Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „gmx.com“

Von.Daniel Gladwin

Sonntag, 17. September 2017

Oh, der Betreff verspricht eine Qualitätsspam. Mal reinschauen…

Von: Mr. Daniel Gladwin <Dan@zhiye.com>
Antwort an: danielgladwin1@email.com

Der Absender ist wie üblich gefälscht, aber dieser freundliche Spammer ist wenigstens dazu imstande, einen Reply-To-Header in seine Spam zu fummeln. Das kann nicht jeder. Und, was darf man dann als erste zwei Zeilen in der Spam lesen?

From Mr. Daniel Gladwin
Email: danielgladwin1@gmx.com

Oh, ein richtiger Idiot! Der trägt extra eine Antwortadresse ein, aber möchte seine Antworten unter einer dritten Mailadresse.

Vielleicht ist ja sein Talent als Autor größer. Hier handelt es sich um ein spammechanisches Werk des modernen Erzählstils „Kein Geld für einen Dolmetscher übrig gehabt“ im beliebten Subgenre „Kyrillische Buchstaben sehen doch genau so komisch wie diese Umlaute aus“ – das Ergebnis kann man zwar nicht mehr ernst nehmen, wenn gleichzeitig 18 britische Megapfund herumliegen und der Absender ein hohes Tier mit einem sicherlich gutdotierten Job bei einer großen Bank ist, aber das tut dem Genuss des hirnkitzelnden Elaborates keinen Abbruch.

Mein Name ist Herr Daniel Gladwin, NatWest Direktor fьr Commercial Banking, Chelmsford & Romford. GroЯbritannien. Als ein Top-Executive bei NATWEST, entdeckte ich ein Numbered-Konto [sic!] mit einem Guthaben von 18.300.000 .00 britischen Pfund plus kumulierten Zinsen, die gehцrt zu einem amerikanischen Multi-Millionдr Rohцl Hдndler David Watkins, der ein Opfer von Hurrikan Katrina war Im August 2005. Bis jetzt weiЯ niemand ьber sein Bankkonto bei der NatWest Bank und meine weiteren Untersuchungen haben ergeben, dass auch die verstorbene Sofortfamilie [sic!] in der Tragцdie starb.

Mit meiner Position bei der Bank habe ich alle Zugangsmцglichkeiten, geheime Details und notwendige Kontakte fьr die Geltendmachung der Gelder [sic!]. Aber wegen der sensiblen Art meiner Arbeit, brauche ich einen Auslдnder zu HELP [sic!] behaupten die Gelder [sic!], meine Stellung als Beamter [sic!] und als Mitarbeiter der Bank nicht zulassen, dass ich oder meine Verwandten dieses Geld zu beanspruchen. Deshalb kontaktiere ich Sie als Auslдnder [sic!], um die Ьbertragung dieses Fonds aus diesem Konto vor unserer nдchsten Prьfung zu arrangieren, denn Wenn unsere Bankleitung entdeckt, dass dieses Konto fьr diese langen [häh?],
Wird es eingefroren und das Geld an die Bank Treasury, als nicht beanspruchte цffentliche Mittel [sic!] zurьckgegeben werden.
Daher mцchte ich, dass Sie als auslдndischer Zuschussempfдnger [sic!] stehen „und ich versichere Ihnen eine perfekte Transferstrategie, die in Ihrem Namen gesetzlich platziert [sic!] wird, so dass niemand Ihre Ansprьche verdдchtigt [sic!].

Fьr Ihr Engagement in diesem Deal haben Sie Anspruch auf 40% des Gesamtbetrags, der auf Ihr Bankkonto ьberwiesen wird, und ich zдhle auf Ihr Geheimnis [sic!], um eine riskante Exposition dieses Deals zu vermeiden.
Bei Rьcksicht auf das Angebot, geben Sie mir bitte Ihre

Vollstдndiger Name : [sic! Geschäfte mit Unbekannten!]

Kontakt Adresse :

Direkter Telefonanschluss: [sic!]
Um es mir zu ermцglichen, den Fonds zu Ihrem Namen als den Erbenbegьnstigten [sic!] neu zu profilieren [sic!] und Ihre Kommunikation mit der Bank zur Weiterleitung und Ьbertragung des Fonds auf Ihr Bankkonto zu leiten.
In Anbetracht der Empfindlichkeit Natur [sic!] und GrцЯe dieses Projektes, frage ich Ihre Antwort auf meine private E-Mail [sic!]:
danielgladwin1@gmx.com
Ich danke Ihnen im Voraus fьr Ihre prompte Antwort.

Freundliche GrьЯe,
Herr Daniel Gladwin,
NatWest Bank Plc.
Leiter Commercial Banking,
Chelmsford und Romford.
Email: danielgladwin1@gmx.com

Sorry Daniel, wenn du mich nicht einmal kennst, aber „auf mein Geheimnis zählst“, darfst du dich nicht wundern, wenn deine erheiternden Schreibversuche in von dir unverstandenen Sprachen auf Unser täglich Spam als belustigende Episoden aus dem Irrenhaus des E-Mail-Verkehrs aufscheinen. Dass du offenbar bei einer chinesischen Filiale deiner Bank angestellt bist und deshalb deine Mail über eine IP-Adresse aus dem großen China versendet hast, bedarf dabei gar nicht mehr der weiteren Erwähnung – denn das du ein Betrüger, und zwar ein ausgesprochen dummer Betrüger bist, das merkt auch ein ziemlich naiver Mensch beim Lesen. Ich befürchte, da helfen dir auch keine Pillen. In Anbetracht der Empfindlichkeit Natur und Größe deiner Kombination aus Denkbehinderung und ethischer Verkommenheit empfehle ich dir dringend professionelle Hilfe!

Ansonsten: Grüß mir die verstorbene Sofortfamilie!

Dein dich „genießender“
Nachtwaechter

How are you?

Donnerstag, 3. August 2017

Ach, eigentlich gehts mir ganz gut, wenn mir auch immer ein kleines bisschen übel wird, wenn ich in die aussortiere Spam reinschaue. Das sind echt widerwärtige Gesellen, deren Ausflüsse man da vor Auge kriegt.

Hi! How are you?

Dass du mich gleich zweimal nach meinem Befinden fragst, kann leider nicht vergessen machen, dass du mich gar nicht kennst. Und ich kenne dich auch nicht. Aber trotzdem schreibst du mir diese Mail in letzter Zeit öfter. Und zwar immer auf Mailadressen, die den Spammern wohlbekannt sind. Das passt dazu…

My name is Anastasia (or shortly Nastya), and I�d love to know your name.

…dass du offen eingestehst, dass du nicht einmal weißt, wer ich bin.

Do you visit this site oftentimes?

Welche Website meinst du. Es gibt einige Websites, die ich des Öfteren einmal besuche. Überhaupt gibt das wahnsinnig viele Websites in diesem Web. Allerdings kann man da…

I was hoping to talk to you in chat once but you left all of a sudden. Could you write me your address or send me a letter some day?

…meist nicht miteinander chatten. Chatten tut man ja auch nicht auf einer Website. Aber selbst, wenn wir beide miteinander gechattet hätten – du hast bestimmt noch nie vom IRC gehört und fragst dich bei Abk. wie XMPP gewiss, ob das wohl eine neue Krankheit oder etwas für dich komplett unverständliches Mathematisches ist – also, selbst wenn wir miteinander gechattet hätten, und ich hätte mich so schnell und wortkarg „verabschiedet“: Kannst du dir einen Grund für einen solchen „Abschied“ vorstellen? Es kann dafür eigentlich nur zwei Gründe geben. Entweder bin ich so gestrickt, dass ich allzuenge Kontakte zu Menschen aus dem Internet vermeide, oder aber, ich bin zu einem gewissen Urteil über dich und deinen unerfreulichen Charakter gekommen und habe mich ganz schnell irgendwohin verdrückt, wo man deinesgleichen Mitlebewesen nicht begegnet.

Völlig rätselhaft und bei aller Fantasie nicht mehr vorstellbar bleibt es allerdings, wie du es im Chat nicht geschafft haben willst, meinen Nick rauszubekommen, unter dem ich im Chat auftrete und der vor jeder meiner Zeilen steht, aber dafür an eine E-Mail-Adresse von mir gelangt sein willst. Man muss schon sehr unerfahren sein, um auf deinen lächerlichen Vorwand für ein sabberförderndes Brieflein an einsame und verzweifelte Männer zum gepflegten Abzocken reinzufallen.

I believe we have a lot in common and talking to you will be much pleasure for me.

Ich glaube auch, dass wir vieles gemeinsam haben. Wenn ich dir mit einer Bohrmaschine und einem feinen Bohrer unter einem deiner Zehennägel rumbohre, wird dir das weh tun. So sind Menschen. Sei also lieber froh, wenn du dich nicht mit mir unterhältst (oder nur aus sicherer Entfernung)! :evil:

My email sesosuti@gmx.com

Um eine tolle Brieffreundschaft über das Internet vom ersten Tage an mit Vertrauen aufzuladen, schreibst du deine Kontaktmails mit gefälschtem Absender und räumst das genau so offen ein, wie du weiter oben einräumst, mich nicht zu kennen.

Looking forward to getting your letter,
Anastasia

Ich bin mal gespannt, wie viel ich noch von deinem wirklich schlecht gemachten Müll kriege.

Deine schnelle Antwort..

Donnerstag, 15. Juni 2017

Oh, gleich mit zwei Punkten im Betreff. :D

Von: Mr. Daniel Gladwin <Dan.Gladwin@vip.xunlei.com>
Antwort an: danielgladwin1@email.com

So weit das Übliche. Der Absender ist natürlich gefälscht. Es ist eine Spam.

Aber eine im Reply-To-Header angegebene Antwortadresse ist diesem Vollhonk nicht genug, und deshalb…

Von Herrn Daniel Gladwin
E-Mail: danielgladwin1@gmx.com

…schreibt er gleich noch eine zweite in den Text der Mail rein.

Der Rest ist der übliche Bullshit des Vorschussbetruges – diesmal in der Geschmacksrichtung „herrenloses Konto eines verstorbenen Kunden mit ordentlich Zaster drauf“.

Mein Name ist Herr Daniel Gladwin, NatWest Direktor von Commercial Banking, Chelmsford & Romford. GroЯbritannien. Als Top-Exekutive bei NATWEST, entdeckte ich ein nummeriertes Konto [sic!] mit einem Guthaben von 18.300.000 .00 Britische Pfund plus angesammeltes Interesse [sic!], das zu einem amerikanischen Multi-Millionдr gehцrt Rohцl Merchant Herr David Watkins, der ein Opfer des Hurrikans Katrina war August 2005. Bisher weiЯ niemand ьber sein Bankkonto bei der NatWest Bank und meine weitere Untersuchung hat gezeigt, dass die verstorbene unmittelbare Familie auch in der Tragцdie gestorben ist. [sic!]

Zu schade, dass diese großen Bankster, die solche Spams schreiben, zwar Millionen von irgendwelchen wertvollen Währungseinheiten herumliegen haben, aber nie die paar Rubel zwanzig für einen richtigen Dolmetscher entbehren können. Ein „nummeriertes Konto“ mit Guthaben und angesammelten „Interesse“.

Über die falsche Codepage, die Umlaute zu hübschen kyrillischen Kringeln macht, sage ich schon gar nichts mehr. Unicode ist deutlich über fünfundzwanzig Jahre alt, und inzwischen mit jeder Software auf jedem Betriebssystem einsetzbar. Der vollständige Zeichenvorrat beinahe jeder lebendigen Sprache wird inzwischen in Unicode unterstützt, und jener mancher toten Sprache auch. Nur Spammer bekommen regelmäßig „Umlautschmerzen“.

Mit meiner Position bei der Bank habe ich alle Zugang [sic!], geheime Details [sic!] und notwendige Kontakte fьr die Forderung der Gelder ohne Probleme. Aber wegen der sensiblen Natur [sic!] meines Jobs brauche ich einen Auslдnder [sic!], um HELP [sic!] die Gelder zu beanspruchen, meine Position als Beamter [sic!] und als Stab der Bank [sic!] erlaubt mir oder meinen Verwandten nicht, diese Mittel zu beanspruchen. Deshalb kontaktiere ich Sie als Auslдnder, um die Ьbertragung dieses Fonds aus diesem Konto vor unserer nдchsten Prьfung zu arrangieren, denn wenn unsere Bankleitung entdeckt, dass dieses Konto fьr diese langen,
Es wird eingefroren [sic!] und das Geld wird an die Bank Treasury zurьckgegeben, als nicht beanspruchte цffentliche Mittel [sic!].

Klar, und weil das so eine kitzlige Sache ist, holt dieser gnadenlose Ballabanker und Beamte mit dem sensiblen Job sich einen Ausländer, indem er einfach eine E-Mail an jemanden schreibt, den er nicht einmal mit Namen ansprechen kann. Es geht ja nur um achtzehn britische Megapfund. Wir alle kennen es aus dem Alltag, dass uns irgendwelche Unbekannten in der Innenstadt einen schönen, gelben Zweihundert-Euro-Schein in die Hand drücken und uns bitten, kurz darauf aufzupassen, während sie mal weggehen und uns mit dem Schwindelzettel der EZB allein lassen, und genau das soll hier mit etwas mehr Geld praktiziert werden:

Deshalb will ich, dass du als auslдndischer Begьnstigter stehst ", und ich versichere Ihnen eine perfekte Transferstrategie, die in Ihrem Namen gesetzlich gestellt wird [sic!], damit niemand Ihre Ansprьche vermuten wird [sic!].

Angesichts der unbeschreiblichen Formulierungskünste dieses beamteten Kontonummerierers bei der Hintertupfinger Gartenbank kann man sich allerdings gar nicht so sicher sein, was er meint. :mrgreen:

Deshalb schnell noch der wichtige Hinweis für den gläubigen Empfänger:

Fьr Ihr Engagement in diesem Geschдft haben Sie Anspruch auf 40% des Gesamtbetrages auf Ihr Bankkonto ьbertragen und ich werde auf Ihr Geheimnisgefьhl [sic!] zдhlen, um eine riskante Exposition [sic!] dieses Deals zu vermeiden.

Dafür, dass ich die Fresse halte und einen kleinen Betrug mitmache (in Wirklichkeit würde ich selbst betrogen und „dürfte“ etliche Vorleistungen über Western Union und Konsorten nach irgendwo in die Welt übertragen), bekomme ich beinahe siebeneinhalb fucking Millionen britische Pfund aufs Konto. Oder, um es mit den Worten dieses freundlichen Spammers zu sagen: Ich habe einen Anspruch darauf.

Aber bevor ich auch nur davon träumen kann, diesen Berg von Geld zu nehmen und den Rest meines Lebens von den Zinsen – oder, wie der Spambanker zu sagen pflegt: „Interessen“ – dieses Zasters zu leben, muss ich dem Spambanker erst einmal sagen…

Bei Rьcksicht auf das Angebot [sic!], bitte geben Sie mir Ihre

Vollstдndiger Name :

Kontakt Adresse :

Direkttelefon:

…wer ich überhaupt bin.

So, jetzt noch ein paar fröhliche Erzählungen zur Vorgehensweise aus 1001 durchgespammten Nacht im unbeschreiblichen Deutsch eines ganz großen Bankers:

Um es mir zu ermцglichen, den Fonds zu Ihrem Namen als Erbenempfдnger [sic!] neu zu profilieren [sic!] und Ihre Kommunikation mit der Bank zur Weitergabe und Ьberweisung des Fonds auf Ihr Bankkonto zu fьhren.

Ja, das war ein Absatz. :mrgreen:

Angesichts der sensitiven Natur [sic!] und GrцЯe [sic!] dieses Projektes, frage ich Ihre Antwort auf meine private E-Mail:
danielgladwin1@gmx.com

Tja, warum schreibst du die nicht einfach in den Reply-To-Header rein, Spammer? Dann könnte man einfach auf „Antworten“ klicken. Stattdessen steht da eine andere Mailadresse drin. Aber ich habe ja ein bisschen Verständnis dafür. Du bist ja schon ganz großer Spammer, da kannst du dich nicht auch noch mit E-Mail oder gar so hirnendem Kram wie der Anpassung und Nutzung eines Spamskriptes auskennen.

Ich danke Ihnen in Erwartung fьr Ihre sofortige Antwort.

Aber gern doch, ich antworte immer hier auf Unser täglich Spam.

Freundliche GrьЯe,
Herr Daniel Gladwin,
NatWest Bank Plc.
Direktor Commercial Banking,
Chelmsford & Romford
E-Mail: danielgladwin1@gmx.com

Übrigens finde ich es bemerkenswert, dass jemand einen chinesischen Server mietet (der Hosting-Provider ist bereits unterrichtet, aber ich mache mir nur wenig Hoffnungen), um Spams mit kyrillischen Kringeln als Umlaute zu versenden, die angeblich von einer britischen Bank kommen – und als Antwortadresse eine anonym und kostenlos eingerichtete Adresse eines deutschen Freemailers angibt. Diese Spambank ist wahrlich international! :mrgreen:

Waiting for your response: please

Donnerstag, 7. Juli 2016

Im Honigtöpfchen

Von: Mr kwame Mensah <kwamemensah (at) ecobankgh (punkt) com>
Antwort an: 1234567876 (at) gmx (punkt) com

Wow, ein Reply-to-Header. Das kriegt nicht jeder Spammer hin, der einen Vorschussbetrug einleiten will.

Compliments and good day to you and your family.

Das ist ja mal wieder genau mein Name!

I write you this mail as a reminder once more having waited patiently for your response to my initial contact with you through snail mail.

Oh, du hast mich schon einmal mit der Sackpost kontaktiert? Was für eine Anschrift hast du denn da auf den Umschlag geschrieben? Vielleicht „Der Sehr geehrte Herr Empfänger“? :mrgreen:

However since I assume you did not get it I want to use this medium even though it might not be the best form of communication in matters like this due to the ever growing disbelief and illicit scams and fraud associated with it, I seem to have no choice than to make use of it, coupled with the fact that it might be just perfect due to the ability to redeem time.

Aber hey, deine betrügerische Spam ist keine betrügerische Spam, weil du reinschreibst, dass du schon einmal einen Brief geschrieben hast. Und jetzt zur üblichen, abgegriffenen Geschichte:

Without wasting much of your time I am Mr kwame Mensah from Eco Bank Ghana,I want to bring you into a business venture which I think should be of interest and concern to you, since it has to do with a perceived late family member of yours, this is because there is a substantial amount of funds which I suspect is tied to a distant family member of yours.

Du bist ein ganz großer Banker aus Ghana. Und du willst mir – einen Menschen, von dem du nicht einmal den Namen kennst – einen ordentlichen Haufen Zaster geben. Wegen eines verblichenen Familienangehörigen, der leider von der gleichen Namenlosigkeit wie ich betroffen ist. Und weil das so ein irre wichtiges Dingens ist und es um so irre viel Geld geht, schreibst du das in eine Mail, die offen wie eine verdammte Postkarte durch das Internet befördert wird, statt meinen öffentlichen Schlüssel zu benutzen und es verschlüsselt zu schreiben.

However I need to be sure that you must have received this communication so I will not divulge much information about it until i get a response from you.

Und daraus, dass ich deine angebliche Sackpost nicht beantwortet habe, hast du keineswegs gelernt, dass die Kommunikation mit dir von meiner Seite aus völlig unerwünscht ist – was nicht weiter überrascht, denn du hast deinen behaupteten Brief niemals geschrieben.

Best Regards,
Mr kwame Mensah

Mit freundlichem Gruß vom schlecht ausgedachten Namen eines Vorschussbetrügers.

Arbeitsagentur bietet neue Stellen an

Donnerstag, 25. Februar 2016

So so, eine „Arbeitsagentur“? Und die kennt nur eine Möglichkeit, ihre „Jobs“ loszuwerden: Asoziale und illegale Spam? Was das wohl für „Jobs“ sein werden? Na, das Übliche halt: Geldwäscher, Konto, Paketbote, Briefkasten und Anschrift. Wer darauf reinfällt, lernt sehr schnell die Polizei, den Staatsanwalt, das Untersuchungsgericht, das Gericht und eventuell sogar die Justizvollzugsanstalt näher kennen – wegen gewerbsmäßigen Betruges, Hehlerei, Geldwäsche und Verstoß gegen das Kreditwesenkontrollgesetz. Wer das einem „dahergelaufenen Blogger“ wie mir nicht glaubt, frage einfach mal auf der nächsten Polizeidienststelle!

Von: Bastian Thurn Dienstleistungen <caramelle (at) telupton (punkt) com>

Wie immer in der Spam ist auch hier die Absenderadresse gefälscht. Mein Exemplar dieser Spam wurde von einer dynamisch vergebenen IP-Adresse aus Quebec, Kanada versendet, kommt also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von einem mit Schadsoftware übernommenen Privat- oder Firmenrechner. Einen Server aus der Domain der angeblichen Absenderadresse hat die Spam niemals gesehen. Und damit auch sofort klar ist, dass der angegebene Absender gefälscht ist…

Antwort an: Kristine (punkt) Chase (at) gmx (punkt) com

…wurde vom Spammer ein Reply-to-Header gesetzt. Immerhin, das bekommt nicht jeder Spammer hin, es ist ja eine ganze Zeile in den Kopfdaten der E-Mail. :D

Wer allen Ernstes glaubt, dass gefälschte Absender und eine anschließende Kommunikation über eine anonym und kostenlos einzurichtende Mailadresse beim Freemailer GMX die ideale Grundlage für eine berufliche Orientierung sind: Immer nur zu, ihr seid alle erwachsene Menschen! Aber bitte tut mir einen Gefallen, wenn ihr mir schon nicht glaubt, und fragt einfach mal ganz kurz bei der Polizei nach, bevor ihr euch eure Vorstrafe abholt! Und vor allem: Schickt dort auch keine Bewerbungsunterlagen hin, deren Daten von den Verbrechern für einen Identitätsmissbrauch benutzt werden können! Die zwei bis drei folgenden Jahre voller entnervenden Ärger machen nämlich keinen Spaß.

Meine Hinweismail an GMX ist natürlich schon unterwegs – denn je eher eine derartige Mailadresse „zugemacht“ wird, desto geringer wird der bei anderen angerichtete Schaden. Das kann ich übrigens nur empfehlen. Der Arbeitsaufwand, den ich dafür hatte, waren die drei Minuten, um zur Weiterleitung ein freundliches, kurzes Anschreiben zu verfassen. GMX hat nicht das geringste Interesse daran, zum Helfershelfer der Organisierten Kriminalität zu werden.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Das ist mal wieder genau mein Name!

Bastian Thurn Personaldienstleistungen kommt mit Ihnen jetzt in Kontakt.

Und hey, der Absender hat ja auch einen Namen! :mrgreen:

Eine Liste der freien Stellen möchten Sie unseren Arbeitsausschreibung entnehmen.

Mit der Grammatik hapert es zwar noch ein bisschen, aber dafür hat da jemand eine Datei mit ganz vielen Berufsbezeichnungen gefunden und jeweils einen Kleckser Buchstabensuppe drangehängt:

Arbeit von zu Hause Kennziffer BPM-8594-0397
Stuntman / Stuntwoman [sic!] Kennziffer MTW16841-045
Verkäufer/in Kennziffer PMNN-2387-35743
Konditor/in Kennziffer WLLB411903802
Call-Center-Agent (Fluggesellschaften) Kennziffer MPN354551356
Bekleidungsingenieur/in [sic!] Kennziffer BP40060729
Administrator/in (System-, Server-) Kennziffer LK50957-298
Fahrradkurier/in Kennziffer LPZ-5150-1893
Finanzbeamte/beamtin (Mittlerer Dienst) [sic!] Kennziffer HPBNP-826-8060
Bautechniker/in Kennziffer BLPL39789-49

Oh schön, ich kann gleich als Finanzbeamter im mittleren Dienst anfangen! :mrgreen:

Offenbar haben die Spammer in ihrem Bedürfnis nach naiven Hilfsgeldwäschern inzwischen bemerkt, dass es „irgendwie unseriös“ wirkt, wenn man in so eine Spam auch reinschreibt, was für „Arbeiten“ eigentlich getan werden sollen. Stattdessen gibts einen bunten Teller Smarties aus dem Medikamentenschrank… ähm… viele lustige Berufe. Der, auf den es ankommt, steht natürlich ganz oben, denn jemand, der gern viel liest, ist für die „Jobs“ der Kriminellen wirklich ungeeignet.

warten Sie nicht uns zu kontaktieren, sollte etwas für Sie in Frage kommen

Hach, diese niedliche Grammatik klingt immer ein kleines bisschen nach jemanden, der eine slawische Sprache als Muttersprache spricht.

Kristine (punkt) Chase (at) gmx (punkt) com

Die Absenderadresse ist gefälscht!

Hochachtungsvoll
Bastian Thurn Personalhilfe

Voller Verachtung für deine Intelligenz
Dein Spammer

Agentur bietet Stellen zum Januar an

Mittwoch, 13. Januar 2016

Guten Tag,

Ich kenne zwar nicht deinen Namen, aber das macht nichts…

wir sind ein führendes, europaweit tätiges Unternehmen und suchen gerade aktive Mitarbeiter zur Verstärkung des Teams in ganz Deutschland. Als Experte/Expertin genießen Sie bei uns alle Privilegien der Selbstständigkeit beim Arbeiten. Bei uns können Sie zu 100 Prozent im Home Office arbeiten.

…denn ich habe auch keinen Namen, obwohl ich ein führendes, europaweit tätliches Unternehmen bin, das seine Mitarbeiter leider nur über illegale und asoziale Spam anwerben kann. Eine Firmierung oder eine Website habe ich nicht. Aber dafür wird bei mir jeder ganz schnell zum „Experten“, der zu vollen hundert Prozent „arbeiten“ kann. Natürlich…

Erledigen Sie bequem von zuhause aus Aufgaben für bekannte Unternehmen Durch effektive Onlineberatungen und eine qualifizierte Betreuung, werden Sie sehr gut auf die Homeoffice Tätigkeit vorbereitet. Der Mitarbeiter hat keine Ausgaben zu tragen und muss keine ausreichende Kenntnisse mitbringen. Die notwendige technische Ausrüstung wird von uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Auch Rentner sind für diese Arbeit geeignet.

…muss so ein „Experte“ keine Kenntnisse haben. :mrgreen:

Außerdem kostet es nichts, bei meiner namenlosen Unternehmung zu arbeiten und ich nehme jeden. Das liegt übrigens an den „Jobs“, die man für mich machen soll:

Wir suchen ambitionierte Mitarbeiter (m/w) für die Kundenbetreuung von zuhause aus. Ihre Arbeitsaufgaben:

– Kontaktpartner/-in je nach Aufgabe bei Anfragen zum Lieferstatus, für Reklamationen oder Zahlungen

Meine „Angestellten“ sind Briefkasten, Anschrift, Konto und Telefonnummer, …

– Kundenbetreuung für einen renommierten Softwarehersteller – telefonische und schriftliche Beratung von Kunden – Bearbeitung allgemeiner Fragen sowie Problemlösungen

…die ohne „vertiefte Kenntnisse“ Kundenbetreuung machen…

– Ansprechpartner/-in für Geschäftskunden per Telefon und Mail

…meinen anderen Betrugsopfern gegenüber als Ansprechpartner auftreten…

– Datenbearbeitung

…hin und wieder einen Brief oder Vertrag von mir ausdrucken und unterschreiben…

– Unterlagen entgegennehmen

…und überhaupt für alles, was ich mache, als Verantwortlicher dastehen, während ich völlig anonym bleibe und gar nicht bei meinen betrügerischen Geschäften auftrete. Die wesentliche Tätigkeit ist aber die des Kontos und der Postanschrift. Konto heißt: Geld empfangen und über Western Union und Konsorten anonym an mich weitersenden (der Staatsanwalt nennt das später „Geldwäsche“, „gewerbsmäßigen Betrug“ und „Verstoß gegen das Kreditwesenkontrollgesetz“). Anschrift heißt: Pakete empfangen, umpacken und an eine andere Adresse weitersenden (der Staatsanwalt nennt das später „Hehlerei“ und „gewerbsmäßigen Betrug“).

Sie meistern Ihre Aufgaben, auch unter schwierigen und manchmal auch stressigen Abläufen, sind Zielstrebig und sorgfältig, dann sind das schon sehr gute Bedingungen Ihre Bewerbungsinformationen an uns zu schicken.

Wenn du so doof bist, dass du glaubst, mit einer anonym formulierten, illegalen Spam käme ein toller und legaler Job, dann bist du genau der Richtige! Es gibt natürlich auch ein paar Anforderungen:

Unsere Anforderungen:

– Am Besten Erfahrungen in der Kundenbetreuung, z.B. in den Bereichen Callcenter oder Dienstleistung
– Zielstrebigkeit
– grundlegende Office Kenntnisse
– Selbstständig mit Gewerbeschein oder Festangestellt
– unproblematischer Umgang mit Internet
– mindesten 9 Stunden Zeit pro Woche

  • Idealerweise bereits Erfahrungen damit, Leute in fremdem Namen am Telefon zu belügen und zu betrügen und dafür ein Gehalt oder Provisionen zu bekommen
  • Nichts
  • Wissen, dass ein Buchstabe im geöffneten Dokument in der Textverarbeitung erscheint, wenn man eine Taste drückt
  • Häh?! Das soll eine „Anforderung“ sein?!
  • Keine Probleme damit haben, dass etwas von einem Unbekannten mit einer Spam kommt, sondern sofort darauf anspringen – also maximale Dummheit beim Umgang mit dem Internet
  • Nichts

Was wir anbieten

– optimale Vorbereitung durch Online Schulung und Webinare sowie Onlineberatung
– Europaweit im Home-office arbeiten – flexible Arbeitszeiten
– Verdienstmöglichkeiten von 22 bis zu 29 € die Stunde. – Wachstumsmöglichkeiten

Dafür kriegst du von mir:

  • Ein paar Links mit Videos und Websites, in denen ich dir erkläre, was du zu tun hast sowie eine E-Mail-Adresse für Rückfragen, damit ich auch fein anonym bleibe
  • Nichts
  • Einen Stundenlohn, von dem Leute, die richtige Arbeit mit viel „Kraft mal Weg“ machen, oft nur träumen können. Aber keine Sorge, ich zahle dir deinen Lohn eh nicht, denn du kriegst Besuch von der Polizei, bevor ein Monat rum ist. Und wenn ich dir doch mal was zahle, bekommst du von mir einen ungedeckten Scheck, den ich leider „im Stress“ etwas zu hoch ausstelle, aber du kannst mir ja den Rest bequem über Western Union zurückschicken. Der Staatsanwalt wird das übrigens „Scheckbetrug“ nennen.

Auf das Gehalt kommt es eh nicht mehr an. Du wirst für den von mir angerichteten Schaden – der durchaus einem sechsstelligen Eurobetrag entsprechen kann – schließlich in voller Höhe zivilrechtlich haften. Und vielleicht sogar ins Gefängnis gehen. Ich hingegen, ich verbrate das mit deiner dummen Mithilfe ergaunerte Geld bei Koks und Nutten im Puff.

Kontaktaufnahme mit uns:

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, wollen wir Sie kennenlernen, dazu mailen Sie uns Ihre Bewerbung an: creasinhaubreak1979 (at) gmx (punkt) com Ihre persönlichen Daten behandeln wir selbstverständlich vertraulich.

Ich bin voll vertraulich! Und benutze nur kostenlos und anonym einzurichtende Mailadressen bei irgendwelchen Freemailern für meine Geschäftskorrespondenz.

Mit freundlichen Grüßen

Braun Arbeitsvermittlung

Freundlich wie eine Ohrfeige
Dein vom Betrug lebender Spammer

Nebenjob.

Dienstag, 7. April 2015

Mit Punkt am Ende des Betreffs. So wird mir das Filtern der Spam doch sehr erleichtert, denn das machen nur Spammer, die ihre Skripten nicht richtig verstehen (oder einfach keinen Stil haben).

Sehr geehrte Damen und Herren,
eine neue Vakanz ist eroffnet:
Stelle: Assistent der Finanzabteilung

Großes Kino! Völlig namenloser Empfänger einer Mail soll einen Job in der „Finanzabteilung“ einer völlig namenlosen Unternehmung bekommen. Statt einer Firmierung des Unternehmens kann man aber immerhin…

„Erfolg – unser Ansporn“ ist unser Motto!

…ein tolles „Motto“ lesen, das vermutlich einem minderbegabten Spamautor auf der Toilette eingefallen ist.

Ein breit gefachertes Spektrum an Klienten halt uns frisch und fordert uns stets mit neuen Aufgaben heraus. Langeweile ist fur uns ein Fremdwort. Die Strategie wird von unseren Mandanten mit grober Treue [sic!] belohnt.

Das ganze wird ergänzt um weitere grobe Phrasen, die nichts sagen.

Unsere Gesellschaft ist als unabhangiges Escrow-Unternehmen lizenziert, das die Transaktionen versichert. Wir machen unsere Arbeit fur Kunden Online. Wir bieten unseren Service in dem sehr hohen professionellen Niveau.

Eine tolle Unternehmung! Hat keinen Namen, keine Anschrift und sucht seine Leute für die „Finanzabteilung“ mit illegaler und asozialer Spam.

Was macht man da?

Ihre Aufgaben
– Zusammenarbeit Erstellung des Vertrags und deren Bearbeitung
– Unabhangige Ubernahme kleinerer Projekte
– Mitarbeit bei der Erstellung von Berichten und Statistiken
– Unterstutzung im Tagesgeschaft sowie bei anderen Projekten
– Gute Moglichkeit 3000 – 4000 Euro verdienen.

  • Mit seinem eigenen Namen, seiner eigenen Anschrift und seinem eigenen Konto die Geschäfte für Leute aus der organisierten Kriminalität (vor allem Geldwäsche und Betrug) durchführen und sich hinterher dafür verhaften und verknasten lassen
  • Geld vom Konto abheben und über Western Union zu irgendwelchen Anonymen irgendwo in der Welt senden
  • Pakete empfangen, neue Adressaufkleber draufkleben und weitersenden
  • Übers Internet mitteilen, was man getan hat, damit es auf der anderen Seite schnell klar wird, wenn man deswegen verhaftet wurde – so dass mit dem Verschleiß eines anderen leichtgläubigen Menschen begonnen werden kann
  • Eventuell gibt es noch weitere Hilfstätigkeiten für die Kriminellen
  • Nachdem man sich seine Vorstrafe abgeholt hat (und unter Umständen sogar einen längeren „Urlaub“ in der JVA), „darf“ man für alle dabei angerichteten Schäden (mehrere zehn- bis hunderttausend Euro) haften

Dazu kann doch keiner „nein“ sagen! Und weil es doch so viele Menschen gibt, deren Gehirn zu stark durchblutet wird, hier gleich noch einmal:

Auch Rentner sind fur diese Arbeitstatigkeit geeignet.

Wir nehmen jeden! Man muss auch nichts können! Sei so doof und…

Freuen Sie sich auf einzigartige Karrierechancen in einem dynamischen und innovativen Unternehmen. Wir bieten Ihnen einen abwechslungsreichen und eigenverantwortlichen Job in einem vollen Energie Gruppe [sic!].

…freu dich auf deine Chance in einem Unternehmen ohne Anschrift und Firmierung! Das wird der goldene Start in die kriminelle Karriere!

Und jetzt bitte…

Wenn Sie Interesse haben, dann freuen wir uns auf Ihre aussagekraftige Bewerbung uber unser Online Portal. Bitte nennen Sie uns Ihren fruhestmoglichen Eintrittstermin sowie Ihre Gehaltsvorstellung und laden Sie nur Dateien mit einem Datenvolumen von maximal 5 MB hoch.

…einmal den Datenstriptease vor Spammern machen, einschließlich der tief in die Privatsphäre reinragenden Dinge, die man in einer Bewerbung mitteilt! Falls sie nicht jeden „Bewerber“ verheizen können, haben die dann gleich noch ordentlich Datenmaterial für ihre Betrugsgeschäfte.

Und übrigens:

Antworten Sie bitte auf diesen E-Mail loveolga (punkt) yy (at) gmx (punkt) com oder lassen Sie Ihrer Telefonnummer und wir kontaktieren mit Ihnen in allerkurzester Zeit.

Das Senden einer Bewerbung an eine kostenlos und anonym eingerichtete Mailadresse beim Freemailer GMX ist das neue „Bewerben über unser Online-Portal“. :mrgreen:

Ohne Gruß, aber voller Verachtung
Deine Betrügerbande auf der Suche nach Hilfsgeldwäschern