Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „An die Spammer“

Ich hatte Probleme Sie zu erreichen

Dienstag, 19. Juni 2018

Hallo,
hören Sie, ich habe versucht, Sie auf Ihrem Handy zu erreichen,
aber ich glaube, ich habe die falsche Nummer…

Erinnern Sie sich an das Programm, von dem
ich Ihnen erzählt habe? Hier ist es noch einmal.

Nun ich wurde soeben von dem Gründer kontaktiert und er vergibt einen Zugang als Geschenk.

Lassen Sie alles liegen und schauen Sie sich jetzt das hier an. Im Ernst, ich habe gerade mein Konto eingerichtet und es

machte für mich Tausende innerhalb von 30 Minuten.

Es ist besser als jemals zuvor.
Grüße,
Hemlin

Hey, Spamlin, du Krepel,

ist das nicht ein bisschen bitter? Immer so im Internet rumzulaufen, die Leute mit Spam anzuschreien und Märchen vom Geld aus der Steckdose zu erzählen, aber alle gehen vorbei und haben besseres zu tun, als ausgerechnet dir zu glauben. Und dann gehst du nicht etwa abends nach Hause in dein Wahnzimmer, ziehst dir innerhalb von dreißig Minuten ein paar frische lila Lappen der EZB aus deiner Geldsteckdose und wendest dich damit einem interessanteren und erfreulicheren Zeitvertreib zu, sondern du setzt dich hin und überlegst dir, mit welchen dümmlichen Phrasen du den Menschen morgen dein großartiges Geldmachverfahren andrehen kannst.

Und so gibt es zurzeit beinahe jeden Tag eine neue, lächerliche, mit imaginierten Banknoten hilflos herumwedelnde Spam von dir im Briefkasten, Spamlin. Es hat dir übrigens auch nicht geholfen, dass du dich von Hamlin in Hemlin umbenannt hast. Dein Stil und die geradezu nahtlos in die „Kreativität“ deines Schreibens eingepasste „Kreativität“ deiner Selbstumbenennung machen dich selbst für nicht ganz so aufgeweckte Menschen sofort wiedererkennbar. Bei so viel Spam könnte muss man ja fast auf die Idee kommen, dass die tolle, von dir angepriesene Reichwerdmethode gar nicht funktioniert.

Aber immerhin, heute hast du dir ja dein Konto eingerichtet und dir erstmal eine halbe Stunde lang ein paar Banknotenläppchen gezogen. Vielleicht bleibt mir fortan ja dein täglicher Beitrag zur Müllernte erspart.

Mein dein dich „genießender“
Nachtwächter

You have received this email because you subscribed to the mailing list.
Unsubscribe me from this list, report as spam

Spamlin, du hast diese Antwort bekommen, weil du ein Vollidiot bist.
Hör dir andere Vollidioten an, erhalte noch mehr Spam

FANTASTISCH gute Geschenkidee

Sonntag, 10. Juni 2018

Wie Spammer, du willst mir etwas schenken? Mal reinschauen:

Die Könige von Betlehem hätten so etwas an Handgelenken angebracht
Sensationeller Rabatt: Smartwatch, Kamera, Internet, Handy, Diktiergerät Smart Armbanduhr: FB, E-Mail, Skype

Sensationeller Rabatt: Smartwatch, Kamera, Internet, Handy, Diktiergerät Details

Sensationeller Rabatt: Smartwatch, Kamera, Internet, Handy, Diktiergerät Details

Magst du Neuheiten? Tolles Smartding: Anrufe, Kamera

Hier können Sie sich abmelden

Smartwatch mit Kamera: Fotos, Explorer, Videos vom Handgelenk Christkind steckt sie unter den Baum… Uhr mit SO GROSSEM Wissen für Spottgeld?

So so, Spammer,

das Christkind bringt also die Uhr mit SO GROẞEM WISSEN für Spottgeld, von der Dreieinigkeit des sensationellen Rabatts direkt von den Handgelenken der Könige von Betlehem abgepflückt, so dass sie dem Heiland nur noch so einen Tinnef wie Gold, Weihrauch und Myrrhe hinlegen konnten. Die gegenwärtige Außentemperatur liegt nach einer sehr erfreulichen Abkühlung übrigens bei 23°C, es ist Juni, vor uns allen, ob wir an dem korrupten Wahnsinn interessiert sind oder nicht, liegt eine in den nächsten Tagen beginnende Fußball-Weltmeisterschaft, allüberall aus den Gärten und Wiesen duftet es nach Grill und es sind… moment…

$ datediff 2018-12-25
2018-12-25 is 198 days after 2018-06-10
$ _

…nur noch 198 Tage bis zu jener großen, kalten Konsumolympiade des christlichen Kulturkreises, die man gemeinhin Weihnachten nennt. Eine gute Werbung für die Kalenderfunktion deines tollen Smartdingens ist deine Spam jedenfalls nicht.

Meint jedenfalls dein dich „genießender“
Nachtwächter

Please Promise you will not fail me in this project. Mrs. Polina Omahazom…

Montag, 4. Juni 2018

Ach, Spammer!

Schön, du hast einen Namen und bittest mich, dich in diesem Projekt nicht fallenzulassen, aber um was geht es?

Dein Name hätte übrigens auch im Absender gestanden, aber der…

Von: Mrs. Polina Omaha <loveworldinternetradio@loveworld360.com>
Antwort an: omahapolina@gmail.com

…ist ja wie immer in der Spam gefälscht. Damit ist auch schon klar, warum du nicht wieder jeder normal denkende Mensch in deinen Betreff reinschreiben kannst, um was es geht, denn dann würde dein Versuch der Einleitung eines Vorschussbetruges noch öfter unbelesen gelöscht.

My Beloved,

Ich glaube nicht, dass ich dein Geliebter bin. Das wüsste ich.

Greetings in the name of the LORD Almighty the giver of every good thing. I know this proposal will definitely come to you as a huge surprise, but I implore you to take your time to go through it carefully as the decision you make will go a long way to determine my future.

Deine Spam grüßt mich im Namen des allmächtigen Herrn, dessen Name gar nicht genannt wird, dem Geber immer wieder neu nachwachsender, unerfahrener Opfer für schmierige Kriminelle. Diese Opfer sind in der Tat sehr überrascht, wenn sie das erste Mal einem derartigen Betrugsversuch begegnen.

I am Mrs. Polina Omaha, an ageing widow of 78 years old suffering from long time illness breast Cancer and Cancer of the lungs. I have some funds which I inherited from my late husband, the sum of USD $5,400,000.00 and I needed a very honest and God fearing person who can withdraw this money then use the funds for Charity works.

Du hast einen Namen und ein Alter, und außerdem hast du Brustkrebs und Lungenkrebs. Das ist alles so echt wie der gefälschte Absender deiner Spam. Ach ja, ein paar Millionen Dollar hast du auch noch, und jetzt suchst du jemanden, dessen Namen du nicht einmal kennst, um ihm die paar Millionen Dollar in die Hand zu drücken, weil er so eine schöne Mailadresse hat. Das ist ebenfalls so wahr wie der gefälschte Absender deiner Spam.

I WISH TO ENTRUST THIS FUND TO YOU FOR CHARITY WORKS. I found your email address from the internet after honest prayers to the LORD to bring me HONEST PERSON I CAN CONFIDE ON, and I decided to contact you if you may be willing and interested to handle these trust funds in good faith. I am desperately in keen need of assistance and I have summoned up courage to contact you for this task, you must not fail me.

Dieser Jemand, der deinen Zaster kriegt, soll ich sein. Und natürlich die paar hunderttausend weiteren Empfänger deiner nach Betrug stinkenden Drecksspam, die du wieder wie eine Schrotmunition auf das wehrlose Internet losgelassen hast. Meine Mailadresse hast du für einen Brösel Bitcoin aus einer großen Internetlostrommel im so genannten „Darknet“ gezogen, nachdem du gebetet hast, dass diesmal wieder ein paar Leute dabei sind, denen du zusammen mit deiner Bande mit diesem inzwischen in die Jahre gekommenen Trickbetrug tausende bis zehntausende Euro als Vorleistung für die Millionen aus der Tasche labern kannst. Mit diesem Geld macht ihr euch dann schöne Tage im Bordell. Die Millionen haben niemals existiert.

This is not stolen money and there are no dangers involved. Please if you would be able to use the funds for the Charity works please kindly let me know immediately. Please kindly respond quickly for further details if you can handle this task.

Es gibt überhaupt keine Gefahr. Es ist schließlich nur eine Spam mit gefälschtem Absender, was kann da schon schiefgehen? Schnell soll ich antworten, denn schnell braucht ihr Mugus das Geld. Diese Bordelle sind auf Dauer ganz schön teuer, und das Kokain ist auch nicht preiswerter geworden… und ohne Kokain, nee, das geht gar nicht, da könnte sogar das Gehirn wieder normal zu arbeiten beginnen und auf der Grundlage wiedererwachender Empathie eine Einsicht entstehen, was für eine widerliche, verachtenswerte Scheiße ihr macht. Deshalb immer wieder schön Nasenpuder hinterher!

Please if you would be able to use these funds for the lord’s work’s mentioned above, kindly reply me as soon as possible for more details.

Im Namen des Allmächtigen! Wenn so ein Geschmeiß wie du, Spammer, sich wegen seiner Heuchelei auf der Stelle in ein stinkendes Flämmchen verwandeln würde, das von dir nichts als erfreulich spamfreie Asche und ein Wölkchen im Winde wegtreibenden Rauches zurückließe, dann wäre ich viel geneigter, dem verdummenden Unsinn der Religion ein bisschen Glauben zu schenken. So aber weiß ich, dass die irrationale Haltung eines „ich glaube es, weil es absurd ist“ den psychischen Boden schafft, auf dem nicht nur die verkommenen Jenseitsversicherungsanstalten ihre reiche Geldernte einfahren, sondern auch solche schäbigen Betrügerbanden wie deine, Spammer. Die Frucht des hl. Geistes der Christenheit ist die dümmliche Einfalt.

Please always pray for me.

Nein. Du bist mir nicht einmal einen richtigen Fluch wert. Ich habe etwas viel besseres für dich. Deine Spam habe ich eben an Re:scam weitergeleitet, damit du dich noch ein paar Stunden mit irgendwelchen Bots unterhalten kannst, denn jede Stunde, die man dir und deinen Komplizen raubt, schützt einfältige, unerfahrene und naive Mitmenschen davor, einem Geschmeiß wie dir und deinen Komplizen auf dem Leim zu gehen. Das erfüllt mich mit der tiefen Freude, eine gute und möglicherweise gottgefällige Tat getan zu haben.

Noch besser fände ich es freilich, wenn Google auf entsprechende Hinweise reagieren würde und von Trickbetrügern benutzte Mailkonten einfach sperrte. Leider musste ich die Erfahrung machen, dass Google dies nicht tut. :(

Remain blessed.
Mrs. Polina Omaha

Mögest du dir im Bordell ganz große Sackratten abholen, die wochenlang an dir knabbern. Denn nein, eine Frau bist du natürlich nicht. Die in der Spam postulierte Frau stirbt ganz schnell, und danach hat man es am Telefon nur mit ihren Anwälten, Freunden, Pastoren etc. zu tun.

Spam.tamagothi.de Team – What if a healthier Facebook is just … Instagram?

Mittwoch, 30. Mai 2018

Oh, ganz was persönliches heute… :D

Von: Asia from Instantriver.com <asiaz@instantriver.com>
An: gammelfleisch@tamagothi.de

Genau die richtige Mailadresse gewählt! Die Kontaktadresse für unseriöse Angebote und die einzige Mailadresse im Impressum, die man als Spammer bequem und automatisch mit einem Harvester einsammeln kann. Da weiß ich sofort, womit ich es zu tun habe. ;)

Hey Spammer!

Hello, Spam.tamagothi.de Team

Ich habe aber keine multiple Persönlichkeit, sondern bin nur einer.

My name is Asia, […]

Mein Name ist Europa, und…

I‘m a co-founder of River Team.

…ich bin ein Mitgründer des Wir-leben-in-Armut-vom-Betteln-Teams.

I’m working with fashion influencers, entrepreneurs, bloggers, and models on a daily basis.

Als „Deppenstubser“ in Modefragen bin ich völlig ungeeignet. Die Klamotten, die ich zurzeit trage, waren schon zweimal in und wieder out und sehen zudem ein wenig verschlissen aus. Aber wenn du mich neu einkleiden willst und auch Übergrößen hast, sage ich dazu nicht nein. Bitte nur robuste Klamotten, am besten gute Arbeitskleidung! ;)

My main focus is to help you be more effective, save your time for more important things, and help you reach out to the right people about your product or services.

Das ist ja nett, dass du Idiot von Spammer hauptsächlich darauf konzentriert bist, mir zu helfen. Ich brauche deine Hilfe aber nicht.

Instagram gives brands and celebrities up to 400% more engagement than Facebook.

Oh, das ist ja toll. Ihr habt ein Engagement-o-Meter für Marken und Prominente, und das zeigt bei Instagram (eine S/M-Klitsche¹ ohne seriöseres Geschäftsmodell als die Vergällung erwünschten menschlichen Miteinanders durch völlig unerwünschte Reklame) eine vierfach größere Zahl als bei Facebook (eine börsennotierte S/M-Klitsche ohne seriöseres Geschäftsmodell als die Vergällung erwünschten menschlichen Miteinanders durch völlig unerwünschte Reklame) an. Ich bin allerdings weder ein Prominenter noch bin ich eine Marke. Letzteres will ich auf gar keinen Fall werden, und ersteres nur, wenn ich damit auch ins Dschungelcamp komme. (Dafür reicht ja Nanoprominenz.)

26% of desktop users implement ad blockers.

Nein. Erstens sind es hier in der BRD rund 35 Prozent der Nutzer eines richtigen Computers, die Adblocker nutzen, und dieser Anteil steigt seit Jahren langsam, aber stetig. Das liegt zum einen daran, dass Menschen lieber das erwünschte Miteinander als die unerwünschte Reklame haben, es liegt aber zum anderen daran, dass es sich bei Adblockern um wesentliche, essentielle Sicherheitssoftware handelt, die im Web-Alltag wichtiger als ein so genanntes „Antivirus-Programm“ ist. Nur die Nutzer kastrierter, technikverhindernder Computer – so genannte „Smartphones“ – bleiben von diesem Segen und dieser Grundlage der Computersicherheit oft unberührt.

Und zweitens brauchen die Leute die Adblocker nicht selbst zu implementieren (deutlich deutsch ausgedrückt: zu programmieren), sondern sie können auf bewährte, fertige und einfach zu verwendende Lösungen zurückgreifen, die sie sich einfach installieren (deutlich englisch ausgedrückt: to install). Ist schon mistig, Spammer, wenn man mit heiteren Zahlen und fachtümelnden Worten blenden will und damit vor allem seine Inkompetenz dokumentiert… ;)

So, with over a quarter of consumers suddenly becoming untouchable, brands are having to get creative with how they get their products out there.

Aha, wenn Menschen also keine Reklame fressen wollen, dann musst du ihnen die Reklame halt irgendwie hinterhältig in den Rachen rammen. Deshalb bist du auch so ein schmieriger, kleinkrimineller Spammer geworden. Und jetzt willst du den Empfängern deiner stinkenden Spam auch noch erzählen, dass man durch Anwendung solcher Methoden so richtig beliebt bei den Menschen wird. Bei diesem Ansinnen, die schwarze Pest als bunten, süßen Bonbon zu verkaufen, wünsche ich dir viel Glück! Du wirst es brauchen. :mrgreen:

There are a million reasons why you should go all in with Instagram if you’re not doing so already.

Es gibt einen Grund, warum ich dort nicht bin: Es handelt sich um eine im Handy-Hype entstande Unternehmung ohne seriöses Geschäftsmodell (außer der Vergällung erwünschten Miteinanders mit völlig unerwünschter Reklame), im Gegensatz zu vorher etablierten (und heute altbacken wirkenden) Foto-Sites wie Flickr.

Apropos Foto: Beim Lesen deiner Spam musste ich die ganze Zeit an ein Foto denken, das ich gestern erst gemacht habe. :mrgreen:

Ist es nicht toll, dass man auf diesem altbackenen Flickr aus der Vor-Smartphone-Zeit die Fotos betrachten kann, ohne dass man dafür eigens Javascript einschalten muss und somit die Sicherheitseinstellungen seines Webbrowsers lockern muss? Mit dieser Insta-Gram geht das nicht. Da sieht man mit einem sicher konfigurierten Webbrowser gar nichts.

Here are 5 major ones you’ll want to know whether you haven’t made the leap yet or if you have but need to ramp up your Instagram presence.

Nun gut, dann präsentier mir mal deine Gründe, warum ich (als Nichtbenutzer eines gängelnden, technikverhindernden Smartphones, auf dem mir nicht einmal mehr das Recht eingeräumt wird, diejenige Software darauf auszuführen, die ich für richtig halte) diese gewerbliche, sich am menschlichen Sozialbedürfnis vollfressende Made namens Instagram verwenden sollte.

1: Gen Z is using Instagram to decide what to buy.

These youngsters are doing pretty much everything on mobile, too, which means mobile will soon overtake web as the main source of online info. To show up in app scrolls and searches you’ve got to have dedicated company accounts.

Aha, es gibt eine „Generation Z“ – vermutlich genau diejenigen Menschen, die ich immer wieder einmal „Generation Teletubbie“ nenne – die sich, während sie als gruslig wandelnder Senkkopfzombie für noch mehr schlimme Verkehrsunfälle sorgt, von irgendwelchen Deppenstubsern auf Instagram sagen lässt, was sie kaufen soll. Ich verkaufe aber nichts für diese „Generation Zombie“. Und ehrlich gesagt: Ich bin froh, wenn ich um diese grusligen Gestalten mit meinem Fahrrad herumfahren kann (klingeln wird meist nicht mehr wahrgenommen) und sie nicht weiter in mein Leben hineinragen.

2: It’s a great way to learn something from (and about) your customers.

Can’t decide which new dish to put on the menu in your vegan cafe? Ask your followers via Instagram Stories!
Wondering how your Instagram followers found out about your brand? Run a poll.

Ich kenne aber eine andere, noch großartigere Möglichkeit, wie man etwas „von seinen Kunden“ lernen kann: Indem man ihnen zuhört, statt sie als lästige Nervensägen zu behandeln, die nur dazu da sind, dümmliche Kauftrottel zu werden, nachdem man sie mit Reklame bestupst hat. Wer diese Bereitschaft nicht hat, wird sie sicherlich nicht allein schon dadurch entwickeln, dass er zusätzlich einen anderen Reklamekanal benutzt.

3: It’s an opportunity to thank those loyal to you.

It’s always nice to give a little something back, don’t you think? Instagram gives you endless ways to run giveaways and competitions. Not only do these get people excited about your brand, but they give you a chance to say thank you and make somebody really, really happy.
The prize doesn’t have to be big, either. And, giveaways are an excellent opportunity to get in front of some new faces and grab more likes and engagements.

Ganz toll, Danksagungen durch Bilder und billigen Werbegeschenktinnef! Da können wir alle gar nicht genug von kriegen! „Oh, ihr gnädigen Geber der Geschenke, gebt Geschenke, und ich werde kaufen“… so stellt ihr euch also intelligenzbegabte Menschen vor.

Ich wills mal so sagen: Die verfügbare Kaufkraft ist positiv mit der Intelligenz korreliert. Je weniger Hirn, desto weniger Kaufkraft.

4: Showcase your knowledge and expertise.

If superfoods are your thing, tell the world about the difference between green tea and matcha.
Or maybe you make all-natural products and have a stellar recipe for a homemade face mask?
Whatever your niche is, Instagram gives you platform to reach the masses.

Hey, Spammer! Warum zeigst du dampfplaudernder Großhirnkleinanleger und Erzesel dann nicht einfach mal dein Wissen und Expertenwissen – eine „Expertise“ ist im Deutschen übrigens etwas völlig anderes, auch wenn so mancher Werber, der mehr Englisch faselt, als er Deutsch kann, das wohl nie begreifen wird – dann nicht einfach auf Instagram, wenn es dort so erfolgversprechend ist. Dann brauchtest du doch gar nicht mehr wie ein schäbiger Krimineller zu spammen, und ich wäre nicht von deinem massenhaft an jede irgendwie im Web einsammelbare Mailadresse verklappten E-Müll genervt, mit dem du gerade versuchst, „die Massen zu erreichen“. Glaubst du etwa gar nicht an den ohne Zusatz von Hirn produzierten Unfug, den du in deinen Spams zum Besten gibst? :mrgreen:

5: It can help your visibility in the search engines (yes, I mean Google).

This one might seem a little technical, but trust me, it’s really simple. The Internet is kind of all interconnected, and when people search for something you provide (using Google), it pays to have as much visibility in those search results as possible. Having active, engaged social media accounts helps you do this.
So if you make cheesecake in Santa Monica, you want a search for „cheesecake in Santa Monica“ to offer up not only your website but also your social media presence—like a tantalizing picture of a cheesecake on your Instagram account. You see? It’s all working in harmony to get your brand out there in front of the right eyes!

Ganz großes Kino! Man könnte natürlich auch einfach eine Website machen, ich meine, so eine für Menschen, die dann von den Indexern der Suchmaschinen indiziert und in den Suchergebnissen sichtbar wird und die für die Menschen so interessant ist, dass sie immer wieder einmal besucht und verlinkt wird… ;)

Das funktioniert oft überraschend gut. Außer vielleicht für Google. Aber intelligente Menschen rücken immer mehr von Google als Suchmaschine ab. Aus gutem Grund.

So there you have it, the biggest reasons I recommend you get on Instagram in order to be successful!

Gut, dass ich deine kleineren Gründe gar nicht erst kennengelernt habe. :D

Are you already there and need more custom tips created just for your business? River Team is here to help you boost your Instagram activity. We are working 24/7 in all time zones!

Was willst du jetzt machen, um meine Instagram-Aktivität in die Höhe zu treiben? Willst du etwa in allen Zeitzonen sieben Tage die Woche vierundzwanzig verdammte Stunden lang für mich spammen? Dass du spammen kannst, sehe ich ja an dieser Spam. Und wie beliebt Spam macht, weiß jeder, der immer wieder dumme, asoziale und kriminelle Spam empfängt. Ich zum Beispiel, ich bin ein eigentlich sehr heiterer, lustiger, ruhiger und friedlicher Mensch, aber wenn ich die Fluten der stinkenden Spam vor mir habe, entwickle ich regelmäßig sehr unfriedliche Wünsche, wie ich mit Spammern umgehen möchte.

Try River Team FREE for 7 days! Sign up now: https://instantriver.com/go/river. No credit card required.

Das ist ja nett, dass ich nicht einmal eine Kreditkarte brauche, um auf einen Link zu klicken. :D

All best,
Asia

Asia Zukowska
Co-founder, River by Colibri IO
180 Sansome Street, CA 94104, San Francisco
getriver.com asia@getriver.com unsubscribe

Oh, mit Adressangabe! Schade, für ein Firmenschild hat es bei diesem großartigen Dienstleister nicht gereicht.

Und seht ihr, was in diesem Kurzimpressum nicht angegeben wird? Richtig, es wird kein Link auf den Instagram-Kanal dieser hohlraumversiegelten Matschbirne angegeben. Dabei könnte er doch so schön ein Foto seines imposanten Firmeneinganges posten… wenn er nur selbst an das Produkt glaubte, das er irgendwelchen unerfahrenen Unternehmern mit seiner Spam verkaufen will.

Komm, Spammer! Geh einfach sterben!

¹S/M hat nichts mit BDSM zu tun, sondern ist meine Abk. für „Social Media“. Aus Gründen.

Question is… „do I look like Einstein, tho?“

Donnerstag, 17. Mai 2018

Mal wieder ein etwas längerer englischer Prosatext, dessen Entfaltung ich durch keinerlei Zwischenruf hindern will… :D

I‘m just pinching you to see if you are real! If you missed it, here’s a link to one of my wordy dissertations on how there’s patterns in the world around us that show the hand of God at work doing something very interesting…

Proving that we are living in virtual reality, and even more than that, singing about what we might use that special tid bit of knowledge to accomplish–namely the building of Heaven „on Earth… as it is in… virtual reality.“

Do I, though, do I look like Einstein? Here’s a picture of some of the proof … on my Kindle, where you could read quite a bit more if you had this link.

It’s literally black and white. Or is it greyscale? No, it’s definately black and white…

HI-fiVe, these AIDS of the book of Names… will help us … to cure cancer, too. It just dawned on me that there’s a double entendre tucked away in the word „infirmity“ so we can cofnirm here that today confirmity to the norm is „mal“ just like we can see that „malady“ is a bad thing to simulate, and a good thing to „he-al“ … don’t you think.. Hera?

In that seires of „mal“ words you can add „malchuto“ which is kingdom in Hebrew and without doubt echoes my sentiment that it’s a bad word, so „who to“ might be you, if you woke up and read how this message delivers real democracy (in the age of things like cars, telephones, and computers) to humanity and the Universe.

If you still aren’t convinced that there’s a hidarkden language … in every language on Earth … you can add „malarkey“ to the list of words connecting Al (from Quantum Leap, and Married with Children… my favorite sins… songs, I mean) to the Ark of the Grateful Dead (I mean Covenant) … and that wraps up this session of „so you think you can hide the Second Coming?“ Check your SPAM folder often, there’s something rotten in Greenland… or is it Iceland that’s not green?

On your Denmark… get set… France, Taylor… dance.

Hey, Spammer,

ich habe schon Menschen mit einem akuten psychiotischen Schub erlebt, die sich konsistenter und verständlicher ausgedrückt haben als du. Was ist die Zielgruppe deiner Spam? Leute, die sich sagen „ich habe keinen Schimmer, was der Idiot von mir will und der schreibt dermaßen wirr, dass ich spontan denke, der braucht professionelle Hilfe, also klicke ich doch mal auf einen Link in der Spam, vielleicht ist es ja etwas Gutes“?

Da muss ich dich enttäuschen, Spammer. Das ist keine besonders große Zielgruppe. Nicht einmal ich habe nach Genuss deines völlig hirnfrei wirkenden und keinerlei brauchbare Information befördernden Mechanogetextes der Gattung Spamprosa Lust darauf, mal zu schauen, wo deine Links hinführen. Denn an dem Ort, von dem ich mir spontan vorstelle, dass du wohl gut sediert dort sein müssest, möchte ich nicht sein.

visit your personal preferences page–or invite your friends to receive „our daily bread“ and you can contact me securely here and anonymously and publicly here.

Nein, ich hänge zu sehr an meinen Freunden, als dass ich ihnen solche Spam in das Postfach machen wollte.

powered by the thundar of hathor and the lightink of johnny 8

Deine Spam wurde ermöglicht durch menschliche Dummheit und ein dummes Spamskript.

Meint dein dich „genießender“
Nachtwächter

Ich brauche deine Unterstьtzung.

Sonntag, 13. Mai 2018

Heute ist der Tag des Qualitätsbetreffs.

Von: tony <max_tony@aim.com>
Antwort an: ttonymaxwell@gmail.com

Natürlich ist der Absender gefälscht, damit man schon vor dem Lesen der eigentlichen Mail allen Grund zum Glauben und Vertrauen hat. Wir fälschen ja alle unsere Absender… :mrgreen:

An: undisclosed-recipients

Natürlich ist die Mail keine persönliche Mail, auch wenn sie versucht, so zu klingen, sondern eine mutmaßlich millionenfach versendete Massenware. Deshalb steht der Empfänger auch nicht als Empfänger im Mailheader.

Lieber Freund

Natürlich wird der Spammer peinlich, wenn er versucht, eine persönlich wirkende Anrede an einen Menschen zu formulieren, den er gar nicht kennt.

Ich bin technische Berater, Tony Maxwell mit Namen, […]

Der Name ist vermutlich so echt wie die gefälschte Absenderadresse. :D

[…] ich habe einen Kunden .who machte eine feste Einlage von Fonds im Wert von USD $ 8.500.000,00 (Acht Millionen, fьnfhunderttausend US-Dollar) mit einer einlagernden Firma, hier in Europa und leider verlor er sein Leben im libyschen Bьrgerkrieg.

Ich denke, du bist „technische Berater“. Machen die jetzt etwa auch einen auf Bankhaus, so dass sie die ganzen Milliönchen ihrer Kunden rumliegen haben. :mrgreen:

Und in was für einer „Technik“ berätst du die Leute? Computertechnik kann es wohl kaum sein, du schaffst es ja nicht einmal, das Encoding deiner Spam richtig anzugeben, so dass anstelle der Vokale mit Pünktchen drüber lustige kyrillische Kringel erscheinen. Würdest du einfach UTF-8 nehmen, wie das seit mindestens zehn Jahren (also rd. vier Erdzeitaltern der Informatik) jeder macht, weil jedes Standardprogramm auf jedem modernen Betriebssystem damit klarkommt, dann könnte so ein Problem gar nicht auftreten.

Ach, dafür müsstest du dieses Spamskript verstehen und anpassen, das dir irgendein krimineller Kollege angedreht hat? Und du willst doch einfach nur spammen und nicht in irgendwelchen Skripten rumeditieren und dich schon gar nicht mit so technischem Hirnekram wie dem Encoding von Texten beschäftigen? Ja, so habe ich mir das ungefähr vorgestellt. Wenn du dir Mühe geben wolltest, könntest du ja auch arbeiten gehen…

Er hinterlieЯ als nдchster Verwandter keine Person, mit Ausnahme einiger wichtiger Dokumente, die mit der noch in meinem Besitz befindlichen Hinterlegung zusammenhingen.

Schön, dass dein Kunde keine Person zu vererben hatte, sondern nur uninteressante Papiere und deutlich interessanteres Geld. :D

Vor kurzem kontaktierte mich die Einzahlungsfirma, um nach den nдchsten Angehцrigen der Fonds / Einzahlung zu fragen, oder der Betrag kann als nicht beansprucht deklariert werden.

Was macht eigentlich so eine „Einzahlungsfirma“? :D

Nach einer klaren und legitimen Vereinbarung mit Ihnen ersuche ich um Ihre Zustimmung, um Sie als nдchsten Verwandten zu prдsentieren, damit die Gelder meines verstorbenen Kunden nicht von der Finanzaufsichtsbehцrde konfisziert werden.

Sie haben Anspruch auf 40% des Gesamtfonds fьr Ihre Beteiligung.

Wie, du nimmst dir einfach jemanden, von dem du nur den Namen „Lieber Freund“ kennst, weil er so eine schöne Mailadresse hat, und dann willst du mit dem so ein klar kriminelles Ding mit einem Betrug zum Abgreifen einer Erbschaft drehen? Und dann willst du deinem „lieben Freund“ nur vierzig Prozent geben, wo der sich doch locker mit dem ganzen Zaster (also mit hundert Prozent) aus dem Staub machen könnte? Weil du als der Betrüger, als der du dich offen in deiner Spam ausgibst, ganz genau weißt, dass sich Menschen überhaupt nicht für Geld interessieren und schon gar nicht asozial, kriminell und widerlich werden, wenns irgendwo ein paar Milliönchen abzugreifen gibt, sondern stets ehrlich sind? Weia! Deine spammige Erzählkunst ist aber auf einem sehr bescheidenen Niveau.

Seien Sie informiert, dass kein Risiko besteht, da alle notwendigen rechtlichen Dokumente, die Sie als Rechtsnachfolger und nдchsten Angehцrigen meines verstorbenen Kunden unterstьtzen werden beschafft werden.

Das ist ja nett, dass ich gar nichts machen soll, dass es reicht, wenn ich einfach in den nächsten Wochen eine finanzielle Vorleistung nach der anderen über Western Union an irgendeinen Ort auf der Welt zur anonymen Abholung sende.

Bitte kontaktieren Sie mich per E-Mail (ttonymaxwell@gmail.com) Fьr weitere Details, wenn Sie interessiert sind.

Nein, ich brauche keine weiteren Details, deine Spam ist klar genug.

Mit freundlichen GrьЯen
Tony Maxwell.

Mit mechanischem Grüß vom Spamskript des Vorschussbetrügers.

Dearest

Dienstag, 1. Mai 2018

Hey Spammer,

zunächst einmal: Was hältst du von der Idee, einfach in den Betreff reinzuschreiben, um was es in deiner Mail geht? So, wie das jeder vernunftbegabte Mensch macht? Ach, das kannst du nicht, weil dein trickbetrügerischer Sondermüll dann noch schneller gelöscht wird? Tja, ist schon schade, wenn man asozial und kriminell ist.

Von: elodine warlord <elodinew@aol.com>

Die gefälschte Absenderadresse, die mich schon im Betreff so warm und persönlich anspricht, kenne ich jedenfalls nicht. Da hilft es auch nicht, dass du…

Dearest,

…die unpassende Anrede noch einmal im Text deiner Spam wiederholst.

I know this mail will come to you as a surprise since we haven’t known or come across each other before considering the fact that I sourced your email contact through the Internet in search of trusted person who can assist me.

Niemand, der eine Mailadresse hat, ist davon überrascht, wenn auf einmal ein völlig fremder Mensch ganz komische, geisteskrank anmutende Dinge schreibt.

I am Miss Elodine Warlord Ibrahim Coulibaly 24 years old female from the Republic of Ivory Coast, West Africa, am the Daughter of Late Chief Sgt. Warlord Ibrahim Coulibaly (a.k.a General IB). My late father was a well known Ivory Coast militia leader . He died on Thursday 28 April 2011 following a fight with the Republican Forces of Ivory Coast (FRCI). I am constrained to contact you because of the maltreatment which I am receiving from my step mother.

Denn mit welchem anderen Wort als dem Wort „geisteskrank“ soll man es beschreiben, wenn sich ein wildfremder Mensch auf einen stürzt und einem ohne erkennbaren Anlass die Familiengeschichte erzählt? Stell dir das mal als Straßenszene vor, Spammer! Dann bemerkst du vielleicht, wie absurd das ist. Da sucht doch jeder sofort das Weite, wenn jemand auf ihm zuläuft und solche Geschichten erzählt.

She planned to take away all my late father’s treasury and properties from me since the unexpected death of my beloved Father. Meanwhile I wanted to travel to Europe, but she hide away my international passport and other valuable documents. Luckily she did not discover where I kept my father’s File which contained important documents. Now I am presently staying in the Mission in Burkina Faso.

Aber es geht dir ja nicht darum, eine Familiengeschichte zu erzählen oder überhaupt irgendetwas persönliches mitzuteilen. Nein, du musst es für deinen Trickbetrug plausibel machen, dass da ein Haufen Zaster an der Elfenbeinküste herumliegt, der nur mit Hilfe eines der Empfänger deiner millionenfachen Spam flüssig gemacht werden kann. Und deshalb hast du dir diese Geschichte von der jungen Frau in der Botschaft von Burkina Faso mit ihrem toten Vater, der bösen Stiefmutter, dem geklauten Erbe und dem versteckten Pass ausgedacht, um plausibel zu machen, dass ein völlig Unbekannter angemailt wird, weil er so eine schöne, vertrauenerweckende Mailadresse hat. Das ist aber auch schade, dass man sich in der Republik Elfenbeinküste nicht einfach neue Ausweisdokumente ausstellen lassen kann, wenn sie einem einmal verloren gehen… :mrgreen:

Kurz, Spammer: Deine erzählerische „Kunst“ ist auf dem üblichen Niveau eines schäbigen Trickbetrügers und untertrifft selbst die Storys schlechterer Groschenromane mit großem Sicherheitsabstand. Das ist aber auch kein Wunder, denn sonst könntest du ja vom Schreiben schlechterer Groschenromane leben und brauchtest nicht wie ein dummer Krimineller zu spammen. Immerhin schaffst du es, einigermaßen ruckelfrei zu formulieren und deinen Nonsens halbwegs lesefreundlich zu formatieren. Das gelingt nicht jedem deiner „Kollegen“.

I am seeking for long term relationship and investment assistance. My father of blessed memory deposited the sum of US$ 27.5 Million in one bank in Burkina Faso with my name as the next of kin. I had contacted the Bank to clear the deposit but the Branch Manager told me that being a refugee, my status according to the local law does not authorize me to carry out the operation. However, he advised me to provide a trustee who will stand on my behalf. I had wanted to inform my stepmother about this deposit but I am afraid that she will not offer me anything after the release of the money.

Es wird sogar noch schlimmer in deiner Geschichte: Die gute Frau mit dem vielen Geld sucht auf dem Weg der E-Mail an unbekannte Empfänger nicht nur jemanden, der ihr hilft, mit ein paar Millionen Dollar umzugehen, sondern auch eine feste Beziehung. Die braucht es scheinbar ganz hart. Aber noch wichtiger ist natürlich…

Therefore, I decide to seek for your help in transferring the money into your bank account while I will relocate to your country and settle down with you. As you indicated your interest to help me I will give you the account number and the contact of the bank where my late beloved father deposited the money with my name as the next of kin. It is my intention to compensate you with 40% of the total money for your assistance and the balance shall be my investment in any profitable venture which you will recommend to me as have no any idea about foreign investment. Please all communications should be through this email address for confidential purposes. (elodinewarlord@gmail.com)

…dass das Geld, das bei irgendeiner Bank herumlungert, aber nicht vom Erben abgeholt werden kann, sondern nur von einem wildfremden Menschen, von dem nur die Mailadresse bekannt ist. Und wer gläubig ist, doch keine Lust hat, deine ersponnene Frau unbesehen zu heiraten, freut sich doch wenigstens über die fürstliche Vergütung für seine kleine Hilfe: Elf Millionen Dollar.

Die Glaubwürdigkeit deiner fantastischen Geschichte aus geistigen Welten, von denen ich mich mit Gruseln abwende, wird unterstrichen vom offenen Eingeständnis, dass die Absenderadresse deiner Spam gefälscht ist und dass man deshalb nicht – wie man es sonst immer tut – in seiner Mailsoftware auf „Antworten“ klicken kann. Das schafft von Anfang an Vertrauen für Geldgeschäfte und für eine langfristige Beziehung. :mrgreen:

Thanking you a lot in anticipation of your quick response. I will give you details in my next mail after receiving your acceptance mail to help me,

Zum Schluss kommst du mit einem pseudohöflichen Dank und dem Versprechen, dass du die dumme Geschichte weiterspinnst, wenn man dir antwortet. Natürlich wirst du dann auch ganz schnell mal fragen, wie dein Betrugsopfer heißt und welche Telefonnummer es hat, damit du zusammen mit deiner Betrügerbande immer zwanzig, dreißig Leute hast, denen eine finanzielle Vorleistung nach der anderen aus der Tasche gequasselt wird – immer schön über Western Union gezahlt, damit ihr es anonym abholen könnt und damit nicht ins Gefängnis, sondern ins Bordell geht.

Yours sincerely
Miss Elodine Warlord Ibrahim Coulibaly
(elodinewarlord@gmail.com)

Um dir noch ein bisschen Freude und Arbeit mit deiner Spam zu bereiten, unbekannter Spammer, habe ich sie an rescam.org weitergeleitet, so dass du noch ein wenig mit einer gekünstelten Intelligenz mailen kannst. Denn jede Minute, die du mit solchen kleinen Sabotagen beschäftigt bist, kannst du nicht mehr dafür aufwänden, naiven Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Und das ist gut.

Mit Gruß

Nachtwaechter
Nach Diktat verreist

Focus! Focus Online!

Dienstag, 10. April 2018

Bearbeitung des Focus-Logos. Die Weltkugel ist mit dem Twitter-Logo (das blaue Vöglein) ersetzt worden. Darunter steht: 'Spam, Spam, Spam statt Fakten, Fakten, Fakten!'.

Hey, Focus Online!

Ich habe jetzt einige Zeit darüber nachgedacht, wie man das nennen kann, aber es ist für mich immer noch unmöglich, für eure Twitter-Nutzung ein anderes Wort als Spam zu finden. So sieht es etwa für Twitter-Nutzer aus, die dem Hashtag #Hannover folgen:

FOCUS Online Auto: Lasst Chico leben! #Hannover #Chico; FOCUS Online Digital: Lasst Chico leben! #Hannover #Chico; FOCUS Finanzen: Lasst Chico leben! #Hannover #Chico; FOCUS Gesundheit: Lasst Chico leben! #Hannover #Chico; FOCUS Unterhaltung: Lasst Chico leben! #Hannover #Chico; FOCUS Panorama: Lasst Chico leben! #Hannover #Chico; FOCUS Online Politik: Lasst Chico leben! #Hannover #Chico

Und nein, das war nicht alles, da kommt noch mehr. Mit gleichem Text, gleichen Hashtags und Link auf gleichem Artikel.

Da diese tagesaktuelle Geschichte vermutlich schon in einigen Tagen wieder im Strom der neueren Neuigkeiten vergessen sein wird, hier nur ein kurzer Hinweis: Chico ist ein (mutmaßlich von seinen Besitzern jahrelang nicht artgerecht gehaltener) Hund, der seine beiden Halter aus Hannover in der Wohnung totgebissen hat. Das ist nicht „Auto“, das ist nicht „Digital“, das ist nicht „Finanzen“, das ist nur in einem sehr makaberen Sinne des Wortes „Gesundheit“, das ist nur in einem sehr zynischen Sinne des Wortes „Panorama“ und es ist auch nicht „Politik“, „Reisen“ oder „Wissen“ oder eine der vielen anderen vorgeblichen Ressortbezeichnungen, deren vorgeblich eigens für dieses spezielle Ressort eingerichteter Twitter-Kanal hier geflutet wird. In der Tat, es ist #Hannover. Unter diesem viel von Menschen aus Hannover gefolgten Hashtag erscheint dann die ganze Pracht der spammigen Social-Media-Arbeit aus der Focus-Online-Redaktion.

Wie gesagt, ich weiß nicht, welche schönen Wörter die PR-Heinis von „Focus Online“ für diese spezielle, nur beim Hinschauen wie Spam aussehende Twitter-Nutzung verwenden. Vielleicht nennen sie es ja „Dem Twitter-Nutzer deutlich machen, was wir von ihm und seiner Intelligenz halten“. Ich nenne es jedenfalls Spam.

Und journalistischen Produkten, deren Redaktion – ich getraue mich nicht, diesem gewiss sehr sorgfälig erwogenen Urteil zu widersprechen – selbst zu der Einsicht gelangt ist, dass sie ihr contentindustrielles Werbeplatzvermarktungsgeschäft nur noch mit derartiger Spam voranbringen können, wünsche ich von ganzem Herzen eine schnelle Bekanntschaft mit dem Insolvenzverwalter. Was geistige, ethische und journalistische Werte betrifft, ist der Zustand der Insolvenz ja schon längst erreicht, was leider nicht so sehr am Weitermachen hindert wie die Zahlungsunfähigkeit in Geldwerten.

Meint euer eure Spam „genießender“
Nachtwächter