Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „BRD“

Ein Adblocker-Verbot liegt in der Luft

Dienstag, 30. Mai 2017

Hier geht es nicht um eine Spam, sondern um aktuelle Bundespolitik.

Zunächst ein kurzes Zitat:

Eine zuverlässige Methode zum Schutz vor Malvertising ist die Verwendung sogenannter Ad-Blocker, also Software, die die Anzeige von über Drittserver auf Webseiten eingebundener Werbung im Browser unterbindet. Allerdings prüft die Bundesregierung gemeinsam mit den Ländern derzeit ein gesetzliches Verbot genau dieser Art von Software

Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE vom 16. Mai 2017 (Der Link geht auf ein PDF in der Website des Deutschen Bundestages, zu Archivzwecken und gegen die Verrottung wichtiger Quellenlinks gibt es hier auch eine lokale Kopie)

Von mir einen herzlichen Dank an die Bundestagsfraktion der Linkspartei für diese kleine Anfrage angesichts eines von der CDU-SPD-CSU-Regierung erwogenen und in Zusammenarbeit mit den Landesregierungen ernsthaft überprüften Verbotes von Adblockern in der BRD! Gut, dass es noch ein bisschen Opposition gibt, so klein, schwach und unbeachtet sie auch geworden sein mag.

großes kotzenden SmileyWo sie über diesen – kurz nach einem „erfolgreichen“ und verheerenden Erpressungstrojaner (gegenwärtiger politischer Neusprech: Cyberangriff) unter dem Gesichtspunkt der Computersicherheit für viele Menschen und Unternehmungen sicherlich sehr interessanten – politischen Vorgang gar nichts erfahren werden? Richtig, aus einer reklamefinanzierten Presse, deren wesentlicher Geschäftszweck (Kerngeschäft) der Transport von Reklame ist, so dass die vorgeblichen „Inhalte“ nur dazu da sind, um Aufmerksamkeit für die mittransportierte Werbung zu erzielen. Die vorgeblichen „Inhalte“ auf Pressewebsites sind also nur so etwas ähnliches wie der Wurm am Angelhaken, der ja auch nicht zur Verbesserung der Ernährungslage von Fischen angebracht wird. Dass die Fische über die wirkliche Bedeutung des Wurmes aufgeklärt würden, ist ausgeschlossen. Und deshalb werden sie in diesem Punkt in der gesamten Presse auf systematisches Schweigen und auf gezielte Fehlinformationen stoßen.

Aber sprechen sie deshalb bitte niemals von einer „Lügenpresse“, denn das ist nach Meinung ebendieser Lügenpresse pfui und nazi! Das passende Wort ist Reklame-, Scheichwerbe- und Lobbyistenpresse! Einen intelligenzverachtenden Euphemismus zur Beschreibung des Unterschiedes denken sie sich bitte selbst aus, wenn den Qualitätsjournalisten kein eigener einfällt.

Ich wünsche mir, dass sich möglichst viele Menschen aus der Bundesrepublik Deutschland gegen ein drohendes gesetzliches Verbot von Adblockern stellen, welches zurzeit in den Dunkelkammern des Berliner Reichstages klandestin und lobbyistisch vorbereitet wird. Es handelt sich auch weiterhin bei wirksamen Adblockern um eine unverzichtbare Sicherheitssoftware, die einen Angriff auf Computer über den Webbrowser an der Wurzel verhindert und damit wesentlich wirksamer als ein so genanntes „Antivirus-Programm“ ist. Eine Kriminalisierung dieser Sicherheitssoftware durch ein gesetzliches Verbot wird in erster Linie der Organisierten Kriminalität im Internet (gegenwärtiger politischer Neusprech: Cyberkriminalität) nützen.

Den Presseverlegern aus der Bundesrepublik Deutschland lege ich nahe, dass sie sich so schnell wie möglich ein seriöses Geschäftsmodell im Internet suchen, statt der Organisierten Kriminalität zuzuarbeiten. Das Geschäft mit der Werbung im Web in seiner heutigen Form wird sowieso zwangsläufig zusammenbrechen. Und ansonsten rufe ich ihnen zu: Wenn es euch im freien Internet nicht gefällt, geht doch einfach nach drüben! :mrgreen:

Zwei technische Hinweise

Mittwoch, 16. März 2011

Keine Spam, sondern zwei kleine, technische Hinweise an die Leser:

Tschüss Akismet – Wegen der rechtlichen Unsicherheiten bei der Nutzung des Akismet-Plugins in der Bundesrepublik Deutschland und wegen der absehbaren Abmahnwellen habe ich Akismet aus diesem Blog entfernt. Das heißt aber nicht, dass es hier keinen Spamschutz mehr gäbe, ich verwende nun Antispam Bee, ein kleines Plugin, dass kein Datenschutz-Problem verursacht und zurzeit recht gut funktioniert. Was ich davon halte, dass einerseits bestimmte Organisationen der Contentindustrie für das quasi-industrielle Verfassen von Abmahnbriefen ohne besondere Probleme und ohne juristische Kontrolle IP-Adressen von den Zugangsprovidern erhalten können, während andererseits ein Websitebetreiber, der sein Projekt vor krimineller Spam schützen muss (es gibt eine Linkhaftung in der BRD), bei der Übermittlung einer IP-Adresse an einen Anti-Spam-Dienstleister ein unkalkulierbares juristisches Risiko eingeht, möchte ich an dieser Stelle lieber nicht in den Worten äußern, die mir auf der Zunge liegen. Nur so viel sei gesagt: Dieser (politisch offenbar gewünschte) Zustand ist nicht geeignet, um das Vertrauen in einen Rechtsstaat mit für allen gleichen Gesetzen zu fördern.

Gib mir Spam – Unser täglich Spam ist um ein interessantes Experiment erweitert worden. Wer immer schon einmal wissen wollte, was passiert, wenn man eine Mailadresse im Internet veröffentlicht, kann das hier verfolgen. Die Mails, die an die geradezu einladend veröffentlichte Adresse gammelfleisch@tamagothi.de gehen, werden automatisch zu einem Dienstleister für Wegwerfadressen weitergeleitet und stehen in einem IFRAME zur öffentlichen Ansicht. Der „Erfolg“ dieser Veröffentlichung einer Mailadresse wird sich schon in wenigen Wochen zeigen, und ich hoffe, dass dieser Einblick in den alltäglichen Wahnsinn, der sich in nur zwei Tagen ansammelt, jedem zur Vorsicht im Umgang mit seinen persönlichen Daten im Internet mahnt. Überflüssig zu erwähnen, dass es sich ausschließlich um kriminelle Angebote handelt und dass der „Genuss“ dieser Gammelfleisch-Ernte auf vollkommen eigene Gefahr erfolgt. Guten Appetit!