Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Lieber Freund“

Compliment of the day to you Dear Friend.

Donnerstag, 23. August 2018

Oh, ein Qualitätsbetreff. Mit Punkt am Ende. Mal reinschauen.

Von: Mrs. Amina Kadi <Quecuty@ono.com>
Antwort an: mrsamina.kadi1@barid.com

Natürlich ist der Absender gefälscht. Alle folgende Kommunikation soll über einen Freemailer aus der arabischen Welt laufen, wo sich der, die oder das Spammer eine Mailadresse schnell, kostenlos und ziemlich anonym eingerichtet hat. Da stellt sich nur noch die Frage, um was wohl gehen mag…

Compliment of the day to you Dear Friend.

…aber die wird nicht beantwortet. Stattdessen wird einfach der Betreff noch einmal wiederholt – vermutlich, weil der Spammer den ganzen Text in seinem Texttippdingens hatte und einfach mit Strg+A und Strg+C kopiert hat.

Dear Friend.

Aha, ich bin also ein lieber Freund, und…

I am Mrs. Amina Kadi. am sending this brief letter to solicit your partnership to transfer $5.5 million US Dollars.

…deshalb soll ich glauben, dass ein Name, den ich noch nie gehört habe und der mich mit gefälschtem Absender anmailt, nichts besseres zu tun hat, als mir fünfeinhalb Megadollar in die Hand zu drücken. Weil ich so ein guter Freund bin und so eine schöne Mailadresse habe.

Wenn ich so doof bin, das zu glauben…

I shall send you more information and procedures when I receive positive response from you.

…kann ich die Spam einfach beantworten und mir weitere lustige Lügen aus der Hirnkrypta einer Trickbetrügerbande erzählen lassen, die mir eine Vorleistung nach der anderen aus der Tasche ziehen will.

Mrs. Amina Kadi

Ein Name, so echt wie der gefälschte Absender der Spam.

Lieutenant Ferrara..

Sonntag, 15. Juli 2018

Aber mit zwei Punkten im Betreff.

Von: Lt Andrew Ferrara <silicook@silicook.co.kr>
Antwort an: Ferrara.andrew.f@gmx.com

Der Absender ist gefälscht. Die weitere Kommunikation soll über eine kostenlos und anonym eingerichtete Mailadresse bei GMX laufen. Natürlich genau so unverschlüsselt wie in dieser nicht digital signierten Mail. Übrigens wird weiter unten noch eine dritte Mailadresse eingeführt…

Lieber Freund,

Genau mein Name!

Verzeihe mein Eindringen; mein Name ist Lieutenant Andrew Ferrara, derzeit bin ich in Afghanistan im aktiven Dienst.

Immerhin: Du kennst einen Namen für dich selbst. Der ist sicherlich genau so wahr wie der gefälschte Absender deiner Mail

Bitte, ich habe einen undurchsichtigen Geschдftsvorschlag, der fьr uns beide von gegenseitigem Nutzen sein wird.

Tatsächlich finde ich deinen Versuch, einen Vorschussbetrug einzuleiten, schon jetzt so richtig durchsichtig. Gleich kommt bestimmt die Mitteilung, dass bei dir ganz viel Geld herumliegt…

Vor ein paar Tagen haben meine Kollegen und ich einen radikalen Taliban-Kurier abgefangen, der fьr den Transport groЯer Geldmengen verantwortlich war
und auf diesen unglьcklichen Vorfall haben wir insgesamt US $ 14,5 Millionen United States Dollars zusammengezдhlt.

…von dem ihr aber nix habt…

Nach eingehender Diskussion mit meinem Zug kamen wir zu dem Schluss, dass, wenn die Gelder der afghanischen Polizei ьbergeben werden,
Es besteht die Mцglichkeit, dass die Gelder fьr ihren persцnlichen Konsum konfisziert werden.

…wenn ihr nicht jemanden findet, den ihr als Eigentümer des Zasters ausgeben könnt, damit der sich dann den Zaster unterm Nagel reißt. Anschließend wird geteilt und das Geld verprasst.

Deshalb,
Es war meine Pflicht, einen Partner zu finden, der diesen Fonds fьr uns alle erhalten wird.

Und weil die in Afghanistan stationierten US-Truppen so wenig Leute haben, die man direkt ansprechen könnte, habt ihr euch gesagt: Nehmen wir einfach jemanden, von dem wir überhaupt nichts wissen, dem wir aber vertrauen können, weil er so eine schöne Mailadresse hat.

Bei aller Bescheidenheit mцchte ich, dass Sie unser Partner sind, um dieses Geld zu erhalten.

Die „Bescheidenheit“ des Spammers wird dabei nur noch von seiner „Ehrlichkeit“ übertroffen. Durch gutes, unmissverständliches Deutsch samt darin eingesprenkelter kyrillischer Kringel entsteht der Eindruck, dass richtige Profis aus der US-Armee schreiben.

Die Mittel werden aus diesem Land durch eine Luftfracht Transportmittel und alles, was Sie benцtigen, bewegt werden
zu tun ist, erhalten die Mittel und ein Konto wird Ihnen zur Verfьgung gestellt, die Sie bei der Ьbertragung unserer Aktie verwenden werden.

Natürlich ist das für den Mailempfänger, der da mitmacht, völlig sicher und risikolos.

Unser Wort ist unser Leben, ich versichere Ihnen persцnlich, dass dieser Fonds sorgfдltig eingedдmmt wurde und Sie sich nicht um die Quelle kьmmern mьssen
weil wir nichts tun werden, was Ihnen Probleme bringt oder zu uns zurьckfьhrt.

Die naheliegende Frage, warum 14,5 Megadollar in handlichen und überall recht beliebten Banknoten der Zentralbank der Vereinigten Staaten von Amerika nicht einfach verschwiegen und in einem Paket versendet wurden, wird nicht beantwortet. Es gibt nämlich keinen Grund, etwas anderes als Bargeld oder Gold durch einen Kurier zu transferieren. Alles andere kann man wesentlich sicherer auf andere Weise bewegen. Stattdessen wird dem Empfänger erzählt…

Fьr Ihre ehrliche Teilnahme an diesem Geschдft sind wir bereit, die Mittel in drei gleiche Teile zu teilen, ein Drittel wird fьr Sie sein

…dass seine Mailadresse 4,8 Megadollar wert ist. Und weil die meisten Menschen – im Gegensatz etwa zu russischen Trickbetrügerbanden – noch so etwas wie Anstand haben, wird kurz angemerkt, dass es auch noch für einen guten, wohltätigen Zweck ist, dass ein Drittel an Hinterbliebene geht. Dabei wird gern auch ein Presseprodukt verlinkt, um wenigstens einen Teil der Geschichte mit einer weiteren Quelle als den Behauptungen in einer 08/15-Vorschussbetrugsspam zu „belegen“.

Ein Drittel wird an die junge Familie meines verstorbenen Bruders geschickt, Einzelheiten werden Ihnen im Laufe der Zeit mitgeteilt.

Siehe Link unten, um mehr ьber meine Familie zu erfahren;

http://www.huffingtonpost.com/impact/the-news/2011/11/10/

Allerdings möchten die Geldbotenabfangsoldaten aus Afghanistan erst einmal wissen, wie der leichtgläubige Mensch heißt, dem sie angeblich 4,8 Megadollar geben wollen und unter welcher Telefonnummer sie ihren Trickbetrug aufführen können – auf diesem Weg wird dann von einer gut eingespielten Bande lange erklärt, warum allerlei finanzielle Vorleistungen erforderlich sind, bevor das Geld im Geldpäckchen kommt: Hier ein paar Hunderter, dort ein paar Hunderter, aber niemals über einen Scheck, sondern immer vollständig anonymisiert über Western Union. Denn die Bande will ins Bordell, nicht ins Gefängnis.

Wenn Sie bereit sind, zцgern Sie bitte nicht, mich mit Ihrem zu kontaktieren

Ganze Namen:

Telefonnummer:

Aktuelle Wohnadresse:

Wie üblich im Vorschussbetrug, ist der Absender der Spam gefälscht, so dass man auf gar keinen Fall an den Absender antworten soll.

Bitte senden Sie die oben genannten Informationen an meine private E-Mail: Andrew.Ferrara.f@gmx.us wenn Sie bereit sind.

Das einzige, was mich hier überrascht, ist, dass der Spammer zu doof ist, gleich die richtige E-Mail-Adresse in den Reply-to-Header der Spam einzutragen, so dass ein einfacher Klick auf „Antworten“ in der Mailsoftware genügt. Vermutlich ist er zu doof, das von ihm verwendete Spamskript zu verstehen. Dieser ganze Technikkram hirnt ja auch immer so. Und außerdem will er nicht programmieren, sondern spammen und betrügen, der Spammer.

GrьЯe

Leutnant Andrew Ferrara
Andrew.Ferrara.f@gmx.us

Ich habe eben gerade meine Abuse-Mail an GMX abgesendet. Möge niemand mehr jemanden unter dieser Mailadresse erreichen! ;)

Lieber Freund,

Sonntag, 3. Juni 2018

Ein Qualitätsbetreff für eine Qualitätsspam mit…

Von: Mr. SHI <ddlip@interdata.cz>
Antwort an: shiying507@gmail.com

…gefälschtem Absender und…

Lieber Freund,

Ich habe ein Geschäft von $ 65.400.000.00 Million (fünfundsechzig Millionen, vierhunderttausend US-Dollar), die er in unserer Bank hinterlegt hat und gerade lügt [sic!], nicht beansprucht zu teilen, sollten Sie interessiert sein. Sollten Sie interessiert sein, wenden Sie sich bitte an meine private E-Mail: shiying507@gmail.com

Mit freundlichen Grüßen,
Dr SHI YING

…erwartungsgemäß dummem Inhalt. Leute, die Geschäfte mit mir machen wollen, obwohl sie von mir nur den Namen „Lieber Freund“ kennen. Vermutlich wegen der hübschen Mailadresse. Dafür gehts aber gleich um einen ganz ordentlichen Batzen Zaster. Aber bei all dem Geld, von dem einer mit der Ehrlichkeit eines gefälschten Absenders fabuliert, waren nicht die paar Groschen für einen richtigen Dolmetscher übrig, und so klingt der sich auf einem kurzen Absatz beschränkende Text, als sei er von jemanden verfasst wurden, der Deutsch gelernt hat, indem er ein Wörterbuch Deutsch-Englisch in alphabetischer Reihenfolge auswendig gelernt hat.

Eigentlich erstaunlich, dass im Jahre 2018 noch jemand auf dermaßen miese Betrugsnummern hereinfallen kann!

Ich brauche deine Unterstьtzung.

Sonntag, 13. Mai 2018

Heute ist der Tag des Qualitätsbetreffs.

Von: tony <max_tony@aim.com>
Antwort an: ttonymaxwell@gmail.com

Natürlich ist der Absender gefälscht, damit man schon vor dem Lesen der eigentlichen Mail allen Grund zum Glauben und Vertrauen hat. Wir fälschen ja alle unsere Absender… :mrgreen:

An: undisclosed-recipients

Natürlich ist die Mail keine persönliche Mail, auch wenn sie versucht, so zu klingen, sondern eine mutmaßlich millionenfach versendete Massenware. Deshalb steht der Empfänger auch nicht als Empfänger im Mailheader.

Lieber Freund

Natürlich wird der Spammer peinlich, wenn er versucht, eine persönlich wirkende Anrede an einen Menschen zu formulieren, den er gar nicht kennt.

Ich bin technische Berater, Tony Maxwell mit Namen, […]

Der Name ist vermutlich so echt wie die gefälschte Absenderadresse. :D

[…] ich habe einen Kunden .who machte eine feste Einlage von Fonds im Wert von USD $ 8.500.000,00 (Acht Millionen, fьnfhunderttausend US-Dollar) mit einer einlagernden Firma, hier in Europa und leider verlor er sein Leben im libyschen Bьrgerkrieg.

Ich denke, du bist „technische Berater“. Machen die jetzt etwa auch einen auf Bankhaus, so dass sie die ganzen Milliönchen ihrer Kunden rumliegen haben. :mrgreen:

Und in was für einer „Technik“ berätst du die Leute? Computertechnik kann es wohl kaum sein, du schaffst es ja nicht einmal, das Encoding deiner Spam richtig anzugeben, so dass anstelle der Vokale mit Pünktchen drüber lustige kyrillische Kringel erscheinen. Würdest du einfach UTF-8 nehmen, wie das seit mindestens zehn Jahren (also rd. vier Erdzeitaltern der Informatik) jeder macht, weil jedes Standardprogramm auf jedem modernen Betriebssystem damit klarkommt, dann könnte so ein Problem gar nicht auftreten.

Ach, dafür müsstest du dieses Spamskript verstehen und anpassen, das dir irgendein krimineller Kollege angedreht hat? Und du willst doch einfach nur spammen und nicht in irgendwelchen Skripten rumeditieren und dich schon gar nicht mit so technischem Hirnekram wie dem Encoding von Texten beschäftigen? Ja, so habe ich mir das ungefähr vorgestellt. Wenn du dir Mühe geben wolltest, könntest du ja auch arbeiten gehen…

Er hinterlieЯ als nдchster Verwandter keine Person, mit Ausnahme einiger wichtiger Dokumente, die mit der noch in meinem Besitz befindlichen Hinterlegung zusammenhingen.

Schön, dass dein Kunde keine Person zu vererben hatte, sondern nur uninteressante Papiere und deutlich interessanteres Geld. :D

Vor kurzem kontaktierte mich die Einzahlungsfirma, um nach den nдchsten Angehцrigen der Fonds / Einzahlung zu fragen, oder der Betrag kann als nicht beansprucht deklariert werden.

Was macht eigentlich so eine „Einzahlungsfirma“? :D

Nach einer klaren und legitimen Vereinbarung mit Ihnen ersuche ich um Ihre Zustimmung, um Sie als nдchsten Verwandten zu prдsentieren, damit die Gelder meines verstorbenen Kunden nicht von der Finanzaufsichtsbehцrde konfisziert werden.

Sie haben Anspruch auf 40% des Gesamtfonds fьr Ihre Beteiligung.

Wie, du nimmst dir einfach jemanden, von dem du nur den Namen „Lieber Freund“ kennst, weil er so eine schöne Mailadresse hat, und dann willst du mit dem so ein klar kriminelles Ding mit einem Betrug zum Abgreifen einer Erbschaft drehen? Und dann willst du deinem „lieben Freund“ nur vierzig Prozent geben, wo der sich doch locker mit dem ganzen Zaster (also mit hundert Prozent) aus dem Staub machen könnte? Weil du als der Betrüger, als der du dich offen in deiner Spam ausgibst, ganz genau weißt, dass sich Menschen überhaupt nicht für Geld interessieren und schon gar nicht asozial, kriminell und widerlich werden, wenns irgendwo ein paar Milliönchen abzugreifen gibt, sondern stets ehrlich sind? Weia! Deine spammige Erzählkunst ist aber auf einem sehr bescheidenen Niveau.

Seien Sie informiert, dass kein Risiko besteht, da alle notwendigen rechtlichen Dokumente, die Sie als Rechtsnachfolger und nдchsten Angehцrigen meines verstorbenen Kunden unterstьtzen werden beschafft werden.

Das ist ja nett, dass ich gar nichts machen soll, dass es reicht, wenn ich einfach in den nächsten Wochen eine finanzielle Vorleistung nach der anderen über Western Union an irgendeinen Ort auf der Welt zur anonymen Abholung sende.

Bitte kontaktieren Sie mich per E-Mail (ttonymaxwell@gmail.com) Fьr weitere Details, wenn Sie interessiert sind.

Nein, ich brauche keine weiteren Details, deine Spam ist klar genug.

Mit freundlichen GrьЯen
Tony Maxwell.

Mit mechanischem Grüß vom Spamskript des Vorschussbetrügers.

Lieber Freund

Montag, 7. Mai 2018

Lieber Freund

Ich habe ein Geschäft von $ 65.400.000.00 Million (fünfundsechzig Millionen, vierhunderttausend US-Dollar), die er in unserer Bank hinterlegt hat und gerade lügt, nicht beansprucht zu teilen, sollten Sie interessiert sein. Sollten Sie interessiert sein, wenden Sie sich bitte an meine private E-Mail-Adresse unten:
E-Mail: shiying842@gmail.com

Mit freundlichen Grüßen,
Dr SHI YING

Ohne Worte.

Von Hans.

Sonntag, 22. April 2018

Lieber Freund, Ich schreibe, um Ihre Unterstützung zu suchen, um die Summe von 12 Millionen Euro in Ihrem Land für die Investition zu übertragen. Mein Name ist Andrew Hans. Ich arbeite in einem Finanzhaus hier in den Niederlanden. Bei meiner letzten Besprechung und Prüfung der Bank bei unserer Bank [sic!] fand meine Abteilung ein ruhendes Konto [sic!] mit einer enormen Summe von 12 Millionen Euro, die Mr. Philipe aus England vor seinem Tod hinterlegt hatte. Von unserer Untersuchung zu der Zeit, als Herr Philipe die Einzahlung machte, erwähnte er im Falle irgendwelcher Eventualitäten keine nächsten Angehörigen [sic!]. Gemäß der niederländischen Bankenverordnung kann nur ein Ausländer als nächster Angehöriger auftreten [sic!], wenn man bedenkt, dass der Einleger [sic!] ein Nicht-Niederländer war. Ich benötige Ihre Erlaubnis, als Partner unseres verstorbenen Kunden zu fungieren, indem Sie Ihre Namen in das Bank-Computersystem [sic!] und die begünstigten Dokumente [sic!] legal [sic! Ganz legaler Betrug!] einführen [sic!], damit das Kapital sofort freigegeben und auf Ihr Bankkonto übertragen werden kann. Am Ende der Transaktion sind 50% für Sie und 50% für mich und meine Kollegen. Ich arbeite immer noch im Finanzhaus und das ist der Grund, warum ich eine zweite Partei brauche, mit der ich arbeiten kann. Bei dieser Transaktion besteht kein Risiko [sic! Es wäre, wenn es stimmte, nur ein Betrug.], Sie können beruhigt sein. Ich verfüge über alle erforderlichen Dokumente, um diese Transaktion erfolgreich durchführen zu können. Weitere Informationen erhalten Sie nach Erhalt Ihrer prompten Antwort [sic!]. Beachten Sie auch, dass diese Transaktion risikolos [Noch risikoloser!] ist und alles in Übereinstimmung mit den Normen der internationalen Banküberweisungsverordnungen erfolgt. Ich brauche nur Ihre Ehrlichkeit und Ihr Vertrauen. Bitte mailen Sie mir meine private E-Mail [sic!] für Details (andrew_hans@aol.com) Ich warte auf deine schnelle Antwort [sic!]. Mit freundlichen Grüßen A. Hans

Ohne Worte… aber das Deutsch wird langsam etwas besser. ;)

Guten Tag.

Montag, 16. April 2018

Oh, ein „Qualitätsbetreff“. Mit Punkt. Ich erwarte eine „Qualitätsspam“.

Von: C.Taboh <info@bora.com>
Antwort an: chistian.taboh@aim.com

Aha, der Absender ist gefälscht und die weitere Kommunikation soll über eine kostenlos und anonym eingerichtete Mailadresse bei einem Freemailer laufen.

Lieber Freund, […]

Der Spammer weiß nicht einmal, wie ich heiße, aber er nennt mich einen lieben Freund.

[…] Diese Nachricht könnte Sie in größter Überraschung treffen, jedoch ist es nur meine Dringende Notwendigkeit für einen ausländischen Partner, der mich für diese Transaktion kontaktiert hat.

Auch sieht es der „liebe Spammer“ nicht ein, einen richtigen Dolmetscher zu bezahlen, damit er nicht wie ein mechanotalentierter Komiker klingt. Das liegt ganz sicher nicht daran, dass er keinen Dolmetscher zur Verfügung hat, denn er ist ja lt. eigenem Bericht…

Ich bin ein Banker von Beruf aus Südafrika und bekleide derzeit das Amt des Direktor Buchhaltungs- und Rechnungseinheit der Bank.

…ein hohes Tier in einer Bank ohne Namen, und er hat dort ein Amt, ganz so, als wäre die Bank eine Behörde oder eine Kirche.

Ich habe die Möglichkeit, die übrig gebliebenen Mittel zu übertragen ($10.500.000.000) eines meiner Bankkunden, der zusammen mit seinem starb ganze Familie am 31. Juli 2000 bei einem Flugzeugabsturz.

Und der „liebe Spammer“ will diese Position ausnutzen, um zehneinhalb Milliarden Dollar [!] von jemanden zu klauen, der mit seinem zusammen starb.

Sie können das bestätigen Genies des verstorbenen Todes durch Klicken auf diese Website
http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/europe/859479.stm

Sie können die bestätigen mangelnde Genialität des spammenden Spammers durch Lesen in seine Spam. :mrgreen:

Daher lade ich Sie zu einem Geschäft ein, wo dieses Geld sein kann geteilt zwischen uns im Verhältnis von 50/50.

Hey, der Spammer ist ein total „ehrlicher“ Mensch und bietet halbe-halbe an. Wie „ehrlich“ er ist, sieht man daran, dass er ein paar Milliarden Dollar klauen will. Oder daran, dass der Absender der Mail gefälscht ist.

Wenn Sie meinem Geschäft zustimmen Vorschlag.. Weitere Einzelheiten zur Überweisung werden Ihnen mitgeteilt, sobald ich Ihre Zahlung erhalten habe Rücksendung.

Immerhin ist er ehrlich genug, schon vor seiner eigentlichen Nummer versehentlich einzuräumen, dass er einem eine finanzielle Vorleistung nach der anderen aus der Tasche ziehen will. Sobald er genug Zahlungen erhalten hat, wird der Kontakt zu ihm und seiner Bande abbrechen.

Sie können mich direkt kontaktieren unter:
chistian.taboh@aim.com

Die Frage, warum er nicht einfach wie jeder normale Mensch seine Mailadresse in den Absender schreibt, sondern mit gefälschtem Absender mailt, sollen sich seine Leser gar nicht stellen. Wer sich so eine Frage stellt, ist schon zu intelligent, um auf den Trickbetrüger hereinzufallen.

Ich wünsche ihnen einen wunderbaren Tag.

Oh, das ist aber nett!

Mit freundlichen Grüßen
Chistian Taboh

Ein Name, so echt wie die gefälschte Absenderadresse und wie die Lügen in der Spam! Und natürlich so echt wie das heute besonders deutschtönende Deutsch. :mrgreen:

Natürlich kommt die Spam auch nicht aus Südafrika. Mein Exemplar wurde über eine dynamisch vergebene IP-Adresse eines Zugangsproviders aus New Jersey, USA versendet, also vermutlich über einen mit Schadsoftware kriminell übernommenen Computer.

Aber das werden die meisten Menschen nicht bemerken.

Was hingegen jeder bemerken kann: Niemand kommuniziert über Geschäfte mit einem Volumen von zehn Milliarden Dollar vermittels unverschlüsselter E-Mail an irgendwelche Mailadressen von „Lieber Freund“. Das macht man nicht einmal für den um vier Größenordnungen geringeren Betrag von zehn Millionen Dollar. Von daher reicht die Benutzung eines handelsüblichen Gehirnes auch unterdurchschnittlicher Leistungsfähigkeit, um sich vor diesem Betrugsversuch zu schützen.

Guten tag.

Mittwoch, 14. Februar 2018

Diese Mail mit Qualitätsbetreff wurde übrigens aus Schanghai, China versendet. Das ist also mal etwas anderes. Aber leider nur in geografischer Hinsicht. ;)

Lieber Freund, Ich suche nach Ihrer Hilfe, um die Summe von 12 Millionen Euro zu sichern in Ihrem Land für Investitionszwecke. Ich schreibe dir aus den Niederlanden. Bitte kontaktieren Sie mich für weitere Informationen, wenn Sie interessiert sind auf meiner privaten E-Mail: thomas_hendrick@aol.com Mit freundlichen Grüßen Thomas Hendricks.

So so, aus den Niederlanden. Das ist dort, wo man auf französisch aufgefordert wird…

P Pensez à l‘environnement avant d‘imprimer ce message

…vor dem Ausdrucken und anschließendem Schreddern der Spam noch einmal an die Umwelt zu denken. :mrgreen:

Mit Sehnsucht denke ich an die Zeit, in der solche Spams zur Einleitung eines Vorschussbetruges noch ein bisschen Substanz hatten. Lächerlich waren sie dabei ja immer…