Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Kategoriearchiv „Leserpost“

Hallo, hier ist Catherine!

Samstag, 19. Mai 2018

Hallo, hier ist Catherine!

Hallo, hier ist Elias! Übrigens kenne ich dich nicht. Und außerdem hast du das schon im Betreff gesagt.

Ich vermisse dich sehr und ich will dich wirklich Wiedersehen, ich bin so gut mit dir!

Ich vermisse dich überhaupt nicht und will deine Spams nicht mehr sehen. Sie stinken nach Betrug.

Warum rufst du mich nicht zwei Monate an? Bist du krank? Oder hast du ein Problem?

Warum ich nicht zwei Monate mit dir telefonieren möchte? Da müsste ich ja krank sein. Oder ein schweres Problem mit meinem Gehirnchen haben. Das, was ich dir und deiner asozialen Trickbetrügerbande zu sagen hätte, kann ich auch in weniger als zwei Minuten sagen – aber ich gebe es hier nicht wieder, weil es als „Hate Speech“ gälte und damit nicht mehr leicht von anderen Menschen zitiert werden könnte.

Ruf mich an oder schreib mir eine.

Bis jetzt hast du mir nicht einmal deine Telefonnummer genannt. Das machst du erst, wenn jemand auf dich anspringt, damit deine Bande nicht so viel sinnloses Zeug am Telefon hat, sondern nur Leute, denen man das Geld aus der Tasche quasseln kann.

Um unser Foto zu sehen, müssen Sie sich registrieren.

Wieso hängst du es nicht einfach an deine Spam?

Sei vorsichtig! Damit niemand anderes sieht, ich bin nackt auf einigen Fotos.

Hast du denn gar nichts anzuziehen? :mrgreen:

Link zu unseren Fotos mit Ihnen >>>

Was, Fotos mit mir? Auf denen du nackt bist? Das ragt jetzt aber doch ein bisschen zu weit in meine Biografie hinein!

In die Spam eingebettetes Foto einer Frau

Bist du das, Catherinchen? Dann weißt du doch, wie man ein Foto in eine Mail fummelt. Da kannst du dir den Schwachfug mit „du musst dich erstmal irgendwo anmelden, indem du in eine Spam klickst“ aber sparen. Moment, wo geht der Link denn hin?

Screenshot der Dating-Seite. -- Diese ist KEINE Dating-Site! WARNUNG! Du wirst auf Frauen treffen, die du kennst. Bitte verhalte dich verantwortungsvoll. [Ok!]

Ach, es geht gar nicht um irgendeinen Liebesschwindel, sondern um die alte Dating-Abzocke, für die ihr vor zwei Monaten noch so massiv auf Twitter gespammt habt, dass ich darüber geschrieben habe?

Respektvoll,
Catherine Garcia

Wenn das der Respekt ist… :mrgreen:

Diese Spam ist ein Zustecksel meines Lesers B. G.

Strafe

Mittwoch, 16. Mai 2018

Stimmt, die dumme, tägliche Spam ist eine Strafe!

++Achtung ZDF EILMELDUNG++Achtung ZDF EILMELDUNG++

Wie, das ZDF „sendet“ jetzt über illegale und asoziale Spam? Da würde ich aber meinen Rundfunkbeitrag zurückfordern.

Natürlich hat diese Spam so viel mit dem ZDF zu tun wie ein Plumpsklo mit einem Schwimmbecken, nämlich nichts. Das ZDF ist hier nur in der Spam erwähnt, weil es trotz seines für intelligenzbegabte Menschen ungenießbaren Programmes immer noch ein besseres Ansehen hat als ein schäbiger, spammender Verbrecher.

ZDF hat soeben über dieses geniales System berichtet!

Ach ja, Grammatik ist schwer, ich weiß… ;)

Aber das mit der Grammatik mal beiseite, Spammer: Wie hieß denn die Sendung? Dann könnte man sie sich vielleicht noch einmal in der Mediathek anschauen (übrigens hat die ZDF-Mediathek eine der unbrauchbarsten Suchfunktionen im gesamten Web). Ach, es war halt eine Sendung? Keine Ahnung? Aber ZDF, das hast du dir gemerkt? Schon klar, Spammer, du richtest dich an leichte Opfer mit hohlraumversiegeltem Kopf. Und warum? Weil genau das dein Niveau ist. „Niveau“ ist übrigens keine Creme. :D

Um was mag es wohl in dieses geniales System gehen, von dem Spammerchen in seiner Spam berichtet?

Ein Live-Test mit einem Notar hat den Beweis gebracht!

Die Beweise sind erdrückend! :!:

Wenn er doch nur den Namen der Sendung nennen könnte… :D

Mit diesem System können Sie bis zu 14266,98 Euro pro Tag verdienen.
Das generiert diese Software für Sie VOLLAUTOMATISCH.

Aha, es ist ein Geldmachsystem, das Geld vollautomatisch aus der Steckdose zieht. Ein System in Software. Das läuft dann einfach. Vermutlich so benutzerfreundlich, dass fortgeschrittene Anwender ihren Goldhamster zum Geldmachen dressieren, denn an Menschen mit erhöhter Einsichtsfähigkeit richtet sich die Spam ja nicht. Und so flutschen bis zu rd. 5,2 Megaeuro pro Jahr aus der Steckdose. Wo die herkommen? Vom Geldbaum natürlich, ihr Dummerchen! Oder sie formen sich aus Feenstaub.

Übrigens: Die Zusicherung dieses spammenden Reichwerdexperten, dass es bis zu rd. 5,2 Megaeuro pro Jahr sind, ist auch erfüllt, wenn es null Megaeuro pro Jahr sind. Das kennt ihr im Lande der Internet-Schmalspurkriechbahn ja alle von den bis-zu-50-MBit/s-Versprechungen der Zugangsprovider.

NEIN, es ist nicht die typische Software, die Sie bestimmt schon mal gehört haben.

Klar, wir haben alle schon einmal von Reichwerdsoftware gehört. Aber nur in unserer Spam. :D

Diese Software ist reguliert, seriös und wird direkt von einer anerkannten Bank angeboten.
Diese Bank garantiert Ihnen auch einen Mindesteinkommen von 12450 Euro pro Tag!

Schade, dass dieses „anerkannte“ Bankhaus leider so einen bedauerlichen Mangel an Firmierung hat, so dass man nicht einfach mal nachfragen kann.

Das ist nicht nur ein Versprechen, sondern GARANTIERT!

Also ein garantiertes Versprechen. Zugesagt vom Spammer. :mrgreen:

Sie bekommen eine Geld zurück Garantie! […]

Eben hieß es aber noch, ich bekomme GELD. :D

Und jetzt muss ich…

[…] Sie müssen dafür nicht mal einen Grund haben. Innerhalb von 60 Tagen, bekommen Sie Ihre kompletten Einsätze zurück, wenn Sie nicht zufrieden sind!

…Einsätze legen. Aber die kriege ich zurück, wenn ich nicht zufrieden bin. Das müsst ihr euch wie einen Roulettetisch vorstellen, wo ihr euren 100-Euro-Jeton auf Manque setzt. Wenn eine Zahl von 1 bis 18 fällt, habt ihr 200 Euro, wenn eine Zahl von 19 bis 36 fällt, sind die 100 Euro weg, aber ihr kriegt sie einfach wieder, wenn ihr damit nicht zufrieden seid. Das klingt doch völlig glaubwürdig, wir wissen ja alle, dass Spielcasinos, Buchmacher und Börsen sich aus Liebe und quietschbunter Einhornpisse finanzieren. Und deshalb…

Alles also OHNE Risiko

…ist das alles ohne Risiko. Da stellt sich nur eine Frage: Warum wird der Idiot von Spammer nicht einfach in aller Ruhe reich, so dass er nicht mehr spammen muss? Ach, er selbst nimmt lieber die Affiliate-Groschen dafür, dass er irgendwelchen Dienstleistern neue Kunden zuschiebt? Der glaubt gar nicht an die von ihm angepriesene Reichwerdmethode? Was mag das wohl bedeuten? :?:

Hier geht es weiter: hier klicken

Richtig, so ein „Click here“ hat noch gefehlt – ein Sprachstummel, den es nur in krimineller Spam und intelligenzverachtender Reklame gibt. Ein ideales Kriterium, um E-Mail automatisch in den virtuellen Mülleimer zu sortieren. Richtige Menschen schreiben das nicht.

Doch es gibt einen Hacken!

Hacke, hacke, hacken!

Das EU-Gesetz verbietet es, diese Software an über 1000 Anwender zu verkaufen.

Welches EU-Gesetz meinst du? Ach, das Gesetz hat so viel Name wie die Bank. Und außerdem: Ich soll die Software kaufen? Da müsste ich aber ganz schön blöd sein.

Deshalb ist dieses Angebot stark begrenzt und könnte schon in KÜRZE nicht mehr erhältlich sein!

Und wegen dieser Begrenzung nervst du die armen Seelen in deiner kleinen Datenbank mit Mailadressen alle zwei Tage mit einer neuen Spam. Nein, nicht mit einem neuen Text – wenn man vom Betreff einmal absieht – sondern mit einer neuen Spam. Nur so lange der Vorrat reicht!

Nutzten Sie deshalb sofort Ihre Chance – OHNE RISIKO

Hier geht es weiter: hier klicken

Die genretypisch hirnlose Website sieht übrigens so aus:

Screenshot der betrügerischen Website Bitcoin Loophole

Aha, endlich wird auch erklärt, wo das Geld herkommt: Es entsteht durch Bitcoin-Spekulation. Nun, was ich dazu zu sagen habe, habe ich schon im September des vorigen Jahres geschrieben und will es deshalb nicht hier wiederholen.

Wer sich für das eingebettete Video interessiert: Der Spammer hat es selbst gehostet, aber ich habe es mal runtergeladen und jetzt kann man es sich Youtube anschauen.

Zum guten Schluss noch ein kleiner Screenshot des Bitcoin-Kursverlaufes der letzten Woche – dieser Screenshot ist von xe.com genommen. Ich bitte um Beachtung für die Tatsache, dass es „den“ Bitcoin-Kurs nicht gibt, weil Bitcoin völlig unreguliert ist. Aber davon einmal abgesehen:

Bitcoin-Kursverlauf der letzten Woche

Es war eine teure Woche für die vielen Menschen, die an den Wert von Bitcoin glaubten. Der Kurs ist um tausend US-Dollar gefallen. Die Kursschwankungen sind jenseits von Gut und Böse.

Newsletter abmelden hier klicken

Du kannst mich auch mal klicken, Spammer, aber da, wo die Sonne nicht hinscheint.

Diese Spam ist ein Zustecksel meines Lesers L. Y.

Versuchte Änderungen des PayPal-Kontos

Montag, 30. April 2018

Der Empfänger dieser Spam hatte gar kein PayPal-Konto. ;)

Aber diese Spam kommt ja auch nicht von PayPal. Obwohl der Absender so aussieht. Es ist nun einmal kinderleicht, einen falschen Absender für eine E-Mail anzugeben.

Versuchte Änderungen des PayPal-Kontos

Aber Spammer, das hast du schon im Betreff gesagt.

Guten Tag,

Immer eine gute Anrede für einen Kunden.

Es wurden kürzlich einige vergebliche Versuche unternommen, wichtige Informationen in Ihrem PayPal-Konto zu ändern. Diese Vorgänge können das Ändern des Passworts, der Standard-E-Mail-Adresse oder der Sicherheitsabfragen bzw. das Entfernen einer E-Mail-Adresse, das Hinzufügen eines geschäftlichen Logins oder das Schließen des Kontos betreffen.

Na, das ist doch gut, wenn diese Versuche „vergeblich“ waren. Warum waren sie eigentlich „vergeblich“. Kannte der Typ, der die Versuche gemacht hat, etwa mein Passwort nicht? Wie konnte er dann eine Änderung der von mir hinterlegten Daten ausprobieren? Der ist da doch gar nicht rangekommen. Der konnte sich doch gar nicht erst anmelden.

Schon die einfachste vom Text der Spam aufgeworfene Frage zeigt, dass die hier von einem Phisher hingestellte Situation Quatsch ist, der naive Empfänger einschüchtern und verängstigen soll, damit sie in eine Spam klicken und voller Angst ihre PayPal-Anmeldedaten auf einer Website von Betrügern preisgeben, am besten gefolgt von weiteren Daten zu Bankverbindung und/oder Kreditkarte, die bei PayPal schon längst bekannt sind.

Ihre Sicherheit, sowie Datenschutz im Allgemeinen, sind unsere höchste Priorität. Aus diesem Grund scannen wir regelmäßig alle Konten auf Fehler und Probleme. Bei der letzten Prüfung fiel jeodch Ihr konto, auf Grund von suspektem Verhalten, negativ auf. Deshalb haben wir Ihr Konto vorübergehend gesperrt.

Ich denke, da hat jemand einen Crack an meinem Konto versucht. Und jetzt ist mein Konto aufgefallen, weil es sich einfach von sich selbst aus irgendwie verhalten hat… :D

Was muss ich jetzt machen?

Loggen Sie sich auf www.paypal.de (Hier Klicken) in Ihr PayPal-Konto ein..

Der Click-Here-Link geht allerdings nicht in die Domain von PayPal, sondern ist über den URL-Kürzer kutt (punkt) it maskiert. Mal schauen, wo die Reise hingeht:

$ lynx -mime_header https://kutt.it/nCoaBO | grep ^Location 
Location: https://www.kunden-0sicherhiet0-aktualiseren.de/pp/
$ _

Und nein, die bei der 1&1 Internet AG gehostete Website zu dieser am 23. April eingerichteten Domain ist nicht die Website von PayPal. Obwohl sie versucht, wie die Website von PayPal auszusehen:

Screenshot der Darstellung der Phishing-Seite im Browserfenster, man beachte das Schlösschen in der Adresszeile

Übrigens: Anders als viele Menschen immer noch denken, zeigt das Schlösschen in der Adresszeile des Browserfensters nicht etwa „Sicherheit“ an, sondern eine verschlüsselte Übertragung der Daten, bei welcher kein Dritter manipulieren oder mitlesen kann. Das kann zugegebenermaßen die Sicherheit erhöhen, und zwar deutlich. Wenn dieser verschlüsselte Datentransport aber dazu führt, dass Zugangsdaten für ein Konto bei einem Zahlungsdienstleister bei Kriminellen landen, sollte man sich nicht gerade „sicher“ fühlen, sondern ganz im Gegenteil.

Deshalb bitte einprägen und von keinem Jornalisten etwas anderes erzählen lassen: Das im Browserfenster angezeigte Schlösschen meint nicht Sicherheit, es meint Verschlüsselung!

Bestätigen Sie Ihre Daten und verifizieren Sie Ihr Nutzerkonto.

Überhaupt keine gute Idee. Schon der Klick in die E-Mail ist eine ganz schlechte Idee. Wer sich angewöhnt, für Websites, bei denen er ein Benutzerkonto hat, Lesezeichen im Browser anzulegen und diese Websites nur über diese Lesezeichen zu besuchen und niemals durch einen Klick in eine E-Mail, der ist vollkommen sicher vor Phishing. Selbst dann, wenn die Präsentation des Phishings einmal viel besser und überzeugender sein sollte als hier.

Generell gilt, dass E-Mail zwar ein praktisches, aber eben auch ein gefährliches Medium ist.

Viele Grüße

Ihr PayPal-Team

Mit Gruß von einer Verbrecherbande, die mit gephishten PayPal-Konten Betrugsgeschäfte macht.

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail. Um mit einem Mitarbeiter unseres Kundenservice zu sprechen, klicken Sie auf Hilfe und Kontakt.

Hilfe-Center | Konfliktlösungen | Sicherheits-Center

Angebliche Klickelinks, auf die man gar nicht klicken kann, wirken immer ganz besonders unterzeugend. Aber dass die Konzentration der Spammer nachlässt, wenn sie ihre eigentliche Botschaft fertig haben; dass die Gedanken bereits im Bordell sind, während die Finger noch die Phishing-Spam fertigtippen, das ist durchaus typisch.

Copyright © 1999–2018 PayPal. Alle Rechte vorbehalten.

PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A., Société en Commandite par Actions. Eingetragener Firmensitz: 22-24 Boulevard Royal, L-2449 Luxembourg, RCS Luxembourg B 118 349

PayPal PPC000477:1.14:217072cb66ff2

Nein, PayPal hat mit dieser Spam nichts zu tun.

Diese Phishing-Spam ist ein Zustecksel meines Lesers M.S.

Reagiere dringend

Sonntag, 29. April 2018

Mein Name ist Sean, Direktor und CIO der AMP Capital Multi-Asset Group

Mein Name ist Elias, Direktor, Oberbedenkenträger und nach Lektüre seines Posteinganges oft unfreiwiller Clown bei Unser täglich Spam.

Ich schreibe heimlich, um Sie wissen zu lassen, dass ein Kunde bei meiner Bank, gestorben ist und eine Anzahlung von 18 Millionen Dollar auf seinem Konto bei meiner Bank hinterließ, ohne dass ein überlebender Verwandter das Geld erbte.

Ich blogge heimlich, um die Welt ein paar Dinge wissen zu lassen. In den Mails der Vorschussbetrüger sterben die Kunden der Banken und das Geld bleibt einfach liegen. Danach muss man doch grabschen! Die oben verwendete Abk. „CIO“ – vermutlich soll sie in Wirrlichkeit „Chief Investment Officer“ bedeuten – steht übrigens für „Career Is Over“. Bei den Vorschussbetrügern ist dies schon seit der Schulzeit der Fall. Deshalb leben sie ja auch davon, dass sie in millionenfacher Spam voller radegebrechter Sprache von ganz viel Geld reden, das irgendwo herumliegt. Und wenn man nach dem Geld nicht schnell genug schnappt…

Sein Konto in meiner Bank ist derzeit gesperrt. Jetzt will meine Bank die nicht beanspruchten 18 Millionen US-Dollar bis Ende nächsten Monats in die Schatzkammer der australischen Regierung zurückgeben.

…dann kommt ein großes Känguru vorbeigesprungen, steckt sich einfach die ganzen schönen Dollarnoten in den großen Beutel und hüpft damit zur großen Schatztruhe des australischen Finanzministers.

Ich bin Leiter der Abteilung meiner Bank, die nach einem überlebenden Verwandten des toten Kunden gesucht hat, um das Geld für über 10 Jahre ohne Erfolg zu erben.

Ich kann mir nicht einmal mehr vorstellen, wie dieser Nonsens-Absatz vor seiner mechanischen Übelsetzung geklungen haben mag. Jedenfalls war der unrechtmäßige Beerbungsversuch bislang erfolglos. :D

Ich habe entdeckt, dass ihr beide einen ähnlichen Nachnamen habt. […]

Aber zum Glück kann ich ja den ganzen Zaster erben, einfach nur, weil ich so einen schönen Namen habe. Der Absender dieser tollen Nachricht weiß allerdings meinen Namen gar nicht, kann mich nicht ansprechen und erwähnt nur seinen eigenen Namen, wenn er behauptet…

[…] Also, ich möchte dem Gesetz von Australien und dem Bankwesen folgen und dich zum einzigen überlebenden Verwandten des toten Kunden machen, um dieses Geld bei meiner Bank zu erben. Ich habe sorgfältig alle rechtlichen und bankrechtlichen Vereinbarungen getroffen.

…dass er einen völlig gesetzestreuen, ja, in seiner Sorgfalt und bürokratischen Vorbereitung geradezu preußischen Betrug durchführen will, um sich die Milliönchen mit mir als Komplizen unterm Nagel zu reißen. Schön übrigens, dass das Bankwesen in Australien andere Gesetze als Australien zu haben scheint, das wird hier im korrupten Europa sicherlich auch noch so eingeführt… :mrgreen:

Es ist streng geheim. Ich würde eine Antwort nur erwarten, wenn Sie interessiert sind

Dies ist eine ganz geheime Geheimmail, die offen wie eine Postkarte durch das Internet transportiert wurde und auf jedem beteiligten Rechner mitgelesen oder sogar verändert werden konnte.

Diese Spam aus dem Irrenhaus des Vorschussbetrugs ist ein Zustecksel meines Lesers S.S.

wirksames Mittel für Bekämpfung des Alkoholismus

Freitag, 9. März 2018

Dieses Mittel gibt es nicht. Aber man kann mit dem Weitersaufen aufhören und wenigstens ein trockener Alkoholiker werden, statt langsam, mit abnehmender Freude und zunehmender Einsamkeit vor die Hunde zu gehen.

Die Spam „erfreut“ wieder mit weitgehendem Verzicht auf Text, stattdessen wird ein 63,6 KiB großes PNG-Bild verwendet, um die „Botschaft“ zu transportieren:

Grafik aus der Spam: ALCOBARRIER - SAG NEIN DEM ALKOHOLISMUS -- 50% RABATT -- 39 EUR -- ALTER PREIS 78 EUR

OOO "INTERNET-CONSULTIN", INN: 773363093, CAT 7715010, bin 109774601055, Vorontsovskaya, d.6, p.2

Unsubscribe

Das sieht ja aus, als würde mir Bier gegen Alkoholismus empfohlen! :mrgreen:

Diese Spam ist ein Zustecksel meines Lesers H.S.

Facebook & Instagram – das magische Duo fuer massiven Umsatzzuwachs

Dienstag, 20. Februar 2018

Spammer's Hall of Shame -- WELCOME -- FACEBOOK & INSTAGRAM -- DAS MAGISCHE DUO -- more money more profit

In die „Hall of Shame“ kommen nur die ganz Harten. Die, bei denen sich der mutige Einsatz von Technik und das Streben nach gestalterischer Exzellenz mit unfassbarer Hilflosigkeit in der Ausführung paart. Die, bei denen die Worte erst einmal Luft holen müssen, ehe sie das Gesehene beschreiben können. Wenn du hier landen willst, Spammer, denn musst du schon eine weite Strecke auf dem Weg zum Hirntod hinter dich gebracht haben…

Das muss die Pest des heutigen Tages sein! Es ist das erste Mal in den über zehn Jahren, die ich schon Unser täglich Spam mache, dass eine Spam so dermaßen mies, unterzeugend und lächerlich ist, dass sie mir binnen zehn Minuten gleich von mehreren Lesern „zugesteckt“ wird. :shock:

Von: [Namensteil wechselt]@sunrise.co.ua
Antwort an: info@das-magische-duo.com

Natürlich ist der Absender gefälscht. Es ist ja Spam. Und natürlich wird die Domain der Antwortadresse…

$ whois das-magische-duo.com | grep WHOIS
   Registrar WHOIS Server: whois.namecheap.com
$ whois -h whois.namecheap.com das-magische-duo.com | grep ^Registrant | sed 5q
Registrant Name: WhoisGuard Protected
Registrant Organization: WhoisGuard, Inc.
Registrant Street: P.O. Box 0823-03411 
Registrant City: Panama
Registrant State/Province: Panama
$ _

…über einen bei Phishern, Betrügern, Abzockcasinos, Reichwerdexperten, Roulettemeistern, Pimmelpillenapothekern, Datingfleischhändlern und sonstigen gemeingefährlichen Betrügern sehr beliebten Dienstleister aus dem sonnigen Panama völlig anonym betrieben. Es ist ja Spam. Und die ist illegal, da lässt man sich also lieber nicht erwischen. Das ganze schöne ergaunerte Geld nützt ja auch nichts, wenn man es nicht ins Bordell tragen kann, weil einem diese lästigen Gitter im Knast abhalten.

Nachdem man seine Anonymität gesichert hat, braucht man als angehender Spammer nur noch einen Köder. Der kann ruhig ein bisschen doof sein, er muss ja den naiven Menschen aus der Zielgruppe „leicht zu beeindruckende, unvorsichtige Zeitgenossen ohne angemessene Vorsicht bei der Lektüre ihrer E-Mail“ schmecken, und nicht dem Absender, der die Intelligenz seiner Mitmenschen offen verachtet. Und natürlich muss dieser Köder auch durch die üblichen Spamfilter hindruchkommen, so dass man in seiner Wortwahl ein bisschen eingeschränkt ist.

Diese Spam zum Beispiel enthält gar nicht erst einen Text. Es ist ein hochkünstliches Kunstwerk der höheren Spamkunst, bei dem ein paar KiB Text in eine große, „ansprechend“ gestaltete Grafik gefummelt wurden. Das ist zwar dumm, weil es blinde und körperbehinderte Leser ausschließt, aber die hält der Spammer für eine derartig klitzekleine Minderheit, dass er gern darauf verzichtet.

Natürlich ist es auch technisch unsinnig, Text in eine Grafik zu verpacken. Als E-Mail spezifiziert wurde, dachte noch niemand an den möglichen Versand von Binärdateien (wie etwa Bilder), so dass die E-Mail-Protokolle bis zum heutigen Text für Textdateien gedacht sind. Um ein Bild zu transportieren, muss es für den E-Mail-Versand Base64-codiert werden, was die übertragene (und im Regelfall auf dem Mailserver gespeicherte) Dateigröße um rd. 35 Prozent „aufbläht“. Das „Werk“ in der vorliegenden Spam hat zum Beispiel eine Dateigröße von 276,3 KiB, die durch das notwendige Encoding zu über 370 KiB sinnloser, spammiger Stopfmasse für das Mailpostfach aufgepustet wurden. Natürlich ist das dem Spammer egal, es geht ja nicht vom Datenvolumen seines Volumentarifes ab, sondern verursacht Kosten bei den Empfängern, die ja heutzutage relativ häufig ihre E-Mail auf dem Handy lesen. Und wo sinnlose Kosten sich mit dem Ärger über Spam kombinieren, da kann die Freude nur grenzenlos sein.

Freude? Ja, Freude. Freude über ein Kunstwerk, wie es der Genießer des Posteinganges nur selten zu Gesicht bekommt; Freude über sinnlosen Text und tollhausmäßige Ideen zur grafischen und textlichen Gestaltung des „Angebotes“, sich für nur noch 587 Euro ein Profil bei Facebook und Instagram einrichten zu lassen, wobei sicherlich eine vergleichbare „Könnerschaft“ an den Tag gelegt werden wird wie in dieser Spam. Natürlich gibt es noch eine Menge Geschenke dazu, die dem Spammer auch nichts kosten: Videos und Dokumente, die er sich irgendwo runtergeladen hat.

Nein, ich habe keine Lust, diesen ganzen, wegen seines engen Schriftschnittes wenig OCR-geeigneten Text von Hand abzutippen. Dieser Vollpfosten spammt ja nicht zum ersten Mal, und im März 2013 hat er noch eine HTML-formatierte Spam mit viel richtigen Text versendet. Seitdem hat sich nur wenig verändert, sogar der Mondpreis von nur noch 587 Euro für etwas an sich Kostenloses ist in den beinahe fünf Jahren identisch geblieben. Wer gern kommentierten Text lesen möchte, freue sich an der hier ebenfalls dokumentierten, älteren Version der gleichen Abzockmasche für Dumme und Naive.

Jetzt aber das „Neue“, nämlich die besondere grafische Könnerschaft in der heutigen Gestaltung (für eine Ansicht in Originalgröße das Bild einfach anklicken):

Das Bild aus der Spam

Es fällt schwer, hierzu etwas zu schreiben.

Soll man mit der Titelgrafik beginnen, die an das fabelhafte Las Vegas erinnern soll, als handele es sich nicht um einen sicheren Umsatzbringer, sondern um ein für den Teilnehmer chancenarmes Glücksspiel? Soll man darüber schreiben, wie man sich angesichts der schnell ausgewählten Symbolbilder beömmelt…

Detail aus der Spam

…bei denen irgendwelche fotogenen Grinsepüppchen in überhaupt nicht übertriebener Geste demonstrativ irgendwelche Dinge in der Hand halten, so dass man vor lauter Lachen beinahe den kleinen Verschreiber „Video Packet“ übersieht? Soll man sehen, wie der zu Recht völlig unbekannte „Künstler“, der für dieses Kunstwerk verantwortlich ist, an mehreren Stellen einen Rollbalken in der Grafik zeigt, so dass man an diesem Ergebnis sieht, dass er einfach ein vorliegendes, fertiges Dokument durchscrollte, mehrfach Screenshots des sichtbaren Fensterausschnittes machte und diese dann in einer Bildbearbeitung zusammensetzte? Soll man sich fragen, wie „sorgsam“ und „kompetent“ ein derartiger „Künstler“ der Extraspezialklasse wohl vorgehen wird, wenn er für nur noch 587 Euro eine Profilseite für eine Unternehmung gestaltet? Soll man darauf hinweisen, was für lustige Formulierungen mit diesen gestalterischen Ideengut eine aufregend-schmierige Einheit bilden…

  • Facebook & Instagram sind die besten Waffen für ihr Business.
  • Instagram ist die kleine Schwester von Facebook und explodiert gerade.
  • Neukunden finden Sie bei Instagram extrem günstig zu Schnäppchenpreisen.
  • Brandneu: Ihre eigene Facebook-Gruppe
  • Ihre Facebook-TOP-Domain, z.B. facebook.com/allianz
  • Brandneu: Video-AD – Ihre Werbung kostenfrei in allen YouTube-Videos
  • Brandneu: Hover-Ad – Ihre Werbung kostenfrei auf jeder Website

…bei der man nur das Bedürfnis bekommt, sie schnell wieder von den Augen abzuwischen. :shock:

Nein, ich schreibe dazu gar nichts weiter. Hirnrissig dargebrachte Abzock-Ideen widerlegt man immer noch am besten, wenn man sie in ihrem Vortrag einfach gewähren lässt. Die Hall of Shame für besonders schlechte Spam ist allerdings um ein beachtliches Exponat reicher geworden.

Danke an die vielen Leser, die mir in den letzten Stunden diesen Bullshit zugesteckt haben, denn ich blieb leider davon verschont…

MACH GARANTIERT 10.000 PRO WOCHE

Sonntag, 18. Februar 2018

Na, schon auf Bitcoin-Reichwerdspam reingefallen? Und nach dem Bezahlen einiger hundert bis tausend Euro Lehrgeld genug gelernt, um nicht noch einmal auf Bitcoin-Reichwerdspam reinzufallen? Hier die Antwort der Spammer auf so viel Lernfähigkeit: Fall doch zur Abwechslung mal auf Ethereum-Reichwerdspam rein, da funktioniert das Reichwerden vielleicht besser:

The Etereum Code -- Mach garantiert €10.000 PRO WOCHE -- DAS GEHEIME SYSTEM DER 1% WELCHES DIE BANKEN VOR DIR VERSTECKEN -- Was würdest du davon halten, in nur 24 Stunden €1500 zu verdienen? -- Gib deinen Namen und deine E-Mail-Adresse ein, um SOFORT ZUGRIFF ZU ERHALTEN [FANG JETZT AN]

Einfach dran glauben! Ist eine andere heiße Herdplatte, wo du das Händchen draufbatschen sollst, die tut bestimmt nicht so weh wie die vom letzten Mal! Komm, es gibt auch 1.500 blätter blätter Øre frisch aus der Steckdose. Versprochen mit heiligem Spammerehrenwort. Beim gefälschten Absender. Können diese Augen lügen?

Diese Spam ist ein Zustecksel meines Lesers H.S.

Ich möchte, dass du eins verstehst…

Samstag, 17. Februar 2018

Sind wir hier bei der Seelsorge oder bei der Spam?

Ich bin nicht auf dein Erspartes angewiesen, da ich mehr Geld besitze als ich je ausgeben könnte.

Und, warum spammst du dann mein Postfach voll? Willst du mir Geld schenken?

Selbst mein Schuldenberg von 132.380,84 € konnte ich innerhalb von 93 Tagen abbezahlen.

Ich denke, du besitzt so viel Geld. Und jetzt laberst du von deinen Schulden.

Ich möchte einfach nur, dass du dir folgendes Video in Ruhe ansiehst.

Und, was habe ich davon? Sieht man da wieder russische Dashcam-Aufnahmen? Oder sieht man da gar noch gröbere Unfälle? Zum Beispiel Vollhonks, die einem eine Viertelstunde lang erzählen, dass sich jeder kopfkastrierte Clownsaffe einfach Geld aus der Steckdose ziehen kann?

Dann wirst du auch verstehen, dass ich dir nichts verkaufen will, ich will dir nur helfen.

Wenn du mir helfen willst, dann hör mit deiner Spam auf! Und wenn du das nicht kannst, weil du weiterhin darauf angewiesen bist, dir Affiliate-Geld von windigen Bitcoin-Dienstleistern auszahlen zu lassen, dann erschieß dich! Das würde mir auch sehr helfen.

Und zwar dabei wie ich in kürzester Zeit dank Crypto Code 12.384€ zu verdienen.

Moment, du hast 132.380,84 Euro Schulden in 93 Tagen abgetragen, also…

$ echo "scale=2; 132380.84 / 93" | bc
1423.44
$ _

…nur 1.423 Euro am Tag getilgt, obwohl du rd. 12.400 Euro am Tag „verdient“ hast. Ich nehme einfach mal an, dass die „kürzeste Zeit“ ein Tag ist. Was hast du mit den übrigen fast elftausend Øre gemacht? Sind die Etablissements, in denen du deine Zeit verlebst, so teuer? :mrgreen:

Seltsam übrigens, dass die Ziffernfolgen der Zahlen 132.380,84 (deine weiter oben erwähnten Schulden) und 12.384 (dein eben gerade erwähnter möglicher Verdienst) so verdächtig ähnlich aussehen, findest du nicht auch? Du bist sogar zu blöd, dir beim Fabulieren deiner betrügerischen Drecksspam halbwegs überzeugende Zahlen auszudenken, aber auf der anderen Seite voll der Experte, wenns darum geht, mir mit einer Reichwerdmethode zu helfen.

Übrigens: Wenn man das mit dem Zahlenausdenken nicht so drauf hat, könnte man auch einfach einen Computer dafür benutzen…

$ for i in $(seq 1 5); do echo $RANDOM; done
9089
4725
16273
408
24295
$ _

…aber du benutzt diese Computer ja nur zum Spammen. Um anderen in deinen gnadenlos dummen Spams zu erzählen, dass sie Computer dafür benutzen können, sich Geld aus der Steckdose zu ziehen.

Schau dir an, wie ich mir meinen Traum erfüllt habe!

Ich habe auch einen Traum. In diesem Traum kommst du vor. Und ein wirklich dunkler, unangenehmer, feuchter Raum. Mit dicken Wänden, durch die kein Schrei zu dringen vermag. Und mit kleinen Dingen drin. Dinge mit Krallen. Und Zähnen. Und Hunger. :twisted:

Grüße,
Derrick Simmons

Diese Spam ist ein Zustecksel meines Lesers S.S., so dass ich nicht auch noch einen Blick auf die Website mit der Reichwerdmethode werfen wollte – natürlich würde der Link an die Spammer „zurückfunken“, dass die Spam angekommen ist, und das hat Folgen, die man keinem normalen Postfach zumuten möchte. Aber Namen wie „Crypto Code“ machen deutlich genug, dass es sich um einen weiteren Beschiss der Marke „Jede amputierte Laborratte kann völlig kenntnisfrei mit automatisierter Bitcoin-Spekulation reich werden“ handelt. Natürlich funktioniert das nicht. Sonst würde der Spammer ja auch nicht spammen, sondern sich in aller Ruhe viereinhalb Millionen Euro pro Jahr aus der Steckdose ziehen. Der Spammer kassiert Affiliate-Geld von abzockerischen Bitcoin-Dienstleistern dafür, dass er ihnen neue Kunden zutreibt.

Abmelden oder Update-Einstellungen

Ja, Spammer, du mich auch!