Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Kategoriearchiv „Sex“

Hashtag-Spam für www.kiss69.me auf Twitter

Freitag, 15. September 2017

Statt die Vorgehensweise in Worten zu beschreiben, hier nur ein einziger Screenshot von einem einzigen der rd. sechzig Spamkanäle, die ich eben gerade an Twitter gemeldet habe:

Screenshot eines Twitter-Spammers, der für die Website unter www.kiss69.me mit willkürlichen Hashtags spammt -- von diesen Spamkanälen für diese spambeworbene Dreckssite gibt es vermutlich zehn- bis hunderttausende.

Ich hoffe, der Spamcharakter dieser Twitternutzung ist aus diesem einen Beispiel offensichtlich genug geworden.

Alle möglichen Wörter werden als Hashtags verwendet und mit Bildern geflutet, welche die Adresse einer ganz gewiss nicht empfehlenswerten Website zusammen mit „irgendwo aus dem Internet“ mitgenommenen, aufreizenden Frauenfotos präsentieren. Vermutlich gibt es von diesen Hashtag-Spamkanälen zurzeit einige zehn- bis hunderttausend, die jeder für sich mit relativ geringer Frequenz und damit sehr unauffällig posten, während der Gesamtstrom die hirnlose Spam ausliefert wie ein Maschinengewehr die Geschosse.

Da die Adresse der Website in einem Bild verwendet wird und nicht im Text aufscheint, ist es relativ schwierig, die Kanäle dieser spammenden Bratschädel über die Twitter-Suche zu finden, so dass auch Twitter kaum etwas gegen derartige Spam unternehmen kann, wenn sie nicht von Nutzern gemeldet wird. Ich habe eben über hundert der Bilder gesehen und hatte keine zwei gleichen dabei, so dass eventuelle Bildmehrfachverwendung wohl auch kein Ansatzpunkt für eine effektive, automatische Spambekämpfung von Seiten Twitters wird.

Kurz gesagt: Die Nutzung Twitters durch diese Spammer ist in allen ihren Merkmalen so nahe bei der legitimen, von der börsennotierten Unternehmung ohne seriöses Geschäftsmodell¹ namens Twitter vorgesehenen Nutzungsform, dass eine automatisierte Spambekämpfung durch Twitter praktisch unmöglich ist.

Das Spamproblem auf Twitter ist leider inhärent und für Twitter technisch kaum in den Griff zu bekommen, wenn die Spammer nicht gerade dumm vorgehen. Die ganz gewöhnliche, von Twitter vorgesehene Nutzung ist bereits ein ähnliches Flehen um Aufmerksamkeit wie das Verhalten eines Spammers – und deshalb hat Twitter seine Spampest gehabt, seit es groß genug ist, um auch eine mediale Aufmerksamkeit zu bekommen. Und nein, es wird nicht besser, sondern die Spam wird immer unbekämpfbarer, weil sie für ihre Erkennung immer mehr teuren personellen Aufwand benötigt.

Und dass leider viel zu einflussreiche und reichweitenstarke Gruppen von Twitter-Nutzern die Spammeldefunktion dazu verwenden, Menschen mit anderen Weltbildern und Meinungen in konzertierten Aktionen von Twitter „wegzubeißen“, macht die Sache kein bisschen besser². Ganz im Gegenteil.

¹Die Vergällung erwünschter menschlicher Kommunikation mit im Regelfall völlig unerwünschter Reklame ist kein „seriöses Geschäftsmodell“, sondern ihrerseits von Spam kaum zu unterscheiden.

²Offenlegung: Von diesem asozialen Verhalten, das sich vor allem unter „politisch“ orientierten Twitternutzern, und dort besonders unter selbsternannten „Social Justice Warriors“ findet, war ich mehr als einmal betroffen. Ich habe später von einer Teilnehmerin erfahren, dass dort Menschen einfach nur spamblockend Listen abarbeiten, die über Pastebin veröffentlicht werden. Gelangt jemand aus irgendwelchen Gründen auf eine derartige Liste, hat er ein Problem, das keineswegs beendet ist, wenn er wieder an seine Social-Media-Kanäle kommt. Denn in meinem Fall hängt mir bis heute das übelriechende Gerücht an, ein „Nazi“ zu sein – das von Menschen in die Welt gesetzt wurde, die mich überhaupt nicht kennen. Hierzu von mir nur ein kleiner Tipp: Eine gute Werbung für eure Anliegen ist euer Tun nicht, vielmehr erinnert es ebenfalls an Spam.

Hello!

Mittwoch, 16. August 2017

Aha, ein „Qualitätsbetreff“…

r u down for right now? i‘m 27/f looking for a f*ckbuddy on the side…
i‘m crazy in bed ;) think you could tame my pu_$Sy?

my username is Lenusik47
u can see my naughty pics >> here <<

Und ein „Liebesbrief“ ist es auch noch. Aber einer, dessen Absender genau weiß, dass er mit seiner Wortwahl durch keinen Spamfilter dieser Welt hindruchkommt und der deshalb die Muschi lieber als mU_$ch1 schreibt.

Natürlich handelt es sich mal wieder um einen Dating-Beschiss, und wer in einem Anfall geistiger Umnachtung auf den Link klickt, steht vor einer potemkinschen Dating-Site, wo er ein Google-CAPTCHA¹ lösen soll – schließlich will dieser Spammer nicht seinerseits mit skriptgesteuerten Spamregistrierungen genervter Empfänger seiner Spam zugespammt werden, sondern Affiliate-Geld dafür kassieren, dass er irgendwelche notgeil-verzweifelten Männer an einen fragwürdigen, halbseidenen und vermutlich gesalzen teuren Dating-Anbieter verkauft. Und wer dann das CAPTCHA geschafft hat, ist endlich am Ziel:

Screenshot der betrügerischen Website

Ich bitte bei dieser grandiosen Website eines spammenden Vollidioten um Beachtung für folgende, ziemlich offensichtliche Dinge:

  1. Man sieht dort nur Frauen. Was haben diese Frauen wohl mit den Männern gemacht, damit die Männer allesamt die Flucht ergriffen haben? Möchte man selbst so behandelt werden?
  2. Da ist gar keine Website. Der Hintergrund ist nur ein Screenshot einer anderen Dating-Website. Mein Browser läuft niemals im Vollbild, sondern meist mit einer Fensterbreite von rd. 1.000 Pixeln und deshalb ist dieses Bild bei mir sehr unvorteilhaft abgeschnitten. Hier will jemand gezielt einen falschen Eindruck erwecken, und weil er zu faul war, sich schnell eine potemkinsche Webfassade zu zimmern (dafür kann man sich ja auch bei anderen bedienen), ist das Ergebnis lächerlich geraten.
  3. Es ist ja bekannt, dass der Klick auf „Ich habe die Nutzungsbedingungen gelesen und bin damit einverstanden“ die vermutlich häufigste Lüge des Internetzeitalters geworden ist. Aber wenn man nur fünf Minuten Zeit hat, eine derartige Bleiwüste aus literarisch ungenießbarer Sprache zu lesen, dann liest sie garantiert niemand. Ich gehe davon aus, dass die so präsentierten AGB keineswegs Bestandteil eines geschlossenen Vertrages, sondern juristisch vollkommen wirkungslos sind.
  4. Die Anmeldung ist kostenlos. Die Nutzung natürlich nicht. Man wird schnell von einem dummen Skript kontaktiert, und man muss schnell unverschämt viel Geld dafür bezahlen, dass man mit dummen Skripten chatten und mailen kann. Zu Sexkontakten kommen nur jene Menschen, die Ausgaben eines Computerprogrammes stark erregend finden, und für diese Menschen besteht keine Notwendigkeit, vorm Computer sitzend den Umweg über einen Dating-Betrüger zu gehen.

Wenn ein Spammer sich mit seinem Beschiss Mühe geben würde, könnte er ja auch gleich arbeiten gehen…

¹Aus dem verlinkten Wikipedia-Artikel ein Zitat: „Wie ein Versuch zeigt, existieren Algorithmen, die Captchas beispielsweise von Googles weit verbreitetem reCAPTCHA zu weit über 90 % richtig lösen, und somit eine höhere Erkennungsquote als Menschen aufweisen“. Wer trotzdem noch ein CAPTCHA einsetzt, zeigt damit vor allem seine Dummheit.

Möchtest Du das Profil von Kira aufrufen? [test]

Dienstag, 15. August 2017

Wie jetzt, Test? Hast du keine lokale Testumgebung, Spammer?! :mrgreen:

Hui, deshalb Test. Die Datingabzockspammer mit ihrem Affiliate-Geschäft für gesalzen teure Chats haben jetzt ein Skript, das HTML-Mails ermöglicht. Offenbar sind die alten Textnachrichten mit ihren gleichermaßen saudummen und mückenhaft nervenden Wasserfolter-Texten nicht mehr wirksam genug, um dieser Spammerbande ihre regelmäßigen Puffbesuche zu finanzieren, und deshalb gucken die sich nicht etwa nach einer weniger asozialen und kriminellen Tätigkeit um, sondern fassen zum ersten Mal seit mehreren Jahren ihren Skriptapparat für das Spammen an.

Der erste Probeausschank des alten, ekligen Gammelweins mit Schimmelplocken in neuen Schläuchen sieht so aus:

web version (Link) -- Du hast eine Nachricht -- Hallo, -- Du hast eine neue Freundschaftsanfrage von KiraHot(36) -- Möchtest Du die Anfrage bestätigen oder ablehnen? -- Bestätigen >> -- Ablehnen >> -- > Privates Profil anschauen > -- Möchtest Du zuerst das Profil von KevinLang(36) aufrufen? -- Dann klicke hier: -- Profil aufrufen >> -- Beste Grüße, -- AmateurCommunity -- PS.: ACHTUNG - Wir übernehmen keine Garantie, ob in den (Video-)Bildern Nacktheit vorkommt. -- Bitte DISKRET und vertraulich behandeln! -- Lust auf ein Date? -- Klicken Sie hier, um diese Nachricht als Spam zu melden -- Kontakt (Datenbankverwaltung): twist.marketing@yandex.com ; Twist Marketing Hamburg -- Klicken Sie zum Abbestellen hier

Hui, jetzt sogar mit irgendwo im Web eingesammelten Fotos leckeren Frauenfleisches in der Spam – die schwarzen Balken sind natürlich von mir. Ich mag an diesem Foto ja das Kissen mit dem Kullfellmuster, das die Vorstellung eines Euters mit der Vorstellung des Kuschelns verbindet. :D

Aber solche „Innovationen“ können nicht über die Schwächen des neuen Skriptapparates dieser Spammer hinwegtäuschen. Wer mir eine KiraHot (36) andrehen will, mich aber zum Profil von KevinLang (36) führt, kann mich auch nicht mehr damit locken, dass in den total vertraulichen Bildern und Videos masturbationsaktive Nacktheit vorkommen könnte.

Vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal ein bisschen besser mit den Skripten. :mrgreen:

Your account on XNXX.COM

Dienstag, 1. August 2017

Diese Spam ist ein Zustecksel meiner Leserin C.K. – und nein, die hat dort keinen Account. Die Website in der im Betreff und im Mailtext benannten Domain sollte auf gar keinen Fall besucht werden¹.

Welcome to XNXX.COM !

Nichts ist so unerfreulich wie ein Willkommensgruß aus einer Spam.

Thank you for registering at XNXX.COM, your account has been activated.

Die Empfängerin dieser Mail kennt diese Website nicht und hat sich dort gewiss nicht registriert.

You can go to https://account.xnxx.com/account to log into your account.

Man kann die Mail aber auch einfach löschen.

Your account information is shown below for reference purposes.

Login : xxxxxx@gmail.com

Aha, die Information zum Account ist also einfach die Mailadresse, die angemailt wurde. Eine sehr informative Information.

The last step is the validation of your email address. For that, please visit this URL:
https://account.xnxx.com/account/email/validate?[ID entfernt]

Herzlichen Glückwunsch. Wer darauf klickt, teilt dem Absender dieser Mail mit, dass die Mailadresse aktiv benutzt wird und dass sogar in komische Mails, die an diese Adresse gehen, hineingeklickt wird. Und, was gäbe es dort überhaupt?

Screenshot der verlinkten Website mit allerlei pornografischen Darstellungen

Die schwarzen Balken sind von mir.

Aha, Rubbelfilmchen gibt es dort. Und zwar solche Rubbelfilmchen, für die sich nach Auffassung der Versender dieser Spam ohne derartige Spam niemand interessieren würde. Wie die Betreiber zu dieser Auffassung gekommen sind, weiß ich natürlich nicht, aber es liegt ganz sicher nicht daran, dass dort niemand abgezockt oder mit Schadsoftware konfrontiert wird.

Die Empfängerin dieser Spam hat übrigens kein Interesse an Pornografie gehabt.

Thanks and enjoy

Nichts zu danken!

All the best,
XNXX.COM Team.

Ihr mich auch!

If you haven’t created this account, click on this link to delete it:
https://account.xnxx.com/account/delete/[ID entfernt]/

Hier erhält der Empfänger – oder in diesem Fall: die Empfängerin – noch eine weitere Möglichkeit, Spammern mitzuteilen, dass die Spam ankommt, gelesen wird und sogar beklickt wird. Das wird Folgen haben. Jeden Tag ein Postfach voll.

Account reference: xxxxxxxxx
IP: 157.50.10.50

Ich habe die Empfängerin (sie wohnt in Hannover) gefragt, ob sie ein VPN oder Tor verwendet. Sie tut es nicht. Von daher ist es sehr unwahrscheinlich, dass sie ohne ihr Wissen mal kurz nach Indien geflogen ist, um sich dort bei einem windigen Pornografie-Anbieter zu registrieren und wieder zurückzufliegen. Die in den Spams angegebenen IP-Adressen sind also einfach ausgedacht, und zwar noch nicht einmal gut ausgedacht. Und genau das gleiche gilt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit für…

Lazarská 1718/3 – 110 00 Praha 1 – Czech Republic

…diese Anschrift, die so tut, als sei sie ein Impressum.

Von einem Besuch dieser Website, die nach Meinung ihrer Betreiber ohne Spam niemanden interessieren würde, rate ich strikt ab.

¹Wer Pornografie haben möchte, findet eine Menge unbedenklicherer Anbieter, die keine Spam nötig haben. Ich empfehle YouPorn, werde hier allerdings aus Jugendschutzgründen keinen Link setzen. (Ich lege Wert darauf, Unser täglich Spam auch weiterhin so zu halten, dass ein Zwölfjähriger sich hier umschauen kann, denn auch Kinder empfangen Spam.) Die Website ist nicht schwierig zu finden. Wer nach dem Namen einen Punkt setzt und danach als TLD die Abkürzung für eine kommerzielle Domain, kann sie gar nicht verfehlen. Und danach kann gerubbelt werden, bis die Nille qualmt. Viel Spaß!

Du wurdest auf einem Bild markiert n

Donnerstag, 20. Juli 2017

Aha, im Moment kennen mich die Datingbetrugs-Spammer vor allem unter dem schönen Namen „n“, dessen Kürze mir sehr zusagt.

Diesmal wurde freilich nicht nur „mein Profil“ von einem Frauennamen besucht, sondern es kam zu weiterer Interaktion, ja, schon zu einem richtigen Gefummel an meinem Profil:

Hallo n,

Sandra hat Dich auf einem Bild markiert.

Um Dir das Bild anzuschauen, klicke hier:

http://www.bauen4.date/[ID entfernt]/

Lieben Gruß,
Dein Serviceteam

Eine Sandra – ich kenne tatsächlich keine einzige Frau mit diesem Namen – hat also klicki klicki in ein Bild von mir gemacht und hat dazugeschrieben, dass das der „n“ mit meiner Mailadresse ist. Eine ausgesprochen unglaubwürdige Geschichte ist das. Mal schauen, wo die Reise hingeht¹, denn Spammer und Werber setzen ja niemals direkte Links:

$ mime-header http://www.bauen4.date
http://www.bauen4.date
  HTTP/1.1 301 Moved Permanently
  Date: Thu, 20 Jul 2017 09:17:55 GMT
  Server: Apache/2.4.10 (Debian)
  Location: http://www.datingfun24.info
  Connection: close
  Content-Length: 3
  Content-Type: text/html; charset=UTF-8
$ _

Aha, zu datingfun24 (punkt) info, und so sieht denn das angebliche Foto von mir aus, auf dem ich als „n“ markiert wurde:

Screenshot der betrügerischen Dating-Site

Da kann ich mich ja gar nicht wiedererkennen! :mrgreen:

Übrigens: Den Fehler mit dem fehlenden Bild in der dritten Spalte der dritten Reihe habe ich zum ersten Mal am 13. Februar 2016 gesehen. In den mittlerweile vergangenen 523 Tagen haben es die Spammer nicht für nötig befunden, diesen recht peinlichen Fehler mal zu korrigieren. So viel Mühe sind denen ihre Opfer nämlich nicht wert. Wenn sich diese Spammer Mühe geben wollten, könnten sie ja auch gleich arbeiten gehen.

¹Wer sich wundert, warum ich dafür ein kleines Shellskript verwende, statt es direkt mit Lynx zu machen: Ich habe in letzter Zeit immer häufiger erlebt, dass es andere Ergebnisse im Abhängigkeit vom verwendeten Browser gibt, und mit der Angabe eines gefälschten User-agent ist mir die Kommandozeile ein bisschen zu lang, um sie immer wieder zu tippen. Das Skriptchen simuliert den Zugriff durch einen Internet-Explorer 10.

@AshleyT13627787

Montag, 22. Mai 2017

Twitterspammer's Hall of Shame: @AshleyT13627787 -- Ich folge dir. Ich folge jedem. Ich habe eine Dating-Abzockfalle. Komm schon, es gibt Fleisch!

Der, die oder das Exemplar dummhirniger Zeitgenosse, der, die oder das sich diesen tollen Kanal auf Twitter geholt hat und „Ashley Tate“ zu heißen vorgibt, wäre mir wohl niemals aufgefallen. Er, sie oder es ist nämlich erst seit ein paar Stunden dabei – die laufende Nummer gibt einen Eindruck davon, wie viele vorherige Spamkanäle wohl schon nach einer Sperre durch Twitter verworfen worden sind – und hat gerade erst zwei kleine Fiepserchen in ein desinteressiertes Web entlassen. Dementsprechend leer sieht die Seite bei Twitter auch noch aus:

Screenshot des spammigen Twitter-Profiles

Aber dieser, diese oder dieses „Ashley Tate“ ist leider ein Spammer und deshalb auf Aufmerksamkeit angewiesen. Und so begab es sich, dass dieser Kanal nur wenige Stunden nach seiner Errichtung damit begann, mit einem dummen Skript meinem Kanale zu folgen – nebst rd. 440 weiteren Kanälen. Was daran erstaunlich ist, ist, dass der, die oder das Betreiber(in) dieses Twitter-Kanales noch nicht einmal die Sprache verstehen kann, in der ich selbst gelegentlich Twitter nutze. Und dabei sagen andere meinem Deutsch doch so oft eine gewisse Sperrigkeit nach, habe ich doch immer wieder kecke und jecke Einfälle aus meiner Wortspielhölle, einen Hang zu altertümelnden Wörtern und Ausdrucksweisen sowie eine wohlgepflegte, aber für Nicht-Muttersprachler nicht leicht zu durchsteigende Beschimpfungskultur, durchsetzt mit Neologismen und zuweilen sogar Grammatikmissbrauch aus einem lateinartigen Inferno für Deutschlernende. Es ist also eher unwahrscheinlich, dass jemand, der als Fremdsprachler an der deutschen Sprache interessiert ist, hierzu meinem inzwischen spärlich gewordenen Gezwitschere folgte. Es gibt da viel bessere Beispiellieferanten für gewöhnlichen, alltagssprachlichen Sprachgebrauch als ausgerechnet mich. Zudem hülfe jedem und jeder, der oder die ausgerechnet mich als Begleiter des Erlernens meiner wunderhübschen Sprache erkiest, ein guter Überblick über unübliche und veraltete starke Verben einschließlich ihrer erschröcklich unregelmäßigen Formen im Konjunktiv I. ;)

Genug des markant zum Himmel stinkenden Eigenlobes!

Hier hat jemand sicherlich nicht das geringste Interesse an meinem Gezwitscher. Der Follow dient also einem anderen Zweck, nämlich, sich kurz in meine Aufmerksamkeit (und 437 weitere Aufmerksamkeiten) zu drängeln, vielleicht sogar mit ein paar hübsch gewählten, softerotischen, aber unverdächtig aussehenden Fotos, damit auch mal zurückgefolgt wird. Und das Followen, das erledigt ein dummes Skript über die Twitter-API. Wenn erst einmal eine große Follower-Gemeinschaft da ist, gibt es Spam, Spam, Spam. Und schon der Follow war die reinste Spam.

Was für Spam da wohl noch zu erwarten sein wird?

Ashley Tate -- @AshleyT13627787 folgt dir -- if you want to chat with me here https://DevotedlyScreechingHeart3t.tumblr.com/w_6

Oh, im Profil findet sich auch ein Link auf Tumblr. So ein feiner Link! Darauf soll ich klicken, wenn ich mit dem, das oder der Spammer(in) chatten will. Nun, was man dort sieht, sieht so aus:

Screenshot der spammigen Tumblr-Seite -- Girls online in your region: 437 -- twitter #sexchat -- Are you 18+ -- [Yes] -- [No]

So so, ein „Twitter-Sexchat“, in dem es 437 online seiende Mädchen aus meiner Umgebung gibt. Das ist ja toll. Warum läuft der dann über Tumblr und nicht über Twitter? Ach ja, es handelt sich ja um Spam. Und warum gibt es da so viele Frauen? Was machen die Frauen da mit den Männern, dass sie in diesem „Sexchat“ so unter sich bleiben? :mrgreen:

Es ist völlig egal, ob man die Frage, ob man über achtzehn Jahre alt ist, mit „Ja“ oder mit „Nein“ beantwortet. Beides sind Links, die auf die gleiche URL führen. Man hätte sich die Frage also sparen können. Und natürlich ist das auch kein direkt gesetzter Link, sondern es geht…

$ lynx -mime_header "http://twiitter.pw/track/imon/tm/campaign-ads" | grep "^Location"
Location: http://pdgax.instadating.club/c/da57dc555e50572d?s1=712&s2=19110&s3=TM1
$ _

…zu einer lustigen Seite „irgendwas mit Dating“, die mir aus der Twitter-Spam heraus verspricht, dass sie viel besser als Tinder ist und auch viel besser als Tinder funktioniert. Nur einen eigenen Namen hat sie nicht, aber sie ist besser als Tinder, das reicht doch. Und damit ich das auch glaube, ist der Hintergrund mit vielen diaschauartig durchgeblätterten Fotos von Frauen verziert…

Screenshot der mutmaßlich betrügerischen Dating-Website, die durch Twitter-Spam verbreitet wird -- Besser als Tinder -- Das funktioniert besser als Tinder -- Was bist du? -- [Mann] -- [Frau]

…die ihre Milchfabriken und Leibespforten keck vor dem Objektiv einer Kamera präsentiert haben. Männer scheint es dort nicht zu geben. Die Fotos sind allesamt von amateurhafter Qualität, so dass ich davon ausgehen muss, dass alle Fotos dieser potemkinschen Datingseite von „irgendwo aus dem Internet mitgenommen“ wurden. Deshalb gibt es hier auch die vielen schwarzen Balken, denn die Frauen, die mit einem solchen Missbrauch ihrer oft lebensfrohen Bilder gestraft sind, sind schon gestraft genug¹.

Nachdem man dort vier Fragen beantwortet hat, kann man sich unter Preisgabe seiner Mailadresse bei einer impressumslosen Affiliate-Landeseite ohne Datenschutzerklärung in der Domain wwa (punkt) now (strich) date (punkt) de anmelden (Screenshot), ganz ohne vor der Anmeldung irgendwelche Nutzungsbedingungen oder dergleichen lesen zu können. Die angehängte Affiliate-ID verrät, womit der, die oder das Spammer(in) sein oder ihr Geld zu machen gedenkt – und bezahlen dürfen dieses Geld jene, die darauf reingefallen sind. Denn natürlich ist dieser Dienst nicht kostenlos – wie man in den von der Startseite der Website aus verfügbaren FAQ im letzten Punkte erahnen kann:

Sollte der Zahlungsvorgang ohne weitere Meldung abbrechen, erfüllt Ihr Browser wahrscheinlich nicht die aktuellen Sicherheitsstandards für Zahlungssysteme im Internet. Sollte dies der Fall sein, überprüfen Sie bitte ob ein Update Ihres Browsers verfügbar ist und installieren dies […] Können Sie die Zahlung auch nach einem Update weiterhin nicht tätigen, wenden Sie sich bitte an unseren Support.

So etwas Informatives wie eine Preisliste habe ich allerdings nicht so schnell und leicht gefunden… das ist vermutlich für Interessierte nicht so wichtig… :mrgreen:

Ich habe diese angebliche „Ashley Tate“ mit ihrem über Tumblr bekannt gemachten Twitter-Sexchat ganz ohne Twitter eben gerade bei Twitter als Spam gemeldet, aber ich befürchte, dass es zurzeit eine Menge Accounts gibt, die genau diese Nummer vorantreiben. Vermutlich finden sich auf diese Weise Zielgruppen, die über die nebenbei pestartig weiterbetriebene E-Mail-Spam für das Affiliate-Geschäft mit irgendwelchen Dating-Anbietern nicht mehr erreicht werden können.

Aber erfreulicherweise wird auf Twitter inzwischen nicht mehr so viel gedankenlos zurückgefolgt wie noch vor einigen Jahren. Offenbar ist inzwischen doch noch bei vielen Nutzern angekommen, dass sie selbst etwas dagegen tun können, dass Twitter zur unbenutzbaren Spamhölle verkommt.

¹Darüber hinaus habe ich auch Möpse und Möse mit Balken verdeckt. Ich wünsche mir, dass Unser täglich Spam im Großen und Ganzen jugendfrei ist, also problemlos von einem Zwölfjährigen betrachtet werden kann. Denn auch die Kinder bekommen Spam. Und die Spammer denken noch weniger über so genannten „Jugendschutz“ nach, als ich es zu tun pflege.

Zustellung auf Mobiltelefon nicht möglich

Dienstag, 16. Mai 2017

Hui, „Mobiltelefon“, wie lange habe ich dieses Wort nicht mehr gelesen! Heißt das nicht in korrektem Deutsch „tragbarer Fernsprechapparat mit Funktionserweiterungsmöglichkeit“? ;)

Hallo n ,

eine Nachricht von Stefanie Meyer konnte Dir nicht auf Dein Handy zugestellt werden.

Ah, endlich ein vertrautes Wort. Aber ich habe gar kein Handy, auf dem man mir eine „Nachricht zustellen“ könnte¹ – außer vielleicht, man ruft mich an und ich sehe die Mitteilung, dass ich einen Anruf verpasst habe. Oder jemand ist ein Vollidiot und sendet mir eine SMS. Für die Jüngeren unter den Lesern, die nur noch WhatsApp kennen: Das ist so ein antiker Stummeltextdienst fürs Handynetz, auf den die Idioten vor zwanzig Jahren alle noch ganz heiß waren, obwohl die Telefongesellschaften für diese Nulldienstleistung eine höhere Gebühr pro übertragenem Bit abgerechnet haben, als ein übertragenes Bit aus der Weltraumforschung Kosten verursacht. Letzteres natürlich einschließlich Raketenstartkosten für Sonden und zigmillionenteure Fehlschläge durch technisches Versagen aller Art. Aber ein Idiot hat sich noch nie davon abhalten lassen, dass ein Angebot für Idioten wuchermäßig teuer ist. Ganz im Gegenteil. Deshalb ist er ja auch ein Idiot.

Kurz: Was bei einer solchen Mitteilung dem Dienstleister als Dritten bekannt wäre, ist meine Telefonnummer. Aber niemals meine vor rund dreieinhalb Jahren bei einem Forencrack in Verbrecherhände geratene Wegwerf-Mailadresse, die ich nirgends anders verwendet habe (und jetzt gleich ins virtuelle Tönnchen weiterleite).

Bitte klicke hier, um sie zu lesen:

http://www.selten99.download/

Wie üblich bei den Dating-Betrügern ist auf dem beschränkten E-Mail-Papier kein Platz mehr vorhanden, um die angeblich verpasste Nachricht von irgendeinem Frauennamen einfach in der E-Mail mitzuteilen, und deshalb muss man irgendwo „Click here“ machen. Und zwar meistens mit einem Link in eine Domain, die beim Hinschauen schon verdächtig aussieht. So so, „selten“ und „download“.

Mal schauen, wo die Reise hingeht:

$ lynx -mime_header "http://www.selten99.download/" | grep "^Location"
Location: http://www.datingfun24.info
$ _

Spammer mögen es nicht, direkte Links zu setzen. Zugegebenermaßen ist datingfun24 (punkt) info auch ein wirklich guter Domainname, bei dem ich nachvollziehen kann, dass die Spammer nicht möchten, dass der binnen vier Stunden auf jeder Blacklist dieser Welt steht. Natürlich wird die Domain wie bei Spammern üblich…

$ whois datingfun24.info | grep "^Registrant" | sed 5q
Registrant Name: WhoisGuard Protected
Registrant Organization: WhoisGuard, Inc.
Registrant Street: P.O. Box 0823-03411
Registrant City: Panama
Registrant State/Province: Panama
$ _

…über den bekannten Dienstleister aus dem sonnigen Panama völlig anonym betrieben. Und, was gibt es in dieser tollen, anonym betriebenen Domain? Tolle Nachrichten von tollen Frauen, die aus irgendeinem Grund nur über spambetriebene Datingsites, bei denen es nur Frauen gibt, hoffen können, etwas Aufmerksamkeit zu bekommen? Vielleicht sogar mal ein neues Design der potemkinschen Datingsite?

Aber mitnichten! Es gibt den völlig unveränderten Beschiss von Affiliate-Lumpenkaufleuten, dass man angeblich mit einem kleinen Trick jeden Tag eine andere knallen kann. Die Seite wurde in dem Jährchen seit dem 18. Mai 2016 – das ist der Tag, an dem ich meinen Screenshot zu Flickr hochgeladen habe – auch nicht weiter verändert, wenn man einmal davon absieht, dass man sich jetzt natürlich bis zum 17. Mai 2017 (also bis morgen) anmelden muss und dass ein paar von irgendwo aus dem Internet mitgenommene Fotos gegen ein paar andere von irgendwo aus dem Internet mitgenommene Fotos ausgetauscht wurden. Das ist mir keinen neuen Screenshot wert. Noch nicht einmal der kleine Verschreiber in „Da es hier im Experimente geht, musst du folgendem zustimmen“ wurde im Verlaufe des Jahres korrigiert². Wozu auch? Das wäre ja mit Mühe verbunden. Und wenn der Spammer sich Mühe geben wollte, könnte er ja gleich arbeiten gehen.

Statt irgendwelcher Ficki-Ficki-Tricks gibt es dort Dating-Abzocke und grenzbetrügerisches kostenpflichtiges Chatten mit irgendwelchen Bots.

So eine tolle Domain, aber so eine olle Nummer… :mrgreen:

Viele Grüße,
Dein Serviceteam

Grüße zurück. Sterbt bald, einsam und schmerzhaft!

¹Nein, ich werde niemals ein „Smartphone“ heutiger Machart und heutiger Smartphone-Unkultur haben. Aus Gründen.

²Ich weiß ja, dass auch etliche Spammer hier mitlesen und bin jetzt schon gespannt, ob der Fehler beim nächsten Mal korrigiert ist. Auf die weiteren fünf Fehler (drei davon allerdings nur für Pedanten bemerkbar) im wirklich kurzen Text auf der gnadenlos dummen Seite weise ich dann in vier Folgepostings hin…

Du wurdest auf einem Bild markiert n

Freitag, 12. Mai 2017

Wie, schon wieder?

Hallo n,

Das ist nicht nur nicht mein Name, in meinem Namen kommt darüber hinaus kein einziges „n“ vor. Es könnte also nicht weiter von der Wirklichkeit entfernt sein. Und natürlich kenne ich auch…

Jessica hat Dich auf einem Bild markiert.

…keine Jessica. Keine einzige. Ich könnte mit allen möglichen Frauennamen aus meinem Umfeld dienen, von Almuth über Ferhan über Annette über Flor über Melanie… ach! Aber es ist keine einzige Jessica dabei. Wie soll die mich also irgendwo markieren?

Um Dir das Bild anzuschauen, klicke hier:

http://www.nach4.download/[ID entfernt]/

Um diese für mich völlig uninteressante Frage zu beantworten, soll ich tatsächlich in eine Spam klicken. Da müsste ich aber ganz schön doof sein. Und dann auch noch in der TLD .download, ganz so, als ob ich mir dabei gleich eine aktuelle Kollektion von Schadsoftware herunterlüde.

Mal schauen, zu welcher Verpackung des Dating-Betruges die Reise heute hingeht:

$ lynx -mime_header "http://www.nach4.download/" | grep "^Location"
Location: http://www.sofortxxx.info
$ _

Oha, die Domain verheißt sofortiges Dreifach-X. Dort begrüßt einem eine Website mit dem regelmäßigen Genießern der Spam schon längt vertrauten, nur wenig veränderten Design des Dating-Betruges „WhatsFuck“, der es wegen seiner schmeißfliegenhaften Aufdringlichkeit hier sogar zu einem eigenen Schlagwort gebracht hat. Um das zu schaffen, muss man als Spammer schon ganz besonders einfallslos und dumm sein. Wer sich den älteren WhatsFuck-E-Müll mal ein wenig anschaut, lernt dabei auch ganz nebenbei, wie dumm und gleichlautend die Nummer seit Jahren in der Spam präsentiert wird. Immer wird im Text so getan, als ginge es um irgendeine Social-Media-Site, auf der irgendwelche Frauen irgendeinen Kontakt aufgenommen haben. Klar wird aber auch, wie häufig dafür immer wieder neue Domains benutzt werden, weil diese lästigen Spamfilter immer wieder so schnell lernen – und weil der Spammer doch darauf angewiesen ist, dass seine illegalen, asozialen und vorsätzlich irreführenden Drecksmails auch mal ankommen.

Nein, es gibt dort keinen Sex. Es gibt nur wuchermäßig überteuertes, kostenpflichtiges Chatten mit irgendwelchen Bots und einen Sitzplatz in der ersten Reihe des eigenen Kopfkinos. Diesen Platz kann man übrigens deutlich billiger haben. Zum Beispiel, indem man erfreulich kostenlos die Augen zumacht. Zum Glück kommen die meisten Menschen mit ihren Händen dorthin, wo gebieterisches Jucken um Erlösung fleht und können mit leichten, wohligen Rubbelreizen dem Drang Abfuhr verschaffen… das ist schön, entspannend und macht viel mehr Spaß als die Erfahrung, von irgendwelchen halbseidenen Typen abgezockt zu werden, nachdem man in eine Spam geklickt hat.

Lieben Gruß,
Dein Serviceteam

Möget ihr alle eure Zähne verlieren! Bis auf einen, für die Zahnschmerzen!