Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Dummes“

Parship: Reklame für mathematische Analphabeten

Dienstag, 3. Oktober 2017

Plakatwerbung für 'Parship' im öffentlichen Blickraum: Alle 11 Minuten verliebt sich ein Single über Parship -- Jetzt parshippen

Ist die von Werbern gegebene Zusicherung „alle elf Minuten“ auf dem Plakat eine Empfehlung? Nun, das lässt sich nach einer kleinen Rechnung viel besser abschätzen. Für diese Rechnung ist nicht einmal „höhere Mathematik“ von Nöten, sie sollte jedem Hauptschüler mit seinen Schulkenntnissen möglich sein.

Zunächst: Wie viele Minuten hat ein Jahr. Es hat 365 Tage mit jeweils 24 Stunden zu 60 Minuten, also insgesamt…

$ echo "365*24*60" | bc
525600
$ _

…rd. 526.000 Minuten. Wenn sich alle elf Minuten ein Single „über Parship“ verliebt…

$ echo "525600/11" | bc
47781
$ _

…dann sind das etwas unter 48.000 „erfolgreiche Liebesvorfälle“ im Jahr.

Nun ist Parship einer der großen Anbieter für die „Fleischvermittlung“, der seit Jahren mit hohem Aufwand und omnipräsenter (also auch kostenintensiver) Reklame um Kunden für seine hochpreisige Dienstleistung wirbt. Wie viele Nutzer wird Parship wohl haben? Wenn es mehr als 50.000 wären, dann gäbe es schon einige, die sich durchschnittlich nicht ein einziges Mal im Verlaufe eines Jahres „über Parship verliebten“. Die Wahrscheinlichkeit in Prozent, dass jemand oder jefrud sich als Parship-Kunde binnen eines Jahres „über Parship verliebt“ in Abhängigkeit von der Anzahl der Parship-Kunden sieht übrigens als kleines, als Konsolenausgabe zugegebenermaßen nicht ganz so hübsch formatiertes Tabellchen so aus¹:

$ echo 'scale=1; for(i=50000; i<=500000; i+=50000) { print i, "\t", 100 * 47781 / i, "\n"; }' | bc
50000   95.5
100000  47.7
150000  31.8
200000  23.8
250000  19.1
300000  15.9
350000  13.6
400000  11.9
450000  10.6
500000  9.5
$ _

Wer diese Zahlen in hübscherer Formatierung sehen möchte, verwende einfach eine Tabellenkalkulation, und wer meinen vielleicht etwas kryptisch anmutenden Rechnungen mit bc nicht vertrauen möchte, greife zu seinem Taschenrechner und rechne es damit nach! Ich mache das nur so, weil ich faul bin und gern die Zwischenablage verwende. ;)

Schon, wenn „Parship“ nur eine Viertelmillion Nutzer hätte – das wäre rd. ein drittel Prozent der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland – bedeutete dies, dass sich mehr als vier Fünftel aller Nutzer nicht einmal binnen eines Jahres „über Parship verliebten“.

Wenn ich dem Wikipedia-Lemma zu „Parship“ glauben darf, kostet die Nutzung von „Parship“ mindestens rd. dreißig Euro pro Monat, ohne Rabatt gar rd. 45 Euro. Der beachtliche Umsatz von „Parship“ wird von Menschen erbracht, die nach Genuss derartiger Reklame dazu bereit sind, bis zu rd. 540 Euro im Jahr dafür zu bezahlen, dass ihnen auf allgegenwärtigen Plakaten relativ offen und mit Leichtigkeit durch eine Rechnung abschätzbar mitgeteilt wird, dass sie an einer chancenarmen Vermittlung teilnehmen. Wer rechnen kann, liest den claim auf diesen Plakaten etwas anders: „Alle elf Minuten teilt dir eine Plakatreklame mit, dass deine Intelligenz offen verachtet wird“.

Oder anders gesagt: Das Geschäftsmodell von „Parship“ basiert darauf, dass von Seiten „Parships“ mit dem leider sehr verbreiteten mathematischen Analphabetismus in der Bundesrepublik Deutschland gerechnet wird. Oder etwas weniger zurückhaltend ausgedrückt: Die Opfer eines dysfunktionalen Schulsystemes, das nicht einmal mehr zivilisatorische Grundfertigkeiten wie das elementare Rechnen so zu vermitteln vermag, dass sie lebenspraktisch anwendbar sind, werden mit schönen Bildern zu für sie unverständlichen Zahlenspielen abgeholt und professionell am Geldbeutel abgemolken. Und auch weiterhin werden die Schüler im Zeitalter der Rechenmaschine mit stundenlangen und geisttoten Rechenexerzitien gequält, damit die Erwachsenen von morgen in den Schulen von heute auch ja gut auf die Herausforderungen von gestern vorbereitet werden. :(

Nicht Daten sind der Rohstoff der Zukunft. Dummheit ists.

¹Die print-Anweisung funktioniert so nur im GNU bc, sie entspricht nicht dem POSIX-Standard. Ich habe sie hier benutzt, um einen Tabulator für bessere Formatierung in die Zeilen zu bekommen.

Mr Saint Toni

Montag, 11. September 2017

So nannte sich der Krepel mit seiner IP-Adresse aus dem trockenen Arizona, der den folgenden, eigenhändig über die Zwischenablage ins Kommentarfeld transportierten Kommentar zur Einleitung eines Vorschussbetruges hier auf Unser täglich Spam veröffentlichen wollte, aber aus inhaltlichen Gründen am Spamfilter scheiterte:

Hallo Darlehen Bewerber,

Sind Sie auf der Suche nach einem Business-Darlehen, Hypotheken Darlehen, Auto Darlehen, Studenten Darlehen, Schuldenkonsolidierung Darlehen, etc.
Oder Sie brauchen ein Bankdarlehen oder eine finanzielle Unterstützung für einen oder mehrere Gründe. Sie sind an der richtigen Stelle, um mit Gutschriften umzugehen! [sic!] Wir geben Darlehen zu einem niedrigen und erschwinglichen Zinssatz von 2%., Innerhalb von 24 Stunden ..
Kontakt per Email (Sainttoniloanfirm.live@outlook.com)

Verifiziert? Offiziell™
Rechte vorbehalten © 2017

Voll verifiziert, offiziell, mit Markenzeichen (ohne Marke) und proklamierten Copyright für einen Spamkommentar in einem Blog. Ich bin jedenfalls an der richtigen Stelle, um mit Spams umzugehen! :D

Werber! wollen mehr Gaga?

Montag, 19. Juni 2017

DU! willst mehr Giga? Komm rein und spar mega. yourfone UND DU

Ungewöhnlich dumme und intelligenzverachtende Zielgruppenansprache in der Printreklame von „yourfone“. Um sich davon angesprochen zu fühlen, muss man schon ein paar Oberhammer auf den Kopf gekriegt haben…

Hey, „yourfone“! Was sind eure Werber eigentlich von Beruf?

Erstwähler!

Sonntag, 28. Mai 2017

Ad auf der Website der FAZ -- Bild mit Inschrift im Graffiti-Schablonen-Gestaltung: '80 Prozent für Deutschland - Die F.A.Z.-Initiative für mehr Wahlbeteiligung' -- Text: Unser Angebot für Erstwähler: Lesen sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat. -- [Zum Angebot]

Erstwähler!

Geben sie uns einfach dreißig Euro! Das ist unsere Initiative, mit der die Wahlbeteiligung auf achtzig Prozent steigen soll. Sie können dafür auch ein halbes Jahr lang unsere Texte aus dem Internet lesen.

Zu diesem Angebot können sie doch gar nicht „Nein“ sagen. Schließlich wollen sie doch auch wählen gehen!

In Verachtung ihrer Intelligenz

Ihre Verleger der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Nein, der Screenshot ist keine Satire, sondern ein ernstgemeintes Ad, das zurzeit auf der Website der FAZ zu sehen ist.

Wenn auch du vor Spinnen und Kakerlaken Angst hast

Freitag, 20. Januar 2017

Wenn auch du vor Spinnen und Kakerlaken Angst hast

Hast gehört? Elektrischer Mäuseschreck zum halben Preis »

Details »

Details »
Hier ist das Abwehrgerät gegen Mäuse, Ratten und Steinmarder

Hier ab melden
Vertreibe alle schmutzigen Kakerlaken damit

Hey, Spammer,

ich lege dir dringend nahe, mal einen Grundkurs der Biologie zu nehmen, damit du den Unterschied zwischen Insekten, Spinnentieren und Säugetieren lernst. Ach, kannst du nicht, weil du dann ja weniger mit deinem Beschissgeschäft in den Puff gehen könntest? Nun gut, dann eben nicht.

Dein dich „genießender“
Nachtwächter

Ähm, ich muss über Biologie reden… ich habe doch wirklich in der ersten Version des Textes die Spinnen zu den Insekten gezählt.

„frank“ hat Darlehen für euch!

Freitag, 5. Juni 2015

Ich erkläre den heutigen Tag zum Tag der krachenden Dummheit.

Der Autor des folgenden Kommentares auf Unser täglich Spam nannte sich „frank“ und konnte – begeistert von den Möglichkeiten des Internet – nicht an sich halten, seiner Freude an der Kommunikation mit den nun wiedergegebenen Worten Ausdruck zu verleihen:

Hallo, wie geht es dir,
Ich bin ein Darlehen Kreditgeber Möchten Sie einen Kredit aufnehmen möchten ist 2% Zinsen pro Jahr E-Mail: kesterson77 (at) outlook (punkt) com

Ich vermute mal vorsichtig, dass es diesem Idioten recht gut geht. Nach einer Lobotomie ist das Leiden ja deutlich reduziert. Da stört es nicht einmal, wenn der Müll gar nicht erst sichtbar wird, weil er durch keine Spamfilterung dieser Welt kommen kann.

Amazon Konto Verifikation!

Freitag, 5. Juni 2015

Diese Mail fällt nicht nur wegen ihres doofen Betreffs auf, sondern auch dadurch, dass 461 Mailadressen als Empfänger eingetragen sind, was natürlich den gewünschten Eindruck von „Amazon schreibt mich an, weils ein Problem mit meinem Account gibt“ zerstört. Die tiefere Bedeutung der Header-Zeile BCC muss sich der Spammer noch einmal von einem Achtjährigen erklären lassen.

Der Text ist dann auch genau so doof, wie es diese Mail schon auf dem ersten Blick verspricht:

Hallo lieber Amazon User ,
Sie müssen eine Verifikation Durchführen , weil leider alle Amazon
Daten Verloren Gingen.
Wir bitten sie auf der Angegebenen Webseite ( Siehe Unten ) , Den Link
zu öffnen , und sich dort einzuloggen und ihre daten erneut ein zu
geben.

Der Link zur Verifikation:
http://amzn.co.at/index/?[ID entfernt]

Mit Freundlichen Grüßen,
Ihr Amazon CO Team.

So so, leider sind alle Amazon-Daten verlorengegangen… :D

Gut, dass darauf niemand reinfallen kann, weil es so krachend dumm ist!

Die verlinkte Website „verzichtet“ auf normales HTML und erzeugt ihre „Inhalte“ aus mit Javascript entschlüsselten, zuvor verschlüsselten Daten. :shock:

Das ist natürlich ein bisschen… verdächtig, denn ein Phisher brauchte sich niemals solche Mühe zu geben. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit handelt es sich hier um einen Versuch, dem Besucher Schadsoftware zu installieren. Ich bin gerade viel zu unmotiviert, die vorsätzlich kryptischen Methoden zu analysieren, um nachzuschauen, was genau getan wird und ob es am Ende wenigstens zum Schein noch eine Phishing-Seite gibt und begnüge mich mit der Einsicht, dass dumm formulierte und technisch mies gemachte Phishing-Spams zurzeit manchmal auf perfide ausgearbeitete und wahrscheinlich hochinfektiöse Seiten führen. Oder: Auch den scheinbar dümmsten Spammer darf man nie unterschätzen.

Und deshalb klickt man niemals, niemals, niemals in eine Spam – und erlaubt auch generell nicht jeder dahergelaufenen Website die Ausführung von Javascript-Code im Browser. Ein Browser-Addon wie NoScript ist eine unverzichtbare Sicherheitssoftware, die derartige Angriffe an der Wurzel verhindert, selbst, wenn die Schadsoftware so aktuell sein sollte, dass der Virenscanner keine Chance hätte.

Diese Spam aus dem Beklopptenbrutschrank des Internet ist ein Zustecksel meines Lesers E.T.

Top no deposit offers you can’t miss

Freitag, 24. April 2015

Oh, im Honigtöpfchen…

Ich gratuliere dem weitgehend enthirnten Affiliate-Spammer für eines dieser vielen Betrugscasinos im Internet zu seiner Einsicht…

Get Your $10 FREE No Deposit bonus HERE

Note: Click „NOT SPAM“ to activate link.

…dass es sich bei seinen Drecksmails um Spam handelt. Den Gefallen, seine asoziale und illegale Spam als „ist keine Spam“ zu markieren, damit der Spamfilter lernt, dass die Spam keine Spam ist, sollte man ihm dennoch nicht tun.

Aber bei aller Dummheit: Ein netter Versuch war es! :mrgreen: