Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „writeme.com“

Vermittlungsagentur Online 24 stellt neue Stellenausschreibungen vor.

Dienstag, 12. April 2016

Oh, einen tollen Namen hat diese „Vermittlungsagentur“. Ob sie wohl auch tolle Jobs hat?

Sehr geehrte/r Vorname Nachname,

Die mir vorliegende Spam¹ hat eine namentliche Ansprache mit korrektem Vornamen und Nachnamen. Das macht solche Spams ungleich gefährlicher als unpersönliche formulierte Standardware.

unsere Gesellschaft ist ein weltweit agierendes Finanzunternehmen […]

Wir kennen alle das „Finanzunternehmen“, das mit dem knüppeldummen Namen Online 24 firmiert, oder? Das ist ein ganz großes! :mrgreen:

[…] und wir suchen ab sofort motivierte und ehrliche Arbeitskollegen zur Stärkung unseres Teams in der EU.

Und dieses „Finanzunternehmen“ hat „Jobs“ zu vergeben, aber findet die Leute für diese „Jobs“ nur über illegale und asoziale Spam. Dabei handelt es sich…

Der Verdienst beträgt ca. 3700 € monatlich bei ca. 6 Stunden Arbeit pro Woche.

…um recht gut bezahlte „Jobs“, die darüber hinaus den Vorteil haben…

Der Mitarbeiter hat keine Ausgaben und muss keine besonderen Fähigkeiten mitbringen. Auch Berufstätige sind für diese Arbeit geeignet.

…dass man sie nebenbei machen kann und gar nichts dafür können muss. (Ich nehme mal vorweg: Man muss etwas haben, nämlich ein Konto und eine Meldeanschrift in der EU.) Und, was macht man da?

Ihre Aufgabe ist die Steueroptimierung.

Ach, es geht nur um so etwas Triviales wie das Steuerrecht, das kann ja wirklich jeder. :mrgreen:

Der Auftrag ist Eu-weit angeordnet und derzeit unbesetzt.

Ich dachte, es ist ein „Job“, aber jetzt ist es ein „Auftrag“. Und zwar ein unbesetzter, der auch schnell wieder unbesetzt sein wird, weil man für das, was man tut, ganz schnell „sitzt“:

Sie bekommen das Geld im Voraus, direkt auf Ihr Bankkonto überwiesen, und müssen für unsere Kunden Bitcoins erwerben, wofür Sie eine Provision von 20 Prozent pro Auftrag erhalten.

Denn man ist ein Konto. Ein teures Konto mit Transaktionsgebühren von zwanzig Prozent, das sich für Online 24 aber trotzdem zu lohnen scheint. Auf dieses Konto überweisen andere Leute Geld (aus betrügerischen Geschäften und dergleichen), davon kauft man dann Bitcoin und die übergibt man in einem technischen und anonymen Verfahren an die Verbrecher. Wenn die Kriminalpolizei bei ihrer ungleich anspruchsvolleren Arbeit, gewerbsmäßigen Betrug aufzuklären, dem Gelde folgt, wird sie ganz schnell an die Türe klopfen. Der Staatsanwalt nennt das, was man da machen soll, „Geldwäsche“, „Betrug“ und „Verstoß gegen das Kreditwesenkontrollgesetz“, und der Richter wird – wenn man nicht gerade geschäftsunfähig schwachsinnig ist – angesichts dieses „Jobs“ kaum von Arglosigkeit ausgehen, so dass die Vorstrafe eine sichere Wette ist. Und damit (und mit einer durchaus möglichen Haftstrafe) ist es nicht genug, denn danach kommt die zivilrechtliche Haftung für den angerichteten Schaden, die schnell zu sechsstelligen Kosten führen kann… denn die Leute von Online 24 brauchen ganz viel Geld für ihr hochpreisiges Bordell und für ihren verfeinerten Lebensstil.

Sie sollten Eigenverantwortung zu Ihren Stärken zählen und anfängliche Computer Kenntnisse besitzen. Unproblematischer Umgang mit Internet sowie telefonische Erreichbarkeit sollten für Sie auch kein Problem sein.

Tolle Fähigkeiten, die man dafür braucht: Man muss wissen, wie man den Computer anschaltet, wie man eine E-Mail empfängt, und man muss eine Telefonnummer haben.

Ihre Kurzbewerbung:

Falls Sie interessiert sind, wollen wir Sie kennenlernen, dazu mailen Sie uns Ihre Bewerbung an: anselm (punkt) rohrmus (punkt) Christenson (at) writeme (punkt) com

Bitte nicht an die Absenderadresse antworten. Die ist gefälscht.

Ihre persönlichen Daten behandeln wir natürlich vertraulich.

Ganz großes Spammerehrenwort von jemanden, der mit gefälschtem Absender mailt und der so viel Betrugsgeschäfte macht, dass es sich für ihn lohnt, naive Menschen als Geldwäscher zu beschäftigen. Der wird doch niemals mit Daten etwas Schlimmes anfangen. :mrgreen:

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Weiss Vermittlungsagentur

Und wie die sich freuen. Die Polizei ist ja nicht untätig und schnappt die Leute immer wieder weg. Wer darauf reinfällt und diesen „Job“ macht, hat aber deutlich weniger Grund, sich zu freuen.

Wer diese Spam empfangen hat, wer Interesse an diesem Job hat und mir nicht glaubt, was ich hier schreibe, weil ich nur so ein dahergelaufener Blogger bin – warum sollte man mir auch glauben? – gehe bitte vor einer eventuellen Bewerbung mit dieser Spam zur nächsten Polizeidienststelle und frage mal einen Polizeibeamten, was er von diesem „Job“ hält. Das kostet nichts und spart viel Ärger.

¹Diese durch die namentliche Ansprache recht gefährliche Spam ist ein Zustecksel meines Lesers S.W.