des Browsers eingeben).

Dieses bisschen einfach anzuwendende Vorsicht bewahrt vor jedem Phishing und damit möglicherweise vor großen Schäden.

Internet! Vor jedem Klick auf einen Link: Gehirn benutzen!

Es ist Internet. E-Mail ist ein sehr praktisches Medium, aber das gilt leider auch für Kriminelle, die damit beliebige Dateien auf die Computer anderer Menschen bringen und Links verbreiten können. Der angegebene Absender einer E-Mail lässt sich mit Leichtigkeit beliebig fälschen. Jede E-Mail, die nicht digital signiert ist und deren digitale Signatur man nicht überprüft hat, ist als eine E-Mail von einem unbekannten und anonym bleibenden Absender zu betrachten, möglicherweise also auch als eine E-Mail von einem Kriminellen. Niemals einen Anhang in einer unsignierten E-Mail öffnen, dessen Zustellung nicht über einen anderen Kanal als E-Mail vorher vereinbart wurde; niemals in eine unsignierte E-Mail klicken. Auch nicht, wenn sie vom Chef, von einem Bekannten, von einem Kollegen, von der Bank oder vom Weihnachtsmann zu kommen scheint.

Das Antivirus-Schlangenöl hat gegen einen als kleines Spielprogramm getarnten Trojaner nichts genützt. Ein eingeschaltetes Gehirn und die bei E-Mail stets angemessene Vorsicht hätten die Übernahme des Computers durch Kriminelle verhindert.

Geovany Molina

Mittwoch, 18. April 2018

So nannte sich das Krepel mit IP-Adresse aus Benin, das gestern um 23:08 Uhr mit einem fröhlichen „Guten Morgen“ ausgerechnet hier auf Unser täglich Spam den folgenden Kommentar zur Einleitung eines Vorschussbetruges in Handarbeit absetzen wollte. Wieso sollte man sich denn auch anschauen, wo man gerade kommentiert, vor allem, wenn man nicht einmal die Sprache versteht, in der man da kommentiert?

Guten Morgen!
Ich bin der Leiter der Finanzgruppe. Wir bieten Darlehen von 2 000 bis 20 000 000 Euro. Wenn Sie interessiert sind, lassen Sie uns bitte wissen, was Sie für Ihr Projekt benötigen, und wir werden Ihnen helfen, dies zu tun.

Unsere e-Mail-Adresse: gonzalesdithera@gmail.com

Herzlich

Carlos Alvarez

Natürlich ist dieser dumme Versuch aus inhaltlichen Gründen am Spamfilter gescheitert – genau wie eine größere Menge weiterer dummer Versuche mit dem gleichen Grad an erschütternder Geistlosigkeit, hauptsächlich aus Benin stammend. Offenbar lassen die nigerianischen Trickbetrügerbanden zurzeit Menschen aus dem deutlich ärmeren Benin für eine Handvoll Klimpermünzen die ganze spammige Handarbeit machen, seit sie mit ihren skriptgesteuert abgesetzten Kommentaren beinahe nirgends mehr „durchkommen“.

Was für „weitere dumme Versuche“ im Spamfilter hängenblieben? Zum Beispiel der Kommentator „pastorgodtime“ – nein, das habe ich mir nicht ausgedacht, der nannte sich wirklich so – aus dem brütenden Benin mit diesem etwas textlastigeren Versuch:

Schönen Tag,
Haben Sie nach einem Legit Loan Lender gesucht? Sie benötigen einen dringenden Kredit oder ein Geschäftsdarlehen? Sie haben einen Kredit von Ihrer Bank oder einer Finanzfirma abgelehnt? Wir bieten private, kommerzielle und private Kredite mit sehr niedrigen jährlichen Zinssätzen von nur 3% innerhalb eines Jahres bis zu 25 Jahren Rückzahlung und nirgendwo sonst auf der Welt [sic!]. Wir bieten Darlehen in Höhe von 5.000 bis 5.000.000 (£, € oder $). Unsere Darlehen sind gut versichert für maximale Sicherheit ist unsere Priorität E-Mails uns pastorgodtimeloanfirm6@gmail.com oder whatsap [sic!] uns +1 (267) -29 (395) -xx.

Ebenfalls aus dem brütenden Benin kam „michael smith“ mit dem folgenden Kommentar der Gattung Google-Translate-Dadaismus, der leicht Bauchschmerzen bereitet – vor Lachen:

Suchst du nach finanzieller Freiheit? Sind Sie verschuldet, brauchen Sie einen Kredit, um ein neues Unternehmen zu gründen?

Benötigen Sie einen Investor oder einen privaten Investor? oder du stürzt finanziell ab, brauchst du einen Kredit dafür

kauft ein Auto oder ein Haus? Haben Sie Ihre Bank abgelehnt, um Finanzmittel zu bekommen? Willst du deine verbessern?

finanzielle Ergebnisse? Sie benötigen einen Kredit, um Ihre Rechnungen zu bezahlen? nicht mehr suchen, wir begrüßen Sie für einen

Möglichkeit, alle Arten von Krediten zu einem sehr günstigen Zinssatz von 2% für andere zu bekommen. Für mehr

Informationen, kontaktieren Sie uns jetzt (michaelsmithloan16firm@gmail.com) rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine SMS an +19543629xxx

DANKE UND GOTT SCHÜTZE DICH

MICHAEL-KREDITGESELLSCHAFT

Es ist übrigens kein Zufall, dass immer wieder der Freemail-Dienst von Google verwendet wird – denn ich habe nicht den Eindruck, dass Google überhaupt irgendwie tätig wird, wenn man den Missbrauch einer GMail-Mailadresse durch derartige spammende Vorschussbetrüger bei Google meldet.

Google scheint kein Problem damit zu haben, wenn Spammer einen Google-Dienst missbrauchen. Die eventuellen Folgen tragen ja andere… :(

Ein Personal Shopper Experte + ein speziellen Gutschein

Mittwoch, 18. April 2018

„Experten“ gibt das… :mrgreen:

Vereinbaren Sie einen Termin und genießen Sie ihre private Shopping-Session -- If you want to see this email in your browser click here. -- Nur für Sie: personal shopping -- bei Stefanel! -- Vereinbaren Sie einen Termin und genießen Sie ihre private Shopping-Session -- Ein Personal Shopper Experte hilft Ihnen einzigartige und personalisierte Looks zu kreieren. In allen an der Initiative teilnehmenden Stores, bis zum 24. April 2018. -- Buchen Sie einen Termin und wir kontaktieren Sie um ihre exklusive Shopping-Session zu organisieren. Finden Sie ihren perfekten Look, zu einem speziellen Preis! -- BUCHEN SIE JETZT! -- © STEFANEL S.p.A - All rights reserved - via Postumia 85 - 31047 Ponte di Piave (TV) | VAT e lscr. Reg. Imp. TV 01413940261 -- Der Werbetreibende hat keine persönlichen Daten. -- Dieser Newsletter wurde von einem Partner gesendet - Promo News. -- Bitte kontaktieren Sie sie bei Fragen zu Ihren persönlichen Daten: promonews.eu@yandex.com -- Klicken Sie hier, um diese Nachricht als unerwünscht zu melden -- Wenn Sie keine weiteren Newsletter erhalten möchten, klicken Sie hier.

Was will mir dieser freundliche Spammer mit „buchen sie jetzt“ und „klicken sie hier“ anbieten? Assistenz für Menschen, die zu doof zum Einkaufen (neudeutsch: shoppen) sind und deshalb jemanden benötigen, der ihnen sagt, was sie brauchen, wollen und kaufen sollen? Die Welt scheint inzwischen ja doch ziemlich reif zu sein und sollte dringend gepflückt werden… :D

Immerhin: Wer so eingeschränkt in seinen Befähigungen ist, der kann auch auf eine illegale und asoziale Spam reinfallen.

Viagra Brand. Du gehst Meilen dafur, wenn du es versuchst.

Dienstag, 17. April 2018

Wie, man nimmt die Pimmelpillen jetzt zum Gehen? Womit dieser Spammer wohl gehen mag? Ich gehe jedenfalls mit Beinen und Füßen. :D

Online-Apotheke, Garantierte Qualitat!

Ja, ich glaube euch, dass ihr eine Qualität garantiert. Und was für eine! Ihr könnt das Wort nicht einmal richtig schreiben, weil euch die Pünktchen ausgegangen sind, die man manchmal über Vokale setzt. :D

E-Mails in Ihrem Browser anzeigen

Aber ich sehe die Spam doch schon in meinem Posteingang, und da ist sie schlimm genug.

Extern eingebettetes Bild in der Spam. Auf der linken Seite vorn ein weißbekittelter Mann mit Stethoskop, der offenbar einen Arzt darstellen soll, hinter ihm sehr unscharf eine Frau und ein Mann. Zur rechten Seite neben ihm ein Päckchen Viagra und ein Päckchen Cialis, darüber ein typisches Spamsiegel mit 100% Garantie Zufriedenheits. Dazu der Text 'Die populärsten Präparate für die Männer in der Online Apotheke! Bestelle, aus dem Haus nicht hinausgehend!'.

Wie, was ich bei euch bestelle, geht aus eurem Haus nicht hinaus? Wozu bestelle ich es denn überhaupt? :mrgreen:

Cialis Daily ist wurdig zu versuchen und zu lieben.

Och nö!

Online-Apotheke, Garantierte Qualitat!

Aber den hattest du schon, Spammer. Und er sieht groß auch nicht besser als klein aus.

Sparen Sie Ihr Geld, Zeit, Bemuhungen. Sie werden nie besseres Angebot finden!
Die besten Medikamente erhaltlich sind in unserer vertrauenswurdigen Online-Apotheke verkauft! Dieser Monat zum halben Preis!

Aber ich muhe doch gar nicht.

Verwenden Sie diesen Code – SALE2018 und erhalten Sie 10% Rabatt fur alle unsere Produkte.

Das ist ja ein unglaublich guter, ganz geheimer Geheimcode, auf den niemals jemand kommen könnte! :mrgreen:

Sparen Sie Geld und kaufen Sie jetzt!
http://saletradeinfo.ru/?tr=7780

Wenn ich etwas kaufe, spare ich kein Geld, sondern gebe Geld aus. Und wenn ich etwas von spammenden Halunken kaufe, gebe ich das Geld für Betrugsprodukte aus. Das ist wirklich schade ums Geld. Wenn man irgendwelche Pillen schluckt, ist es oft auch schade um die Gesundheit.

– Schnelle EURO Versand

Wie, ihr versendet Euro-Banknoten?! :D

– Sichere Bestellung

Und wenn ich im Browser rumklicke, werde ich nicht vom Computer gebissen?

– Geringster Preis

Dass Betrüger behaupten, dass man einen Vorteil hätte, wenn man sich von ihnen betrügen lässt, ist ganz normal, denn sonst würde sich ja niemand betrügen lassen. Und dass es sich um Betrüger handelt, zeigt sich allein daran…

– KEINE PRESCRIPTION ERFORDERLICH

…dass der Spamapotheker verschreibungspflichtige Arzneien auch ohne Rezept abgibt. Wenn sie wirklich nicht wissen, warum ein richtiger Apotheker so etwas niemals tun würde, dann gehen sie einfach mal zur nächsten Apotheke und fragen sie einen richtigen Apotheker!

Wie man das Rezept auf Deutsch nennt, wird der Spammer sicherlich noch für die nächste Spamwelle lernen.

So, und jetzt noch völlig kontextlos eine lange Liste, weil dem Spammer noch ein paar deutsche Wörter eingefallen sind:

– Anti allergisch
– Asthma
– Antibiotika
– Antidepressiva
– Antidiabetikum
– Antivirale
– Angst
– Schlafmittel
– Blutdruck
– Herz
– Krebs
– Cholesterin
– Augenpflege
– Allgemeine Gesundheit
– Manner Gesundheit
– Psychische Gesundheit
– Epilepsie
– Schmerzlinderung
– Hautpflege
– Bauch
– Aufhoren zu rauchen
– Vitamine
– Krautererganzungen
– Gewichtsverlust
– Frauengesundheit

Ich nehme dann mal Angst, Blutdruck, Krebs und Epilepsie. Und dazu als kleines Leckerli noch die Krauterganzungen. :D

You can unsubscribe from this list

Dem betrügenden Spammer mitzuteilen, dass seine Spam ankommt, gelesen wird und sogar beklickt wird, ist aber auch keine gesunde Idee.

So, und jetzt noch der obligatorische Screenshot der aktuellen Betrugsapotheke – von einem Besuch rate ich strikt ab, denn hier wird Javascript erzwungen. Es ist nie eine gute Idee, kriminellen Spammern das Privileg einzuräumen, dass sie beliebige Programme ausführen können. Die Betrugsapotheke der spammigen Marke „Canadian Pharmacy“ sieht so aus:

Screenshot der betrügerischen Website einer angeblichen Online-Apotheke

Wenn man von diesem Apotheker mal etwas anderes als Pillen für den Pimmel haben will, muss man schon ganz schön weit nach unten scrollen, und auch dann gibt es nur Gnadenhammer-Antibiotika der Marke „Zithromax“ und Bullshit-Produkte der Marke „Testosteron-Booster“. Erkältungsbeschwerden scheinen in der Kundschaft dieser Betrugsapotheke deutlich seltener aufzutreten als der drängende Bedarf nach chemischen Hilfsmitteln für das Orgasmüssen.