Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Sasha

Sonntag, 12. August 2018

So nannte sich der Hirnstummel mit seiner IP-Adresse aus dem bitterarmen Benin, der mutmaßlich in Bezahlung einer Trickbetrügerbande aus dem benachbarten Nigeria den folgenden, handgeschriebenen Kommentar zur Einleitung eines Vorschussbetruges ausgerechnet hier auf Unser täglich Spam veröffentlichen wollte:

Kniest du auf dem Boden? Und du wirst nach Geld gefragt, bevor du es gibst ??
NEIN, bei uns zahlen Sie nichts, bevor Sie Ihr Darlehen erhalten
Im Interesse der Einhaltung des Gesetzes und der Zufriedenheit des Kunden leisten wir die notwendigen Kosten und
Sie erstatten uns, sobald der volle Betrag Ihrer Bewerbung eingegangen ist
Sie hatten die Möglichkeit, zwischen 5.000 und 5.000.000 Euro mit einer niedrigen Rate von 2% über einen Zeitraum von 1 bis 30 Jahren zu leihen

NB: Keine Gebühren, Notar usw. nicht zu zahlen, bevor Sie Ihren Kredit bekommen

UNSERE ERNSTE MACHT DEN UNTERSCHIED
E-Mail: Expressfinance02@gmail.com

Es scheint da draußen immer noch genug Menschen zu geben, die allen Ernstes glauben, dass sie über Kommentarspam im mechanodadaistischen Humpeldeutsch ein Darlehen bekommen könnten. Denn sonst würden diese Flut dummer Kommentarspam langsam verebben… :(

Gut, dass die Spamfilterung einigermaßen zuverlässig funktioniert.

Part num your Hacked phone. +XX XXXXXXX9037

Sonntag, 12. August 2018

Oh, bislang gab es die Erpressermails mit Passwörtern, jetzt auch mit Telefonnummern. Wo haben diese Verbrecher nur immer diese ganzen Daten her? Na, den größten Teil ihres Datenbestandes haben die Verbrecher aus dem beklangenswerten Stand des Datenschutzes im 21. Jahrhunderts. Und nein, das hat keine besonderen Konsequenzen für die jeweils Verantwortlichen dieser Datenschleudereien gehabt – wenn man vielleicht einmal davon absieht, dass ein bisschen kostenloses Bedauern presseerklärt werden musste, ergänzt um die Zusicherung, dass der Schutz der persönlichen Daten auch weiterhin die höchste Priorität habe. Digital first, Bedauern second. :(

Hey, Spammer!

It seems that, +XX XXXXXXX9037, is your phone. You may not know me and you are probably wondering why you are getting this e mail, right?

Stimmt, ich kenne dich genau so wenig wie ich andere Spammer kenne. Mit einem Pack wie Deinesgleichen pflege ich nämlich keinen Umgang.

actually, I setup a malware on the adult vids (porno) web-site and guess what, you visited this site to have fun (you know what I mean). While you were watching videos, your internet browser started out functioning as a RDP (Remote Desktop) having a keylogger which gave me accessibility to your screen and web cam. after that, my software program obtained all of your contacts from your Messenger, FB, as well as email.

Wow, das ist ja beachtlich. Du willst mein komplettes Adressbuch, meine E-Mail und das ganze Zeugs haben, aber du weißt nicht, wie ich heiße und sprichst mich stattdessen mit einem Teil meiner Telefonnummer an? Das wirkt aber… ähm… nicht so überzeugend. Genauer gesagt zerstört es deine ganze Lügengeschichte. Und die ist ja, mit Verlaub gesagt, auch nicht mehr die frischeste.

What did I do?

Damit ist klar, was du getan hast, Spammer. Du hast dir die unter Kriminellen zirkulierenden Daten diverser Datenlecks der letzten Jahre geholt, du hast dich darüber gefreut, dass immer mehr Menschen „wegen der Sicherheit“ bei der Eröffnung eines Accounts neben ihrer Mailadresse auch eine Telefonnummer angeben und hast in der Hoffnung rumgespammt, dass wenigstens eine Minderheit der Empfänger deiner ansonsten völlig haltlosen Behauptungen – du kannst ja nicht einmal angeben, welche Rubbelfilm-Website du gecrackt und verpestet haben willst – auf deine dumme, asoziale Masche reinfällt…

I backuped phone. All photo, video and contacts.
I created a double-screen video. 1st part shows the video you were watching (you‘ve got a good taste haha . . .), and 2nd part shows the recording of your web cam.

…und Angst davor bekommt, dass alle Bekannten und Kollegen ihnen bei der Masturbation zuschauen könnten…

exactly what should you do?

Well, in my opinion, $1000 is a fair price for our little secret. You‘ll make the payment by Bitcoin (if you do not know this, search „how to buy bitcoin“ in Google).

BTC Address:

NGY1GZLEiGkkQjHR19dHDnGE87WsAiBLLG

(It is cAsE sensitive, so copy and paste it)

…und dir deshalb tausend Dollar in Bitcoin in die Hand drücken, um das zu verhindern. Als ob du nicht immer mehr Geld einfordern könntest. Oder als ob du nicht ein asozialer, schmieriger Verbrechertyp wärest, sondern ein Ehrenmann, dem man glauben kann.

Zu schade für dich, Spammer, dass die paar gleichermaßen verklemmten wie naiven Menschen, die wegen ihres digitalen Analfabetismus auf deine hirndörre Geschichte hereinfallen könnten, meist auch damit überfordert sein werden, sich Bitcoin zu beschaffen. Das wird deiner asozialen und kriminellen „Geschäftsidee“ mehr schaden als alles andere, Spammer.

Und das ist im Moment das Einzige, was mir an deiner Spam gefällt.

Dein dich „genießender“
Nachtwächter

Die Bitcoin-Adresse im Zitat habe ich natürlich geändert.

Important:
You have 48 hour in order to make the payment. (I‘ve a unique pixel in this e mail, and at this moment I know that you have read through this email message). If I do not get the BitCoins, I will certainly send out your video recording to all of your contacts including relatives, coworkers, and so on. Having said that, if I receive the payment, I‘ll destroy the video immidiately. If you need evidence, reply with „Yes!“ and I will certainly send out your video recording to your 6 contacts. It is a non-negotiable offer, that being said don’t waste my personal time and yours by responding to this message.

Ich will es mal so sagen: Dieser E-Müll ist ein Zustecksel eines Lesers von Unser täglich Spam, aber vor ein paar Wochen habe ich eine ganz ähnliche Erpressungsmail bekommen, in der praktisch das Gleiche stand. Ich habe diese Spam gelesen, darüber gebloggt und sie gelöscht. Und ich warte immer noch darauf, dass irgendein Freund oder Bekannter mir sagt, dass das doch echt ein ziemlich peinliches Video sei, wie ich da vorm Computer wichse. Zumal das auch gar nicht möglich wäre, weil ich schlicht keine Kamera an meinem Computer habe. (Wenn ich eine fest verbaute Kamera hätte, klebte ich sie ab. Nur dumme Menschen bezeichnen solche Vorkehrungen als paranoid. Schlauere Menschen, die ihr Gehirnchen nicht nur als Füllmasse tragen, fragen nach den Anwendungsfällen für eine solche Kamera und stellen dabei im Regelfall fest, dass es die zusätzliche, jederzeit für alle möglichen Versuche verfügbare, kriminell ausbeutbare Angriffsfläche nicht wert ist und greifen dann zum Klebeband. Wie schlau jemand ist, kann man im Regelfall an seinem schlauen Tun und an seinem schlauen Unterlassen erkennen…)

Nichts an den Behauptungen in der Spam stimmt. Auf gar keinen Fall Geld an den spammenden Erpresser bezahlen! Er hat weder das Video, noch das Adressbuch, noch hat er das Handy gecrackt, noch hat er eine pornografische Website gecrackt, um sie mit Schadsoftware zu verseuchen. Mit den eingesparten tausend Dollar kann man wahrlich Besseres anfangen, als so einem schmierigen Kriminellen an der psychopathischen Lügenfront des Internet die Bordellbesuche zu finanzieren.

Die Strafanzeige wegen des dummdreisten und völlig substanzlosen Erpressungsversuches nimmt jede Polizeidienststelle entgegen – und wer mir nicht glauben möchte, dass der Erpressungsversuch wirklich völlig substanzlos ist, weil ich nur so ein „dahergelaufener Blogger“ bin, wird es vermutlich von der Polizei erfahren.

Leider ist nicht davon auszugehen, dass der Spammer schnell dingfest gemacht wird.

Diese Spam ist ein Zustecksel meines Lesers M.K.

E-ARBEITER GESUCHT! : ID M9H09VF

Samstag, 11. August 2018

Na, unzufrieden mit dem Mindestlohn in der BRD, aber auch nicht so qualifiziert, dass man ein hohes Gehalt aushandeln kann. Der heutige Spammer weiß Abhilfe mit dem folgenden tollen Jobangebot aus der Spam – es handelt sich um eine „Arbeit“, die jeder machen kann, der „Sehr geehrte Damen und Herren“ heißt:

Sehr geehrte Damen und Herren!
Unser internationales Unternehmen hat um die 45 Internetprojekte im Zusammenhang mit Krypto und ICO. Jetzt rekrutieren wir ein Team aus der ganzen Welt.
$857/Tag E-Arbeiter gesucht.
PRÜFEN SIE ES HIER

* Keine Fähigkeiten Notwendig
* Keine Vorherige Joberfahrung Erforderlich
* Keine Start-Up Geld Notwendig
* Keine Erfahrung mit dem Krypto-Handel Notwendig

Unsere Anforderungen:
* Internetzugang
* Computerkenntnisse
* Ein paar Stunden freie Zeit pro Tag
* Scharfer Verstand

Der Durchschnittsverdienst ist EUR550 täglich/ Teilzeit, keine etablierten Stunden.
In diesem Moment gibt es 22 freie Stellen.
SCHAUEN SIE ES SICH HIER AN

Fritz Meier ,
HR-Büro

Aha, ein Teilzeitjob, für den keinerlei Fähigkeiten und Erfahrungen erforderlich sind. Etwas mit „Kryptohandel“. Bei einem internationalen Unternehmen, das leider keine Firmierung hat. Und das solche Jobs nur mit illegaler und asozialer Spam loswird…

Wer hat schon Interesse an Geld? :D

Es handelt sich bei dieser Spam um ein Zustecksel eines Lesers, und deshalb habe ich nicht nachgeschaut, was das für ein toller „Job“ ist, denn die Links sind natürlich alle mit einer eindeutigen ID vergiftet, so dass die Spammer herausbekommen, unter welchen Adressen die Spam angekommen ist, gelesen wurde und sogar beklickt wurde. Die daraufhin losbrechende Flut gönnt man keinem Menschen.

Aber die kryptischen Andeutungen von einem „Kryptohandel“ machen mir schon klar, um was es geht: Es ist der Schwindel mit dem vollautomatischen Reichwerden durch Bitcoin-Handel. Die Spammer werden allerdings nicht auf diese Weise reich, sondern kassieren lieber Affiliate-Geld von abzockerischen und halbseidenen Bitcoin-Dienstleistern dafür, dass sie ihnen neue Weihnachtsgänse zum Ausnehmen… ähm… neue Kunden zuschanzen. Denn das ist eine Methode, die funktioniert.

Wer auf die Spams reingefallen ist, kann aber nur verlieren.

Diese Spam ist ein Zustecksel meines Lesers S.S.

check our studio

Freitag, 10. August 2018

Der Müll kommt heute flutartig mit verschiedenen Betreffzeilen. Ein anderer, häufig verwendeter Betreff für die gleiche Spam ist „provide image solutions“.

We just found that you need image editing.

Wie habt ihr das denn rausgekriegt? Habt ihr etwa ein Foto von mir gesehen? Ich sehe aber wirklich so aus… ;)

We are an image studio, we do all kinds of image editing such as for e-commerce photos, jewelry images and portrait mages.

Oh, ihr bearbeitet auch Porträtmagier? :D

Our service includes cutting out and clipping path etc , we also do retouching.

Toll! Aber statt, dass ihr mal eine kleine Website aufmacht…

You may send us a photo, testing will be provided to check our quality

…in der ihr ein paar Proben eures Könnens gebt, spammt ihr lieber aus der Anonymität heraus. Was das wohl bedeuten mag? Es gibt jedenfalls kein so gutes Bild von euch.

Thanks,
Tony Glenn

Danke für nichts!

Willkommen zu Gonzo’s Quest

Freitag, 10. August 2018

Wer ist Gonzo? Ich denke dabei unwillkürlich an Rubbelfilme. :mrgreen:

200% bis zu 400€ + 200 Freispiele!
Jetzt Spielen

Allerdings gibt es nicht so etwas erfreuliches wie Pornografie, denn Gonzo scheint ein Affiliate-Lumpenkaufmann für Abzockcasinos zu sein. Er sagt den Lesern seiner dummen Spam, dass sie Banknoten der EZB gegen virtuelle Jetons eintauschen sollen, weil sie dann zusätzliche virtuelle Jetons als „Bonus“ bekommen. Wenn es doch wenigstens Glasperlen gewesen wären!

Wie?

Wie Gonzo das sagt? Na, mit Spam, Spam und Spam. Der Spammer lebt vom Affiliate-Geld, das er von einem Abzockcasino bekommt, welches kein Problem damit hat, Spammer als Geschäftspartner zu haben. Die Leute, die auf die Spams reingefallen sind, bezahlen dieses Geld (und noch viel mehr) mit ihren Verlusten.

Nein, ein „Casino“ lebt nicht davon, dass „Spieler“ gewinnen.

1. Registrieren Sie sich und erstellen Sie noch heute ein Konto bei uns.
2. Zahlen Sie ein und erhalten Sie Ihr exklusiven 200%-Willkommensangebot in Höhe von bis zu 400€ + 200 FREISPIELE!
3. Genießen Sie unsere große Auswahl an über 350 spannenden Spielen!

  1. Geben sie einem spambeworbenen Anbieter von Glücksspielen im Internet persönliche Daten, die für einen kriminellen Idenitätsmissbrauch hinreichend sind!
  2. Geben sie einem spambeworbenen Anbieter von Glücksspielen im Internet ihr Geld und freuen sie sich darüber, dass hinterher mehr Geld angezeigt wird, als sie gegeben haben! Dabei lernen sie auch gleich, wie „wertvoll“ diese angezeigte Zahl ist.
  3. Freuen sie sich darüber, dass das vom Anbieter beliebig und unentdeckbar manipulierbare „Spiel“ auf ganz viele verschiedene Arten schön bunt und in Farbe präsentiert wird, obwohl es sich bei der scheinbaren Vielfalt immer um die gleiche Einfalt der gleichen Abzocke handelt!

Warum?

Warum man das tun sollte? Weil man dumm ist oder unter einem zu schweren Geldbeutel leidet.

350+ Spiele

Mehr als 350 wunderschön anzuschauende Verpackungen für einen Haufen frisch abgeseilter Exkremente.

Mehrsprachige Software

Es wird jede Sprache bedient, von der die Abzockcasinobetreiber erwarten, dass sie von Menschen gesprochen wird, die Geld zum Verzocken übrig haben.

Live-Dealer

So „live“ wie ein Video im Internet, von dem auf einer spambeworbenen Website behauptet wird, es sei „live“.

Schnelle Auszahlungen und 24/7-Support

Manchmal werden die virtuellen Jetons sogar wieder in Geld eingetauscht. Wie oft das geschieht, sieht man daran, dass die Betreiber des Abzockcasinos ihre Reklame lieber von Spam-Affiliates erledigen lassen, statt sich eine gute Reputation zu verschaffen.

Abmelden

Ich habe mich niemals angemeldet.

report spam

Du mich auch!

Mal schauen, wo die Reise zu „Jetzt spielen“ hinführt?

$ location-cascade "http://medomamain.net/link.php?M=462355&N=13&L=1&F=H"
     1	http://omailx.com/link.php?F=H&L=1&M=462355&N=13
     2	https://record.mansionaffiliates.com/_wCrHycFZZPY8WzLJ4LqdPGNd7ZgqdRLk/2/
     3	https://api.casino.com/map?token=IDukGRjRPl80xTiO0G3nj2Nd7ZgqdRLk&affiliate=1039211&campaign=2&plan=1&media=&object=29524&setup=2481&payload=&destination=https%3A%2F%2Fjoin.casino.com%2Flp%2Fsteps%2Faff%2F200to400%2Fgonzo%2F4778%2Feur%2Fadv%2Fopt%2F%3Fredirection%3D572&querystring=
     4	https://join.casino.com/lp/steps/aff/200to400/gonzo/4778/eur/adv/opt/?redirection=572
     5	https://join.casino.com/de/lp/steps/aff/200upto400/200spins/gonzo_quest/5041/eur/adv/opt/
$ _

Dass diese illegal und asozial vorgehenden Spammer aber auch niemals direkte Links setzen können! Die Reise geht also zu casino (punkt) com, wo einem die folgende Fassade präsentiert wird:

Screenshot der spambeworbenen Casino-Website

Oh, toll, mit ständig anwachsendem Jackpot, der zurzeit bei 85 Megaeuro steht. Diesem Jackpot steht – wenn er nicht nur Schwindel ist – mindestens das Zehnfache von Verlusten der Spieler gegenüber, vermutlich noch wesentlich mehr. Wer diesen Warnschuss nicht gehört hat: Viel Spaß! Aber bitte auch mal darüber nachdenken, ob man mit Hirn nicht doch weiterkommt als mit dummer Gier!

Ich habe derartige Spam jetzt schon sehr lange nicht mehr gesehen. Früher war das Magic Box Casino eine Pest im Posteingang, aber dann ließ es irgendwann nach und es gab fast nur noch Spam für Binäre Optionen; vermutlich, weil die windigen Broker für unregulierte Börsenwettzettel noch mehr Affiliate-Geld als irgendwelche Abzockcasinos gezahlt haben. Inzwischen dürfte aber jeder Mensch davon gehört haben, dass Binäre Optionen kein funktionierender Reichtumszauber sind, und die kurze Episode mit Bitcoin-Reichwerdexperten, die in ihren hirnlosen Spams teilweise absurde Renditeversprechungen für die Opfer des Rechenunterrichtes an den Schulen der Bundesrepublik Deutschland gemacht hatten, hörte wieder auf, als sich die Kurse in kurzer Zeit halbierten.

Und jetzt kommen wohl die Casinos wieder. :(

Ich hoffe ja, dass niemand mehr darauf hereinfällt und dass es sich nicht einmal mehr der Spamversand lohnt. Denn eine Flut von Casinospam wie vor einigen Jahren möchte ich nicht noch einmal haben…

win $63

Mittwoch, 8. August 2018

Wie, ich kann etwas gewinnen? Mal reinschauen:

Von: Michael Kors <no-reply@v100.mkbagsonsale.com> -- Having trouble reading this email? View it in your browser .Not interested anymore? Unsubscribe instantly .SPAM -- MICHAEL KORS -- Black July -- f l -- s a l e -- UP TO 90% OFF -- OFFER ENDS TUESDAY -- SHOP NOW -- Our promises: -- - Free delivery and returns with no minimum spend -- - 100 days to return or exchange an item -- - Same-day dispatch for orders placed before 7 Days.* -- - Complete security with 100% secure order processing -- - Customer satisfaction is our top priority -- *Twenty-four hours a day, dependent upon payment validation -- *See terms and conditions -- Copyright © 2009-2018 Michael Kors Outlet Store. All Rights Reserved.

Nee, ich kann was kaufen, mit neunzig Prozent Rabatt kaufen. Wenn jetzt in dem HTML-formiertierten Schrotttext nur noch drinstände, was ich da kaufen kann… ;)

Du wurdest ausgewählt

Mittwoch, 8. August 2018

ACHTUNG! Diese E-Mail kommt nicht von Penny. Sie hat nichts mit Penny zu tun. Es ist eine illegale und asoziale Spam. Nicht in die Spam klicken! Die Spam einfach löschen!

So so, ich wurde also ausgewählt. Und wofür wurde ich ausgewählt? Für eine kostenlose Lobotomie? Für Menschenversuche zur Optimierung der Folter? Mal reinschauen:

web version -- GEWINNE EINEN 250€ EINKAUFSGUTSCHEIN! -- GEWINNE EINEN 250€ EINKAUFSGUTSCHEIN! -- Hallo, -- diese exklusive Information ist bestimmt für xxxxxxxxxx. -- Hinweis: Sie haben (1) Chance auf ein noch nicht beanspruchten Einkaufsgutschein im Wert von 250€! -- Registrieren Sie sich jetzt und beschenken Sie sich selbst! -- Greifen Sie jetzt zu: -- Hier klicken -- GEWINNE EINEN 250€ EINKAUFSGUTSCHEIN! -- Click here to report this message as unsolicited or contact ultrapromotion02 [@] gmail . com -- Click here to unsubscribe from this list

Aha, ich wurde ausgewählt, um mir 250 Øre in Form eines Gutscheines schenken zu lassen. Oder genauer: Um mir eine Chance auf einen solchen Gutschein schenken zu lassen. Also ganz genau: Für nichts. Von Penny. Eine Supermarktkette, von der ich glauben soll, dass sie neuerdings auf illegale Reklamemethoden setzt. Woher Penny nur meine Mailadresse weiß? ;)

Natürlich ist dieser E-Müll nicht von Penny. Penny würde nicht dazu aufrufen, dass man sein verärgertes Feedback über eine kostenlos und anonym registrierbare Mailadresse beim Googles Freemail-Dienst abgibt. Penny hätte hoffentlich auch Werber, die einen besseren Linktext als „Hier klicken“ aus der Gammelgruft ihres Gehirnchens ziehen würden.

Wer auf „Click here“ klickt, hat wie immer verloren. Wenn der Webbrowser unvorsichtigerweise so konfiguriert ist, dass er Javascript ausführt, geht es nach einer verblüffend umständlichen und hier nicht näher dargelegten Kaskade von Javascript-Weiterleitungen in eine Seite in der Domain deinemeinungzaehlt (punkt) com, die folgendermaßen aussieht:

Screenshot der mit Spam beworbenen Dateneinsammelseite für ein angebliches Gewinnspiel für einen Einkaufsgutschein von Penny

Wer genau hinschaut, kann dort auch das folgende, sehr kontrastarm dargestellte Augenpulver lesen:

Ich bin einverstanden, dass der Veranstalter und seine Partner mich per E-Mail über Angebote aus ihrem jeweiligen Geschäftsbereich informieren. Ich bin auch einverstanden, dass der Veranstalter meine Daten (Name, E-Mail-Adresse) zu diesem Zweck an die Partner weitergibt. Das Einverständnis kann ich jederzeit (mit Wirkung für die Zukunft) widerrufen. Weitere Infos dazu hier. Wenn Sie ohne Werbeeinverständnis teilnehmen wollen, ist das auch möglich. Details dazu hier.

Genau das, womit man bei einem Spammer niemals einverstanden sein würde! Außer, man möchte unbedingt sein Mailpostfach mit solchem Müll zugestopft bekommen.

Und die Spammer haben Vorsorge getroffen, dass man nicht jede Mailadresse angeben kann. Offenbar ist meine Müllmailadresse gammelfleisch@tamagothi.de dort schon sehr gut bekannt – und wurde einfach nicht akzeptiert, als „Herrmann Treuglaub“ sie angab. Macht nichts, ich habe noch ganz viele total vermüllte Mailadressen für solche Zwecke. Und die zweite, die ich angab, wurde sofort akzeptiert.

In diesem Sinne: Einen fröhlichen Gruß an meine mutmaßlich hochkriminellen, aber in jedem Fall hochgradig asozialen Mitleser, die andere Menschen mit solchen Tricks zu überrumpeln versuchen! ;)

Und nein, mit der für Spammer unendlich praktischen Zuordnung eines Namens zu einer Mailadresse geben sich die Spammer nicht zufrieden. In einem zweiten Schritt…

Weitere Dateneingabe: PLZ, Ort, Straße, Nr, Land, Geburtstag, Vorwahl, Telefonnummer

…sollen nach ein paar Daten nachgeliefert werden. Genug Daten für einen kriminellen Missbrauch der Identität. Das gibt schnell genug Ärger für mehrere gründlich verhagelte Jahre begrenzter Lebenszeit, die man mit Gesprächen bei Polizeien, Untersuchungsrichtern, Staatsanwälten, Inkassobüros, Anwaltskanzleien und der Schufa verbringt – ohne, dass einem die dabei entstehenden Kosten erstattet werden.

Ich will es mal so sagen: Ich bin ja nur ein dahergelaufener Blogger mit einem komischen Blog über ein komisches Thema, und man muss mir nicht alles glauben, was ich in ein geduldiges Internet schreibe. Wer mir nicht glauben möchte, dass es eine unfassbar schlechte Idee ist, wegen einer illegalen E-Mail-Spam an „Hallo“ nach einem dummen „Click here“ solche Daten auf einer Webseite einzugeben, weil dort unter Missbrauch der Firmierung eines unbeteiligten Dritten – Penny würde ein derartiges Gewinnspiel selbstverständlich auf seiner eigenen Website veranstalten – mit tollen, bunten Bildern die Möglichkeit eines eventuellen Gewinnes versprochen wird, der gehe bitte so bald wie möglich zur nächsten Polizeiwache und frage einmal dort nach! Und danach bitte nie wieder über die Teilnahme bei solchen spambetriebenen „Gewinnspielen“ auch nur nachdenken!

Denn es gibt bessere Verwendungen für Geld und Lebenszeit.

FINALE ZAHLUNG 2018 HERZLICHEN GLUCKWUNSCH

Dienstag, 7. August 2018

Gluck, gluck, gluck!

Ich würde ja kaum noch über Lotteriegewinne zur Einleitung eines Vorschussbetruges schreiben, aber das hier ist ein teilweise neuer Text, der sich stellenweise dermaßen gaga liest, dass ich nicht widerstehen konnte.

Von: LOTERIA DEL NINO 2018 KOMMISSION <Admin@lotto.com>

Hier mailt der Administrator noch selbst. Aber nicht an die Absenderadresse antworten, denn…

Antwort an: Pedrogonzalezfirma@gmail.com

…die ist gefälscht. Klar, es ist ja auch eine Spam.

Warum die Spammer so gern Google Mail verwenden? Weil Google immer wieder zeigt, dass man dort nicht das geringste Interesse an der Bekämpfung von Spam und Internetkriminalität hat und deshalb Verbrechern nicht einmal kleine Probleme bereitet. Oder anders gesagt: Eine Mailadresse von Google ist ein Beleg für äußerste Unseriosität und damit ein Alarmzeichen.

LOTERIA DEL NINO 2018 KOMMISSION BOAD MADRID SPANIEN

HAUPTBURO: CALLE VICTORIA 45A, 28042 MADRID SPANIEN
FINANZMONITOR ABTEILUNGSBURO CAMPOGRANDE 28 1єF 1700 LISBOA PORTUGAL

REFERENZ NR: LNC/180219760/EU
GEWINNEN NR: 05685

Das ist ja fast so überzeugend wie ein Briefkopf! Und das Beste: Ich habe sogar eine Gewinnen-Nummer! Da werde ich wohl ein Gewinnen sein… :mrgreen:

02/08/2018

Ein lustiges Datumsformat ist das. So mit Querstrichen geschrieben lese ich das unwillkürlich als den 8. Februar – denn nirgends, wo man den Tag an erster Stelle schreibt, trennt man die Komponenten mit Querstrichen. Aber woher soll so eine Spamlotterie auch wissen, wie man ein Datum schreibt. Hauptsache, sie kann Gewinnzahlen veröffentlichen. Oder Gewinnen-Nummern. ;)

Sehr geehrter, Begunstigter

Was für eine Gunst! Und vor allem: Was für eine Anrede!

Endgьltige Benachrichtigung ьber die Zahlung des nicht beanspruchten Preisgeldes

Moment: Die „Benachrichtigung“ ist „endgültig“ und es geht um eine „Zahlung“ von „Preisgeld“, das gar nicht „beansprucht“ wurde und deshalb gar nicht ausgezahlt werden sollte?

Was meinen die Idioten, die so gern große Bereiche ihrer HTML-formatierten Müllmail markieren und auf das Fettmachknöpfchen klicken? Mal weiterlesen.

Wir freuen uns, Sie uber unser neustes Insights-Verantwortungsburo [sic!] zu informieren, das von uns [sic!] fur Ihr unverlangtes Gewinn-Preisgeld von Madrid Spanien beauftragt wurde. Die beauftragte Anwaltskanzlei wurde als rechtlicher Auftragnehmer [sic!] beauftragt, um Ihre Anfrage zu bearbeiten, die Ihrem Namen gutgeschrieben wurde und seit mehr als sieben Monaten nicht beansprucht wurde.

Und, was ist jetzt mein Name, in dem der Zaster gutgeschrieben wurde? Ich heiße nämlich gar nicht „Begunstigter“. :D

Der Gesamtbetrag, den Sie jetzt beanspruchen kцnnen, betragt (1.420.200.00) Euro und das ursprungliche Preisgeld (1.400.000.00) Euro wurde auf 1.420.200.00 euro (1.656.210.00) USD in bar erhoht. Diese Summe wurde fur sechs Monate investiert, daher erhohte sich die oben erwahnte Gesamtsumme entsprechend dem Buro des nicht beanspruchten Preisgeldes [sic!] und dieses Geld wurde zu einem ungenutzten Gewinn einer Lotteriegesellschaft, die sich in Ihrem Namen niederlдsst [sic!] und versichert.

Ich bin aber strikt dagegen, dass sich eine Lotteriegesellschaft in meinem Namen niederlässt. Habt ihr bei eurem Insights-Verantwortungsbüro eigentlich auch jemanden, der die Sprache, in der er schreibt, wenigstens ein bisschen beherrscht? Oder ein paar Eurogroschen für einen Dolmetscher? Ach, ihr habt ja noch nicht einmal Umlaute! :D

Alle Teilnehmer wurden durch ihren Namen [sic!] und E-Mail ihre Adresse mit einem Computersystem nach dem Zufallsprinzip der World Wide Web Site [sic!] gezogen und alle Namen und E-Mail wurden von der Website „mehr als 100 Tausend Namen und E-Mail von Philanthropen, Firmen, Fluggesellschaften, Versicherungsgesellschaften, Aktionaren“ extrahiert [sic!], Krankenhauser und humanitare Organisationen auf der ganzen Welt fur Burger Nordamerikas und der Karibik, Sud- und Mittelamerika, Europa, Asien, Mittlerer Osten, Afrika und Australien & Pazifik als Teil des Internationalen Forderprogramms, das wir einmal jahrlich hier in Madrid durchfuhren Spanien [sic!] wurde nach Ansicht der Lotteriegesellschaft [sic!] zu diesem Zeitpunkt gutgeschrieben, um Sie uber dieses Geld zu informieren, aber leider bis zum Ablauf der gesetzten Frist hat niemand gemeldet oder nicht abgeschlossen, um den Gewinn einzufordern.

Endlich gibt es ein neues Verfahren, um Lottozahlen zu ziehen: Das Zufallsprinzip der World Wide Web Site! Besser und moderner als nummerierte Kugeln!

Aber dass die immer von meinem Namen faseln… und dann steht der auch noch auf einer komischen Website zusammen mit Fluggesellschaften und Aktionären.

Übrigens, Spammer: „middle east“ heißt auf Deutsch „Naher Osten“. ;)

Dies war der Grund, warum das Geld nach dem spanischen Gesetz verwaltet und hinterlegt wurde, der Besitzer muss alle sechs Monate uber seinen bestehenden Gewinn informiert werden und wenn das Geld nicht erneut beansprucht wird, wird der Fonds an die
MINISTERIO DE ECONOMIA Y HACIENDA als nicht beansprucht [sic! Satzstummel endet hier]. Wir werden daher vom Buro des unaufgeforderten Preisgeldes [sic!] beauftragt, Ihnen eine Benachrichtigung uber Ihr nicht beanspruchtes Preisgeld zu schreiben und bitte beachten Sie, dass alle Preisgelder bis spatestens 23. Aug 2018 beansprucht werden mussen.

Ich mache euch einen Vorschlag: Ich lösche jetzt einfach eure Spam, und ihr bezahlt von dem ganzen Zaster einen Dolmetscher. Grüßt mir dabei das Büro des unaufgeforderten Preisgeldes! ;)

Wir weisen darauf hin, dass die Lotteriegesellschaft pruft und bestatigt, ob ihre Identitat ubereinstimmt, bevor ihr Geld ausgezahlt werden kann.

Ich kann euch versichern, dass meine Identität mit mir identisch ist. Also her mit dem Zaster! :D

Wir beraten Sie, wie Sie Ihren Anspruch geltend machen konnen. Bitte kontaktieren Sie unseren German Sprachigen Anwalt [sic!] fur weitere Informationen, TEL: 0034-665-442-xxx, FAX: 0034-910-613-xxx E-MAIL: Pedrogonzalezfirma@gmail.com

Der ist sicherlich so germansprachig wie ihr!

PEDRO CARLOS ist verantwortlich fur Zahlungen im Ausland in diesem Lage [sic!]. Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu horen, wahrend wir Ihnen unsere Rechtsberatung versichern.

„Eure Rechtsberatung“ möchte ich nach eurem german gar nicht mehr kennenlernen.

SIE KЦNNEN IHREN GEWINNBETRAG AUF UNSERER WEBSITE BESTATIGEN:
https://www.laloterianavidad.com/comprobar-loteria-nino/?numero=05685&premio=140

Da steht aber nichts davon, dass irgendwelche Mailadresseninhaber nach dem Zufallsprinzip des World Wide Web ausgewählt wurden. Da sehe ich nur dressierte Kinder, die Ziffern halten. Und auch ansonsten sieht das alles so aus, als müsse man dort Lose kaufen, um gewinnen zu können.

Falls es nicht erscheint, kontaktieren Sie bitte Ihre Anwaltskanzlei PEDRO CARLOS fur weitere Informationen.

Aber hej, dafür werden die Spammer mir aber sicher noch einmal sagen, dass das alles seine Richtigkeit hat. Und nein, dieser lustige spanische Name ist nicht meine Anwaltskanzlei.

Herzlichen Gluckwunsch von allen Mitarbeitern und vielen Dank fur die Teilnahme an unserem internationalen Promotions preis.

Aber ich habe doch gar nicht teilgenommen. Ich habe nur eine Mailadresse…

Mit freundlichen Grussen,
MANUEL JUAN
VIZEPRДSIDENT

Mit freundlichem Gruseln
Dein schäbiger Trickbetrüger aus der Spam

ANWALTSKANZLEI PEDRO CARLOS
AVDA JUAN 35, 28032 MADRID, SPAIN.
TEL: 0034-665-442-xxx, FAX: 0034-910-613-xxx EMAIL: Pedrogonzalezfirma@gmail.com
Fullen Sie Das form und Fax oder E-mail zu Anwaltskanzlei mit kopie Ihrer Personlichen Identikation

NAME:
VORNAME:
GEBURTSDATUM:
TELEFON:
MOBIL:
FAX:
STRASSE:
POSTLEITZAHL:
LAND:
BETRAG HAT GEWONNEN:
BERUF:
NATIONALITAT:
E-MAIL:
REFERENZ NR:
GEWINNEN NR:

ZAHLUNG OPTION: A/ BANKUBERWEISUNG B/ BARSCHECK (BANKDATEN SIND NUR NOTWENDIG WENN SIE SICH FUR EINE BANKUBERWEISUNG ENTSCHIEDEN HABEN)

BANK NAME:
KONTONUMMER:
BANKLEITZAHL:
BANKADDRESS:

Dass diese Spam-Anwälte von Spam-Lotterien aber auch immer nur kostenlos und anonym einzurichtende E-Mail-Adressen bei irgendwelchen Freemailern haben und gar keinen Wert auf Verschlüsselung, digitale Signatur oder Datenschutz legen, wenn es um Millionenbeträge geht! ;)

Nicht vergessen, die E-Mail-Adresse, die im Absender steht und die für eine Gewinnen-Nummer gewonnen hat, noch einmal in das Form einzutragen. Unbedingt einen Scan eines Personalausweises anhängen und an irgendwelche Leute, die nicht einmal die paar Euro zwanzig für einen Dolmetscher übrig haben, absenden! Warum? Weil sie lauter lustige Behauptungen in eine E-Mail schreiben. Könnte ja stimmen. Könnte ja sein, dass da ein paar Milliönchen rumliegen…

Nein, es kann nicht sein. Es handelt sich um eine Betrügerbande. Die werden viel telefonieren und ihrem hoffnungsvoll-leichtgläubigen Opfer eine Vorleistung nach der anderen aus der Tasche labern, hier diese Gebühr, hier jene Gebühr, hier noch eine Beglaubigung durch den Notar, und hier noch einmal ein paar Hunderter für die Bank. Das läppert sich schnell zu tausenden von Euro zusammen. Dieses Geld tragen die Betrüger ins Bordell, wo sie sich mit dem ergaunerten Geld eine schöne Zeit machen. Und die eingesammelten persönlichen Daten – einschließlich eines Scans eines amtlichen Ausweises – werden für klimper klimper Euro an andere Banden verkauft, die damit dann einen Betrug nach dem anderen durchziehen.

Wer mir das nicht glaubt, weil ich ja nur ein dahergelaufener Blogger bin, gehe bitte einfach mal zur nächsten Polizeiwache und frage dort! Aber bitte auf gar keinen Fall auf diese inzwischen uralte Betrugsmasche reinfallen! Mit dem Geld kann man nämlich besseres anfangen, als solchen Halunken ihren Lebensstil zu finanzieren.