Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Elon Musk“

Spendenfonds

Samstag, 14. Januar 2023

Diese E-Mail stammt von Elon Musk […]

Woher hat der denn meine Mailadresse? 🤔️

[…] und dem Gründer, CEO und Chefingenieur des Teams SpaceX; Frühphaseninvestor, CEO und Produktarchitekt von Tesla, Inc.; Gründer von The Boring Company; und Mitbegründer von Neuralink und OpenAI.

Sucht der etwa Freiwillige für seine Menschenversuche im Rahmen von Neuralink? Ich lasse mir mein Gehirn jedenfalls erst verkabeln, wenn die Technik funktioniert und mit Freier Software läuft. Nicht, dass ich am Ende noch Werbeunterbrechungen in den Träumen habe. 😐️

Mit einem geschätzten Nettowert von rund 245 Milliarden US-Dollar.

Na ja, zumindest für den Börsenwert von Tesla sieht es zurzeit nicht so pralle aus. Und außerdem hat Elon „Technojesus“ Musk gerade ein paar Milliärdchen für den Aufkauf eines Unternehmens verbrannt, das einige Millionen Dollar Verlust pro Tag schreibt. Irgendwann tut es sogar bei so einem fetten Geldsack richtig weh. 😁️

Ihre E-Mail wurde zufällig aus der europäischen E-Mail-Datenbank ausgewählt und Sie haben 130 BTC (BITCOIN) gleich 4.124.270,00 erhalten.

Ich stehe in keiner europäischen E-Mail-Datenbank, und es ist übrigens auch nicht möglich, so etwas anzulegen. Und Geld habe ich auch nicht erhalten. Dabei wäre das gerade so praktisch, wo alles so teuer geworden ist. 😕️

Bitte nehmen Sie diese E-Mail sehr, sehr ernst […]

😂️

[…] und senden Sie eine E-Mail an die Schadensabteilung
(teamelonmusk10@gmail.com).

Aber ich habe doch gar keinen Schaden. 😉️

Auf keinen Fall an die Absenderadresse antworten, die ist nämlich gefälscht. Und bitte trotzdem ganz feste daran glauben, dass das mit dem grundlosen Geld stimmt… 🤥️

Und das soll ich ernst nehmen? Entf! 🗑️

Reite auf der Bitcoin Welle und verdiene €13,000 in genau 24 Stunden

Freitag, 26. Februar 2021

Was hat dieser freundliche Reichwerdexperte aus dem Spameingang im Angebot?

So verdreifachen Sie Ihre Bitcoin-Investition

Reite auf der Bitcoin Welle und verdiene €13,000 in genau 24 Stunden

Aha, ich soll wellenreiten und mein Geld verdreifachen, damit ich 13.000 Øre bekomme. Oder mit anderen Worten: Ich soll irgendjemanden 4.333 Øre in die Hand drücken, weil er so eine schöne Spam schreiben kann, und die werden dann hokus pokus internet verdreifacht. 🧚‍♀️️

Da müsste ich aber ganz schön blöd sein!

Moment, wer schreibt mir hier?

Von: Elon Musk <Elon-Musk@chello.at>

Oh, diese Lachschmerzen! 🤣️

Leseempfehlung

Donnerstag, 23. Juli 2020

Keine Spam, nur eine kurze Leseempfehlung.

Wenn man ans Geld denkt, kommt meist das kritische Denken zu kurz. Geld ist eine Art Gift für Gehirn und Psyche. Bei Heise Online gibt es ein schmerzhaftes und hoffentlich abschreckendes Beispiel. 🤑

Bitcoin-Betrugsopfer:
„Bei ‚Elon Musk‘ waren alle Warnlampen aus“

[…] hat meine Kreditkarte nicht mehr als 2.500 Euro zugelassen. Wären 10.000 Euro möglich gewesen, hätte ich auch 10.000 Euro hergegeben […]

Bitte in diesem kalten Zeitalter der Empathielosigkeit nicht vorschnell lachen! Wenn die passenden psychischen Knöpfchen im richtigen Moment gedrückt werden, können erstaunlich viele Menschen von ihrem Geld getrennt werden, darunter auch formal gut gebildete Menschen. Ein hochmütige Haltung „So etwas könnte mir nie passieren, ich bin doch kein Idiot“ verbessert sogar die Chancen der Betrüger¹… und ein geschickt vorgetragener Betrug sieht für sein Opfer anfangs immer seriös aus. Nicht alles ist so plump und an Naive und Dumme gerichtet wie der Vorschussbetrug aus der täglichen Spam, den ich hier so gern verspotte. Nicht die Opfer eines Betruges gehören verurteilt und bloßgestellt, sondern die Täter. Denn diese sind asozial, egoistisch und widerlich.

Immer, wenn das Angebot angeblich knapp ist, wenn man unter Zeitdruck handeln soll, wenn man im Voraus bezahlen soll und es dafür etwas umsonst oder ungewöhnlich billig gibt (im Härtefall gibt es Geld, aber es werden auch teure Güter für einen solchen Betrug verwendet), hat man es mit wenig erfreulichen Machenschaften zu tun. Wenn auch noch ein anonymisierendes technisches Medium dazu kommt, kann ich nur raten: Finger weg! Mit Geld kann man schönere Dinge anfangen, als Kriminellen ihren verfeinerten Lebensstil zu finanzieren.

¹Was die Chancen eines Betrügers verschlechtert, ist ein stets am Denken beteiligtes Wissen, dass Geld ein Gift für Gehirn und Psyche ist – und größtmögliche Skepsis, wenn unter Zeitdruck für einen angeblichen Vorteil Vorleistungen erbracht werden sollen. Es schützt übrigens auch vor so mancher Reklamemasche. Werbung und Betrug sind in ihrem Sein und in ihrer Wurzel so wesensverwandt, dass ziemlich ähnliche Techniken angewendet werden.