Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Spende“

Hallo Freund

Samstag, 27. Oktober 2018

Qualitätsbetreff! Da kommt doch sicher eine Qualitätsspam…

Ich beabsichtige, Ihnen einen Teil meines Vermögens als freiwillige finanzielle Spende an Sie zu geben.
Wang Jianlin
Wanda Gruppe

Au ja, eine Qualitätsspam!

Hey Wang, mein Freundchen,

das finde ich voll nett von dir, dass du mir etwas Geld von „deinem Vermögen“ geben willst, obwohl du nicht einmal meinen Namen kennst. Es ist sicher wieder meine schöne Mailadresse, die mich in diesen Genuss kommen lässt. Um mir etwas Geld zuzustecken, brauchst du auch gar nicht erst eines deiner komplizierten und zeitraubenden Verfahren zu nehmen, das Unmengen von Geld kostet, damit ich dann über Western Union mit ein paar tausend Øre in Vorleistung gehen muss, obwohl es doch du bist, der so viel „Vermögen“ hat. Das kannst du ganz einfach, schnell und wesentlich preiswerter über PayPal machen.

Danke in Vorraus!

Der Nachtwächter
Spamgenuss Truppe

Ach ja, damals! Als Vorschussbetrüger sich noch Mühe gaben…

Good day

Samstag, 15. September 2018

Oh, ein Qualitätsbetreff…

Von: Warren Foundation <warrenb54@outlook.com>
Antwort an: wb.foundation@yandex.com

…für eine Mail mit gefälschtem Absender.

Good day,

Du hast mich schon im Betreff so begrüßt. Wer ich bin, weißt du nicht.

We sent you an email yesterday about our donation foundation in your local community.

Nein, das hast du nicht gemacht. Sonst hätte ich ja schon gestern eine Spam von dir gehabt. Du lügst. Deine Geschichte mir irgendeiner Spende wird durch diese Lüge kein bisschen glaubwürdiger.

Do let us know if you received it so further details can be advised.

Aha, ich soll dir also antworten, damit du mir noch mehr Lügen erzählen kannst.

Thank you and kindest regards,

Danke für nichts!

Warren Buffett.

Hier schreibt der Milliardär noch selbst. :D

Warren Buffett Foundation For Charity Work only.

Falscher-Name-Stiftung für Spam, gefälschte Absender und Vorschussbetrug.

Email: wb.foundation@yandex.com

Zu doof, um sich nach lediglich sechs Zeilen mühsam erstellten Textes daran zu erinnern, dass seine Spam bereits einen Reply-to-Header hat, so dass ein gewöhnlicher Klick auf „Antworten“ an die angegebene Antwortadresse geht, und deshalb vor lauter Doofheit noch einmal ganz klar zum Ende der Spam reingeschrieben, dass die Absenderadresse gefälscht ist: Ein typischer Großhirnkleinanleger von Vorschussbetrüger, der sich nicht vorgedrängelt hat, als die Evolution Intelligenz verteilte, aber es dafür bei der Gier sehr eilig hatte.

Die Steigerung von Bingo heißt Bingo Gold

Da fällt es vor lauter spammiger Blödheit schon gar nicht mehr auf, dass der werte Herr Buffet aus der dümmlichen Fantasie eines schäbigen Kriminellen nicht einmal einen eigenen Mailserver betreibt, sondern lieber über einen russischen Freemail-Anbieter mit einer anonym und kostenlos eingerichteten Mailadresse mailt, wenn er wohltätige Spenden verteilen will. Es geht ja nur um ein bisschen Geld…

HALLO FREUND

Donnerstag, 16. August 2018

Genau mein Name!

Ich beabsichtige, Ihnen einen Teil meines Vermögens als freiwillige finanzielle Spende an Sie zu geben.
Wang Jianlin
Wanda Gruppe

Immer nur her damit! Der für dich und mich einfachste Weg, mir ein bisschen Geld zuzustecken, ist PayPal. Ach, da kannst du gar keine Vorleistungen von mir kassieren? Und du hast gar kein nennenswertes „Vermögen“? Stattdessen willst du mit deinen Spams an „Hallo Freund“ ein paar Dumme einsammeln, denen du mit einem Vorschussbetrug ein paar tausend Euro aus der Tasche ziehen kannst? Na gut, genau das habe ich mir gleich gedacht…

GLÜCKWUNSCH!!!!

Dienstag, 3. Juli 2018

Aber mit vier (!) Ausrufezeichen!

Von: Anna Ryan <pdchontali@diresacajamarca.gob.pe>
Antwort an: Anna Ryan <anniaryan66@gmail.com>

Und mit gefälschtem Absender!

Wozu werde ich denn heute beglückwünscht? Zum Geburtstag? Zum Todestag?

Sehr geehrter Begünstigter,

Nein, ich werde dazu beglückwünscht, dass der Absender von mir nur eine Mailadresse kennt, aber keinen Namen.

Sie wurden ausgewählt, um 950.000,00 Euro als Wohltätigkeitsspende der Vereinten Nationen zu erhalten.

Und weil ich so eine schöne Mailadresse habe, wurde ich von den Vereinten Nationen ausgewählt, grundlos beinahe eine Million Euro zu erhalten. Endlich sieht mal jemand an der richtigen Stelle ein, wie irre wichtig ich bin. Zwar ist mir der Spendenbetrag ein bisschen zu niedrig ausgefallen, aber…

Antwort für weitere Informationen und Ansprüche.

…da antworte ich doch gleich mal an die Vereinten Nationen mit ihrer kostenlos und anonym eingerichteten Mailadresse bei Googles Freemail-Angebot. Natürlich unverschlüsselt, denn es stört in Gelddingen ja nicht weiter, wenn eine unbekannte Anzahl von Dritten die Inhalte der Kommunikation mitliest¹. Wie sollte mich das auch stören. Ich weiß ja gar nichts davon. Was soll ich mich mit diesem Kram beschäftigen, den ich eh nicht verstehe? Ich bin viel zu wichtig, um nachzudenken! :mrgreen:

Genau so stellt sich diese dumme, asoziale Bande von Vorschussbetrügern wohl die Reaktion derjenigen Empfänger dieser dummen, asozialen Spam zur Einleitung eines Vorschussbetruges vor, die anschließend um viele tausend Euro Vorleistungen aller Art abgezogen werden. Natürlich immer schön anonymisierend und mit hohen Gebühren über Western Union und dergleichen zu bezahlen, weil die „Vereinten Nationen“ kein Bankkonto haben und deshalb keinen praktischen Scheck einreichen können.

Wir gratulieren Ihnen im Namen der Stiftung.

Was, die Vereinten Nationen sind eine Stiftung? :D

Grüße,
Anna Ryan

Ja, Spammer, du kannst mich auch mal grüßen, aber von hinten!

¹Wer jetzt immer noch nicht genug Grund sieht, von Google-Diensten aller Art Abstand zu nehmen, wird vermutlich jede von irgendwelchen Geschäftemachern aufgetischte Scheiße fressen. Facebook ist ja schon sehr, sehr übel (und ein Spammer), aber Google ist eine ganze Größenordnung schlimmer.

Ohne Betreff

Samstag, 26. Mai 2018

Zwar ohne Betreff, weil sich ja auch die Überraschungseier so gut verkaufen… und damit die Überraschung noch größer wird, kommt diese Spam gleich mehrfach auf der gleichen Adresse an. Versendet wurden meine Exemplare übrigens über einen gemieteten Server aus Vietnam, und ich hoffe für den Hoster, dass er Vorkasse genommen hat, denn sonst wird der sicherlich niemals bezahlt.

Von: Mavis Wanczyk <nnkhanh@han.misa.com.vn>
Antwort an: Mavis Wanczyk <maviswancyzk2016@gmail.com>

Ohne Betreff… aber dafür mit gefälschtem Absender – und für die weitere Kommunikation soll eine anonym und kostenlos einzurichtende Mailadresse bei Googles Freemail-Angebot verwendet werden. Natürlich ist diese Mail, in der es, wie wir gleich lesen werden, angeblich um 5,8 Megaøre geht, unverschlüsselt, obwohl es eine Kleinigkeit wäre, meinen öffentlichen PGP-Schlüssel zu finden und die für solche Kleingeldgeschäfte erforderliche Vertraulichkeit herzustellen. Und nein, der Link eben war nicht die einzige Möglichkeit.

Spätestens jetzt kann man, wenn man nicht mal wieder herzhaft lachen möchte, mit jeder weiteren Lektüre aufhören.

Attn: Lieber Begünstigter

Das ist aber nicht mein Name. ;)

Dies ist das dritte Mal, […]

Nein, so zurückhaltend warst du nicht, ich habe schon zehntausende Spams in dieser Machart gesehen.

[…] dass ich Ihnen diesen Benachrichtigungsbrief […]

Nein, das ist kein Brief. Denn um einen Brief auf Papier zu schreiben, hättest du dir Mühe geben müssen und um ihn zu versenden, hättest du Kosten gehabt. Kosten magst du nicht, weil du das Geld lieber ins Bordell trägst, und deshalb benutzt du lieber ein Spamskript. Und wenn du dir Mühe geben wolltest, könntest du auch gleich arbeiten gehen und brauchtest nicht mehr zu spammen.

[…] bezüglich Ihrer verlassenen ATM-Visa-Karte im Wert von 5,8 Millionen Euro […]

Nein, ich habe meine Kreditkarte mit dem Zaster drauf nicht verlassen. Ich habe sie nie gehabt. Das ist ja, als ob mir einer von Gabi erzählt… „Aber ich kenne gar keine Gabi“… „Gabi, klar, kennste, warste auch mal mit zusammen“. :mrgreen:

[…] von meinem Powerball-Jackpot geschickt habe […]

Da will ich mal hoffen, dass das Hodensäckchen die Kraftbällchen noch halten kann. Wäre ja schlimm, wenn dieser ganze Power einfach so ausbräche.

[…] und keine positive Antwort von Ihnen erhalten habe oder wie Sie Ihre Bankkarte erhalten möchten.

Hey, Idiot! Dann hör doch einfach damit auf, mich vollspammen! Ach, das geht nicht, weil du vom Spammen lebst und darauf angewiesen bist, dass immer wieder irgendwelche Leute auf dich reinfallen und dir eine Vorleistung nach der anderen bezahlen, um an irgendwelches Fantasiegeld zu kommen? Tja, tut mir leid, das Leben ist hart!

Bin es leid, herauszufinden und die Bank Fragen zu stellen, warum diese Bankkarte oder Spendengeld nicht auf Ihr Bankkonto überwiesen wurde.

Hey, Idiot! Du glaubst, mein Name sei „Lieber Begünstigter“, aber du kennst meine Kontonummer und meine Bank, so dass du mir Geld überweisen kannst? Du bist echt ein ganz Großer! :mrgreen:

Melden Sie sich so schnell wie möglich bei mir, um Ihre Bankomatkarte im Wert von 5,8 Millionen Euro zu erhalten, und kontaktieren Sie mich direkt für weitere Informationen unter:
maviswancyzk2016@gmail.com

Steck deine nicht existierende Karte zu deinen Powerbällen!

Spende von SHANE MISSLER von 5.000.000 Euro

Dienstag, 20. März 2018

Für mich? Wer schreibt denn?

Von: 79308430@mylife.unisa.ac.za

Aha, 79308430 schreibt. Aber der Absender ist natürlich gefälscht, es geht ja nur um Geld.

Dies ist eine persönliche Mail von mir an Sie gerichtet.

Sehr persönlich, diese Mail. Geht an mich und an ein paar hunderttausend weitere Empfänger. Denn der Absender hofft, dass zehn von denen so naiv und dumm sind, dass sie anbeißen, und denen zieht er das Geld für allerlei Vorleistungen aus der Tasche. Zahlbar stets über Western Union, weil er lieber anonym bleibt. Die Polizei schläft schließlich nicht, und Handschellen sind unangenehm.

Ich bin SHANE MISSLER, Aus Florida, Vereinigte Staaten.

Wenn der Spammer mich schon nicht ansprechen kann, so nennt er wenigstens seinen eigenen Namen. Merke: 79308430 heißt Shane Missler und kommt aus dem sumpfigen Florida.

Wie Sie bereits wissen, habe ich gewonnen $ 451m (£ 330m) Lotto Jackpot.

Woher soll ich das wissen? Hier werden nicht die Lottoziehungen für die USA übertragen. Wozu auch, denn man „spielt“ hier ja auch keine US-Lotterien – und wenn man nicht in Hoffnung auf unwahrscheinliche Gewinne sein deutlich gewisser vorhandenes Geld einsetzt, ist das Zuschauen bei der Ermittlung von zufälligen Zahlen doch… ähm… etwas sinnfrei. Es ist schlimm genug, dass der Superbowl live in der Glotze läuft, obwohl sich hier sicherlich mehr Menschen für Bogenschießen, Curling oder Billard begeistern können als für die reklameoptimierte US-amerikanische Umgestaltung des Rugby zu einer Form spielflusslosen Rasenschachs.

Sag mal, Spammer, warum gibst du überhaupt den Betrag in britischen Pfund an, wenn du auf Deutsch schreibst? Wir zahlen hier in der BRD doch nicht mit den bunten Läppchen aus einem Staat, der (noch) ein Einhorn¹ in seinem Staatswappen und eine Königin hat, aber bald nicht mehr zur EU gehören wird. ;)

im Januar 2018 und das Geld hat mein Leben und mein Familienleben verändert, aber es wird mein Herz nicht ändern, wie ich während des Tages sagte ich habe mein Geld, ich werde dieses Geld für die Hilfe der Menschheit verwenden ..

Oh, Shane 79308430, ist dein Deutschexperte jetzt endgültig ins Koma gefallen? Es klang ja vorher schon ein bisschen holprig, wenn du über eine dir völlig fremde Sprache zu gleiten versuchtest, doch immer wieder die reichlich offerierten Schlaglöcher der Wortstellung, semantischen Feinheiten und trefflichen Ausdrucksweisen deinen Gleitflug zum harten Reiben auf den Boden deiner Unfähigkeit machten. Aber jetzt klingst du endgültig wie jemand, der zwar einen ansehnlichen Batzen Geld verschenken will und behauptet, dass er nach einem Lotteriegewinn 450 Megadollar rumliegen hat, aber die paar Dollar zwanzig für einen richtigen Dolmetscher vor lauter dümmsten Geiz nicht ausgeben mag.

Ich habe beschlossen, zu spenden Sie die Summe von 5Millionen Euro an Sie.

Ja, ich weiß: Meine Mailadresse ist so schön, dass mir ständig von Unbekannten, die nicht einmal meinen Namen kennen, irgendwelche Millionen geschenkt werden, weil ich so eine irre schöne Mailadresse habe. :mrgreen:

Und damit das noch glaubwürdiger wirkt…

Kontaktieren Sie mich, um diese Spende zu erhalten:
(shhanemissler@gmail.com)

…wird zum Abschluss der Spam völlig klar gemacht, dass der Absender der Spam gefälscht ist. Und nur für den unwahrscheinlichen Fall, dass ein Empfänger immer noch nicht gemerkt hat, dass es sich hier um eine Spam handelt…

Animation eines Briefumschlages, neben dem ein Häkchen in einem orangefarbenen Kreis eingeblendet wirdVirus-free. www.avast.com

…kommt zum schlechten Ende noch das Spamsiegel mit dem angeblichen Avast-Hinweis, dass diese Spam virenfrei sei. (Der Schriftzug „Spam“ ist natürlich von mir.)

Nun, ein fühlendes und denkendes Wesen würde niemals so einen Hinweis unter seinen Mails erscheinen lassen; seien sie persönlich oder seien sie geschäftlich. Warum nicht? Darum:

  1. Es handelt sich um Reklame mit einem Reklamelink. Damit belästigt man weder Menschen, die man gern hat, noch Menschen, die man als Kunde oder Händler behalten möchte. Schon gar nicht, wenn man für die Reklame noch nicht einmal Geld von Avast bekommt.
  2. Der Hinweis „geprüft virenfreie Mail“ ist verantwortungslos dumm, völlig sinnlos und außerdem für naive Empfänger gefährlich. Jeder Spammer kann diesen Text und dieses animierte GIF einfach in seine eigenen Mails reinkopieren und eine Tonne Schadsoftware an die Mail anhängen. (Ich habe den Text eben in einen Blogartikel kopiert, bei einer HTML-formatierten Mail geht das genau so einfach.) Bei jenen, die so einer Zusicherung vertrauen, steht dann hinterher ein Computer anderer Leute auf dem Schreibtisch, weil sie in gutem Glauben an einen behaupteten Virencheck Anhänge einer Spam geöffnet haben.
  3. Darüber hinaus sind so genannte Antivirus-Programme völlig wirkungsloses Schlangenöl, und für Menschen, die sich von der gefühlten Sicherheit zur Unvorsicht verleiten lassen, ausgesprochen gefährlich. Wer dafür wirbt, arbeitet direkt der Organisierten Kriminalität zu. Niemand will das. (Außer Journalisten. Und Spammer.)

Dass der Avast-Spruch so häufig unter Spam erscheint, macht ihn übrigens zum guten Kriterium, um Spam automatisch auszusortieren. Er findet sich bei meinem Posteingang niemals in erwünschter Kommunikation, sondern nur in den Mitteilungsversuchen krimineller Spammer und dummer Werber, ganz ähnlich wie die dämliche Sprachstummelphrase „Click here“ in ihren vielen Variationen. Und das ist der vierte Grund, weshalb niemand so einen Spruch unter seinen Mails haben will: Weil niemand Interesse daran hat, dass seine Mails als Spams aussortiert und möglicherweise automatisch gelöscht werden.

Diese Spam aus dem täglichen Wahnsinn des Posteinganges ist ein Zustecksel meines Lesers H.S.

¹Das Einhorn könnte demnächst verschwinden, denn es steht für Schottland.

Glückwunsch nochmal

Sonntag, 10. Dezember 2017

Von: Friedrich Mayrhofer <poliakovayv@susu.ru>
Antwort an: Friedrich Mayrhofer <officialfriedrichmayrhofer@yahoo.com>

Der Absender ist gefälscht.

An: undisclosed-recipients:

Die Mail geht nicht an einen einzelnen Empfänger, sondern an mutmaßlich sehr viele Leute, die im BCC:-Header der Mail aufgeführt waren.

Apropos Mailheader: Die Mail stammt aus Russland, sie wurde über eine IP-Adresse einer Universität in Tscheljabinsk versendet.

Dies ist das zweite Mal, dass ich Ihnen diese Mail sende.

Echt jetzt? Und warum hast du beim ersten Mal noch nicht bemerkt, dass deine Spams und deine Beglückungsideen unwillkommen sind, automatisch aussortiert werden und ungelesen im Müll landen? Hast du beim ersten Mal etwa bemerkt, dass kaum jemand auf deine Einleitung eines Vorschussbetruges reinfällt? Und hast du dir dann gesagt: „Ach, scheiß drauf, ich sende den Quatsch einfach nochmal raus.“? Das wäre aber ganz schön dumm.

Was für einen „Quatsch“ ich meine? Den hier:

Ich, Friedrich Mayrhofer spende $ 1.000.000,00 an Sie, mailen Sie mir persönlich für weitere Details.

Nun, Friedrich – ich nenne dich einfach mal so, wie du dich selbst nennst, obwohl dein Name in Wirklichkeit wohl eher wie „Pjotr“ klingen wird – wenn du mir ein Milliönchen geben willst, ist mir das hochwillkommen. An der rechten Seite dieses Blogs, in der Navigation, siehst du eine dafür vorbereitete Spendenmöglichkeit. Weitere Details sind dafür nicht erforderlich. Viel Spaß beim Schenken, Friedrich!

Ach, du vorzeitiger Weihnachtsmann hast gar kein Geld, sondern willst nur ein paar Leuten mit solchen Versprechen Geld aus der Tasche ziehen, um es dann bei Koks und Nutten zu verprassen? Du hast nicht einmal ein Bankkonto, sondern nimmst alle Vorleistungen nur über Western Union und Konsorten an, damit du das Geld anonym abholen kannst? Na, das habe ich mir gleich gedacht.

Grüße.

Friedrich Mayrhofer

Da lobe ich mir doch Vorschussbetrüger mit einer richtigen Story…

Bitte bestätigen Sie Ihren Gewinn heute.

Samstag, 2. Dezember 2017

Mit Punkt am Ende des Betreffs. Sicherlich eine Qualitätsspam.

Von: Pedro Quezada <posttransfer01@gmail.com>
Antwort an: glopay123456789@gmail.com

Mit gefälschtem Absender und toller Antwortadresse. Sicherlich eine Qualitätsspam.

Fünfhunderttausend Dollar (500.000,00 $) wurden Ihnen von gespendet Herr Pedro Quezada vom Power Ball Jackpot von $ 338 Millionen Dollar, die er gewann in New Jersey USA. Holen Sie sich für weitere Details der Ansprüche zurück:
glopay123456789@gmail.com

Fürwahr, in bestem mechanodadaistischen Spamdeutsch. Eine Qualitätsspam zur Einleitung eines Vorschussbetruges.

Bitte beachten Sie, dass, wenn Sie diese E-Mail in Ihrem Spam finden, bitte wissen, dass Es ist wegen Low Network, ich warte auf Ihre Antwort

Das ist so eine hochqualitative Qualitätsspam, dass der Spammer schon ahnt, dass sie wohl überall als Spam aussortiert wird – und sich eine Ausrede aus dem Arsch zieht, warum seine Spam als Spam erkannt wird: Wegen seines schwachen Gehirnes… ähm… schwachen Netzwerkes. :D

Herr Pedro Quezada

Spammer sprechen wie Yoda und in drittes Person von sich.