Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


[Sichere Nachricht vom GMX-Team]

Montag, 19. September 2022, 20:18 Uhr

Aber ich bin gar nicht bei GMX. 😃️

Von: GMX <gmx-at@t-online.de>
An: noreply@gmx.net <noreply@gmx.net>

Dass dieses GMX aber auch keine Mailadressen für sich einrichten kann und deshalb schnell eine von T-Online nimmt! 😂️

Natürlich ist es eine dumme Phishing-Spam. 🎣️

Sehr geehrter Kunde,

Das ist nicht mein Name. GMX würde mindestens den Namen kennen und benutzen, den ich mir für eine Registrierung ausgedacht hätte. Das Verwenden von nicht existierenden Identitäten ist zwar nicht so gut für das Geschäftsmodell von GMX (wohinter die gleiche Klitsche „United Internet“ steht, die auch web.de macht und am liebsten über diese BRD-Totgeburt „De-Mail“ Porto für gerichtsfeste E-Mail über ein zu E-Mail inkompatibles technisches System kassiert hätte), aber dafür um so besser für meine Privatsphäre und für meinen persönlichen Datenschutz. Diese ganzen Daten, die Unternehmen einsammeln, kommen ja immer wieder einmal irgendwo raus. Digital first, Bedauern second, Hochdruck third. 😕️

Ach ja, apropos Computersicherheit und Datenschutz:

GMX ( securityteam@gmx.net ) hat Ihnen zu Ihrem Schutz eine sichere Nachricht bezüglich der Sicherheit Ihres E-Mail-Kontos gesendet.

Öffnen Sie Sichere Nachricht

Dieses angebliche „GMX“ hat mir also in einer E-Mail, die nicht digital signiert, geschweige dann verschlüsselt ist; die deshalb offen wie eine Postkarte durch das Internet befördert wird und auf dem ganzen Weg beliebig mitgelesen oder unentdeckbar verändert werden kann, einen klicki-klicki Link auf eine „sichere Nachricht“ zugesendet. 🤦‍♂️️

Und das Beste daran: Der Link geht gar nicht zur Website von GMX, sondern nach einer Umleitung in die Domain eines Web-Dienstleisters, dessen Dienstleistungen jeder Mensch einfach mal kostenlos ausprobieren darf. Genau das wird auch dieser Trickbetrüger mit seiner Phishing-Spam getan haben. Vermutlich unter Angabe von persönlichen Daten, die er bei einem seiner vorherigen Phishzüge abgegriffen hat, denn so ein Krimineller geht ja lieber ins Bordell ans ins Gefängnis. Soll doch jemand anders Besuch von der Kriminalpolizei kriegen! 👮‍♂️️

$ lynx -dump -source https://ghidrapid.ro/two.htm
<html>
<head>
<meta http-equiv="refresh" content="0.1;URL=https://storageapi.fleek.co/54f2e839-d862-480d-9c0f-f130c0fc7d01-bucket/d-gmx/index.html">
</head>
</html>
$ lynx -dump "https://storageapi.fleek.co/54f2e839-d862-480d-9c0f-f130c0fc7d01-bucket/d-gmx/index.html" | sed -n 6,21p 
               Vielen Dank für die Bestätigung Ihres Kontos

   [1.png]

Anmeldung

   Bitte melden Sie sich hier mit Ihrer GMX E-Mail-Adresse und Ihrem
   Passwort an.

      Es ist ein Fehler aufgetreten. Das eingegebene Passwort ist nicht
              korrekt oder die E-Mail-Adresse existiert nicht.

   GMX E-Mail-Adresse
   ____________________
   Passwort eingeben
   ____________________
$ _

Ein abstraktes MonsterDie Mailadresse und das Passwort, die man dort auf einer „liebevoll nachgemachten“ GMX-Anmeldeseite angibt, gehen direkt zu Kriminellen, die vom Betrug leben. Damit haben diese schon einmal mindestens ein unverdächtiges Mailkonto für ihre Betrugsgeschäfte, und wenn das gleiche Passwort auch für andere Websites verwendet wurde oder wenn man die Passwörter anderer Websites mit Zugriff auf dieses Mailkonto zurücksetzen kann, haben die Kriminellen auch Social-Media-Konten, Zugänge zu eBay und Amazon und dergleichen mehr, und sie können sich bei allen ihren Betrugsgeschäften hinter der unverdächtigen Identität eines anderen Menschen verstecken. Wer auf das primitive Phishing reingefallen ist, darf sich in nächster Zeit mit allerlei Ärger herumschlagen, im Härtefall bis hin zu Freunden und Kollegen, die er scheinbar um einige tausend Euro betrogen hat. ☹️

Zum Glück für uns alle gibt es einen sicheren Schutz vor Phishing, der einfach anzuwenden ist und nichts kostet: Niemals in eine E-Mail klicken! Dann kann einem auch kein asozialer Verbrecher einen giftigen Link unterschieben. 🖱️🚫️

Einfach für jede dieser Websites, bei denen man ein Benutzerkonto hat, ein Lesezeichen im Webbrowser anlegen und diese Websites nur über diese Lesezeichen aufrufen. Wenn man zum Beispiel eine derartige E-Mail empfangen hat und sich unsicher ist, ob sie nicht vielleicht doch echt sein könnte, einfach GMX über das Browserlesezeichen aufrufen und sich ganz normal anmelden. Wenn man nach der Anmeldung sieht, dass das behauptete Problem gar nicht existiert und dass alles ganz normal funktioniert, hat man einen dieser gefürchteten Cyberangriffe abgewehrt. So einfach geht das. 🛡️

Macht das! 👍️

Aufrichtig

GMX-Sicherheitsteam

Oh, diese Phishing-Spam trieft ja auch vor Aufrichtigkeit! 🤢️ 

Diese Phishing-Spam aus dem täglichen Tollhaus des Posteinganges ist ein Zustecksel meines Lesers A. H.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.