Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Spende“

finanzielle Spende

Samstag, 4. Juli 2020

Abt.: Vorschussbetrüger spielt Weihnachtsmann

Von: frances <marcelo.slomski@bombinhas.sc.gov.br>
Antwort an: patrickfrances50@gmail.com

Die Absenderadresse ist gefälscht. 🤥

An: undisclosed-recipients: ;

Diese Mail ist Massenware, die an ganz viele Empfänger gleichzeitig geht. 🚮

Alle weitere Kommunikation bitte über eine anonym und kostenlos eingerichtete Mailadresse bei GMail, unverschlüsselt und offen wie auf Postkarten, versteht sich, es geht ja nur um Geld. 🤡

Oder genauer: Doch nicht auf Antworten klicken und die GMail-Adresse nehmen, denn der freundliche Geldverschenker hat noch eine „private“ Adresse bei AOL, wie man später in der E-Mail lesen kann. Weshalb er die nicht als Antwortadresse einträgt? Vermutlich, weil er E-Mail gar nicht richtig versteht und von diesem technischen Kram immer so gehirnt wird, wenn er Computer einfach nur zum Spammen benutzen möchte. 🤦

Man könnte denken, der Absender hat gar nicht so viel Geld, wenn er sich noch nicht einmal einen eigenen Mailserver leisten kann und auf irgendwelche Freemail-Anbieter zurückgreifen muss. Und genau dieser Gedanke wird zur grinsenden Gewissheit, wenn man sieht, dass er sich auch keinen Dolmetscher leisten kann, sondern stattdessen sein Geschreibsel mit einen schlechten Übelsetzungsprogramm in eine Art Deutsch bringen lässt, das zu einer vollendeten Einheit aus dümmlichem Betrug, strukturierter Formatierung und sprachlicher Präsentation führt – die Anmerkungen in [eckigen Klammern 😉] sind von mir:

Herzliche Glückwünsche;
Herzlichen Glückwunsch, Ihre E-Mail wurde zufällig von einer Suchmaschine namens Google ausgewählt [🎲]. einer der glücklichen Wohltäter von Frances & Patrick Connelly sein [🎅]; Finanzielle Spenden. Ich und meine Frau Mr. & Mrs. Connolly sind glückliche Gewinner [👍] des Grand Prix am 1. Januar 2019 [🗓️], British Lottery Jack Pot. Betrag GBP 114.969.775,00 [💰]. Um die Freude mit anderen zu teilen [🎣], möchten wir nur 5 Familien in ganz Europa ein finanzielles Geschenk machen [🧚]. Wir nutzen diese Gelegenheit, um zum Leben der Menschen beizutragen [🍄]. Sie haben das Glück, die dritte Person zu sein, die ausgewählt wird [🍀]. Zwei weitere Familien haben bereits ihre Leistungen erhalten [📦]. Dies ist ein Betrag von EUR 2 800 000,00 als Geschenk an jede Familie [💶]. Sie können sehen, wie unsere Gewinne im Spiegel des Vereinigten Königreichs [gemeint ist die Zeitung „The Mirror“ aus Großbritannien] online einen Fotoladen und ein Video von YouTube erhalten [👍]. über den Link unten [🖱️].
https://www.mirror.co.uk/news/uk-news/euromillions-biggest-uk-winner-jackpots-1919342
Kontaktieren Sie uns über unsere private E-Mail und fragen Sie nach Ihrem Vorteil [💩].
E-Mail: francespcwins@aol.com [Der Absender weiß leider noch nicht, wofür eine Antwortadresse in einer E-Mail gut ist 🤦]
Wir benötigen einige Ihrer persönlichen Daten [Für eine Banküberweisung?]. für die Bearbeitung [Ach ne, für die Bearbeitung, dann kann man sich ja datennackt vor Spammern machen] vor der Spende, die innerhalb von 84 [Zahlendreher? Ist nicht eher 48 gemeint? Na, da will ich mal hoffen, dass die Zahlen beim Geld stimmen!] Stunden nach der Bearbeitung [🛂] Ihrem Bankkonto gutgeschrieben wird [💶🏦🤑]. Sobald Sie dieses Geschenk erhalten, sollten Sie freundlicherweise zum Bau von Altenheimen [🧓], eines Vergnügungsparks für Kinder [🧒], anderer öffentlicher sozialer Dienste [😻] und vor allem zur Bereitstellung von Nahrungsmitteln [🌭] und Pflege [🛏️] für Opfer von Koronarviren und Familienmitglieder beitragen [Das kann der Absender dieser Spam nämlich nicht selbst, er ist viel zu sehr mit E-Mail-Schreiben beschäftigt]. Geben Sie einfach an die Öffentlichkeit, wenig zu Ihrem Vorteil [💸].
Herzliche Glückwünsche [👏].
Herr und Frau Connolly [🐒].

Ohne weitere Worte.

Wohltätigkeitsprojekt

Donnerstag, 28. Mai 2020

Von: wang jianlin (wanda) <renato@tre-pb.jus.br>
Antwort an: wang jianlin (wanda) <wang-jianlin2@dwandagroup.com>

Der Absender ist gefälscht. 🤥

Moment mal, dieses dwandagroup (punkt) com hatte ich doch schon einmal… ach ja, richtig! Es handelt sich um eine Verschleierung für die Nutzung von yandex (punkt) net. Na, wer es derart „geschickt“ anstellt, die Nutzung eines Freemailers vor den allermeisten Empfängern zu verbergen, schreibt doch sicherlich auch eine sehr intelligente und überzeugende Spam. Mal reinschauen:

Sie haben eine Spende von Wang Jianlin erhalten, um weitere Informationen zu erhalten
Wang Jianlin

Gut, dann schreibt er eben keine intelligente und überzeugende Spam, sondern verunglücktes Gestammel. Ist vielleicht auch besser so. Sonst wäre womöglich noch jemand darauf reingefallen. 😉

Spende

Sonntag, 24. Mai 2020

Abt.: Kurze und schmerzhafte Einleitung eines Vorschussbetruges

Von: reynolds@charlesmwebb.ga
Antwort an: lanarev@outlook.com

Hallo Liebes,

Ich bin Lan Narev von der Skoll Foundation. Herzlichen Glückwunsch, Ihre E-Mail hat eine Spende von 3.600.000 Euro gewonnen. Kontaktieren Sie mich für Anspruch.

This email is free from viruses and malware because avast! Antivirus protection is active.
https://www.avast.com/antivirus

Ohne weitere Worte.

finanzielles Geschenk für weniger Privilegierte

Freitag, 24. April 2020

Abt.: Dummer Vorschussbetrug in Dada-Deutsch

Von: !CK <societecivile@arp.tn>
Antwort an: francespcwins@aol.com

Natürlich ist der Absender gefälscht. Alle weitere Kommunikation in dieser Sache soll über eine anonym und kostenlos eingerichtete Mailadresse beim Freemail-Dienst von AOL gehen. Unverschlüsselt, manipulierbar und offen wie auf Postkarten, versteht sich, es geht ja nur um Geldsachen. 🔐

Grußkarten;

Grußkarten zurück! 🤣

Herzlichen Glückwunsch, Ihre E-Mail wurde zufällig von einer Suchmaschine namens Google ausgewählt.

Oh, eine „Suchmaschine namens Google“, von der ich noch nie etwas gehört habe. Mit der kann man einfach so zufällige Mailadressen auswählen? Moment, das muss ich gleich mal ausprobieren:

Screenshot: Google-Suchergebnis für den Suchbegriff 'Zufällige Mailadresse', gefunden wurden praktisch nur Anbieter von Wegwerf-Mailadressen.

Aha. Ich habe zwar keine einzige zufällige Mailadresse gefunden, aber ganz viele Dienstleister, die mir schnell eine Wegwerf-Mailadresse einrichten, damit ich mich besser vor Spam schützen kann, wenn ich mal wieder irgendwo von einem Datensammler in diesem Internet genötigt werde, meine Mailadresse anzugeben. Nicht, dass ich irgendwann das Postfach voller dummer Kommunikationsversuche wie etwa dieser Spam habe. 🛡️

Ach ja, stimmt ja und steht ja auch schon im Betreff. Diese Spam richtet sich ja an „weniger Privilegierte“. Damit ist sicherlich die Intelligenz gemeint. Jemand, der eine Web-Suchmaschine bedienen kann, um mal nachzuschauen, ob überhaupt stimmen kann, was in der Spam behauptet wird, ist für diesen ungewöhnlich dumm vorgetragenen Vorschussbetrug aus dem Spam-Neolithikum schon zu schlau.

einer der glücklichen Wohltäter von Frances & Patrick Connelly sein; Finanzielle Spenden.

enden hier nach beginnen im Nichts; Dieser Satz. 🤖

Ich und meine Frau Mr. & Mrs. Connolly […]

Oh, die Frau des Spammers scheint so genderfluid zu sein, dass sie Herr und Frau gleichermaßen ist. 🙃

[…] sind glückliche Gewinner des Grand Prix am 1. Januar 2019, British Lottery Jack Pot. Betrag [GBP 114.969.775,00].

Ah, mal wieder „glückliche Gewinner“, also das, was rauskommt, wenn jemand, dem das Sprachgefühl viel zu hastig verabreicht wurde, „lucky winners“ auf Deutsch ausdrücken will. Das muss schon bitter sein, wenn man 114 britische Megapfund in einer Lotterie gewonnen hat, aber trotzdem noch zu geizig ist, mal die paar Pfund zwanzig für einen richtigen Dolmetscher auszugeben. Und die Behauptung…

Um die Freude mit anderen zu teilen, möchten wir nur 5 Familien in ganz Europa ein finanzielles Geschenk machen.

…dass so ein Geizhals dann auch noch Geld verschenken will, wirkt alles andere als glaubwürdig. Sie wirkt eben wie die dumme Lüge, die sie ist. 🤥

Wir nutzen diese Gelegenheit, um zum Leben der Menschen beizutragen.

Ach, so nennt man das Versenden einiger hunderttausend Spams heute! 👍

Sie haben das Glück, von einem Dritten ausgewählt worden zu sein.

Aber ich dachte, es war diese Suchmaschine namens Google. Steht ja ein bisschen weiter oben. 😕

Zwei weitere Familien haben bereits ihre Leistungen erhalten.

Übrigens habe ich schon einundsechzig Spammern eigenhändig einen Tauchsieder in den Anus eingeführt, damit es mal ein bisschen warm in ihnen wird. Das macht doppelten Genuss, erst beim Einführen, dann beim Einschalten. Also komm schon, dummer Spammer, hab jetzt mindestens so viel Angst, wie du deinen leichtgläubigen Opfern Hoffnung machen willst. 🤞

Dies ist ein Betrag von EUR [2.800.000,00] als Geschenk.

Wo ist der Zaster?! 💰

(Und warum schreibt der Spammer seine Geldbeträge immer in eckigen Klammern? Ich dachte ja, ich hätte jede britische Marotte schon einmal gesehen, aber diese hatte ich noch nicht.)

Sie können unsere Gewinne ansehen, indem Sie online einen Fotoladen und YouTube-Videos erhalten. über den Link unten.
https://www.mirror.co.uk/news/uk-news/euromillions-biggest-uk-winner-jackpots-1919342

Ach, den Zaster gibt es nur in Online-Fotoläden und YouTube-Videos. Schade. Dafür kriege ich beim Aldi nichts. 💸

Kontaktieren Sie uns über unsere private E-Mail und fragen Sie nach Ihrem Vorteil. durch Übermittlung Ihrer persönlichen Daten.

Tja, so viel Geld zum Verschenken, und keine paar Groschen für den Dolmetscher. Wer da noch den Datenstriptease vor Kriminellen macht…

Ihr vollständiger Name:
aktuelle Adresse:
Personalausweis:
und Ihre private Handynummer:
weil dies überprüft und gepflegt wird. unsere gesetzlichen Vertreter für zusätzliche Leistungen im Zusammenhang mit Beiträgen.
E-Mail: francespcwins@aol.com

…ist wohl nicht mehr zu retten. Aber das Schlimme ist ja, dass diese Spams zur Einleitung eines Vorschussbetruges immer noch so schlecht sind, weil die Spammer sie nicht besser machen müssen, weil diese schlechten Spams immer noch gut genug funktionieren, dass die Trickbetrüger sich davon immer noch ihren verfeinerten Lebensstil leisten können. Weil es immer noch genug Menschen gibt, die darauf reinfallen. Von hunderttausend Menschen, die eine solche Spam erhalten, sind mindestens hundertfünfzig Menschen in der „Zielgruppe“ der Trickbetrüger, und wenn man aus jedem dieser Menschen im Durchschnitt 250 Euro rausleiern kann, haben die Betrüger mit relativ geringem Arbeitsaufwand und praktisch ohne eigene Kosten innerhalb einer Woche rd. 45.000 Euro verdient. Selbst durch eine sechs- bis achtköpfige Bande geteilt ist das noch ein ziemlich gutes Einkommen, selbst für BRD-Verhältnisse, aber erst recht in Russland, Benin, Nigeria oder Indien. Wer davon lebt, dass die Mutter der Dummen immer schwanger ist, lebt gut. 🤰

Wir benötigen einige Ihrer persönlichen Daten. für die Bearbeitung vor der Spende, die Ihrem Bankkonto innerhalb von 24 Stunden nach der Bearbeitung gutgeschrieben wird.

Lustig! Die wollen zwar meinen Namen, meine Anschrift, meine Telefonnummer und meinen Personalausweis für die Banküberweisung, aber nicht meine IBAN. Wohin wollen die eigentlich überweisen? Aufs Telefon? 🤦

Ist schon dumm, wenn man dumm ist. 🧟

Sobald Sie dieses Geschenk erhalten, sollten Sie sich freundlicherweise am Bau von Altenheimen, einem Vergnügungspark für Kinder und anderen öffentlichen Sozialparks beteiligen. Geben Sie einfach an die Öffentlichkeit, wenig zu Ihrem Vorteil.

Au weia, vor so viel Güte und Gnade quillt das Herz des Betrügers über, ich muss davor fliehen, damit ich nicht darin ertrinke! 🏃

Glückwünsche.
Herr und Frau Connolly.

Ihr mich auch! 🖕

HALLO GUTEN TAG

Mittwoch, 1. April 2020

Oh, heute ist mal wieder Tag des Qualitätsbetreffs. 🏆

Mal reinschauen:

Guten Tag, Sir \ Madam, es gibt eine Spende von 2 Millionen Pfund für Sie und Ihre Familie. Bitte antworten Sie für weitere Details email@cfoundation.net

Aha, jemand der nicht weiß, wie ich heiße und der auch nicht weiß, ob ich Männlein oder Weiblein bin, will mir und meiner nicht vorhandenen Familie 2 Megapfund schenken, wenn ich ihm nur antworte. Ohne Grund. Einfach, weil meine Mailadresse so toll ist. 👍

Und damit darauf auch wirklich nur die Dümmsten der Dümmsten der Dümmsten antworten, wird direkt danach zugegeben, dass die Absenderadresse der E-Mail gefälscht wurde. 🤥

Dass diese Trickbetrüger aus dem Posteingang aber auch immer so wenig Glück beim Denken haben! 🍀

Aber immerhin, bei etwas anderem hat der Spammer mehr Glück:

$ host cfoundation.net
cfoundation.net has address 192.64.119.64
cfoundation.net mail is handled by 10 aspmx3.googlemail.com.
cfoundation.net mail is handled by 10 aspmx2.googlemail.com.
cfoundation.net mail is handled by 1 aspmx.l.google.com.
cfoundation.net mail is handled by 5 alt2.aspmx.l.google.com.
cfoundation.net mail is handled by 5 alt1.aspmx.l.google.com.
$ _

Er weiß inzwischen, dass die direkte Verwendung einer GMail-Adresse selbst naive Menschen aus guten Gründen ein bisschen skeptisch macht und verwendet deshalb eine andere Domain, die er…

$ whois cfoundation.net | grep -i ^registrant | sed 7q
Registrant Name: WhoisGuard Protected
Registrant Organization: WhoisGuard, Inc.
Registrant Street: P.O. Box 0823-03411 
Registrant City: Panama
Registrant State/Province: Panama
Registrant Postal Code: 
Registrant Country: PA
$ _

…über einen bei Verbrechern hochbeliebten Dienstleister aus dem sonnigen Panama völlig anonym betreibt. Aber weil das mit einem eigenen Mailserver so sehr hirnt, lässt er seine Mail doch lieber über Google machen. Google hat ja noch nie gezickt, wenn es darum geht, Komplize von Verbrechern zu sein, und Google hat keine Ambitionen, Spam und Kriminalität zu bekämpfen. Darauf kann man sich als Spammer und Trickbetrüger also verlassen!

Wer er sich doch nur auf seine Intelligenz verlassen könne, der Spammer. Ach, dann brauchte er gar nicht zu spammen… na, dann ist ja alles gut.

Covid-19 Funds

Montag, 30. März 2020

Achtung, es ist ein ekliger Vorschussbetrug! 🤮

Diese Spam ist auf einer Mailadresse angekommen, die ich niemals für persönliche Kommunikation benutze und die für gewöhnliche menschliche Leser meiner Websites völlig unsichtbar ist. Sie kann allerdings mit einem Harvester eingesammelt werden – es handelt sich also um eine ganz klare Spam, die an jede Mailadresse geht, derer die Verbrecher irgendwie habhaft werden können. Kein Mensch, der mir eine Mitteilung machen wollte, würde jemals diese Adresse finden. Nur Spammer finden sie. Das zugehörige Postfach ist folglich ein reines Spamklo. 🚽

Von: info@syekhnurjati.ac.id
Antwort an: oxfaminternarional@socialworker.net

Der Absender ist gefälscht. 🤥

Congratulations! Your e-mail have won you the sum of €1,000,000.00 as a community donation from Oxfam Aid to help the poor on this new coronavirus (Covid-19), for more information contact Herr Edward Reich, contact him with your Qualification Number[OXG/101/231/BDB] as soon as possible. This money is for you to help the poor on this new coronavirus (Covid-19)

Herr Edward Reich
Director of Operations
Email: oxfaminternarional@socialworker.net

XXXXXX

Glückwunsch! Mit Ihrer E-Mail haben Sie einen Betrag von 1.000.000,00 € als Spende der Oxfam Aid-Community gewonnen, um den Armen mit diesem neuen Coronavirus (Covid-19 Funds) zu helfen. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Herrn Edward Reich, kontaktieren Sie ihn so schnell wie möglich mit Ihrer Qualifikationsnummer [OXG / 101/231 / BDB]. Mit diesem Geld können Sie den Armen mit diesem neuen Coronavirus (Covid-19) helfen.

Herr Edward Reich
Betriebsleiter
E-Mail: oxfaminternarional@socialworker.net

Hier spammt der „Betriebsleiter“ noch selbst. Und er schreibt sogar einen Löffel Buchstabensuppe ab, damit ich auch eine „Qualifikationsnummer“ habe. Die schickt er mir offen und auf dem ganzen Transportweg beliebig les- und veränderbar wie eine Postkarte in einer unverschlüsselten und nicht digital signierten E-Mail. Wozu ich freilich diese sinnlose Zeichenfolge benötige, wenn es doch „meine E-Mail“ ist, die gewonnen hat, erklärt er mir nicht. Die „Qualifikationsnummer“ sieht wichtig, technisch und abstrakt aus, ist aber unnütz, blenderisch und dumm. 🐒

Hach, dass meine Mailadresse aber auch immer die Millionen gewinnt! Diesmal allerdings nicht in der großen Spamlotterie der Vorschussbetrüger, sondern als eine ganz tolle Spende, mit der ich den Armen helfen soll. Obwohl ich nur mit „Glückwunsch“ angesprochen werden kann, also nicht einmal mein Name bekannt ist. Vermutlich, weil meine Mailadresse so hübsch aussieht. 📧

Auf dass ich den Armen mit diesem neuen Coronavirus beim „sozialverträglichen Frühableben“ helfe. Das ist schon mistig, wenn man zwar angeblich eine Million Øre zu verschenken hat, aber die paar Groschen für einen richtigen Dolmetscher nicht übrig sind, so dass der von jedem Sprachgefühl unbeleckt computerübelsetzte Text realsatirsche Züge annimmt. 😂

Ich habe ja nur noch darauf gewartet, dass nicht „nur“ die asozialen und verachtenswerten Klopapier- und Atemschutzmasken-Händler mit ihren Wucherpreisen auf eBay, sondern auch irgendwelche Trickbetrüger „auf der Corona-Welle reiten“ würden. Jetzt ist es also endlich so weit. Zum Glück ist es sehr durchschaubar, dass diese hirnverhungerte Geschichte nicht stimmen kann. Ekelhaft, unmenschlich und kalt ist sie dennoch. 🧛

Wer so naiv ist, den „Herrn Reich“ zu kontaktieren, lernt eines der umständlichsten Verfahren kennen, Geld von Punkt A nach Punkt B zu bewegen. Man könnte ja auch einfach eine Überweisung machen. Oder einen Scheck in einem versicherten Brief versenden. Aber stattdessen gibt es ein lustiges Verfahren, in dem Treuhänder und Banken und Notare ganz viele Gebühren einstreichen, und die sollen vom Empfänger im Voraus bezahlt werden. Nein, nicht über einen Scheck oder einen versicherten Brief, sondern anonym über Western Union und Konsorten. Dieses Geld kann weitgehend anonym unter Vorlage eines gefälschten Ausweises irgendwo auf der Welt abgeholt werden – und es wird gleich von den Gangstern in Kokain und ausgedehnte Bordellbesuche „investiert“. Die Million gibt es nicht. Die Vorleistungen sind weg. Sie können nicht zurückgeholt werden. Deshalb sind Dienstleister wie Western Union und Konsorten auch so beliebt bei Internet-Kriminellen. 💸

So weit der ganz normale Vorschussbetrug aus der Spam. Aber dass diese Bande von Trickbetrügern keine Hemmungen hat, ihre Betrugsnummer unter dem Vorwand einer Pandemie und auf dem Hintergrund sterbender Menschen aufzuziehen, erfüllt mich mit dem Bedürfnis, negatives soziales Feedback mit der Axt zu geben. 👿

Spammer, du bis widerlich. Geh sterben! Einsam und qualvoll! 💀

Spende

Mittwoch, 18. März 2020

Abt.: Vorschussbetrug, einfach, billig und geschmacklos. ♻️

Von: Miss Rose <missroseloanfirm11@gmail.com>

Kenne ich nicht. Und die Mailadresse, die sich wie einer dieser angeblichen Geldverleiher aus der Spam anhört, die vom Vorschussbetrug leben, lässt nichts Gutes erwarten. 🧛

Herzlichen Glückwunsch an Sie […]

Genau mein Name! 👏

[…] und Ihre Familie […]

Ich habe keine Familie.

[…] 500.000,00 Euro wurden von einem Powerball-Gewinner, Herrn Manuel Franck, an Sie weitergeleitet.

Das ist ja nett. Der kennt mich nicht einmal, und ich habe seinen Namen auch noch nie gehört, aber kann mir einfach so eine halbe Million Øre weiterleiten. Fragt sich nur noch, was ein „Powerball“ sein soll. Handelt es sich etwa um ein Fußballspiel mit Kanonenkugeln, für Spieler mit richtig „Power“? Ah nein, die Ente hilft, es ist eine US-amerikanische Lotterie. Für US-Bürger, die gern freiwillig eine Steuer auf ihre Dummheit zahlen, wenn man ihnen Gewinnmöglichkeiten verspricht. 💸

Als ob die von jemanden gespielt würde, der deutsch spricht! 🤦

Weitere Informationen zur Spende erhalten Sie per E-Mail:
manuelfranco9910@gmail.com

Jetzt, wo es gerade interessant wird, ist dem Spammer mal wieder das Mailpapier ausgegangen. Wer mehr erfahren möchte oder mal eben tausend lila Lappen der EZB bekommen möchte, um in der laufenden Corona-Pandemie noch mehr Klopapier hamstern zu können, muss zurückschreiben. 🚽

Aber bloß nicht an die Absenderadresse schreiben, denn die ist gefälscht und kommt gar nicht beim Spammer an. Und trotzdem daran glauben, dass man einfach von einem Unbekannten eine halbe Million Euro geschenkt bekommt. Steht ja in der unpersönlich formulierten Spam mit gefälschtem Absender. Können diese Augen lügen? 🤥

Entf! 🗑️

SEHR WICHTIGE INFORMATIONEN

Mittwoch, 29. Januar 2020

So richtig schön IN GROẞBUCHSTABEN RUMBRÜLLEN, aber nicht einmal sagen, um was es überhaupt geht: Das kann nur eine Qualitätsspam sein!

Von: Elsa Maria Garcia Marrero <garciamarreroelsamaria@gmail.com>

Kenne ich nicht.

Guten Abend, entschuldigen Sie, wie ich Sie kontaktieren kann.

Kennt mich aber auch nicht und glaubt, ich heiße „Guten Abend“.

Ich habe gerade Ihr Profil gesehen und dachte, Sie seien der richtige Mensch.

Stimmt, kennt mich nicht. Glaubt sogar, ich habe ein „Profil“. Wo sie das gefunden hat? Auf Facebook? Da wäre ein anderer Name als „Guten Abend“ dabei. Auf einer Zinkflappe¹? Sie kann es nicht sagen, weil sonst sofort aufflöge, dass sie mich nicht kennt. Alles, was sie von mir hat, ist eine Mailadresse, und die wurde mit einem Harvester im Web eingesammelt.

Kurz gesagt, ich heiße Elsa Maria Garcia Marrero, aus Spanien, aber ich lebe in Paris. Ich leide an einer schweren Krankheit, die mich zu einem sicheren Tod verurteilt, dem Halskrebs, und ich habe 800.000 Euro, die ich einer Person, die Vertrauen und Ehrlichkeit besitzt, zur Verfügung stellen möchte, damit sie es richtig einsetzt.

Wo soll ich den Zaster einsetzen? Auf Rot oder auf Schwarz? :mrgreen:

So so, Halskrebs? Mir scheint eher, dieser handelsübliche Vorschussbetrüger kann den Hals nicht voll genug kriegen und sucht sich immer neue Opfer zum Ausnehmen – wenn jemand erst einmal an das Geld glaubt, kann man eben eine Vorleistung nach der anderen rausleiern. Deshalb haben diese freundlich mit Geld um sich werfenden Spender auch nie normale Bankkonten, so dass sie nicht einfach einen versicherten Brief mit einem Scheck versenden oder eine SEPA-Überweisung machen können. Nein, das Geldzustellungsverfahren wird extrem teuer, umständlich, langsam und aufwändig, beinhaltet mindestens einen Notar und einen Treuhänder sowie mehrere Verwaltungsakte, und alle müssen sie bezahlt werden. Mit Vorleistungen des Empfängers, nicht aus den 800 Kiloøre oder aus dem Vermögen der mit Geld vollgesogenen Rohölhändlerin (kommt gleich noch). Maximal anonymisierend bezahlt über Western Union und Konsorten, nicht über einen zugestellten Scheck oder eine SEPA-Überweisung. Denn die Betrüger bleiben doch lieber im Hintergrund, ein Urlaub im Knast steht nicht auf ihrer Wunschliste. Da gibts nicht so einen schönen Puff.

Ich bin Eigentümer eines Rohöl-Import-Unternehmens in Frankreich, und vor sechs Jahren habe ich meinen Mann verloren, was mich sehr betroffen gemacht hat, […]

Aber sowas von betroffen! 🤥

[…] und ich konnte bis heute nicht wieder heiraten, wir hatten keine Kinder.

Und, was habe ich damit zu tun. Ich heirate gern eine stinkreiche Sterbende; reich gefreit, nie bereut! Aber diese nicht besonders überzeugend eingeflochtenen Textbausteine stehen hier nur, um glaubwürdig zu machen, dass irgendein sterbender Geldsack zur Abwechslung mal ein paar Banknoten abwirft, statt immer nur zu raffen und zu raffen.

Ich möchte diese Summe zu einem Geschenk machen, bevor ich sterbe.

Ja, nach dem Tod wäre es ja auch eine Erbschaft. 🙄

Vielleicht kann ich an meinen Tagen an der Krankheit leiden, an der ich kein Heilmittel hatte, aber ein Beruhigungsmittel in Frankreich möchte nicht wissen, ob Sie von dieser Spende profitieren können.

So viel Zaster, aber nicht die paar Euro zwanzig für einen richtigen Dolmetscher übrig. Dann klingt es halt wie Spamdeutsch. Und die Beruhigungspille will nicht wissen, wie es mir geht. 💊

Aber ich will mal ein Fleißbienchen dafür vergeben, dass der Text in großen Teilen neu geschrieben wurde und nicht einfach aus anderen, erfolgreichen Spams übernommen wurde, die ich jeden Tag sehe. 🐝

Die dumme Geschichte ist allerdings nicht so neu, die ist Alltagskost. 🍽️

¹hochdeutsch: Steckbrief