Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Casino“

sanatorium.com

Donnerstag, 13. September 2018

So nannte sich der irgendeiner Anstalt entfleuchte Kommentarspammer, der vor wenigen Stunden mit dem folgenden Kommentarversuch am Spamfilter scheiterte:

Free porno porno Free porno porno Casino online porno sanatorium.com

Hey, Spammer!

Ich empfehle dir, erstmal eine Pause zu machen, bis du dir selbst darüber klar geworden bist, ob du in deinen Spams jetzt dummes Klickvieh zu irgendwelchen Abzockcasinos mit integrierter Schadsoftwareschleuder locken willst, oder ob du in deinen Spams dummes Klickvieh zu irgendwelchen Abzockrubbelsites mit integrierter Schadsoftwareschleuder locken willst. Beides zusammen in einer Kommentarspam sieht jedenfalls sehr blöd aus.

Oder hast du etwa einen Porno, der in einem Online-Casino spielt? :D

Dein dich genießender
Nachtwächter

Es gibt in den letzten Wochen mal wieder ein verstärktes Kommentarspam-Aufkommen.

Willkommen zu Gonzo’s Quest

Freitag, 10. August 2018

Wer ist Gonzo? Ich denke dabei unwillkürlich an Rubbelfilme. :mrgreen:

200% bis zu 400€ + 200 Freispiele!
Jetzt Spielen

Allerdings gibt es nicht so etwas erfreuliches wie Pornografie, denn Gonzo scheint ein Affiliate-Lumpenkaufmann für Abzockcasinos zu sein. Er sagt den Lesern seiner dummen Spam, dass sie Banknoten der EZB gegen virtuelle Jetons eintauschen sollen, weil sie dann zusätzliche virtuelle Jetons als „Bonus“ bekommen. Wenn es doch wenigstens Glasperlen gewesen wären!

Wie?

Wie Gonzo das sagt? Na, mit Spam, Spam und Spam. Der Spammer lebt vom Affiliate-Geld, das er von einem Abzockcasino bekommt, welches kein Problem damit hat, Spammer als Geschäftspartner zu haben. Die Leute, die auf die Spams reingefallen sind, bezahlen dieses Geld (und noch viel mehr) mit ihren Verlusten.

Nein, ein „Casino“ lebt nicht davon, dass „Spieler“ gewinnen.

1. Registrieren Sie sich und erstellen Sie noch heute ein Konto bei uns.
2. Zahlen Sie ein und erhalten Sie Ihr exklusiven 200%-Willkommensangebot in Höhe von bis zu 400€ + 200 FREISPIELE!
3. Genießen Sie unsere große Auswahl an über 350 spannenden Spielen!

  1. Geben sie einem spambeworbenen Anbieter von Glücksspielen im Internet persönliche Daten, die für einen kriminellen Idenitätsmissbrauch hinreichend sind!
  2. Geben sie einem spambeworbenen Anbieter von Glücksspielen im Internet ihr Geld und freuen sie sich darüber, dass hinterher mehr Geld angezeigt wird, als sie gegeben haben! Dabei lernen sie auch gleich, wie „wertvoll“ diese angezeigte Zahl ist.
  3. Freuen sie sich darüber, dass das vom Anbieter beliebig und unentdeckbar manipulierbare „Spiel“ auf ganz viele verschiedene Arten schön bunt und in Farbe präsentiert wird, obwohl es sich bei der scheinbaren Vielfalt immer um die gleiche Einfalt der gleichen Abzocke handelt!

Warum?

Warum man das tun sollte? Weil man dumm ist oder unter einem zu schweren Geldbeutel leidet.

350+ Spiele

Mehr als 350 wunderschön anzuschauende Verpackungen für einen Haufen frisch abgeseilter Exkremente.

Mehrsprachige Software

Es wird jede Sprache bedient, von der die Abzockcasinobetreiber erwarten, dass sie von Menschen gesprochen wird, die Geld zum Verzocken übrig haben.

Live-Dealer

So „live“ wie ein Video im Internet, von dem auf einer spambeworbenen Website behauptet wird, es sei „live“.

Schnelle Auszahlungen und 24/7-Support

Manchmal werden die virtuellen Jetons sogar wieder in Geld eingetauscht. Wie oft das geschieht, sieht man daran, dass die Betreiber des Abzockcasinos ihre Reklame lieber von Spam-Affiliates erledigen lassen, statt sich eine gute Reputation zu verschaffen.

Abmelden

Ich habe mich niemals angemeldet.

report spam

Du mich auch!

Mal schauen, wo die Reise zu „Jetzt spielen“ hinführt?

$ location-cascade "http://medomamain.net/link.php?M=462355&N=13&L=1&F=H"
     1	http://omailx.com/link.php?F=H&L=1&M=462355&N=13
     2	https://record.mansionaffiliates.com/_wCrHycFZZPY8WzLJ4LqdPGNd7ZgqdRLk/2/
     3	https://api.casino.com/map?token=IDukGRjRPl80xTiO0G3nj2Nd7ZgqdRLk&affiliate=1039211&campaign=2&plan=1&media=&object=29524&setup=2481&payload=&destination=https%3A%2F%2Fjoin.casino.com%2Flp%2Fsteps%2Faff%2F200to400%2Fgonzo%2F4778%2Feur%2Fadv%2Fopt%2F%3Fredirection%3D572&querystring=
     4	https://join.casino.com/lp/steps/aff/200to400/gonzo/4778/eur/adv/opt/?redirection=572
     5	https://join.casino.com/de/lp/steps/aff/200upto400/200spins/gonzo_quest/5041/eur/adv/opt/
$ _

Dass diese illegal und asozial vorgehenden Spammer aber auch niemals direkte Links setzen können! Die Reise geht also zu casino (punkt) com, wo einem die folgende Fassade präsentiert wird:

Screenshot der spambeworbenen Casino-Website

Oh, toll, mit ständig anwachsendem Jackpot, der zurzeit bei 85 Megaeuro steht. Diesem Jackpot steht – wenn er nicht nur Schwindel ist – mindestens das Zehnfache von Verlusten der Spieler gegenüber, vermutlich noch wesentlich mehr. Wer diesen Warnschuss nicht gehört hat: Viel Spaß! Aber bitte auch mal darüber nachdenken, ob man mit Hirn nicht doch weiterkommt als mit dummer Gier!

Ich habe derartige Spam jetzt schon sehr lange nicht mehr gesehen. Früher war das Magic Box Casino eine Pest im Posteingang, aber dann ließ es irgendwann nach und es gab fast nur noch Spam für Binäre Optionen; vermutlich, weil die windigen Broker für unregulierte Börsenwettzettel noch mehr Affiliate-Geld als irgendwelche Abzockcasinos gezahlt haben. Inzwischen dürfte aber jeder Mensch davon gehört haben, dass Binäre Optionen kein funktionierender Reichtumszauber sind, und die kurze Episode mit Bitcoin-Reichwerdexperten, die in ihren hirnlosen Spams teilweise absurde Renditeversprechungen für die Opfer des Rechenunterrichtes an den Schulen der Bundesrepublik Deutschland gemacht hatten, hörte wieder auf, als sich die Kurse in kurzer Zeit halbierten.

Und jetzt kommen wohl die Casinos wieder. :(

Ich hoffe ja, dass niemand mehr darauf hereinfällt und dass es sich nicht einmal mehr der Spamversand lohnt. Denn eine Flut von Casinospam wie vor einigen Jahren möchte ich nicht noch einmal haben…

casino online

Mittwoch, 27. Juni 2018

So nannte sich der hirnlahme Honk mit IP-Adresse aus dem großen, weiten Russland, der heute mehrfach versucht hat, ausgerechnet hier auf Unser täglich Spam den folgenden „Kommentar“ zu verschiedenen Artikeln abzusetzen, aber wegen der selbst algorithmisch erkennbaren Hirnlosigkeit seiner Einlassung am Spamfilter gescheitert ist:

casino games
casino online
casino games
casino games
casino games

Natürlich hat dieser spammende Casinoexperte dabei auch eine Website als Homepage angegeben, die in der Europäischen Union, in den Niederlanden, unter den Bedingungen der DSGVO gehostet wird, so dass sich nähere Angaben nicht mehr ermitteln lassen.

$ whois casino2018money.com | grep WHOIS
   Registrar WHOIS Server: whois.registrar.eu
$ whois -h whois.registrar.eu casino2018money.com | grep ^Registrant 
Registrant Name: REDACTED FOR PRIVACY
Registrant Organization: Whois Privacy Protection Foundation
Registrant Street: REDACTED FOR PRIVACY
Registrant City: REDACTED FOR PRIVACY
Registrant State/Province: Zuid-Holland
Registrant Postal Code: REDACTED FOR PRIVACY
Registrant Country: NL
Registrant Phone: REDACTED FOR PRIVACY
Registrant Phone Ext: REDACTED FOR PRIVACY
Registrant Fax: REDACTED FOR PRIVACY
Registrant Fax Ext: REDACTED FOR PRIVACY
Registrant Email: https://contact-form.registrar.eu/?domainName=casino2018money.com&purpose=owner
$ _

Dank des gesetzlichen Datenschutzes in der EU benötigen die Kriminellen nicht mehr den einst unter Kriminellen so beliebten Dienstleister aus dem sonnigen Panama, um die Domains für ihre kriminellen Websites anonym zu betreiben. Aber wenigstens die Daten sind geschützt! Außer natürlich jene Daten, die in der real existierenden BRD-Lobbykratie unter die BRD-Ausnahme des Listenprivilegs fallen, so dass eine derartige Zustimmung für die legalisierte Telefon- und Briefkastenspam gar nicht benötigt wird. Dafür haben wir doch alle gern in den letzten Wochen gefühlte fünfzig Mal bestätigt, dass wir den diversen Unternehmen, denen wir bewusst und freiwillig Daten gegeben haben, auch die Datenverarbeitung gestatten. :mrgreen:

Natürlich gibt es auch eine Website, und die sieht so aus:

Screenshot der in einer Kommentarspam verlinkten Website. Es handelt sich um ein vollständiges Design für eine vorgebliche Casino-Site, aber es fehlen jegliche Texte und Inhalte.

Kannstedirgarnichtselbstausdenken…

Ich kann mir so richtig vorstellen, wie der Spammer an seinem Computer sitzt und sich denkt „Irgendwas habe ich doch heute wieder vergessen. Was war das bloß? Diese leckeren drei Flaschen Wodka am Tag sind wirklich nicht gut fürs Gehirn… ach, scheißegal, ich starte mal das Skript und dann wird gespammt und gespammt und gespammt, und schon morgen kann ich das ganze Affiliate-Geld im Puff ausgeben“. :D

Aber angesichts der inhaltsleeren Kommentarspam passt eine inhaltslose Website schon ganz gut…

Das hier verwendete Facepalm-Piktogramm stammt vom Wikipedia-User Chrkl und ist lizenziert unter den Bedingungen von CC BY-SA 3.0.

Kurze Frage

Samstag, 21. April 2018

Die Spam kommt auch auf Honigtopf-Adressen an, die für menschliche Leser gar nicht sichtbar sind. Die Mailadressen werden mit einem Harvester eingesammelt.

Hallo, […]

Genau mein Name!

[…] ich bin auf Ihre Seite aufmerksam geworden,
gefällt mir wirklich gut!

Oh, ich habe nur eine einzige Seite‽ Tja, woher soll eine spammende Spezialexpertin auch wissen, was der Unterschied zwischen einer Webseite (deutsch) und einer Website (englisch) ist. ;)

Die hat ja nicht einmal ins Impressum geschaut, um meinen Namen für eine Anrede herauszubekommen. Deshalb heiße ich ja auch „Hallo“.

Deshalb wollte ich mal nett fragen, […]

Eine illegale und asoziale Spam an irgendwelche mit Skripten eingesammelte Mailadressen ist ungefähr so „nett“ wie eine eingetretene Haustür.

[…] ob wir bei Ihnen eine bezahlte Artikelveröffentlichung vereinbaren können.

Wie, habt „ihr“ im Jahr 2018 noch keine eigene Website, wo „ihr“ eure „Artikel“ veröffentlichen könnt? Klickt euch einfach schnell ein Blog zusammen, und „euer“ Problem ist gelöst, ohne dass „ihr“ anderen Leuten dafür Geld geben müsst! Mit dem ganzen eingesparten Geld könnt „ihr“ doch bestimmt etwas Besseres anfangen. :mrgreen:

Themen unseres Webseiten-Portfolios sind Sportwetten bzw. Online-Casinos.

Ach, so ist das! „Ihr“ wisst ganz genau, dass eure „Artikel“ keinen fühlenden Menschen interessieren. Da geht es nur darum, möglichst breit über das Internet verteilt ein paar Links auf abzockerische oder betrügerische Websites zu setzen, mit denen die Algorithmen der Suchmaschinen manipuliert werden sollen. „Ihr“ seid nicht nur Spammer, ihr wollt auch noch, dass ich für „euch“ Google vollspamme. Warum?

Natürlich gerne gegen ordentliche Bezahlung.

Weil „ihr“ mir ein paar Judasgroschen dafür versprecht, dass ich die Intelligenz meiner Leser offen verachte und einen weiteren Beitrag zur Verwandlung des gesamten Internet in eine unerträgliche Spamhölle leiste. Das mit der „ordentlichen Bezahlung“ ist dabei gewiss genau so ehrlich wie die Behauptung, dass euch „meine Seite wirklich gut gefällt“. :mrgreen:

Übrigens: „Ihr“ habt mir bis jetzt noch nicht einmal eure Firmierung genannt.

Und was „ihr“ mir auch verschweigt, ist, dass ich für die von euch gesetzten Links auf illegale und sicherlich auch abzockerische bis betrügerische Glücksspiel-Anbieter in der Bundesrepublik Deutschland haftbar gemacht werden kann. Genau so, wie „ihr“ mir verschweigt, dass Google solche Manipulationsversuche nach Entdeckung abstraft, und zwar mit der Folge, dass die daran beteiligten Websites in Google-Suchergebnissen nahezu unsichtbar werden. „Ihr“ wisst ja sicherlich genau, was der beste Ort ist, um eine Leiche zu verstecken: Die zweite Seite eines Google-Suchergebnisses. Aber so weit nach oben, dass man schon in der zweiten Seite erschiene, kommt man nach einer Abstrafung durch Google nicht mehr.

Ich freue mich auf Ihr Angebot, gerne gleich mit Preis! Die Artikel-Erstellung kann auch unser Autoren-Team übernehmen.

Mein Angebot an dich lautet: Hol dir einfach eine „nette“ Pest ab, und ich bin gern bereit, mir dein qualvolles, von namenloser Angst begleitetes Verrecken anzuschauen und jeden Tag voller Freude hämische Artikel darüber zu schreiben! Die Hilfe deines „Autoren-Teams“ benötige ich dafür nicht, denn ich bin überzeugt, dass ich das viel besser hinbekomme. „Ihr“ seid stinkende Spammer. Niemand – vielleicht mit Ausnahme eurer Mütter – würde euch vermissen, wenn es euch nicht gäbe.

Freundliche Grüße,
Marlen Schönbeck

Freundlich wie ein Faustschlag
Dein SEO-Spammer mit Abzockcasinolinks im Angebot

Übrigens: Es wurde immer noch keine Firmierung genannt, die hinter dem „wir“ steht. Und nein, die Absenderadresse der E-Mail…

Von: Marlen Schönbeck <marlen.schoenbeck@gmail.com>

…hilft da auch nicht weiter, denn dieses „wir“ hat keine eigene Domain und erledigt die Kommunikation mit seinen Kunden über anonym und kostenlos eingerichtete Mailadressen bei Googles Freemail-Dienst. Sonst könnte ich mir ja wenigstens noch anschauen, wer die Domain betreibt.

Hier spammt jemand aus der völligen Anonymität. Ich glaube nicht, dass dieser „jemand“ wirklich „Marlen Schönbeck“ heißt. Und ich würde niemals daran glauben, dass bei einem solchen „Jemand“ das vereinbarte Geld auch gezahlt wird. Jemand, der spammt, ist nicht ehrlich. Wer aber nach Genuss dieser Spam so dicke Euro-Zeichen in den Augen hat, dass er einem „dahergelaufenen Blogger“ wie mir nicht mehr glauben will, frage bitte einfach mal auf der nächsten Polizeidienststelle nach, bevor er sich auf diese Kriminellen einlässt!

Sign up now to claim your exclusive welcome offer!

Samstag, 6. Mai 2017

Oh, was ist denn das? Das hatte ich ja wirklich lange nicht mehr. Ich habe wirklich schon geglaubt, die ganzen Affiliate-Lumpenkaufleute seien inzwischen auf die Anpreisung des schnellen Reichwerdens durch Binäre Optionen umgestiegen, aber das hier ist tatsächlich noch eine dieser Casino-Spams, die ich so lange schon nicht mehr gesehen habe und doch nicht einen Tag lang vermisste. Hoffentlich wird das niemals wieder so schlimm wie mit den bis zu zehn täglichen und immer gnadenlös blöden Affiliate-Spams für das Magic Box Casino!

Weils zurzeit so selten ist, hier ein Screenshot des vom Spammer beabischtigten HTML-Designs seines Infomülls:

Get 400% on your first deposit -- CasinoSuperlines -- Superlines is the brand new online casino that’s got everything! -- Big name slots, excellent service, slick design and of course, an incredible welcome package worth €3,000! -- 400% UP TO €1000 -- play NOW -- Sign up now to claim your exclusive welcome package: -- • 400% up to €1,000 on your first deposit -- • 100% up to €1,000 on your second deposit -- • 200% up to €1,000 on your third deposit -- Looking forward to seeing you in our Lobby, Claus Hensen -- Support 24/7  | Bonus Terms and Conditions -- To Unsusbcribe click here

An den tollen, so freigiebig verschenkten Bonussen (oder für Lateiner: Boni) sieht man ja schon, wie wenig die auf dem Bildschirm angezeigten Zahlen in Wirklichkeit wert sind.

Wer trotzdem einem anonymen Gegenüber, das ein in der BRD illegales Glücksspiel veranstaltet und das den gesamten Spielablauf vom Spieler unbemerkt und aus Spielersicht unbeweisbar manipulieren kann, Banknoten der Europäischen Zentralbank geben will, um dafür virtuelle Jetons zu erhalten, weil ein Spammer ihm diese tolle Idee mit tollen, infantil anmutenden Bildern angepriesen hat: Ihr seid alle erwachsene Menschen. Viel Spaß! Glück wirds wohl eher weniger geben… :mrgreen:

Deutschland Keine Einzahlung Bonus Codes 2017 Deutsch Online Casinos kostenlos

Mittwoch, 1. März 2017

Der Betreff klingt ja wie eine Schlagwortkollektion aus der Kommentarspam. Das ist ganz sicher eine Qualitätsmail.

Oh, und wie schön die gestaltet wurde! Ich bringe hier mal die HTML-formatierte Spam mit nachgeladenen externen Grafiken (dabei wird natürlich dem Spammer der Empfang der Spam bestätigt, weil das Bild über eine eindeutige ID zurückfunkt, dass die Spam angeschaut wird) als Screenshot:

Klicken sie hier, um dieses Bild zu sehen -- Casino Club -- Leidenschaft verbindet seit 2001 -- Wählen Sie Ihren Bonus jetzt aus -- SLOT BONUS 125% -- ROULETTE BONUS 100% -- [JETZT AUSWÄHLEN] -- 1. REGISTRIEREN & AKTIVIEREN Melden Sie sich online oder in unserer kostenlosen Software an und aktivieren Sie Ihr Konto! -- 2. WELCHER BONUS Suchen Sie sich Ihren Bonus aus! Slot Bonus 125% bis zu 250€ oder Roulette Bonus 100% bis zu 250€ -- 3. SPIELEN & GEWINNEN Sichern Sie sich Ihren persönlichen Bonus jetzt! -- Mail, die Sie nicht mehr sehen möchten, klicken Sie bitte hier

Hui! Mit unten eingeklebtem Logo vom London Stock Exchange! Die müssen aber voll seriös sein! :mrgreen:

Nachdem ich so lange nur Affiliate-Spam für den Handel mit Binären Optionen bei windigen Online-Brokern gesehen habe, bin ich richtig erfreut, mal wieder den Vorgänger dieser Masche im Spameingang vorzufinden: Affiliate-Spam für windige Online-Zockschuppen, die den Menschen im deutschen Sprachraum ein in der BRD illegales Glücksspiel anbieten. Genau wie damals gibt es ordentlich Bonus auf die Einzahlungen. Wer könnte schon dazu nein sagen, fünfhundert Euro wertloses, virtuelles Spielgeld für die Verbrennung in unkontrollierten und vom Betreiber beliebig manipulierbaren „Spielen“ dafür zu bekommen, dass er 250 Euro echtes Geld hinlegt? Doch nur ein Mensch mit Hirn und Verstand!

Die Grafik ist verlinkt. Der Link geht in die Wegwerfdomain jinnatm (punkt) com, die wie üblich…

$ whois jinnatm.com | grep '^Registrant' | sed 5q
Registrant Name: WHOISGUARD PROTECTED
Registrant Organization: WHOISGUARD, INC.
Registrant Street: P.O. BOX 0823-03411
Registrant City: PANAMA
Registrant State/Province: PANAMA
$ _

…über einen Dienstleister aus dem sonnigen Panama anonym registriert wurde. Aber das sollte niemanden beunruhigen. Es geht ja nur um ein bisschen Geld, das man ablegen soll, um dafür eine viel größere angezeigte Zahl als ein Spielgeld zu bekommen, das noch weniger Substanz und Wert als Glasperlen hat. Und außerdem ist es noch gar nicht das „richtige“ Ziel, denn Spammer setzen niemals direkte Links. Nach etlichen Weiterleitungen (und diversen dem Browser reingedrückten Tracking-Cookies irgendwelcher unseriöser, mit Spammern zusammenarbeitender Affiliate-Klitschen) – ich habe bei der sechsten mit dem Zählen aufgehört – landet man schließlich bei einer Website in der Domain casinoclub (punkt) com, die einem mit dem folgenden, schon aus der Spam bekannten Angebot begrüßt:

Screenshot der durch Spam beworbenen, mutmaßlich betrügerischen Website Casino Club

Wer bei so viel Zocken und dem Logo des London Stock Exchange im Kontext diverser Geldloswerdemöglichkeiten gar nicht mehr widerstehen kann und auf den großen grünen Klickeknopf „Jetzt Spielen“ klickt, darf sich im nächsten Schritt schön vor Spammern datenmäßig nackt machen:

Screenshot des ersten Schrittes des Registrierungsformulares der durch Spam beworbenen, mutmaßlich betrügerischen Website Casino Club. Anrede, Vorname, Nachname, E-Mail-Adresse, Passwort, Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Stadt, Land, Handynummer, Nickname, Geburtsdatum...

Diese Angaben sind für einen betrügerischen Identitätsmissbrauch ausreichend, und man macht sie gegenüber den recht anonym bleibenden Betreibern einer Website, die in einer illegalen und asozialen Spam angepriesen wurde, weil sich vermutlich sonst niemand dafür interessieren würde. Und es handelt sich hier nur um den ersten Schritt der Registrierung – irgendwie muss ja auch noch bezahlt werden… aber das habe ich mir nicht mehr angeschaut.

Wer darauf reinfällt, holt sich möglicherweise genug Ärger für zwei bis drei durch unerfreulichen Schriftverkehr und wenig erbäuliche Gespräche mit Banken, Anwälten, Inkassounternehmen, Polizeien, Staatsanwälten und Untersuchungsrichtern verhagelte Jahre ins Leben. Und nein, so ein Identitätsmissbrauch ist nicht etwa selten, sondern eine Standardvorgehensweise im gewerbsmäßigen Internetbetrug. Da gibt es hunderttausende Fälle allein in der Bundesrepublik. Und zwar jedes Jahr. Auch, wenn es in den Massenmedien immer noch kein Thema ist.

Deshalb macht man sich ja auch nicht überall datennackt.

Und schon gar nicht wegen einer Spam.

Jacob

Mittwoch, 24. September 2014

So nannte sich der „Kommentator“ auf Unser täglich Spam, der den folgenden Kommentar von Hand schrieb… ähm… vermutlich eher mit Strg+V in das Kommentarfeld einfügte:

Möchten Sie anfangen in Online-Casinos spielen? CasinoSuggestion.com ist der beste Ort, um herauszufinden wo und wie! Lesen Sie die Casino Bewertungen und entscheiden welche Casino am besten bewertet ist. Außerdem Sie können Bonus gewinnen und kostenlos spielen. Falls Sie wollen Ihre Meinung mit anderen Spielern und unseren Benutzern teilen, melden Sie sich einfach im Forum. Die Spieler bearbeitet die Inhalte auf der Website deshalb sind alle veröffentlichter Informationen bewährte und zuverlässige! Sie sollen an dieser Gemeinschaft beitreten, weil es sich wirklich lohnt! Nur hier finden Sie Truckers aktuellen Jackpots deshalb wissen Sie, wie viel Sie in das Spiel gewinnen können. Besuchen Sie CasinoSuggestion.com noch heute und finden Sie das perfekte Casino für sich selbst.

Dass der Kommentarspammer nicht bemerkte, in welchem Umfeld er seine Spam ins Web machte, kann ich wohl frohen Geistes darauf zurückführen, dass er wohl trotz seiner aus der Bundesrepublik stammenden IP-Adresse nicht so gut Deutsch lesen konnte…

Wer ein Vergleichsportal für Anbieter von in der BRD illegalen Glücksspielen sucht, die übrigens von ihren Betreibern beliebig und für niemanden nachvollziehbar manipuliert werden können, der sollte sich besser nicht von Spam leiten lassen. Diese hier in der Kommentarspam angegebene Website ist mit Sicherheit völlig ungeeignet für Zocker, aber vermutlich sehr gut geeignet für betrügerische „Casinos“, die auch die Mittel übrig haben, Elendsarbeiter für das händische Absetzen von Spamkommentaren zu entlohnen. Denn diese „Casinos“ wissen genau, dass sich ohne asoziale und illegale Spam niemand jemals zu ihnen verirren würde – und dass ihre ehemaligen „Kunden“ wohl auch nichts Gutes zu berichten haben.

Werbeanfrage tamagothi.de

Montag, 17. Juni 2013

Hallo,

Aha, jemand der Reklame machen will und mich persönlich anmailt, aber aus unerfindlichen Gründen auf der Website, auf der die Werbung laufen soll meinen Namen nicht gefunden hat. Der ist ja auch sehr leicht zu übersehen:

Screenshot von tamagothi.de

Große Leistung. Da weiß ich dann auch gleich, warum gewisse Texte dort gar nicht gelesen wurden – weil es so richtig scheißegal ist, wo die Reklame hingeht.

Hätten Sie Interesse einen Gastbeitrag auf Ihrer Website zu veröffentlichen, der einen Text-Link zurück zu der Website unseres Kunden beinhaltet?

Nein, ich habe nicht das geringste Interesse daran, meine paar Leser mit ungekennzeichneter Reklame zu beleidigen.

Unser Kunde ist ein namenhafter [sic!] Online Casino Anbieter [sic! Mit Deppen Leer Zeichen].

Bei den so genannten „Onlinecasinos“ handelt es sich übrigens um ein in der BRD illegales Glücksspiel, und für die Links, die ich auf von mir verantworteten Websites setze, hafte ich vollumfänglich. Desweiteren bin ich nicht im Geringsten dazu bereit, auch nur einen meiner Leser eine Anregung zu geben, sein Geld bei unkontrollierten und vom Betreiber beliebig manipulierbaren Zocks im Internet loszuwerden. Wer daran wirklich Interesse hat, wird schon einen Ort finden – und zwar hoffentlich trotz solcher an Google und andere Suchmaschinen gerichteter Linkspam einen Ort, der es nicht nötig hat, in Form asozialer Spam Reklame für sich zu machen.

Der Artikel ist gut geschrieben, informativ, unterhaltsam und einzigartig, und ich wäre auch bereit, Ihnen einen Obulus für die Platzierung zu bezahlen.

Nein, ich nehme keine dreißig Silberlinge von einem Spammer. Und erst recht nicht die paar Groschen dafür, dass ich einen Text anderer Leute als meinen eigenen ausgebe.

Warum macht ihr nicht einfach selbst eine tolle Website auf, wenn ihr so viele gut geschriebene, informative, unterhaltsame und vor allem „einzigartige“ Texte mit Links auf Abzock-Casinos habt? Ach, weil es euch gar nicht um irgendwelche Leser geht, weil es euch nur darauf ankommt, den Index von Google mit einer Linkschwemme zu vergiften, auf dass die Menschen nicht mehr das finden, was sie suchen, sondern das, was Spammer sie finden lassen wollen. Ich verstehe.

Ist das eventuell von Interesse für Sie?

Ungefähr so interessant wie eine Stechmücke, die mein warmes Blut trinken will und mir nur eine heftig juckende Quaddel zurücklässt. Etwas, worauf man mit der schmetternden Hand haut, wenn man die Gelegenheit dazu hat.

Mit freundlichen Grüßen,

Chelsea Cruz
chelsea (at) magicpagemedia (punkt) com

Sehr freundlich. So freundlich wie eine Spam eben.

If you no longer wish to receive emails from us, please click here.
IDENT: [ID entfernt]

Oh, dafür hattet ihr wohl gerade keinen Deutschexperten zur Hand. Und der HTML-Mail-Experte, der es schafft, die gnadenlos dummen Worte des Linktextes „Click here“ zu verlinken, war auch gerade im Urlaub. Ich habe diese Mail nicht bestellt. Es ist Spam. Illegale Spam. Für ein illegales Angebot. Selbst, wenn ich darauf klicken könnte: Leuten, die mich mit so einem Dreck belästigen, werde ich bestimmt nicht mitteilen, dass ihr E-Müll ankommt und gelesen wird.

Chelsea Cruz
online marketing specialist | MagicPageMedia
chelsea (at) magicpagemedia (punkt) com

Wenn so die Spezialisten fürs Online-Marketing aussehen, will ich die Amateure gar nicht mehr kennenlernen.

This message is confidential. It may also be privileged or otherwise protected by work product immunity, confidentiality or other legal rules. If you are not the intended recipient you are notified that disclosing, copying, distributing or taking any action in reliance on the contents of this information is strictly prohibited. Please note that any views or opinions presented in this email are solely those of the author and do not necessarily represent those of Magic Page Media.

Aber sowas von vertraulich! Nicht einmal mit meinem PGP-Schlüssel verschlüsselt, damits niemand anders als ich lesen kann, aber total vertraulich. Und wenn ich diese total vertrauliche veröffentliche, ist das streng verboten. Tolle Sache. Zeig mich doch für dieses Posting deiner Spam an, Spammer!

If you no longer wish to receive emails from us, please click here.
IDENT: [ID entfernt]

Oh Wunder der Technik! Bei der Wiederholung des dümmlichen Click-here-to-get-much-more-spam-Links klappt sogar die Verlinkung. Nur echt mit einer endlos langen sedezimalen ID, die zurückfunkt, dass ich so doof bin, in eine Spam zu klicken.

Geh sterben!