Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Die Höhle der Löwen“

Wie man wirklich reich wird von Bitcoins.

Dienstag, 12. Januar 2021

Ach, jetzt wird man endlich auch mal wirklich reich mit diesem Bitcoin? Davor hat der Reichwerdexperte aus dem Spameingang nur Bitcoin-Reichwerdmethoden gehabt, von denen man nicht wirklich reich geworden ist? Obwohl er immer so schön vom Geld aus der Steckdose gefaselt hat, ganz einfach, automatisch und ohne Kenntnisse, jedes konditionierte Kaninchen kann vollautomatisch mit Bitcoin reich werden… 🔌️💰️

So viel Ehrlichkeit ist selten. 😂️

Aber ob seine Methode jetzt wohl besser funktioniert? Obwohl er sie immer noch mit illegaler und asoziale Spam vermarkten muss, als ob er sich von dem vielen automatischen Zaster keine legale Reklame leisten könnte? 🤔️

Ein ganz schlechtes Zeichen dabei ist: Diese E-Mail hat fast keinen Text, weil die Bitcoin-Reichwerdmethoden durch keinen Spamfilter dieser Welt mehr hindurchkommen. Die Mail sagt alles, was mir der Reichwerdexperte von Spammer sagen will, in einer 586,3 KiB großen PNG-Grafik, die von live (punkt) staticflickr (punkt) com nachgeladen wird (die Abuse-Mail an SmugMug ist schon draußen, aber ich erwarte von diesem Unternehmen aus meiner bisherigen Erfahrung heraus nichts Gutes) – die ein Mensch mit halbwegs privatsphärenschonend konfigurierter Mailsoftware also gar nicht erst sehen kann¹. Und, was sagt sie mir da?

Wahnsinnig Reich Werden

Bitcoin-Symbol Cryptoreview -- Der größte Deal in der Geschichte der 'Höhle der Löwen' kann Sie in nur 7 Tagen (richtig) reich machen! -- Bekannt aus: Die Höhle der Löwen, Die Welt, Handelsblatt -- Bei ihrem Auftritt in der erfolgreichen VOX-Sendung 'Die Höhle der Löwen' warben zwei Studienfreunde für ihre Idee mit einer automatisierten Bitcoin-Handelsplattform mit dem Namen Daily Profit. Die Idee war simpel: dem Durchschnittsmenschen die Möglichkeit geben, vom Bitcoin-Boom zu profitieren, selbst wenn er keine Investitions- oder Technologieerfahrung hat. -- Als Benutzer tätigt man eine Ersteinzahlung auf der Plattform (in der Regel 250 € oder mehr), kauft eine Position in Bitcoin und der automatisierte Handelsalgorithmus beginnt zu arbeiten. -- Klicken Sie hier, um mehr zu lesen...

Wieder die olle Geschichte mit dem Auftritt in der Höhle der Löwen, um den Empfänger dieses Bullshits genau dort abzuholen, wo er sein Gehirn weggeworfen hat: Von der Glotze. 🧠️

Es ist eigentlich nicht nötig, hierzu etwas zu sagen, aber weil diese Art Spam gerade wieder so zunimmt, mache ich doch ein paar Anmerkungen zu diesem Exemplar, obwohl mich das Thema schon vor Jahren ermüdet hat:

  1. Diesen Auftritt und diesen „Deal“ in der Sendung „Die Höhle des Löwen“ hat es nie gegeben.
  2. Die Zeitungen „Die Welt“ und „Handelsblatt“ haben weder etwas mit dieser Spam, noch etwas mit dieser Reichwerdmethode zu tun. Ihre Logos wurden vom Spammer nur eingefügt, weil er glaubt, dass seine Lügen dann seriöser aussehen.
  3. In Bitcoin wird nicht „investiert“. Es gibt „für den Bitcoin“ keine Möglichkeit, „investiertes“ Geld irgendwie zu nutzen, um Gewinn zu erwirtschaften. Hier wird nur spekuliert, also nur auf die zukünftige Kursentwicklung gewettet. Dabei gibt es – wie bei jeder Wette – Gewinner und Verlierer.
  4. An einer Börse oder einem beliebigen anderen Handelsplatz (zum Beispiel beim Gemüsehändler) entsteht kein Geld aus dem Nichts, sondern das Geld wird umverteilt. Bei dieser Umverteilung gibt es hinterher Menschen, die mehr haben und andere Menschen, die weniger haben. Wenn es dann auch noch zu vielen Transaktionen kommt und jemand stellt sich mit einer „Handelsplattform“ dazwischen, um Gebühren aller Art für jede Transaktion zu kassieren, ist sicher, dass für die Handelsteilnehmer nach der Umverteilung insgesamt weniger Geld da ist, weil man sich bei der „Handelsplattform“ die Taschen vollgestopft hat.
  5. Der ursprüngliche „Wert“ des Bitcoin bestand darin, dass es sich um ein dezentral organisiertes Zahlungsmittel handeln sollte. Bitcoin ist als Zahlungsmittel leider wirtschaftlich und ethisch ungeeignet. Jede einzelne Bitcoin-Transaktion führt zurzeit zu einem Energieverbrauch, der dem Tagesbedarf einer Kleinstadt entspricht. Diese energetische Bilanz verschlechtert sich noch, wenn mehr Menschen Bitcoin nutzen. Zurzeit wird Bitcoin beinahe nur noch in kriminellen Schattenwirtschaften als das genutzt, wofür Bitcoin ursprünglich konzipiert war: Als Zahlungsmittel, als Geld – und auch das nur, weil es relativ einfach ist, die Geldflüsse vor Polizeien und sonstigen Ermittlern zu verschleiern. Für den Rest der Welt ist es beinahe ausschließlich ein immaterielles Spekulationsobjekt, mit dem man ein anderes und im Alltag nützlicheres Geld, nämlich die bunten Läppchen der Zentralbanken, erlangen will.
  6. Meine launigen Anmerkungen aus dem Herbst 2017 sind immer noch wahr.
  7. Der Reichwerdexperte aus der Spam wird nicht mit seinem eigenen Verfahren reich (sonst brauchte er auch nicht zu spammen), sondern kassiert lieber Affiliate-Geld von halbseidenen Bitcoin-Dienstleistern dafür, dass er ihnen neue Kunden anwirbt. Warum er nicht sein eigenes Verfahren ausprobiert und sich stattdessen mit diesem Groschenkram begnügt? Weil er als erfahrener Betrüger genau weiß, dass es Bullshit ist und dass das Geld nicht aus der Steckdose kommt.
  8. 250-Euro-Kleinanleger sind in einem Börsenbetrieb das, was im Krieg „Kanonenfutter“ genannt wird. Jemand muss ja die Gewinne großer Spekulanten und irgendwelcher „Handelsplattformen“ bezahlen.
  9. Wer trotz allem immer noch Lust hat: Viel Glück! 🍀️

Oh, nach hunderten leerer Zeilen kommt da ja noch etwas:

a

sfgag |

Unsubscribe {recipient’s email}
Update Profile | About our service provider
Sent by news@tecnotutos.com powered by
Trusted Email from Constant Contact - Try it FREE today.
Try email marketing for free today!

In der Tat, „Constant Contact“ ist auf zynische Art genau die richtige Beschreibung für ein paar hundert Spammails jeden verdammten Tag. :mrgreen:

THIS IS A TEST EMAIL ONLY.
This email was sent by the author for the sole purpose of testing a draft message. If you believe you have received the message in error, please contact the author by replying to this message. Constant Contact takes reports of abuse very seriously. If you wish to report abuse, please forward this message to abuse@constantcontact.com.

Ich wünsche diesem Laden, der sich von jedem dahergelaufenen Spammer mit einem (im ersten Monat kostenlosen und nach der Spam schnell gekündigten oder mit den gephishten Bankdaten anderer Leute bezahlten) Testaccount für beliebigen Bullshit und Betrug missbrauchen lässt, um dann die Meldungen der Spamempfänger „sehr ernst“ zu nehmen, eine innige Beziehung zum Insolvenzverwalter und nach Möglichkeit auch zur Staatsanwaltschaft! Aber erst, nachdem er auf jeder Blacklist dieser Welt steht, so dass seine Spams… ähm… Mails wirklich überall als Müll behandelt werden. 🖕️

Leute wie ihr da bei „ConstantContact“ sind es, die das Internet in ein riesengroßes, stinkendes Spamklo verwandeln. 🚽️

Erstickt an eurer Geschäftsidee! 🤬️

¹Ich habe mir dafür den Quelltext der Spam angeschaut. Dieser Idiot ist übrigens nicht nur ein Reichwerdexperte, sondern auch ein HTML-Experte der besonders hirntoten Kategorie, der für diese lächerliche E-Mail beinahe tausend Zeilen HTML-Code produziert hat, den er ganz offenbar nicht selbst versteht.

Revolutionäre Medizin zur Gewichtsreduktion

Samstag, 14. Dezember 2019

Voll die revolutionären Medizyniker an der Bauchfront, aber trotzdem nicht zu einer Encoding-Angabe für den Betreff fähig. Tja, ist schon doof, wenn man doof ist.

Diese Spam kommt zurzeit flutartig, oft sogar mehrfach auf die gleiche Mailadresse. Klar, man könnte Dubletten aus seinem zusammengesammelten Datenbestand rausmachen. Alles, was man dafür brauchte, ist auch schon fertig und muss nur noch benutzt werden. So schwierig ist ein sort -u nicht. Aber wenn ein Spammer sich Mühe geben wollte, könnte er ja gleich arbeiten gehen. Dann gibt es halt Spams mit zerschossenem Betreff, die mehrfach auf der gleichen Mailadresse ankommen. Das ist ja nicht weiter schlimm. Es geht ja nur um die Gesundheit. Wer wäre da nicht mal ein bisschen nachlässig? 👨‍⚕️

Von: Keto BodyTone <offer@bulboven.icu>

Die Absenderadresse ist gefälscht und sieht bei jeder dieser Spams anders aus. Aber die Gesundheits-Zusicherungen stimmen ganz bestimmt. Ganz großes, dickes Spammer-Ehrenwort. 🤞

So, endlich zum Text der Spam, der erfreulich kurz ist:

Bist du deinen fetten Bauch satt?
Prüfe das und verliere sogar 10

Wahnsinn! Ich kann sogar 10 verlieren! 🤣

Fürwahr, hier schreibt ein Experte für Profis.

Bullshit Ahead!Übrigens ist der Bauch keine physikfreie Zone. Da gelten keine speziellen, unverständlichen Bauchgesetze, sondern genau die gleichen Naturgesetze, die im gesamten Kosmos gelten. Ein Kilogramm Körperfett speichert ungefähr 9.000 Kilokalorien Energie. Um ein Kilogramm Fett abzubauen, muss man also 9.000 Kilokalorien leckerer Energie weniger in den Mund stecken, als man verbraucht. Das ist mit erheblichen Unlustgefühlen verbunden. Der Volksmund spricht vom „Hungern“. Wer mir das nicht glauben will, weil ich nur so ein dahergelaufener Blogger bin, der im Internet gar vieles behaupten kann, tu mir bitte den Gefallen und frage einen richtigen Arzt! Und danach nie wieder auf irgendwelche Wunderversprechen für irgendwelche Bauchweg-Mittel reinfallen, egal, ob sie mit der Spam, aus der Reklame oder aus der Apotheke kommen! Ja, Apotheken verkaufen auch Quacksalberei-Produkte und machen damit ein zwar niederträchtiges, aber verdammt gutes Geschäft. Nichts bewahrt so nachhaltig vor Kriminalität (auch vor so genannter Internet-Kriminalität) und vor halbseidener Geschäftemacherei wie ein bisschen Wissen, das den Verstand klarer macht. 💡

Dann stellt sich ja nur noch eine Frage: Wie sieht wohl die Website aus, zu der ich mich klicken soll, um einen Zehner zu verlieren? Nun, nach den genretypischen fünf Weiterleitungen – Spammer und Werber setzen im Gegensatz zu denkenden und fühlenden Menschen niemals einen direkten Link – darf man dieses müde Meisterwerk aus der Hölle der Spam bewundern:

Screenshot der verlinkten Website, die behauptet, dass dieses quacksalberische Schlankheitsmittel in der Höhle der Löwen vorgestellt wurde

Wie, dieses „Health-E-News“ schreibt jetzt über Schlankheitspillen aus der „Höhle der Löwen“, die mich ganz schnell und völlig mühelos schlank machen und nicht mehr wie früher über Reichwerdmethoden, die mich ganz schnell und völlig mühelos reich machen? Das finde ich toll, dass so ein angebliches, aus der Spam wohlbekanntes Gesundheitsmagazin jetzt auch mal über Gesundheitsthemen schreibt. Aber wer seine Gesundheit (und sein Geld und seinen Verstand) behalten will, sollte sich besser aus anderen Quellen informieren als aus der Spam.

Die Spam hat noch ein bisschen Text zum Abschluss – nein, keine freundliche Grußformel und natürlich auch kein Impressum, sondern diesen Bullshit:

© Urheberrechte 2019 KETO BodyTone.,

Na, das ist schön, dass jemand „Copyright“ durch „Urheberrechte“ übelsetzt hat. Ich glaube übrigens nicht, dass dieses „Bauch satt? Verliere zehn“ die erforderliche Schöpfungshöhe für einen Schutz durch das Urheberrecht erreicht (im Gegensatz etwa zu diesem Blogposting). Der Spammer darf mich aber gern für mein hier veröffentlichtes Vollzitat der Speerspitze seines literarischen Wirkens verklagen. Ich würde ihn ja gern mal näher kennenlernen. 🥊

Don’t like these emails? Unsubscribe.

Ja, Spammer, du kannst mich auch mal! 🖕

etwas Geduld und du kannst es schaffen

Dienstag, 18. Juni 2019

Was jetzt? Rubik’s Cube? 😀

Diese Spam kam auf einer Mailadresse an, die seit mehreren Jahren inaktiv ist, weil ich sie zur Registrierung in einem später gecrackten Webforum verwendet habe. Ich habe sie niemals für etwas anderes benutzt, und nach mehreren Jahren Funkstille hatte ich eigentlich geglaubt, dass die damals mitgenommenen Daten wohl verlorengegangen sind. Aber offenbar hat so ein Cracker mal in seine alten Backups geschaut und sich gesagt: Prima, die Adressen kann ich doch auch mal zuspammen. Vielleicht geht da ja noch was. Moment, ich probiere mal meine älteste Nummer aus: Das vollautomatische Reichwerden durch Computermagie.

Ich bin regelrecht gespannt, was da in den nächsten Monaten noch kommen wird… 

Der größte Deal in der Geschichte der „Höhle der Löwen“ kann SIE in nur 7 Tagen (richtig) reich machen!

Ach, schon wieder!

In einer der letzten Episoden der TV-Show „Höhle der Löwen“ wurde eine brandneue Anlagemethode vorgestellt, die die Gastgeber extrem begeistert hat!

So so, in „einer der letzten Folgen“. In welcher denn? Ach, das würde deine Angaben überprüfbar machen. Und das willst du auf jeden Fall vermeinden.

Es ist ein revolut ionärer [sic!] Algorithmus, der Preisänderungen der Krypto-Währung voraussagt [sic!] und ein Handelskonto automatisiert. Ob der Preis steigt oder sinkt – Sie gewinnen!

Krass! Das Geld entsteht einfach aus dem Nichts. Jedes begriffsstutzige Axolotl kann durch Spekulation auf völlig unregulierte Kryptowährungen reich werden. Es gibt keine Verlierer. Egal, wie sich die Kurse entwickeln. Einfach, weil in einem Hokus-Pokus-Algorithmus jetzt 78 Tarotkarten simuliert wurden, um die mantische Kunst der Zukunftsvorhersage zu meistern.

Livemitschnittlich [sic!] in der TV-Show wurde das anfängliche Konto mit 250 Euro finanziert, und dann:

Bevor die Unternehmer überhaupt auf Koflers Angebot reagieren konnten, unterbrach Frank Thelen und sagte lächelnd: „Bei mir ist es nach nur 8 Minuten auf 398,42 € gestiegen.“

Und deshalb musst du einfach dem Spammer glauben, der dir aus einer nicht näher spezifizierten Fernsehsendung erzählt, dass man aus nicht näher erklärten Quellen mehr Geld kriegt, wenn man nur brav sein Geld im Klo runterspült… oder so etwas ähnliches. Hans im Glück wäre begeistert gewesen!

Wir haben einen vollständigen Artikel über die Episode erstellt und auch das betreffende System verlinkt, lesen Sie es jetzt!

Lies den ganzen Artikel und erhalte vollen kostenlosen Zugang zu diesem System!
http://geldtrading.su/go133

Wer jetzt noch mehr Geldmärchen braucht, kann ja in eine Spam klicken und sich willkommen im Schlaraffenland geheißen fühlen, wo einem nicht nur der stets fressende Mund mit tieffliegenden Bratwürsten gestopft wird, sondern wo man die Banknoten auch ganz einfach von den Bäumen abpflücken kann.

Sie haben diese Nachricht erhalten, weil Sie sich bei Crypto Review angemeldet haben. Abmeldung von diesen Nachrichten
You can unsubscribe from this list.

Nein, ich habe mich nirgends angemeldet. Ein Webforum wurde gecrackt.

Cg==

Na, hast du Base64-Schmerzen, Spammer?! Ach, ist ja eigentlich auch egal, ob du dein Spamskript verstehst. Hauptsache, mit dem Reichwerden kennst du dich aus! Du Held, du!

Wer wegen seiner lästigen Anfälle von Vernunft, Verantwortung und Einsichtsfähigkeit keine Lust auf einen gefährlichen Klick in eine Spam hat: So sah die verlinkte Schwindelwebseite im November 2018 aus. Das lief dann noch einige Male, und die einzige substanzielle Änderung bestand darin, dass die verwendeten Logos von Newssites an den „deutschen Markt“ angepasst wurden, also Focus, Bild, Zeit, Welt etc. Aber auch mit dieser Modifikation war der betrügerische Charakter dieses Bullshits sofort erkennbar.

Ohne Betreff

Freitag, 23. November 2018

Was mag wohl in diesem Überraschungsei aus dem Internet drin sein?

Von: Nicky <hinara@lime.ocn.ne.jp>

Kenne ich nicht.

Aber dafür kennt „Nicky“ ganz viele Leute. Oder genauer: Sie kennt Mailadressen von Leuten. Und alle diese Mailadressen trägt sie in die Empfängerliste ein, so dass jeder Empfänger die Mailadressen der anderen Leute sehen kann. Mindestens zwei dieser Empfänger haben heute nicht verstanden, dass man einem Spammer nicht so einfach antworten kann, weil er seine Mailadresse fälscht. Woher ich das weiß? Ich weiß es, weil diese beiden Zeitgenossen ebenfalls nicht verstanden haben, was der Unterschied zwischen „Antworten“ und „Allen antworten“ in ihrer Mailsoftware ist – so dass ihre Antwort unter anderem auch bei mir (und natürlich bei allen anderen Empfängern) ankam, in einem Fall noch einmal gefolgt von einer Antwort auf die Antwort. Das ist genau die Art von Müll im Postfach, von der wir alle gar nicht genug kriegen können… 🙁

Ich vermute mal, dass diese beiden Zeitgenossen in eine eventuelle Bewerbung um eine Arbeitsstelle reinschreiben würden, dass sie sich mit Computern und diesem Internet gut auskennen, weil das ja alle in ihre Bewerbungen reinschreiben und weil jeder empfiehlt, dass man das in seine Bewerbung reinschreibt und außerdem ist Computer einfach, benutzerfreundlich und klicken kann ja jeder. Es wäre eine Lüge. Diese beiden Lallbacken haben nicht einmal elementare Anwender-Grundkenntnisse in Sachen Internet, und vermutlich auch in nichts anderem. Ich will es mal so sagen: Wenn ich ihr Arbeitgeber wäre, und die würden Schaden mit ihrer gefährlichen Unkenntnis anrichten (indem sie zum Beispiel auf alles klicken, was sich anklicken lässt, weil man darauf so schön klicken kann), dann würde ich sie nach so einer Lüge für den angerichteten Schaden haftbar machen, und ich würde sie auch vorher unterschreiben lassen, dass ich das so handhabe.

Genug Ärger, der alles nur noch ärger macht, es geht zur erfreulich kurzen Spam:

I can highly recommend this http://belief.consultmccoy.com

Nicky

Genau, Nicky! Ich kenne dich nicht, du kennst mich nicht, du hast nicht einmal verstanden, welchen Zweck der BCC:-Header einer E-Mail hat, aber du hast eine drängelnde Empfehlung für mich, nämlich, dass ich in deine Spam klicken soll.

Warum ich das machen soll? Richtig: Weil du es mir drängelnd empfiehlst. Das ist doch Grund genug für einen Klick in eine Spam. Schließlich kam diese Spam ohne Betreff, ist also eine Art Überraschungsei, und da kann man dann auch gleich einen völlig kontextlosen Überraschungslink reinsetzen, ohne dass man da so spamfilteraktive Wörter wie „Bitcoin“ dazuschreibt, die womöglich noch verhindern, dass die Spams bei Menschen ankommen. Dein Link ist natürlich mal wieder nicht direkt gesetzt, sondern der Beginn einer trickbetrügerüblichen Umleitungskette (normale Menschen können ja einfach direkte Links setzen), die schließlich zu einer Seite in der ausgesprochen fragwürdigen Domain for (strich) diet4fatloss (punkt) net führt. Und wer dann angesichts der Domain glaubt, es gäbe vielleicht ein neues Mittel zum automatischen und schnellen Schlankwerden durch Hirnverbrennung, hat sich getäuscht, denn hier gibts nichts gegen die wabbelige Wampe; nein, hier gibt es etwas, was nur den schweren Geldbeutel schnell ein bisschen leichter macht (zum „Reichwerden“ muss man 250 Euro legen):

Der größte Deal in der Geschichte von 'Die Höhle der Löwen', der SIE in nur 7 Tagen reich machen kann! (Wirklich)

Schön, dass noch so deutlich dabeisteht, dass ich auch wirklich auf die Empfehlung eines Spammers hin reich werden kann, denn sonst hätte ich sicherlich Zweifel daran bekommen. :mrgreen:

Seit dem Reichwerdexperten-Überraschungsei aus der letzten Woche hat sich der Text der Bullshit-Seite mit ihren Bullshit-Behauptungen, dass jedes wohlkonditionierte Suppenhuhn mit automatischem Bitcoinhandel automatisch reich werden kann, nicht verändert. So kann ich mir einen neuen Screenshot sparen.

Das muss schon sehr bitter sein für diese Reichwerdexperten, wenn sie sich da heftig mit Banknoten wedelnd in dieses Internet stellen, aber niemand interessiert sich für das Geld und die tollen Reichwerdmethoden – so dass sie illegale und asoziale Spam versenden müssen, um ihr Geld überhaupt noch loswerden zu können. Das ist schon scheiße, wenn man so etwas Unbrauchbares und Unbeliebtes wie Geld anzubieten hat! Da verkauft sich ja Gammelfleisch besser… 😀

Ach ja… für die paar Menschen, die immer noch allzuleicht an das mühelose Reichwerden durch Bitcoin-Spekulation glauben, habe ich eine sehr schlechte Nachricht…

Chart der Kursentwicklung BTC-EUR bei xe.com in den letzten 12 Monaten

…und das ist die Kursentwicklung. Ein schnelle Abwärtsphase wurde von einer langsamen, sich über Monate erstreckenden Abwärtsphase gefolgt, die nun wieder nach einer kurzfristigen Stabilisierung in eine schnelle Abwärtsphase übergeht. Da es „den“ Bitcoin-Kurs nicht gibt – Bitcoin ist völlig unreguliert, was auch abzockerische Geschäfte von halbseidenen, mit Spam beworbenen Bitcoin-Dienstleistern ermöglicht – habe ich hier den Ein-Jahres Chart von xe.com genommen. So ein paar hundert Euro, die man in diesen hochspekulativen Irrsinn um ein Zahlungsmittel, das wegen seiner Entwurfsschwächen gar nicht als Zahlungsmittel für den Alltag geeignet ist reinwirft, sind schnell weg. Für jemanden, der das Geld übrig hatte und mal ein bisschen zocken wollte, sicherlich nicht so ein Verlust (aber das heißt noch lange nicht, dass man auf asoziale und illegal vorgehende Spammer reinfallen sollte), aber es fallen halt auch Menschen darauf rein, die das Geld nicht übrig haben. Beim großen Bitcoin-Kurssturz zum Anfang dieses Jahres sprach man in den einschlägigen Foren offen über Selbstmordvorbeugung. 🙁

Ohne Betreff

Samstag, 17. November 2018

Aha, ein Überraschungsei. Mit einer Spam. Ob da wohl etwas Schönes drinsteckt?

Von: Nicky <eikan8@minos.ocn.ne.jp>

Kenne ich nicht.

Unbelievable! http://between.kazzarbazzar.com
It really works!

Nicky

Und der Überraschungsei-Stil geht weiter. Nichts in dieser illegalen und asozialen Spam gibt auch nur einen leisen Eindruck davon, um was zum hackenden Henker es hier eigentlich geht. Um das zu erfahren, müsste man schon auf den Link klicken. Ich empfehle in solchen Fällen immer, die Spam einfach zu löschen – denn die Probleme, die man sich durch einen Klick in eine Spam einfangen kann, stehen in keinem guten Verhältnis zur befriedigten Neugier.

Wer dennoch darauf klickt, landet nach der üblichen Kaskade von Weiterleitungen auf der Höhle-des-Löwen-Site eines anonym bleibenden Bitcoin-Reichwerdexperten, der schon am Anfang dieser Woche mit massiver Kommentarspam in Blogs und Foren versucht hat, Aufmerksamkeit für seine unter Missbrauch der VOX-Marke „Die Höhle der Löwen“ aufgestellte Behauptung zu generieren, dass sich jeder frisch Amputierte einfach das Geld bündelweise aus der Steckdose ziehen kann. Wichtigster Unterschied zur Version, die mich schon am Montag gelangweilt hat: Das Logo im Titel ist ein anderes geworden.

Logo der betrügerischen, mit Spam beworbenen Website

Ansonsten ist der überlange Text vor allem ein wenig gekürzt.

Offenbar geht der Spammer davon aus, dass seine Zielgruppe mit dem Lesen langer Texte überfordert ist. Für Freunde des knackigen Dummenfangs aus der Spamhölle des aaspickenden Geiers habe ich einen Screenshot der betrügerischen Website angefertigt.

Dem Spammer empfehle ich übrigens, in Zukunft beim Skalieren von Bildern auf das Seitenverhältnis zu achten… ach, wenn er sich Mühe geben wollte, müsste er ja nicht wie ein Asozialer spammen, sondern könnte auch arbeiten gehen. Ich verstehe. :mrgreen:

Trevorlieri

Montag, 12. November 2018

So nannte sich der Reichwerdexperte, der mit seinem folgenden, mühevoll von Hand in das Kommentarfeld kopierten Kurzkommentar aus inhaltlichen Gründen hier auf Unser täglich Spam am Spamfilter gescheitert ist:

Das beste Geld online ab 3000 $ pro Woche:
http://utiny.ml/bestprofitsystem86422

Hui, das beste Geld im Netz! :mrgreen:

Und, wie soll jetzt das Geld aus dem Netz ins Bankkonto schwappen? Mal schauen:

$ location-cascade http://utiny.ml/bestprofitsystem86422
     1	http://nah.uy/8KO5dh
     2	http://bestprofits-for-you-21.com/?u=u348mwe&o=6h104vf
     3	https://bestprofits-for-you-21.com/?u=u348mwe&o=6h104vf
$ _

Aha, erstmal muss der richtige Link durch eine Weiterleitung, die auf eine Weiterleitung führt, versteckt werden – so dass auch die Affiliate-ID nicht so auffällt. Denn dieser spammende Reichwerdexperte bietet dummen Menschen zwar das beste Geld im Netz an, dass wöchentlich in dicken Tausenderpäckchen aus dem Monitor in die Tasche flutscht, aber er selbst nimmt lieber ein paar Affiliate-Groschen von irgendwelchen halbseidenen bis offen kriminellen Abzockern dafür, dass er ihnen mit seiner Spam neue „Kunden“ zutreibt.

Da bleibt nur noch eine Frage offen (und die Antwort darauf ist auch nicht so schwierig zu erraten): Welcher Beschiss ist es diesmal? Ist es etwas Neues? Ist es zur Abwechslung einmal etwas, was auch funktioniert? Aber mitnichten. Es ist immer das Gleiche. Erst waren es Casinos, dann waren es Binäre Optionen, dann war es (und ist es bis heute) Bitcoin. Immer haben irgendwelche spammenden Affiliate-Lumpenkaufleute sich Geld von halbseidenen bis kriminellen Klitschen dafür zahlen lassen, dass sie anderen Leuten aus maximaler Anonymität heraus und mit Spammethodik das Blaue vom Himmel versprochen haben. Und es scheint sich immer noch zu lohnen… 🙁

Hier kommt der obligatorische Screenshot. Und natürlich hat der Beschiss nichts mit der im Text breit referenzierten Unterhaltungssendung des Fernsehsenders VOX zu tun – diese wird nur angeführt, weil sie immer noch eine bessere Reputation als ein schmieriger Reichwerdspammer hat, der durch das Internet mit Banknotenbündeln wedelt:

Screenshot der betrügerischen Website

Es geht also zu einem anderen Affiliate-Reichwerdexperten, der in einem länglichen, dummen und erlogenen Text die tiefen Geheimnisse des Reichwerdens durch Kaufen und Verkaufen von Bitcoin erklärt und dabei so tut, als könne jedes gut konditionierte Suppenhuhn durch automatisierten Handel mit Bitcoin Berge von Geld machen. Geld, das nicht etwa von anderen Leuten verloren wird, sondern hokus-pokus-Internet aus dem Nichts entsteht.

Das stimmt natürlich nicht. Und das merkt man allein schon daran, dass der Betreiber dieser dummen Lügenwebsite nicht eine dumme Lügenwebsite betreiben würde, sondern einfach mit seinem eigenen Verfahren reich würde, wenn es funktionierte. Stattdessen lässt er lieber leichtgläubige Zeitgenossen 250 Euro bei einem gewiss nicht empfehlenswerten Dienstleister einzahlen und sich dafür Affiliate-Geld auszahlen.

Faszinierend finde ich aber, dass Affiliates andere Affiliates fürs Spammen bezahlen. Das passt so gut zum halbseidenen Affiliate-Geschäft… 😀

Tut mir einen Gefallen! Glaubt die Geschichte mit dem Bitcoin-Geldregen aus der „Höhle der Löwen“ nicht und lasst diesen asozial spammenden Halunken einfach verhungern! Und das Gleiche macht mit jedem anderen Idioten von Spammer, der euch vom automatisch gemachten Geld aus dem Internet erzählt, für jeden, kinderleicht, ganz ohne Erfahrung, Können, Wissen oder gar Arbeit. Geld kommt nicht aus der Steckdose. Auch nicht aus der Netzwerksteckdose.