Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Screenshot“

Hello!

Mittwoch, 16. August 2017

Aha, ein „Qualitätsbetreff“…

r u down for right now? i‘m 27/f looking for a f*ckbuddy on the side…
i‘m crazy in bed ;) think you could tame my pu_$Sy?

my username is Lenusik47
u can see my naughty pics >> here <<

Und ein „Liebesbrief“ ist es auch noch. Aber einer, dessen Absender genau weiß, dass er mit seiner Wortwahl durch keinen Spamfilter dieser Welt hindruchkommt und der deshalb die Muschi lieber als mU_$ch1 schreibt.

Natürlich handelt es sich mal wieder um einen Dating-Beschiss, und wer in einem Anfall geistiger Umnachtung auf den Link klickt, steht vor einer potemkinschen Dating-Site, wo er ein Google-CAPTCHA¹ lösen soll – schließlich will dieser Spammer nicht seinerseits mit skriptgesteuerten Spamregistrierungen genervter Empfänger seiner Spam zugespammt werden, sondern Affiliate-Geld dafür kassieren, dass er irgendwelche notgeil-verzweifelten Männer an einen fragwürdigen, halbseidenen und vermutlich gesalzen teuren Dating-Anbieter verkauft. Und wer dann das CAPTCHA geschafft hat, ist endlich am Ziel:

Screenshot der betrügerischen Website

Ich bitte bei dieser grandiosen Website eines spammenden Vollidioten um Beachtung für folgende, ziemlich offensichtliche Dinge:

  1. Man sieht dort nur Frauen. Was haben diese Frauen wohl mit den Männern gemacht, damit die Männer allesamt die Flucht ergriffen haben? Möchte man selbst so behandelt werden?
  2. Da ist gar keine Website. Der Hintergrund ist nur ein Screenshot einer anderen Dating-Website. Mein Browser läuft niemals im Vollbild, sondern meist mit einer Fensterbreite von rd. 1.000 Pixeln und deshalb ist dieses Bild bei mir sehr unvorteilhaft abgeschnitten. Hier will jemand gezielt einen falschen Eindruck erwecken, und weil er zu faul war, sich schnell eine potemkinsche Webfassade zu zimmern (dafür kann man sich ja auch bei anderen bedienen), ist das Ergebnis lächerlich geraten.
  3. Es ist ja bekannt, dass der Klick auf „Ich habe die Nutzungsbedingungen gelesen und bin damit einverstanden“ die vermutlich häufigste Lüge des Internetzeitalters geworden ist. Aber wenn man nur fünf Minuten Zeit hat, eine derartige Bleiwüste aus literarisch ungenießbarer Sprache zu lesen, dann liest sie garantiert niemand. Ich gehe davon aus, dass die so präsentierten AGB keineswegs Bestandteil eines geschlossenen Vertrages, sondern juristisch vollkommen wirkungslos sind.
  4. Die Anmeldung ist kostenlos. Die Nutzung natürlich nicht. Man wird schnell von einem dummen Skript kontaktiert, und man muss schnell unverschämt viel Geld dafür bezahlen, dass man mit dummen Skripten chatten und mailen kann. Zu Sexkontakten kommen nur jene Menschen, die Ausgaben eines Computerprogrammes stark erregend finden, und für diese Menschen besteht keine Notwendigkeit, vorm Computer sitzend den Umweg über einen Dating-Betrüger zu gehen.

Wenn ein Spammer sich mit seinem Beschiss Mühe geben würde, könnte er ja auch gleich arbeiten gehen…

¹Aus dem verlinkten Wikipedia-Artikel ein Zitat: „Wie ein Versuch zeigt, existieren Algorithmen, die Captchas beispielsweise von Googles weit verbreitetem reCAPTCHA zu weit über 90 % richtig lösen, und somit eine höhere Erkennungsquote als Menschen aufweisen“. Wer trotzdem noch ein CAPTCHA einsetzt, zeigt damit vor allem seine Dummheit.

Milka Probierpaket fur gammelfleisch@tamagothi.de

Dienstag, 8. August 2017

Nein, diese Mail hat mit „Milka“ nichts zu tun. Es ist eine Spam, die an Mailadressen gesendet wird, die von Kriminellen mit Skripten im Web eingesammelt wurden. Die kurze Zusammenfassung lautet: Auf gar keinen Fall in die Spam klicken! Einfach löschen!

Und nun ein paar Worte mehr.

Die Spam sieht so aus:

Milka-Schokoladentafeln

Hallo!
Herzlichen Glückwunsch!

Wir freuen uns Ihnen mitzuteilen, dass Sie unter den Auserwählten für die Endauslosung eines Milka Probierpakets sind.

1. mia_f_hermann @ yahoo . ch
2. gammelfleisch@tamagothi.de
3. wilma-l @ gmail . com

Klicken Sie unten, um Ihre Teilnahme zu bestätigen:
Jetzt teilnehmen!

ACHTUNG! Die Aktion endet in 3 Tagen!

WSE Promo
Maximilianstrasse 35a
München 80539
Germany

Click here to report this message as spam

Klicken Sie zum Abbestellen hier

In eine Spam auf „Click here“ klicken, um die Spam als Spam zu melden… :D

Wer auf „Teilnehmen“ klickt, landet nicht etwa in der Domain für die Marke „Milka“, sondern in der ungleich fragwürdigeren Domain dach (punkt) schokopakete (punkt) kickst (punkt) net, wo man von einer sehr stümperhaft gestalteten, nachgemachten „Milka“-Seite begrüßt wird, auf der man ein paar wenig problematische Fragen beantworten soll, wenn man sich nicht daran stört, dass die Macher der Website nicht so ganz rechtschreibsicher wie die Werbefirma für „Milka“ sind:

Screenshot der betrügerischen Website

Nachdem man erklärt hat (Javascript ist hierfür erforderlich), in welche Altersklasse man gehört (über 18, 18-35, 36-50, über 50 Jahre – Mehrfachnennungen sind nicht möglich), welches Geschlecht man hat und welche Schokolade man am liebsten isst, gibt es die nächste Weiterleitung zur Website in der Domain dein (strich) probierpaket (punkt) de, wo einem die nächste Website mit „Milka“ begrüßt, die nichts mit „Milka“ zu tun hat:

Screenshot der betrügerischen Website

Immerhin steht es hier unter der Website:

Milka ist weder Veranstalter noch Sponsor des Gewinnspiels und steht mit der 7sections GmbH in keiner geschäftlichen Beziehung. Veranstalter dieses Gewinnspiels ist die 7sections GmbH

Dass diese Masche nichts mit Milka zu tun hat, wusste ich allerdings schon, als ich die Spam gesehen habe.

Dafür „darf“ man sich jetzt in einem mehrschrittigen Verfahren für einen „möglichen Gewinn“ vor Spammern datennackt machen, aber hundert Prozent gratis:

Der mögliche Gewinn soll gehen an: -- Anrede Frau () Herr () -- Vorname -- Nachname -- Email -- Ja, ich bin damit einverstanden, dass eine Auswahl der in der Sponsorenliste aufgeführten Firmen mich postalisch, telefonisch oder per Email oder SMS über Angebote aus ihrem jeweiligen Geschäftsbereich informiert. Die Auswahl der werbenden Unternehmen können Sie selbst beeinflussen. Das Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Infos dazu hier -- [100% Gratis mitmachen] -- Teilnahmebedingungen und Datenschutz habe gelesen und akzeptiert.

So ganz stilsicher ist der Text nach dem „Ja“ zum Abchecken ja nicht formuliert, mal „bin ich“, mal „können Sie“. Aber dass sich Leute mit derartigen „Geschäftsmodellen“ Mühe gäben, wäre auch einmal etwas ganz Neues.

Erfreulich ists allerdings, dass man da ja gar nicht hinklicken muss… mal ausprobieren…

Folgende Fehler sind aufgetreten: Zustimmung

…schade. :mrgreen:

Der Gewinn ist möglich, das tägliche Postfach voll mit einer durch derartige Überrumpelung notdürftig legalisierte Schrottmail ist hingegen sicher. Und weil das Postfach nicht genug ist…

Hallo, Sebastian Gutenoth, bitte vervollständigen Sie nun ihre Teilnahme! -- Straße -- Hausnummer - PLZ -- Ort -- Telefon -- Land -- Geburtstag -- [Weiter]

…kommt auch noch die Postanschrift für Briefkastenspam und die Telefonnummer für Telefonspam und dumme Gewinnbimmelei dazu. Oder vielleicht auch für einen Identitätsmissbrauch – schließlich haben wir es hier mit einer Datensammlung zu tun, die über illegale und asoziale Spam vorangetrieben wird.

Ich bin im Moment gerade ein bisschen auf dem Sprung und habe deshalb nicht die Muße, noch ein bisschen tiefer zu schürfen, aber ich gehe noch von einer versuchten Präsentation diverser Abzock-Versuche aus. Alles in allem ist die Vorgehensweise sehr ähnlich zum Lidl-Bingo-Beschiss aus dem Winter des vorigen Jahres. Den damaligen Worten habe ich für den heutigen halbseidenen bis kriminellen Versuch nichts hinzuzufügen, und aus diesem Grund seien sie hier noch einmal wiederholt:

Deshalb sollte man eben niemals auf eine Spam reinfallen. Auch nicht, wenn sie von ihrem Layout her wie eine E-Mail eines renommierten Unternehmens aussieht. Jeder talentierte Zehnjährige kann ein solches Layout machen, indem er sich bestehendes Originalmaterial des Unternehmens etwas anpasst. Und schon gar nicht sollte man auf eine Spam reinfallen, wenn sie tolle Gewinne verspricht, wenn man nur „Click here“ macht und auf irgendwelchen Seiten massenhaft persönliche Daten preisgibt. Spam ist immer ein ganz schlechtes Zeichen. Der beste Schutz vor Internetkriminalität ist ein großes Misstrauen gegenüber E-Mail sowie die Fähigkeit, Spam schnell als solche zu erkennen und zu löschen, statt darin herumzuklicken.

Amen!

Trojanische Tastatur-App auf HTC-Smartphones

Montag, 17. Juli 2017

Hier geht es nicht um eine Spam, sondern um einen Hinweis auf einen Golem-Artikel zu den neuesten Bemühungen der (leider) legal Reklametreibenden, die bestehende Allgegenwart der Werbung noch weiter auszubauen – wenn es auch ein bisschen halbseiden bis kriminell wird:

Android:
Tastatur des HTC 10 zeigt Werbung an

Gemeint ist hier die werksseitig vorinstallierte Tastatur-App eines Android-Handys, die personalisierte (also auf der Grundlage von Tracking und Überwachung ausgewählte) Reklame einblendet. Das sieht dann so aus (diesen Screenshot habe ich von Reddit mitgenommen):

Screenshot eines Handys mit der Keyboard-App, die Werbung einblendet

Meiner Meinung nach ist dieses Bild einer mit werkseitig installierter Schadsoftware – ja, eine Adware ist eine Schadsoftware – vergällten Systemanwendung für Smartphone-Kernfunktionalität ein treffliches Symbolbild für die ekelerregende Unkultur, die sich in den letzten Jahren zusammen mit den so genannten „Smartphones“ breitmachen konnte, ohne dass ihr ein nennenswerter Widerstand entgegengesetzt würde. Wer sich persönliche Computer andrehen lässt, auf denen werkseitig für den Benutzer uninstallierbare – oder genauer: nur unter Verlust der Gewährleistung für das Gerät und nur mit hohem Aufwand deinstallierbare – Trojaner installiert wurden, gehört zu den Menschen, an denen die menschliche Würde verschwendet ist.

Die Werbung wird natürlich in Abhängigkeit von Eingaben eingeblendet, die auf der Tastatur gemacht werden – es handelt sich hier also nicht nur um eine Adware, sondern um einen Keylogger, der jede Eingabe an einen anonym bleibenden Dritten sendet. Ich wünsche allen Nutzern viel Vergnügen dabei, mit einem derartigen Gerät Online-Banking zu betreiben oder irgendetwas zu bezahlen! Selbst, wenn die mutmaßlich mit HTC kooperierenden Werber mit ihrer Tastaturtrojaner-Idee niemals auf die Idee kommen sollten, die so eingesammelten Daten für kriminelle Zwecke zu missbrauchen oder an irgendwelche Dritte zu verkaufen, ist die Beschädigung der Privatsphäre durch Weitergabe sämtlicher Kommunikationsinhalte und Websuchen an eine Klitsche, die Geschäfte mit Schadsoftware macht, erheblich genug, um sich diese Unverschämtheit auf gar keinen Fall widerstandslos bieten zu lassen. Die Frage, ob nicht schon vor der sichtbaren Werbeeinblendung Tastatureingaben (also Passwörter, IM, Mail, Websuchen) überwacht wurden, lässt sich leider nicht klären, aber ich würde bis zum überzeugenden Beleg des Gegenteiles – und dieser besteht nicht in einer Presseerklärung – davon ausgehen.

Natürlich gibt es alternative Tastatur-Apps, die man sich schnell installieren kann. Aber wer nach einer derartig arschlochhaft vorangetriebenen Sauerei noch das geringste Vertrauen in eine offensichtlich mit Schadsoftware-Programmierern zusammenarbeitende Unternehmung wie HTC hat, zeigt damit nur, dass er nicht zu den Hellsten gehört. Meiner bescheidenen Meinung nach – ich bin wohlgemerkt kein Jurist – handelt es sich hier um einen dermaßen großen, jede Nutzung beeinträchtigenden Produktmangel, dass nur noch eine Reaktion angemessen ist: Die Rückgabe des mit uninstallierbarer Schadsoftware verseuchten Smartphones und die Rückforderung des Kaufpreises. Dieses selbstverständlich vorbehaltlich einer Strafanzeige wegen des Ausspähens von Daten und darauffolgender zivilrechtlicher Forderungen wegen eventuell angerichteter Schäden.

Denn mit Leuten und Unternehmungen, die mit so viel krimineller Energie zum Schaden ihrer eigenen Kunden beim Vorantreiben ihrer halbseidenen Geschäftsideen vorgehen, ist kein friedliches Miteinander mehr möglich. Hier sind sich illegale Spam, direkt von der organisierten Internetkriminalität (bullshitdeutsch: Cybercrime) abgeschaute Vorgehensweisen und leider legale Reklame ganz nahe gekommen, so dass eine Unterscheidung nicht mehr möglich ist. :(

Nachträge, 21:35 Uhr

Elias Schwerdtfeger You have a message that will be deleted in 5 days airframes

Freitag, 14. Juli 2017

Da muss ich ja mal richtig schnell machen! Sonst kriegt die Nachricht noch flatternde Flügel. :D

Und, um was geht es? Mal reinschauen:

facebook -- A lot has happened on Facebook since you last logged in. Here are some notifications you've missed. -- 1 message -- [View Notifications] [Go to Facebook] -- This message was sent to exxxxxxxr@gxxxxxxxx.com. If you don't want to receive these emails from Facebook in the future, please unsubscribe. -- Facebook, Inc. Attention: Department 415 P.O Box 10005 Palo Alto CA 94303

Aber ich bin doch gar nicht bei Facebook…

Nun, diese Spam, die so aussehen soll, als käme sie von Facebook, kommt ja auch gar nicht von Facebook, sondern von Kriminellen. Ich weiß nicht, ob Facebook derartige E-Mails versendet. Ich bin nicht bei Facebook.

Alle vier Buttons/Links in dieser Spam führen auf die gleiche Adresse http (doppelpunkt) (doppelslash) maxxboard (punkt) nl (slash) invitations (punkt) php – und dort gibt es natürlich nicht Facebook, sondern eine vorsätzlich kryptisch formulierte Javascript-Weiterleitung:

$ lynx -mime_header "http://maxxboard.nl/invitations.php"
HTTP/1.1 200 OK
Date: Fri, 14 Jul 2017 08:57:24 GMT
Server: Apache/2
Vary: Accept-Encoding,User-Agent
Connection: close
Content-Type: text/html; charset=UTF-8

<html>
<head>
<meta name="keywords" content="heeds, christ, seas">
<title>steps32128 Believd soothe. Fatherly debut lucie civil muscles relief infants.</title>
<meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=ISO-8859-1">
</head>
<body>
<script type="text/javascript">
function disciplinede() { disciplineda=23; disciplinedb=[142,128,133,123,134,142,69,139,134,135,69,131,134,122,120,139,128,134,133,69,127,137,124,125,84,62,127,139,139,135,81,70,70,132,120,126,128,122,132,124,123,138,135,137,134,126,137,120,132,69,137,140,62,82]; disciplinedc=""; for(disciplinedd=0;disciplinedd<disciplinedb.length;disciplinedd++) { disciplinedc+=String.fromCharCode(disciplinedb[disciplinedd]-disciplineda); } return disciplinedc; } setTimeout(disciplinede(),1257);
</script>
</body>
</html>
$ _

Nun, wer sich so verbirgt, hat gewiss etwas zu verbergen.

Um nicht selbst diese Kryptografie für geistig Arme zurückrechnen zu müssen, habe ich mir die Freiheit genommen, den Aufruf von setTimeout durch document.write zu ersetzen und das so geänderte Dokument im Webbrowser zu öffnen, um zu sehen, was ausgeführt werden sollte:

window.top.location.href='http://magicmedsprogram.ru'; 

So so, it’s magic! :mrgreen:

Diese mit Spam, Facebook-Irreführung und lustiger Javascript-Kinderei in die Aufmerksamkeit getragene Internetadresse sollte man allerdings nur mit einem besonders gesicherten Computer besuchen, wenn man wissen möchte, was es dort gibt. Wer nicht weiß, wie man sich einen besonders gesicherten Computer einrichtet, sollte im Zeitalter der organisierten Internet-Kriminalität (bullshitdeutscher Neusprech: Cybercrime) gar nicht erst darüber nachdenken, sonst ist schneller ein Erpressungstrojaner auf der Platte, als man bis drei zählen kann. Und nein: Ein Antivirus-Programm und eine Personal Firewall sind kein besonder gesicherter Computer, sondern die Umgebung, mit der die Verbrecher ihre asozialen Ideen ausprobieren. Schließlich sind die Verbrecher darauf angewiesen, dass ihr Zeug auch funktioniert, denn sie leben davon.

Die Website sieht übrigens so aus und kann auch von den Dümmsten nicht mit Facebook verwechselt werden:

Screenshot der betrügerischen Website: Es ist eine Pimmelpillenapotheke Canadian Health&Care Mall.

So so, Canadian Health&Care Mall in der russischen TLD. :D

Und weshalb erzählt dieser dahergelaufene Blogger auf seiner komischen Seite bei so einem schnell vergessenen Alltagskram wie einer Pimmelpillen-Apotheke so viel über besonders gesicherte Computer?“, könnte man da fragen. Nun, ich gebe zusätzlich Folgendes zu bedenken:

  1. Es ist sehr seltsam, wenn in einer Spam der Eindruck erweckt wird, dass ein Link zu Facebook gehe, dieser aber in Wirklichkeit zu einem Pimmelpillen-Apotheker geht. Wer soll die Zielgruppe dieses Vorgehens sein? Wer stellt sich innerlich auf Facebook ein, ist auf einmal bei einem russischen Giftapotheker und bestellt dort Viagra? Leute, deren Klickfinger unabhängig von Gehirn arbeitet? Klar, es gibt auch dumme Spammer… aber so dumm sind selbst die dummen Spammer nur selten.
  2. Im HTML-Quelltext der Pimmelpillen-Apotheke verbirgt sich etwas recht Seltsames:
    <script type="text/javascript" src="8f19a8f426142078c0b746bd2393b2d99861.gif?1500023182"></script>
    

    Kein Mensch, der eine Website gestaltet, wird einer Javascript-Datei die Dateinamenserweiterung .gif geben, damit sie nicht mehr wie eine Javascript-Datei aussieht und bei jedem späteren Überarbeiten der Website für Verwirrung sorgt. Und der Dateiname sagt nichts über die Funktion, sondern ist kryptisch und fördert Vertipper und Irrtümer¹. So coden Menschen nur, wenn sie etwas machen, was nicht koscher ist. Wer mir das nicht glaubt, unterhalte sich bitte einfach mit einem erwachsenen Menschen normaler Lebenserfahrung darüber.

Ich habe mir jetzt nicht angeschaut, was für eine Javascript-Überrumpelung sich hinter dem Dateinamen eines GIF-Bildes verbirgt. Ein genauerer Einblick ist für mich auch nicht mehr erforderlich. Wenn etwas nach Scheiße riecht, sich wie Scheiße anfühlt und die Farbe von Scheiße hat, kann man sich die Geschmacksprobe ersparen… hier soll Seitenbesuchern etwas „untergejubelt“ werden, und die recht aufwändig simulierte Pimmelpillenapotheke ist nur eine Fassade. Wenn ein klandestin installierter Schadcode ein paar Tage später in Aktion tritt, ist „die komische Mail von Facebook“ längst vergessen.

Und deshalb klickt man niemals in eine Spam.

Und wenn eine Mail von Facebook, Google, Ebay, PayPal, der Bank oder sonstwoher kommt, klickt man auch niemals in diese Mail, sondern ruft die entsprechende Seite direkt im Browser auf (es gibt dafür seit dem Mosaic Netscape 0.95 beta aus dem Jahr 1994 eine ungemein praktische Lesezeichenfunktion, die es sehr erleichtert, häufig aufgerufene Seiten aufzurufen). Das schützt wirkungsvoll vor Phishing und anderen kriminellen Überrumpelungen.

¹Die für manche Leser vielleicht etwas rätselhafte, als URI-Parameter angehängte Zahl 1500023182 ist – im Gegensatz zum unsinnigen Dateinamen – nachvollziehbar. Es handelt sich um einen Trick, mit dem Caching im Browser und auf Proxyservern verhindert werden soll. Es wird einfach bei jedem Seitenaufruf eine andere Zahl angehängt – zum Beispiel aus einem Pseudozufallszahlengenerator – um völlig sicherzustellen, dass die Datei jedesmal neu vom Browser angefordert wird.

Auszahlung in 3 Werktagen

Dienstag, 4. Juli 2017

Wie, ich kriege Geld? :)

Auszahlung in 3 Werktagen

Spammer, das hast du schon im Betreff gesagt, und es ist kein guter Ersatz für eine richtige Anrede.

Warten Sie nicht länger auf ihr Geld. Vergleichen Sie jetzt Kredite und finden Sie Angebote mit unglaublich schneller Auszahlung:

http://finanzierung-vergleichen.net/info.php?[ID entfernt]

$ whois finanzierung-vergleichen.net | grep "^Registrant" | sed 5q
Registrant Name: WhoisGuard Protected
Registrant Organization: WhoisGuard, Inc.
Registrant Street: P.O. Box 0823-03411 
Registrant City: Panama
Registrant State/Province: Panama
$ _

Es ist also ein voll seriöser Darlehensvergleichsdienst, der nicht nur auf illegale und asoziale Spam als Reklamemittel setzt, sondern auch lieber völlig anonym im Internet auftritt. Mit Hilfe eines wohlbekannten Dienstleisters aus dem sonnigen Panama, versteht sich. Genau die richtige Grundlage, um irgendwas mit Geld zu machen.

Der Spammer legt großen Wert darauf, seine Datenbank ein bisschen zu bereinigen. Der Link aus der Spam ist ohne angehängte ID nicht benutzbar, sondern führt auf einen HTTP-Fehler 400 (Bad Request). Mit der angehängten ID – damit wird dem Spammer gegenüber bestätigt, dass die Spam angekommen ist und beklickt wird – gibt es eine Weiterleitung auf die nur mit aktiviertem Javascript benutzbare Website in der Domain vertrag (strich) perfekt (punkt) com, die nach Angabe ihrer wie die betrügerischen Spammer glaubwürdigen Gestalter auch schon aus RTL, ProSieben, Sat.1 und Sky bekannt sein soll:

Screenshot der betrügerischen Website

Jetzt ist die tolle Website sogar durch Unser täglich Spam bekannt geworden! Aber ich gehe davon aus, dass das nicht zum Zweck der Eigenwerbung erwähnt wird… :mrgreen:

Wer darauf reinfällt, „darf“ in einem mehrstufigen, immer wieder mit Weiter-Klicks vorangetriebenen Verfahren folgende Angaben machen:

  1. Darlehensbetrag,
  2. Anrede Herr oder Frau,
  3. Vor- und Nachname,
  4. Geburtsdatum,
  5. Staatsangehörigkeit deutsch oder andere,
  6. Familienstand,
  7. Anzahl der Kinder,
  8. Beruflicher Status,
  9. Netto-Gehalt,
  10. Sonstige Einnahmen,
  11. Höhe der monatlichen Warmmiete,
  12. Angaben zu Haus- und Grundbesitz,
  13. Arbeitgeber,
  14. Datum des Beschäftigungsbeginns,
  15. E-Mailadresse,
  16. Telefonnummer, und die
  17. Postanschrift.

Das ist ein bemerkenswerter Datenstriptease vor Leuten, die so eine freundliche Spam geschrieben haben und deren vorgeblich gewerbliche Website…

$ whois vertrag-perfekt.com | grep "^Registrant" | sed 5q
Registrant Name: WHOISGUARD PROTECTED
Registrant Organization: WHOISGUARD, INC.
Registrant Street: P.O. BOX 0823-03411
Registrant City: PANAMA
Registrant State/Province: PANAMA
$ _

…einmal mehr über den jedem Spamgenießer vertrauten Dienstleister aus dem sonnigen Panama anonym betrieben wird. Diese Angaben, die für einen kriminellen Identitätsmissbrauch mehr als nur ausreichend sind, gehen direkt an spammende Verbrecher, die sich lieber hinter Anonymisierungsdiensten verstecken.

Wer an dieser Stelle immer noch nicht verstanden hat, warum ein derartiger Datenstriptease eine ganz schlechte Idee ist, sollte sich besser zum Selbstschutz einen Vormund bestellen lassen. Und wer mir als „dahergelaufenem Blogger“ nicht glauben will und deshalb lieber Spammern glaubt, der unterhalte sich bitte einmal in aller Ruhe mit einem erwachsenen Menschen normaler Lebenserfahrung!

Mich erinnert sowohl der Duktus der Spams als auch die weitere Vorgehensweise sehr an die angeblichen Versicherungsvergleiche, die wohl auch nur zum Dateneinsammeln für die kriminelle Verwertung dienen. Zumindest habe ich nie wieder etwas davon gehört, als ich dort vor ein paar Jahren testweise einmal Phantasiedaten und eine Wegwerf-Mailadresse eingegeben habe, um Näheres über denen Masche zu erfahren.

Es ist aber keineswegs ausgeschlossen, dass hier noch ein Vorschussbetrug versucht wird, wenn er den Verbrechern lohnend erscheint – dann wird für die Kreditgewährung eine „kleine“ Bearbeitungsgebühr fällig: Oh, die Bank hat ihren Sitz im Ausland, sie wissen doch, wie lange das alles dauert, überweisen sie das Geld doch einfach mit Western Union, dann ist es sofort da und sie kriegen sofort das Geld, das sie brauchen… und danach ist das Geld weg und man hört nie wieder vom angeblichen Darlehen.

Unser Vergleich ist ganz einfach.

In der Tat: Es ist ganz einfach, in eine Spam zu klicken. Aber es ist niemals eine gute Idee. Der Spammer nennt das natürlich anders, er spricht von…

Ihre Vorteile auf einen Blick:

– Nur drei Werktage bis zur Auszahlung
– Flexible Rückzahlung durch Sondertilgungen
– Rückzahlungspausen kostenlos möglich

…Vorteilen, die man durch diese Dummheit hat.

Herzliche Grüße

Alles Gute und viele Grüße

Na, Spamskript-Schmerzen, Spammer? Oder wolltest du wirklich gleich zwei Sprüche aus deiner Grußdatei in die Spam fummeln? Vermutlich hattest du das Wichtigste fertig und warst mit deinen Gedanken wieder im Bordell.

Andrea Sxxxxxxk
Leistungsabteilung
Sxxxxxstraße 10
45xxx ~ Mülheim an der Ruhr

Wie, keine Anschrift aus Panama? :mrgreen:

(Die arme Seele, deren Name und Anschrift hier von Verbrechern missbraucht wird, tut mir leid. So etwas kann auch leicht passieren, wenn man diesem Geschmeiß Daten gibt.)

Abmelden:
http://finanzierung-vergleichen.net/austragung.php?[ID entfernt]

Ob es wohl immer noch Leute gibt, die glauben, dass man sich bei Spammern abmelden könne?

Rechnung 77405577 – bitte gegenlesen

Montag, 12. Juni 2017

ACHTUNG: Auf gar keinen Fall und unter keinen Umständen den Anhang dieser Mail (oder ähnlicher Mails) aufmachen. Es ist das reinste Gift! Hier gibt es keine Rechnung. Die E-Mail einfach löschen (oder Strafanzeige erstatten)!

Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunde,

Bin ich nicht.

Wo ich Kunde bin, werde ich mit Namen angesprochen.

vielen Dank für Ihren Auftrag, anbei erhalten Sie Ihre Rechnung als Anhang.

Welcher Auftrag? Von wann? An wen? Mit welchem Inhalt? An welchem Tag ausgeführt? Was ist die Auftragsnummer? Alle Fragen, die diese Mail möglicherweise beantworten könnte, wenn sie echt wäre, beantwortet sie nicht. Stattdessen soll ein Mailanhang aufgemacht werden. Es gibt keinen sachlichen Grund, so vorzugehen.

Näheres zum Anhang später.

Bitte beachten Sie unsere neue Bankverbindung und überweisen Sie den Rechnungsbetrag in Höhe von 164,44 EUR

Damit der Anhang auch aufgemacht werde, wird Geld gefordert. Die Bankverbindung wird nicht angegeben. Genau das würde aber jeder tun, der das Geld auch wirklich haben will.

Für weitere Fragen zu Ihrer Rechnung erreichen Sie uns per:

+49 30 40 xx xxx

Die E-Mail zu beantworten ist sinnlos. Der Absender ist gefälscht. (Die Telefonnummer habe ich unkenntlich gemacht, damit nicht die arme Seele zusätzlich gequält wird, die diese Telefonnummer hat.)

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team

Was für ein Team? Handelt es sich um Gebäudereiniger oder um Fußballspieler?

Wer mich hochnäsig schimpfen will, der schimpfe mich hochnäsig, aber ich meine, dass jeder Mensch mit einem kleinen bisschen Erfahrung diese E-Mail sofort als Spam erkennen und löschen muss.

Wer dann aber auch noch den Anhang aufmacht, handelt grob fahrlässig und sollte meiner Meinung nach dafür haftbar gemacht werden.

Der Anhang

Dieser Anhang ist…

$ file 976255919.xls | sed "s/,/\n/g"
976255919.xls: Composite Document File V2 Document
 Little Endian
 Os: Windows
 Version 6.0
 Code page: 1251
 Name of Creating Application: Microsoft Excel
 Create Time/Date: Wed Nov 30 07:48:22 2011
 Last Saved Time/Date: Mon Jun 12 11:19:32 2017
 Security: 0
$ _

…eine 2021 Tage alte Excel-Mappe, die neulich mal wieder kurz aufgemacht wurde. (Nein, wenn man eine Rechnung aus einer Rechnungsvorlage erstellt, steht da nicht die Erzeugungszeit der Vorlage, sondern des Dokumentes drin.) Die Zustellung einer „Rechnung“ in einem Dokumentformat, das jeder Empfänger einfach mit einem Standardprogramm öffnen, bearbeiten und wieder abspeichern kann, ist übrigens eine bemerkenswert sinnlose Idee.

Diese angebliche „Rechnung“ enthält Makros, die beim Öffnen automatisch gestartet werden. Ein sicher konfiguriertes Office-Programm sollte diese Makros gar nicht erst ausführen, sondern eine deutlich formulierte Warnung anzeigen:

Dieses Dokument enthält Makros. -- Makros können Viren enthalten. Die Ausführung dieser Makros wird aufgrund der aktuellen Makroeinstellungen im Menü unter Extras - Optionen - LibreOffice - Sicherheit unterbunden. -- Manche Funktionen stehen daher möglicherweise nicht zur Verfügung. [OK]

Für alle, die es jetzt immer noch nicht verstanden haben, möchte ich gern den wichtigsten Satz aus dem soeben gezeigten LibreOffice-Dialog (Microsoft Office zeigt übrigens recht ähnlich formulierte Dialoge an) noch einmal angemessen hervorgehoben wiederholen:

Makros können Viren enthalten.

Das der Empfänger so vor einem verbrecherischen Angriff gewarnt wird, wissen die Verbrecher natürlich auch, denn sie leben ja davon, dass ihre verbrecherischen Angriffe funktionieren. Deshalb sieht die Rechnung folgendermaßen aus:

Screenshot der angeblichen Rechnung

Das ist nun eine tolle „Rechnung“, denn in ihr steht im „schönsten“ Layout der frühen Neunziger Jahre nichts. Die einzige Zahl, die ich ausmachen kann, ist der Mehrwertsteuersatz von 9,5% – das waren noch Zeiten! :D

Der Zweck dieses Mummenschanzes ist es aber, den Anwender dazu zu bringen, dass er die Ausführung von Makros zulässt, damit die Verbrecher den Computer übernehmen können (zum Beispiel, um einen Verschlüsselungstrojaner darauf zu installieren). Denn in der Tabellenkalkulation ist ganz oben eine Zeile hinterlegt, die nicht gedruckt wird:

Sie auf der gelben Statusleiste auf Inhalt aktivieren klicken, um den Inhalt zu aktivieren

Wer in der Hoffnung, dass die Rechnung dadurch lesbarer würde, dieser patzig formulierten Aufforderung folgt, startet ein Programm, dass ihm Verbrecher mit einer E-Mail zugestellt haben. Der Computer auf dem Schreibtisch ist in weniger als einer Sekunde ein Computer anderer Leute, und diese Leute wären wesentlich besser mit Handschellen und einer Gefängniszelle als mit einem weiteren Computer bedient. Wenn eine für einen Wurm ausnutzbare Sicherheitslücke hinzukommt, kann mit diesem einen Klick ein ganzes Unternehmensnetzwerk an Kriminelle übergeben werden – so, wie dies neulich auch medial breit rezipiert im Fall von „WannaCry“ geschehen ist.

Und deshalb…

  1. …klickt man nicht in E-Mails, die nicht zuvor über einen anderen Kanal als E-Mail ausdrücklich vereinbart wurden;
  2. …öffnet man erst recht keine Anhänge von unvereinbarten, anonym und völlig nichtssagend formulierten E-Mails;
  3. …ist man sich immer der Tatsache bewusst, dass E-Mail ein zwar praktisches, aber auch gefährliches Medium ist, das Verbrechern ermöglicht, Dateien und Programme unter gefälschtem Absender auf die Computer anderer Menschen zu befördern;
  4. …öffnet man eine unabgesprochen zugestellte E-Mail auch dann nicht, wenn sie auf dem ersten Blick völlig legitim erscheint, sondern fragt im Zweifelsfall einmal telefonisch nach; und
  5. …richtet sein Office-Programm so ein, dass es niemals automatisch Makros ausführt und schaltet die Makroausführung auch dann nicht frei, wenn jemand anders darum bittet. Es ist niemals nötig, für den Dokumentenaustausch Programme auf den Rechnern der Empfänger auszuführen. Wer dies dennoch einfordert, ist mit Sicherheit jemand, der nichts Gutes im Schilde führt.

Meiner bescheidenen Meinung nach sollte das jeder Mensch wissen, der in seine Bewerbungen und in seinen Lebenslauf reinschreibt, dass er Computerkenntnisse auf Anwenderniveau hat – wenn ich Chef wäre und es käme in meinem Betrieb zu einer kriminellen Übernahme von Rechnern, weil einer meiner bezahlten Mitarbeiter mit zugesicherten „Computerkenntnissen“ willentlich und mit eigenhändigem Klick Software aus einer anonym formulierten E-Mail ausgeführt hat, würde ich diesen Mitarbeiter vollumfänglich für den von ihn angerichteten Schaden haftbar machen und ihm wegen seines Vertrauensmissbrauches fristlos kündigen. Denn entweder hat er es vorsätzlich getan, oder aber die Angaben in Lebenslauf und Bewerbung waren eine vorsätzliche Lüge. (Und ja, zur Absicherung dieses Standpunktes würde ich meine Mitarbeiter unterschreiben lassen, dass sie dies zur Kenntnis genommen haben.)

Früher, als ich noch naiv war, habe ich ja auch mal geglaubt, dass Menschen aus Eigeninteresse halbwegs vernünftig und informiert handeln, aber dann habe ich nach und nach die ganzen Dummen und Bequemen kennengelernt, die nur unter Schmerzen widerwillig ihr Gehirn benutzen… :(

Ihr Nutzerkonto wurde eingeschränkt!

Montag, 5. Juni 2017

Von: Amazon.de <info@htimmermann.de>

Hey, Spammer! Wenn du schon einen Absender fälschst, dann kannst du es doch wenigstens überzeugend machen. So sieht doch jeder mit einem Minimum an Erfahrung noch vor dem eigentlichen Lesen, dass diese Mail in den Müll kann.

amazon.deSonntag, 04. Juni 2017
Bestellung: #287-705990652-528517669

Das Datum steht auch im Mailheader und wird dem Empfänger angezeigt (die Spam ist von gestern, 14:24 Uhr), und die wichtigtuerische Nummer ist nichtssagend. In eine E-Mail ein Datum hineinzuschreiben, ist gnadenlos dumm.

Sehr geehrter Kunde,

Wenn ich Kunde bei Amazon wäre – was ich nicht bin – dann wüsste Amazon auch einen Namen von mir und würde mich persönlich ansprechen. Spätestens jetzt ist klar, dass die Mail in den Müll kann.

Ihre Bestellung über 691,98 EUR bei Apple wurde storniert.

Aber ich habe gar nichts bestellt… :shock:

Die Prüfung Ihrer Bestellung hat ergeben, dass diese Transaktion möglicherweise nicht von Ihnen authorisiert wurde. Da es zu mehreren Unstimmigkeiten kam, haben wir diese Transaktion storniert und Ihr Amazon Konto vorrübergehend eingeschränkt.

Aha, es war ja auch gar nicht „von mir authorisiert“. Wie macht man das bei Amazon? Dass die mit digitalen Signaturen arbeiten, kann ich mir eher weniger vorstellen (obwohl es wünschenswert wäre), also kann es sich nur um Bullshit handeln – oder um die blühende Fantasie eines spammenden Idioten bei der Formulierung seiner Strunztexte. Der Idiot macht dann auch gleich weiter und faselt nebulös von „mehreren Unstimmigkeiten“, ohne auch nur eine Einzelheit anzudeuten. Und wegen diesem fluffigen Wölkchen aus schwafelhaften Behauptungen in einer Spam ist mein „Amazon Konto“ mit echtem Deppen Leer Zeichen jetzt erst einmal gesperrt. Und wenn ich das ändern will, erfordert das…

Weitere Details zu ihrer Bestellung, sowie weitere erforderliche Schritte, um die Einschränkung Ihres Kontos aufzuheben, finden Sie unten stehend.

…dass ich etwas tun muss. Wie immer beim Phishing.

Hui, „unten stehend“ – solche bürokratiepapiernen Ausdrucksweisen sind auch nicht gerade Hirn benutzend. Dieser unpersönlich-autoritäre Stil zieht sich noch weiter durch die Spam. Ich hoffe mal für Amazon, dass man dort bessere Formulierungen in der Ansprache der Kunden verwendet.

Wichtiger Tipp gegen Phishing: Wenn man eine solche E-Mail bekommt und sich nicht sofort völlig sicher ist, dass es sich um eine Spam handelt: Niemals in die E-Mail klicken. (Das ist übrigens eine gute generelle Regel für jede nicht digital signierte oder explizit vorher verabredete E-Mail.) Einfach die entsprechende Website (hier ist es Amazon, es sind aber auch gern Banken, eBay und alles, wo Geld umgesetzt oder gekauft wird¹) wie gewohnt im Browser aufrufen und dann dort anmelden! Dabei wird sofort klar, ob das in der Mail behauptete Problem vorliegt. Wenn sich das in der E-Mail behauptete Problem beim Besuch der Website nämlich nicht in den Weg stellt, hat man einen Phishing-Versuch erfolgreich abgewehrt, und es war überhaupt nicht weiter schwierig. Diese leicht zu erlernende Vorsicht kann – es gibt tatsächlich besser gemachtes Phishing als diese Spam – leicht eine Menge Geld und Ärger ersparen.

Einzelheiten Ihrer Bestellung

Bestellung: #287-705990652-528517669
aufgegeben am 3. Juni 2017

Apple iPhone 7 Smartphone (11,9 cm (4,7 Zoll), 32GB interner Speicher, iOS 10) matt-schwarz

Zustand: Neu
Verkauft von: Apple
Versand durch: Amazon

EUR 684,99
Zwischensumme: EUR 684,99
Verpackung und Versand: EUR 6,99
Endbetrag: EUR 691,98
Gewählte Zahlungsart: Bankeinzug

Hui, der Spammer kann Tabellen in eine HTML-formatierte Spam fummeln. Das kann aber nicht jeder! :D

Leider war nach dieser anstrengenden und hirnenden HTML-Arbeit die verfügbarbare Sorgfalt des Spammers erschöpft, die Gedanken des Spammers wandten sich dem Nachmittag im Bordell zu und deshalb geht die bis jetzt ziemlich unauffällige Rechtschreibung ein bisschen verloren.

Um Ihr Nutzerkonto weiterwhin [sic!], wie gewohnt, [sic! Kommafehler.] nutzen zu können, ist eine kurze Überprüfung Ihrer Identitätit [sic!] notwendig. Um eine weitere unautohorisierte [sic!] Nutzung zu vermeiden, ist dieser Schritt notwendig [sic! Doppelt gemoppelt.].

Meine Daten bestätigen

Neben der normalen Authorisierung (zum Beispiel durch Benutzername und Passwort) gibt es jetzt auch die Autohorisierung und „Überprüfung der Identitätit“ durch erneute Eingabe von Daten bei einem Laden, der diese Daten doch schon längst hat. Der Link auf dem Klickeknöpfchen ist über den URL-Kürzungsdienst bit (punkt) ly maskiert, aber erfreulicherweise…

$ mime-header "http://bit.ly/2qU5BcQ"
http://bit.ly/2qU5BcQ
  HTTP/1.1 302 Found
  Server: nginx
  Date: Mon, 05 Jun 2017 11:16:12 GMT
  Content-Type: text/html; charset=utf-8
  Content-Length: 211
  Connection: close
  Cache-Control: private, max-age=90
  Location: https://bitly.com/a/warning?hash=2qU5BcQ&url=https%3A%2F%2Fwww.secure-verify-amaz-on-kundensicherheit.com%2Faz_script%2F
$ _

…hat schon jemand den Missbrauch des Dienstes an bit (punkt) ly gemeldet, und deshalb gibt es dort eine deutliche Warnseite statt einer stillen Weiterleitung auf eine Betrugsseite von Phishern:

Screenshot der Warnseite von bit.ly für eine als Spam gemeldete URL

Danke dafür! ;)

Ohne dieses beherzte Einschreiten von bit (punkt) ly würden die Opfer des Phishings mit einer „liebevoll“ nachgemachten Amazon-Anmeldeseite in der Domain secure (strich) verify (strich) amaz (strich) on (strich) kundensicherheit (punkt) com konfrontiert und erhielten die Möglichkeit, dort ihre Amazon-Anmeldung und ein paar weitere Daten an Verbrecher zu verraten. Das sieht dann so aus:

Anmeldeseite

Preisgabe der Zugangsdaten zur Amazon-Website. Diese sind bereits für einen Betrüger missbrauchbar.

Meldeanschrift und Geburtsdatum angeben

Preisgabe der Meldeanschrift und des Geburtsdatums – dies sind übrigens Daten, die für einen kriminellen Identitätsmissbrauch völlig hinreichend sind, und sie gehen an gewerbsmäßige Betrüger.

Kreditkartendaten und Kontoverbindung

Preisgabe der Bankverbindung, zusammen mit einem kinderleicht missbrauchbaren Vollzugriff auf die Kreditkarte.

Wer durch diese drei Schritte gegangen ist, hat ein Problem für die nächsten Jahre, denn mit diesen Daten, mit der Kreditkarte und der Bankverbindung werden alle nur erdenklichen Betrugsgeschäfte gemacht. Ich empfehle unbedingt, Strafanzeige zu erstatten und Kontakt mit der Bank aufzunehmen, um weiteren Schaden abzuwenden.

Sie werden zum Schluss an die Konfliktlösung von Amazon.de weitergeleitet. Wir bitten Sie, insofern Sie diese Bestellung nicht getätigt haben, um weitere Schwierigkeiten zu vermeiden, diesen Schritt durchzuführen.

Oh, jetzt ist das Deutsch der Spam aber ein bisschen verschroben.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und verbleiben. [sic! Unpassender Punkt.]

mit freundlichen Grüßen
Amazon.de

Hoffen könnt ihr auf mein Verständnis, so lange ihr wollt. :D

So, und jetzt noch ein länglich formuliertes Augenpulver, dass der Spammer vermutlich aus einer echten Mail von Amazon rauskopiert hat:

Artikel mit dem Hinweis „Versand durch Amazon“ werden bei einem Drittanbieter gekauft, aber von einem unserer Logistikzentren an Sie verschickt. hierzu zählen auch Artikel, die sie über Amazon.de Warehouse Deals erwerben. Warehouse Deals ist ein Handelsname der Amazon Eu S.à.r.l..

Wir weisen darauf hin, dass Verkäufer möglicherweise zusätzliche Informationen, wie beispielsweise die Ust-Identifikationsnummer anfragen werden, um korrekte Rechnungen ausstellen zu können.

Bitte beachten Sie: Diese E-Mail dient lediglich der Bestätigung des Einganges Ihrer Bestellung und stellt noch keine Annahme Ihres Angebotes auf Abschluss eines Kaufvertrages dar. Ihr Kaufvertrag für einen Artikel kommt zu stande, wenn wir Ihre Bestellung annehmen, indem wir Ihnen eine E-Mail mit der Benachrichtigung zusenden, dass der Artikel an Sie abgeschickt wurde.

Aha! Eine E-Mail, die mich über eine vorübergehende Sperrung meines „Amazon Kontos“ mit dem Deppen Leer Zeichen informiert, dient „lediglich der Bestätigung des Einganges meiner Bestellung“. Gegen Ende ihrer Spam werden die Spammer oft ein wenig nachlässig, weil ihre Gedanken sich schon damit zu beschäftigen beginnen, wo sie das Geld anderer Leute verprassen können.

Dies ist eine automatisch versendete Nachricht. Bitte antworten Sie nicht auf dieses Schreiben, da die Adresse nur zur Versendung von E-Mails eingerichtet ist.

Dies ist eine millionenfach versendete Spam mit gefälschtem Absender.

¹Auch Social-Media-Sites wie Facebook, Twitter und dergleichen sind bei Phishern beliebt, weil sie es zum einen ermöglichen, bei den Kontakten einen Betrug der Marke „Ich sitze hier in Paris fest, wurde beklaut, Geld weg, keine Papiere, kannst du mir kurz über Western Union dreihundert Euro senden, damit ich hier wegkomme, ich zahle sie dir nächste Woche zurück“ einzuleiten und zum anderen ermöglichen, bei Betrugsgeschäften unter falscher Identität aufzutreten – insbesondere, wenn man sich bei anderen Dienstleistern im Web „bequem“ über Twitter, Facebook, Google anmeldet, statt jedesmal ein anderes Passwort zu benutzen.

✔ BESTÄTIGT: Jetzt von 50 % Rabatt profitieren

Freitag, 26. Mai 2017

Wobei gibts den halben Preis? Bei meiner Bestattung? :mrgreen:

Aber nett, dass ihr diesen schönen Abgehakt-Haken in den Betreff gebastelt habt. Solche Sonderzeichen in einem Betreff verwenden nur Spammer, Werber und vergleichbare Idioten, die mit jedem Mittel um Aufmerksamkeit schreien müssen. Normale Menschen schreiben stattdessen einfach in den Betreff rein, um was es ungefähr geht.

Guten Tag,

Ja, der Tag ist gut, hell und warm. Die Spam mal wieder nicht so.

eine private Berufsunfähigkeit ist trotz der 2017 eintretenden Neuerungen unerlässlich, um im Bedarfsfall finanziell abgesichert zu sein.

Oh, es gibt 2017 irgendwelche Neuerungen? Die irgendwas unerlässlich machen? Und das erfahre ich erst, wenn das Jahr schon 145 Tage alt ist? Aus eine Spam? Die mir…

http://buv-2017.net/subscribers/href/[ID entfernt]

…einen klicki klicki Link gibt? Der in eine Domain geht…

$ whois buv-2017.net | grep "^Registrant" | sed 5q
Registrant Name: WHOISGUARD PROTECTED
Registrant Organization: WHOISGUARD, INC.
Registrant Street: P.O. BOX 0823-03411
Registrant City: PANAMA
Registrant State/Province: PANAMA
$ _

…die dank der Dienste eines freundlichen Dienstleisters aus dem sonnigen Panama völlig anonym betrieben wird? Und da soll ich reinklicken? Weil es um Geld geht? Und um meine Gesundheit? Da müsste ich aber ganz schön doof sein. :D

Viel geändert am Design ihrer Dateneinsammelseite haben die Spammer diesmal nicht, wenn man einmal davon absieht, dass sie wieder eine neue Wegwerfdomain benutzen, um diesmal auf supertarife (punkt) net umzuleiten. Natürlich wird auch diese tolle Domain…

$ whois supertarife.net | grep "^Registrant" | sed 5q
Registrant Name: WHOISGUARD PROTECTED
Registrant Organization: WHOISGUARD, INC.
Registrant Street: P.O. BOX 0823-03411
Registrant City: PANAMA
Registrant State/Province: PANAMA
$ _

…völlig anonym betrieben. Und die Daten, die man da eingibt, ermöglichen sowohl einen kriminellen Identitätsmissbrauch, als auch, die Bonität des Opfers abzuschätzen.

Das „neue“, jedem regelmäßigen Spamgenießer sofort vertraute Design sieht so aus:

Screenshot der betrügerischen Website mit einem angeblichen Vergleich von Berufsunfähigkeitsversicherungen

Wenn man vom Foto in der Kopfzeile und von der Angabe einer anderen Domain ausgeht, hat sich an der Präsentation der spammigen Gelegenheit zu einem Datenstriptease vor zwielichtigen Spammern seit Dezember nichts verändert.

Sollten Sie Fragen haben – zögern Sie nicht mich zu kontaktieren. Das Angebot gilt nur zeitlich begrenzt.

Aus dem Postfach brüllt ein verlogener Marktschreier: NUR SO LANGE DER VORRAT REICHT!!1!

Eine stressfreie & effiziente Restwoche wünscht

Hey Spammer, dein Kalender geht falsch! Deine Spam ist am Freitagabend angekommen, da hat keiner mehr eine Restwoche – schon gar nicht, wenn er einen nennenswerten Anteil seiner Arbeitszeit im Büro verbringt.

Bxxxxx Hxxx
Xxxxxstraße xx
04xxx Leipzig

Ich habe die Anschrift hier unkenntlich gemacht. Wessen Daten da auch immer rausposaunt werden: Dieser Mensch hat nichts mit der Spam zu tun und wird heute und vermutlich das ganze Wochenende über bis zum Montagabend noch eine Menge Ärger wegen des Missbrauchs seiner Anschrift in einigen hunderttausend Spams haben. Asozialen Spammern, die so mit eingesammelten Daten umgehen, gibt man doch besonders gerne noch mehr Daten, weil sie einem tolle Versicherungsvergleiche und viel gespartes Geld versprechen, oder?