Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Kategoriearchiv „Kommentarspam“

Brucepoumn

Mittwoch, 19. Juni 2019

So nannte sich der Idiot mit seiner IP-Adresse aus Dänemark (seltener Anblick in der Spam), der heute morgen mit einem schlechten Spamskript den folgenden Kommentar hier auf Unser täglich Spam ablegen wollte:

Schone Madchen fur Sex in deiner Stadt: http://xurl.es/xy5hd

Ja, Spammer, versprochen! Ich werde die von dir angebotenen kleinen Maden schonen. Und Sex habe ich auch nicht so gern mit Maden. :D

Schon doof, wenn man keine Umlaute hinbekommt, nicht?!

RaymondGiz

Montag, 17. Juni 2019

So nannte sich das Krepel mit seiner IP-Adresse eines französischen Zugangsproviders (vermutlich ein mit Schadsoftware übernommener Computer eines Unbeteiligten), der hier auf Unser täglich Spam den folgenden Kommentar zur Einleitung eines Trickbetruges ablassen wollte (die Bitcoin-Wallets sind von mir unkenntlich gemacht):

Hey. I‘m Jennifer Lopez, I‘m sorry to bother you.
Is no time to explain what is happening, but I urgently need $ 750 in Bitcoins.
I have money but they are on Paypal’s wallet and I need it in Bitcoins for an hour, urgently.
I offer you an exchange, you are now throwing me $ 750 on a bitcoin wallet 1CUy8HNo6vebvyGaBQuEdDtv5Lxxxxxxxx and I will give you a $ 8,000 PayPal transfer as soon as I receive your transfer.
As your money comes, I will immediately email you to clarify your details.
I am ready to pay $ 8000 for your service without a hitch immediately after your $ 750 goes into my Bitcoin wallet.
Just please send money during this hour. My bitcoin wallet 1CUy8HNo6vebvyGaBQuEdDtv5Lxxxxxxxx I need $ 750.

Netter Versuch, „Jennifer“, aber irgendwie auch etwas hirnlos vorgetragen und deshalb selbst für intellektuell Ungeübte sofort als Betrug erkennbar.

Ich hoffe mal, dass die meisten Leute generell nicht so doof sein werden, jemanden völlig Unbekanntem 750 Dollar über ein anonymisierendes Verfahren zuzustecken, weil dieser völlig unbekannte Jemand in einer Kommentarspam mit ganz ehrlich blickenden Spammeraugen verspricht, dafür 8.000 Dollar zurückzuzahlen. Da könnte man sein Geld nämlich auch im Klo runterspülen.

Ich bin mir allerdings sicher, dass der gleiche Spammer die gleiche Masche auch über andere Kanäle ausprobieren wird – zum Beispiel in Webforen und auf S/M-Websites¹. Und je nach Präsentation kann das dort gleich etwas überzeugender aussehen. Also bitte nicht darauf reinfallen! Vor dem Geldausgeben unbedingt das Gehirn einschalten! Vor allem im Internet! Denn schon nach wenigen Sekunden Benutzung eines handelsüblichen Gehirnes wird einem klar, dass sich diese „Jennifer“ auch einfach mit ihrem behaupteten PayPal-Guthaben selbst ganz schnell ein bisschen Bitcoin kaufen könnte und dabei sogar bei halsabschneiderischen Dienstleistern aus der Wucherhölle viel billiger wegkäme, als wenn sie einem Unbekannten 7.250 Dollar fürs Bitcoin-Einkaufen schenken wollte. Ein Internet scheint sie ja zur Verfügung zu haben, diese „Jennifer“. Man sieht es ja an ihrer Spam.

¹S/M ist meine Abk. für „Social Media“. Aus Gründen.

WilliamPoeli

Dienstag, 11. Juni 2019

So nannte sich der Honk mit seiner IP-Adresse aus Brasilien (seltener Anblick), der hier den folgenden Kommentar abwerfen wollte:

check this top [url=http://ii-casino-online.com/casino-games-real-money/casino-games-real-money.html]casino games real money app[/url]] , [url=http://ii-casino.com/slots-online.html]slots[/url] , [url=http://www.i-online-casino.org/DE/]Casino-Spiele[/url]

Besonders begrüßenswert finde ich es, dass er noch einmal klar betont, dass es bei seinen spambeworbenen Online-Abzockhöllen um „real money“ geht. Ich dachte schon, es ginge um Falschgeld.

Wenn dieser Idiot jetzt auch noch lernen würde, <a href="https://www.edv-lehrgang.de/links-einfuegen/">wie man in einem WordPress-Blog einen Link setzt</a>! Na ja, hauptsache mit dem illegalem Glücksspiel im Internet kennt er sich aus – und weil sein Gehirnchen damit schon leicht überfordert zu sein scheint, wird halt ins gesamte Internet BBCode verklappt, als sei alles ein Webforum.

viagra online canadian pharmacy

Sonntag, 9. Juni 2019

Mit diesem ziemlich unvorteilhaften Namen wurde das gut durchgetrocknete Dörrhirn mit seiner IP-Adresse aus dem weiten, großen Russland von seiner Mutter gestraft, das eben gerade den folgenden Kommentar hier auf Unser täglich Spam veröffentlichen wollte, aber natürlich am Spamfilter scheiterte:

However, some countries haven’t allowed the pharmaceutical stores to give Viagra without doctor’s prescription. buy viagra flygt 3127 specifications ECCENTRIC SCREW PUMP, ALLWEILER, 4″ TYPE: AED1E 560-ID/131 PO4 SERIAL #: 7214282 Single-stage up to delivery pressure up to 115 psi Size: 560 (The numbers indicate the theoretic delivery in l/min with n = 400 1/min and О”p = 0 bar) Standard Technical Specifications – Part 5 Wastewater Pump Stations Index of Standard Drawings TS 501 – SPS Site Plan Layout .

Ich wünsche diesem Träger eines Kopfes ohne erkennbare cerebrale Aktivität auch weiterhin viel Freude beim spielerischen Erkunden der Möglichkeiten zur Zeichenkodierung und bei seinen Strokeleien, die irgendwelche nicht an Viagra erinnernde Textbausteine zu einem „Kommentar“ zusammensetzen. Ein Geschäft wird daraus jedenfalls nicht, solange selbst aufgewecktere Haustiere auf dem ersten Blick bemerken, dass es sich um ganz dumme Spam handelt.

Wie der Spammer es geschafft hat, dass aus einem Apostroph die Zeichenfolge ’ entsteht, kann ich mir übrigens nicht herleiten. Sicher ist nur: Mit Können, Intelligenz und Einsicht hat er es nicht geschafft. Mit Können, Intelligenz und Einsicht hätte er einfach UTF-8 verwendet.

Hallo Leute. Ich bin ein schönes Mädchen!

Samstag, 8. Juni 2019

Screenshot eines Kommentares im Leserforum von Golem -- Hallo Leute. Ich bin ein schönes Mädchen! -- Autor: Willeena 08.06.19 - 02:56 -- Hallo Leute. Ich bin ein schönes Mädchen! Ich mag Flirt und heiße Sexspiele! Meine sexy Bilder und Kontakte sind hier https://s.coop/2xxxx

Quelle des Screenshots: Leserforum von golem.de. Die angegebene URL führt übrigens zu einem wohlbekannten Dating-Beschiss, der hier nur deshalb mit einem weiteren Screenshot gewürdigt wird, weil aus „Dies ist keine Dating-Site“ jetzt „Dies ist kein Verabredungsort“ geworden ist – was wohl schon im Vorfeld klarmachen soll, dass man allein bleibt. Die so nur unwesentlich geänderte Seite, die übrigens häufiger im Internet umzieht, als sich Neurotiker mit Waschzwang die Hände waschen, sieht jetzt so aus (und der überlagerte Schriftzug „Spam“ ist natürlich von mir):

Screenshot der betrügerischen Dating-Site.

Ansonsten hat sich bei diesem spammenden Affiliate-Lumpenkaufmann nichts geändert. Diese Dating-Spam läuft über jeden nur irgendwie zuspammbaren Kanal, mir ist sie das erste Mal im März 2018 bei Twitter begegnet und hat mich gleich zu einer etwas ausgedehnteren und bebilderten Reise in die kalte und dumme Welt der spambeworbenen Dating-Fleischmärkte motiviert. Alles weitere also bitte dort lesen!

Und vor allem: Niemals auf den Dating-Beschiss reinfallen!

Den Menschen bei Golem wünsche ich viel Erfolg beim Vorgehen gegen solche Spamversuche! Wenn sich da nicht immer wieder jemand drum kümmerte (was übrigens bei einer Website wie Golem bezahlte Arbeitszeit und damit Geld kostet, das mit einer Website erstmal erwirtschaftet werden muss), würde jeder Ort im Internet, der auch einen Rückkanal für Feedback und Gedankenaustausch anbietet, von derartigen Spammern in eine unbenutzbare Spamhölle verwandelt. Zum Schaden aller. Wir alle sollten den Menschen, die im Hintergrund diese undankbare (und im besten Fall niemals auffällige) Arbeit machen, viel dankbarer sein. Denn wenn niemand etwas gegen Spam täte, würde das Internet in einer Flut kriminellen Mülls untergehen und unbrauchbar werden.

KennethPhics

Freitag, 7. Juni 2019

So nannte sich der als Reichwerdexperte verkleidete Chromosomenfasching, der vor wenigen Stunden hier auf Unser täglich Spam versucht hat, den folgenden Kommentar zu veröffentlichen:

10000 US-Dollar pro Tag Neuer Handelsservice für binäre Optionen akzeptiert nur Bitcoin-Zahlungen: http://tinyurl.com/y6r4pkwn

Voll der entzückten Befriedigung und der niemals wieder auslöschbaren Freude nehme ich wahr, dass die beiden größten spammigen Reichwerd-Beschissnummern der letzten fünf Jahre, nämlich das angebliche Reichwerden durch Binäre Optionen und das angebliche Reichwerden durch Bitcoin-Spekulation, zu einem großen Reichwerd-Exzellenzcluster zusammengewachsen sind. Dass es beim Zusammelkippen all dieser spammigen Reichwerderfahrungen immer noch nicht dazu gekommen ist, dass die Spammer mal die Zeichenkodierung ihrer lächerlichen Bullshittexte so gehandhabt kriegen, dass die Spamtexte auch unfallfrei dargestellt werden, wenn sie überhaupt mal durch einen Spamfilter kommen, ist dabei nur folgerichtig. Schließlich kennen sich diese Spammer nur mit dem angeblichen Reichwerden aus, und Computer wollen sie nur zum Spammen benutzen, ohne viel geistige Mühe investieren zu wollen. Denn wenn sie sich Mühe geben wollten, könnten sie ja auch gleich arbeiten gehen.

Warum diese Reichwerdspammer nicht einfach mit ihren eigenen Reichwerdmethoden reich werden? Warum sie stattdessen seit Jahren das ganze Internet mit ihrer illegalen und asozialen Spam zuscheißen? Ob es wohl daran liegt, dass ihre Reichwerdmethoden nicht so richtig funktionieren? ;)

Natürlich nehmen die Spammer lieber Affiliate-Geld von halbseiden-abzockerischen bis offen betrügerischen Dienstleistern dafür, dass sie ihnen ständig neue naive Kunden zum Ausnehmen zutreiben. Keine der angepriesenen Methoden funktioniert. Wer den Spammern glaubt und darauf reinfällt, wird eine Menge Geld verlieren. Sonst würden die Spammer ja auch nicht spammen, sondern reich werden.

Und mit Geld kann man wirklich etwas Besseres anfangen, als so einem Spammerpack die Bordellbesuche und das Kokain zu finanzieren.

Lindapleam

Montag, 3. Juni 2019

So nannte sich der Enthirnungsrest mit seiner IP-Adresse eines russischen Zugangsproviders, der eben gerade den folgenden Kommentar hier auf Unser täglich Spam veröffentlichen wollte, aber aus inhaltlichen Gründen am Spamfilter scheiterte:

I really want to fuck!

Aha, du bist sogar zum Rammeln zu blöde, und weil das gebieterische Bedürfnis ja irgendwo hingehen muss, bist du Spammer geworden. Ich verstehe.

You can see how I fuck myself in the ass on the camera!

Deine Spam ist mir eigentlich Arsch genug.

Register and write me my nickname Xenia21

Warum sollte ich mich registrieren. Bei YouPorn¹ gibts so etwas ohne Registrierung. Und vor allem: Ohne Kommentarspam in Blogs.

[url=http://b.link/mysexcam] [img] http://skype.miss-bdsm.mcdir.ru/img/77.jpg [/img] [/url]

Du weißt aber schon, was der Unterschied ist…

  • …zwischen einem Forum, wo man derartigen BBCode verwendet; und
  • …einem WordPress-Blog, wo man einfach den Web-Standard HTML verwendet?

Nein? Du willst so einen hirnenden Stoff nicht lernen? Das ist dir alles viel zu abstrakt und kompliziert? Du willst Computer doch nur zum Spammen benutzen? Und woher du überhaupt wissen sollst, was da auf irgendeiner Website benutzt wird…

$ lynx -source http://spam.tamagothi.de/ | grep -i "^\s*<meta" | grep -i generator
<meta name="generator" content="WordPress 5.2.1" />
$ _

…weißt du auch nicht und willst es auch nicht lernen? Weil du in der Zeit, in der du etwas lernst, gar nicht spammen kannst?

Genau so habe ich mir dich auch vorgestellt, Spammer. :mrgreen:

My hot cunt wants dick!
[url=http://b.link/mysexcam] [img] http://skype.miss-bdsm.mcdir.ru/img/21.jpg [/img] [/url]

Sorry, aber so hart, wie du es zu brauchen scheinst, kann ich es dir gar nicht geben.

Here is a link to my camera >>>
http://b.link/mysexcam/

Oh, so ein toller Link! Wo man wohl hinkommt, wenn man darauf klicki-klicki macht?

$ location-cascade http://b.link/mysexcam/
     1	http://std.miss-bdsm.mcdir.ru/main.php?site=1
     2	https://maglj.girl2fuck.com/c/da57dc555e50572d?s1=19901&s2=406279&j1=1&j3=1&j5=70
$ _

Dass diese Spammer aber auch nie direkte Links setzen können! Was es wohl auf der tollen Website geben wird, wenn man diese nicht mit so einem sedezimalen Bandwurm und irgendwelchen Tracking- und Affiliate-Parametern im URI aufruft, sondern sich einfach mal die Startseite anschauen will?

$ lynx -mime_header https://maglj.girl2fuck.com/
HTTP/1.1 200 OK
Server: nginx
Date: Mon, 03 Jun 2019 12:37:45 GMT
Content-Type: text/html; charset=UTF-8
Content-Length: 46
Connection: close
X-Powered-By: PHP/7.0.32

Site is under construction, please visit later
$ _

Nix gibt es dann. Nur wenn man den ganzen URI-Bandwurm aufruft, gibt es „Inhalte“:

Screenshot der verlinkten Seite, die eine wohlbekannte Startseite für aktuellen Dating-Betrug darbietet

Warum man das so macht? Nur um spätere Analysen zu erschweren. Die in Kommentar- und Forenspam gespammten Links können von den Spammern jederzeit ungültig gemacht werden. An Stelle der Betrugsseite, auf die jemand ursprünglich reingefallen ist, steht dann entweder gar nichts mehr oder gar ein umfangreicher Text, der auf die anfallenden Kosten hinweist, statt in einem Textbereich nebst darunter hervorquellender Titte (hier in Jugendschutzsimulation etwas entschärft) den Eindruck von Kostenlosigkeit zu erwecken.

Spätestens jetzt sollte eigentlich jedem Leser klar sein, mit was für einem Geschmeiß man es hier mal wieder einmal zu tun hat. Schon „seriöse“ Dating-Websites sind hochgradig fragwürdig und fangen gern mit psychologischen Tricks die Opfer der allgemeinen Menschenverblödung im Schulsystem ein, um ihnen dann wie Geselle Beutelschneider 540 fucking Euro jährlich aus der Tasche zu ziehen – damit verglichen wirken gelegentliche Bordellbesuche geradezu preiswert, und außerdem gibt es dort auch deutlich mehr als Bilder, Versprechungen, Chats mit Skripten und Animateurinnen und Abzocke. Was auf diesem Hintergrund von Anbietern zu erwarten ist, die sich mit solchen Tricks verstecken müssen und für ihre Reklame auf illegale und asoziale Spam setzen, bedarf hoffentlich keiner genaueren Erläuterung mehr, denn ich habe keine Lust, diese Erläuterung noch einmal zu schreiben. Das wäre ja auch nicht das erste Mal. Und nicht das zweite Mal. Und auch nicht das dritte Mal. Und… ach, stöbert einfach selbst den angesammelten Dating-Beschiss durch! Aber keine Tischkanten in Gebissnähe! ;)

¹Nur aus Jugendschutzgründen nicht direkt verlinkt. Wer es sich dennoch anschauen möchte: Einfach in der Adresszeile des Webbrowsers an das Wort YouPorn einen Punkt und die ursprünglich für geschäftliche Nutzung vorgesehene Top-Level-Domain anhängen, und schon kann gerubbelt werden, bis die Nille qualmt.

Anonymous

Sonntag, 2. Juni 2019

Abt.: Zu dumm zum Spammen

Perlen der täglichen Kommentarspam

Anonymous: So nannte sich der kommentarspammende Spezialexperte mit seiner IP-Adresse eines britischen VPN-Anbieters und mit seinem angeflanschtem, etwas überdimensionierten Arschloch, der eben gerade hier auf Unser täglich Spam aus völlig unerklärlichen Gründen mit dem folgenden, auch für fortgeschrittene Kryptographen schwer deutbaren Kommentarversuch an der Spamfilterung gescheitert ist:

�֥��� ���ԩ` ��ͨ؜2019��ǥ��`���ȥ�󥺥��`�ѩ`���ԩ` ��-��Ʒ�|�Υ륤�����ȥ󥳥ԩ`���ץ�����ԩ`,����᥹���ԩ`������ͥ륳�ԩ`�����å����ԩ` �ˤĤ��Ƥ���Ʒ���ṩ���ޤ���������L�� �֥��ɥ��ԩ` ��,�֥��ɥ��ԩ`������ ���å� �� ���ԩ` | ���äǘS������������åԥ�.
[url=http://forum.bikenet.nl]����ץ�`��T����ĥ��ԩ`[/url]
����ץ�`��T����ĥ��ԩ`

Ich gratuliere diesem spammenden Dumpfmeister ohne Testumgebung und ohne Spuren irgendeines Strebens nach erforderlicher Minimalfunktion dazu, dass er die tiefen Geheimnisse des Encodings im hurtigstem Galopp durchschritten hat, ohne dass etwas an ihm haften blieb und verbinde diese Gratulation mit der Hoffnung, dass er genau so „erfolgreich“ sein möge, wenn es darum geht, sich zu vermehren, Nahrung aufzunehmen oder zu atmen.

Wie empfehlenswert die von diesem Hilfshirni empfohlene Website ist, zeigt sich zum Glück durch bloßes Betrachten seines spammigen Werbeversuches.