Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Kategoriearchiv „SEO“

cheap mlb jerseys

Freitag, 28. September 2018

So nannte sich der viel zu selten mit dem Baseballschläger durchgeprügelte Vollidiot, der unter irgendeinem feuchten Stein hervorgekrochen kam, um hier auf Unser täglich Spam seinen SEO-wertigen Link auf seine „Homepage“ mit seinem „Namen“ zu verknüpfen und den Spamfilter mit den folgenden dummen Worten auf die Probe zu stellen:

Have you ever thought about creating an e-book […]

Nein. Warum sollte ich? Ich blogge. Das ist strukturell anders als ein Buch.

[…] or guest authoring on other sites?

Nein. Warum sollte ich? Weil mich jemand dafür bezahlt? Um meine „Reichweite“ zu erhöhen? Ich bin froh, dass ich immer noch selbst eine Website betreiben und so mit Inhalten befüllen kann, wie ich das für richtig halte, wenn dies auch im Zeitalter von „Social Media“, totaler Vermarktung des Kommunikationsbedürfnisses und gleichermaßen politisch erwünschter wie werbeoptimierter Zensur mittlerweile etwas altmodisch aussehen mag. Lieber ein erfreulicher Anachronismus als das Mitlaufen bei völlig unerfreulichen Modeerscheinungen.

I have a blog […]

Das ist schön für dich. Und was habe ich damit zu tun.

[…] centered on the same subjects you discuss […]

Wie ich an deinem Kommentar sehe, der von einem dummen Skript automatisch aus irgendwelchen Schmeichelfragmenten zusammengepfriemelt wird, damit man ihn nicht so gern löscht, verstehst du nicht einmal die Sprache, in der ich schreibe.

[…] and would love to have you share some stories/information.

Ich arbeite aber weder mit Spammern wie dir zusammen, noch habe ich Interesse an Baseball, noch möchte ich den Verkauf von billig nachgemachten Trikothemden fördern, die Idioten angeboten werden, die allen Ernstes glauben, dass es sich beim kommerzialisierten Sport um etwas Erfreuliches handele, aber gleichzeitig bemerken, dass die so genannten „Fanartikel“ halsabschneiderisch überteuert sind. Erst wenn dem professionellen Sport der letzte derartige Idiot davongelaufen ist, wird dieser Sport vielleicht wieder erträglich.

I know my visitors would enjoy your work.

Ich weiß, dass viele meiner Besucher sehr erfreut wären, wenn ich hier ein Video einbettete, in dem ich dir genussvoll deine dumme, asoziale, kriminelle Spammerfresse eintrete. Möchtest du mich nicht mal kennenlernen? Ich bringe auch eine Kamera mit.

Niemand, der eine kommentierbare Website hat, mag so einen Abschaum wie SEO-Spammer.

If you are even remotely interested, feel free to shoot me […]

Oh, gern doch! :evil:

[…] an email.

Ach so… :(

http://baltimoreravensjerseys.mihanblog.com/post/180

Ja, ist ja schon gut! Es hat dir nicht gereicht, deinen unvorteilhaften Namen „billige Trikothemden der Nationalen Baseball-Liga“ mit deiner schnell aufgeschäumten, halbseidenen Affiliate-Lumpenkaufmanns-Site für chinesische Trikotkopien zu verlinken, du musstest deinen stinkenden, vergammelten Dreckslink auch noch mal in deinem Kommentar verklappen.

Mögen dir alle Zähne ausfallen! Bis auf einen, für die Zahnschmerzen!

canadian pharmacies online

Sonntag, 16. September 2018

So nannte sich der spammende Giftapotheker, der wollte, dass dieser Name voller SEO-werter Keywords mit seiner Giftapotheke verlinkt wird und der meinte, dass das folgende Lob mich schon dazu bringen würde, so eine Spam stehenzulassen:

Thanks for sharing such a good opinion, post is fastidious, thats why i have read it completely

Tja, Spammer, hättest du es mal wirklich gelesen! Ach, dein Skript kann gar nicht lesen, es kann nur spammen? Das habe ich mir doch gleich gedacht.

Wie man es von einer spambeworbenen Apotheke der spambeworbenen Firmierung „Canadian Pharmacy“ auch niemals anders erwarten würde, gibt es bei diesem freundlichen Giftapotheker mit seinen lobenden Worten für Blogger leider nichts gegen Erkältungsbeschwerden, sondern nur…

Detail aus der Website: ERECTION PILLS FOR HAPPY LIFE -- TOP QUALITY 100% GUARANTEE

…Pimmelpillen mit hundertprozentig garantierter Spitzenqualität. Mit Spamsiegel und hl. Ehrenwort eines Spammers, der davon lebt, fragwürdige Kopien von Markenarzneien zu verkaufen, bei denen zwar die Verpackung ans Original erinnert, aber die Inhaltsstoffe dafür nicht so sehr. Wer dort bestellt und Glück hat, bekommt für teures Geld eine Lieferung ohne jegliche Wirkstoffe. Wer weniger Glück hat, schmeißt Chemieabfälle in sich rein und bekommt im ungünstigsten Fall endlich eine schnelle Antwort auf die Frage, ob es ein Leben nach dem Tod gibt.

Die Giftapotheke sieht so aus:

Screenshot der spambeworbenen Pimmelpillenapotheke

So so, „amerikanische Pillen“ aus der „kanadischen Apotheke“, deren verwendete Domain übrigens…

$ whois canadianonlinepharmacyoffer.com | grep WHOIS
   Registrar WHOIS Server: whois.registrar.eu
Registrar WHOIS Server: whois.registrar.eu
URL of the ICANN WHOIS Data Problem Reporting System: http://wdprs.internic.net/
>>> Last update of WHOIS database: 2018-09-16T10:33:43Z <<<
; By submitting a WHOIS query, you agree that you will use this data
$ whois -h whois.registrar.eu canadianonlinepharmacyoffer.com | grep ^Registrant | sed 7q
Registrant Name: REDACTED FOR PRIVACY
Registrant Organization: Whois Privacy Protection Foundation
Registrant Street: REDACTED FOR PRIVACY
Registrant City: REDACTED FOR PRIVACY
Registrant State/Province: Zuid-Holland
Registrant Postal Code: REDACTED FOR PRIVACY
Registrant Country: NL
$ _

…von jemanden EU-DSGVO-Geschütztes in den Niederlanden betrieben wird. (Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird hier die Identität eines anderen Menschen kriminell missbraucht, denn diese Verbrecher verstehen es, anonym zu bleiben.) Ein wahrlich internationaler Geschäftsbetrieb!

Und nein! Dieser Spamkommentar war nicht der einzige, und Unser täglich Spam ist sicherlich nicht die einzige Website, die mit dieser Spam bombadiert wird… :(

Viagra ist übrigens kein blauer Zuckerbonbon, sondern ein hochwirksames Medikament, das auch erhebliche Nebenwirkungen hat (die bei Einnahme trotz Kontraindikationen sogar zum Tod führen können) und deshalb mit gutem Grund verschreibungspflichtig ist. Wer Viagra oder andere Arzneien mit Wirkstoff Sildenafil oder verwandte Wirkstoffe wie Tadalafil oder Avanafil ohne Rezept abgibt, ist kein Apotheker, sondern kriminell. Und zwar fast überall auf dieser Welt. Und wer möchte schon Pillen von Kriminellen in sich reinwerfen?

view private insta pictures

Montag, 10. September 2018

So nannte sich die ekle Made von Kommentarspammer mit seiner dynamisch zugeteilten IP-Adresse aus Texas, USA, der skriptgesteuert (vermutlich handelt es sich um einen mit Schadsoftware übernommenen Computer eines ahnungslosen Mitmenschen) den folgenden Kommentar hier auf Unser täglich Spam hinterlassen wollte:

Simply want to say your article is as astounding. The clarity in your post is simply cool and i could assume you are an expert on this subject.
Fine with your permission allow me to grab your feed to keep updated with forthcoming post. Thanks a million and please keep up the enjoyable work.

Nun, Spammer, mit deinen dreimal reichlicher als gerade noch erträglich dargebotenen Komplimenten streichst du ja eine gern tönende Saite in mir an, wird doch meine Vollkommenheit, Intelligenz und Größe nur noch von meiner Bescheidenheit übertroffen.

Ja, auf solche Charaktere hoffst du mir diesen Formulierungen. Die sollen deine Müllkommentare dann stehenlassen, obwohl deine Mutter dir einen sehr unvorteilhaften Namen gegeben hat, zu dem du gleich eine ganz tolle, impressumslose Website angibst, die dann mit den SEO-trächtigen Keywords „view private insta pictures“ verlinkt werden soll. Sie hat natürlich nichts mit Instagram zu tun und sieht so aus:

Instagram private profile viewer -- Home -- Start -- FAQ -- Tos -- Contact -- Seeing a private Instagram account has never been this less demanding, now you can view any Instagram profile on any device or operating system! -- If you need to view a private profile just to examine on something or only for the sake of entertainment, it's simple. On the other hand if you need to see the profile of your child or your girlfriend, is possible now! -- Before accessing our Instagram profile viewing website check out what this online software can do by reading the Features we provide below, If you want to know more you are welcome to read our How to use section and the Status of our software to check the current viewing status. -- Instructions: -- - Make sure the account you enter is valid, otherwise it won't work. -- - Enter the desired Instagram username. -- - Choose type of viewing or choose all. Either images/videos or texts files or choose ALL. -- - Click 'View Profile' -- List of Instagram Viewer Features: -- You can view private photos of almost everyone! -- Browse any private media. You cand also export them in .zip file -- Recover files and messages. -- View any Instagram account without logging with your account! -- Automatic check for new updates. -- Constantly tested and improved -- Proxy support (Undetectable and safe). -- Status: Online, last checked 50 minutes ago -- Update History: -- May 2, 2018 Change Log : 53674 Instagram Update 3.21.35 (May 2, 2018). Bug fixed on compressing files and extracting all content. -- Remove GPL 53412 SQLite from the system for more smooth browsing -- Watchinsta.com 2018 -- Our website is for entertainment purpose only we are not liable for any damage done using our software to parties using it! Use at your own risk! This website is not affiliated in any way with Instagram. -- Do you have any suggestions or something is not working? Contact us here.

Aha, eine Seite, mit der man angeblich jedes von seinem Inhaber auf „eingeschränkt sichtbar“ – die Bezeichnung dieser Einstellung als „privat“ durch einen Social-Media-Datensammler ist eine intelligenzverachtende Frechheit – gestellte Instagram-Profil betrachten kann und sich sogar sämtliche Fotos, Videos und Textnachrichten eines beliebigen Profiles als großes ZIP-Archiv runterladen kann. Das erfüllt natürlich so manchen schäbigen Wunsch, von der Überwachung des Expartners über die Betrachtung sabberfördernder Wichsmädchen bis hin zu Fotos, die Pädophile ganz anregend finden können. Den Wunsch vieler Menschen nach Datenschutz erfüllt es hingegen nicht. :mrgreen:

Und das wird mit illegaler und asozialer SEO-Spam in den Suchmaschinen nach oben geschummelt, weil die Anbieter aus nicht näher bekannten, aber für mich nachvollziehbaren Gründen zu der Auffassung gelangt sind, dass es anders nicht geht. Vermutlich gehen die Anbieter dieses tollen Webdienstes zur Erweiterung der Instagram-Funktionalität davon aus, dass es niemals zufriedene Nutzer geben kann, die über ihre Erfahrung sprechen, schreiben, chatten, twittern, fratzenbuchen und damit echte Links generieren und glaubwürdige Werbung machen. Und sie wenden sich auch nicht für ihre Reklame an die Presse und Glotze, die diese Geschichte sicherlich zu gern bringen würde, wenn sie stimmte – bei den niederträchtigeren Fischblättern und Teletubbies-für-Erwachsene-Sendern gern ergänzt um eine „private“ Fotoserie irgendeiner gossipaktiven Nanoprominenten, deren hohles Köpfchen nur deshalb auf die großen, würdelosen Titten gepflanzt wurde, damit der Friseur auch noch etwas zu tun hat.

Kurz: Wenn es das gäbe, hätten wir alle davon gehört. Ohne Spam. Ein Feuer wirbt für sich selbst, und was da lichterloh in Flammen stünde, wäre das Datenschutzversprechen von Instagram, eine Marke im Besitz einer spammigen, börsennotierten Unternehmung ohne seriöses Geschäftsmodell¹ namens Facebook.

Da könnte man ja fast denken, dass dieses tolle Angebot gar nicht funktioniert. :mrgreen:

¹Die Vergällung erwünschter menschlicher Kommunikation mit unerwünschter Reklame und weit in die Privat- und Intimsphäre der Nutzer hineinreichende Datenschleuderei sind kein seriöses Geschäfsmodell.

minecraft

Mittwoch, 5. September 2018

So nannte sich das Schädelvakuum mit seiner IP-Adresse eines Hosting-Anbieters aus Nebraska, USA (also klar jemand, der auf einem gemieteten virtuellen Server seine Skripten laufen lässt, um Websites mit solchen Kommentaren vollzumachen), das den folgenden Kommentar hier auf Unser täglich Spam hinterlassen wollte.

I‘m curious to find out what blog platform you‘re working with?

I‘m having some small security issues with my latest site and I would like to find something more secure.
Do you have any solutions?

Nun, werter Spammer, falls du wegen deiner Security-Angelegenheiten wirklich daran Interesse hast, ich wills dir gern sagen. Ich benutze hier den Security-Albtraum Nummer Eins des gegenwärtigen Internet, das CMS des Grauens und Entsetzens, das meistgecrackte Blogsystem der Welt, den Inbegriff der Frickelware ohne jeglichen an die Trennung von Implementation und Präsentation „verschwendeten“ Gedanken, den König der schrillenden Alarmmeldungen und den größten Freund der Cracker, oder kurz gesagt, ich benutze hier WordPress. Wenn du wirklich technisch interessiert wärest, hättest du natürlich einfach in deinem Browser Strg+U gedrückt und die folgende Zeile im dann angezeigten HTML-Quelltext lesen können:

<meta name="generator" content="WordPress 4.9.8" />

Das hätte dir deine peinliche Frage erspart.

Und das Beste daran: Das funktioniert bei beinahe jedem freien CMS, das Menschen verwenden. Einfach im Quelltext nach „generator“ suchen.

Übrigens kann ich WordPress nicht empfehlen. Niemanden. Es ist keine gute Software, und es wird auch nicht besser. Wenn man es dennoch unbedingt benutzen möchte (es gibt ja eine Menge Plugins und gute Themes dafür, außerdem viele Leute, die sich damit gut auskennen, so dass man „fast alles“ damit machen kann), sollte man sich unbedingt ein paar Gedanken über Zugriffsberechtigungen auf Dateisystemebene machen – und sich ein gutes Plugin für das Caching besorgen, denn das moppelige Moppelchen WordPress ist eine aufgeblähte Blähware von geradezu subschneckenhafter Langsamkeit und dinosaurierhaftem Ressourcenfraß, das nicht dafür geeignet ist, eine Website zu betreiben, die auch Leser hat.</rant>

Aber hey, das interessiert dich eh nicht. Du bist ja nur ein dummer, dummer Spammer. Und du möchtest ja nur das Wörtchen „minecraft“ mit der Website in der Domain minecraftm (punkt) com verlinken, die du dir…

$ whois minecraftm.com | grep ^Registrant | sed 5q
Registrant Name: Domain Admin
Registrant Organization: Whois Privacy Corp.
Registrant Street: Ocean Centre, Montagu Foreshore, East Bay Street
Registrant City: Nassau
Registrant State/Province: New Providence
$ _

…über einen Dienstleister aus dem sonnigen Nassau anonym registriert hast. Was es dort wohl tolles geben wird? Mal schauen:

Screenshot der in der SEO-Spam verlinkten Website

Aha, man kann dort „Minecraft downloaden“. Das ist aber ganz gewiss ein Qualitätsdownload mit Prädikat, garantiert frei von jeglicher Schadsoftware, versprochen mit ganz dickem, hl. Spammerehrenwort. Muss man einfach nur glauben. Die komische Website, von der es runtergeladen werden kann, wird ja „nur“ mit Spam beworben.

Wer danach sucht: Minecraft kann man auf der offiziellen Minecraft-Website kaufen und herunterladen. Allerdings ist das eine Spezialwebsite von Microsoft, die ohne Javascript nicht mehr benutzbar ist.

Ach ja, ein kleines Bonbon noch: Die spambeworbene Website wird ebenfalls mit WordPress betrieben. :D

nfl jerseys from china

Dienstag, 29. Mai 2018

So nannte sich der „Kommentator“ mit seiner IP-Adresse aus der „VR“ China, der mit dieser lustigen Kollektion von Schlüsselwörtern seine gewiss nicht empfehlenswerte Website verlinken wollte, indem er den folgenden Kommentar hinterließ, der aus inhaltlichen Gründen am Spamfilter scheiterte:

relationships with other bloggers. Check out this extremely well-written trackback tutorial Permalink, we supply cheap nfl jerseys.

Ich wünsche diesem spammenden Hampelmann ohne spürbaren Hirnanteil, dass er auf seinen billigen chinesischen NFL-Trikot-Imitationen sitzenbleibt und verhungert! Er kann ja ab Werk fadenscheinige Billigklamotten fressen!

Übrigens: Die mit diesem SEO-Spamkommentar in die Aufmerksamkeit von Suchmaschinen gebracht werden sollende (eine elegantere Grammatik lerne ich morgen) Website sieht auch aus, und zwar so:

Screenshot der Website eines chinesischen Betrügers

Tja, wenn man sich so wenig Mühe gibt, dann nützt die ganze miese SEO-Spam aus dem seit rd. fünf Jahren veralteten Buch „Miese SEO-Spam für Dummies und Leute mit der Intelligenz eines Meters trockenen Feldweges, die unglücklicherweise nicht zu Fehlgeburten geworden sind“ auch nichts mehr. Selbst das „Facebook“-Logo ist in dieser Form seit einigen Jahren veraltet. Man muss diese vermutlich im Hocken mit leichtem Druck hingemachte Website in ihrem halbübersetzten Status und mit ihren vielen offensichtlichen Defekten ja nur sehen, um zu wissen, dass man es mit Halunken zu tun hat.

Kurze Frage

Samstag, 21. April 2018

Die Spam kommt auch auf Honigtopf-Adressen an, die für menschliche Leser gar nicht sichtbar sind. Die Mailadressen werden mit einem Harvester eingesammelt.

Hallo, […]

Genau mein Name!

[…] ich bin auf Ihre Seite aufmerksam geworden,
gefällt mir wirklich gut!

Oh, ich habe nur eine einzige Seite‽ Tja, woher soll eine spammende Spezialexpertin auch wissen, was der Unterschied zwischen einer Webseite (deutsch) und einer Website (englisch) ist. ;)

Die hat ja nicht einmal ins Impressum geschaut, um meinen Namen für eine Anrede herauszubekommen. Deshalb heiße ich ja auch „Hallo“.

Deshalb wollte ich mal nett fragen, […]

Eine illegale und asoziale Spam an irgendwelche mit Skripten eingesammelte Mailadressen ist ungefähr so „nett“ wie eine eingetretene Haustür.

[…] ob wir bei Ihnen eine bezahlte Artikelveröffentlichung vereinbaren können.

Wie, habt „ihr“ im Jahr 2018 noch keine eigene Website, wo „ihr“ eure „Artikel“ veröffentlichen könnt? Klickt euch einfach schnell ein Blog zusammen, und „euer“ Problem ist gelöst, ohne dass „ihr“ anderen Leuten dafür Geld geben müsst! Mit dem ganzen eingesparten Geld könnt „ihr“ doch bestimmt etwas Besseres anfangen. :mrgreen:

Themen unseres Webseiten-Portfolios sind Sportwetten bzw. Online-Casinos.

Ach, so ist das! „Ihr“ wisst ganz genau, dass eure „Artikel“ keinen fühlenden Menschen interessieren. Da geht es nur darum, möglichst breit über das Internet verteilt ein paar Links auf abzockerische oder betrügerische Websites zu setzen, mit denen die Algorithmen der Suchmaschinen manipuliert werden sollen. „Ihr“ seid nicht nur Spammer, ihr wollt auch noch, dass ich für „euch“ Google vollspamme. Warum?

Natürlich gerne gegen ordentliche Bezahlung.

Weil „ihr“ mir ein paar Judasgroschen dafür versprecht, dass ich die Intelligenz meiner Leser offen verachte und einen weiteren Beitrag zur Verwandlung des gesamten Internet in eine unerträgliche Spamhölle leiste. Das mit der „ordentlichen Bezahlung“ ist dabei gewiss genau so ehrlich wie die Behauptung, dass euch „meine Seite wirklich gut gefällt“. :mrgreen:

Übrigens: „Ihr“ habt mir bis jetzt noch nicht einmal eure Firmierung genannt.

Und was „ihr“ mir auch verschweigt, ist, dass ich für die von euch gesetzten Links auf illegale und sicherlich auch abzockerische bis betrügerische Glücksspiel-Anbieter in der Bundesrepublik Deutschland haftbar gemacht werden kann. Genau so, wie „ihr“ mir verschweigt, dass Google solche Manipulationsversuche nach Entdeckung abstraft, und zwar mit der Folge, dass die daran beteiligten Websites in Google-Suchergebnissen nahezu unsichtbar werden. „Ihr“ wisst ja sicherlich genau, was der beste Ort ist, um eine Leiche zu verstecken: Die zweite Seite eines Google-Suchergebnisses. Aber so weit nach oben, dass man schon in der zweiten Seite erschiene, kommt man nach einer Abstrafung durch Google nicht mehr.

Ich freue mich auf Ihr Angebot, gerne gleich mit Preis! Die Artikel-Erstellung kann auch unser Autoren-Team übernehmen.

Mein Angebot an dich lautet: Hol dir einfach eine „nette“ Pest ab, und ich bin gern bereit, mir dein qualvolles, von namenloser Angst begleitetes Verrecken anzuschauen und jeden Tag voller Freude hämische Artikel darüber zu schreiben! Die Hilfe deines „Autoren-Teams“ benötige ich dafür nicht, denn ich bin überzeugt, dass ich das viel besser hinbekomme. „Ihr“ seid stinkende Spammer. Niemand – vielleicht mit Ausnahme eurer Mütter – würde euch vermissen, wenn es euch nicht gäbe.

Freundliche Grüße,
Marlen Schönbeck

Freundlich wie ein Faustschlag
Dein SEO-Spammer mit Abzockcasinolinks im Angebot

Übrigens: Es wurde immer noch keine Firmierung genannt, die hinter dem „wir“ steht. Und nein, die Absenderadresse der E-Mail…

Von: Marlen Schönbeck <marlen.schoenbeck@gmail.com>

…hilft da auch nicht weiter, denn dieses „wir“ hat keine eigene Domain und erledigt die Kommunikation mit seinen Kunden über anonym und kostenlos eingerichtete Mailadressen bei Googles Freemail-Dienst. Sonst könnte ich mir ja wenigstens noch anschauen, wer die Domain betreibt.

Hier spammt jemand aus der völligen Anonymität. Ich glaube nicht, dass dieser „jemand“ wirklich „Marlen Schönbeck“ heißt. Und ich würde niemals daran glauben, dass bei einem solchen „Jemand“ das vereinbarte Geld auch gezahlt wird. Jemand, der spammt, ist nicht ehrlich. Wer aber nach Genuss dieser Spam so dicke Euro-Zeichen in den Augen hat, dass er einem „dahergelaufenen Blogger“ wie mir nicht mehr glauben will, frage bitte einfach mal auf der nächsten Polizeidienststelle nach, bevor er sich auf diese Kriminellen einlässt!

Redaktionelle Werbung

Sonntag, 18. März 2018

Dieser Sondermüll kommt auf Mailadressen an, die für menschliche Leser völlig unsichtbar sind. Es ist klare Spam.

Von: Annie-Mai <outreach@editorialcontent.co.uk>

Kenne ich nicht.

Hallo,

Genau mein Name!

Entschuldigen Sie meine E-Mail.

Nein. :evil:

Mein Name ist Annie und ich bin die redaktionelle Leitung bei Editorialpr.com in Großbritannien.

Das ist ja toll, dass wenigstens du einen Namen hast. Und dass du etwas zu sein behauptest, das sich viel besser als illegal vorgehender, asozialer Spammer anhört. Bedauerlicherweise für dich ist es nicht besonders glaubwürdig.

Wir haben momentan einen Kunden, der daran interessiert ist, auf Ihrer Webseite vorgestellt zu werden.

Und, warum schreibt dein „Kunde“ mich nicht direkt an, damit ich ihm höflich „nein“ sagen kann, sondern wendet sich an eine spammige Spamklitsche? Ich bin doch kein Kundenvorsteller… :D

Haben Sie redaktionelle Werbemöglichkeiten auf der Webseite, an denen wir zusammenarbeiten könnten?

Aha, leserverachtende, ungekennzeichnete Schleichwerbung nennt man jetzt „redaktionelle Werbemöglichkeiten“. :mrgreen:

Nein, so etwas mache ich nicht. Ich mache nicht einmal offene Werbung, und ich würde solche nur für Dienstleistungen und Produkte machen, von denen ich wegen persönlicher Erfahrungen überzeugt bin.

Bitte beachten Sie, ich habe eine knappe Frist und muss meine Platzierungen für den vereinbarten Monat so schnell wie möglich bekommen.

Hey Spammer, du beachtest ja auch nicht, dass meine Lebenszeit viel zu knapp befristet ist, sondern versuchst mir etwas davon mit deiner stinkenden Spam wegzunehmen. Ich finde, dafür solltest du auch etwas so schnell wie möglich bekommen, aber leider bist du außerhalb meiner Faustreichweite. :mrgreen:

Falls Sie interessiert sind, melden Sie sich bitte so schnell wie möglich bei mir, damit ich Ihnen alle Einzelheiten des Projekts mitteilen kann.

Du würdest deine spammige, spambeworbene Drecksschleichwerbung auf jeder Website platzieren, hauptsache, die Links auf Abzockcasinos, Pimmelpillenapotheker oder Datingbetrüger werden von den Indexern der Suchmaschinen verarbeitet. Mehr muss ich über deine „Projekte“ nicht wissen. Hau ab, du stinkst!

Vielen Dank,

Wofür? Ich habe nichts getan. Und wenn ich dir etwas getan hätte, würdest du dich kaum dafür bedanken. Steck dir deine hastig hingeheuchelte Höflichkeit dorthin, wo keines Sönnchens Strahl die kotigen Massen zu durchleuchten vermag und leg dich sterben!

Foto der angeblichen Annie-Mai Annie-Mai
Editorial Lead
W: EditorialPR.com

Editorialpr

Deine lustigen Ideen, mit extern referenzierten Bildern in HTML-formatierten Spams zu blenden, lassen dich auch nicht erfreulicher aussehen, du Krebsgeschwür am Internet!

Die tolle Domain, in der du deine impressumslose Website laufen lässt…

$ whois -H editorialpr.com | grep WHOIS
   Registrar WHOIS Server: whois.tucows.com
$ whois -h whois.tucows.com editorialpr.com | grep ^Registrant | sed 7q
Registrant Name: Contact Privacy Inc. Customer 0142757061
Registrant Organization: Contact Privacy Inc. Customer 0142757061
Registrant Street: 96 Mowat Ave
Registrant City: Toronto
Registrant State/Province: ON
Registrant Postal Code: M6K 3M1
Registrant Country: CA
$ _

…betreibst du – standesgemäß für Spammer, Trickbetrüger und Kriminelle – über einen Dienstleister aus Kanada vollständig anonym, damit auch sofort die Vertrauensgrundlage für irgendwelche Geschäfte mit dir zerstört ist.

Zu schlechter Letzt versuchst du auch noch, mich mit hilflosem Juragestammel einzuschüchtern, wobei dir leider das Deutsch ausgegangen ist:

This e-mail message (and its attachments) may contain confidential, proprietary or legally privileged information and is intended only for the individual named addressee. You should not review, disseminate, distribute or copy this e-mail. Please notify the sender immediately by e-mail if you have received this e-mail by mistake and delete this e-mail from your system. E-mail transmissions cannot be guaranteed to be secure or error-free as information could be intercepted, corrupted, lost, destroyed, arrive late, incomplete or contain viruses. The sender, therefore, does not accept liability for any errors or omissions in the contents of the message.

Diese Spam (und ihre hier nicht vorhandenen Anhänge), die unverschlüsselt, im Klartext und offen wie eine Postkarte durch das Internet befördert wird, kann voll die ganz geheimen Geheimgeheimnisse enthalten und ist einzig für die Mailadresse bestimmt, die im To-Header steht. Die darfst du nicht besprechen, verbreiten, verbreiten oder kopieren. Warum nicht? Weil der Absender es dir sagt, und so tut, als seiest du daran gebunden. (Nein, wir haben keinen Vertrag miteinander, denn der würde auf Gegenseitigkeit beruhen, nicht auf Spam.) Sollte diese Spam durch einen Irrtum bei dir ankommen, unterrichte bitte den Absender darüber, damit dieser Spammer auch fein seinen Adressbestand vergrößern kann, und iss die Mail auf, um die geheimen Geheimgeheimnisse zu schützen, weil der Absender mit dieser Aufgabe überfordert ist. Bei der Übertragung von E-Mail kann nicht garantiert werden, dass sie sicher oder fehlerfrei ist, denn die Informationen können abgefangen, verändert, verloren oder zerstört werden, verspätet ankommen, unvollständig sein oder infektiösen Schmodder von Kriminellen enthalten. Der Absender, der nach seinen eigenen Angaben auf seiner in der Spam verlinkten Website eine Klitsche für Webkrams und damit ein IT-Dienstleister ist, ist wegen seiner Blödheit leider zu blöd, digitale Signaturen zu verwenden und damit zumindest die Integrität der empfangenen E-Mail überprüfbar zu machen, desweiteren ist er außerstande, seine ganz geheimen Geheimtexte zu verschlüsseln. Und aus diesem Grunde seiner gnadenlosen Blödheit lehnt der Absender jegliche Verantwortung für seine illegale und asoziale Drecksspam ab. Und er glaubt vermutlich selbst nicht daran, dass so ein Bullshit-Text irgendeine rechtliche Wirkung hat, aber belästigt dennoch seine Mailempfänger mit dieser Einschüchterung, die bei naiven Menschen durchaus wirken kann.

Leute, die so einen Bullshit unter ihre E-Mail schreiben, kann man einfach nicht mehr ernst nehmen. Und vor allem: Man kann sie nicht als Geschäftspartner betrachten.

If you don’t want to receive email from us, please click here to unsubscribe.

Du kannst mich auch mal klicken! Aber kreuzweise.

[DEALL1]

Jaou, solche Artefakte sehen richtig gut in einer Spam aus! Nicht.

Ganz am Ende kommt noch etwas, was der Leser nicht sieht, wenn er sich nicht den Quelltext der Spam anschaut:

<img src="https://editorialcontent.co.uk/leads/?mailster=103&k=9398242cdf9518f4215e5987ae5bf5a8" alt="" width="1" height="1">

Das ist ein Webbug, ein für den Betrachter unsichtbares, extern referenziertes Bildchen, das über seine URI-Parameter beim Abruf an den Absender zurückfunkt, dass genau diese Mail angeschaut wurde. Wegen solcher Überwachungstechniken, die leider weit über kriminelle Kreise hinaus auch unter Werbern verwendet werden, lädt man niemals extern referenzierte Grafiken in einer E-Mail.

Publishing an article on your site

Mittwoch, 14. Februar 2018

Hello,

So viel Interesse an dir, dass ich mal kurz ins Impressum deiner Website gucken würde, um deinen Namen rauszukriegen, habe ich nicht. Das einzige, was ich von dir will, ist, dass du meine mit Giftlinks versetzten Schrotttexte unter deinem Namen und deiner Verantwortung publizierst.

My name is Olivia Jones and I’m an accounts manager at go-promotions.com.

Um davon anzulenken, habe ich mir für mich selbst einen Namen ausgedacht. Der ist auch viel wichtiger als deiner.

I found your site http://tamagothi.de recently on the web and was impressed by its layout and content and I feel that it could be suitable for my client.

Vor allem von den Inhalten deiner Website war ich beeindruckt. Wie gut ich Deutsch lesen kann, siehst du am Deutsch in meiner Spam.

We are interested in publishing an article (which I can supply) on your website, The article will have a link to my client’s site in it. The link must be do follow and we cant have any disclaimers\advertising tags.

Und jetzt komm schon! Mach für mich (illegale) ungekennzeichnete Schleichwerbung! Manipulier für mich den Index von Suchmaschinen! Stell dir nicht die Frage, warum ich meine tollen „Artikel“ nicht einfach auf einer eigenen, kinderleicht und preiswert hochzuziehenden Website veröffentliche, sondern…

Let me know if this is something you offer, and if so, what do you charge for it?

…nimm ein paar Klimpergroschen von mir an! Für illegale Tätigkeit! Und für die Linksetzung auf illegale Online-Casinos und vergleichbare Betrugssites! Im Lande der Linkhaftung! Verachte deine Leser! Komm schon, hier ist auch Geld.

Looking forward to hearing from you soon.

Ich wäre so froh, wenn ich von dir und deinesgleichen nie wieder etwas lesen müsste.

Thanks,
Olivia Jones

Danke für nichts!