Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Kategoriearchiv „Leserpost“

Welcome to EonEnergy

Mittwoch, 11. Januar 2023

Diese primitiv formulierte Spam ist ein Zustecksel meines Lesers J., sie kam auf einer Mailadresse an, die auch im Kontakt mit seinem Stromversorger genutzt wurde.

J. vermutet hier ein Datenleck und hält es für möglich, dass weitere Spams dieser Machart versendet wurden. Die Spam – wie bereits gesagt: sie ist sehr primitiv formuliert – sieht so aus, den Namen habe ich allerdings gekürzt und alle Referenzen auf die Mailadresse entfernt:

Von: EonEnergy <yash.sharma16@wipro.com>
An: sag@ich.net
Betreff: Welcome to EonEnergy

Hi J.,

Welcome to EonEnergy! To get started, go to https://eciam.my.site.com/EonEnergy/login?[Endlose ID entfernt]

Username: sag@ich.net_scope_01

Thanks,
E.ON Digital Technology GmbH

Bitte nicht darauf reinfallen! 😉️

Ihrer Sicherheit wurde Ihr Zugang zum digitalen Banking von LBB gesperrt. 11/29/2022 10:33:46 am von KartenService LBB.DE

Mittwoch, 30. November 2022

Oh, lange Betreffzeilen sind jetzt der Standard in der Spam. Zwar stehen Datum, Uhrzeit und Absender schon in den Mailheadern und müssen nicht im Text der E-Mail und schon gar nicht im Betreff wiederholt werden, aber woher soll denn dieser Trickbetrüger oder sein Opfer das wissen? 🤭️

Apropos Absender:

Von: Landesbank Berlin AG | LBB Kreditkartenbanking ✅ <support@info-pinions.com>

Auch, wenn da ein lustiges Emoji mit Häkchen ☑️ im Namen zur Absenderadresse steht: Diese Mail kommt natürlich nicht von der Landesbank Berlin AG. Diese würde sicherlich auch ihre eigene Domain für Mailadressen verwenden. Obwohl der Idiot von Spammer ohne zusätzliche Mühe jede beliebige Absenderadresse eintragen könnte, auch eine in der Domain lbb.de, ist er dazu zu dumm. „Das macht aber nichts“, sagt sich der Spammer, „meine Opfer sind ja auch dumm“. 😵️

Und dumm geht es weiter beim ganz dummen Phishing. 🎣️

Die Landesbank Berlin des Spammers schreibt nämlich kein Wort Text in ihre E-Mail. Ja, da ist „Text“ drin…

LBB -- Wir haben einen ungewöhnlichen Zugriff auf Ihr Konto festgestellt, bitte begründen Sie Ihre Identität und Daten so schnell wie möglich. Andernfalls werden wir Ihr Konto aus Sicherheitsgründen sperren. Der Online-Prozess ist schnell (5 bis 10 Minuten) und ermöglicht es Ihnen, Ihr Konto sofort zu entsperren. [Entsperren Sie ihr Konto] -- 2022, LandesBankBerlin AG.

..

…aber dieser „Text“ steht in einer Grafik, die extern über das Web eingebettet wird und von der „Landesbank Berlin“ – vermutlich wegen eines bedauerlichen Mangels an Serverkapazität – nicht etwa auf dem eigenen Server gehostet wird, sondern kostenlos und anonym zu Postimage hochgeladen wurde. 👤️

Oder anders gesagt: Der Berliner Landesbank dieses Idioten von Spammer ist es egal, dass Menschen mit sicher konfigurierter Mailsoftware – etwa einem Thunderbird in Standardkonfiguration – gar nichts sehen. Auch ist es ihr egal, dass blinde und schwer körperbehinderte Menschen den Text mit der angeblich so wichtigen Warnung gar nicht lesen können, weil er gar nicht als Text versendet wurde. Man muss nicht lange nachdenken, um zu erkennen, dass diese Spam von einem Betrüger kommt, der lieber keinen Text schreiben wollte, weil die Spamfilter gut sind und er nun einmal darauf angewiesen ist, dass sein krimineller Müll trotzdem bei ein paar Leuten ankommt. Er lebt ja davon. 💩️

Warum der Spammer Postimage genommen hat? Es könnte daran liegen, dass ich dort beim schnellen Durchklicken keine Möglichkeit gefunden habe, einen Missbrauch des Dienstes durch Trickbetrüger zu melden – es ist lediglich eine Meldemöglichkeit für sexuellen Kindesmissbrauch, so genannten hate speech und einen Bruch der Privatsphäre (Rachepornos und dergleichen Niedertracht) vorgesehen, alles zugegebenermaßen sehr verachtenswerte Taten, die in ihren oft viralen Auswirkungen schnell unterbunden werden sollten, aber nicht für die wahre Pest des Internet: Nicht für Spam, Trickbetrug und Phishing, nicht für die ganz „normal“ gewordene Internetkriminalität, die allein in der Bundesrepublik Deutschland einen Schaden von rd. 16,4 Milliarden Euro im Jahr anrichten soll [Archivversion]. Vermutlich müsste ich mir für bessere Meldemöglichkeiten einen Account dort anlegen, worauf ich aber überhaupt keine Lust habe. Es ist genau die gleiche Barbarei, die ich schon seit Jahren von Google – von mir liebevoll „der dickste Kumpel und Komplize des Spammers“ genannt – kenne: Reibach mit den kostenlos angebotenen Diensten machen wollen, aber die Probleme, Arbeitsaufwände und damit letztlich Kosten, die bei der Nutzung des Dienstes durch Betrüger, Spammer und Idioten entstehen, der ganzen Welt aufbürden. Das ist dem „Geschäftsmodell“ eines Spammers so verblüffend ähnlich, dass ich es kaum unterscheiden kann. Da wächst einfach nur zusammen, was zusammen gehört, und es ist zum Kotzen. 🤢️

Na gut, dann eben „schnell“ über das allgemeine Kontaktformular: The image https://postimg.cc/dLw845Bb is used in German phishing spam mails. Please remove this image – or better yet, replace it with another image that clearly shows the scam. Kind regards Elias… und ja, ich empfehle das zur Nachahmung, denn ich gehe davon aus, dass dieser Phishing-Müll aus der lodernden Hirnhölle nicht der einzige Missbrauch von Postimage ist. 😕️

Nachtrag 2. Dezember: Ich habe eben die Bestätigung von Postimage bekommen, dass das Bild gelöscht wurde. Danke! 👍

Mein Tipp an Postimage: Wenn ihr einfach in jedes hochgeladene Bild mit der bereits fertig programmierten, Freien und kostenlosen libgd ein kleines, aber deutlich sichtbares Logo legt – nebst Text, der auf euer kostenloses Hosting hinweist – tut ihr nicht nur etwas für eure eigene Reklame, sondern auch etwas gegen so einen Missbrauch, weil beim Anblick einer solchen Markierung den meisten Menschen klar wird, dass dieses Bild nicht von einer Bank (oder einem vergleichbar Phishing-trächtigen Unternehmen) kommt. 💡️

Nein, das ist nicht schön, zugegebenermaßen. Aber es ist für euch deutlich preiswerter, als ständig den Aufwand mit der Behandlung von Missbrauch durch Betrüger zu haben, weil es keine nennenswerten zusätzlichen Betriebskosten verursacht und die Attraktivität eures Dienstes für Kriminelle deutlich absenkt. Und es ist dabei immer noch besser als das Nichts, das ihr zurzeit tut und das einen unguten Eindruck von wertneutral beflissener Komplizenschaft erweckt. 😉️

Ich meine ja nur… 🙃️

Für den Rest der Welt gibt es zum Glück einen ganz einfachen und vollkommen sicheren Schutz gegen Phishing: Niemals in eine E-Mail klicken! 🖱️🚫️

Wenn man die Website seiner Bank, seines Online-Händlers oder vergleichbare Websites niemals durch einen Klick in eine E-Mail, sondern ausschließlich über ein Browser-Lesezeichen aufruft, kann einem kein Krimineller einen giftigen Link auf eine Phishing-Seite…

Screenshot der Phishing-Seite

…in einer E-Mail unterschieben. Damit ist man gegen eine der häufigsten Trickbetrugs-Maschen im heutigen Internet geschützt, und verliert doch kein bisschen Komfort, denn man muss ja weiterhin nur klicken. Nur eben nicht in eine E-Mail, sondern im Browser. Wenn eine komische E-Mail von der Bank kommt und man nicht sofort an seinem Lachanfall zu ersticken droht, einfach die Website der Bank über das Browser-Lesezeichen aufrufen und sich dort ganz normal anmelden. Wenn man dort dann keinen Hinweis sieht und das in der E-Mail behauptete Problem gar nicht existiert, hat man einen dieser gefürchteten „Cyber-Angriffe“ angewehrt. So einfach geht das! 🛡️

Macht das bitte! Man fängt sich übrigens auch nicht so schnell eine Schadsoftware, wenn man generell nicht in E-Mail klickt, die nicht vorher über einen anderen Kanal als E-Mail verabredet wurde… 👍️

Diese Spam aus der täglichen Irrenanstalt des Internet ist ein Zustecksel meines Lesers A. H. Danke!

Wichtig!!! Monday, September 26, 2022 Ausstehende E-Mail-Benachrichtigung

Dienstag, 27. September 2022

Diese E-Mail kommt nicht von GMX. Sie kommt bei GMX-Nutzern an, deren Mailadresse unter Spammern bekannt ist. Es ist Phishing. Der Link führt nicht zu GMX.

Natürlich ist im folgenden Zitat die Mailadresse geändert:

Von: GMX geprüfte E-Mail <ssm2332@knh.biglobe.ne.jp>
An: sag@ich.net

Betreff: Wichtig!!! Monday, September 26, 2022 Ausstehende E-Mail-Benachrichtigung

Sehr geehrte Nutzer [Namensteil der Mailadresse]

Sie haben (9) ausstehende eingehende E-Mails

Klicken Sie hier und melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse sag@ich.net an, um die eingehende Nachricht anzuzeigen

Grußkarten
GMX

gmx.net

So so, „Grußkarten“. 🤣️

Bei so einer lustigen Spam vom Absender „GMX geprüfte E-Mail“, die auf ausstehende eingehende E-Mail-Nachrichten in einer E-Mail hinweist, deren ausstehend eingehende Pracht man aber nicht im gleich E-Mail-Konto sieht, sondern erst nach Klick auf „Click here“ in eine deutschsprachige E-Mail mit englischsprachigem Datum im Betreff – ja, da sollte eigentlich jeder Mensch sofort Zuckungen im Löschfinger haben. 🗑️

Wenn die Hand nicht erstmal im Gesichte klebt. 🤦‍♂️️

Es gibt übrigens keinen Grund, das Tagesdatum in den Betreff zu schreiben. Das Datum steht schon im Mailheader und wird von jeder Mailsoftware menschenlesbar dargestellt. Ist ja keine Sackpost! 😉️

Tatsächlich gibt es nur zwei Arten von E-Mail, bei denen das Tagesdatum im Betreff steht: Spam und Reklame. Leider ist die Formulierung einer Regel dafür schwierig, weil es so viele Möglichkeiten gibt, ein Datum zu schreiben. Ich rate davon ab. Aber man braucht die Mail nicht mehr zu lesen, wenn schon beim Betreff klar ist, dass es sich um E-Müll handelt. Ist ja leider doch immer ein ziemlich voller Posteingang. 🚮️

Aber von solchen klaren Schwächen dieses verdorbenen Köders abgesehen: Es gibt auch viel besseres Phishing. 🎣️

Und deshalb sollte man niemals in eine E-Mail klicken. Einfach die Websites, bei denen man sich immer wieder anmeldet, als Lesezeichen im Browser anlegen und sie nur noch über das Lesezeichen aufrufen! Dann kann einem kein Krimineller einen giftigen Link unterschieben und man kann nicht zum Opfer einer der häufigsten Trickbetrugs-Maschen im heutigen Internet werden. 🛡️

Und das Beste daran: Es ist einfach, benötigt keine zusätzliche Software und kostet nichts. Also macht das bitte! 👍️

Und klickt nie wieder in eine E-Mail! 🖱️🚫️

Wer nach dem Empfang einer derartigen Spam unsicher geworden ist, ruft einfach über sein Browser-Lesezeichen die Website von GMX auf, meldet sich dort ganz normal an und stellt fest, dass das in einer E-Mail behauptete Problem gar nicht existiert. Danach die Mail löschen und sich wieder den angenehmen Dingen im Internet zuwenden! So einfach kann die Abwehr einer dieser gefürchteten „Cyberangriffe“ sein. 🙂️

Diese Spam ist ein Zustecksel meines Lesers A. H.

[Sichere Nachricht vom GMX-Team]

Montag, 19. September 2022

Aber ich bin gar nicht bei GMX. 😃️

Von: GMX <gmx-at@t-online.de>
An: noreply@gmx.net <noreply@gmx.net>

Dass dieses GMX aber auch keine Mailadressen für sich einrichten kann und deshalb schnell eine von T-Online nimmt! 😂️

Natürlich ist es eine dumme Phishing-Spam. 🎣️

Sehr geehrter Kunde,

Das ist nicht mein Name. GMX würde mindestens den Namen kennen und benutzen, den ich mir für eine Registrierung ausgedacht hätte. Das Verwenden von nicht existierenden Identitäten ist zwar nicht so gut für das Geschäftsmodell von GMX (wohinter die gleiche Klitsche „United Internet“ steht, die auch web.de macht und am liebsten über diese BRD-Totgeburt „De-Mail“ Porto für gerichtsfeste E-Mail über ein zu E-Mail inkompatibles technisches System kassiert hätte), aber dafür um so besser für meine Privatsphäre und für meinen persönlichen Datenschutz. Diese ganzen Daten, die Unternehmen einsammeln, kommen ja immer wieder einmal irgendwo raus. Digital first, Bedauern second, Hochdruck third. 😕️

Ach ja, apropos Computersicherheit und Datenschutz:

GMX ( securityteam@gmx.net ) hat Ihnen zu Ihrem Schutz eine sichere Nachricht bezüglich der Sicherheit Ihres E-Mail-Kontos gesendet.

Öffnen Sie Sichere Nachricht

Dieses angebliche „GMX“ hat mir also in einer E-Mail, die nicht digital signiert, geschweige dann verschlüsselt ist; die deshalb offen wie eine Postkarte durch das Internet befördert wird und auf dem ganzen Weg beliebig mitgelesen oder unentdeckbar verändert werden kann, einen klicki-klicki Link auf eine „sichere Nachricht“ zugesendet. 🤦‍♂️️

Und das Beste daran: Der Link geht gar nicht zur Website von GMX, sondern nach einer Umleitung in die Domain eines Web-Dienstleisters, dessen Dienstleistungen jeder Mensch einfach mal kostenlos ausprobieren darf. Genau das wird auch dieser Trickbetrüger mit seiner Phishing-Spam getan haben. Vermutlich unter Angabe von persönlichen Daten, die er bei einem seiner vorherigen Phishzüge abgegriffen hat, denn so ein Krimineller geht ja lieber ins Bordell ans ins Gefängnis. Soll doch jemand anders Besuch von der Kriminalpolizei kriegen! 👮‍♂️️

$ lynx -dump -source https://ghidrapid.ro/two.htm
<html>
<head>
<meta http-equiv="refresh" content="0.1;URL=https://storageapi.fleek.co/54f2e839-d862-480d-9c0f-f130c0fc7d01-bucket/d-gmx/index.html">
</head>
</html>
$ lynx -dump "https://storageapi.fleek.co/54f2e839-d862-480d-9c0f-f130c0fc7d01-bucket/d-gmx/index.html" | sed -n 6,21p 
               Vielen Dank für die Bestätigung Ihres Kontos

   [1.png]

Anmeldung

   Bitte melden Sie sich hier mit Ihrer GMX E-Mail-Adresse und Ihrem
   Passwort an.

      Es ist ein Fehler aufgetreten. Das eingegebene Passwort ist nicht
              korrekt oder die E-Mail-Adresse existiert nicht.

   GMX E-Mail-Adresse
   ____________________
   Passwort eingeben
   ____________________
$ _

Ein abstraktes MonsterDie Mailadresse und das Passwort, die man dort auf einer „liebevoll nachgemachten“ GMX-Anmeldeseite angibt, gehen direkt zu Kriminellen, die vom Betrug leben. Damit haben diese schon einmal mindestens ein unverdächtiges Mailkonto für ihre Betrugsgeschäfte, und wenn das gleiche Passwort auch für andere Websites verwendet wurde oder wenn man die Passwörter anderer Websites mit Zugriff auf dieses Mailkonto zurücksetzen kann, haben die Kriminellen auch Social-Media-Konten, Zugänge zu eBay und Amazon und dergleichen mehr, und sie können sich bei allen ihren Betrugsgeschäften hinter der unverdächtigen Identität eines anderen Menschen verstecken. Wer auf das primitive Phishing reingefallen ist, darf sich in nächster Zeit mit allerlei Ärger herumschlagen, im Härtefall bis hin zu Freunden und Kollegen, die er scheinbar um einige tausend Euro betrogen hat. ☹️

Zum Glück für uns alle gibt es einen sicheren Schutz vor Phishing, der einfach anzuwenden ist und nichts kostet: Niemals in eine E-Mail klicken! Dann kann einem auch kein asozialer Verbrecher einen giftigen Link unterschieben. 🖱️🚫️

Einfach für jede dieser Websites, bei denen man ein Benutzerkonto hat, ein Lesezeichen im Webbrowser anlegen und diese Websites nur über diese Lesezeichen aufrufen. Wenn man zum Beispiel eine derartige E-Mail empfangen hat und sich unsicher ist, ob sie nicht vielleicht doch echt sein könnte, einfach GMX über das Browserlesezeichen aufrufen und sich ganz normal anmelden. Wenn man nach der Anmeldung sieht, dass das behauptete Problem gar nicht existiert und dass alles ganz normal funktioniert, hat man einen dieser gefürchteten Cyberangriffe abgewehrt. So einfach geht das. 🛡️

Macht das! 👍️

Aufrichtig

GMX-Sicherheitsteam

Oh, diese Phishing-Spam trieft ja auch vor Aufrichtigkeit! 🤢️ 

Diese Phishing-Spam aus dem täglichen Tollhaus des Posteinganges ist ein Zustecksel meines Lesers A. H.

Ich bin Mis Vera Wilfred

Dienstag, 13. September 2022

Qualitätsbetreff! 🏆️

Von: Vera Wilfred <mis.vera145@gmail.com>
An: undisclosed-recipients: ;

Qualitätsabsender! 🎀️

Achtung! Bei der folgenden, rasanten Fahrt durch eine vom Spammer völlig unverstandene Sprache kann es stellenweise auch mal ruckeln. ⚠️

Hallo,

Qualitätsanrede! 🥇️

Ich bin Miss Vera Wilfred, ich bin ein 22-jähriges Waisenmädchen, das heißt, weil ich keine Eltern habe, habe ich etwa (10.500.000,00 US-Dollar) zehn Millionen, fünfhunderttausend US-Dollar.

Qualitätsdeutsch! 👑️

Halten wir fest: Weil das Waisenmädchen keine Eltern hat, hat es so ungefähr 10,5 Gigadollar. Da fragt man sich schon, was die bessere Wahl ist. 😈️

Was ich von meinem verstorbenen Vater geerbt habe, hat er den Fonds auf ein Fest-/Streukonto bei einer der besten Banken hier im Land eingezahlt.

Ein „Fest-/Streukonto“ klingt aber eher nach einem Hygieneprodukt fürs Katzenklo als nach einer Bankdienstleistung. 😹️

Mein Vater benutzte meinen Namen als seine einzige Tochter und sein einziges Kind für die nächsten Angehörigen des Fonds.

🤣️🤦‍♂️️

Zweitens, bei Ihrer uneingeschränkten Zustimmung, mit mir zu diesem Zweck zusammenzuarbeiten, bekunden Sie bitte freundlicherweise Ihr Interesse, indem Sie mir antworten, damit ich Ihnen die erforderlichen Informationen und Einzelheiten zum weiteren Vorgehen zukommen lassen kann. Ich werde Ihnen 20 % des Geldes für Ihre Hilfe anbieten.

Zweitens? Was war denn das erste? Das Hallo? Oder der vom Vater als Tochter benutzte Name für den Angehörigen eines Fonds? 🤔️

Und was soll ich mit diesem wirr quasselnden Waisenmädchen zusammenarbeiten? Kann sie sich noch nicht allein anziehen? Will sie sich ein Haus bauen? Benötigt sie einen Deutschlehrer? Immerhin: Zwei Megadollar sind mal eine Menge Geld. Wenn „Vera“ nur sagen würde, wofür. 😁️

Natürlich existiert dieses Geld nicht. Natürlich ist das ein Trickbetrug, und wer gierdumm genug ist, darauf reinzufallen, wird irgendwann eine Vorleistung nach der anderen überweisen, meist über anonymisierende Dienstleister wie Western Union, weil diese fernen Goldmädchen leider niemals ein normales Konto haben, so dass man keinen Scheck hinsenden kann. Hier ein paar Hunderter für den Notar, hier ein paar Hunderter als Bankgebühr, dann noch diesen Stempel wegen des Geldwäschegesetzes und nochmal dreihundert für diesen Stempel wegen des Anti-Terrorismus-Gesetzes und nochmal einen Tausender für einen korrupten Beamten. Immer hat man dabei die zwei Millionen Dollar unmittelbar vor Augen, denn eine sehr geübte und gut eingespielte Betrügerbande bearbeitet einem am Telefon…

Eine alte Karikatur, die den auf einem Esel reitenden Tod zeigt, der dem Esel mit einer Angelleine eine Karotte vor Augen hält, damit er weiter geht. Der Esel rennt gierig auf den Abgrund zu.
Bild: Wikimedia Commons, Lizenz: Public Domain

…bis plötzlich der Kontakt abbricht, weil die Betrüger für ihren Aufwand nicht mehr genug Geld aus dem Opfer herausquasseln können. Dann erst merken die meisten, was wirklich passiert ist: Alles, was man gehört und gelesen hat, war Lüge. Jedes Dokument, das man gesehen hat, was gefälscht. Das Geld, das man als Vorleistung gezahlt hat, finanzierte höchst asozialen Kriminellen den verfeinerten Lebensstil und kommt niemals mehr zurück. 💸️

Möge Gott Sie für Ihre prompte Aufmerksamkeit segnen. Meine besten und lieben Grüße an Sie und Ihre ganze Familie, wenn Sie mich für weitere Einzelheiten kontaktieren.

Ideal für diesen Betrug sind religiöse Menschen, weil die mit der Religion verbundene Naivität auch für Betrüger sehr hilfreich ist. ⛪️

Ich brauche Ihren Assistenten, der mir hilft, diesen Fonds in Ihrem Land zu investieren. Kontaktieren Sie mich jetzt für weitere Informationen.

Tut mir leid, Vera, ich habe keinen Assistenten. 🤭️

Vielen Dank

Kein Grund zur Dankbankkeit, und ja, du kannst mich auch mal! 🖕️

Vera Wilfred.

Der Name ist sicher so „echt“ wie die ganze Lügengeschichte. 🤥️

Diese Spam aus dem täglichen Irrenhaus des Spameingangs ist ein Zustecksel meines Lesers A. H.

Dringend: Bestätigen Sie Ihr E-Mail-Konto

Dienstag, 13. September 2022

Natürlich kommt diese Mail nicht von GMX.

Von: GMX <gmx-tma@t-online.de>
An: noreply@gmx.net <noreply@gmx.net>

Oh, GMX von United Internet ist bei T-Online? 🤦‍♂️️

Sehr geehrter gültiger Kunde,

Wir schließen alle inaktiven E-Mail-Benutzer aufgrund langer Inaktivitätsperioden. Bitte bestätigen Sie Ihr Konto, um eine vorübergehende Sperrung Ihres Kontos zu vermeiden.

Bestätigen Sie mein GMX-E-Mail-Konto

Aufrichtig,

GMX-Sicherheitsteam

„Sehr geehrter gültiger Kunde“… 🤣️

Diese Spam ist ein weiteres Zustecksel meines Lesers A. H.

Zahlungsverzug (Bitte pruefen Sie dies heute)

Dienstag, 9. August 2022

Oh, Umlautprobleme? 🤭️

++ACHTUNG++EILMELDUNG++Diese Chance gibt es nur alle 100 Jahre++Geheimdienst ermittelt++

Na, wenn jetzt sogar schon der Geheimdienst ermittelt, dann hoffe ich mal, dass der Typ mit der Lizenz zum Totmachen kommt und das täglich nervende Problem mit der kopfentkernten Bitcoin-Reichwerd-Spam an der Wurzel beseitigt. Aber bitte nicht danebenschießen! Und auch nicht in den Kopf schießen, denn das könnte das Ziel verfehlen. 🎯️

Ex-Bank-Manager veröffentlicht geheime Online-Handelssoftware!
Verdienen auch Sie bis zu 17987,52 Euro pro Tag!

Hui, mehr als eine halbe Million im Jahr. Mit einer ganz geheimen Geheimsoftware, von der man leider nur aus seiner Spam erfährt. Aber das dafür ein bisschen öfter. 😐️

Schon komisch, dass man das nur aus seiner Spam erfährt. 🤔️

Diese Software ist aber streng geheim! Deshalb kann die Bank dieses System auch noch noch an 21 Interessenten weiter geben!

Und diese Software, mit der ein Computer einfach Strom in Geld verwandelt, die ist so eine ganz geheime Geheimsache mit strengstmöglicher Geheimhaltung, dass sie in E-Mail mitgeteilt wird. Unverschlüsselt. Offen wie eine Postkarte durch das Internet transportiert. Nicht einmal digital signiert, so dass sie auf dem ganzen Weg sogar beliebig verändert werden kann, ohne dass man das irgendwie bemerken könnte. So viel Geheimnis habe ich lange nicht mehr gesehen! 🤣️

Durch eine Gesetzeslücke muss die Bank sogar Garantien aussprechen!

Und, in welchem Gesetz ist die Lücke? Welcher Paragraph? Ich würde das Gesetz gern mal nachlesen und mir ein paar juristische Kommentare dazu anschauen. Seit April vorletzten Jahres erzählt mir der hirnkastrierte Reichwerdonkel in seiner komischen Spam, dass es eine für Banken völlig unerfreuliche Gesetzeslücke gibt, aber er nennt nie das Gesetz. Stattdessen soll ich immer auf einen Link klicken, und da gibt es dann eine Website, in der steht, dass jedes dressiserte Suppenhuhn durch Picken auf die Tastatur reich werden kann, weil das Geld jetzt aus der Steckdose kommt. Und damit die Zielgruppe das auch versteht, dass das Geld jetzt aus der Steckdose kommt, gibt es noch ein Video, denn wer nicht so gut lesen kann, ist genau der Richtige zum Reichwerden nach der Spammethode aus der Ballerburg! Nur von der Gesetzeslücke aus der E-Mail, da ist dann weder auf der Website noch im Video die Rede. Das war einfach nur Köder. 🎣️

Und das läuft unverändert so seit über zwei Jahren. Warum? Weil es läuft. Weil es gut genug für den Betrug ist. Weil es immer noch Menschen gibt, die darauf reinfallen. Irgendwann müssen den Spammern doch mal die Leichtgläubigen ausgehen. Irgendwann muss doch jeder naive Mensch mal zum gebrannten Kind geworden sein. Aber nein, die Mutter der Dummen ist immer schwanger. 🤰️

  • Mindesteinkommen von 60021,69 Euro pro Monat NETTO
  • Kostenlose Absicherung Ihres Kapitals von bis zu 500.000 Euro

So so, „kostenlose Absicherung meines Kapitals“. Mit ganz großem Absicherungsversprechen eines spammenden Betrügers. „Komm, gib mir dein Geld! Das ist auch abgesichert!“ 😂️

Ein Ex-Bank-Manager hat es veröffentlicht und das finden die Banken absolut nicht toll! Deshalb werden die alles dafür tun um diese Software schlecht zu machen! Auch mehrere Versuche wurden schon getätigt um die Webseite offline zu nehmen!

Ach, deshalb wechselt die Domain der Website öfter, als sich ein neurotischer Reinlichkeitsfanatiker die Hände wäscht. Ich dachte immer, das liege daran, dass es bei diesem Geschäft nicht darauf ankommt, dass man im Web auch gefunden wird. 🤦‍♂️️

Übrigens, liebe Leser! Willkommen auf der bekannten „Banken-Website“ Unser täglich Spam, auf der „die Banken“ in ihrer Verschwörung gegen das Geld aus der Steckdose alles dafür tun, spammende Reichwerdexperten schlecht zu machen. Sagen jedenfalls spammende Reichwerdexperten. Und die kennen sich ja damit aus, die kennen sich ja sogar mit dem Reichwerden aus. Ich wills mal so sagen: Dieses Geschmeiß muss man gar nicht schlecht machen, die kann man einfach so lassen, wie sie sind und diesen Zustand beschreiben. Das reicht. Davon bekommt jeder Mensch, der seinen Schädel nicht nur für den Friseur hat, einen sofortigen Fluchtimpuls. Und auch wer sich bei der Verteilung der Intelligenz nicht so vorgedrängelt hat, fühlt Ekel. 🤢️

Letztes Jahr sind „die Banken“ in ihrer Diskreditierung der Reichwerdexperten sogar so weit gegangen, dass sie eine Tagesschau-Meldung gemacht haben. Immerhin schon 856 Tage nach meinem ersten Genuss einer derartigen Spam. Nicht schlecht für ein ganz geheimes Geheimsystem, mit dem man sich das Geld aus der Steckdose ziehen kann. 😉️

Und deshalb…

Dieses Angebot wird in wenigen Stunden ausverkauft sein! Nutzen Sie jetzt die Chance und sichern Sie sich einer der letzten Plätze!

>>>Hier geht es zur Software<<<

…ganz schnell klicken! Es kostet zwar nichts, ist aber bald ausverkauft. Also: Nicht denken, klicken! 🖱️

Wer da klickt, lasse alle Hoffnung fahren! Erstmal geht es über eine Google-Weiterleitung in eine Website, die nur dazu dient, auf eine andere Website weiterzuleiten und eine Affiliate-ID dranzuhängen:

$ mime-header "http://lokumesa.ru/"
HTTP/1.1 302 Found
Server: nginx/1.20.2
Date: Tue, 09 Aug 2022 10:34:19 GMT
Content-Type: text/html
Connection: keep-alive
X-Powered-By: PHP/5.4.16
Location: https://www.coinsystem.su/?ai=2958024&altid=C4Z91IsqHtMu&ci=1&gi=128&oi=49&so=www.coinsystem.su
$ surbl coinsystem.su
coinsystem.su	LISTED: ABUSE
$ _

Die Domain der Website, auf der man schließlich landet, befindet sich bereits auf den einschlägigen Blacklists, weil sie massiv durch Spam beworben wird. Deshalb werden ja auch keine direkten Links gesetzt. Die Betrüger sind darauf angewiesen, dass die Spam ankommt, weil sie davon leben… 😉️

Von der seit Jahren unveränderten Website des spammigen Reichwerdexperten Steve McKay brauche ich keinen neuen Screenshot zu machen. Die zieht nur immer wieder einmal in eine neue Domain um, weil die Spamfilter lernfähig sind. Das Video aus der Website habe ich ja schon weiter oben verlinkt. Es ist ebenfalls unverändert. Seit Jahren. Diese mehr als nur ein bisschen dümmliche Präsentation ist immer noch dafür ausreichend, dass die Betrüger ihr kriminelles „Geschäft“ machen. Und warum sollten sie dann etwas daran umbauen? Das wäre doch nur Mühe… und wenn sie sich Mühe geben wollten, brauchten diese Spammer nicht zu spammen und zu betrügen, sondern könnten einfach arbeiten gehen. 🛠️

Newsletter abmelden hier klicken

Das ist kein „Newsletter“. Einen Newsletter bestellt man. Das ist eine Spam. Illegal und asozial. Wie jede Spam. In diesem Fall auch noch dumm und betrügerisch. Spam ist niemals ein gutes Zeichen. ☠️

Jetzt kostenlos anmelden und zusätzlich 1000 Euro Bonus sichern!

Ja, vor meinem Arsch ist auch kein Gitter! 👅️

Diese Spam aus der kirre machenden Reichwerd-Wasserfolterhölle des Posteinganges ist ein Zustecksel meines Lesers A. H.

Ihr Geld steht zur Auszahlung bereit

Freitag, 22. Juli 2022

Aber ich habe gar kein Geld. 😐️

Es macht stinkreich und ist kinderleicht

Eine neue Geldmethode geht um Die Welt! Sie ist noch geheim, und nur in gewissen Kreisen bekannt. Doch sie hat bisher schon 4.538 Menschen finanziell frei gemacht, und 1112 sogar stinkend reich.

Bevor ich Geld habe, muss ich erst noch eine Geldmethode kennenlernen. 😁️

Diese Geldmethode ist ein ganz geheimes Geheimgeheimnis. Es wird mit E-Mail-Spam bekannt gemacht, die unverschlüsselt und offen wie eine Postkarte durch das Internet befördert wird. Und in dieser E-Mail erfährt man…

>>Hier klicken<<

…dass man einfach nur klicken muss, um es zu erfahren. 🖱️💰️

Auf einer offenen Website, die jeder Mensch betrachten kann. So unfassbar megageheim ist dieses Geheimnis! 🤡️

$ mime-header http://azwertag.ru | grep -i ^location
Location: https://www.coinsystem.su/?ai=2958024&altid=C4Z91IsqHtMu&ci=1&gi=128&oi=49&so=www.coinsystem.su
$ surbl coinsystem.su
coinsystem.su	LISTED: ABUSE
$ _

Nach einer Weiterleitung – es ist Spam, und Spammer setzen niemals einen direkten Link, so wie es jeder normal denkende Mensch macht, weil es das Einfachste ist – landet man auf der Website in einer Domain, die bereits für massenhafte Spam auf allen Blacklists steht. Scheint wohl doch nicht so ein großes Geheimnis zu sein. 🤭️

Lernen Sie Steve McKay kennen -- Das Genie hinter dem Bitcoin-System -- Hi, ich bin ehemaliger Softwareentwickler für eine große Firma, deren Namen ich lieber nicht preisgeben möchte. -- Ich habe eine Bitcoin-Trading-Software entwickelt, die allein in den letzten 6 Monaten über $18.484.931,77 an Gewinnen erwirtschaftet hat. -- Diese Software sorgt schneller für Millionäre als frühe Investoren von Uber, Facebook oder AirBnB. -- Wenn Sie eine Million mit Bitcoin verdienen möchten, schauen Sie sich das Video oben an, um zu erfahren, wie es geht. -- Ihr Freund Steve McKay

Dort gibt es die inhaltlich seit sehr langer Zeit völlig unveränderte Website des Reichwerd-Betrugs „Bitcoin-System“, weil dieser Betrug offenbar immer noch funktioniert. Es ist ein Betrug. Das Geld, das man einzahlt, ist weg. Die erfreulichen Zahlen, die einem angezeigt werden, sind nur Zahlen, damit man noch mehr Geld reinsteckt, um noch schneller reich zu werden. Eine Möglichkeit, das Geld ausgezahlt zu bekommen, gibt es nicht. Die einzigen, die damit reich werden, sind die Betrüger. Das Geld ist weg. 💸️

Weil eher etwas naivere und bildungsfernere Menschen auf so einen Betrug reinfallen, überfordert die seit Jahren unveränderte Website auch nicht mit zu viel Text, sondern teilt ihre wesentliche Botschaft in einem Video mit. Damit selbst noch Menschen betrogen werden, die gar nicht so gut lesen können. Denn glotzen kann jeder. Auch der intellektuell Abgehängteste. 📺️

Das Verrückte ist aber, das sie kinderleicht anzuwenden ist. Und schon in nur 18 Minuten kannst zu lernen…

…Dein Geld zu verdreifachen!
…einen unverschämten Stundenlohn von 750,00 Euro zu generieren!
…Wohlstand per Knopfdruck herbeizuführen!

Das Geld entsteht einfach per Knopfdruck aus dem Nichts – auf einem Marktplatz entsteht beim Handeln kein Geld, sondern das Geld wird nur umverteilt, egal ob in der Börse oder beim Gemüsehändler – und wird hokus pokus internet von einer guten Fee durch die Internetleitung ausgeliefert. 🔌️🧚‍♀️️💶️

Man muss nicht dumm sein, um das zu glauben, aber es hilft. 😉️

Und dazu noch von einer Großbank ein GARANTIERTES Mindesteinkommen von 12663,69 Euro pro Tag!

Und wenn die gute Fee aus dem Internet nicht reicht, gibt es auch noch die namenlose Großbank. Diese namenlose Bank hat ein völlig neues Geschäftsmodell für das Kreditgewerbe gefunden: Sie verschenkt Geld. 🎁️🤣️

Jetzt in 18 Minuten Wohlstand erlernen! hier gehts zur Seite:

>>Hier klicken<<

Schon schade, wenn man in der Schule beim Rechenunterricht nie richtig aufgepasst hat, weil dieser ganze Zahlenkram nur hirnt, aber jetzt in nur achtzehn Minuten den Wohlstand vom Spammer erlernen will, indem man sich ein glotzi-glotzi Video anguckt. Mit so einem Gehirn hätte man doch wirklich ein bisschen mehr anfangen können. 🧠️

Und weil das nicht reicht, gibt es auch…

Jetzt kostenlos mitmachen und 1000 Euro Bonus gratis sichern!

…vom Spammer tausend Øre geschenkt. Aber gratis! Und kostenlos! Und dabei sind es doch noch 156 Tage bis zum Weihnachtsfest. 🎅️

Newsletter abmelden hier klicken

Ja, Spammer, du kannst mich auch mal klicken! 👅️

Diese Spam aus dem täglichen Irrenhaus des Posteingangs ist ein Zustecksel meines Lesers A. H.