Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Jobangebot“

E-ARBEITER GESUCHT! : ID M9H09VF

Samstag, 11. August 2018

Na, unzufrieden mit dem Mindestlohn in der BRD, aber auch nicht so qualifiziert, dass man ein hohes Gehalt aushandeln kann. Der heutige Spammer weiß Abhilfe mit dem folgenden tollen Jobangebot aus der Spam – es handelt sich um eine „Arbeit“, die jeder machen kann, der „Sehr geehrte Damen und Herren“ heißt:

Sehr geehrte Damen und Herren!
Unser internationales Unternehmen hat um die 45 Internetprojekte im Zusammenhang mit Krypto und ICO. Jetzt rekrutieren wir ein Team aus der ganzen Welt.
$857/Tag E-Arbeiter gesucht.
PRÜFEN SIE ES HIER

* Keine Fähigkeiten Notwendig
* Keine Vorherige Joberfahrung Erforderlich
* Keine Start-Up Geld Notwendig
* Keine Erfahrung mit dem Krypto-Handel Notwendig

Unsere Anforderungen:
* Internetzugang
* Computerkenntnisse
* Ein paar Stunden freie Zeit pro Tag
* Scharfer Verstand

Der Durchschnittsverdienst ist EUR550 täglich/ Teilzeit, keine etablierten Stunden.
In diesem Moment gibt es 22 freie Stellen.
SCHAUEN SIE ES SICH HIER AN

Fritz Meier ,
HR-Büro

Aha, ein Teilzeitjob, für den keinerlei Fähigkeiten und Erfahrungen erforderlich sind. Etwas mit „Kryptohandel“. Bei einem internationalen Unternehmen, das leider keine Firmierung hat. Und das solche Jobs nur mit illegaler und asozialer Spam loswird…

Wer hat schon Interesse an Geld? :D

Es handelt sich bei dieser Spam um ein Zustecksel eines Lesers, und deshalb habe ich nicht nachgeschaut, was das für ein toller „Job“ ist, denn die Links sind natürlich alle mit einer eindeutigen ID vergiftet, so dass die Spammer herausbekommen, unter welchen Adressen die Spam angekommen ist, gelesen wurde und sogar beklickt wurde. Die daraufhin losbrechende Flut gönnt man keinem Menschen.

Aber die kryptischen Andeutungen von einem „Kryptohandel“ machen mir schon klar, um was es geht: Es ist der Schwindel mit dem vollautomatischen Reichwerden durch Bitcoin-Handel. Die Spammer werden allerdings nicht auf diese Weise reich, sondern kassieren lieber Affiliate-Geld von abzockerischen und halbseidenen Bitcoin-Dienstleistern dafür, dass sie ihnen neue Weihnachtsgänse zum Ausnehmen… ähm… neue Kunden zuschanzen. Denn das ist eine Methode, die funktioniert.

Wer auf die Spams reingefallen ist, kann aber nur verlieren.

Diese Spam ist ein Zustecksel meines Lesers S.S.

Stellenangebote, antworten Sie, um sich zu bewerben!

Donnerstag, 15. März 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

würden Sie gern bei einem internationalem Unternehmen arbeiten und Geld verdienen?
Wir bieten kostenlose Schulung und versorgen Sie mit Arbeit, so dass Sie sich ein stabiles Nebeneinkommen aufbauen, bequem zu Hause aus.

Sie verdienen über 2700 Euro bereits im ersten Probemonat, die bezahlung [sic!] bekommen Sie immer am gleichen Tag.

Schreiben Sie uns an unter: Richard@investininvest.info

Mit freundlichem Gruß

Das muss ja ein toller „Job“ sein, bei dem man scheinbar nichts können muss, trotzdem sehr ansehnlich verdient und der einem in einer Spam mit gefälschtem Absender angeboten wird, weil er anders gar nicht wegzugehen scheint!

Was man wohl in diesem „Job“ machen muss?

Ob man ein Bankkonto ist, das Geld aus betrügerischen Geschäften empfängt und per Western Union anonym weiterleitet? (Auch die Weiterleitung in Form von Bitcoin und anderen Kryptowährungen kommt vor.) Der Staatsanwalt nennt das hinterher übrigens Verstoß gegen das Kreditwesenkontrollgesetz und Geldwäsche, und eine längere Haftstrafe ist dafür nicht unwahrscheinlich.

Ob man ein Briefkasten ist, Pakete empfängt, neue Adressaufkleber draufklebt und sie an andere Leute weitersendet? Der Staatsanwalt nennt das hinterher übrigens Hehlerei und bandenmäßigen Betrug, und eine längere Haftstrafe ist ebenfalls drin.

Ob man ein Einkäufer ist (gern auch Testeinkäufer genannt), für andere Leute hochpreisige Waren einkauft, die dann niemals bezahlt werden? Der Staatsanwalt nennt das hinterher übrigens bandenmäßigen Betrug, und auch hier geht es leicht mal hinter Gitter.

Eines ist man bei den Stellenangeboten aus der Spam nur selten: Einen ganzen Monat lang in diesem „Job“ beschäftigt. Denn die Kriminalpolizei schläft nicht. Sollte es dennoch einmal zu einer Gehaltszahlung kommen, gibt es häufig einen „versehentlich“ zu hoch ausgestellten (in Wirklichkeit natürlich ungedeckten) Scheck, den man doch bitte, damit man auch schnell an sein Gehalt kommt, „einfach einreichen“ soll, um anschließend den überschüssigen Betrag „schnell und einfach“ über Western Union zurückzusenden. Der Staatsanwalt spricht hier übrigens vom Scheckbetrug, und je nach dem, was sonst noch dazukommt, gehts auch schnell ins Gefängnis.

Anklageschriften waren noch nie eine erheiternde Lektüre.

Ach ja, die vollumfängliche zivilrechtliche Haftung für den angerichteten Schaden kommt natürlich dazu. Das werden leicht sechsstellige Beträge. Wer mag ihn nicht, den Gerichtsvollzieher mit den lustigen Aufklebern, die dann überall kleben?

Und nein, angesichts dieser „Jobs“ wird einem kein Richter abnehmen, dass man völlig arglos gewesen ist. Wer darauf reingefallen ist, sollte sich besser einen Rechtsanwalt suchen, bevor er Besuch von der Polizei bekommt – dieser wird vermutlich empfehlen, dass man gestehen und über tätige Reue das Strafmaß zu drücken versuchen sollte. Und das ist auch die beste Empfehlung. Alles andere macht nur noch mehr Ärger.

Also: Bitte niemals auf Jobangebote aus der Spam reinfallen!

Und wer mir das als „irgendeinen Blogger“ nicht glauben will, frage bitte einfach mal bei der Polizei nach, bevor er sich ein paar Jahre Ärger, eine Vorstrafe und existenzbedrohende finanzielle Schäden von irgendwelchen verantwortungslosen Trickbetrügern „abholt“.

Aber bitte auf gar keinen Fall darauf reinfallen!

Man kann nämlich Schöneres mit seinem Geld und seiner Lebenszeit anfangen.

Die Krise ist vorbei! Arbeite mit uns!

Sonntag, 15. Januar 2017

Ja, das ist genau richtig, wenn man ohne Krise Entzugserscheinungen bekommt: Einfach auf die Angebote von Spammern reinfallen! :mrgreen:

Von: gammelfleisch@tamagothi.de
An: gammelfleisch@tamagothi.de

Dass der Absender gefälscht ist, kann sogar ein völlig unerfahrener Mensch bemerken.

Lieber gammelfleisch,

Fast! :D

Wir suchen nach Mitarbeitern, die von zu Hause aus arbeiten wollen.
Mein Name ist Debbie und ich bin der Personalleiter einer großen, internationalen Firma.

Aha, von dieser großen internationalen Firma, die unter keinem Namen firmiert. Das passt ja prächtig zum gefälschten Absender.

Den größten Teil der Arbeit können Sie von zu Hause, das heißt, egal wo erledigen.

Die „Arbeit“ stellt keinerlei Ansprüche und erfordert keine Fähigkeiten. Sie könnte auch von einem gut dressierten Meerschweinchen erledigt werden.

Bezahlung ist 3000 €-6000 €

Dafür gibts Geld. Ob es dieses Geld täglich, wöchentlich, monatlich, jährlich oder insgesamt für die Lebensleistung gibt, wird nicht weiter erwähnt.

Falls Sie an diesem Angebot Interesse haben, besuchen Sie bitte unsere Seite

Und wer einen Klick macht, landet nicht etwa bei einer großen Unternehmung, sondern auf der impressumslosen Website eines Reichwerdexperten mit eingebettetem Video, in welchem ein Typ mit allerlei Geschichten vom Geld durch Binäre Optionen das Gehirnchen weichlabert. Diese Seite sieht übrigens so aus:

Screenshot der betrügerischen Website AutoMoneyGenerator

Für jene, die nicht nur Video gucken und hören, sondern auch lesen können, steht unter dem ganzen Beschiss auch noch im kontrastarmen Augenpulver das Folgende:

DER ERFOLG JEDES NUTZERS IST ABHÄNGIG VON IHRER OR SEINEM HINTERGRUND, WIDMUNG, MOTIVATION UND ZIELEN, SOWIE WEITEREN FAKTOREN, WELCHE NICHT IMMER OFFENSICHTLICH SIND UND TEILWEISE AUßERHALB DES KONTROLLBEREICHS LIEGEN. DIES IST KEINE GARANTIE, DASS DIE HIER PRÄSENTIERTEN ERGEBNISSE ERZIELT WERDEN […] DIESES PRODUKT GARANTIERT KEIN EINKOMMEN […]

Tja, so ist das mit den „Jobs“ der Spammer: Die garantieren kein Einkommen. :mrgreen:

Der Spammer lebt natürlich nicht von seiner eigenen Methode, sondern kassiert Affiliate-Geld von halbseidenen Brokern, indem er ihnen neue Kunden zutreibt. Was das über die vom Spammer angebotene Reichwerdmethode aussagt, möge jeder selbst weiterdenken.

Mit freundlichen Grüßen!
Personalabteilung

Du mich auch!

Es ist ja so schwerig, Mitarbeiter zu finden…

Donnerstag, 17. November 2016

Wenn man eine große, internationale Firma ist, hat man es ja gar nicht leicht, Leute zu finden. Vor allem dann nicht, wenn man sie halbwegs anständig bezahlt und wenn diese Leute nicht einmal ihren Körper in ein Büro schleppen müssen. Deshalb gibt es gerade ein paar Mails von Personalern einer großen, internationalen Firma, die leider nicht angeben mag, unter welchem Namen sie firmiert.

Die erste Mail kommt von Deborah:

Betreff: Mitarbeiter gesucht

Lieber gammelfleisch,

Wir suchen nach Mitarbeitern, die von zu Hause aus arbeiten wollen.
Mein Name ist Deborah und ich bin der Personalleiter einer großen, internationalen Firma.
Den größten Teil der Arbeit können Sie von zu Hause, das heißt, egal wo erledigen.
Bezahlung ist 3000 €-6000 €

Falls Sie an diesem Angebot Interesse haben, besuchen Sie bitte unsere Seite

Mit freundlichen Grüßen!
Personalabteilung

Die zweite Mail kommt von Willie:

Betreff: Wir bieten eine neue Arbeitsstelle an

Lieber gammelfleisch,

Wir suchen nach Mitarbeitern, die von zu Hause aus arbeiten wollen.
Mein Name ist Willie und ich bin der Personalleiter einer großen, internationalen Firma.
Den größten Teil der Arbeit können Sie von zu Hause, das heißt, egal wo erledigen.
Bezahlung ist 3000 €-6000 €

Falls Sie an diesem Angebot Interesse haben, besuchen Sie bitte unsere Seite

Mit freundlichen Grüßen!
Personalabteilung

Die dritte Mail kommt von Vilma:

Betreff: Vorteilhaftes Angebot

Lieber gammelfleisch,

Wir suchen nach Mitarbeitern, die von zu Hause aus arbeiten wollen.
Mein Name ist Vilma und ich bin der Personalleiter einer großen, internationalen Firma.
Den größten Teil der Arbeit können Sie von zu Hause, das heißt, egal wo erledigen.
Bezahlung ist 3000 €-6000 €

Falls Sie an diesem Angebot Interesse haben, besuchen Sie bitte unsere Seite

Mit freundlichen Grüßen!
Personalabteilung

Die vierte Mail kommt von Rupert:

Betreff: Karriere Wachstum

Lieber gammelfleisch,

Wir suchen nach Mitarbeitern, die von zu Hause aus arbeiten wollen.
Mein Name ist Rupert und ich bin der Personalleiter einer großen, internationalen Firma.
Den größten Teil der Arbeit können Sie von zu Hause, das heißt, egal wo erledigen.
Bezahlung ist 3000 €-6000 €

Falls Sie an diesem Angebot Interesse haben, besuchen Sie bitte unsere Seite

Mit freundlichen Grüßen!
Personalabteilung

Die fünfte Mail kommt von Wm [sic!]:

Betreff: Regionale Manager gesucht

Lieber gammelfleisch,

Wir suchen nach Mitarbeitern, die von zu Hause aus arbeiten wollen.
Mein Name ist Wm [sic!] und ich bin der Personalleiter einer großen, internationalen Firma.
Den größten Teil der Arbeit können Sie von zu Hause, das heißt, egal wo erledigen.
Bezahlung ist 3000 €-6000 €

Falls Sie an diesem Angebot Interesse haben, besuchen Sie bitte unsere Seite

Mit freundlichen Grüßen!
Personalabteilung

Nach dieser ganz und gar nicht weltmeisterlichen Leistung kommt die sechste Mail von Alexandria:

Betreff: Wir bieten eine neue Arbeitsstelle an

Lieber gammelfleisch,

Wir suchen nach Mitarbeitern, die von zu Hause aus arbeiten wollen.
Mein Name ist Alexandria und ich bin der Personalleiter einer großen, internationalen Firma.
Den größten Teil der Arbeit können Sie von zu Hause, das heißt, egal wo erledigen.
Bezahlung ist 3000 €-6000 €

Falls Sie an diesem Angebot Interesse haben, besuchen Sie bitte unsere Seite

Mit freundlichen Grüßen!
Personalabteilung

Und die siebte – ich habe da noch ein paar mehr, aber ich will ja nicht durch ständige Wiederholung langweilen – kommt von Greg:

Betreff: Mitarbeiter gesucht

Lieber gammelfleisch,

Wir suchen nach Mitarbeitern, die von zu Hause aus arbeiten wollen.
Mein Name ist Greg und ich bin der Personalleiter einer großen, internationalen Firma.
Den größten Teil der Arbeit können Sie von zu Hause, das heißt, egal wo erledigen.
Bezahlung ist 3000 €-6000 €

Falls Sie an diesem Angebot Interesse haben, besuchen Sie bitte unsere Seite

Mit freundlichen Grüßen!
Personalabteilung

Natürlich haben alle diese unglaublich abwechslungsreichen Mails unterschiedliche (und wie immer gefälschte) Absender, die oft sogar Namen in der Mailadresse enthalten, die sich völlig anders als die behaupteten Namen im Mailtext lesen. Und nein, es gibt hier auch keine Arbeit. Wer auf den Link klickt, erfährt von Max Fischer höchstpersönlich – als ob hier noch nicht genug Namen verbraucht wurden – wie man mit Binären Optionen so richtig stinke reich wird.

Hey, ich bin Max Fischer -- Ich habe keinen Hochschulabschluss und bin kein Mathematiker -- Ich habe einfach einen Weg gefunden, um Millionen von Euros auf den Märkten für binäre Optionen zu machen, und ich wollte meinen Eltern und meiner Familie helfen, auch Millionen zu verdienen. -- Warum die Swiss Method? -- Sie ist so einfach zu benutzen, jeder ohne Erfahrung kann anfangen, innerhalb einer halben Stunde Geld zu verdienen! Jetzt ist die Zeit! -- Max

Dieser Max Fischer ist schon ein ganz Großer unter den Reichwerdexperten! Nicht nur, dass er auf seiner lustigen Website offen einräumt, keinerlei Qualifikation zu haben, er hat auf dieser tollen Grundlange auch einfach so ein todsicheres Roulettesystem… ähm nein… ein Gewinngarantiesystem für den Börsenhandel mit Optionen, die sogar Banker und Börsenhändler ohne weitere Umschweife als „exotisch“ bezeichnen, gefunden. Damit kann man Millionen machen! Ohne Qualifikation! Ohne jede Erfahrung! Jeder kann das! MILLIONEN! Ganz einfach. Ohne Mühe. Ohne Kenntnis. Ohne Arbeit.

Und dann steht er da, der Max Fischer, wedelt hilflos durch den Spameingang mit Banknotenbündeln, für die sich kein vernunftbegabter Mensch interessiert und muss schließlich sogar seinen zukünftigen Opfern¹ unter Verbrauch tausender Namen und Mailadressen erzählen, dass er kein mühelos erspielbares Geld für sie hat, sondern eine gut bezahlte Arbeit…

Was für ein Held! :mrgreen:

¹Der Betrüger, der sich Max Fischer ausgedacht hat, wird natürlich nicht mit seiner eigenen Methode reich, sondern lebt von Affiliate-Geldern, die er dafür bekommt, dass er windigen Brokern mit seinen verlogenen Drecksspams neue Kunden zuschiebt. Was das über seine Reichwerdmethode sagt, möge bitte jeder selbst durch kurze Benutzung seines Gehirnes herausbekommen!

Would you accept this new position with Facebook?

Montag, 31. Oktober 2016

Nein, diese Spam kommt nicht von Facebook. Sie hat nie einen Server von Facebook gesehen.

Facebook Has Hired You
Congratulations gammelfleisch@tamagothi.de¹

It is with great pleasure that we inform you of this amazing employment opportunity with one of the best companies in the world.

Date: October 31st
Salary: 75/hr – $ 90,000 a year
Hours: You Decide

Response needed no later then Saturday. Only (2) spots remain

Accept position

Begin Now – Triple Your Salary

If this opportunity doesn’t interest you then please tell us by access this. Thanks and have wa wonderful weekend. You deserve the rest.
Products-2-Profit-Academy 8984_Cottage | Canyone_Drive Cedar+Hills Utah-84062

By going to these will completely end. 8984-Cottage-Canyone-Drive Cedar_Hills|Utah-84062-

Alle Links gehen in die Domain uxso (punkt) stream, die in SURBL bereits…

$ surbl uxso.stream
uxso.stream	LISTED: ABUSE
$ _

…für massenhafte Spam bekannt ist. Natürlich hängt an jedem Link eine eindeutige ID, so dass ein neugieriger Klick den Spammern mitteilt, dass die Spam ankommt und beklickt wird. Leider liefert das Skript der Spammer nur eine weiße Seite, wenn man es ohne eindeutige ID aufruft, und auf Veränderungen der ID reagiert es mit einem internen Serverfehler. Deshalb kann ich nicht sagen, um was für einen Beschiss es sich hier handelt, aber sicher ist, dass Facebook nichts damit zu tun hat. Hier wird einfach nur die Reputation eines in meinen Augen schon äußerst unseriösen Unternehmens mit fragwürdigen, grenzkriminellen Geschäftsmethoden abgestaubt und von Leuten für irgendwelche mailgetriebenen Geldmachnummern eingespannt, die noch wesentlich unseriöser sind.

Einen Job gibt es dort ganz sicher nicht. Jedenfalls keinen legalen.

¹Hier stand ursprünglich die Mailadresse des richtigen Empfängers. Danke, Frank, für dieses Zustecksel aus dem täglichen Irrsinn.

Regionale Manager gesucht

Freitag, 28. Oktober 2016

Lieber gammelfleisch,

Wir suchen nach Mitarbeitern, die von zu Hause aus arbeiten wollen. Mein Name ist Wm […]

Sag mal, Wm, wie spricht man deinen Namen aus?! :D

Und wenn du gerade dabei bist, kannst du mir ja auch noch sagen, wie…

[…] und ich bin der Personalleiter einer großen, internationalen Firma.

…deine große, internationale Firma firmiert. Die hat bestimmt genau so einen genialen Namen wie du.

Den größten Teil der Arbeit können Sie von zu Hause, das heißt, egal wo erledigen. Bezahlung ist 3000 €-6000 €

Oh toll, man muss wieder nix können und auch keine Zementsäcke in die achte Etage schleppen oder andere schweißtreibende Dinge tun und kriegt dafür mehr als ein gut ausgebildeter Facharbeiter. Und die einzige Möglichkeit, diese „Jobs“ zu besetzen, besteht in illegaler und asozialer Spam? Was ist das für ein „Job“?

Falls Sie an diesem Angebot Interesse haben, besuchen Sie bitte unsere Seite

Der Link geht in ein gecracktes WordPress-Blog, in dessen Plugin-Verzeichnis Kriminelle ein Weiterleitungsskript installiert haben. Damit man gleich weiß, wie „seriös“ die namenlose Firma mit ihrem lustig benamsten Personalleier ist. Allerdings gibts dort keine Jobs, sondern man erfährt, dass jede mittelmäßig begabte Amöbe durch den Handel mit Binären Optionen reich werden kann:

Screenshot der betrügerischen Website

Natürlich lebt der Spammer selbst von etwas anderem als seiner eigenen Reichwerdmethode: Von den Affiliate-Geldern, die er von halbseidenen Brokern dafür bekommt, dass er ihnen mit seinen lustigen Behauptungen neue Kunden zutreibt.

Mit freundlichen Grüßen!
Personalabteilung

Geht sterben!

Compliments

Samstag, 3. September 2016

Von: gammelfleisch@tamagothi.de
An: gammelfleisch@tamagothi.de

Nicht, dass noch ein Empfänger übersieht, dass der Absender dieser Spam gefälscht ist!

Hello!

Genau mein Name!

We are looking for employees working remotely.

Du suchst also neue Hilfsgeldwäscher, Konten und Briefkästen. Wer diese „Jobs“ macht, ist dir völlig egal, deshalb suchst du mit Spam.

My name is Cherie, I am the personnel manager of a large International company.

Du hast dir einen Namen ausgedacht und einen tollen Job bei einem riesigen Unternehmen, für das dir leider kein Name eingefallen ist. Dieses Unternehmen…

Most of the work you can do from home, that is, at a distance.
Salary is $2500-$5000.

…hat tolle „Jobs“ im Angebot, die es nur über illegale und asoziale Spam loswird, obwohl sie gutbezahlt sind und man nichts dafür können muss.

If you are interested in this offer, please visit Our Site

Der Link geht in eine Domain, die…

$ surbl traveltoolpro.com
traveltoolpro.com	LISTED: ABUSE 
$ _

…schon für massenhafte Verwendung in Spam auf die Blacklist gekommen ist. Das Skript, mit dem ich schnell eine SURBL-Abfrage mache, gibt es übrigens hier. Ich finde es bequemer, an der Kommandozeile eine Abfrage zu machen, als auf einer Website ein Captcha zu lösen.

Best regards!

Du mich auch!

Bleibt nur noch eine Frage für die Neugierigen: Wohin wird man geführt, wenn man auf den Link in der Spam klickt, und welchen Weg nimmt man durchs Internet. Nun, hier eine ganz kleine Untersuchung an der Kommandozeile:

$ loc() { lynx -mime_header "$1" | sed '/^\s*$/q' | grep -i "location"; }
$ _

Ja, ich werde das etwas öfter tippen, deshalb mache ich lieber eine Funktion dafür. Das macht es übrigens auch einfacher, die folgende (übrigens nicht einmal vollständig durchwanderte) Weiterleitungskette nachzuvollziehen:

$ loc http://traveltoolpro.com/libraries/rokcommon/RokCommon/I18N/Platform/bi.php
Location: http://silvervphop.com/?a=400642&c=rom
$ loc "http://silvervphop.com/?a=400642&c=rom"
Location: http://worlduufording.com/?a=400642&c=rom
$ loc "http://worlduufording.com/?a=400642&c=rom"
Location: http://320-iq.worlduufording.com/de/hfkt/inteligen/
$ loc http://320-iq.worlduufording.com/de/hfkt/inteligen/
Location: http://worlduufording.com/de/mfto/forskolin/
$ loc http://worlduufording.com/de/mfto/forskolin/
Location: http://worlduufording.com/de/inbg/forskolin/
$ loc http://worlduufording.com/de/inbg/forskolin/
Location: http://worlduufording.com/de/xsvl/forskolin-trial/
$ loc http://worlduufording.com/de/xsvl/forskolin-trial/
Location: http://worlduufording.com/de/wgbg/forskolin-trial/
$ loc http://worlduufording.com/de/wgbg/forskolin-trial/ 
Location: http://worlduufording.com/de/ulaw/forskolin/
$ loc http://worlduufording.com/de/ulaw/forskolin/
Location: http://worlduufording.com/de/rczi/forskolin/
$ loc http://worlduufording.com/de/rczi/forskolin/ 
Location: http://worlduufording.com/de/kwyt/forskolin-trial/
$ loc http://worlduufording.com/de/kwyt/forskolin-trial/
Location: http://worlduufording.com/de/muax/forskolin/
$ loc http://worlduufording.com/de/muax/forskolin/
Location: http://worlduufording.com/de/spsw/forskolin/
$ loc http://worlduufording.com/de/spsw/forskolin/
Location: http://worlduufording.com/de/orum/forskolin/
$ _

:shock:

Ich erspare dem gequälten Leser den Rest der Weiterleitungskette dieses Links aus der Spam. Wie sehr das spammende Pack es nötig hat, sich hinter sinnlosen Weiterleitungen zu verschanzen, ist hoffentlich auch bei dieser unvollständigen Einsicht deutlich genug geworden. Am Ende landet man in der Domain head (strich) binary (punkt) com, die auch schon…

$ surbl head-binary.com
head-binary.com	LISTED: ABUSE
$ _

…in Blacklists auftaucht, weil sie massenhaft in Spams verwendet wurde. Dieser gesamte Mummenschanz mit den Weiterleitungen hat also nicht viel genützt. Die scheinbare „Zielseite“ ist dann noch einmal eine in Javascript realisierte Weiterleitung auf eine Website in der Domain profitformula1 (punkt) com, die erwartungsgemäß…

$ surbl profitformula1.com
profitformula1.com	LISTED: ABUSE
$ _

…ach, ihr wisst schon.

Und, was haben diese extraseriösen Spezialexperten nun für einen „Job“ anzubieten?

Screenshot der betrügerischen Website

Um das nach dieser endlosen Kaskade von Weiterleitungen und Javascript-Weichen zu erfahren, muss man einfach nur noch einmal auf ein Klickeknöpfchen klicken, nachdem einem gar nichts von Arbeit, aber dafür von zwölftausend Dollar im Monat ohne Kreditkarte und ohne Ausgeben von Kleingeld vorgeschwindelt wurde. Wer dann auf dieses Knöpfchen klickt – es könnte ja ein leckerer Keks erscheinen, wenn man darauf klickt, also klickt man mal darauf – sieht nicht etwa eine Stellenanzeige und auch keine Beschreibung, wie man denn jetzt mühelos, kenntnislos und ohne jegliche Investition reich werden kann, sondern einfach nur eine Aufforderung…

Screenshot der Aufforderung, einen Namen und eine E-Mail-Adresse einzugeben

…dem Spammer seinen Namen zusammen mit seiner E-Mail-Adresse zu geben, um endlich zu erfahren, um was zum heftig hackenden Henker es hier überhaupt geht. Das macht man doch gern, der schreibt ja auch immer so nette Spam, dieser Spammer. Und hat so ein schönes Foto von einem Balkonplatz und wolkenlosem Himmel, hoch erhaben über den Mühen dieser Welt, ein spammiger Fiebertraum des Reichtums. Wer würde dem nicht auch noch seinen richtigen Namen sagen, damit er noch ein bisschen besser spammen kann? Wer hat keine Lust, sich von dem noch ein paar tolle Lügen durchzulesen? Doch nur ein Mensch mit einem Gehirn.

Aber an Menschen mit einem Gehirn richtet sich dieser Spammer nicht. Die löschen ja auch schon die dümmlich formulierte Spam, statt darin rumzuklicken…

Flexibler Arbeitsplan

Dienstag, 2. August 2016

Hallo!

Genau mein Name!

Wir suchen nach Mitarbeitern, die von zu Hause aus arbeiten wollen.

Klar. Und es ist so irre schwierig, Leute zu finden. Es gibt ja niemanden in der Bundesrepublik, der einen Job sucht. Deshalb macht ihr das über asoziale und illegale Spam.

Mein Name ist Bert und ich bin der Personalleiter einer großen, internationalen Firma.

Oh, schön! Du hast einen Namen, Bert. Aber deine große, internationale Firma firmiert dafür unter keiner Firmierung.

Den größten Teil der Arbeit können Sie von zu Hause, das heißt, egal wo erledigen. Bezahlung ist 3000 €-6000 €

Vermutlich handelt es sich um „Arbeit“, für die man nicht besonders schlau sein muss und nicht besonders viel können muss. Dafür ist sie aber auch gut bezahlt und man kriegt sie nur über Spam. Zu Risiken und Nebenwirkungen solcher „Jobs“ einfach mal die Polizei fragen!

Falls Sie an diesem Angebot Interesse haben, besuchen Sie bitte unsere Seite

Screenshot der betrügerischen Website mit dem Text 'Wie ich 12.365,95€ in 26 Tagen verdient habe ohne einen Cent auszugeben. Die ist ein Gratis Service. Keine Kreditkarte benötigt. [Zeig mir wie!]'.

Oh toll, ich brauche nicht einmal eine Kreditkarte. Aber ich muss erst in eine Spam klicken, weil die so nett ist, dann muss ich in eine Website klicken, weil das Hintergrundbild so gutes Wetter hat und schließlich lande ich bei einem tollen Typen, der mir auf seiner Website namens „Elite Trading Club“ sagt, dass jede amputierte Laborratte beim Börsenzocken mit hochspekulativen Wettzetteln reich werden kann – und damit man das auch glaubt, gibt es jede Menge gefälschte Presseartikel, deren Quellen natürlich nicht verlinkt werden.

Mit freundlichen Grüßen!
Personalabteilung

Mit „freundlichem“ Gruß von einem Spammer, der wegen erheblicher intellektueller Einschränkungen daran glaubt, dass sein Affiliate-Geschäft für irgendwelche windigen Broker weniger unseriös aussieht, wenn er seine Spams als Jobangebot tarnt.