Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Kategoriearchiv „Informatives“

Felsental „Zusammenarbeit“

Dienstag, 4. August 2020

Vorab: Diese Spam kommt nicht von der „Praxis Felsental“, sondern wird über ein missbrauchtes Kontaktformular auf deren Website versendet. Erboste Anrufe und Hassmails an ein Unternehmen, das selbst zum Opfer geworden ist und dessen Mitarbeiter heute einen wirklich beschissenen Tag haben, bringen gar nichts, weil sie an die falsche Adresse gehen.

Von: Praxis Felsental <info@craniosacral-luzern.ch>
An: gammelfleisch@tamagothi.de

Aha, im Töpfchen für Sieger! 🚽

Guten Tag ADULT NUMMER 1 DATING-АPP FUR АNDRОID: https://gmy.su/:dScqb ADULT NUMMER 1 DATING-АPP FUR АNDRОID: https://gmy.su/:dScqb,

herzlichen Dank für Ihre Anfrage zum Thema Zusammenarbeit und dem Inhalt:
ADULT BESTEN KANADISСHEN KOSTENLOSEN DAТING-SITЕS: http://beardown.ca/ts/adultsexdating378041
ADULT # 1 DАТING-АPР FUR DАS IPHОNE: http://wunkit.com/=1oXAA
АDULT NUМMЕR 1 DATING АPP: https://onlineuniversalwork.com/adultsexdating520499
МADСНЕN SUСНEN SЕХ IN IНRER SТADT: http://www.microlink.ro/a/0efal
JUNGЕ МADСHЕN SUCНEN SEX IN IHRЕR STADT: http://www.microlink.ro/a/0eg3w

Ich werde mich demnächst bei Ihnen melden.

Mit freundlichen Grüssen

Monica Elmiger

Praxis Felsental
Craniosacral Therapie & Franklin Methode
Felsental 9, 6006 Luzern
+41 76 518 ■■ ■■

-­-
Diese E-Mail wurde von einem Kontaktformular von Felsental (http://craniosacral-luzern.ch) gesendet

Na, Frau Elmiger, dann melden sie sich mal! Oder noch besser: Kümmern sie sich mal darum, dass man das Kontaktformular ihrer Praxis nicht ganz so leicht über die automatisch versendete Eingangsbestätigung zum Spamversand missbrauchen kann. Denn genau das geschieht, und zwar vermutlich millionenfach. Aber das haben sie ja schon selbst gesehen, als sie heute morgen ihren Posteingang aufgemacht haben und ihnen diese Flut entgegenkam… 🤢

Vermutlich sind sie immer noch mit Löschen beschäftigt. Und mit den Anrufen und Hassmails der Spamempfänger. Ich spare mir deshalb mal die Mühe, sie auch noch anzumailen. Sie werden diesen Tag eh schon verfluchen.

Dem Spammer ist es egal, was er für einen Schaden anrichtet, so lange sein Geschäft stimmt. Den Schaden haben ja andere. Spammer sind kriminell, asozial und widerlich. Wenn es sie nicht gäbe, würde nur ihre Mutter etwas vermissen. Und nicht einmal das ist sicher.

Wie schützt man sich vor so etwas?

Der sicherste Schutz vor solchem Missbrauch von Kontaktformularen ist es, wenn nicht automatisch nach der Nutzung des Kontaktformulares eine Bestätigungsmail an die dabei angegebene Mailadresse versendet wird, in der noch einmal Teile der Nachricht und ein angegebener Name aufgeführt werden. So etwas lässt sich leicht für Spam missbrauchen, wie man an diesem Beispiel sieht.

Das Schlimme an so einem Missbrauch durch Spammer: Die eigene Domain steht nach einer solchen Spamwelle auf allen Blacklists dieser Welt. E-Mail, die man schreibt, kommt nicht mehr an. Die eigene Website wird in etlichen durch Security-Schlangenöl geschützten Webbrowsern mit Warnungen angezeigt, als ob man kriminell wäre. Der Spammer ist bei alledem anonym geblieben; den Schaden hat ein missbrauchter Dritter, bei dem der Spammer eine Schwäche ausgebeutet hat; der Schaden ist so groß, dass eine ganze Domain gewissermaßen aus dem Internet gekegelt wurde. 🎳

Das ist ziemlich schlimm. Vor allem, wenn es eine geschäftswichtige Domain ist und die Reputation einer Unternehmung nachhaltig beschädigt wird.

Und leider ist es gar nicht schwierig, was der Spammer hier gemacht hat. Ein kleines Progrämmchen zum Ausbeuten solcher Schwächen kann auch ein eher mäßig talentierter Idiot schnell schreiben. Dank curl lässt sich das sogar als schnell hingefummeltes Shellskript realisieren. Der wichtigste und schwierigste Teil ist schon fertig. Der Rest ist eine Fingerübung. Und dann wird gespammt, bis die Leitung glüht. Und hinterher wird – zumindest in diesem Fall – Affiliate-Geld von halbseidenen, abzockerischen Dating-Fleischmärkten kassiert, denen man neue Kunden zugeschoben hat.

Vermutlich ist es am besten, wenn man überhaupt keine automatische Antwort versendet, sondern immer nur persönlich antwortet.

Alle anderen „Lösungen“ sind nur zweitbeste Lösungen, die nicht wirken oder unerwünschte „Nebenwirkungen“ haben:

  • Der „Schutz“ durch CAPTCHAs schließt körperbehinderte und blinde Menschen aus und nervt darüberhinaus alle Menschen. Insbesondere die ReCAPTCHAs von Google sind eine frustrierende Quälerei und offen ausgelebte Leserverachtung; vom Website-übergreifenden Tracken und Menschenverdaten durch Google will ich gar nicht erst anfangen.
  • Der „Schutz“ durch Geoblocking lässt sich von Spammern quasi kostenlos aufheben, indem sie unter Angabe der Daten und Bankverbindung anderer Leute einen Server bei einem Hoster oder einen Cloud-Dienstleister mieten. Er ist also relativ sinnlos. Dafür werden jedoch privatsphärenbewusste Nutzer eines VPN, eines Proxyservers oder eines Anonymisierungsnetzwerkes ausgesperrt.
  • Der „Schutz“ durch die vorübergehende Sperrung einer verwendeten IP-Adresse nützt gar nichts, weil man Botnetze aus gecrackten Computern zum Spottpreis von anderen Kriminellen mieten kann. Dank des vielen „smarten“ Tinnefs mit Internet, aber ohne Sicherheitsaktualisierungen sind die Botnetze riesig und sehr billig geworden. Sehr viel Spam geht von Überwachungskameras und dergleichen aus. Man braucht nicht viel Rechenleistung, um zu spammen. Ach ja: Wenn der Akku des so genannten „Smartphones“ immer schnell leergenuckelt ist, kann das auch bedeuten, dass man eine Spammaschine in der Tasche hat.

Ich würde zum Schutz gegen diesem Missbrauch durch Spammer empfehlen, nach Nutzung des Kontaktformulares entweder…

  1. …nur einen kurzen, unpersönlich formulierten Text „Wir haben ihre Kontaktanfrage erhalten und werden ihnen in Kürze persönlich antworten, vielen Dank, Winkewinke“ ohne namentliche Ansprache zu mailen; oder
  2. gar keine automatische Mail zu versenden, sondern den Hinweis auf die erfolgreiche Kontaktaufnahme eines Websitebesuchers einfach im Browser anzuzeigen. Aus welchem Grund sollte das eigentlich nicht reichen?

Denn mit einer nicht versendeten oder nicht „mitgestaltbaren“ E-Mail aus einem Kontaktformular kann ein Spammer nichts anfangen.

Kleiner Nachtrag:

My orders My account MyFaktory

Dear EINSАM SЕХY MADCHЕN WOLLEN NUR SЕX VON IНNEN: http://s.amgg.net/03ljh EINSАM SЕХY MADCHЕN WOLLEN NUR SЕX VON IНNEN: http://s.amgg.net/03ljh

Welcome to MyFaktory!

The latest in the world of online shopping.

You can login and make your purchases on the following link.

Did you know…

MyFaktory is committed to:

Keep your personal information confidential. By law, members have the right to access, modify, rectify and delete personal data.

We thank you for your trust,
The MyFaktory Team
WHY MYFAKTORY

Quality furnishings
The most adjusted price in the market
Shipping in 48 hours
Customer Service

CONTACT US

Contact

Das werden wohl noch ein paar mehr Spams heute…

We wish to send You a gift-card

Mittwoch, 8. Juli 2020

Von: Amazon <pjwsggjv@ticonsiglio.online>

So so, Amazon. Dass die aber auch immer noch keine eigene Domain haben! 😀

amazon

gives
10 000 Gift Card

Lustig, die verschenken wegen der Reklamewirkung Karten zum Umsonsteinkaufen, aber machen gar keine Reklame damit, so dass es gar keine Reklamewirkung gibt. Und schließlich kommen diese Karten sogar bei mir an, der ich mit Amazon aus vielerlei Gründen weder etwas zu tun habe noch jemals etwas zu tun haben will. Was diese Gründe sind? Na, nehmt mal die Suchmaschine eures Vertrauens¹ und sucht mal raus, wie Amazon seine Mitarbeiter miss… ähm… behandelt und „entlohnt“! Das ist angesichts des Reibachs, den dieser… sorry… vampiristisch-ausbeuterische Scheißladen macht, einfach nur widerlich und asozial. Ich wünsche mir eine Zeit zurück, in der solche vampiristischen Ausbeuter bestreikt und boykottiert werden, bis sie in den Rahmen einer erträglicheren Werteordnung zurückkehren, statt dass man für eine Handvoll eingesparter Groschen die noch bestehenden Alternativen kaputtgehen lässt. 🙁

Aber es geht hier ja gar nicht um Amazon, sondern um eine Spam, die gar nicht von Amazon kommt. Eine Spam, die bei jedem ankommen kann. Sogar bei mir. Die Geschenkkarte, mit der hier Menschen zum Klick in eine Spam gebracht werden sollen, ist natürlich eine Lüge. 🎣🤥

Your gift card is awaiting for You
face value of gift cards is 15$, 30$ and 50$
Amazon, Steam, Itunes, PlayStation, Xbox, Paypal, Spotify & GooglePlay gift cards avalible

Receive a gift card

Natürlich geht der Link nicht zu Amazon, denn die Spam kommt ja auch gar nicht von Amazon, sondern in ein mutmaßlich gecracktes WordPress-Blog, weil Spammer und Werber nicht so gern direkte Links setzen. Von dort geht es dann weiter zu…

$ lynx -mime_header http://jegyvasarlas.tropicarium.hu/wp-content/mailr.php | grep -i ^location:
Location: http://amozon.info/
$ _

…“Amozon“, nicht zu Amazon. Dort gibt es eine impressumslose Website, auf der man angeblich allerlei Geschenkkarten geschenkt bekommen kann:

Screenshot der betrügerischen Website

Wer darauf reinfällt, bekommt eine ordentliche Portion Javascript-Blendwerk zu sehen und soll anschließend…

…auf einer impressumslosen Website ohne Datenschutzerklärung, die in einer E-Mail-Spam verlinkt wurde, einen Datenstriptease vor irgendwelchen Unbekannten machen, weil die ihm so schön in der E-Mail und mit ihrem Javascript-Getue belogen haben. Anzugeben sind dabei Name, Vorname, E-Mail-Adresse, Anschrift, Wohnort, Land, Staat, Postleitzahl und Telefonnummer. Wer mir nicht glaubt, dass das eine ganz schlechte Idee ist – ich bin ja nur ein dahergelaufener Blogger und so ein asozialer E-Mail-Spammer ist ja viel vertrauenswürdiger – frage bitte einfach mal bei der Polizei! 👮

Aber nicht darauf reinfallen! ⛔

Was Verbrecher mit den Daten machen? Die Identität irgendwelcher Dritter für betrügerische Geschäfte aller Art missbrauchen. Deshalb gibt man nicht jedem Honk mit Website seine persönlichen Daten und ist nach Möglichkeit auch bei angesehenen Unternehmen sehr zurückhaltend mit jeder Datenpreisgabe. Dass man selbst mit seinen Daten sparsam umgeht, ist nämlich der einzige Datenschutz, der auch funktioniert. Alles andere sind billige Worte und/oder Glauben an die Versprechen eines Dritten in einem technischen und anonymisierenden Medium. Und daran zu glauben ist eben nicht so schlau. 🤔

Ich habe mir das nicht weiter angeschaut, aber ich wäre nach dieser ganzen Präsentation keineswegs überrascht, wenn man im nächsten Schritt auch noch irgendwo klicken muss, „um seine Angaben zu verifizieren“ oder „um den Hack freizuschalten“, und damit ist dann ein Abonnement verbunden, zum Beispiel für Händi-Nichtswertdienste (man soll ja auch seine Telefonnummer angeben). So ein Abonnement kostet schnell mehr als zwanzig Euro im Monat, ist aber gar nicht mehr so leicht abzubestellen, wenn man nicht weiß, wie und bei wem man es „bestellt“ hat. Oder vielleicht auch fünf davon. Affiliate-Geld nehmen Spammer ja auch immer wieder gern, und irgendwelche halbseidenen Klingeltonkönige sind nicht sehr wählerisch in der Auswahl ihrer Affiliates. Leider sind sie nicht haftbar für die Taten ihrer Geschäftspartner, und deshalb wird diese Art Geschäft mithilfe krimineller Spammer wohl auch noch so lange laufen, bis die Mutter der Dummen nicht mehr schwanger wird. 🤰

Von der völlig korrupten Politik und ihrem „Verbraucherschutz“ brauchen wir in der „marktkonformen Demokratie“ (A. Merkel) gar nichts zu erwarten, und genau so wenig von den diversen Unternehmen, die für ein paar Cent Gewinn jede erfreuliche Zivilisation und Zurückhaltung hinter sich lassen. Außer vielleicht, dass das Internet immer umständlicher und nerviger in der alltäglichen Benutzung wird, wenn es schon keinen gesetzlichen Schutz vor asozialen und abzockerischen Machenschaften aller Art gibt. Niemand müsste jemals eine Cookie-Warnung² wegklicken, wenn site-übergreifendes Tracking ganz einfach verboten und energisch strafverfolgt würde. Und ich müsste für dieses kaum Daten speichernde Blog keine Datenschutzerklärung schreiben, wenn Stalking auch im Internet eine Straftat wäre, und nicht etwas, was man mit einem erzwungenen Klick auf die Lüge ☑️ „Ich habe die Erklärung zum Datenschutz und die Nutzungsbedingungen gelesen und bin damit einverstanden“ automatisch legalisieren kann. 🤮

Ach! 🤬

In collaboration with a marketing blog:
http://jegyvasarlas.tropicarium.hu/wp-content/mailr.php

Wenn man einen Blog anderer Leute crackt, nennt man das heute „Zusammenarbeit“. In diesem Sinne, Spammer, möchte ich gern mal mit dem stumpfen Gegenstand bei dir vorbeischauen und ein bisschen mit dir zusammenarbeiten. 🥊

Sponsored by: https://www.amazon.com

Diese E-Mail-Spam hat auf ihrem Weg durch das Internet niemals einen Server von Amazon gesehen. Aber was erwartet man von Spammern und Lügnern?

¹Ich empfehle immer noch DuckDuckGo.

²Inzwischen spielen Cookies für das site-übergreifende Tracking nur noch eine untergeordnete Rolle. Wer Javascript zulässt, liefert eine hinreichend eindeutige ID über Browser-Fingerprinting. Trotzdem sind die Gesetze gegen Cookie-Missbrauch weiterhin in Kraft. So ist das eben, wenn man nicht die Krankheit kurieren will, sondern nur die Symptome.

Payment Advice -Swift Transfer (127)ProCredit Bank Copy

Freitag, 5. Juni 2020

Den Spammern scheint ein neuer Weg eingefallen zu sein, wie man Schadsoftware an eine E-Mail hängen und an den Spamfiltern vorbeibekommen kann. Der Text dieser Spam ist einmal mehr der „gewohnte Kram“, der einen dazu bringen soll, einen Anhang zu öffnen:

Greetings,

We have done the payment. Kindly find the attached details for your reference.

Regards,
Chandrakant
Accounts

BOM-GIM Couriers & Logistics – Administrator GET IN TOUCH

BOM-GIM Corporate House
Plot no.133, Sector-8,
Gandhidham- Kutch
Gujarat -370201

+91 2836-239886-xx-xx-xx

helpdesk@bomgim.com
info@bomgim.com

Wir haben bezahlt. Einen Betrag. Irgendeinen. Eine Rechnungsnummer schreiben wir nicht in die Mail. Einen Rechnungsbetrag auch nicht. Und auch sonst nichts. Wir erwähnen auch gar nicht erst, wofür wir bezahlt haben. Und wer wir sind, machen wir auch nicht klar. Dafür formulieren wir völlig unpersönlich, damit wir diesen Text an ein paar Millionen Mailadressen schicken können. Mach schon den Anhang auf! So ein feiner Anhang… komm, mach ihn schon auf! 🐕

Kurz zusammengefasst: 🚨SCHADSOFTWAREALARM!🚨

Es ist nicht „das übliche“ .pdf.exe-Format, sondern ein für mich völlig neuer Trick im Anhang. Die angehängte Datei ist…

$ file print-out.\ \ Payments.\ TRN\ 100098947806003.img 
print-out.  Payments. TRN 100098947806003.img: UDF filesystem data (version 1.5) 'DESKTOP'
$ mkdir blah
$ sudo mount print-out.\ \ Payments.\ TRN\ 100098947806003.img blah
[sudo] Passwort für elias: 
$ ls -l blah
insgesamt 852
-r-xr-xr-x 1 nobody nogroup 872448 Jun  4 00:24 'print-out  Payments TRN 100098947806003.exe'
$ sudo umount blah
$ rmdir blah
$ _

…ein Abbild eines Dateisystems. Offenbar gibt es Computer, auf denen man so ein Dateisystemabbild durch klicki-klicki Doppelklick einfach einbindet, und dann wird wohl auch gleich ein Fenster des Dateimanagers mit dem Inhalt des „virtuellen Datenträgers“ aufgemacht. Und da liegt dann die ausführbare Datei für Microsoft Windows drin. Ein weiteres klicki-klicki, und man hat einen Computer anderer Leute auf dem Schreibtisch stehen, unter Umständen sogar ein ganzes Betriebsnetzwerk an Kriminelle übergeben. 🖱️😕

Ich wusste gar nicht, dass Microsoft Windows so „benutzerfreundlich“ geworden ist. Auf meinem Pinguin brauche ich für solche Operationen Administratorrechte. Aus guten Gründen, wie man sieht… :mrgreen:

Natürlich ist der so verpackte Anhang, der auf diese Weise wohl an den Spamfiltern vorbeigemogelt werden soll, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Schadsoftware.

Da stellt sich nur noch eine Frage: Wie sicher wird diese Schadsoftware wohl von den Antivirus-Schlangenölen erkannt? Lt. VirusTotal erkennen zurzeit 28 vo 60 Antivirus-Programmen den Anhang als Schadsoftware – und einige dieser Programme können nicht einmal den Dateitypen verarbeiten.

Also bitte auch weiterhin Mailanhänge als Gift betrachten und auf gar keinen Fall öffnen, wenn nicht der Absender jenseits jedes vernünftigen Zweifels klar ist! (Absenderadressen einer Mail können gefälscht sein, also auch bei bekannten Absendern besser vor dem Öffnen mal anrufen.) Dettelbach ist überall. Und Antivirus-Programme sind angesichts einer hochagilen Kriminalität nur von sehr begrenztem Nutzen.

Bernard Herman

Mittwoch, 20. Mai 2020

So nannte sich der Mugu mit seiner IP-Adresse aus der Bundesrepublik Deutschland (das zur Spamabwehr so oft benutzte und empfohlene Geoblocking hätte hier also nicht geholfen, sondern nur VPN-Nutzer ausgeschlossen), der heute mittag um 11:04 Uhr den folgenden Kommentar zur Einleitung eines Vorschussbetruges eigenhändisch über die Zwischenablage ins Kommentarfeld kopierte (viele Javascript-basierte Techniken zur Spamabwehr hätten hier also nicht geholfen, sondern nur sicherheitsbewusste Leser ausgesperrt), um ihn hier auf Unser täglich Spam zu veröffentlichen:

ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG !!!

Wir bieten Ihnen eine gute Gelegenheit, einen Kredit aufzunehmen.
– Flexibler Rückzahlungsplan
– Darlehensbetrag: 5.000,00 € und mehr
– Der Zinss
atz von 1,5%
– Die Genehmigung ist schnell
– Keine Sicherheitenprüfung
Jetzt bewerben!

Senden Sie die folgenden Informationen für die Korrespondenz:

Name:
Adresse:
Tel:

Schöne Grüße
Bernard Herman
E-MAIL: betdahdgsar@gmail.com

Denkt lieber noch einmal drüber nach, wenn ihr zur Spamabwehr für interaktiv nutzbare Elemente eurer Website geoblocken oder Javascript erzwingen wollt! Es hilft für sich allein gar nicht. Ich selbst geoblocke hier nur in Zeiten extremer Spamfluten, um mich selbst ein bisschen zu entlasten. Und ich achte seit Jahren darauf, dass man hier fast den gesamten Funktionsumfang ohne Javascript benutzen kann – einzige Ausnahme ist hier die Antwortfunktion auf einen Leserkommentar, die sich nur schwierig anders implementieren lässt.

Es gibt sehr viele gute Gründe, ein VPN oder ein Anonymisierungsnetzwerk wie Tor zu benutzen, um sich selbst vor der allgemeinen Überwachung und Datensammelei zu schützen, und die meisten davon sind völlig legitim. Genau so gibt es sehr viele gute Gründe, Javascript abzuschalten, und die sind angesichts des verbreiteten Javascript-Missbrauches durch Werber und Kriminelle ausnahmslos legitim und darüber hinaus sogar völlig vernünftig.

Wer zur Spamabwehr Menschen aussperrt, die sich mit anonymisierter IP-Adresse und abgeschaltetem Javascript durch das Internet bewegen, sperrt intelligente, gebildete Menschen mit einem klaren Bewusstsein ihres eigenen Wertes und ihrer eigenen Würde aus. Was dann noch übrig bleibt, ist eher unerfreulich. Für die oft etwas begriffsstutzigen Kaufleute sei es noch einmal ganz deutlich angemerkt: die Menschen, die bei solchen „Schutzmaßnahmen“ übrig bleiben, sind auch nicht so umsatzträchtig, denn Dummheit und Lernunwilligkeit korrelieren nun einmal mit schlechtem Job und niedrigem Einkommen. 📉

Zum Glück wurde dieser Spamkommentar aus inhaltlichen Gründen automatisch in den Müll sortiert. 😉

Andernorts hatte man offenbar nicht so viel Glück. Diese „Kommentare“ dürften alle – wie meiner – mit einer deutschen IP-Adresse „von Hand“ geschrieben sein, so dass allzu einfache Techniken zur Spamabwehr nicht funktionieren. 🙁

hier drüben, um eine Deaktivierung zu vermeiden.

Montag, 20. April 2020

Abt.: Unfassbar schlechtes Phishing 🎣

Logo: Sparkasse

Sie haben eine neue Benachrichtigung erhalten

Um die betrügerische Verwendung von Konten Im Internet zu verhindern, verfügt die Sparkasse Bank über ein neues Zahlungskontrollsystem.

Dieser Service ist kostenlos. Unser System hat festgestellt, dass Ihr „smsTAN“ Dienst nicht vollständig aktiviert ist. Klicken Sie auf den sicheren Link. um es zu aktivieren:

Jetzt aktivieren

Ver danken Ihnen firr lhr vertrauen.
herzlich.

ÜBER UNS | UNSERE GESCHICHTEN | APP HERUNTERLADEN

© 2020Alle Rechte vorbehalten. Sparkasse

Sparkasse introduces mobile payment | Kloepfel Consulting GmbH

So so, eure Geschichten! 😀

Wer auf den Link klickt, hat natürlich verloren und landet nach einer Weiterleitung (Werber und Betrüger setzen niemals direkte Links) bei der Website in der Domain anmelden (strich) sparkasse (punkt) com, die nichts mit der Sparkasse zu tun hat und deren Domain…

$ whois anmelden-sparkasse.com | grep -i ^registrant | sed 6q
Registrant Name: Registration Private
Registrant Organization: Domains By Proxy, LLC
Registrant Street: DomainsByProxy.com
Registrant Street: 14455 N. Hayden Road
Registrant City: Scottsdale
Registrant State/Province: Arizona
$ _

…über einen Dienstleister aus dem sonnigen Arizona völlig anonym registriert wurde. Alle Daten, die man dort eingibt, gehen direkt an Kriminelle. 🙁

Die Phishing-Seite ist allerdings inzwischen nach Meldung vom Hoster entfernt worden. Gefällt mir. 👍

Und zum Glück für uns alle gibt es einen ganz einfachen, kostenlosen und hundertprozentig wirksamen Schutz vor Phishing: Niemals in eine E-Mail klicken. Wenn man Websites wie die Website seiner Bank über ein Lesezeichen im Browser aufruft, statt in E-Mails zu klicken, haben kriminelle Spammer keine Möglichkeit, einen auf die betrügerische Website zu locken. Spätestens nach der Anmeldung auf der richtigen Sparkassen-Site ist klar, dass das Gefasel von irgendwelchen Problemen mit den Konto oder irgendwelchen unbedingt erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen unsinnig ist, denn solche Informationen würden einem ja auch nach der ganz normalen Anmeldung angezeigt. 🔔

Und das Beste an diesem Schutz ist, dass er auch mit eBay, Amazon, Facebook, PayPal und dergleichen funktioniert. Dass diese Unternehmen (und viele Banken) weiterhin E-Mails mit Links zum Anklicken versenden, halte ich übrigens für verantwortungslos und kriminalitätsfördernd, und zwar insbesondere bei PayPal. 🙁

Und ja, es gibt besseres und gefährlicheres Phishing als dieses Exemplar einer sehr dummen und schlecht gemachten Phishing-Spam. Ich hatte auch schon derartige Mails mit namentlicher Anrede, intelligent formuliertem Inhalt und korrektem Deutsch statt „firr lhr vertrauen herzlich“. 😂

Hört auf in E-Mails zu klicken, wenn diese nicht digital signiert sind und der Absender nicht nach Überprüfung der Signatur jenseits jeden vernünftigen Zweifels bekannt und vertrauenswürdig ist – völlig egal, ob es sich um Links oder um Anhänge handelt – und ihr seid vor dem größten Teil der kriminellen Angriffe sicher! So einfach ist das. 🛡️

Ein Antivirus-Programm wird dafür nicht benötigt. Und wenn man damit einen Identitätsmissbrauch abgewehrt hat, dann hat man sich eine Menge Kosten und jahrelangen Ärger erspart. Mit dem eingesparten Geld und der eingesparten beschränkten Lebenszeit wird sicherlich jeder Mensch etwas Besseres anfangen können. 🍀

Und das ist es doch wert! 😉

Vor allem, weil die Nutzung von Lesezeichen im Browser so einfach ist. Man könnte sich einen einfachen Merkspruch über den Computer hängen:

Wer nie in seine E-Mail klickt,
Der hat richtig durchgeblickt
Und die Verbrecher weggeschickt.

Ach, ich werde albern. Ich weiß… 🤡

Kannst du mir helfen?

Dienstag, 3. März 2020

Nein, ich habe kein Bolzenschussgerät? 👿

Von: Mrs. Michelle Richard <look6532@gmail.com>
Antwort an: michellericharrd@outlook.com
An: undisclosed-recipients: ;

Die Spam ist Massenware, die an ganz viele Empfänger gleichzeitig geht. Der Absender ist gefälscht. Alle weitere Kommunikation in dieser Sache soll über eine kostenlos und anonym eingerichtete Mailadresse in Microsofts Freemail-Angebot laufen.

Lieber geliebter,

Aber ganz genau mein Name! 🤣

Bitte lesen Sie dies langsam und sorgfältig durch, da dies möglicherweise eine der wichtigsten E-Mails ist, die Sie jemals erhalten haben. Ich bin Frau Michelle Richard, ich war mit dem verstorbenen Robert Richard verheiratet. Er hat früher bei der Shell Petroleum Development Company London gearbeitet und war auch eine Erfahrener Bauunternehmer in der Region Ostasien. Er starb am Montag, 31. Juli 2003 in Paris. Wir waren sieben Jahre ohne Kind verheiratet.

Voll wichtige, gründlich zu lesende Information: Eine angebliche Frau behauptet, dass sie mit einem angeblichen Geldsack verheiratet war, der angeblich inzwischen erfreulich tot ist und in seinem letzten Hemd wohl keine Tasche hatte. Irgendwelche Kinder, die etwas miterben könnten, hat die angebliche Frau angeblich gut verhütet.

Während Sie dies lesen, möchte ich nicht, dass Sie Mitleid mit mir haben, denn ich glaube, dass jeder eines Tages sterben wird. Bei mir wurde Speiseröhrenkrebs diagnostiziert und mein Arzt sagte mir, dass ich aufgrund meiner komplizierten Gesundheitsprobleme nicht lange durchhalten würde.

Nein, ich habe nicht das geringste Mitleid, wenn ich mir vorstelle, dass so ein schäbiger Trickbetrüger langsam und qualvoll an Krebs verreckt, am besten mit weitgehend unbehandelten Schmerzen, so wie es hier in Deutschland vielen armen Menschen widerfährt. Ganz im Gegenteil, ich hoffe, dass dieser Vorgeschmack auf die Hölle von völliger Vereinsamung und breit verabreichter Verachtung begleitet wird. Aber leider hat der Spammer gar keinen Krebs, sondern will nur die folgende dürre und schon tausendfach gehörte Geschichte zur Einleitung eines Vorschussbetruges plausibel machen:

Ich möchte, dass Gott mir gnädig ist und meine Seele annimmt, deshalb habe ich beschlossen, Almosen an Wohltätigkeitsorganisationen / Kirchen / Moscheen / mutterlose Babys / Tempel / weniger privilegierte Witwen zu spenden und Klimaschutzprojekte zu unterstützen, so wie ich dies möchte Eine der letzten guten Taten, die ich auf Erden vollbringe, bevor ich sterbe. Bisher habe ich Geld an einige Wohltätigkeitsorganisationen in Wales, Kroatien, Polen und Italien verteilt. Jetzt, da sich mein Gesundheitszustand so sehr verschlechtert hat, kann ich das nicht mehr selbst tun.

Ich habe einmal Familienmitglieder gebeten, eines meiner Konten zu schließen und das Geld, das ich dort habe, an Wohltätigkeitsorganisationen in Österreich, der Schweiz, Deutschland, den Niederlanden und Luxemburg zu verteilen. Sie haben es abgelehnt und das Geld für sich behalten sie nicht mehr, da sie nicht mit dem zufrieden zu sein scheinen, was ich für sie übrig habe. Der letzte Teil meines Geldes, von dem niemand etwas weiß, ist die riesige Bareinzahlung von 6 Millionen US-Dollar in Höhe von 6.000.000,00 USD, die ich bei einer Bank in Thailand habe, bei der ich den Fonds eingezahlt habe. Ich möchte, dass Sie diesen Fonds für Wohltätigkeitsprogramme verwenden und die Menschheit in Ihrem Land unterstützen, wenn Sie nur aufrichtig sind.

Ich habe diese Entscheidung getroffen, weil ich kein Kind habe, das dieses Geld erbt. Ich habe keine Angst vor dem Tod, daher weiß ich, wohin ich gehe. Ich weiß, dass ich im Busen des Herrn sein werde. Sobald ich Ihre Antwort erhalten habe, gebe ich Ihnen den Kontakt zur Bank und erteile Ihnen ein Ermächtigungsschreiben, mit dem Sie als ursprünglicher Begünstigter dieses Fonds befugt sind, dieses Wohltätigkeitsprogramm sofort in Ihrem Land zu starten.

Eine angeblich sterbende Frau kann zwar noch lange und wortreiche E-Mails mit ergreifenwollenden Geschichten schreiben, aber angeblich keine Banküberweisungen mehr machen und keine Schecks mehr unterschreiben. Deshalb ist sie angeblich darauf angewiesen, dass jemand anders für sie das Geld ausgibt. Bei den paar Leuten, die sie angeblich kennt, hat sie angeblich schon festgestellt, dass die sich einfach selbst die Taschen damit vollstopfen. Und jetzt sind angeblich nur noch 6 Megadollar übrig. Und die sollen angeblich einem völlig unbekannten Menschen namens „Lieber Geliebter“ in die Hand gedrückt werden, weil er so eine schöne Mailadresse hat. Wisst schon, aus lauter Liebe zur Menschheit. 🎅

Die Story war schon unglaubwürdig, als ich sie vor ganz vielen Jahren zum ersten Mal in einer Spam gelesen habe, und sie ist nicht glaubwürdiger dadurch geworden, dass ich sie seit fünfundzwanzig verdammten Jahren beinahe jeden Tag in einer Spam lese. Warum diese Story immer noch verwendet wird? Weil es offenbar immer noch Menschen gibt, die darauf hereinfallen und dann eine finanzielle Vorleistung nach der anderen bezahlen, um endlich die Millionen zu bekommen – hier ein Hunderter für den Notar, hier eine Gebühr für jenen Zettel, hier eine Gebühr für einen anderen Zettel, hier eine Gebühr für einen Treuhänder, hier ein Schmiergeld für einen korrupten Beamten und hier noch eine von der Bank oder vom Treuhänder ausgearbeitete Erklärung wegen des Geldwäschegesetzes. Leider haben die Leute auf der anderen Seite zwar Millionen von Dollar, aber kein Bankkonto, so dass man niemals eine Überweisung machen kann oder einen Scheck in einen versicherten Brief stecken kann, so dass alle diese Vorleistungen maximal anonymisierend über Western Union und Konsorten bezahlt werden sollen. Das Geld, was man da hingibt, ist weg, kann an nahezu beliebigen Orten der Welt einfach abgeholt werden und ist nicht mehr zurückzuholen. Die Betrügerbande kauft davon Autos, Kokain, teure Uhren und finanziert ihre ausgiebigen Puffbesuche. 🧛

Wie gesagt, es gibt immer noch genug naive Menschen, die eine solche E-Mail an „Lieber Geliebter“ für glaubwürdig halten. Das ist, wenn man kurz darüber nachdenkt, gar nicht weiter erstaunlich. Der Intelligenzquotient wird ja so hindefiniert, dass der Durchschnitt (pro Altersklasse der Bevölkerung) bei 100 und die Standardabweichung bei 15 liegt. Das bedeutet allerdings auch¹, dass rd. 0,3 % der Bevölkerung um 45 Punkte vom durchschnittlichen IQ von 100 abweichen, und rd. 0,15 % leider nach unten. Ungefähr einer von 650 Menschen hat also einen Intelligenzquotienten von 55 oder geringer. Solche Menschen sind die Zielgruppe der Trickbetrüger. Leider hat inzwischen wohl jeder der Dummen eine Möglichkeit, E-Mail zu empfangen, und leider kostet der Versand einiger hunderttausend Spams die Betrügerbanden praktisch kein Geld.

Wenn man als Betrüger hunderttausend Spams versendet und von allgemeiner Verfügbarkeit und Nutzung des Internet ausgehen kann², dann werden rd. hundertfünfzig dieser Spams auf Mailadressen ankommen, die von sehr dummen Menschen benutzt werden. Und diese Leute werden dann halt abgemolken und ausgenommen. Manche nur um fünfzig bis hundert Euro, manche über Monate hinweg (und mit täglicher telefonischer „Bearbeitung“ durch eine eingespielte Betrügerbande) um jeden verdammten Euro, den sie irgendwie noch auftreiben können – einschließlich eines aufgenommenen Darlehens, angepumpter Freunde und eines bis an den Rand überzogenen Girokontos. 💸

Ideal für die Betrüger ist natürlich, wenn der Empfänger nicht nur dumm ist, sondern auch noch…

Ich möchte, dass Sie immer für mich beten. Jede Verzögerung Ihrer Antwort gibt mir Raum für die Suche nach einer anderen Person für denselben Zweck. Wenn Sie nicht interessiert sind, entschuldigen Sie bitte, dass ich Sie kontaktiere. Sie können mich mit oder unter meiner privaten E-Mail-Adresse (michellericharrd@outlook.com) erreichen.

…schön religiös. Denn wer religiös ist, ist daran gewöhnt, absurde Geschichten zu glauben und Dinge allein deshalb für wahr zu halten, weil sie seiner Psyche (von manchen direkt als „hl. Geist“ angebetet) gefallen. Je fundamentalistischer die Religiosität, desto leichtgläubiger der Religiöse. 🧚🦄⛪

Vielen Dank,
Dein,
Frau Michelle Richard
Email; michellericharrd@outlook.com

Mit Dank für Nichts!
Dein schäbiger, asozialer, stinkender Allerweltsbetrüger
Auf keinen Fall an die Absenderadresse antworten, die ist nämlich gefälscht. Aber der Rest der Geschichte stimmt. Ganz feste dran glauben! 🤥

¹Ja, liebe Pedanten, ich setze die Normalverteilung der Intelligenz voraus, ohne darauf hinzuweisen oder es gar zu begründen. Das hier ist kein Mathematikblog. Ich schreibe über Spam.

²Das kann man in Deutschland nicht. Und auch die folgende Gleichsetzung von Mailadressen und Personen ist eine Addition von Milchmädchen und Birnen, ich weiß. Es soll nur eine ganz grobe Abschätzung sein.

Test Bank, Solutions Manual Essentials of Psychiatric Mental Health Nursing : Concepts of Care in Evidence-Based Practice 8e, 8th Edition by Karyn I. Morgan, Mary C. Townsend

Samstag, 11. Januar 2020

Newsgroups: comp.lang.python

For any SMTB Query Contact us at querysmtb(@)gmail(dot)com

We Provide Solutions, Test Bank & Ebook for all Subjects & Editions.

Essentials of Psychiatric Mental Health Nursing 8e : ISBN-13: 9780803676787 : Publisher: F.A. Davis Co.

#Test Bank for Essentials of Psychiatric Mental Health Nursing : Concepts of Care in Evidence-Based Practice 8th Edition by Karyn I. Morgan, Mary C. Townsend

#Solution Manual for Essentials of Psychiatric Mental Health Nursing : Concepts of Care in Evidence-Based Practice 8th Edition by Karyn I. Morgan, Mary C. Townsend

ebook for Essentials of Psychiatric Mental Health Nursing : Concepts of Care in Evidence-Based Practice 8th Edition by Karyn I. Morgan, Mary C. Townsend

Please DO NOT POST/REPLY HERE for any inquiry just email us at querysmtb(@)gmail(dot)com.

Müsst ihr verstehen: Das ist einer dieser Qualitätshändler, die das Usenet nicht zum Kommunizieren nutzen, sondern ihre Qualitätskopien irgendwelcher Werke anderer Leute zu Geld machen wollen. Der hat sicherlich so richtig Qualität zu bieten. Das sieht man ja auch an seiner Spam, die er natürlich nicht nur einmal gepostet hat, und natürlich auch nicht in nur einer Newsgroup – ob die Newsgroups irgendwie passen, ist dem Spammer dabei ziemlich egal, er ist ja schließlich Spammer. Nein, natürlich liest der keine Antworten im Usenet. Deshalb soll man ihn ja auch nicht dort antworten, sondern auf einer schnell, kostenlos und anonym eingerichteten Mailadresse in Googles Freemailer.

Volle Mülltonne, beschriftet mit dem 'G' aus dem Google-LogoIch wollte, ich könnte darauf vertrauen, dass Google zivilisiert genug wäre, auf eine Abuse-Meldung bei einer derart klaren Spam zu reagieren und das Konto eines derart klaren Spammers einfach dichtzumachen, um sein Geschäft und den weiteren Missbrauch von Google-Diensten für kriminelle Machenschaften wirksam zu unterbinden. Aber ich habe es wieder und wieder und wieder erlebt, dass die Mailadressen, die ich an Google gemeldet habe, auch ein dreiviertel Jahr später noch aktiv von Spammern benutzt wurden, und deshalb kann ich eben nicht darauf vertrauen. Google hat Wichtigeres zu tun, als sich um die Bekämpfung von Spam und Internetkriminalität zu kümmern. Zum Beispiel, seine Nutzer möglichst umfassend zu überwachen und zu verdaten, um den Transport „zielgruppengerechter“ Reklame als Dienstleistung verkaufen zu können. Oder um in der Suchmaschine „persönlich angepasste“ Suchergebnisse zu präsentieren. Letzteres ist übrigens der Hauptgrund dafür, weshalb ich Google schon seit Jahren nicht mehr als Suchmaschine benutze und auch niemanden anders mehr empfehlen würde, Google als Suchmaschine zu benutzen. Es gibt zum Glück gute Alternativen, in denen präsentiert wird, was sich im Internet findet, ohne dass dabei für den Reklametransport optimierte Algorithmen dem Nutzer das Denken abzunehmen versuchten und ihn dorthin zu schubsen versuchten, wo er eigentlich gar nicht hinmöchte. Google ist inzwischen ein guter und zuverlässiger Freund – oder noch etwas deutlicher gesagt: ein Komplize – der Spammer, und zwar nicht nur ein Freund solcher Verkäufer illegaler Kopien urheberrechtlich geschützter Werke, sondern auch ein genau so guter und zuverlässiger Freund von ausgesprochen asozialen gewerbsmäßigen Trickbetrügern. Noch kürzer ausgedrückt: Google ist selbst die Spam. Seit Jahren. Jedes verdammte Jahr ein bisschen schlimmer. Das klingt hart. Es gefällt mir auch nicht. Es gefällt mir überhaupt nicht. Es ist aber leider so. 🙁

Wer mir das nicht glaubt: Seit längerer Zeit vergebe ich für die Domain von Antwortadressen in Spams ein Schlagwort, und für gmail (punkt) com bekommt man eine Menge zu lesen. Einige an Google gemeldete Mailadressen von Betrügern habe ich auch ein dreiviertel Jahr später noch in aktiver Benutzung gesehen. Das Traurigste daran ist, dass es trotz alledem immer noch Menschen gibt, die eine Google-Mailadresse für seriös und unproblematisch genug halten, um sie in ihrer privaten Kommunikation zu benutzen, denn sonst würde mir und allen anderen Menschen die Spamfilterung sehr erleichtert, indem so etwas direkt ins Tönnchen geschoben werden könnte. Wer mir nicht glauben will, dass Google nicht auf Abuse-Meldungen reagiert, wird vielleicht etwas gläubiger bei der einen oder anderen launigen Anmerkung eines gewissen Felix von Leitner, gemeinhin als Fefe bekannt:

Erinnert an gmail. Da könnt ihr ja mal einen von Google ausgehenden Spam zu melden versuchen. Wenn ihr auf Kafka-Geschichten steht.

Ich weiß jedenfalls, was Fefe meint und welche Erfahrungen ihn so eine Anmerkung machen lassen. Google will keine Spam bekämpfen. Google will keine Internetkriminalität bekämpfen. Nicht einmal, wenn man mit aller Höflichkeit und allem Respekt Googles Näschen reinstupst. Es ist eine extrem verantwortungslose, asoziale Unternehmung, die dem Rest der Welt die Probleme, die entgangene Lebenszeit und die Kosten mit dem Missbrauch der angebotenen Dienstleistungen aufbürdet. Google ist widerlich. Genau so widerlich wie Spam.

Das alles würde mich vielleicht gar nicht so sehr stören, wenn Google ein wohltätiger Verein wäre, der mit geringer Finanz- und Personaldecke ein schönes, nützliches und kostenloses Angebot machte, von dem alle etwas haben. Aber das ist Google nicht. Google ist ein börsennotiertes, milliardenschweres Unternehmen, dass mit seiner verantwortungslosen, anti-sozialen Nummer einen geradezu obszönen Reibach macht, aber den damit verbundenen Aufwand und die Folgekosten auf alle anderen Menschen externalisiert. Dieses Geschäftsmodell ist verblüffend ähnlich zum „Geschäftsmodell“ eines Spammers. Das ist es, was mich in so einen Rant dazu hinreißt, den vermutlich rechtlich grenzwertigen Satz „Google ist selbst die Spam“ zu schreiben. Es gibt keine anderen Worte, die es so klar und wahr beschreiben.

Wie schon gesagt: Es gefällt mir nicht. Es gefällt mir gar nicht. Es ist aber leider so. 🙁

Ich kann nur jeden Menschen empfehlen, so weit wie nur irgend möglich auf die Nutzung von scheinbar kostenlosen Google-Diensten zu verzichten. Zu beinahe allen Google-Diensten gibt es Alternativen, oft sogar ebenfalls kostenlos, und manchmal sogar besser.

Zensurbalken sponsored by Datenschutz

Sonntag, 6. Oktober 2019

Es geht hier nicht um eine Spam. Ich habe heute eine völlig legitime und meinerseits sogar erwünschte E-Mail von Google bekommen, die vielleicht auch für die wenigen Leser von Unser täglich Spam interessant ist. Hier der vollständige Wortlaut der E-Mail zunächst ohne jeden Kommentar von mir – obwohl der Stil derartiger E-Mails von Google durchaus kommentierungsbedürftig wäre:

Message type: [WNC-598700]
Search Console

Benachrichtigung über Entfernung aus der Google-Suche gemäß europäischem Datenschutzrecht

An den Webmaster von http://spam.tamagothi.de/,

wegen eines Antrags gemäß den europäischen Datenschutzgesetzen können wir eine oder mehrere Seiten Ihrer Website nicht mehr in den Google-Suchergebnissen anzeigen. Dies betrifft nur Antworten auf bestimmte Suchanfragen zu Namen und anderen personenbezogenen Daten, die möglicherweise auf Ihren Seiten erscheinen. Nur die Suchergebnisse in europäischen Google-Versionen sind davon betroffen. Es sind keine Aktionen Ihrerseits erforderlich.

Hinweise:

  1. Diese Seiten werden nicht vollständig in den Suchergebnissen blockiert.
    Sie werden nur bei bestimmten Suchanfragen nach Namen in europäischen Versionen der Google-Suche blockiert. Bei anderen Suchanfragen werden sie weiterhin angezeigt.
  2. Wir legen nicht offen, welche Suchanfragen davon betroffen sind.
  3. Oft geht es bei den betroffenen Suchanfragen nicht um Namen von Personen, die Besuchern der Seite als Erstes ins Auge fallen.
    Stattdessen kann es sich beispielsweise um einen Namen handeln, der in einem Kommentar erwähnt wird.
  4. Bei Bedenken können Sie uns benachrichtigen.
    Falls Sie zusätzliche Informationen zum Inhalt einer Seite haben, die aus Ihrer Sicht ein Rückgängigmachen der Entscheidung rechtfertigen, können Sie uns benachrichtigen. Bitte beachten Sie jedoch, dass wir zwar alle Anträge lesen, aber nicht immer antworten können. Auf dieses Formular können nur registrierte Websiteinhaber zugreifen.

Google benachrichtigen

Betroffene URL(s):

http://spam.tamagothi.de/2019/05/15/amazon-business-kostenlos-registrieren/

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Google LLC, 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043 | Sie haben diese Transaktions-E-Mail erhalten, da Ihre Website in der Google Search Console aufgelistet ist. | Diese Art von E-Mails nicht mehr erhalten
Partner hinzufügen , die Benachrichtigungen für dieses Search Console-Konto erhalten sollen

Es ist unter den Bedingungen des derzeitigen europäischen Datenschutzrechtes inzwischen nicht nur legitim um ihre Reputation und Privatsphäre besorgten Menschen, sondern auch jedem Halunken möglich, beliebige interaktiv nutzbare Webseiten mit für ihn unangenehmen Inhalten aus dem Web zu kegeln. 🎳

Eine Möglichkeit, und zwar keineswegs die einzige, die mir einfällt, ist es, in interaktiv nutzbaren Websites einen Kommentar mit einem (auch beiläufig und beinahe unbemerkbar verwendeten) Namen zu droppen, um dann die Datenschutzrechte auf „Vergessen im Internet“ gegen Google geltend zu machen. Ein Namensträger, der für eine Handvoll Euro zu diesem körperlich recht mühelosen Geschäft bereit ist, wird sich wohl immer finden. Oder eine für Geld beliebig weit moralbefreite, so genannte SEO-Agentur. 🤝

Wer von solchen Deindexierungen betroffen ist, bekommt zwar wie ich einen Hinweis, wenn er sich überhaupt persönlich als Webmaster bei Google registriert hat, doch dieser gleichermaßen kafkaesk wie unpersönlich formulierte Hinweis ist für den Empfänger (vermutlich ebenfalls aus Datenschutzgründen) völlig nichtssagend. Wenn hier etwa ein Artikel mit einem etwas längeren Kommentarthread referenziert würde, dann stünde ich vor der Frage, ob der von Google nicht genannte Name wohl in irgendeinem Kommentar erwähnt wurde. Manche Menschen fangen dann sicherlich sofort damit an, Kommentare zu löschen, und andere schließen vielleicht sogar ihre Kommentarbereiche, nur damit Google sie wieder lieb hat… 🙁

Ein ganzes neues Betätigungsfeld für halbseidene, spammige SEOs tut sich auf: Endlich kann man die nach umfangreicher Vorinstallation und Voreinstellung in Betriebssystemen und Webbrowsern „beliebteste“ Suchmaschine der Welt auch ein bisschen dazu manipulieren, andere Websites unsichtbar zu machen. Was für eine Freude für das Reputationsmanagement! Vor allem, wenn eine vorherige Reklamekampagne mal nicht so gelungen, sondern eher so ein Griff ins Klo war. 🚽

Vergessen macht frei! MfG Google. 🔥

Wer ein Internet haben möchte, in dem nicht jeder – einschließlich krimineller, spammender und halbseidener Gestalten – die Welt vergessen machen kann, was im Web steht, der sollte unbedingt, am besten ab sofort, immer und in jeder Situation eine andere Suchmaschine als Google benutzen. Das tut nicht weh und kostet nichts, bringt aber eine Menge Vorteile durch besseres Wissen und Finden, da zurzeit alle derartigen Manipulationsversuche auf Google konzentriert sind. Ich mache das schon seit vielen Jahren, und mir fehlt nichts. Einmal ganz davon abgesehen, dass man dann auch viel häufiger das findet, was man sucht, und nicht das, was irgendwelche professionellen Suchmaschinenmanipulateure und Spammer einen finden lassen wollen. 😉

Übrigens habe ich kein Interesse daran, Google zu benachrichtigen. Vor einigen Jahren hatte ich es schon einmal mit Google zu tun, und die Kommunikation war so ergiebig wie ein Gespräch mit einem hirnlosen Roboter, der auf Kunden- und Nutzervertreibung spezialisiert ist und dabei auch völlig offenbare kriminelle Machenschaften verteidigt und mich als Privatperson zum teuren Rechtsweg in den USA auffordert. 🤖

Für solche Kämpfe gegen Windmühlenflügel ist mir meine beschränkte Lebenszeit zu schade, zumal ich auch keinen Rechtsweg beschreiten will – ich halte es ja im Gegensatz zu bundesdeutschen Presseverlegern, die mit ihren Freibiergesichtern auch noch Geld fürs Trinken haben wollen, keineswegs für „mein Recht“, dass meine Websites über eine Suchmaschine eines Unternehmens aus den USA auffindbar sind. Aber ich finde, dass jeder Mensch in der Europäischen Union wissen muss, in wie weit die Suchergebnisse in der Suchmaschine von Google schon jetzt unsichtbar manipuliert sind – während zensierte, nutzerbestupsende Suchmaschinen eine Vorstellung sind, die journalistisch eher mit der „Volksrepublik“ China assoziiert werden, damit sich die Menschen in der EU besser etwas auf ihre Freiheiten einbilden können. 📰