Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Guten Tag“

verified

Samstag, 9. Februar 2019

So nannte sich der Vollidiot mit seiner deutschen IP-Adresse eines britischen VPN-Anbieters, der es mit dem folgenden, eigenhändig über die Zwischenablage ins Kommentarfeld kopierten Kommentar zur Einleitung eines Vorschussbetruges auf Unser täglich Spam geschafft hat, durch die Spamfilterung zu kommen. Hierzu meinen herzlichen Glückwunsch! Das schafft wahrlich nicht jeder. Allerdings sind die von „verified“ gezeigten Formulierungskapriolen hochdadaistischer Wendigkeit nicht gerade förderlich für das Geschäft eines Trickbetrügers.

Guten Tag allerseits,,, [sic! Drei Kommas.]
Umfassende Darlehensfinanzierungsdienste stellen Finanzmittel bereit, die von der Unterstützung der Vereinigten Staaten und ihres Finanzgebiets im Rahmen der im Rahmen der Verordnung eingerichteten Kreditfazilitätsfazilität [sic!] profitieren. Wir sind zertifizierte, registrierte und rechtmäßige Kreditgeber und werden Sie besser bedienen! [sic!] Weitere Informationen erhalten Sie mit den folgenden Angaben. [sic!]
KONTAKTINFORMATION:
* infoclfunding@gmail.com
* andreaprivatesector@gmail.com
* http://clfunding.org/home/
HINWEIS: Alle Antworten sollten an folgende Details weitergeleitet werden [sic!]:
Danke vielmals! [sic!]

Aber bitte doch, kein Grund für unnötiges Bedanken: Du hast deine paar Stunden Ruhm gehabt, mein Blog als Litfasssäule benutzen zu können. Das wird sicherlich nicht so schnell noch einmal passieren. ;)

Oh, und das ist (noch) sehr selten bei den kommentarspammenden Vorschussbetrügern. Unser im geduldigen Internet mit Banknoten wedelnder Mugu hat sich in einem Anfall von spamunüblicher Sorgfalt die Mühe gemacht, auch schnell eine Website für den angeblichen Darlehensgeber zusammenzustöpseln. Die von ihm verwendete Domain clfunding (punkt) org

$ whois clfunding.org | grep ^Creation
Creation Date: 2019-01-30T12:32:15Z
$ _

…existiert zwar erst seit zehn Tagen, aber dafür wird in der Website schon voll auf die Kacke gehauen:

Screenshot der Website des Darlehens-Vorschussbetrügers

Ich mag ja besonders den Typen, der da im Titelbereich hinter der Theke Kaffee zubereitet und wohl als Symbol für jemanden stehen soll, der für sein Unternehmen ein Darlehen von fünfhundert Megadollar mit einer Laufzeit von vierzig Jahren so dringend benötigt, dass er es sich von einem Kommentarspammer binnen einer Stunde bewilligen lassen will. Der verkauft wohl keinen besonders preiswerten Kaffee. ;)

Domain mms-buch.de

Donnerstag, 31. Januar 2019

Von: Volker Gartner <vgvolkergartner1@gmail.com>

Kenne ich nicht.

An: gammelfleisch@tamagothi.de

Kennt mich auch nicht und sammelt die Mailadressen zum Vollspammen einfach mit einem Harvester aus dem Web ein. So landete unser Erzekel aus dem Posteingang in einem Töpfchen, in dem nur die Besten der Besten der Besten landen. :mrgreen:

Guten Tag,

Gute Nacht!

Ich dachte mir, ob Sie vielleicht an meiner mms-buch.de interessiert sind.

Was soll das sein, ein MMS-Buch? Mir ist die Abk. „MMS“ ja im Frühling des Jahres 2014 markant mit einer Spam ins Postfach geflattert, und ich habe kein Interesse daran, auch nur in die Nähe derartiger menschenverachtender Machenschaften zu kommen. Aber dieser freundliche Domainhändler aus der Spam labert lieber davon, dass das ein…

Vorteil durch besseres Company Branding und Namenserkennung

Vorteil wäre. Ja, die Nähe zu spambeworbener Quacksalberei ist ein gutes „Brandzeichen“ für ein Unternehmen. So wird jedem nur beim Hinschauen klar, womit man es zu tun hat.

Das Geschäft mit Natriumchorit scheint ja nicht mehr so gut zu laufen. Die Kundschaft, der man das andrehen kann, wird doch nicht etwa weggestorben sein? :mrgreen:

Mit vorzüglicher Hochachtung

Unter vollständiger Verachtung der Intelligenz seiner Leser:

Volker Gartner

Der spammende Domainverkäufer aus der Hirnhölle.

Anfrage betreffend einer Zusammenarbeit auf http://tamagothi.de

Donnerstag, 31. Januar 2019

Du hast aber schon vorher ein bisschen auf der Website gelesen, mit der du „zusammenarbeiten“ willst, oder? Nein? Das habe ich mir gleich gedacht.

Von: Alain Haller <alain.haller@discovermedia.io>

Noch nie gehört.

An: gammelfleisch@tamagothi.de <gammelfleisch@tamagothi.de>

Das ist die leicht mit einem Harvester auslesbare Mailadresse für Qualitätsmail. Ich zitiere aus dem Impressum der im Betreff angegebenen Website: „Linktauschangebote, unseriöse Geschäftsvorschläge, Links auf Hackversuche und sonstigen Sondermüll bitte an gammelfleisch@tamagothi.de senden“.

Guten Tag,
Zuerst einmal wünsche ich ein frohes neues Jahr und alles Gute für 2019! Ich hoffe, Sie hatten schöne Festtage und sind gut ins neue Jahr gestartet.

Oh, das „neue“ Jahr ist schon dreißig Tage alt. Und nein, ich feiere weder, dass der Weihnachtsmann geboren wurde, noch feiere ich, dass ich einen neuen Kalender kaufen muss. Tatsächlich messe ich dieser ganzen abergläubisch-dummen und höchst geschäftstüchtig ausgebeuteten Feierei zum Jahresende keinerlei persönliche Bedeutung bei – wenn man mal davon absieht, dass ich bis jetzt noch jedes Jahr jene Mitlebewesen beneidet habe, die das alles in einem festen Winterschlaf verpassen, ohne es zu vermissen.

Ach ja, ich heiße übrigens auch nicht „Guten Tag“. Wie ich heiße, ist auf der Website, mit der ihr nach euren eigenen Worten „zusammenarbeiten“ wollt, überdeutlich und in sehr großen Buchstaben kenntlich gemacht:

Elias Schwerdtfeger

Aber wenn ihr die ganzen Websites lest oder auch nur überfliegt, kommt ihr ja gar nicht mehr zum Spammen, nicht wahr? :mrgreen:

Und, wer seid ihr?

Wir sind eine Medienagentur mit Sitz in Grossbritannien und Barcelona, welche momentan ihren Wirkungskreis im deutschsprachigen Raum vergrössert und deswegen geeignete Kooperationspartner sucht.

Aha, ihr seid eine „Medienagentur“. Das ist ein toll klingendes Wort von besonders hohlwütiger Inhaltlichkeit. Genau wie eine Toilette habt ihr auch einen Sitz, aber wie man „Großbritannien“ oder „vergrößert“ schreibt, wisst ihr nicht. Ich mag dieses „ß“ auch nicht, beneide die Schweizer darum, dass sie diesen barocken orthografischen Ballast einfach abgeworfen haben und warte seit Jahrzehnten sehnsüchtig auf die Rechtschreibreform, in der das „ß“ auch in Deutschland abgeschafft wird – und ich begrüßte im Gegensatz zu beinahe allen meinen Mitmenschen die deutlich vereinfachte „ß“-Regel der letzten Rechtschreibreform. Selbst, wenn man mit dieser vereinfachten Regel nicht klarkommt, gibt es seit mehreren Jahrzehnten praktische Programme zur Rechtschreibprüfung, die solche Fehler automatisch finden und korrigieren können. Dieses aspell, das ich auf meinem Computer habe (und kaum verwende, weil es mit meinem etwas altertümelnden Wortschatz nicht gut klar kommt), ist Freie Software. Es hätte beide Fehler sicher erkannt und die richtigen Korrekturen vorgeschlagen.

Ach, das Aufrufen eines Programmes wäre euch zu viel Mühe? Und wenn ihr euch Mühe geben wolltet, könntet ihr ja arbeiten gehen und brauchtet nicht zu spammen? Na, das habe ich mir gleich gedacht.

Und, was wollt ihr jetzt von mir?

Gerne bieten wir Ihnen einen relevanten redaktionellen Artikel für Ihre Webseite an, der für Ihre Leser zugleich interessant und aktivierend ist und auf natürliche Weise zur Website unseres Partners verlinkt ist.

Richtig, ihr habt einen ganz tollen und relevanten Artikel für mich. Warum veröffentlicht ihr den nicht einfach selbst? Es ist nicht so schwierig, eine Website aufzumachen, und es kostet auch nicht viel Geld. Ihr seid doch eine „Medienagentur“, ihr müsstet das eigentlich wissen. :mrgreen:

Aber nein, ihr wollt ja im Grunde nur eines: Dass ich einen Link auf eine Website setze, von der ihr aus von mir unbekannten Gründen glaubt, dass man Menschen nur mit einer Spam und ein paar Klimpergroschen dazu bringen kann, einen Link auf diese Website zu setzen. Der einzige Zweck dieses Links (und vieler anderer derartiger Links, die ihr woanders setzen lasst) ist es, den Index von Google zu verpesten, so dass Menschen nicht mehr finden, was sie suchen, sondern, was Spammer wie ihr sie finden lassen wollen. Die Websites, die mit solchen Tricksereien aus der SEO-Spamhölle nach oben gebracht werden, sind durchweg nicht besonders empfehlenswert.

Oder deutlicher gesagt: Ihr seid Spammer, die mich zum Spammer machen wollen. Dafür verachte ich euch, ihr Arschgeburten. Und dass ihr euch getraut, mir in euren spamgewordenen halbgaren Hirnwinden allen Ernstes vorzuschlagen, für ein bisschen Geld meine paar Leser mit euren schnell aufgeschäumten Reklametexten nebst Link auf Betrugs-, Casino-, Wett- und Abzocksites zu verachten, ohne diese als Reklame zu kennzeichnen, lässt sich nur dadurch erklären, dass ihr das Denken in eurem „Geschäft“ längst an ein schnell zusammengestecktes Spamskript übergeben habt.

Wir sind offen für verschiedene Arten von Kooperationsmöglichkeiten, um einen Artikel zu platzieren.

Die Lösung für euer an- und vorgebliches Problem, einen Artikel in diesem Web zu platzieren, findet ihr übrigens mit Leichtigkeit in diesem Web. Die mit einem einfachen Hosting verbundenen Kosten sind sehr geringfügig. Die monatlichen Kosten günstiger Anbieter liegen deutlich unter den Kosten für einen Festnetzanschluss – oder hier in Hannover noch unterhalb der Kosten für eine einfache Fahrkarte des Nahverkehrs.

Warum ihr es nicht einfach so macht, ihr Bratschädel von Spammern? Weil ihr genau wisst, dass sich in Wirklichkeit kein Toter für eure „interessierenden und aktivierenden“ Artikel interessiert. Und natürlich, weil ihr dann als Betreiber ermittelbar seid und im Lande der Linkhaftung für eure Giftlinks haftbar gemacht werden könnt. Dieses Risiko wälzt ihr dann lieber auf andere Leute ab. Warum? Ich kann mir eine Menge Gründe dafür vorstellen, und alle diese Gründe machen auch klar, warum ihr genau wisst, dass ihr euer „Angebot“ besser mit illegaler und asozialer Spam unterbreitet.

Gerne sende ich Ihnen mehr Details, falls dies für Sie interessant ist.

Wer das „interessant“ findet, findet es auch interessant, mit einer Stricknadel die Löcher in der Steckdose zu untersuchen.

Freundliche Grüße und ich freue mich, von Ihnen zu hören,
Alain Haller

Freundlich wie eine Ohrfeige
Der halbseiden-grenzkriminelle SEO-Spammer

Discovermedia
Digital Marketing
World Trade Center Barcelona WTCB

Digitales Marketing durch eine angebliche Klitsche, die gemäß ihrem eigenen Impressumsstummel nicht einmal eine eigene Website zu betreiben scheint. Tja, wenn man dieses Internet nur zum Spammen benutzen will… :mrgreen:

Begrenzte Moglichkeit fur nur 30 Personen

Donnerstag, 27. Dezember 2018

Steht ein Tinnefverkäufer unter den Marktschreiern und schreit „Greifen sie zu! Nur so lange der Vorrat reicht!“. Neben ihm steht ein Karton, hinter dem Karton ein Container voller Kartons, hinter dem Container ein riesiges Schiff voller Container, und das Schiff kommt direkt von einer Tinneffabrik, aus der ständig neue Container voller Tinnef herausquellen.

Guten Tag

Gute Nacht!

Ich zahle dir 100.000 Dollar, wenn ich dich nicht in sechs Monaten zum Millionar mache.

Aha, und wenn du das eine mit heiligem Spammerehrenwort beim gefälschten Absender gegebene Versprechen, mich zum Millionär zu machen, doch im nächsten frühen Sommer erwartungsgemäß gebrochen haben solltest, dann wirst du das andere Versprechen, mir wenigstens direkt einen ordentlichen Batzen Geld zu schenken, ganz sicherlich gewissenhaft einhalten.

Nimmst du die Herausforderung an?

Nur, wenn ich die Duellpistolen vorher ein bisschen „optimieren“ darf. Wenn ich es mit Abschaum zu tun habe, werde ich es doch nicht ausgerechnet mit Ehrlichkeit probieren.

Klicken Sie hier fur weitere Informationen

Klicken Sie

Wer da klickt, landet in der „Cloud“ bei Google Docs. Das ist aus krimineller Spammersicht eine gute Wahl, denn Google unternimmt praktisch nichts gegen Spam – selbst ich habe es längst aufgegeben, den Missbrauch von Google-Webdiensten durch Kriminelle, Asoziale, Spammer und Affiliate-Lumpenkaufleute bei Google zu melden, weil ich immer wieder zu meinem Missvergnügen gesehen habe, dass Mailadressen bestehen bleiben, Videos weiterhin verfügbar sind und neuerdings auch immer wieder, dass „Dokumente“ bei Google Docs verfügbar bleiben. Na ja, hauptsache das „Recht“ am „Geistigen Eigentum“ wird von Spammy Google mit künstlich intelligenten Brechstangen durchgesetzt, bis mir schlecht wird… :(

In der bei Google Docs abgelegten Zeichnung muss man dann nur noch einmal klicken, um die ausschließlich über illegale und asoziale Spam beworbene Bitcoin-Reichwerdmetode „CryptoCode“ kennenzulernen.

Screenshot der betrügerischen Website eines Affiliate-Bitcoin-Reichwerdexperten

Wie immer richtet sich die Botschaft dieser Website an Menschen, die gar keine Lust zum Lesen haben. Deshalb wird das Wichtigste in einem dummen Video erzählt.

Was in diesem Video nicht erzählt wird: Warum zum Henker der Reichwerdspammer nicht einfach mit seiner eigenen Reichwerdmethode reich wird, statt wehrlose E-Mail-Adressen mit seiner illegalen und asozialen Spam zuzuspachteln. Aber die Antwort auf diese drängelnde Frage findet sich relativ leicht durch lediglich zwei- bis dreisekündige Benutzung eines handelsüblichen Gehirnchens. Und nein, es liegt nicht daran, dass die Reichwerdmethode funktioniert. ;)

© 2018 All Rights Reserved

Wow, „All Rights Reserved“ hat das Urheberrecht an dieser Spam! :D

Bestätigung ihres Amazon-Kontos nötig

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Aber ich habe gar kein Amazon-Konto… :D

Nachricht:

Oh, das ist eine Nachricht?! :mrgreen:

Guten Tag,

Genau mein Name!

bei Amazon.de nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten und Ihre Privatsphäre sehr ernst. Im Rahmen einer Routineüberprüfung haben wir im Internet eine Liste mit E-Mail-Adressen und dazugehörigen Passwörtern entdeckt. Diese Liste steht zwar in keinerlei Verbindung zu Amazon, aber wir wissen, dass viele Kunden die gleichen Passwörter auf verschiedenen Websites verwenden. Wir glauben, dass sich Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort auf der im Internet veröffentlichten Liste befanden und haben deshalb Ihr Amazon.de-Passwort als Vorsichtsmaßnahme zurückgesetzt. Wir entschuldigen uns für eventuelle Unannehmlichkeiten, aber wir wollen Sie und Ihr Amazon.de-Kundenkonto mit dieser Maßnahme schützen.

Das ist mal eine ungewöhnlich glaubwürdige und neue Lüge, um die Menschen dazu zu bringen, in eine Phishing-Spam zu klicken. Ich befürchte, der Erfolg wird verheerend sein… :(

Um wieder Zugang zu Ihrem Kundenkonto zu erhalten, gehen Sie bitte wie folgt vor:

Klicken Sie auf Konto wiederherstellen und geben sie das von Ihnen zuletzt verwendete Passwort ein.

Mithilfe dieser Kontrolle können Sie ihr Account wiederherstellen.

Sich als Inhaber Ihres Kontos zu identifizieren.

Verifizierung starten

Und hier passiert dann das Fürchterliche. Ein Mensch, der von diesem Text voller Sicherheitsbedenken eingeschüchtert wurde, klickt auf einen Link in einer E-Mail. Und dann nimmt das Unheil seinen Lauf, denn der Link führt natürlich nicht zu Amazon, sondern auf die Website von Verbrechern. Die Anmeldedaten, die man dort eingibt, gehen an eine Betrügerbande, und diese Bande wird die so übergebenen Konten dazu benutzen, andere Leute zu betrügen. Wer aufs Phishing reingefallen ist, bekommt schließlich sogar noch Besuch von der Kriminalpolizei und muss mit dem ganzen Ärger leben, der dadurch entsteht, dass er von Betrogenen angezeigt wird.

Deshalb sollte man niemals auf ein Phishing reinfallen.

Es gibt zum Glück einen sehr wirksamen Schutz gegen Phishing! Niemals in eine E-Mail klicken. Immer Websites über ein Lesezeichen im Webbrowser aufrufen. Wenn man sich das angewöhnt, kann man auch von einem guten Phishing – es sind ja gerade wieder 500 Millionen Zuordnungen von Mailadressen zu Realnamen unter Verbrechern im Umlauf – nicht dazu überrumpelt werden, die Website von Verbrechern zu besuchen. Dieses bisschen einfach zu erlernende Vorsicht spart einem schnell hunderte bis tausende von Euro und viele Stunden beschränkter Lebenszeit, die hoffentlich jeder Mensch mit etwas Besserem als den oft sehr unangenehmen Folgen eines Phishings seiner Accounts verbringen kann. Also nochmal: Niemals in eine E-Mail klicken, und man wird niemals Opfer eines Phishings über E-Mail. Die Lesezeichenfunktion des Webbrowsers ist dafür da, benutzt zu werden!

Der Link in der Spam ist übrigens über den URL-Kürzer GG.GG verschleiert. Er führt…

$ location-cascade http://gg.gg/clmdf
     1	http://185.11.146.77
     2	https://www.kunden-s-id4-checken.de/vetos/
     3	anmelden.php?assoc_handle=82CNVSFwtiWMkUfnr6IByhJz7jZHY3&openid_claim=Yxz6ZE4tfdnpH7aVcJsS&identifier_select=PHYlXwyvhq4rVp3zNn75&pape_max=TyVHIjhFX87ZakS1srnbAMmBKciELJ
$ _

…über eine weitere Umleitung in die Domain kunden (strich) s (strich) id4 (strich) checken (punkt) de, die nichts mit Amazon zu tun hat. Wer darauf geklickt hat, wird mit der folgenden nachgemachten Amazon-Login-Seite konfrontiert:

Screenshot der Anmeldemaske auf der Phishing-Site

In den folgenden Schritten soll man dann seinen Namen, seine Postanschrift und das Geburtsdatum „bestätigen“; Angaben, die bereits für einen kriminellen Identitätsmissbrauch ausreichen. (Wer mir das nicht glauben mag, weil ich ein „dahergelaufener Blogger“ bin, frage bitte einfach mal bei der Polizei!) Danach soll man eine Bankverbindung oder seine Kreditkartenangaben „bestätigen“. Wer das macht, hat Probleme und Ärger für die nächsten zwei bis fünf Jahre, die so weit gehen können, dass man keine Wohnung mehr bekommt und nichts mehr auf Raten bezahlen kann, weil Scoring-Institute die Bonität auf Müllniveau runterstufen, nachdem mehrere hundert hochpreisige Rechnungen nicht bezahlt wurden. Ich habe übrigens munkeln gehört, dass man so auch Probleme bei der Arbeitsplatzsuche bekommen kann, aber ich bitte darum, das zurzeit noch als ein unsicheres Gerücht behandelt zu sehen. Vom Papierkrieg und von den ganzen Laufereien wegen der Strafverfahren einmal ganz abgesehen – und nein, als Beschuldigter bekommt man weder seinen Arbeitsausfall noch seine Reisekosten erstattet.

Mit freundlichen Grüßen,

Amazon.de

Na, wenn das die Freundlichkeit ist…

Um das Abonnement von unerwünschten Verkäufer-Nachrichten aufzuheben, klicken Sie bitte hier und legen Sie Ihre Amazon E-Mail-Einstellungen fest. Denken Sie daran, dass Verkäufer Sie dann nicht mehr von sich aus als Erster kontaktieren können.

Steht so ein „Click here“ eigentlich auch in echten Amazon-Mails? Wenn ja, dann sollte vielleicht mal jemand Amazon erzählen, dass sie damit ihre Kunden an die Machenschaften der Phishing-Betrüger gewöhnen.

Copyright 2018 Amazon, Inc, or its affiliates. All rights reserved.
Amazon Services Europe S.à r.l.
5 Rue Plaetis
L-2338 Luxembourg
Handelsregisternummer Luxemburg: B-93815
Gesellschaftskapital 12.500 EUR
Gewerbelizenznummer: 100416
USt.-Identifikationsnummer Luxemburg: LU 19647148

Nein, Amazon hat mit dieser Spam nichts zu tun.

Wichtiger Hinweis: Wenn Sie dieser E-Mail antworten, wird Amazon.de Ihre E-Mail-Adresse mit einer von Amazon bereitgestellten Adresse ersetzen, um Ihre Identität zu schützen, und die Nachricht in Ihrem Namen weiterleiten. Um einen möglichen Betrug zu verhindern, setzt Amazon.de Filtertechniken ein. Nachrichten, die diesen Filter nicht passieren, werden nicht weitergeleitet. Amazon.de behält Kopien aller über diesen Service gesendeten und empfangenen E-Mails, einschließlich der Nachricht, die Sie hier eingeben. Amazon.de wird diese Kopien insbesondere zur Klärung von eingereichten A-bis-z-Garantie-Anträgen heranziehen. Indem Sie diesen Dienst nutzen, erklären Sie sich mit diesem Vorgehen einverstanden.

Wie bitte: Wenn ich „Amazon“ auf eine E-Mail von „Amazon“ antworte, dann wird „Amazon“ die weiterleiten? :shock:

Schon bitter, wenn man einfach irgendwelche quasiamtlich aussenden Texttrümmer in die Spam reinkopiert, die gar nicht passen. Aber warum sollte sich ein Spammer auch Mühe geben. Da könnte er ja gleich arbeiten gehen.

Wir möchten, dass Sie stets mit Vertrauen einkaufen, wenn Sie Produkte auf Amazon.de erwerben. Hier finden Sie nähere Informationen über sichere Online-Einkäufe und unsere Garantie für den sicheren Einkauf.

Na, das ist ja nett. Nur wie man einen Link in einer HTML-formatierten Mail setzt, weiß „Amazon jetzt nicht mehr.

[commMgrTok:A03871382PJSJZQPR1201]

Oh, die Mail ist wichtig! Sie hat eine völlig unverständliche, kalte Zahl!

Diese Spam ist ein Zustecksel meines Lesers M.S.

Schadenpaket

Montag, 26. November 2018

Wie Spammer, hast du einen Schaden? Da kann ich dir leider auch nicht helfen. Versuch es mal bei einem Arzt! Oder nimm dir andere professionelle Hilfe!

Guten Tag Ihnen,

Genau mein Name!

Und tolles Deutsch ist es auch! Diese Kombination aus Betreff und Anrede ist wirklich vielversprechend, mal ein bisschen reinlesen.

Wir haben darauf gewartet, dass Sie mit uns Kontakt aufnehmen, um Ihr lang konformes Paket zu erhalten, das bei uns für den Versand an Ihren Wohnort registriert wurde.

Was ist denn mein Wohnort, der bei „euch“ registriert wurde? „Ihr“ kennt nicht einmal meinen Namen.

Wir hatten gedacht, dass die UK National Lotterie-Promotion Ihnen unsere Kontaktinformationen gab, um mit uns in Kontakt zu treten.

Erstens habe ich mit dem bisschen Geld, dass ich mir zusammenbettele, Besseres zu tun, als Lotterielose zu kaufen und damit freiwillig Steuern an irgendwelche korrupten Staaten zu zahlen. Und zweitens gewinnt meine Mailadresse jeden verdammten Tag in irgendeiner Lotterie aus der Fantasie irgendwelcher Mugus von Vorschussbetrügern. Aber niemals nur so ein paar hundert Euro, sondern immer nur die ganz dicken Millionenpreise. Und niemals muss ich dafür ein Los kaufen.

Also, Spammer: Welche „Gewinnbenachrichtigung“ meinst du? Ist es vielleicht diese tolle Mail an den lieben Mailaccountbesitzer, bei der die National Lotterie-Promotion noch Lotto Royals hieß?

Es könnte Sie interessieren, dass Ihrem Paket ein Brief hinzugefügt wurde.

Nein, das interessiert mich auch nicht.

Wir können Ihnen jedoch nicht den gesamten Inhalt per E-Mail zitieren, […]

Wieso? Ist das Mailpapier alle? :D

[…] verstehen aber das Paket selbst enthalten einen Bankscheck mit einem Sieger im Wert von € 10.000.000,00 {€ 10Million Euro}

Das muss ja ein ganz schwerer, großer Scheck sein, wenn der nicht mehr in einen Briefumschlag passt, sondern in einem Paket verpackt werden muss. Die Schecks, die ich kenne, passen jedenfalls sehr bequem in einen Briefumschlag:

Ein Scheck der Allgemeinen Spam- und Gartenbank...

Jetzt müsste der Scheck nur noch echt und gedeckt sein. :D

Wie Sie wissen, verschickt FedEx kein Geld in CASH, Bankschecks werden jedoch ausgeliefert.

Vor allem weiß ich, dass FedEx nichts an eine Mailadresse versendet, weil man das mit deutlich geringerem logistischen Aufwand und völlig ohne Transportfahrzeuge hinbekommen kann.

Das Paket ist bei uns für den Versand durch die UK National Lottery Promotion registriert.

Wer seid „ihr“ überhaupt?

Wir senden Ihnen diese E-Mail, da Ihr Paket in einem speziellen Lieferungsauftrag registriert wurde.

Aha, es ist eines dieser Pakete, wo Mionen von Øre drinne sind, aber leider keine Empfängeranschrift auf dem Adressaufkleber stand, sondern nur eine Mailadresse. Wir kennen das ja alle. :mrgreen:

Sie müssen jetzt unsere Lieferabteilung für den sofortigen Versand Ihres Pakets kontaktieren Paket an Ihre Wohnadresse.

Da bleibe ich lieber bei DHL. Die liefern das Paket auch, ohne dass ich mich als Empfänger darum kümmern muss. Jedenfalls meistens.

Wenn unser Zustellteam Ihre Informationen bestätigt, dauert es nur 24 Stunden, bis Ihr Paket bei Ihnen ankommt.

Woanders – also außerhalb des angerotteten Gehirnes dieses Spammers – würde ein „Zustellteam“ etwas zustellen (und wohl eher als Paketboten bezeichnet werden), aber in diesem schon unangenehm duftenden Hirn bestätigt es Informationen. :D

Zu Ihrer Information wurden die Mehrwertsteuer und Versandkosten sowie die Versicherungsgebühren von der nationalen Lotterieaktion des Vereinigten Königreichs gezahlt, bevor Ihr Paket registriert wurde.

Dass diese Spamlotterien der Vorschussbetrüger aber auch niemals Bankkonten haben und den Zaster in versicherten Paketen versenden müssen, statt einfach das Geld auf das Konto des Gewinners zu überweisen. Dann hätte man auch…

Beachten Sie jedoch, dass die Zahlung auf den Versicherungs-, Prämien- und Freigabezertifikaten zu bestätigen ist

…wesentlich weniger Papierkram.

Der Scheck ist nicht für den Drug Affiliated Fund (DAF) bestimmt, er ist auch kein Fonds, um den Terrorismus in Ihrem Land zu sponsern.

Moment… was… Bwahahahahahaha!

Gut, Ehrenwort! Gebt mir ne Million, und ich werde davon auch nicht den Terrorismus in meinem Land unterstützen. Echt jetzt! Versprochen! Das wäre ja auch gar nicht nötig, das machen in der BRD ja schon die Polizeien und Inlandsgeheimdienste.

Auf diese Weise vermeiden Sie jegliche Anfragen der Währungsbehörde Ihres Landes.

Aha! :D

Beachten Sie, dass Sie der FedEx Security Company eine Gesamtsumme der Sicherheit in Höhe von 95 Euro zahlen müssen, die die vollständige Gebühr für die Sicherheitsaufbewahrungsgebühr Ihres Pakets ist, wie auf unserer Seite mit den Datenschutzbestimmungen angegeben.

Oh, eine Seite habt ihr auch. Für einen Link auf diese Seite hat es nicht gereicht. Und bezahlen bitte niemals durch Banküberweisung, sondern immer über Western Union, denn die Vorschussbetrüger gehen lieber in den Puff als in das Gefängnis. Und nein, es bleibt nicht bei 95 Euro, denen fällt immer wieder ein neuer Grund ein, warum jetzt noch einmal ein bisschen mehr Geld fällig ist, das leider nicht aus den angeblich herumliegenden Millionen beglichen werden kann. Das kann sich im Einzelfall auch mal auf über hunderttausend Euro läppern [Archivversion]. Die meisten normalen Menschen haben allerdings nicht so einen hohen Dispo und können auch nicht so viel Geld veruntreuen.

Der überwiesene Bankscheck über die Bank wird in Höhe von 10.000.000,00 Euro gestellt kann zu Ihrer Türstufe geliefert werden.

MEINE TÜRSTUFE IST REICH!!!!!!1!! :mrgreen:

Bitte beachten Sie auch, dass die UK National Lottery Promotion die Zahlung der Sicherheitsgebühren verlangt.

Geht schon in der Einleitung des Betruges damit los, dass man aufs Bezahlen von ganz viel und immer mehr Geld vorbereitet wird.

Wir akzeptieren diese Zahlung jedoch nicht, da alle Artikel und Pakete, die bei uns registriert sind, eine zeitliche Begrenzung haben und wir dies nicht können Akzeptieren Sie Zahlungen, die uns nicht bekannt sind. Sie müssen uns also Ihre vollständigen Details übermitteln, damit wir Ihnen unsere eigenen Zahlungsverfahren für die Sicherheitsgebühr für Ihr Paket in Höhe von € 10.000.000,00 zusenden können.

Ich glaube, das trotz der halsabschneiderischen Bankgebühren eine einfache Überweisung des Geldes deutlich preiswerter wäre. ;)

Bitte beachten Sie, dass die UK National Lottery Promotion keine weiteren Informationen hinterlassen hat.

Die „Lotterie“ kennt halt nur meine Mailadresse.

Wir hoffen, dass Sie so schnell wie möglich auf uns reagieren.

Ich blogge die dumme Spam zur Einleitung eines Vorschussbetruges doch schon! :D

Wenn Sie bis zum Ablaufdatum dieses Pakets nicht geantwortet haben, können wir das Paket an das britische Wohlfahrtsamt weiterleiten Provision als Paket haben keine Rücksendeadresse.

Macht mal!

Bitte kontaktieren Sie die Lieferabteilung (FedEx Delivery Manager) mit den Details
unten angegeben:
FedEx Delivery Post Ansprechpartner: Mrs.Stephanie Carter
Tel: +91974254xxxx
E-Mail: fedexdelivery_package92@outlook.com

Bitte kommunizieren sie in unverschlüsselten, nicht digital signierten E-Mails an eine kostenlos und anonym einzurichtende Mailadresse bei Microsofts Freemail-Angebot über Millionenbeträge!

So, jetzt erstmal einen Datenstriptease vor Spammern, weil…

Bitte füllen Sie das untenstehende Formular aus und senden Sie es an die oben angegebene E-Mail-Adresse.

Dies ist obligatorisch, um Ihre Postanschrift und Telefonnummern zu bestätigen.

…auf dem Adressaufkleber des Paketes leider nur meine Mailadresse, aber nicht mein Name und meine Postanschrift stand. Deshalb wurde ich auch als „Guten Tag“ angesprochen. :D

GANZE NAMEN:
HEIMATADRESSE:
TELEFONNUMMER
STADT:
ZUSTAND:
LAND:
BESETZUNG:
SEX (M / F):
ALTER:
HERKUNFTSLAND:

Bitte keine halben Namen angeben. Zur Beurteilung der Geldempfangsfähigkeit benötigen wir eine präzise Bezeichnung ihres Zustandes, sie können dafür aber gern einen Mailanhang benutzen, wenn die vorgesehene Zeile nicht ausreicht. Falls sie besessen sind, erklären sie bitte genau, von was oder wen sie besetzt sind. Auch die Frage, ob sie mangelhaften oder gar fragwürdigen Sex haben, ist von größter Wichtigkeit für den Empfang eines Paketes, in dem ein großer, schwerer Scheck verpackt wurde. Dass das Alter morgen schon nicht mehr stimmt, wenn sie zu jenem 1/365 der Weltbevölkerung gehören, das morgen Geburtstag hat, stört uns nicht. Wenn wir den Geburtstag erfragen würden, müssten wir ja selbst im Kopf überschlagen, wie alt unser Opfer ist, bevor wir die Betrugsnummer am Telefon aufführen, und das ist uns zu viel Mühe. Schließlich betrügen wir ja nicht nur einen Menschen, sondern immer so zehn bis zwanzig auf ein Mal, und da muss man schnell innerlich umschalten können. Das Herkunftsland ist wichtiger als irgendeine Staatsangehörigkeit… :D

Füllen Sie bitte das obige Formular aus und senden Sie es an den Zustellungsmanager:
fedexdelivery_package92@outlook.com.

Bitte nicht diese E-Mail beantworten, indem sie auf „Antworten“ klicken, denn die Absenderadresse dieser E-Mail ist gefälscht. Und bitte fest daran glauben, dass der Rest in der Spam stimmt.

Sobald Ihre Daten bei uns eingegangen sind, erhalten Sie von unserem Zustellteam den erforderlichen Zahlungsvorgang, damit Sie die Zahlung für die Sicherheitszuschlaggebühren senden können.

Ach, eine Rechnung heißt jetzt „erforderlicher Zahlungsvorgang“?

Sobald sie Ihre Zahlung von nur € 95 bestätigt haben, zögern sie nicht, Ihr Paket sowie den beigefügten Brief an Ihre Wohnadresse zu senden.

Wie könnte ich? „Ihr“ habt doch das dumme Paket!

Es dauert in der Regel 24 Stunden als Zustelldienst eines Arbeitstages.

Aha.

Kommen Sie sofort mit Ihren Informationen zurück, damit wir mit Ihrem Lieferpaket bis zu Ihrer Haustür fortfahren können.

Riesenpaket mit dünnem Scheck für meine Türstufe. :mrgreen:

Ihre in Dienstleistungen
Herr Connor Owen
FedEx Online Team Management.

Immer noch voller krimineller Energie
Ihr spammender Vorschussbetrüger
FedUp Online Spam Management.

Dеin Ruf stеht auf dеm Spiеl

Montag, 27. August 2018

Was, ich habe einen Ruf? :D

Von: Achtung! <achtung@spiegel.de>

Der Absender ist natürlich gefälscht. Der Spiegel hat nichts damit zu tun. Es ist eine Spam. Die Fälschung eines E-Mail-Absenders ist übrigens kinderleicht.

Guten Tag!

Genau mein Name! :D

Μasturbieren ist natürlich nоrmal, aber wenn deine Familie und Freunde davоn zeugen, ist es natürlich eine grоße Schande.

Wie jetzt? Wichsen die alle nicht?

Ich habe dich eine Weile beоbachtet, weil ich dich in einer Werbung auf einer Роrnо Website durch einen Virus gehackt habe.

Spammer, du hast echt komische Hobbies. :mrgreen:

Natürlich stimmt diese Geschichte nicht. Einmal ganz davon abgesehen, dass ich einen wirksamen Adblocker verwende, der eine solche Übernahme meines Browsers an der Wurzel unterbindet. Und ebenso davon abgesehen, dass ich gar keine Kamera an meinem Computer habe, so dass ich gar nicht „beobachtet“ werden kann.

Wenn Sie das nicht wissen, werde ich es erklären. Еin Trоjaner gibt Ihnen vоllen Zugriff und Kоntrоlle über einen Соmрuter (оder ein anderes Gerät). Das bedeutet, dass ich alles auf Ihrem Bildschirm sehen und Ihre Kamera und Ihr Mikrоfоn einschalten kann, оhne dass Sie es bemerken. Sо habe ich auch Zugang zu all deinen Kоntakten.

Klar, du hast meinen Computer durchgewühlt und hast im Prinzip meinen gesamten Schriftverkehr der letzten fünfzehn Jahre, aber der einzige Name, den du jetzt von mir kennst, ist „Guten Tag“. Sehr unterzeugend, deine Behauptungen.

Ich habe ein Videо gemacht, das zeigt, wie du auf der linken Bildschirmhälfte masturbierst und auf der rechten Hälfte siehst du das Videо, das du gerade angesehen hast. Аuf Knорfdruck kann ich dieses Videо an alle Kоntakte Ihrer Е-Mail und Sоcial Media weiterleiten.

Oh, wie modern! Auf Knopfdruck! Ich kann mir den Knopf dieses hirntoten Spezialexperten von „Hacker“ so richtig gut vorstellen¹:

Ein leuchtender, roter Knopf, der mit dem Wort 'SPAM!' beschriftet ist

Wenn Sie dies verhindern möchten, überweisen Sie einen Betrag vоn 500 ЕUR auf meine Bitcоin-Аdresse.

Schritt 1: Gehen Sie zu coinbase.com und erstellen Sie ein Kоntо.

Schritt 2: Bestätigen Sie Ihr Kоntо mit Ihrem Reiseрass оder Рersоnalausweis.

Schritt 3: Zahlen Sie das Geld auf Ihr Соinbase Bitcоin Kоntо über Ihre Kreditkarte оder Ihr Bankkоntо ein.

Schritt 4: Schicken Sie die Münzen an die unten angegebene Bitcоin-Аdresse:

17spLU9xDBiuhUYuaLPpuuGpnEC3dDWZib

Ich will es mal so sagen: Alles, was der Spammer in dieser Spam behauptet, ist Lüge. Nichts davon stimmt. Er hat kein Video. Er will nur verklemmte Menschen ohne technisches Verständnis so weit verängstigen, dass sie ihm grundlos fünfhundert Euro in Bitcoin bezahlen. Damit geht der Spammer dann in den Puff und macht sich eine gute Zeit. Er hat wirklich nichts. Ich warte immer noch darauf, dass mein gesamter Freundeskreis darüber lacht, wie komisch ich bei der Masturbation aussehe. Aber das wird nicht passieren. Diese Erpresser bluffen nur.

Wer mir das nicht glaubt, weil ich ja nur so ein „dahergelaufener Blogger“ bin, der frage einfach mal bei der Polizei…

Sоbald die Zahlung eingegangen ist, lösche ich das Videо und du wirst nie wieder vоn mir hören. Ich gebe Ihnen 72 Stunden, um die Zahlung zu machen. Danach wissen Sie, was рassiert. Ich kann es sehen, wenn Sie diese Е-Mail gelesen haben, damit die Uhr jetzt tickt.

Еs ist Zeitverschwendung, mich an die Роlizei zu melden, da diese Е-Mail weder in irgendeiner Fоrm nоch in meiner Bitcоin-Аdresse nachverfоlgt werden kann. Ich mache keine Fehler. Wenn ich feststelle, dass Sie einen Bericht eingereicht оder diese Nachricht an jemand anderen weitergegeben haben, wird das Videо sоfоrt verteilt.

…die der Spammer als „Zeitverschwendung“ bezeichnet, damit man auch gar nicht auf diese Idee komme. Dort kann man auch gleich eine Strafanzeige erstatten. Es wird zwar eher schwierig, diesen Halunken dingfest zu machen, da Spammer genau wissen, wie man anonym bleibt, aber jeder macht auch mal Fehler. Und dann klacken die Handschellen und dann gehts ins Gefängnis. Hoffentlich wirds ein langer Urlaub für den Spammer!

Grüße!

Hey, Spammer! Ich wollte, dein Vater hätte damals gewichst statt deine Mutter zu ficken, denn als ein feuchter Klecks im Taschentuch wärst du doch viel erfreulicher gewesen. :evil:

Diese Spam ist ein Zustecksel meines Lesers M.S.

¹Vorlage für den Spam-Button: OpenClipart.

Fwd: Frank,Eckert kaufen Sie Maennerprodukte

Montag, 6. August 2018

Hey, Spammer!

Guten Tag Frank,Eckert ,

Keuchend wird SIE kommen…

Frank,Eckert: http://www.erotik-verbessern-versenden24.info

Soll ich jetzt etwa in die fünfte Etage eines Altbaus ohne Aufzug, aber dafür mit einem Treppenhaus voller extrasteiler Stufen umziehen, damit sie keuchend zu mir nach oben kommt und völlig außer Atem vor der Tür steht? Ob sie dann wohl noch Lust hat? :D

Fragt sich dein dich „genießender“
Nachtwächter

Diese Spam aus dem Irrenhaus der Pimmelpillenapotheker ist ein Zustecksel von Frank.