Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Purchase

Sonntag, 22. Oktober 2017

Von: Francis Amoako <recruit@t-online.de>
An: Recipients <recruit@t-online.de<

Aha, es ist eine Massenmail an anonyme, im BCC-Header eingetragene Empfänger, die jemand…

Antwort an: gmcfrancisamoako@relianceminesltd.com

…mit gefälschtem Absender versendet. Und, was soll ich jetzt kaufen?

Hello Dear,

Erstmal soll ich kaufen, dass ich eine Mail von jemanden bekomme, der nicht einmal meinen Namen kennt.

It is a Great pleasure/privilege to discuss this important business transaction with you. I have the mandate of my Director, Senior Staff with Gold Mining Company based in Ghana West Africa. After much deliberation by the Gold Mining executives, we arrived at resolution of seeking for individual Partnership Globally.

Solche Leute sind total ernsthafte Geschäftsleute, die einfach mit jedem ins Geschäft kommen würden, der nur dumm genug ist. Dieser gnadenlose und hochvergnügte Geschäftsmann ohne Namen holt zum Beispiel mit hohem Aufwand gelben Staub und gelbe Steinchen aus dem Boden Ghanas, als ob Brot dort nicht viel nötiger wäre, aber es gibt offenbar auf diesem ganzen, schönen, blauen Planeten niemanden mehr, der sich für dieses nutzlose, hässliche Gold interessiert, so dass er das ganze Zeug über illegale und asoziale Spam verkaufen muss. Was für ein Jammer!

The Company desire for a business partnership globally, though our interest is in Europe, America or Asia. Our Company started its operation years ago and has being doing very well without any debt. We have in stock, 24 Carats Gold, with 96.69% Purity. I will be pleased if you can be our business partner whereby, we shall send you some of the Gold product to sell under PARTNERSHIP AGREEMENT.

Es ist natürlich ziemlich reines, richtiges und voll echtes Gold, das an Partner verkauft wird, die „Hello Dear“ heißen und eine Mailadresse haben. Natürlich müssen sie noch glauben können…

We shall run transaction in total sincerity and honesty, and you will receive your percentage in all sales you made in your Country. We will deliver our Gold product to you at the cost of $25,000.00 (Twenty five thousand Dollars) per kilograms, and you can sell in your Country based on current Gold World Market price, which is very high recently, or at your own price. We are ready to start transaction with you, and we can deliver some of our gold product to you in your Country immediately.

…dass sie dieses Gold deutlich unter Kurs angeboten bekommen, weil sie eine Mailadresse haben und „Hello Dear“ heißen. Zurzeit kostet das Kilo Gold rd. 35.000 Euro, ein Dollar ist hingegen rd. 0,85 Euro wert, so dass 25.000 Dollar ein wenig mehr als 21.000 Euro wären, wenn man großzügig rundet.

Und so ein Angebot wird man nur mit asozialer und illegaler Spam los? Weil sich niemand für Gold interessiert? Weil niemand Interesse daran hat, billig zu kaufen und teuer zu verkaufen? Guter Witz, Spammer! Zum Komiker hast du fast ein größeres Talent als zum Betrüger.

I shall wait for your urgent reply at
gmcfrancisamoako@relianceminesltd.com
to enable me enhance you with the absolute requisite.

Bitte auf keinen Fall an die Absenderadresse antworten! Die ist gefälscht.

Thanks and God bless you.

Noch eine Prise Frömmigkeit in die Spam streuen und fertig ist die Mail zur Einleitung eines Vorschussbetruges.

Francis Amoako
Accra Ghana
Email: gmcfrancisamoako@relianceminesltd.com<
gmcfrancisamoako@gmail.com

Mein Exemplar dieser Spam wurde übrigens über eine dynamisch vergebene IP-Adresse aus Frankreich, also mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit über ein Botnetz, versendet. Dabei hat dieser Spammer doch so eine schöne Domain für seine Goldförderklitsche, die…

$ whois relianceminesltd.com | grep "^\s*Creation"
   Creation Date: 2017-10-21T09:25:53Z
$ _

…er gerade erst gestern eingerichtet hat. Allerdings nicht in Ghana, sondern in…

$ whois -h whois.PublicDomainRegistry.com relianceminesltd.com | grep "^Registrant" | sed 7q
Registrant Name: Oyoyo FC
Registrant Organization: 
Registrant Street: 5 Oyoyo Drive, Works Layout   
Registrant City: Owerri
Registrant State/Province: Imc
Registrant Postal Code: 000000
Registrant Country: NG
$ _

…Nigeria, der gegenwärtigen Welthauptzentrale des Trickbetruges im Internet¹. Von daher ist davon auszugehen, dass das angebliche „Gold“ über Western Union oder vergleichbare anonymisierende Dienste bezahlt wird (ich habe sogar schon von Bitcoin-Zahlungen gehört, nur ein Bankkonto haben die Unternehmer nie, so dass man weder überweisen noch einen Scheck ausstellen kann), und dass das Geld dann weg ist, weil es, ohne irgendeine Gegenleistung zu erbringen oder jemals diese Absicht gehabt zu haben, in Kokain sowie in die lokale Förderung der nigerianischen Bordellwirtschaft „investiert“ wird.

Vielleicht kauft sich sogar der eine oder andere Gangster ein hübsches Goldkettchen von den Geld, das ein Nutzer einer Mailadresse voller Gier hingelegt hat… :mrgreen:

Weil ich neulich einmal eine Hassmail deswegen bekommen habe: Ich meine so etwas nicht „rassistisch“ und ich glaube auch nicht daran, dass Staatsangehörigkeit eine Rasse ist. Es ist leider so, dass es riesige, organisierte Betrügerbanden in Nigeria gibt, die kriminell agieren können, ohne Probleme von einer offenbar weitgehend korrumpierten Polizei befürchten zu müssen. Jeder Mensch, der sich ein bisschen um seine Spam kümmert, bekommt davon schnell einen Eindruck. Wenn ich IP-Adressen aus Nigeria blocke, halbiert sich zum Beispiel mein Aufkommen an Kommentarspam zur Einleitung eines Vorschussbetruges – die andere Hälfte der Spammer verwendet ein VPN, um die eigene IP-Adresse zu verbergen. Um das auch hier auf Unser täglich Spam ein wenig deutlicher zu machen, habe ich vor einigen Tagen damit begonnen, das Schlagwort „Nigeria“ zu verwenden, wann immer etwas klar aus Nigeria kommt. Die meisten Menschen in Nigeria werden allerdings deutlich erfreulicher und angenehmer als die Organisierte Kriminalität in ihrem Staat und ihres Staates sein. Und Menschen aus der BRD, die überall Rassismus wittern, sollten sich vielleicht mal die Frage stellen, woher diese eigentümliche Verzerrung ihrer Wahrnehmung kommt…

montana

Samstag, 21. Oktober 2017

So nannte sich die Gestalt mit ihrer IP-Adresse aus dem brütenden Nigeria, die gestern nachmittag versucht hat, den folgenden Kommentar zur Einleitung eines Vorschussbetruges hier auf Unser täglich Spam zu veröffentlichen, aber aus inhaltlichen Gründen am Spamfilter scheiterte:

ACHTUNG: Sie sind Betrug. Sie schickten E-Mails an eine Honeytrap-Adresse, die nur für diesen Zweck verwendet wurde. Antworte nicht auf diese Leute, sie werden versuchen, dich dafür einzustimmen, dafür Geld als Gegenleistung für nichts auszugeben.
Ich bin so glücklich heute und ich will, dass Sie alle wissen, dass ich gerade mein Darlehen bekam, um meine Schulden zu bezahlen und auch ein Geschäft zu gründen, habe ich mein Darlehen von Pastor Gloria und ist der einzige Real Kreditgeber Online, wenn Sie auch einen Kredit brauchen , können Sie eine E-Mail an pastorglorialoanfirm@gmail.com senden.
Vielen Dank

So so, „Sie sind Betrug“. :mrgreen:

Immerhin ist dieser Schreibversuch deutlich besser geraten als der nur wenige Minuten zuvor von einer Gestalt mit dem unerfreulichen Namen „loan“ und ebenfalls über eine IP-Adresse aus Nigeria abgegebene Kommentar:

Zeugnis eines Darlehens
Ich habe es geschafft, ein Darlehen von einer Kleinstkreditanstalt zu bekommen, die mich so schnell wie möglich befriedigen konnten.
Sie hat mir geholfen, eine Summe von 45.000 € zu leihen.
Wenn Sie sonst einen Kredit, einen Kredit oder ein Bankverbot benötigen,
Ps: Bitte kontaktieren Sie ihn per E-Mail, wenn Sie einen Kredit benötigen.
Hier ist seine E-Mail:
loanserious@gmail.com Teilen Sie diese Informationen, um unseren Brüdern, Freunden und anderen in Not zu helfen.

Mail/ loanserious@gmail.com

Mail/ loanserious@gmail.com

Dafür, dass diese Ansprache an Blogleser, die einen Kredit oder ein Bankverbot benötigen, viel dümmer klingt, lag sie aber auch viel häufiger im Spamfilter: Insgesamt 21 Müllkommentare binnen siebener Minuten, alle offenbar von einem fleißigen, aber nicht sonderlich intelligenten Betrüger händisch über die Zwischenablage ins Kommentarfeld kopiert. Dass seine Schrottkommentare gar nicht erst sichtbar wurden, hat diesen Mugu nicht vom Weiterspammen abgehalten…

Nutella Probierpaket fur gammelfleisch@tamagothi.de

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Hey, Spammer: Dass eine E-Mail für die im Header eingetragene Empfängeradresse bestimmt ist, ist jetzt nicht so ungewöhnlich, dass du es eigens noch einmal im Betreff erwähnen musst. :D

In die HTML-formatierte Spam eingefügtes Werbebild mit diversen Nutella-Produkten

Die Mail hat niemals einen Server von Ferrero gesehen. Auch gehe ich davon aus, dass man bei Ferrero die deutschen Produkte abbilden würde, wenn man sich an deutsche Kunden wendet – einmal ganz davon abgesehen, dass Ferrero wohl kaum die Reputation seiner Marken mit illegaler und asozialer Spam durch den Dreck ziehen würde. Das Bild wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit vom Spammer aus der Nutella-Website von Ferrero mitgenommen, die ich hier leider nicht wie sonst verlinken kann, weil die Designer dieser Website von den Besuchern verlangen, dass diese die Sicherheitseinstellungen ihres Webbrowsers lockern und die Ausführung von Javascript zulassen, um überhaupt etwas auf dieser Website zu sehen. Eine solche, in meinen Augen dumme und verantwortungslose Design-Entscheidung arbeitet direkt der Internet-Kriminalität zu und ist damit für mich unverlinkbar. Ich habe zu diesem Thema einmal einen launigen Text auf meiner Homepage veröffentlicht. Und ja, natürlich ist das eine überlagerte, undurchsichtige Ebene, also eine HTML-Trickserei, auf die jeder normale Gestalter einer Website verzichten würde, um sich seinen Lesern nicht in den Weg zu stellen; und natürlich ist der Text der Website deshalb in einem reinen Textbrowser lesbar:

Darstellung einer ohne Javascript angeblich nicht darstellbaren Website in Emacs w3m

Den Screenshot habe ich schnell mit Emacs-w3m gemacht, weil ich beim Schreiben dieses Blogartikels eh schon meinen gewohnten Editor offen hatte. Werber können so gnadenlos dumm sein! Nein, mit Intelligenz kommt man nicht auf solche Ideen.

Aber die dumme und kriminalitätsfördernde Webnutzung durch eine Werbeklitsche, die leider von Ferrero bezahlt wird, ist hier ja nicht mein Thema, sondern eine dumme und kriminelle Spam. Also weiter in der Spam:

Guten Tag gammelfleisch@tamagothi.de,

Das ist ja genau mein Name! Woher kennen die den bloß! :mrgreen:

Herzlichen Glückwunsch!

Wenn hier nicht die meisten Menschen Geburtstag feiern würden, würde ich sagen, dass der „herzliche Glückwunsch“ genau so ein sicheres Spam-Kriterium zum automatischen Aussortieren wie „Click here“ ist. Mit Ausnahme von Geburtstagsmails findet sich diese Phrase nur in Überrumpelungen der Marke „Sie haben ganz toll gewonnen, jetzt klicken sie schon und fallen sie auf uns rein“.

Sie wurden als möglicher Tester für neue Nutella Produkte ausgewählt.

Der Link geht natürlich nicht in die Nutella-Website von Ferrero. Und es ist kaum davon auszugehen, dass Ferrero für einen solchen Zweck eine andere Website benutzen würde.

Wo der Link hingeht, sieht man übrigens, wenn man den Mauszeiger über dem Link schweben lässt und in die Statuszeile (oder für Webmail-Nutzer: unten links im Browser) schaut. Dabei wird klar, dass der Link in die Domain track (punkt) rearwind (punkt) net geht, die…

$ whois -h whois.domain.com rearwind.net | grep "^Registrant" | sed 7q
Registrant Name: Jose Pancas
Registrant Organization: Jose Pancas
Registrant Street: R. Dr. Antnio Manuel Gamito 2
Registrant City: Setubal
Registrant State/Province: NA
Registrant Postal Code: 2900-056
Registrant Country: PT
$ _

…angeblich von einem Portugiesen betrieben wird, der sich nicht ganz so nach Ferrero anhört. Bevor ihr dem armen angeblichen Registranten mit seiner öffentlich im Internet zugreifbaren Anschrift jetzt Hassmails schreibt oder gar eine Strafanzeige erstattet, haltet ein! Ich bin mir sicher, dass Kriminelle hier die Identität eines anderen Menschen für ihre „Geschäfte“ missbraucht haben. Das ist ja auch der Grund, weshalb man Kriminellen keine Daten gibt. Alles andere führt nämlich leicht dazu, dass man sich mehrere Jahre seiner beschränkten Lebenszeit mit allerlei Ärger, viel Polizei, vielen Gerichtsbriefen, vielen Mahnungen, vielen Strafanzeigen und einigen Stunden beim Untersuchungsrichter verhagelt. So viel Nutella kann man gar nicht essen, dass man dafür entschädigt wird!

Sie haben jetzt die Chance ein großes Testpaket mit einer großen Auswahl an Nutella-Produkten zu gewinnen!

Wie, ich werde dafür beglücktwünscht, dass ich eine Chance habe? Das ist ja, als ob man einen Brief von seiner Lottogesellschaft bekäme, in dem „Herzlichen Glühstrumpf, sie haben jetzt die Chance, demnächst sechs Richtige mit Superzahl getippt zu haben und die Überweisung eines Millionenbetrages zu empfangen“ steht. :mrgreen:

Und, was soll ich für diese „Chance“ tun?

Verlieren Sie keine Zeit, die Aktion ist zeitlich begrenzt!

Erstmal soll ich schnell machen und ja nicht darüber nachdenken. Denn wenn ich nachdenke, lösche ich die Mail spätestens, nachdem ich über die letzte Aussage nachgedacht habe.

Dazu 3 einfache Fragen beantworten und sich qialifizieren [sic!]!

Und dann soll ich eine Aufgabe lösen, die als einfach bezeichnet wird.

Viel Glück,
Produkttest-Team

Und dann brauche ich nur noch Glück. Wer richtiges Glück hat, hat ein Gehirn, das Spam erkennt und ist beim Lesen gar nicht so weit gekommen, weil er vorher schon unwiderstehliche Zuckungen im Löschfinger hatte. Wehe denen, die dieses Glück nicht haben und auf solche Maschen reinfallen! :(

» Zur Anmeldung

Auch dieser Link geht wieder in die schon erwähnte Domain track (punkt) rearwind (punkt) net, die sich leider noch nicht auf den einschlägigen Blacklists findet. Aber das ist nur noch eine Frage der Zeit.

Wer nicht das Glück mit dem Gehirn hat und deshalb auf den Link klickt, teilt dem Spammer über die im Link verbastelte eindeutige ID mit, dass die Spam auf seiner Mailadresse auch angekommen ist (was in diesem Fall harmlos ist, denn die Gammelfleisch-Adresse ist ausdrücklich für unseriöse Angebote und geht deshalb direkt ins Glibberloch). Und dann gibt es die übliche Weiterleiterei:

$ mime-header "http://track.rearwind.net/1mqfx6Nutella" | grep Location
  Location: http://www.clkmg.com/digitalpl/1mqfx6Nutella
$ mime-header "http://www.clkmg.com/digitalpl/1mqfx6Nutella" | grep Location
  Location: http://nutella.kickst.net/ 
$ _

Endlich am Ziel! Eine Website in einer nach Nutella klingenden Subdomain der Domain kickst (punkt) net, die übrigens…

$ whois -h whois.domain.com kickst.net | grep "^Registrant" | sed 7q
Registrant Name: Raul Costa
Registrant Organization: Raul Costa
Registrant Street: Rua Costa Cabral, n 2075
Registrant City: Porto
Registrant State/Province: NA
Registrant Postal Code: 4200-230
Registrant Country: PT
$ _

…mit einer anderen mutmaßlich missbrauchten Identität aus Portugal registriert wurde. Aber das sieht ja der mit solcher Spam angelockte Besucher nicht, der sieht das hier:

Screenshot der betrügerischen Website mit dem angeblichen Nutella-Gewinnspiel. Erste Frage: Wie alt sind sie? [+18] [18-35] [36-50] [+50]

Moment, diese hochnotpeinliche Sache mit dem generellen „über achtzehn“ und der zusätzlichen Auswahl dreier Altersklassen über achtzehn Jahren habe ich doch schon einmal in meiner Spam gehabt… das war aber nicht Nutella… das war… richtig! Das war das Milka-Probierpaket!

Gut, dann reicht ja der Link und ich muss nicht noch einmal schreiben, dass es eine schlechte Idee ist, kriminellen Spammern die Daten für einen Missbrauch der Identität zu geben. Auch die Fortsetzung nach drei trivialen und im Grunde harmlosen Fragen entspricht völlig der Milka-Masche, hier nur mit einem anderen Köder:

Screenshot der durch Spam beworbenen und überhaupt nicht empfehlenswerten Website in der Domain dein-probierpaket.de

Alle dort eigegebenen Daten gehen an Gestalten, die sich durch asoziale und illegale Spam bewerben lassen. Wer mir wirklich nicht glaubt, dass es eine schlechte und sehr gefährliche Idee ist, für ein über Spam transportiertes Versprechen der Möglichkeit eines eventuellen Gewinnes den Namen, die Meldeanschrift, das Geburtsdatum und die Telefonnummer anzugeben – ich bin ja nur ein dahergelaufener Blogger, der im geduldigen Internet voller „Fake News“ vieles erzählen kann – gehe bitte zur nächsten Polizeidienststelle und frage mal dort! Und zwar bitte vor einem derartigen Datenstriptease im Internet!

Click here to report this message as unsolicited

Klick in der Spam auf „Click here“, um die Spam als Spam zu melden. Da müsste man aber ganz schön doof sein… ;)

database management (contact): twist . marketing @ yandex . com
Twist Marketing, Carrer de Tarragona, 161, 08014 Barcelona – Spain

Oh, damals wart ihr noch in der Maximillianstraße in München… ach, ist ja eh Spam und alles Lüge.

Stone proposal

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Von: admin@hcstonecraft.com <admin@hcstonecraft.com>

Jawoll, das Namensfeld ist dafür da, die Mailadresse nochmal anzugeben. Hier hat jemand das Medium E-Mail verstanden! :mrgreen:

Dear Sir/Madam,

Genau mein Name!

H&C Stone is a professional company specializing in producing and selling natural & artificial

stones to all over the world. The main product is granite, marble, sandstone, limestone etc.

Recently china limestone is great popular with our customers.

H&C Stone ist eine Unternehmung, die zum Schluss gekommen ist, dass ihr Angebot nur mit illegaler und asozialer Spam weggeht. Die eigene Reputation ist dabei völlig gleichgültig. Sogar die Formatierung der Spams ist gleichgültig, wie man an den lustigen Absätzen sieht. Woher diese Gleichgültigkeit kommt? Ob die angepriesenen Güter mit geringerer Gleichgültigkeit an Kunden geliefert werden, die dieser chinesischen Spamklitsche auch gleich weniger gleichgültig sind? Fragen über Fragen…

Any inquiries please let me know. Thanks a lot.

Danke für nichts!

Hope to get your reply soon.

Gern doch, aber nur im Spamblog.

Sincerely yours,

Rita

Ihr mich auch.

Wie du in Bitcoins investieren kannst ohne dir die Finger zu verbrennen

Montag, 16. Oktober 2017

Übrigens, Spammer, ich will ja nicht pedantisch sein, aber: Als nativer Deutschsprecher würde ich in diesem Betreff nicht von „Bitcoins“, sondern von „Bitcoin“ schreiben. Generell verwendet das Deutsche bei Währungsbezeichnungen keinen Plural. Es heißt hier „Für eine Handvoll Dollar“ und nicht „Für eine Handvoll Dollars“, man spricht von „hundert Euro“ und nicht von „hundert Euros“ und man „investiert in Rubel“ und nicht in „Rubels“ oder gar „Rubelek“. Wenn der Plural verwendet wird, dann in einem abwertenden Tonfall oder in formloser Umgangssprache. Im deutschsprachigen Rotwelsch (zumindest in dem, den ich zu Ohren bekomme) ist ein solcher Plural ein dezentes, aber von jedem verständliches Zeichen dafür, dass über nicht-existentes Geld oder über Falschgeld gesprochen wird. Von daher ist dein Plural eine sehr unvorteilhafte Ausdrucksweise… sagte der Pedant. :mrgreen:

Ach, du weißt gar nicht, was ein Plural ist? Du willst nur spammen? Na, das merkt man aber auch. Die einen verbrennen sich die Finger, die anderen sind ein bisschen hirnverbrannt.

Die Nachrichten überschlagen sich mit Meldungen zu Bitcoins.

Ich weiß ja nicht, was für Nachrichten du so hörst. :D

Neuer Höchstpreis hier, neuer Rekord da.

Der Preis einer Währung – und für Bitcoin wird die gleiche Ausdrucksweise verwendet – heißt auf Deutsch übrigens „Kurs“.

Dir ist es schon fast peinlich, dass du nicht mal genau weißt,
was ein Bitcoin überhaupt ist und was du damit anfangen kannst.

Ansonsten bist du ein ganz großer Wisser, der sich in seinem aufgeblasenen Pseudowissen vor einen „Unwissenden“ wie mich hinstellt und mir erzählt, wie peinlich doch mein Unwissen sei.

Erst dachtest du, Bitcoins sind wieder so ein neues soziales Netzwerk,
bei dem du zehn Sekunden-Videos von dir hochladen musst.

Was, das gibt irgendwelche Webdinger, wo ich Videos hochladen muss? Mit welchem Mittel werde ich denn dazu gezwungen? :D

Aber komm, hier hast du auch mal ein Video von mir. Ich habe schon mitbekommen, dass das Hochladen von Videos nichts mit Bitcoin gemeinsam hat. Diese Einsicht habe ich mit jedem aufgeweckten Zwölfjährigen gemeinsam.

Mittlerweile weißt du aber, dass es irgendwas mit Geld und dem Internet zu tun hat.

Erfreulicherweise setzt du das dann doch bei deinen Lesern voraus. Warum du sie erstmal als dumme Idioten verspottest, die kein Internet haben und nicht zu jedem in ihr Leben hineinragenden Thema mit einer einfachen Websuche zuverlässige und weniger zuverlässige Informationen finden können, bleibt dein Geheimnis. Vermutlich willst du damit jemanden imponieren. Du wirkst dabei wie ein Clown. Wie ein schlechter Clown. Wie ein Clown, der so schlecht ist, dass es doch schon wieder zum Lachen reizt.

Und weil die Nachrichtensender nicht aufhören über Bitcoins Brennpunkte zur Primetime zu senden, willst du jetzt mal genau wissen was ein Bitcoin ist und wie man in Bitcoins investieren kann.

Ich finde es faszinierend, was für „Nachrichtensender“ du schaust, die da Brennpunkte senden. Jene, die mit einem bekannten, aus einem alten (und kaum noch bekannten) Rockstück entnommenen Jingle zuweilen eine Sendung namens „Brennpunkt“ nach ihrer „Tagesschau“ senden, sind es jedenfalls nicht. Die senden ihren „Brennpunkt“ nämlich nicht für Bitcoin, sondern, wenn es im Sommer mal Sommerwetter oder im Winter mal Winterwetter gibt. :mrgreen:

Bitcoins sind eine kleine Revolution.

Und, wurden schon ein paar Köpfe abgeschlagen? Oder willst du wieder nur Gehirne weichlabern, damit du sie besser auslöffeln kannst?

Und Revolutionen gab es seit der Einführung des Geldautomaten bei den Banken leider nicht sehr viele.

Ach nee, bei deinen „Revolutionen“ werden gar keine Köpfe abgeschlagen. Da werden einfach nur Tätigkeiten auf den Kunden verlagert, damit man Angestellte entlassen kann, um die Reichen noch reicher zu machen. Du bist aber ein ganz großer Revolutionär!

Die Bitcoins bringen endlich wieder frischen Wind in die angestaubte Finanzwelt.

Der Wind ist so frisch, dass diese staubige „Finanzwelt“ – das ist so ein Paralleluniversum voller Raffgier, Verknechtung und Betrug, das sich weiter von der Lebenswirklichkeit der Menschen entfernt hat als so mancher Planet unseres Sonnensystemes – ihn noch gar nicht mitbekommen hat.

Mit freundlichen Grüßen,
Thomas Klausner

Moment, fehlt da nicht etwas?

Klicken Sie hier für die wichtigen Details

Ah, da ist ja der Click-here-Link. Und bei aller Revolution hat sich die hochnotpeinliche Website immer noch nicht verändert, nein, es wurden nicht einmal die gröbsten Fehler wie das zum aktuellen Betrug mit Bitcoin völlig unpassende Gefasel von „binären Optionen“ in der Fußzeile korrigiert. Nun gut, so muss ich auch keinen neuen Screenshot machen.

Falls Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, drücken Sie bitte auf diesen Link.

Nach dem Klicke-Klicke-Link kommt der Drücke-Drücke-Link. :D

© 2017 Alle Rechte vorbehalten

Voll mit Copyright, die Spam! Verklag mich, Spammer!

imaging team you need

Sonntag, 15. Oktober 2017

Du kratzt mich einfach, Spammer. Du weißt ja auch, wo es mir juckt.

Den gleichen Sondermüll gibt es auch mit anderen Betreffzeilen, zum Beispiel „services we provide“ und „image processing service“. Er kommt auf jeder nur denkbaren Mailadresse an, und zwar gern auch mehrfach, weil die Spammer es nicht geschafft haben, mit einem beherzten sort | uniq -i (oder für GNU-Freunde: sort -fu) die Dubletten aus ihrem Datenbestand zu entfernen.

Hi,

Klar, deine Anrede muss ja für jeden passen.

Not sure if you received my email from last week?

Doch, habe ich. Und da hat mich die dumme Flut schon genervt.

We provide image editing services like – image retouch, ecommerce photos
masking etc. along
with basic editing services, such as clipping path, beauty, model images
retouching.

Und vor allem seid ihr so irre toll gut, dass ihr selbst zur Auffassung gekommen seid, dass man eure Dienstleistung nur mit illegaler und asozialer Spam vermarkten kann. In dieser eurer eigenen Auffassung schwingt ein von euch selbst gefälltes Urteil über die „Qualität“ eurer „Arbeit“ mit, dem ich mich beim besten Willen nicht zu widersprechen getraue.

I have a request, Please judge our quality and services as a test. If you
are ok with the test then we
will work on together. Just outsource your job to our team.

Ihr seid bereits beim Spam-Test durchgefallen. Ihr habt illegale und asoziale Spam versendet und euch damit für jedes Miteinander unter halbwegs zivilisierten Menschen disqualifiziert. Dass die Spam zudem technisch schlecht gemacht ist, in ihrer Wiederholung aufdringlich ist und mehrfach auf der gleichen Mailadresse ankommt, weil ihr noch keinen Achtjährigen gefunden habt, der euch mal zeigt, wie man die Dubletten aus dem Adressbestand entfernt, vervollständigt den bereits beim Anblick der Spam erhaltenen ersten Eindruck, dass ihr Nichtskönner, Blender und schlechte Betrüger sein werdet.

If you want to explore further, please reach out to us at your convenience.

Nein danke, ich habe schon mehr als genug.

Thanks and Regards,
Jenson Wallace

Vorgestern war es doch noch Roland.

Email: bpconheit@yandex.com

Der Absender der Spam ist gefälscht. Die Empfänger sollen glauben, dass dann wenigstens der Rest der Wahrheit entspricht.