Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Hall Of Shame“

@AshleyT13627787

Montag, 22. Mai 2017

Twitterspammer's Hall of Shame: @AshleyT13627787 -- Ich folge dir. Ich folge jedem. Ich habe eine Dating-Abzockfalle. Komm schon, es gibt Fleisch!

Der, die oder das Exemplar dummhirniger Zeitgenosse, der, die oder das sich diesen tollen Kanal auf Twitter geholt hat und „Ashley Tate“ zu heißen vorgibt, wäre mir wohl niemals aufgefallen. Er, sie oder es ist nämlich erst seit ein paar Stunden dabei – die laufende Nummer gibt einen Eindruck davon, wie viele vorherige Spamkanäle wohl schon nach einer Sperre durch Twitter verworfen worden sind – und hat gerade erst zwei kleine Fiepserchen in ein desinteressiertes Web entlassen. Dementsprechend leer sieht die Seite bei Twitter auch noch aus:

Screenshot des spammigen Twitter-Profiles

Aber dieser, diese oder dieses „Ashley Tate“ ist leider ein Spammer und deshalb auf Aufmerksamkeit angewiesen. Und so begab es sich, dass dieser Kanal nur wenige Stunden nach seiner Errichtung damit begann, mit einem dummen Skript meinem Kanale zu folgen – nebst rd. 440 weiteren Kanälen. Was daran erstaunlich ist, ist, dass der, die oder das Betreiber(in) dieses Twitter-Kanales noch nicht einmal die Sprache verstehen kann, in der ich selbst gelegentlich Twitter nutze. Und dabei sagen andere meinem Deutsch doch so oft eine gewisse Sperrigkeit nach, habe ich doch immer wieder kecke und jecke Einfälle aus meiner Wortspielhölle, einen Hang zu altertümelnden Wörtern und Ausdrucksweisen sowie eine wohlgepflegte, aber für Nicht-Muttersprachler nicht leicht zu durchsteigende Beschimpfungskultur, durchsetzt mit Neologismen und zuweilen sogar Grammatikmissbrauch aus einem lateinartigen Inferno für Deutschlernende. Es ist also eher unwahrscheinlich, dass jemand, der als Fremdsprachler an der deutschen Sprache interessiert ist, hierzu meinem inzwischen spärlich gewordenen Gezwitschere folgte. Es gibt da viel bessere Beispiellieferanten für gewöhnlichen, alltagssprachlichen Sprachgebrauch als ausgerechnet mich. Zudem hülfe jedem und jeder, der oder die ausgerechnet mich als Begleiter des Erlernens meiner wunderhübschen Sprache erkiest, ein guter Überblick über unübliche und veraltete starke Verben einschließlich ihrer erschröcklich unregelmäßigen Formen im Konjunktiv I. ;)

Genug des markant zum Himmel stinkenden Eigenlobes!

Hier hat jemand sicherlich nicht das geringste Interesse an meinem Gezwitscher. Der Follow dient also einem anderen Zweck, nämlich, sich kurz in meine Aufmerksamkeit (und 437 weitere Aufmerksamkeiten) zu drängeln, vielleicht sogar mit ein paar hübsch gewählten, softerotischen, aber unverdächtig aussehenden Fotos, damit auch mal zurückgefolgt wird. Und das Followen, das erledigt ein dummes Skript über die Twitter-API. Wenn erst einmal eine große Follower-Gemeinschaft da ist, gibt es Spam, Spam, Spam. Und schon der Follow war die reinste Spam.

Was für Spam da wohl noch zu erwarten sein wird?

Ashley Tate -- @AshleyT13627787 folgt dir -- if you want to chat with me here https://DevotedlyScreechingHeart3t.tumblr.com/w_6

Oh, im Profil findet sich auch ein Link auf Tumblr. So ein feiner Link! Darauf soll ich klicken, wenn ich mit dem, das oder der Spammer(in) chatten will. Nun, was man dort sieht, sieht so aus:

Screenshot der spammigen Tumblr-Seite -- Girls online in your region: 437 -- twitter #sexchat -- Are you 18+ -- [Yes] -- [No]

So so, ein „Twitter-Sexchat“, in dem es 437 online seiende Mädchen aus meiner Umgebung gibt. Das ist ja toll. Warum läuft der dann über Tumblr und nicht über Twitter? Ach ja, es handelt sich ja um Spam. Und warum gibt es da so viele Frauen? Was machen die Frauen da mit den Männern, dass sie in diesem „Sexchat“ so unter sich bleiben? :mrgreen:

Es ist völlig egal, ob man die Frage, ob man über achtzehn Jahre alt ist, mit „Ja“ oder mit „Nein“ beantwortet. Beides sind Links, die auf die gleiche URL führen. Man hätte sich die Frage also sparen können. Und natürlich ist das auch kein direkt gesetzter Link, sondern es geht…

$ lynx -mime_header "http://twiitter.pw/track/imon/tm/campaign-ads" | grep "^Location"
Location: http://pdgax.instadating.club/c/da57dc555e50572d?s1=712&s2=19110&s3=TM1
$ _

…zu einer lustigen Seite „irgendwas mit Dating“, die mir aus der Twitter-Spam heraus verspricht, dass sie viel besser als Tinder ist und auch viel besser als Tinder funktioniert. Nur einen eigenen Namen hat sie nicht, aber sie ist besser als Tinder, das reicht doch. Und damit ich das auch glaube, ist der Hintergrund mit vielen diaschauartig durchgeblätterten Fotos von Frauen verziert…

Screenshot der mutmaßlich betrügerischen Dating-Website, die durch Twitter-Spam verbreitet wird -- Besser als Tinder -- Das funktioniert besser als Tinder -- Was bist du? -- [Mann] -- [Frau]

…die ihre Milchfabriken und Leibespforten keck vor dem Objektiv einer Kamera präsentiert haben. Männer scheint es dort nicht zu geben. Die Fotos sind allesamt von amateurhafter Qualität, so dass ich davon ausgehen muss, dass alle Fotos dieser potemkinschen Datingseite von „irgendwo aus dem Internet mitgenommen“ wurden. Deshalb gibt es hier auch die vielen schwarzen Balken, denn die Frauen, die mit einem solchen Missbrauch ihrer oft lebensfrohen Bilder gestraft sind, sind schon gestraft genug¹.

Nachdem man dort vier Fragen beantwortet hat, kann man sich unter Preisgabe seiner Mailadresse bei einer impressumslosen Affiliate-Landeseite ohne Datenschutzerklärung in der Domain wwa (punkt) now (strich) date (punkt) de anmelden (Screenshot), ganz ohne vor der Anmeldung irgendwelche Nutzungsbedingungen oder dergleichen lesen zu können. Die angehängte Affiliate-ID verrät, womit der, die oder das Spammer(in) sein oder ihr Geld zu machen gedenkt – und bezahlen dürfen dieses Geld jene, die darauf reingefallen sind. Denn natürlich ist dieser Dienst nicht kostenlos – wie man in den von der Startseite der Website aus verfügbaren FAQ im letzten Punkte erahnen kann:

Sollte der Zahlungsvorgang ohne weitere Meldung abbrechen, erfüllt Ihr Browser wahrscheinlich nicht die aktuellen Sicherheitsstandards für Zahlungssysteme im Internet. Sollte dies der Fall sein, überprüfen Sie bitte ob ein Update Ihres Browsers verfügbar ist und installieren dies […] Können Sie die Zahlung auch nach einem Update weiterhin nicht tätigen, wenden Sie sich bitte an unseren Support.

So etwas Informatives wie eine Preisliste habe ich allerdings nicht so schnell und leicht gefunden… das ist vermutlich für Interessierte nicht so wichtig… :mrgreen:

Ich habe diese angebliche „Ashley Tate“ mit ihrem über Tumblr bekannt gemachten Twitter-Sexchat ganz ohne Twitter eben gerade bei Twitter als Spam gemeldet, aber ich befürchte, dass es zurzeit eine Menge Accounts gibt, die genau diese Nummer vorantreiben. Vermutlich finden sich auf diese Weise Zielgruppen, die über die nebenbei pestartig weiterbetriebene E-Mail-Spam für das Affiliate-Geschäft mit irgendwelchen Dating-Anbietern nicht mehr erreicht werden können.

Aber erfreulicherweise wird auf Twitter inzwischen nicht mehr so viel gedankenlos zurückgefolgt wie noch vor einigen Jahren. Offenbar ist inzwischen doch noch bei vielen Nutzern angekommen, dass sie selbst etwas dagegen tun können, dass Twitter zur unbenutzbaren Spamhölle verkommt.

¹Darüber hinaus habe ich auch Möpse und Möse mit Balken verdeckt. Ich wünsche mir, dass Unser täglich Spam im Großen und Ganzen jugendfrei ist, also problemlos von einem Zwölfjährigen betrachtet werden kann. Denn auch die Kinder bekommen Spam. Und die Spammer denken noch weniger über so genannten „Jugendschutz“ nach, als ich es zu tun pflege.

2017, eine erste hervorragende Überraschung wartet auf Sie!

Montag, 27. März 2017

Spammer's Hall of Shame

In die „Hall of Shame“ kommen nur die ganz Harten. Die, bei denen sich der mutige Einsatz von Technik und das Streben nach gestalterischer Exzellenz mit unfassbarer Stümperei und dümmlichen Angeboten paart. Die, bei denen die Worte erst einmal Luft holen müssen, ehe sie das Gesehene beschreiben können. Wenn du hier landen willst, Spammer, denn muss dein Intelligenzquotient schon hart mit einem halben Meter getrockneten Feldweges konkurrieren…

Ich bin aber gar nicht dieser 2017… :D

Lassen Sie sich Ihre GROSSE ZUKUNFTSDEUTUNG 2017 kostenlos übersenden! -- Es ist sicher! 2017 werden großartige Dinge in Ihr Leben treten. Und jetzt sollten Sie unverzüglich all die wunderbaren Gelegenheiten ergreifen, mit denen die Vorsehung den neuen Weg Ihres Schicksals gepflastert hat. -- Wenn Sie warten, lassen Sie sich gewissermaßen das Glück entgehen und gehen dabei das Risiko ein, nicht von dieser ersten wunderbaren Überraschung zu profitieren, die nun auf Sie wartet… -- Fordern Sie nun umgehend Ihre Große Zukunftsdeutung 2017 kostenlos an.

Hey, Spammer,

wenn du wirklich die Zukunft voraussagen könntest und deine Dienste nicht nur zu achtzig, sondern vollen hundert Prozent gratis anbietest, müsstet du gar nicht spammen. Warum nicht? Weil ein Feuer für sich selbst wirbt. Es reichte völlig, wenn du deine Vorhersagen genau so kostenlos irgendwo veröffentlichtest.

Und wenn du doch spammst, weil du einfach so einen miesen Charakter hast, könntest du ja mal eine Vorhersage in deine Spam reinschreiben. Aber eine andere, überzeugendere, inhaltsvollere als die von dir in die Spam geschriebene Vorhersage:

2017 werden großartige Dinge in Ihr Leben treten

Diese tolle Vorhersage wird nämlich auch erfüllt, wenn eine Atombombe über meinem Kopf explodiert.

Zum Beispiel könntest du einfach die Lottozahlen vom nächsten Mittwoch reinschreiben. Außerdem würde es dir dein weit geöffetes, mit festem Blick in die Zukunft schauendes drittes Auge gewiss auch ermöglichen, diese Spam nur an Menschen zu versenden, die sich davon weder belästigt noch in ihrer Intelligenz beleidigt fühlen.

Aber leider suchst du nur abergläubisches Klickvieh, dem du für eine Nulldienstleistung wie die angebliche Vorhersage der Zukunft Geld aus der Tasche ziehen kannst, und ein Köder darf nun einmal nicht teuer sein. Wer da anbeißt, ist für dich und dein schäbiges Geschäftsmodell interessant. Und deshalb hast du einen schönen glänzenden Köder gemacht, mit tollen Bildern in einer HTML-formatierten Spam, die so schwanger von Bedeutung sind, dass sie unter lautem Stöhnen ein Nichts gebären wollen. Leider hat dein Spam-Geschmacksberater eine kleine Pinkelpause gemacht, als du dich dann an deinen unfassbar hirnrissigen Text gesetzt hat, denn sonst hätte er dir wohl erzählt, dass die von dir gewählte Linkfarbe dunkelblau auf schwarz unlesbar ist und gar nicht gut zu dem ganzen grafischen Aufwand passt.

Aber hey, Spammer, wer lesen kann und will, ist wohl eh nicht deine Zielgruppe…

Dein dich „genießender“
Nachtwächter

387 BENUTZER VERDIENEN IM DURCHSCHNITT 2765.25€ PRO TAG INTERESSIERT?

Freitag, 13. Januar 2017

Spammer's Hall of Shame: Auto Money Maker

In die „Hall of Shame“ kommen nur die ganz Harten. Die, bei denen sich der mutige Einsatz von Technik und das Streben nach gestalterischer Exzellenz mit gnadenloser Blödheit paart. Die, bei denen die Worte erst einmal Luft holen müssen, ehe sie das Gesehene beschreiben können. Wenn du hier landen willst, Spammer, denn musst du dir schon Mühe bei deiner Müllproduktion geben…

Heute kommt mal wieder etwas Geld aus der Steckdose. Ein freundlicher Mitmensch, der leider kein anderes Mittel als illegale und asoziale Spam kennt, um Menschen für Geld zu interessieren, hat es mir einem HTML-formatierten E-Müll mitgeteilt. Dieser E-Müll sieht übrigens, wenn man die eingebetteten Grafiken lädt (und damit dem Spammer bestätigt, dass die Spam angekommen ist und gelesen wird), so aus:

Screenshot der Spam -- der Text kommt gleich noch in allen ermüdenden Einzelheiten.

Damit man diese Pracht auch richtig genieße, gibt es nicht nur den Link mit dem spamdeutschen Linktext „Bildinformationen anzeigen unterhalb“, der auf eine Website mit gleicher Gestaltung führt, nein, jedes eingebettete Bild hat den auffordernden ALT-Text „Anzeigen von Bildern, bitte“. Es wäre ja zu schade, wenn man dieses Kleisterwerk übersähe.

Das Bild mit der bemerkenswerten Kollektion von Sehenswürdigkeiten vorwiegend aus Europa und USA zum dümmlichen Text „Lassen Sie das Geld für Sie arbeiten“ ist der Link auf eine tolle Seite von Reichwerdexperten – und dass alle diese Bauten in dieser Collage zu einem achtlos hingeworfenen Haufen Tinnefs verkommen, unterstreicht den spammigen Charakter des Werkes eines aus verständlichen Gründen völlig unbekannten Künstlers.

Auf die verlinkte Seite komme ich noch. Aber vor dem Nachtisch kommt erstmal die Spam dran.

Bildinformationen anzeigen Unterhalb

Dass diese Leute mit ihren Reichwerdmethoden sich auch niemals einen Dolmetscher leisten können, der auch Deutsch kann…

Anzeigen von Bildern, bitte

Ach nö, danke!

Geld kann Ihnen großartige Möglichkeiten bieten!

Oh, das ist aber gut, dass mir das mal jemand sagt. Da kommt man ja gar nicht drauf, wenns einem keiner sagt. :mrgreen:

Wir haben festgestellt, dass Sie Ihre Version von AutoMoneyMachine noch immer nicht aktiviert haben.

Aber ich habe keine Version einer AutomatischenGeldmaschine. Wenn ich eine hätte, stünde ich jetzt in Hannover am Bahnhof und würde 200-Euro-Banknoten wie Flyer verteilen und mich darüber freuen, dass ein größerer Anteil der Menschen den Flyer aus Höflichkeit entgegennimmt, unbesehen zerknüllt und in den Müll oder gleich auf die Straße wirft.

Brauchen Sie kein Geld?

Wenn ich so recht drüber nachdenke: Nein, ich brauche kein Geld. Geld benötigt man nur als Mittel, um die Ungerechtigkeit in der Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums auf die Individuuen aufrechterhalten zu können – und um den modernen Nachfahren der Sklaven und Beraubten, den so genannten „Arbeitnehmern“, einen so genannten „Leistungsanreiz“ dafür zu geben, damit sie auch weiterhin einen riesigen Anteil ihrer Lebenszeit dafür verleben, dass sie die Besitzenden noch besitzender machen. Denn aus freien Stücken würde das wohl niemand tun. Eine utopische Gesellschaftsordnung, die ohne Geld (und ohne Sklaverei) auskäme, wäre für den größten Teil der lebenden Menschen viel hübscher als die gegenwärtige Dystopie der Geldherrschaft.

Aber nein, solche fröhlich-anarchistischen Gedanken will der Spammer ja nicht erwecken, sondern er will sich mit einem Minimum an Aufwand und einem Satz lustiger Lügen am Gelde anderer Leute bereichern, indem er Affiliate-Geld von halbseidenen Brokern dafür erhält, dass er ihnen neue Kunden zugetrieben hat. Für dieses Anliegen ist es nun einmal besser, wenn die Gier…

Vergessen Sie nicht, dass Geld bisher unbekannte Möglichkeiten bieten kann.

…jede höhere geistige Funktion wegfrisst.

Vergessen Sie die banalen Dinge wie ein neues Auto, Apartment oder Kleidung – das ist alles offensichtlich. Denken Sie an die wundervollen Möglichkeiten, die sich für Menschen mit Geld auftun!

Und darunter ist eine Kollage der Postkartenmotive dieser Welt, garniert mit Flugzeugen und Heißluftballonen, mit der Freiheitsstatue im Zentrum, die ihre Fackel emporreckt, ein trefflich Bild für den Hafen von New York, an dem so viele Seelenverkäufer anlegten, um eingefangene afrikanische Männer als Sklaven zu verkaufen. Zusammen mit dem Spruch „Lassen Sie das Geld für Sie arbeiten“. Als ob Geld arbeiten könnte! Menschen arbeiten. Und das oft in Elend, Entrechtung und Armut.

Warum da „Lassen Sie das Geld für Sie arbeiten“ steht und nicht „Ihr Geld“ – nun, dass man erstmal etwas blechen muss, bevor man windige Wettzettel der Marke „Binäre Option“ kauft, ist ein Gedanke, der nicht schon bei der Spam aufkommen soll. Dass diese Wettzettel sogar von Bankern ungewöhnlich offen als „exotisch“ bezeichnet werden, sollte auch nicht weiter zu denken geben. Solche Gedanken machen dem Spammer sein Affiliate-Geschäft kaputt.

Warum der Spammer nicht einfach mit seiner eigenen Methode reich wird und stattdessen lieber Affiliate-Judasgroschen für die Überrumpelung anderer Menschen mit lustigen Spams kassiert? Natürlich, weil seine in illegaler und asozialer Spam beworbene Methode nicht funktioniert. Sonst brauchte er ja auch nicht zu spammen.

Um die Welt reisen, die besten Museen besuchen, sich die Flora und Fauna verschiedener Kontinente anschauen, sogar zum Grunde des Atlantischen Ozeans tauchen.

Nun… jemand, der auf eine dermaßen plumpe Präsentation hereinfällt, wird für diese Verfeinerung seines Lebensstiles eher geringes Interesse aufbringen, denn zum Genuss dieser Aspekte unserer Zivilisation gehört eine gewisse Portion Intelligenz. Und damit fällt man nicht auf den Beschiss rein.

Ja, Sie können tun, was auch immer Sie wollen!

Wenn mann jetzt auch noch wollen könnte, was man will… :D

Nur die Neider sagen, Geld ist das Böse. Neidische Menschen, die niemals solch eine einmalige Möglichkeit wie Sie haben werden! Verpassen Sie nicht Ihre Chance, Ihre persönliche “Geldmaschine” zu aktivieren!

Nur Leute, die auf Leute neidisch sind, die so wunderschöne Spam empfangen, halten vom Spammer versprochene Geldbündel irgendwie für übel. Neidische Menschen, die niemals so eine einmalige Möglichkeit haben werden, in eine Spam zu klicken und die einfach nicht daran glauben, dass das Geld aus der Steckdose kommt. Das sind alles Idioten. Und jetzt komm, klick schon, hol dir deine Geldmaschine und werde reich! Du brauchst auch nichts dafür zu können. Du brauchst nur zu glauben, was in einer illegalen und asozialen Spam steht.

Sie erhalten diese Email als M-Machine-Abonnent.

Wie, ich dachte, hier geht es um eine Geldmaschine. Jetzt gibt es auch eine M-Maschine. Wofür dieses „M“ wohl steht? Ist es Magie, ist es Mahnbescheid? Oder ist es schlicht „Maklergebühren“? Denn dem windigen Broker, von dem der Spammer seine Affiliate-Judasgroschen bekommt, ist es egal, wie die Geschäfte verlaufen – er kassiert an jeder der kleinen Transaktionen.

Sie können sich bei Wunsch jeden Moment abmelden.

Ja, du mich auch mal, Spammer!

Copyright © 2016 AMM. All rights reserved.

Spam mit proklamierten geistigen Eigentum wirkt gleich noch lächerlicher. Übrigens haben wir es inzwischen 2017.

Um Unsusbcribe hier klicken

Nach so viel weitgehend fehlerfreiem Deutsch zum Abschluss ein Satz von einem Menschen, dem das Sprachgefühl viel zu hastig verabreicht wurde.

So, und jetzt nach Verspeisen der Hauptmahlzeit kommt es zum Nachtisch, nämlich zur verlinkten Website. Diese wird vollständig von Javascript gerendert, so dass Menschen mit einem halbwegs sicher konfigurierten Webbrowser nur eine weiße Seite sehen. Was jemand mit der Standardkonfiguration seines Browsers sieht, sieht so aus:

Screenshot der betrügerischen Website

Detail aus der betrügerischen Website: Im Logo ein Toaster, in dem Banknotenbündel mit 500-Euro-Banknoten steckenZunächst ist es mir ein Bedürfnis, den Designer dieser Seite zu loben. Er stand vor der undankbaren Aufgabe, eine schlichte Seite mit einem eingebetteten Video (bei Vimeo gehostet) und einer Dateneinsammelfunktion seriös aussehen lassen zu müssen. Im eingebetteten Video gibts nur effektreiche Typografie und die Stimme eines Lügners, der seinen Zuhörern den Verstand aus dem Kopf labert. Also hat der Designer ein Foto von einigen Millionen Euro in Bündeln von Banknoten zu fünfhundert Euro irgendwo „mitgenommen“ und zur Linken des Videos eingefügt, und weil rechts so viel Platz frei war, hat er dort ein goldenes €-Symbol mit einer angelehnten Leiter verbaut. Bei den Banknotenbündeln fällt beim Hinschauen auf, dass das gleiche Bündel immer wieder aus verschiedenen Postionen fotografiert wurde und zu diesem Werk zusammengesetzt wurde. Das ist eine treffliche Metapher für eine funktionierende Geldmachmaschine, einfach kopieren und einfügen. Schließlich stand er noch vor der Aufgabe, sich ein Logo für den dummen Beschiss einfallen zu lassen, und da hielt er einen Toaster, in dem man Geldscheinbündel einführt, für völlig angemessen. Nun, wenns zu lange drin bleibt, wird das Geld halt zu erfreulich wertloser Asche… :mrgreen:

Ach ja, und unten steht kontrastarm und klein im Augenpulver das Folgende, damit mans auch ja nicht lese:

JEGLICHE BEHAUPTUNGEN [sic!] SOWIE PRÄSENTIERTE BEISPIELE WERDEN ALS KORREKT ANGENOMMEN [sic!], SOLLTEN ABER NICHT ALS ENTSCHEIDUNGSGRUNDLAGE FÜR KÄUFE DIENEN [sic!]. JEGLICHE ERFAHRUNGSBERICHTE UND GENUTZT BEISPIELE [sic!] SIND HERAUSRAGEND, TREFFEN NICHT AUF DEN DURCHSCHNITTLICHEN KÄUFER ZU UND REPRÄSENTIEREN KEINE GARANTIE, DASS JEMAND SOLCHE ODER ÄHNLICHE ERGEBNISSE ERZIELEN KANN. DER ERFOLG JEDES NUTZERS IST ABHÄNGIG VON IHRER OR [sic!] SEINEM HINTERGRUND [sic!], WIDMUNG [sic!], MOTIVATION UND ZIELEN, SOWIE WEITEREN FAKTOREN, WELCHE NICHT IMMER OFFENSICHTLICH SIND [sic!] UND TEILWEISE AUßERHALB DES KONTROLLBEREICHS LIEGEN [sic!] […] IN MANCHEN FÄLLEN WURDEN DARSTELLER GENUTZT [sic!]

So so, jegliche Lüge wird als korrekt angenommen, garantiert wird gar nichts und normalerweise läuft es nicht so toll wie berichtet, aber man kann manchmal auch Glück haben. Alle Erfolgsgeschichten sind ausgedacht.

Wer sich auf so etwas verlässt, glaubt auch an todsichere Roulettesysteme. Ach, das mit dem Reichwerden beim Roulette ist ja genau der gleiche Affiliate-Spambetrug für halbseidene Online-Zockläden… na, sowas aber auch! :D

tamagothi.de

Sonntag, 18. Dezember 2016

Spammer's Hall of Shame: Max Exposure

In die „Hall of Shame“ kommen nur die ganz Harten. Die, bei denen sich der mutige Einsatz von Technik mit beachtlichem Verzicht auf Gehirn vereint. Wenn du hier landen willst, Spammer, dann ist eine einfache Lobotomie nicht ausreichend…

Ja, die im Betreff genannte Domain stimmt.

Hello,

Nein, der in der Anrede genannte Name stimmt nicht. Und dabei ist es wirklich schwierig, meinen Namen auf der Website in der von dir benannten Domain zu übersehen. Dafür braucht man nicht einmal ins Impressum zu schauen.

Oh, du hast ja ins Impressum geschaut und sogar die Kontaktmailadresse gelesen, um sie anzumailen. Aber eine andere Anrede als „Hello“ war dir zu viel Mühe. Dafür hättest du ja eine Zeile in deiner Drecksmail editieren müssen und Leute individuell anschreiben müssen. Und dann hättest du nicht so bequem ein ganz ordinäres Spamskript nehmen können, um ein paar Idioten zu finden, die für eine Handvoll Klimpergroschen vom Spammer zu Schleichwerbern und SEO-Spammern werden, die den Müllanteil im Internet erhöhen.

My name is Sebastian H. and I work for Max Exposure, an online marketing agency. I‘m currently looking for sites in German.

Schön, dass wenigstens du einen Namen hast. Und du arbeitest für eine tolle SEO-Spam-Klitsche, die eine tolle Website (später noch in der Spam verlinkt) hat…

Screenshot der Website der spammenden SEO-Spammer, die sich 'Max Exposure' nennen

…in der man tolle Sachen lesen kann. Zum Beispiel „Kreative Link-Entwicklungs-Kampagnen, die großartige Links aufbauen, die man mit Geld gar nicht kaufen kann“. Moment, was wolltest du Hirni mir nochmal in deiner stinkenden Drecksspam anbieten?

Ach ja, das hier:

Would you be interested in posting an article that is relevant to your readers, with a link to one of my clients, for a fixed fee that we would pay you? If so, what would be the price for it?

Geld dafür, dass ich dir einen Link setze. Das wolltest du mir anbieten. :mrgreen:

Komm, erschieß dich einfach, SEO-Spammer! Aber schieß nicht auf den Kopf, da könntest du das Vakuum zwischen den Ohren treffen und so dein Ziel verfehlen! Und nimm deine Dreckslinks auf irgendwelche Websites, von denen du und deine angeblichen „Kunden“ genau wissen, dass sich ohne Spam kein lobotomierter Zombie dafür interessieren würde, mit in dein Würmerloch! Viel Spaß bei deiner Kompostierung, die im Gegensatz zu deinem jetzigen Tun und Wirken wenigstens einen Nutzen für deine Mitwelt hat.

Please also let me know your best price for a banner ad and if you own other sites available for advertising.

Nein! Und schon gar nicht für Spammer.

Best Regards,

Sebastian Hauser
Collaborations Manager – German Market
sebastian (at) max (strich) exposure (punkt) com
http://www.max-exposure.com/

Übrigens, wenn du wirklich der Manager für Kommunikation und Zusammenarbeit im deutschen Markt bist, wie wäre es dann mal damit, ein bisschen Deutsch zu lernen? Oder jemanden einzustellen, der die immer noch wichtigste Sprache auf dem „deutschen Markt“ beherrscht? Oder wenigstens ein paar Dollar, Euro oder Rubel für einen guten Dolmetscher auszugeben?

Ach, das geht nicht, weil du einfach nur ein spammender Spezialexperte mit ausgedachtem Namen und ganz viel Spam bist, der mit solchen Phantasietiteln seine Leser beeindrucken will, damit sie Links auf Abzock-Casinos und Betrugsshops setzen? Ganz genau so habe ich mir das auch gleich gedacht.

Facebook Mittelstand: Warum 90% der Facebookseiten kein Geld verdienen

Mittwoch, 23. November 2016

Spammer's Hall of Shame

In die „Hall of Shame“ kommen nur die ganz Harten. Die, bei denen sich der mutige Einsatz von Technik und das Streben nach gestalterischer Exzellenz mit unfassbarer Stümperei paart. Die, bei denen die Worte erst einmal Luft holen müssen, ehe sie das Gesehene beschreiben können. Wenn du hier landen willst, Spammer, denn musst du einen Zustand der Spammigkeit erreicht haben, bei der nur noch ein Metzger die Frage beantworten könnte, ob du auch ein Gehirn hast…

Dieser spammende Geldverdienexperte für Mittelständler ist der Meinung, dass ein Bild mehr als tausend Worte sagt, und so transportiert er auch mehr als tausend Worte mit einer JPEG-Grafik, die vor allem eine viel größere Dateiübertragung als tausend Worte Text ist:

Riesengroße Grafik, in der die Botschaft des Spammers transportiert wird

Eine Facebook-Seite und eine Menge begleitender Wertlos-Dienstleistungen für nur noch rd. 1.600 Euro! Nun ja… ich habe keine Lust, den überwiegend hirnrissigen Text dieses Machwerkes aus einer nicht besonders OCR-freundlichen Grafik zu transkribieren, um ihn mit Anmerkungen auf Genießbarkeit zu würzen, aber diese spezielle Masche, kenntnislose Naivlinge auszunehmen, ist ja nicht neu. Früher kam sie sogar als reiner Text in einer HTML-formatierten E-Mail-Spam. Von daher verweise ich hier auf die reich kommentierte und genau so dumme Version der gleichen Masche vom mutmaßlich gleichen illegalen und asozialen Spammer, wie sie vor über drei Jahren, am 22. März 2013, in meinen Spameingang zu einer Honigtopf-Adresse flutete. Viel Spaß beim Lesen! Aber bitte ein bisschen Zeit mitnehmen, denn der Text ist etwas länger. ;)

Disclaimer: Ich gehe davon aus, dass der Spammer sein verwendetes Bildmaterial von überall „mitgenommen“ hat, ohne es zu lizenzieren und bringe sein „Gesamtkunstwerk“ an dieser Stelle nur, um die illegale und asoziale Spam zu dokumentieren und sie in einem Kontext zu stellen, der das angestrebte Geschäft dieses Spammers beschädigt.

Der Twitterspammer @heiler_ali

Dienstag, 17. Mai 2016

Spammer's Hall of Shame

In die „Hall of Shame für Twitterspammer“ kommen nur die ganz Harten. Die, bei denen sich der mutige Einsatz von Technik und das Streben nach geldwerter Social-Media-Aufmerksamkeit mit unfassbarer Hirnlosigkeit paart. Die, bei denen die Worte erst einmal Luft holen müssen, ehe sie das Gesehene beschreiben können. Wenn du hier landen willst, Twitterspammer, denn muss deine Spam schon deutlich dümmer als ein Quadratmeter getrockneten Feldweges sein…

Twitter-Avatar von @heiler_aliDer emsige Twitterer @heiler_ali braucht es nun einmal für sein Geschäft, dass andere Menschen auf sein Geschäft aufmerksam werden – das hat er mit jedem Autohändler, Tinnefverkäufer oder sonstigen Geschäftsmann gemein. Nun ist der Ali, dessen Motto für die spirituelle Magerkost „Ohne Hoffnung gibt es kein Morgen“ fröhlich in den Twitter-Avatar aufgenommen wurde, kein Autohändler, Tinnefverkäufer oder sonstiger Geschäftsmann, sondern etwas viel Besseres, wie er ja auch schon in seine Twitter-Kurzbiografie reinschreibt. Er ist „Medium Ali Spiritueller Heiler Wissenschaft Jenseits des Selbst Bioenergie & Parapsychologie Botschafter der Engel und Seelen“, was eine beachtliche Selbstbeschreibung ist. Da ist es doch eigentlich erstaunlich, dass er nur zehn Follower hat, denn er hätte doch vieles mitzuteilen. Wer würde denn nicht gern mal dem Kaffeeplausch der Englein lauschen? :D

Allerdings hat er sich mit seinen vielen Talenten und so wunderlichen Möglichkeiten, die Botschaften der Engel und Seelen zu channeln, bei einer anderen menschlichen Begabung nicht ganz so vorgedrängelt: Bei der Intelligenz. Und deshalb gibt er leider nicht die Botschaften der Engel und Seelen wieder, erklärt nicht in kurzen Worten, worin die Wissenschaft jenseits des Selbst nebst nutzbarer Bioenergie besteht und welche Wege zu spiritueller Heilung führen, sondern beglückt sein kleines Auditorium mit etwas anderen Botschaften, die regelmäßig so aussehen:

spiritueller-heiler-ali.de Medium Ali Spiritueller Heiler Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft #Nuernberg #fürth #erlangen #forchheim #Bamberg

Er postet immer wieder einen Link auf seine Homepage.

Nun scheint ihm selbst – vermutlich nicht nach Verwendung eines Ouija-Brettes, sondern eher bei Betrachtung seiner Kontoauszüge – aufgefallen zu sein, dass diese Form der Twitternutzung nicht zur gewünschten Aufmerksamkeit führt, und deshalb hat er sich etwas ganz Tolles ausgedacht: Er hat einen seiner geografisch gut informierten Engel darum gebeten, ihm eine Datei mit ganz vielen Ortsnamen zu channeln, und diese Datei hat er sich als Hashtag-Generator hinter ein Twitter-Spamskript gebaut. So sehen alle Einwohner einer Ortschaft, die einem Hashtag mit dem Namen dieser Ortschaft darinnen folgen, um sich lokal zu informieren, irgendwann einmal in ihrer Timeline den Hinweis auf den Spirituellen Heiler Ali nebst Klickmöglichkeit zu seiner tollen Website.

Und weil es so fürchterbar viele Orte gibt, wo nach Auffassung des Heilers Ali die Einwohner solch Kunde vernehmen sollten, wird halt häufig getwittert. Das ist ja auch nicht anstrengend, wenn es ein Spamskript über die Twitter-API übernimmt. Im Moment sind 7.270 kleine Spamfiepser aus der spirituellen Mülltonne bei Twitter angekommen, und der Kanal unseres spammenden Esoterikexperten mit den vielfachen Begabungen zeigt seine gnadenlose Kommunikationsbereitschaft und vor allem -fähigkeit. :D

Der in dieser Twitternutzung mitgeteilten Auffassung des „Heilers für müde Seelen“ (Zitat aus seiner Homepage), dass sich ohne die heillose Spam wohl kaum jemand für seine heilsame Website interessieren würde, mag ich beim besten Willen nicht widersprechen. Ganz im Gegenteil.

Wer trotz dieser geäußerten Selbsteinschätzung des Heilers Interesse hat (oder an die heilende Kraft gebieterischer Lachkrämpfe glaubt), findet die URL weiter oben im Screenshot. Möget ihr Gesundheit, Freude, Kraft und vor allem Intelligenz daraus empfangen.

Viagra Generika – Testen Sie uns gern

Donnerstag, 28. April 2016

Spammer's Hall of Shame

In die „Hall of Shame“ kommen nur die ganz Harten. Die, bei denen sich der mutige Einsatz von Technik und das Streben nach gestalterischer Exzellenz mit unfassbarer Stümperei paart. Die, bei denen die Worte erst einmal Luft holen müssen, ehe sie das Gesehene beschreiben können. Wenn du hier landen willst, Spammer, denn musst du dir schon Mühe bei deiner Müllproduktion geben…

Dieser Spammer hat auf jeglichen Text verzichtet. Was er zu sagen hat, sagt er nicht in zweihundert Bytes dummen Stummeltextes, sondern in einem 147,8 KiB großen JPEG-Bild, das so aussieht:

Ausgesprochen geschmackloses Bild einer Frau, die an einer Zeielscheibe für Bogenschützen Pfeile rauszieht und deren Kleid so mit einem Pfeil an die Scheibe geschossen wurde, dass ihre Unterwäsche (oder ihr Privatbereich) sichtbar wird. Dazu folgender Text: 'Viagra Generika -- Viagra Generika zu besten Bedingungen. -- Keine Vorauszahlung. -- Schnelle Lieferung. -- Sicher und diskret. -- Testen Sie uns gern. -- ZUR HOMEPAGE

Die Mischung aus peinlicher Grafik und unansprechender Typografie ist schon über das normale Maß hinaus mies, so dass dümmliche Fomulierungen wie „Testen Sie uns gern“ gar nicht mehr richtig auffallen. Das immerhin hat der Spammer also geschafft: Seine Dummheit in Peinlichkeit verbergen.

Die spamtypisch indirekt gesetzte Link geht in die Domain redem (punkt) top, und zwar auf eine Seite, die neben der Weiterleitung zwei verschiedene Zählerskripten (eines von einem ukrainischen Anbieter und eines von Yandex) enthält:

$ lynx -mime_header http://www.redem.top/pillenversand/index.html
HTTP/1.1 200 OK
Server: nginx
Date: Thu, 28 Apr 2016 09:05:20 GMT
Content-Type: text/html
Content-Length: 1477
Connection: close
Vary: Accept-Encoding
Last-Modified: Wed, 27 Apr 2016 22:03:31 GMT
ETag: "2aa0c62-5c5-5317e9494719a"
Accept-Ranges: bytes

<HTML><HEAD><!-- MyCounter v.2.0 --> <script type="text/javascript"><!--
my_id = 135002; my_width = 2; my_height = 2; my_alt = "MyCounter - ñ÷¸ò÷èê è ñòàòèñòèêà"; //--></script> <script type="text/javascript" src="http://scripts.mycounter.ua/counter2.0.js"> </script><noscript> <a target="_blank" href="http://mycounter.ua/"><img src="http://get.mycounter.ua/counter.php?id=135002" title="MyCounter - ñ÷¸ò÷èê è ñòàòèñòèêà" alt="MyCounter - ñ÷¸ò÷èê è ñòàòèñòèêà" width="88" height="41" border="0" /></a></noscript> <!--/ MyCounter --> <!-- Yandex.Metrika counter -->
<script type="text/javascript">
(function (d, w, c) {
(w[c] = w[c] || []).push(function() {
try {
w.yaCounter35581560 = new Ya.Metrika({
id:35581560,
clickmap:true,
trackLinks:true,
accurateTrackBounce:true
});
} catch(e) { }
});
var n = d.getElementsByTagName("script")[0],
s = d.createElement("script"),
f = function () { n.parentNode.insertBefore(s, n); };
s.type = "text/javascript";
s.async = true;
s.src = "https://mc.yandex.ru/metrika/watch.js"
if (w.opera == "[object Opera]") {
d.addEventListener("DOMContentLoaded", f, false);
} else { f(); }
})(document, window, "yandex_metrika_callbacks");
</script>
<noscript><div><img src="https://mc.yandex.ru/watch/35581560" style="position:absolute; left:-9999px;" alt="" /></div></noscript>
<!-- /Yandex.Metrika counter -->
<META HTTP-EQUIV="REFRESH" CONTENT="1; URL=
http://www.pillenversand.net/"> 
</HEAD><BODY></BODY></HTML>
$ _

Vermutlich freut sich der Spammer jeden Tag darüber, dass er zwei verschiedene Zählergebnisse und Statistiken erhält. Aber doppelt hält eben besser. Deswegen trägt man auch zwei Uhren, so dass man sich niemals sicher ist, wie spät es wirklich ist… :D

Vielleicht erzählt ihm irgendwann mal ein aufgewecktes Kind, dass man zuverlässigere Ergebnisse erhält, wenn man die Logdatei des Webserver auswertet. Das funktioniert übrigens auch, wenn Besucher Javascript blockieren und Browser-Addons gegen das site-übergreifene Tracking (auch) durch solche Zähler-Anbieter verwenden. Im Moment muss sich der Spammer jedenfalls ohne solche Kenntnisse behelfen, und das macht im Ergebnis einen eher inkompetenten Eindruck. Die Idee, dass jemand mit einem solchen Maß mangelnder Fähigkeit und derartigen Workarounds um sein (jederzeit durch eine einfache Websuche und ein paar Stunden aufgewendeter Lebenszeit beendbares) Unwissen dazu imstande ist, einen Versandhandel für Arzneimittel zu betreiben, ist ein guter Witz.

Der lustige Zeichensalat in der Einbettung des Zählers von MyCounter unterstreicht die Könnerhaftigkeit dieses ganz besonders extraguten Pimmelpillenspammers.

Schließlich geht es auf eine Website unter pillenversand (punkt) net, die…

$ whois pillenversand.net | grep -i '^registrant'
Registrant Name: Whois privacy protection service
Registrant Organization: Internet Invest, Ltd. dba Imena.ua
Registrant Street: Gaidara, 50 st.   
Registrant City: Kyiv
Registrant State/Province: 
Registrant Postal Code: 01033
Registrant Country: UA
Registrant Phone: +380.442010102
Registrant Phone Ext: 
Registrant Fax: +380.442010100
Registrant Fax Ext: 
Registrant Email: hostmaster@imena.ua

…über einen Dienstleister mit beschränkter Hoffnung aus dem schönen Kiew anonym registriert wurde. Der wenig Vertrauen erweckende Name „Pillenversand“ verrät vielleicht den meisten schon, dass hier jemand am Werke ist, dessen Stil eher von einer gewissen Grobheit geprägt ist, und die dortige potemkinsche „Apotheke“ begrüßt einem dann auch mit einem Bild, das mehr nach der Reklame eines Bordells als nach der Reklame einer Apotheke aussieht:

Header-Grafik der Pimmelpillen-Apotheke. Eine nuttig bekleidete Frau räkelt sich in einem altmodischen Sofa. Diesem Bild wurde mit wenig Könnerschaft der Text 'Erst die ware. Dann die bezahlung.' überlagert. Darunter ein peinliches Siegel mit dem Text 'Premium'.

Nun, diese „Apotheke“ ist eben „Premium“. :mrgreen:

Für Freunde des schmerzhaften Lachkrampfes habe ich einen Screenshot zu Flickr hochgeladen. Hier sei nur zitiert, was unter den vielen Bildern von dort angeblich erhältlichen Tabletten steht:

© Pillenversand, 2016

Frpills ist eine professionelle Online-Apotheke, spezialisiert auf Potenzmittel zur Behandlung von erektiler Dysfunktion. Einfach, sicher, in wenigen Minuten durchführbar! Zuverlässigkeit, Diskretion, Qualitätsprodukte, Kostenfreier Kundensupport, schnelle Lieferzeiten sind die höchste Priorität bei Viagrafon.

Frpills ist die beste Alternative zur Haus-Apotheke, um die Cialis bzw. Viagra online zu kaufen, selbstverständlich sicher und diskret. Nicht jeder möchte seine Apotheke wissen lassen, dass man Viagra oder ähnliche Arzneimittel benötigt.

Nicht einmal die ausgedachte Firmierung ist in diesen zwei lächerlichen Absätzen konsistent, sondern geht von Pillenversand über Frpills zu Viagrafon. So erfährt man ganz nebenbei, unter welchen anderen Namen der gleiche Beschiss mit dem gleichen Website-Gerüst schon lief. In der Tat, dieser Dumpfmeister von Spammer ist „professionell“ in seinem Betrug. Aber das heißt nicht, dass er sich viel Mühe bei der Präsentation des Betruges geben würde, denn erstens sind ihm seine Opfer keine Mühe wert, und zweitens könnte er doch gleich arbeiten gehen, wenn er sich Mühe geben würde.

Ach, übrigens kann man auch bezahlen. Die großartige Könnerschaft, in der dieser professionelle Betrüger ohne Ambitionen zu halbwegs überzeugendem Stil seinen Lesern das Bezahlverfahren klar macht, sei hier zur Verbesserung der Wirkung dieser unfassbaren Einheit von Inhalt und Typografie in Form eines weiteren Screenshots wiedergegeben:

Bezahlung -- WIR WOLLEN IHR VERTRAUEN ZURÜCKZUGEWINNEN! -- Bei der Bestellung bitten wir Ihnen an: -- - die ganze Risiken nehmen wir an uns und schicken ihnen die Ware (bis 80,00 Euro Gesamtwert) im Voraus! -- - dann geben wir Ihnen bis zu 3 Tage Zeit die beigelegte Rechnung zu bezahlen -- 3 einfache Optionen  wählen und die Zahlung tätigen: -- SEPA-Überweisung auf Rechnung, -- SEPA-Überweisung, Vorkasse -- Bezahlen mit der VISA  und Master Karte -- Beachten Sie bitte, dass, wenn die Bezahlung im Voraus erfolgt,  Sie folgende Vorteile haben: Sie bekommen für die gleiche Summe bis zu 20 %  mehr Pillen, gratis zu der Bestellung -- Beachten Sie bitte !!!! -- Zur Zeit ist leider nicht möglich mit MasterCard zahlen. Verzeihen Sie bitte für diese Unannehmlichkeit.

Schade, dass das mit der MasterCard gerade nicht geht… dann zahle ich eben mit meiner Master Karte. :mrgreen:

Alles in allem: Ein würdiges Exponat für die Schandhalle der miesen Spam.

Ethical Analysis & Top Web Ranking: tamagothi.de

Montag, 11. April 2016

Spammer's Hall of Shame

In die „Hall of Shame“ kommen nur die ganz Harten. Die, bei denen sich der mutige Einsatz von Technik und das Streben nach gutem Eindruck mit einer viel zu hastig verabreichten Bildung paart. Die, bei denen die Worte erst einmal Luft holen müssen, ehe sie das Gesehene beschreiben können. Wenn du hier landen willst, Spammer, denn musst du dir schon Mühe bei deiner Müllproduktion geben…

Wow, ein illegaler und asozialer Spammer, der mir mit Ethik kommt. Mal die Mail aufmachen:

Dear tamagothi.de Team.

Hey, ich bin ein ganzes Team! Der scheint zu glauben, dass ich eine multiple Persönlichkeit hätte. :shock:

Das ist übrigens schon der gesamte mir angezeigte Text der Spam. Die Mail ist HTML-formatiert. Ich lasse meine Mailsoftware grundsätzlich keine Bilder aus dem Web nachladen (und ich würde angesichts der damit verbundenen Träckingmöglichkeit und des nicht vorhandenen Mehrwertes, wenn man es zulässt, jedem davon abraten), und so bleibt mir nichts als eine unpersönliche Anrede und eine weiße, leere Fläche.

Um zu sehen, was ich eigentlich hätte sehen sollen – und wie gesagt: So geht es jedem, der auch nur ein bisschen Wert auf seine Privatsphäre und seine Computersicherheit legt – bleibt mir nichts als ein beherzter Druck auf Strg+U, um den Quelltext der Mail zu lesen:

<table width=3D'100%' cellspacing=3D'0' cellpadding=3D'0' border=3D=
'0' style=3D'width:100.0%;background:#FFFFF;'><tbody><tr><td styl=
e=3D'padding:22.5pt 7.5pt 22.5pt 7.5pt'><div align=3D'left'><tabl=
e cellspacing=3D'0' cellpadding=3D'0' border=3D'0'><tbody><tr><td=
 style=3D'padding:.75pt .75pt 10.5pt .75pt'><p class=3D'MsoNormal=
'><u></u><u></u><u></u><u></u></p></td></tr><tr><td style=3D'bord=
er:solid #e4e4e4 1.0pt;background:white;padding:37.5pt 22.5pt 37.=
5pt 22.5pt'><div align=3D'left'><table cellpadding=3D'0' border=3D=
'0'><tbody><tr><td ><div align=3D'left'><table cellpadding=3D'0' =
border=3D'0'><tbody><tr><td style=3D'padding:.75pt .75pt .75pt .7=
5pt'><p align=3D'left' style=3D'text-align:left' class=3D'MsoNorm=
al'><b><span style=3D'font-size:9.0pt;font-family:"Verdana&q=
uot;,"sans-serif";color:#666666'>Dear tamagothi.de Team=
.<u></u><u></u></span></b></p></td></tr></tbody></table></div></t=
d></tr><tr><td style=3D'padding:11.25pt 11.25pt 11.25pt 11.25pt'>=
<div style=3D'margin-bottom: 18.75pt'><img align=3D'left' alt=3D'=
' src=3D'http://webweller.com/TEMPLATE/EmailTemplate.jpg'></div><=
/td></tr></tbody></table></div></td></tr></tbody></table></div></=
td></tr><tr><td style=3D'padding:22.5pt 7.5pt 22.5pt 7.5pt'><div =
align=3D'center'><table cellpadding=3D'0' border=3D'0' style=3D'm=
ax-width:650px'><tbody><tr><td style=3D'padding:7.5pt .75pt .75pt=
 .75pt'><p style=3D'line-height:13.25pt; text-align:center;' clas=
s=3D'MsoNormal'><span style=3D'font-size:8.5pt;font-family:"=
Arial","sans-serif";color:#000'><u></u><u></u></sp=
an></p></td></tr></tbody></table></div></td></tr></tbody></table>

Oder anders gesagt: Der Absender dieser Spam ist ein richtiger Spezialexperte! Vielleicht sollte ihm mal jemand erklären, dass man in so eine Mail auch einfach Text reinschreiben kann, statt in einer Wüste aus sinnlosem und unnütz aufgequollenem HTML-Markup ein 361 KiB schweres JPEG-Bild nachzuladen, das übrigens so aussieht:

Das Bild, das in die Spam eingebettet wurde -- der Text wird im Folgenden weidlich zitiert...

Hope you will not ignore this email.

Nun, sehr viele Empfänger können deine Spam nicht einmal lesen.

We are a digital(Bingo!) marketing agency motivated to bring you cutting-edge(Bingo!) ideas and strategies(Bingo!) to your business. Every single time our result-oriented(Bingo!) solution(Bingo!) extends to both start-ups and established businesses.

Dafür, dass du objektiv gar nichts gesagt hast, hast du meinem Bullshit-o-Meter aber eine harte Belastungsprobe gegeben. Der Zeiger klebt beinahe ständig am Anschlag. Dabei sind mir immer diese hochgestellten (Bingo!)-Texte in mein Zitat gefallen.

Website Design:
Understanding the financial and operationale objectives for your online business is important to building [sic!] a successful website for your business.

Our team of experts(Bingo!) will help you to create a visually stunning(Bingo!) and professional(Bingo!) website. And ensure your website is fully search engine optimized(Bingo!) and error free.

Nur für den Fall, dass du es nicht bemerkt hast, Spammer: Ich habe bereits eine Website. Und wo wir gerade bei Websites sind: Wo ist eigentlich deine Website? Oder machst du dein eigenes „Business“ lieber mit illegaler und asozialer Spam statt mit den von dir als so irre wichtig angepriesenen Websites?

Responsive Website Design:(Bingo!)
Google says with 67 percent search market share, when Google speaks, search marketers(Bingo!) listen. Google states that responsive web design(Bingo!) is its recommended mobile configuration, and even goes so far as to refer to responsive web design(Bingo!) as the industry [sic!] best practice(Bingo!).

Consolidating(Bingo!) all your content into one site, responsive website design(Bingo!) delivers seamless interaction(Bingo!) and a flawless user experience(Bingo!) device-to-device. We‘ll leverage our responsive design expertise(Bingo!) and help you to engage(Bingo!) your customers with fluid design, flexible images and overall simplicity(Bingo!).

Das würde ich mir echt gern mal auf deiner eigenen Website anschauen. Aber du ziehst es ja vor, dein eigenes Geschäft über Spam voranzutreiben.

Übrigens: Eine Expertise ist das Urteil eines Experten mit seinen Kenntnissen und Fähigkeiten. Schön, dass du eine Expertise bekommen hast. Für die, die auf dich reinfallen, wäre es besser, du hättest Experten. Aber wenn man seinen Bullshit aus irgendwelchen Reklametexten zusammenkopiert, ohne dabei eine einzige eigene Synapse zu benutzen, kopiert man eben die Fehler mit.

E-Commerce(Bingo!) Website Design:
We put our best practice(Bingo!) to understand the needs of your customers than spanning architecture(Bingo!), functionality and navigation, we hit all the touch points that make for a meaningful user experience(Bingo!) – one that will foster your connection with your customer(Bingo!) and result in the success(Bingo!) of your online store.

Wie gut du das mit der „sinnvollen Benutzererfahrung“ kannst, habe ich an deiner tollen Spam gesehen, von der ich mir den Quelltext anschauen musste, um überhaupt zu erfahren, was du mir mitteilen willst. Gar nicht auszudenken, wenn die von dir gestalteten Websites genau so mies sind.

Mobile Application:
Your shoppers‘ personal mobile device is crucial(Bingo!) to their shopping experience(Bingo!). Our expertise(Bingo!) using leading(Bingo!) mobile web frameworks(Bingo!) and our knowledge of iOS and Android platforms enable us to tiptoe your users along the path to purchase, whether they buy by mobile or later when they‘re sitting on the couch at home.

Schade, dass dir kein sinnvoller Text mehr eingefallen ist und dass du deshalb nochmal das mit dem „Responsive Design“ gebracht hast – oder willst du etwa jedem kleinen Shopbetreiber erzählen, dass er eine richtige eigene App braucht?

How to start with us:

Nun, zunächst muss man rauskriegen, was du überhaupt – neben einer völlig unpersönlichen Begrüßung, die als Text oben in deiner Spam steht – mitteilen willst. Und dann muss man, obwohl man daran nicht gescheitert ist, trotzdem noch so doof sein und glauben, dass du ein ganz großer Experte bist, weil du so viele tolle Wörter kopieren kannst.

Simple, just call us or email us (mail us to – sxxxxxx4 (at) outlook (punkt) com) to discuss about your project and then we take care everything.

Und um an deine Spezialexpertenleistungen zu kommen, muss man dir eine Mail an eine kostenlos und anonym einzurichtende Mailadresse schicken, weil du nicht einmal eine eigene Domain betreibst. Und natürlich nicht an die Absenderadresse antworten, die ist nämlich gefälscht. Bei einem solchen Angebot kann doch niemand „nein“ dazu sagen…

You don’t need to pay in full or half, just pay 10-20% of the total project cost and remaining once we deliver the project. So you get transparency in the process.

…ganz „transparent“ ein bisschen Vorleistung zu zahlen, weil du so eine tolle Mailadresse hast und so tolle Wörter so in deine tolle Spam schreiben kannst, dass man sie nicht lesen kann.

So, what is that your are waiting for? Let’s get started and walk along with technology.

Da mag man sich ja gar nicht mehr zurückhalten! :mrgreen:

Best Regards,
Kevin Cox | Digital Marketing Agency

Eine bessere Firmierung ist dir nicht eingefallen? Weia.

PH. No: +1(508) xxx-5000

Skype: wxxxxxxxc (punkt) solution

Nur eines hast du nicht, du großer Spezialexperte von Webdesigner: Eine Website! :D

1: If you are interested we will send more details on our „company profile“, „price list“, „money back“ etc. in our next mail.

Tja, und genau für so etwas hätte man eine Website… :D

P.S: Once you reply us back, the next communication will be done from our corporate ID. Or you may ask us to „UNSUBSCRIBE“.

PS: Die Absenderadresse der Spam ist gefälscht.

Wie, soll ich dich jetzt anskypen und anbetteln, dass du mir keine Spam mehr schickst? Da müsste ich aber ganz schön doof sein…