Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Kategoriearchiv „Sonstiges“

Schleichwerbung für Nestlé in Social-Media-Kanälen der Bundesregierung

Donnerstag, 6. Juni 2019

Mittlerweile scheint man auch bei der Bundesregierung Schleichwerbezeit buchen zu können, wie der folgende Tweet über den verifizierten, offiziellen Twitter-Kanal des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft zeigt:

Weniger #Zucker, Fette und #Salz in Fertigprodukten – dafür setzt sich BMin @JuliaKloeckner mit der #Reduktion|s- und #Innovationsstrategie ein. Dass dies geht, zeigt @NestleGermany, die die Strategie unterstützen. Sie haben 10% der Inhalte reduziert; weitere 5% sollen folgen.

Zum Tweet gehört auch ein kurzes Nestlé-Reklamevideo mit Bundesministerin Julia Klöckner (CDU) (unter diesem Link gibt es auch eine Download-Möglichkeit):

Das eigentliche Video ist von mir nicht geschnitten worden, ich habe nur ein paar Texttafeln dazu gesetzt, um den Kontext eindeutig zu machen.

Meine Fragen zu diesem Vorgang:

  1. Wie viel Geld muss man bezahlen, um auf offiziellen Kanälen der Bundesregierung derartige Schleichwerbung zu machen und auf welches Konto muss man dieses Geld überweisen?
  2. Ist es möglich, die Kosten für eine derartige Schleichwerbung von der Steuer abzusetzen?
  3. Wie viel Geld kostet es zusätzlich, zur Schleichwerbung einen lächelnden Bundesminister oder eine lächelnde Bundesministerin zu bekommen, und welche Bundesminister oder Bundesministerinnen stehen dafür zur Verfügung? Bekommt man bei entsprechender Zahlung auch die Bundeskanzlerin oder den im öffentlichen Ansehen und damit in der Reklamewirkung ungleich höher stehenden, werten Herrn Bundespräsidenten? Gibt es irgendwo eine Angebots- und Preisliste? Ich habe auf der Website der Bundesregierung mithilfe der Suchfunktion keine Preislisten finden können, was ich übrigens schon wettbewerbsrechtlich für etwas fragwürdig halte.
  4. Gibt es inhaltliche Grenzen für diese Form der Schleichwerbung, die nicht mit einer Erhöhung des Preises aufgehoben werden können? Geht zum Beispiel auch Werbung für giftige Substanzen und/oder legale Rauschmittel?
  5. Auf Grundlage welcher gesetzlichen Regelung ist es für die Bundesregierung zulässig, eine solche Reklame nicht als „Werbung“ kennzeichnen zu müssen?
  6. Gibt es schon vor der nächsten Wahl ein wirksames und legales Mittel gegen den sehr aufdringlichen Bananengeschmack, den ich seit ein paar Stunden im Mund habe?

Mit zwar formal höflichem, aber nicht aufrichtigen Dank an die gegenwärtige Bundesregierung für die Nichtbeantwortung solcher Fragen.

Nachtrag 17:20 Uhr – Jetzt ist es bundesministeriell offiziell, ich verbreite diese Hate Speech (Dauerhaft archivierte Version des Artikels auf der Website eines Presseverlegers):

Klöckner verteidigte das Video und bezeichnete die Kritiker als „Hatespeaker“

Damit wird auch endlich mal klar, was von diesen Politikspammern bei der immer wieder höchst populistisch eingeforderten Bekämpfung von „Hate Speech“ beseitigt werden soll: Kritik an der gegenwärtigen politischen Gestaltung der Bundesrepublik Deutschland und den dafür verantwortlichen Personen.

Microsoft verteilt Schadsoftware in Windows-Apps

Montag, 3. Juni 2019

Hier geht es nicht um eine Spam, sondern um „normale“ und leider immer noch legale Werbung und eine aktuelle Meldung auf Heise Online.

Microsoft, bislang vor allem durch Desktop-Spam in Microsoft Windows sehr unangenehm aufgefallen, verteilt inzwischen Schadsoftware in Apps für Windows 10, die von Microsoft digital signiert wurden und von Microsoft über den Microsoft Store verteilt werden:

Wer unter Windows 10 Apps aus dem Microsoft Store verwendet, muss derzeit vermehrt mit schädlichen Werbeeinblendungen – so genanntem Malvertising – aus dem Kontext dieser Anwendungen rechnen […] Bei der Datei, die unter anderem unter den Bezeichnungen ReimageRepair.exe, reimagerepair.exe und ALWINNER.exe an den Scandienst übermitelt wurde, handelt es sich offensichtlich um Schadcode. Derzeit wird er noch nicht von vielen Virenscannern erkannt – übrigens auch nicht vom Windows Defender […] Erwähnt werden (unter anderem auch in den Kommentaren unterhalb der Sicherheitshinweise und in Leserzuschriften an heise Security) die Apps MSN Weather/Wetter, News und Money, die Microsoft Solitaire Collection sowie Microsoft Mahjong

Bitte den vollständigen Artikel bei Heise Online lesen, ich habe hier sehr stark gekürzt.

In der Überschrift habe ich geschrieben, dass Microsoft Schadsoftware verteilt. Um die werten Damen und Herren Juristen im Brote Microsofts ein wenig zu besänftigen, muss ich dazu ergänzend leider anmerken, dass Microsoft sich vermutlich in den nächsten Tagen in seiner Stellungnahme auf einen sehr anderen Standpunkt stellen wird und vielmedial verstärkt davon sprechen wird, dass Werbenetzwerke, deren Werbungen von Microsoft in die Apps eingebaut wurden, diese Schadsoftware auslieferten. Ich halte das – Achtung! Meinungsäußerung! – für eine unglaublich faule und geradezu intelligenzverachtende Ausrede angesichts der Tatsache, dass…

  1. …Microsoft das Betriebssystem kontrolliert,
  2. …Microsoft die Programmierung von Microsoft-Anwendungen kontrolliert,
  3. …Microsoft den Microsoft Store kontrolliert, und schließlich, dass
  4. …Microsoft die Werbepartner auswählt und kontrolliert.

Wenn aus dieser kurz dargelegten vollumfänglichen Kontrollfülle heraus – die übrigens vor noch gar nicht so langer Zeit den Anwendern auch als Maßnahme zur Verbesserung der Sicherheit von Microsoft Windows schmackhaft gemacht wurde – keine ebenso vollumfängliche Verantwortung (und hoffentlich: Haftbarkeit) für das resultiert, was von kriminellen Dritten mit Schadsoftware an Schäden angerichtet wurde, dann kann man sich meiner Meinung nach (wohlgemerkt: als juristischer Laie) für die Zukunft jegliche Rechtsnorm sparen und das Faustrecht einführen. Denn dann würde ein „der Baseballschläger in meiner Hand bewegte sich immer wieder auf den blutenden Kopf dieses Typen, bis der Typ nicht mehr zuckte, dieser Baseballschläger und sein Hersteller ist am Totschlag schuld“ zur gültigen Verteidigung werden.

Und auf Grundlage dieser Erwägung bleibe ich dabei: Hier wird Schadsoftware von Microsoft ausgeliefert. Niemand anders ist dafür verantwortlich.

Und ja: Auch in Zukunft gibt es – schon unter dem Aspekt der Privatsphäre, aber erst recht unter dem Aspekt der Computersicherheit – keine Alternative dazu, jegliche Form von internetbasierter Reklame irgendwelcher Werbenetzwerke zu blockieren. Adblocker sind und bleiben eine elementare und unverzichtbare Software zur Herstellung von Computersicherheit. Wer sich nicht selbst elementar gegen die Nutzung des Internet-Werbetransportes durch Kriminelle verteidigt, wird gnadenlos attackiert. Neuerdings im Zweifelsfall sogar von Microsoft.

SPD: Für den Arsch gerade noch gut genug!

Donnerstag, 30. Mai 2019

Foto eines Fahrradsattelüberziehers mit Werbung der SPD -- Europa hat Vorfahrt! -- SPD -- Jusos

Vorige Woche in der Endphase des Europawahlkampfes von SPD-Anhängern auf der Limmerstraße in Hannover-Linden ungefragt und massenhaft über die wehrlosen Sättel abgestellter Fahrräder gezogene „Fahrradspam“ der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands.

Gerade die Hannover-Linden stark gehäuft lebenden Opfer der Sozialpolitik dieser Partei waren von dieser übergriffigen und widerlichen Instrumentalisierung ihrer Fahrräder spürbar „begeistert“. Ich würde zu gerne die Gesichter von SPD-Anhängern sehen, wenn ihre Autos in einem unbeobachteten Moment gegen ihren Willen für eine AfD-Werbung missbraucht würden. Sollten solche spammigen Reklameideen inzwischen typisch für die SPD sein, kann ich nur anmerken, dass in den Wahlergebnissen noch viel Luft nach unten ist. Spamartige Methoden haben noch niemals zu großer Beliebtheit geführt.

Forenspam aus libreoffice-forum.de

Mittwoch, 27. März 2019

Die folgende Spam wurde in libreoffice-forum.de quer über alle Foren verteilt – von einem „Nutzer“, der schon sieben Minuten nach seiner erfolgreichen Registrierung mit dem Spammen anfing. Natürlich sind diese Spampostings inzwischen längst gelöscht, aber leider gibt es immer täglich neue Spam für jeden, der ein einigermaßen vielgenutztes Webforum betreibt. Die begrenzte Lebenszeit, die für die Behandlung dieses Mülls draufgeht, läppert sich im Laufe der Jahre ganz schön. 🙁

Kaufen Sie einen echten Pass, einen Express-Pass, einen Führerscheinfahrer
(buyrealgenuinedocuments@gmail.com)

Kaufen Sie einen echten Pass, einen Express-Pass, einen Führerscheinfahrer [sic!] (buyrealgenuinedocuments@gmail.com), Geburtsurkunde, Personalausweise und Diplomaten [sic!].
Sichern Sie sich eine erste oder zweite Chance im Leben mit neuer Identität. Schützen Sie Ihre Privatsphäre, erstellen Sie neue Kredithistorien, umgehen Sie kriminelle Hintergrundprüfungen [sic!] und nehmen Sie Ihre Freiheit zurück. Wir sind ein einzigartiger [sic!] Hersteller von authentischen, authentischen [sic!], echten [sic!], originalen [sic!], registrierten [sic!] Staatsbürgerschaften [sic!]. Wir stornieren auch das Strafregister aller Art [sic!]

E-Mail …. buyrealgenuinedocuments@gmail.com
Whatsapp …… + 1 (725) 867-xxxx

Wir bieten nur Originale [sic!], hochwertige Datenbanken [?!], registrierte Pässe, Ielts-Zertifikat, Führerscheine, ID-Karten, Stempel, Visa, Schuldiplom, Arbeitserlaubnis, Geburtsurkunden, Heiratsurkunden, Sterbeurkunden, grüne Karten, Kreditkarten, Bankquittungen und andere Dokumente für eine Reihe von Ländern wie: USA, Australien, Belgien, Brasilien, Kanada, Italien, Finnland, Frankreich, Deutschland, Israel, Mexiko, Niederlande, Südafrika, Spanien, Vereinigtes Königreich, Japan, China und Diese Liste ist nicht voll!
Unser Team verfügt über langjährige Erfahrung in der Herstellung von hochwertigen, echten, echten Datenbanken [sic!], registrierten Reisepässen, Datenbanken, Bürgerschaftsdokumenten, sonstigen Ausweisdokumenten. Wir verwenden hochwertige Geräte und Materialien, um Dokumente zu erstellen, die von unseren Insidern in den verschiedenen Passagenturen [sic!] registriert werden. Alle geheimen Merkmale echter Pässe werden sorgfältig für unsere gefälschten Dokumente kopiert [Mit einem Farbkopierer?]. Über 17 Millionen unserer Dokumente sind auf der ganzen Welt im Umlauf[sic!].
E-Mail …. buyrealgenuinedocuments@gmail.com
Handy …… + 1 (725) 867-xxxx
Whatsapp …… + 1 (725) 867-xxxx

Natürlich hat dieser asoziale, spammende Halunke mit den echtesten Echtdokumenten und den ebenfalls total echten Datenbanken von USA bis VR China entweder gar nichts, oder aber Dokumente, die so gut gefälscht sind, dass man nur beim Hinschauen sieht, dass es Fälschungen sind. Deshalb darf man ja auch Vorkasse ablegen, und zwar vermutlich nicht zu knapp. Ebenso wie man Vorkasse für die „Löschung“ von Vorstrafen ablegen darf. Nein, nicht mit Banküberweisungen oder zugesandten Schecks, sondern maximal anonym mit Western Union oder Kryptogeld, denn Handschellen und Knastzellen mag der gewerbsmäßig betrügende Spammer nicht so gern. Mit dem so erschwindelten Geld geht dieser Halunke zusammen mit seinen paar Freunden in den Puff und lässt es sich gut gehen.

Und wenn einer dermaßen asozial und kriminell ist, dann stört er sich auch nicht weiter daran, dass er mit seiner dummen Spam auch noch den Ruf einer sehr brauchbaren Freien Software durch den kriminellen Dreck zieht – denn mit seinem eigenen Ruf könnte er ja niemanden mehr locken.

Diese Spam aus der täglichen Webforenhölle ist ein Zustecksel meines Lesers liu-yang.

Aktion erforderlich: E-Mail-Synchronisierung

Donnerstag, 20. Dezember 2018

Nachbearbeitete Version des Microsoft-Logos mit dem Text 'Microspam'.

Keine Spam, sondern nur ein Hinweis auf einen Artikel bei Heise Online.

Microsoft, bislang schon auf Desktopcomputern als Desktop-Spammer (siehe auch hier und hier) stinkend und unangenehm aufgefallen, spammt zurzeit Nutzer der E-Mail-App von Apple mit dem Hinweis zu, dass die E-Mail-App von Microsoft viel besser und vorteilhafter sei, wenn sie ein Freemail-Konto bei outlook.com verwenden wollen – und damit diese Form der Spam etwas erfolgversprechender als die übliche Schrotmunition ist, wird zur besseren Gängelung und Einschüchterung des Nutzers temporär über einen unbekannten Zeitraum hinweg die Zusammenarbeit mit Apples E-Mail-App verweigert.

Und nein, Apple „spricht“ kein anderes IMAP und kein anderes SMTP als Microsoft! Es gibt Standards für E-Mail. Seit den Siebziger Jahren gibt es Standards für E-Mail. Deshalb funktioniert E-Mail auf jedem Betriebssystem und mit einer Vielzahl von Programmen. Es gibt keinerlei technischen Grund für diese Technikverhinderung, der einzige Grund ist die psychologische Unterfütterung der eh schon müffelnden Spamreklame für eine eigene App.

Die angemessene Reaktion auf eine derartige Spam und eine derartige, an die Vorgehensweise von Erpressungstrojanern gemahnende Technikverhinderung ist die sofortige Kündigung des Mailkontos bei outlook.com. Eine App hingegen, deren Hersteller aus mir selbstverständlich völlig unbekannten Gründen zu der Auffassung gekommen sind, dass sich diese App ohne fragwürdige und asoziale Methodik nicht an den Kunden bringen lässt, sollte auf gar keinen Fall verwendet werden. Schon gar nicht nach einer Spam und einem derartigen Gängelungsversuch. Darüber hinaus würde ich auch keine andere Software oder gar ein Betriebssystem von Microsoft empfehlen… aber ich weiß, dass das manchmal schwierig ist.

Zur tieferen Erheiterung der Betroffenen hat sich die Spam-, Gängelungs- und Technikverhinderungsklitsche Microsoft gerade erst bitter über eine ähnliche Technikverhinderung von Google beklagt. Karma is a bitch!

Spam via Petitionsplattform change.org

Sonntag, 28. Oktober 2018

Den Spammern ist eine neue Methode eingefallen, wie sie ihre im Regelfall kriminellen „Angebote“ publik machen können: Sie stellen diese auf den Websites von Petitionsplattformen ein, die dann in spammigen Blogkommentaren, E-Mails, Forenposts etc. massenhaft verlinkt werden. Die dabei verlinkten „Petitionen“ sehen zum Beispiel so aus:

Screenshot der Spam-Petition

Dass es sich hier um Spam handelt, bemerkt man durch einfaches Hinschauen.

Weshalb die Spammer so vorgehen? Weil wohl viele Spamfilter darauf dressiert sind, eine E-Mail (oder einen Kommentar oder einen Forenpost) mit einem Link auf eine Petitionsplattform wie change.org nicht als eine Spam, sondern als eine erwünschte Mitteilung zu behandeln. Und so kommt die Spam erstmal durch die Filterung hindruch und wird für Menschen sichtbar.

Dies gelang zum Beispiel dem spammenden Dumpfmeister mit seiner albanischen IP hier auf Unser täglich Spam, der heute in aller Herrgottsfrühe den folgenden, „inhaltlich“ nicht sehr nahrhaften „Kommentar“ verfasste:

Name: bigo live tv app
Mailadresse: Anonym und kostenlos von Google Mail
Homepage: Oben abgebildete Spampetition bei change.org

25

Für die Betreiber von change.org kann ich nur hoffen, dass sie derartigen Missbrauch schnell in den Griff bekommen, denn ansonsten wird ihre Website schon bald auf jeder Blacklist zu finden sein, so dass Kommentare und E-Mails mit Links auf change.org automatisch aussortiert werden.

Es sieht aber nicht danach aus. 🙁

Ich musste nämlich eben zu meinem Missvergnügen feststellen, dass eine bereits vor anderthalb Monaten hier auf Unser täglich Spam in einer Kommentarspam verlinkte „Petition“ heute immer noch bei change.org verfügbar ist. Die Macher von change.org scheinen es nicht für erforderlich zu halten, den Missbrauch ihrer Website durch kriminelle Spammer zu bekämpfen, und leider werden sie dadurch selbst zur Spam. Dass die eigentliche Intention der Webplattform dabei beschädigt wird, wird offenbar nicht als schweres, zum Handeln aufforderndes Problem betrachtet.

Meine Bereitschaft, unter diesen Umständen weiterhin Missbräuche an change.org zu melden, liegt jedenfalls bei Null – und sie wird auch nicht größer dadurch, dass eine solche Meldung für einen Menschen ohne Account bei change.org stark erschwert ist und die Lockerung von Sicherheitseinstellungen des Webbrowsers erzwingt.

Spam ist illegal, asozial und macht auch weiterhin alles kaputt.

48 hours to pay… Auch im Jahr 2018

Montag, 15. Oktober 2018

FacepalmAuch im Jahr 2018 – wir erinnern uns: Das Internet ist nach gewissen Anlaufschwierigkeiten inzwischen längst eine Alltagserfahrung für den größten Teil der Menschen in der BRD – kann man immer noch Menschen mit dem Absender einer E-Mail so weitgehend beeindrucken, dass sie auf eine plumpe, substanzlose Erpressung hereinfallen… 🙁

Leute!

Bitte merkt es euch und vergesst es niemals wieder, wenn ihr eure Mail abarbeitet: Der Absender einer E-Mail ist beliebig fälschbar. Die Fälschung ist kinderleicht und erfordert keine vertieften technischen Kenntnisse. Sie ist genau so leicht wie die Fälschung des Absenders auf einem Briefumschlag, wo man auch einfach hinschreiben kann, was man will. Jeder, der das will, kann das. Jeder fünfjährige Nachwuchshacker auf dem Pisspott hat in nur zwei Minuten sein Erfolgserlebnis. Der Absender einer E-Mail sagt gar nichts. Die Mail kann von jedem beliebigen Menschen kommen. Aus dem ganzen Internet. Und da gibt es wirklich eine Menge übler, asozialer Halunken. (Das ist übrigens der Grund, weshalb man sich angewöhnen sollte, E-Mail immer und ausnahmslos digital zu signieren. Das kostet nichts und ist einfach. Und es ist im Gegensatz zur Absenderadresse nicht fälschbar ohne Kenntnis des privaten Schlüssels, der zum Signieren verwendet wurde.)

Wenn ihr eine E-Mail mit eurem eigenen Absender bekommt, die ihr nicht selbst geschrieben habt (um zum Beispiel etwas zu testen), dann wurde nicht eurer Mailaccount gecrackt, sondern der Absender gefälscht. Da besteht kein Grund zur Panik. Wie gesagt: Jedes Kind kann den Absender fälschen. Und deshalb könnt ihr eine derartige E-Mail einfach ungelesen löschen und eure Lebenszeit für angenehmere Dinge aufwänden – denn denkt mal darüber nach! Was für Lichtgestalten für Lichtallergiker haben es wohl nötig, mit gefälschtem Absender zu mailen? Es sind keine, deren geistlose und meist verbrecherische Kommunikationsversuche eine Bereicherung fürs Leben wären.

Aber ihr könnt mal eure Journalisten fragen, warum die euch nicht darüber aufklären. 🙁

Das hier verwendete Facepalm-Piktogramm stammt vom Wikipedia-User Chrkl und ist lizenziert unter den Bedingungen von CC BY-SA 3.0.