Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Geschäftsvorschlag“

Von Herrn Whyte Phillip.

Samstag, 2. Februar 2019

Eigentlich schreibt in so einem Betreff ja rein, um was es geht, und nicht, wie man heißt. :D

Von: Mr. Whyte Phillip <Mr.Whyte.Phillip@yahoo.com>
Antwort an: Whyte.Philip@mail.com

Der Absender ist gefälscht. (Der Absender einer Spam ist immer gefälscht.) Mein Exemplar dieser Spam wurde über die IP-Adresse eines polnischen Hosters versendet. Leute, die sich für den Spamversand einen Server hosten, aber lieber über eine kostenlos und anonym eingerichtete Mailadresse bei einem Freemail-Angebot von 1&1 kommunizieren wollen, sind die Besten der Besten der Besten. Ich hoffe für den Hoster, dass er Vorkasse genommen hat. :(

Danke fьr Ihre Aufmerksamkeit;

Jemand, der mir mit einer illegalen und asozialen Spam zur Einleitung eines Vorschussbetruges etwas von meiner beschränkten Lebenszeit wegnimmt, bedankt sich bei mir gleich eingangs pseudohöflich-unverschämt für eine Aufmerksamkeit, die ich gar nicht habe, die er aber zu erzwingen versucht. Offenbar geht er davon aus, dass Menschen mit einem Restgefühl eigener Würde zu intelligent für seinen Trickbetrug sind.

Wir suchen die Aufmerksamkeit von Investoren, Projektbesitzern und allgemeinen Geschдftsvermittlern, vor allem ehrlichen Personen mit Investitionsideen.

Genau, mit solchen Anliegen stelle ich mich auch immer irgendwo hin und spreche wildfremde Leute, von denen ich nur eine Mailadresse kenne, an, ob sie wohl ehrlich sind – über ein anonymisierendes Medium.

Mein Name ist Mr. Whyte Phillip aus Manchester, UK, und ich bin seit 21 Jahren pensionierter Berater und Manager von Hegde Funds.

Dafür, dass er so ein toller Bankverbrecher ist, sollte er vielleicht mal nach 21 Jahren Pensionsgenuss von Neuem lernen, wie man „Hedgefonds“ schreibt. Oder einfach eine Rechtschreibprüfung benutzen. Dann bekomme ich auch keinen unwiderstehlichen Lachzwang mehr, wenn dieser betrügerische Spamhonk…

Aufgrund meines Wissens und meiner Erfahrung wurde ich beauftragt, eine ehrliche Person oder ein ehrliches Unternehmen zu finden, das 22 Millionen Pfund fьr meinen Kunden
erhalten und investieren wird.

…von seinem Wissen und seiner Erfahrung blahfaselt, bevor er andeutet, dass er mir 22 britische Megapfund in die Hände drücken will, weil ich so eine schöne Mailadresse habe.

Ich bin nur ein Vermittler dieser Vereinbarung, daher brauche ich volle Transparenz und Hingabe fьr diese mцgliche Transaktion.

Die „volle Transparenz“ fängt mit der gefälschten Absenderadresse dieser Spam an. Und dann auch noch so knüppeldumm sein, und da eine Freemail-Adresse von Yahoo eintragen! So ein Millionenbanker, der sich nicht einmal die paar Euro im Jahr für einen eigenen Server leisten kann, löst bei mir nur gebieterische Heiterkeit aus. :D

Die Renditen werden zu vereinbarten Bedingungen geteilt, und Sie haben auch Anspruch auf einen Prozentsatz des ursprьnglichen Investmentfonds.

Nee, Phillip, ich bin der Falsche für dich. Es ist einfach zu wenig Geld. Wenn es ein bisschen mehr wäre, würde ich ja das Ihmezentrum aufkaufen und in einen ganzjährigen Weihnachtsmarkt verwandeln, weil das immer noch eine bessere Geschäftsidee als das Pleitegeierfutter dieser 20.000 m² „Geschäfte“ an der Blumenauer Durchgangsstraße ist, von denen der Landverweser „Intown“ immer faselt. Auf diese hervorragende Investitionsidee gleich einen Glühwein. Mit Schuss.

Weitere Einzelheiten werden Ihnen nach Erhalt Ihrer Annahme in meiner privaten E-Mail mitgeteilt: Whyte.Philip@gmx.com

Leute, die einen Reply-to-Header angeben, um dann in ihre Spam zu schreiben, dass man nicht auf „Antworten“ in der Mailsoftware klicken soll, haben sich auch nicht vorgedrängelt, als das Gehirn verteilt wurde.

Mit freundlichen GrьЯen,

Freundlich wie eine Lobotomie,

Mr. Whyte Phillip
Whyte.Philip@gmx.com

der ausgedachte Name eines Trickbetrügers, der mal wieder Dumme sucht, die ihm sein Nasenpuder und seine Bordellbesuche finanzieren.

Guten Morgen.

Samstag, 2. Februar 2019

Lieber Geliebter, Guten Morgen. Ich bin R. Swarea und schreibe aus Kapstadt Südafrika. Ich beschloss, Sie wegen eines Geschäftsvorschlags zu kontaktieren, um die Summe von 4,5 Millionen Euro in Ihrem Land zu sichern und zu investieren. Wenn Sie Interesse an einer Zusammenarbeit mit mir haben, senden Sie mir bitte eine E-Mail an (rachidswarea@aol.com). Behandle das dringend. Mit freundlichen Grüßen R. Swarea

Ohne Worte.

(Die Mail wurde übrigens mit der IP-Adresse eines russischen Hosters versendet und hat Südafrika niemals gesehen.)

Anfrage betreffend einer Zusammenarbeit auf http://tamagothi.de

Donnerstag, 31. Januar 2019

Du hast aber schon vorher ein bisschen auf der Website gelesen, mit der du „zusammenarbeiten“ willst, oder? Nein? Das habe ich mir gleich gedacht.

Von: Alain Haller <alain.haller@discovermedia.io>

Noch nie gehört.

An: gammelfleisch@tamagothi.de <gammelfleisch@tamagothi.de>

Das ist die leicht mit einem Harvester auslesbare Mailadresse für Qualitätsmail. Ich zitiere aus dem Impressum der im Betreff angegebenen Website: „Linktauschangebote, unseriöse Geschäftsvorschläge, Links auf Hackversuche und sonstigen Sondermüll bitte an gammelfleisch@tamagothi.de senden“.

Guten Tag,
Zuerst einmal wünsche ich ein frohes neues Jahr und alles Gute für 2019! Ich hoffe, Sie hatten schöne Festtage und sind gut ins neue Jahr gestartet.

Oh, das „neue“ Jahr ist schon dreißig Tage alt. Und nein, ich feiere weder, dass der Weihnachtsmann geboren wurde, noch feiere ich, dass ich einen neuen Kalender kaufen muss. Tatsächlich messe ich dieser ganzen abergläubisch-dummen und höchst geschäftstüchtig ausgebeuteten Feierei zum Jahresende keinerlei persönliche Bedeutung bei – wenn man mal davon absieht, dass ich bis jetzt noch jedes Jahr jene Mitlebewesen beneidet habe, die das alles in einem festen Winterschlaf verpassen, ohne es zu vermissen.

Ach ja, ich heiße übrigens auch nicht „Guten Tag“. Wie ich heiße, ist auf der Website, mit der ihr nach euren eigenen Worten „zusammenarbeiten“ wollt, überdeutlich und in sehr großen Buchstaben kenntlich gemacht:

Elias Schwerdtfeger

Aber wenn ihr die ganzen Websites lest oder auch nur überfliegt, kommt ihr ja gar nicht mehr zum Spammen, nicht wahr? :mrgreen:

Und, wer seid ihr?

Wir sind eine Medienagentur mit Sitz in Grossbritannien und Barcelona, welche momentan ihren Wirkungskreis im deutschsprachigen Raum vergrössert und deswegen geeignete Kooperationspartner sucht.

Aha, ihr seid eine „Medienagentur“. Das ist ein toll klingendes Wort von besonders hohlwütiger Inhaltlichkeit. Genau wie eine Toilette habt ihr auch einen Sitz, aber wie man „Großbritannien“ oder „vergrößert“ schreibt, wisst ihr nicht. Ich mag dieses „ß“ auch nicht, beneide die Schweizer darum, dass sie diesen barocken orthografischen Ballast einfach abgeworfen haben und warte seit Jahrzehnten sehnsüchtig auf die Rechtschreibreform, in der das „ß“ auch in Deutschland abgeschafft wird – und ich begrüßte im Gegensatz zu beinahe allen meinen Mitmenschen die deutlich vereinfachte „ß“-Regel der letzten Rechtschreibreform. Selbst, wenn man mit dieser vereinfachten Regel nicht klarkommt, gibt es seit mehreren Jahrzehnten praktische Programme zur Rechtschreibprüfung, die solche Fehler automatisch finden und korrigieren können. Dieses aspell, das ich auf meinem Computer habe (und kaum verwende, weil es mit meinem etwas altertümelnden Wortschatz nicht gut klar kommt), ist Freie Software. Es hätte beide Fehler sicher erkannt und die richtigen Korrekturen vorgeschlagen.

Ach, das Aufrufen eines Programmes wäre euch zu viel Mühe? Und wenn ihr euch Mühe geben wolltet, könntet ihr ja arbeiten gehen und brauchtet nicht zu spammen? Na, das habe ich mir gleich gedacht.

Und, was wollt ihr jetzt von mir?

Gerne bieten wir Ihnen einen relevanten redaktionellen Artikel für Ihre Webseite an, der für Ihre Leser zugleich interessant und aktivierend ist und auf natürliche Weise zur Website unseres Partners verlinkt ist.

Richtig, ihr habt einen ganz tollen und relevanten Artikel für mich. Warum veröffentlicht ihr den nicht einfach selbst? Es ist nicht so schwierig, eine Website aufzumachen, und es kostet auch nicht viel Geld. Ihr seid doch eine „Medienagentur“, ihr müsstet das eigentlich wissen. :mrgreen:

Aber nein, ihr wollt ja im Grunde nur eines: Dass ich einen Link auf eine Website setze, von der ihr aus von mir unbekannten Gründen glaubt, dass man Menschen nur mit einer Spam und ein paar Klimpergroschen dazu bringen kann, einen Link auf diese Website zu setzen. Der einzige Zweck dieses Links (und vieler anderer derartiger Links, die ihr woanders setzen lasst) ist es, den Index von Google zu verpesten, so dass Menschen nicht mehr finden, was sie suchen, sondern, was Spammer wie ihr sie finden lassen wollen. Die Websites, die mit solchen Tricksereien aus der SEO-Spamhölle nach oben gebracht werden, sind durchweg nicht besonders empfehlenswert.

Oder deutlicher gesagt: Ihr seid Spammer, die mich zum Spammer machen wollen. Dafür verachte ich euch, ihr Arschgeburten. Und dass ihr euch getraut, mir in euren spamgewordenen halbgaren Hirnwinden allen Ernstes vorzuschlagen, für ein bisschen Geld meine paar Leser mit euren schnell aufgeschäumten Reklametexten nebst Link auf Betrugs-, Casino-, Wett- und Abzocksites zu verachten, ohne diese als Reklame zu kennzeichnen, lässt sich nur dadurch erklären, dass ihr das Denken in eurem „Geschäft“ längst an ein schnell zusammengestecktes Spamskript übergeben habt.

Wir sind offen für verschiedene Arten von Kooperationsmöglichkeiten, um einen Artikel zu platzieren.

Die Lösung für euer an- und vorgebliches Problem, einen Artikel in diesem Web zu platzieren, findet ihr übrigens mit Leichtigkeit in diesem Web. Die mit einem einfachen Hosting verbundenen Kosten sind sehr geringfügig. Die monatlichen Kosten günstiger Anbieter liegen deutlich unter den Kosten für einen Festnetzanschluss – oder hier in Hannover noch unterhalb der Kosten für eine einfache Fahrkarte des Nahverkehrs.

Warum ihr es nicht einfach so macht, ihr Bratschädel von Spammern? Weil ihr genau wisst, dass sich in Wirklichkeit kein Toter für eure „interessierenden und aktivierenden“ Artikel interessiert. Und natürlich, weil ihr dann als Betreiber ermittelbar seid und im Lande der Linkhaftung für eure Giftlinks haftbar gemacht werden könnt. Dieses Risiko wälzt ihr dann lieber auf andere Leute ab. Warum? Ich kann mir eine Menge Gründe dafür vorstellen, und alle diese Gründe machen auch klar, warum ihr genau wisst, dass ihr euer „Angebot“ besser mit illegaler und asozialer Spam unterbreitet.

Gerne sende ich Ihnen mehr Details, falls dies für Sie interessant ist.

Wer das „interessant“ findet, findet es auch interessant, mit einer Stricknadel die Löcher in der Steckdose zu untersuchen.

Freundliche Grüße und ich freue mich, von Ihnen zu hören,
Alain Haller

Freundlich wie eine Ohrfeige
Der halbseiden-grenzkriminelle SEO-Spammer

Discovermedia
Digital Marketing
World Trade Center Barcelona WTCB

Digitales Marketing durch eine angebliche Klitsche, die gemäß ihrem eigenen Impressumsstummel nicht einmal eine eigene Website zu betreiben scheint. Tja, wenn man dieses Internet nur zum Spammen benutzen will… :mrgreen:

Antwort

Mittwoch, 16. Januar 2019

Die Antwort kenne ich. Sie lautet 42. Und sie lautet nicht…

Es ist verst"andlich, dass Sie ein bisschen besorgt sein k"onnten, weil
Sie kennen mich nicht, aber ich habe einen lukrativen Gesch"aftsvorschlag von Gegenseitigkeit
Interesse, mit Ihnen zu teilen. USD 225.350.000,00 USD Mio. US-Dollar,
Ihre fr"uheste Antwort wird gesch"atzt.
Mit freundlichen Gr"ussen,
Herr FU CHENG

…225,35 Millionen. :D

Aber immerhin: Obwohl der weitgehend kopfentkernte Spammer in seiner schnell und inhaltsarm formulierten Spam zur Einleitung eines Vorschussbetruges nicht verstanden hat, dass wir Pünktchen über manche Vokale machen und sich deshalb mit Anführungszeichen vor diesen Vokalen behalf, weiß er, wie das im Deutschen mit den Punkten und dem Komma bei Zahlen funktioniert. Und das ist bei derartigen Spammern kein besonders verbreitetes Wissen.

Gutes Investment Venture

Donnerstag, 3. Januar 2019

Klar, so etwas kommt mit Spam auf Honigtopfadressen.

Von: Frederick <info@test.com>
Antwort an: fmr267743@gmail.com

Der Absender ist gefälscht. Alle weitere Kommunikation soll über eine anonym und kostenlos eingerichtete Mailadresse bei Googles Freemail-Angebot laufen. Wenn die sechsstellige Zahlenfolge nach „fmr“ eine laufende Nummer ist, kann man sich leicht vorstellen, wie viele Mailadressen dieser Spammer schon „verbrannt“ hat. :mrgreen:

Schцnen Tag,

Schon vor dem Lesen des eigentlichen Textes wird klar, dass der Absender die kyrillische Codepage verwendet. Warum er nicht einfach – wie es in jeder modernen Mailsoftware Standardeinstellung ist – UTF-8 nimmt und niemals wieder ein Problem mit irgendwelchen Sonderzeichen fremder Sprachen hat? Das wäre doch eine gute Idee. Aber woher soll ein Spammer schon wissen, wie sein irgendwo runtergeladenes Spamskript funktioniert und es anpassen, um seine Schwächen zu beheben‽ Der will doch nicht programmieren, der will doch nichts lernen, der will Computer nur zum Spammen verwenden.

Ich bin Herr Frederick, ein Rechtsanwalt mit langjдhriger Erfahrung in den Bereichen Hauptinvestitionen, Private Equity, Projektfinanzierung und Syndizierung und Beratung in GroЯraum MENA und Teilen Afrikas ьber mehrere Anlageklassen hinweg (z. B. Public Equity, Private Equity, Immobilien, Fonds, Industrielle Landwirtschaft, Baugewerbe, Bergbau, Цl und Gas, Fluglinien und verschiedene festverzinsliche Wertpapiere) und Sektoren.

Der Spammer denkt zwar, dass ich „Schöner Tag“ heiße, er hat aber zum Glück für sich selbst einen ausgedachten Namen und einen ausgedachten Beruf: Er ist Anwalt und Geldzauberer und gibt im Rahmen so genannter „Investments“ das Geld anderer Leute überall in der Welt aus. Was das jetzt mit mir zu tun hat, der ich nicht einmal mehr einen Euro zusammenzählen kann, wenn ich in mein Kleingeld greife? Schauen wir der tollen, wenn auch recht absehbaren Geschichte des tollen Investmentanwalts mal in ihrer Entwicklung zu.

In diesem Zeitraum habe ich starke Kontakte in den GCC- und Asien-Mдrkten aufgebaut und verfьgt ьber starke Originierungskapazitдten, die den Zugang zu zehn ausgereiften Transaktionen in verschiedenen Mдrkten und Sektoren ermцglichen. Ich vertrete Investitionsinteressen aus Asien / Afrika, die an auslдndischen Investitionen in Ihrem Land interessiert sind.

Er hat Connections, der Anwalt mit dem Geldzauberstab, und von überall aus der Welt kommen die Leute zu ihm hin und tragen ihm Geld zu, weil er so ein toller Anwalt mit so einem tollen Geldzauber ist. Er kann da zwar niemanden nennen, aber ansonsten ist er durchaus fähig, den Text mit Aufzählungen aller Art aufzublähen, damit ein Eindruck von Substanz entstehe. Eigentlich schade, dass sein Deutsch da – völlig unabhängig von der Unfähigkeit, ein passendes und international verwendbares Encoding für den Text anzugeben – ein bisschen holprig klingt. Von nichts kommt eben nichts, und die paar Euro zwanzig für einen richtigen Dolmetscher hat sich unser Großinvestor und Großhirnkleinanleger mit Spamhintergrund dann doch lieber gespart.

Tja, und einige seiner namenlosen Connections von weither wollen jetzt in meinem Land (das genau so viel Name wie ich hat) „investieren“, und da fängt es an, in mein Leben reinzuragen:

Derzeit sind meine Kunden an Finanzierungsprojekten interessiert und haben mich beauftragt, eine zuverlдssige Person oder ein Unternehmen mit Interesse ьber den oben genannten Projekten zu suchen und zu finden. Bitte haben Sie Verstдndnis dafьr, dass dies eine seriцse Person ist. Wenn Sie sich also bei mir melden, werde ich Sie geben weitere Verfahren.

Ich suche Ihre Partnerschaft, indem Sie sich in ein Multi-Millionen-Dollar-Investmentprojekt begeben. Kцnnen wir Ihnen gerne ein schnelles Gesprдch organisieren?

Jetzt plaudert der investierende Anwalt aus seinem Nähkästchen. Er hat Kunden, die einen zuverlässigen Partner brauchen, und er sucht deshalb eine zuverlässige Person. Er tut dies, indem er völlig Unbekannte, die er nicht einmal namentlich ansprechen kann, anmailt, weil sie so eine schöne Mailadresse haben, um mit ihnen in unverschlüsselter E-Mail über anonym und kostenlos eingerichtete Freemailer-Adressen über ein paar Megadollar zu schwätzen. Wir kennen das ja alle: Wenn man ein paar Milliönchen irgendwo sicher ablegen will, gibt man sie einfach einem wildfremden Menschen. Schließlich sind ja alle Leute immer ehrlich in Gelddingen…

Freuen Sie sich auf Feedback von Ihnen.

Freuen sie sich auf Selbstgespräche!

Freundliche GrьЯe,
Herr Frederick

Freundlich wie die Pest und dumm wie Stroh
Dein spammender Vorschussbetrüger

Bezahlter Blog-Beitrag für spam.tamagothi.de

Samstag, 3. November 2018

Wie, ihr wollt mir jetzt Geld dafür geben, dass ihr bei mir über eure eigene Spam bloggt? Das gefällt mir. :mrgreen:

Hallo,

Genau mein Name!

Ich schreibe von Source Global Media. Wir sind eine Content-Vermarktungs- & digitale Agentur mit Sitz in Großbritannien.

Schön für dich, dass du eine digitale Agentur bist. Bei „digital“ fragt man sich ja immer, wo die Einsen und wo die Nullen sind.

Wir möchten Partnerschaften mit Unternehmen wie Ihnen aufbauen – und unsere Content-Platzierungs-Möglichkeiten erweitern.

Erstens bin ich kein Unternehmen. Es hätte weniger als dreißig Sekunden Recherche bedurft (Finden und Überfliegen des Impressums), um das herauszukriegen. Aber wenn man Spammer ist und alle Mailadressen mit Spam zuballert, die mit einem Harvesterskript in irgendwelchen Websites gefunden werden, dann spart man sich halt diese Sorgfalt. Schrotmunition trifft ja auch oft genug. (Natürlich ging diese Spam an eine Honigtopf-Adresse.)

Zweitens kenne ich nur eine mögliche „Partnerschaft“ mit einem illegal und asozial vorgehenden Spammer: Er kann mir als Testpuppe für Schläge mit stumpfen Gegenständen dienen.

Und drittens gibt es hier keine Möglichkeiten, Reklame zu platzieren. Auch nicht, wenn man die Reklame als „Content“ bezeichnet, weil das besser als Reklame klingt. Und schon gar nicht für Spammer.

Wir sind bereit zu zahlen, um gesponserte Inhalte auf spam.tamagothi.de zu veröffentlichen, senden Sie uns bitte Preisinformationen per E-Mail zu.

Mein Tipp an dich: Klick dir einfach schnell ein Blog zusammen und stell da deinen tollen „Content“ rein! Das ist viel billiger, und mit dem eingesparten Geld kannst du sicherlich eine Menge anfangen. Das Bordell ist ja immer so teuer.

Ach, deinen „Content“ würde nicht einmal ein frisch Schädelamputierter freiwillig lesen wollen? Deshalb musst du das auf anderen Websites machen, die schon Leser haben? Am besten „Content“ voller Links auf Websites mit illegalen Angeboten (Arzneimittel, Casinos, Trickbetrug etc.). Und ich soll so einen mutmaßlich kriminellen Dreck auf meine paar Leser loslassen? Ganz so, als ob ich sie verachtete? In der Bundesrepublik Deutschland, dem Land der Linkhaftung, wo ich für deine Verbrechen in den Knast ginge? Dabei am besten die von dir bezahlte Reklame nicht mal als Reklame kenntlich machen? Denn Schleichwerbung ist sehr beliebt, wenn auch nicht legal – was aber nicht stört, wenn man gleich kriminellen Dreck bewirbt.

Komm, Spammer, leg dich sterben! Dein Gehirn ist in seinem käsigem Zerfall ja schon längst in Richtung Tod vorangegangen.

Ich freue mich, von Ihnen zu hören.

Ich freue mich, wenn ich deine Todesanzeige sehe.

Vielen Dank, Ben.

Deinen pseudohöflichen Dank dafür, dass du mir mit deiner Spam etwas von meiner Lebenszeit geraubt hast, kannst du dir gepflegt in den Arsch stecken. Er ist widerlich und leserverachtend.

Damit ich auch wirklich sicher bemerke, dass du ein ganz schlimmer Finger bist, hast du unterhalb deines dummen Textes noch einen Webbug verbaut, damit meine Mailsoftware zu dir zurückfunkt, dass und wann ich dich gelesen habe. Tracking finden wir ja alle ganz toll. Vor allem, wenn es halbseidene bis grenzkriminelle Lümmel wie du sind, die da ihre Trackingversuche auf die Welt loslassen.

Allerdings lädt meine Mailsoftware gar keine Grafiken aus Drittquellen nach. Das ist schade für dich. Und gut für mich. Deshalb benutze ich ja auch eine gute Mailsoftware. Das ist einfach und kostet nichts – und ich kann es auch anderen Menschen nur empfehlen.

Re: precision machining services

Montag, 22. Oktober 2018

An: gammelfleisch <gammelfleisch@tamagothi.de>

Es gefällt mir immer wieder, wenn die Spammer mit ihren Harvestern diese Mülladresse einsammeln. Leider…

Dear Friends, […]

…werde ich diesmal nicht mit „Dear Gammelfleisch“, sondern mit „Dear Friends“ angesprochen. Als ob ich mehrere wäre.

Nice day to you, Hope I have chance to cooperate with you.

Nein, du hast keine Chance, mit mir zu „kooperieren“. Du bist ein stinkender Spammer. Was du machst, ist asozial, illegal und sehr wahrscheinlich auch kriminell.

I have engaged in the high precise mechanical parts for about 17 years, covering machining parts, stamping parts and so on.

Schön für dich. Oder vielleicht doch eher…

Our advantage is we can understand the drawing with tolerance, material and process way correctly. and we have experienced and professional team control the quality.

…für euch. Ich kann ja verstehen, dass Spammer kein gutes Deutsch schreiben können, weil sie sich für ihre billigen Betrugsnummern keinen teuren Dolmetscher leisten können und Deutsch nun einmal eine etwas überkomplizierte Sprache ist. Aber Englisch kann doch jeder halbwegs gebildete Mensch. Nur in deinem oder eurem erfahrenen und professionellen Team hat sich niemand gefunden, der eine kurze E-Mail ruckelfrei formulieren kann.

I can pricing to you in one day after you send me the detailed drawings with techinical requirements.

Du nimmst doch bestimmt Vorkasse, oder?

Looking forward to your early reply.

Antworten auf solche Schrottmails gibt es nur hier im kleinen Spamblögchen, und darüber freut sich vermutlich kein Spammer.

Thanks & Best regards, Winnie Tao HENRY PARTS INC.

Vor meinem Leckelöchlein ist auch kein Gitter!

Faszinierend übrigens, dass so eine Klitsche, die nach eigenen Angaben seit siebzehn Jahren in extrahochqualitativer Teilefertigung aller Art macht, es immer noch nicht geschafft haben sollte, sich mal eben eine Website aufzusetzen. So mit Beispielen und einer Anfragemöglichkeit für Interessierte. Stattdessen wird auf illegale und asoziale Spamwerbung gesetzt. Und die einzige Antwortmöglichkeit auf diese Spams ist…

Antwort an: shoumugancai027@163.com

…eine Antwortadresse in einer E-Mail-Spam mit gefälschtem Absender. Bei einem chinesischen Freemailer, wo sich jeder schnell, kostenlos und anonym eine Mailadresse abholen kann. Dort soll man dann unverschlüsselt über Geschäfte kommunizieren. Da müsste man aber ganz schön hirnverbrannt sein!

geschaftsvorschlag

Sonntag, 21. Oktober 2018

Von: shu@shu.ru
Antwort an: chinsang909@gmail.com

Wie immer bei den Vorschussbetrügern ist der Absender gefälscht, und die weitere Kommunikation soll über eine kostenlos und anonym eingerichtete Mailadresse bei einem Freemailer laufen – unverschlüsselt, versteht sich, obwohl es angeblich um einen Batzen Geld geht.

Geschäftsvorschlag

Das hast du schon im Betreff gesagt, Spammer, und…

Hallo

…wie ich heiße, weißt du auch nicht. Du unterbreitest mir also einen „Geschäftsvorschlag“, weil ich so eine schöne, ehrlich aussehende Mailadresse habe.

Ich benutze dieses Medium, um Sie über die Transaktion für die Übertragung von 21.500.000 $ (Einundzwanzig Millionen, fünfhunderttausend Dollar) in meiner Bank in China an Sie als Empfänger zu informieren.

Für diese Art von Information verwenden die meisten Menschen das Medium der Kontoauszüge. Da sieht man mit Leichtigkeit: „Oh, mir hat jemand 21,5 Megadollar überwiesen“, und es gibt keinerlei Probleme oder weiteren Informationsbedarf.

Es wird 100% sicher sein, ich bin der Finanzbeamte des verstorbenen Kunden.

Auch die Zusicherung, dass es nicht nur zu siebzig, fünfundachtzig oder dreiundneunzig, sondern zu pralle leuchtenden hundert Prozent sicher ist, wäre dann nicht nötig.

Aber natürlich hat der Vorschussbetrüger den Zaster nicht und denkt sich die umständlichsten Geldbewegungsverfahren der Welt aus, die zu jeder Menge Komplikationen führen. Und alle diese Komplikationen haben zur Folge, dass der gläubige Empfänger solcher Müllmails eine finanzielle Vorleistung nach der anderen erbringen muss, immer schön direkt und anonym über Western Union, damit sich die kleine Trickbetrügerbande ihr Leben im Puff versüßen kann.

Das Schlimmste daran: Es gibt immer noch Menschen, die auf diese antike Betrugsnummer hereinfallen. :(

Sie können Ihre Antwort in englischer Sprache senden, um das Geschäft zu verstehen.

21,5 Megadollar, die dort herumliegen, aber keine paar Groschen für einen Dolmetscher übrig.

Bitte kontaktieren Sie mich unter meiner privaten E-Mail-Adresse für weitere Informationen:
chinsang909@gmail.com

Bitte nicht an die Absenderadresse antworten. Die ist gefälscht.

Dein
Herr Chin Sang. chinsang909@gmail.com

In völliger Verachtung deiner Intelligenz
Dein spammender Vorschussbetrüger