Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Schleichwerbung“

Gastbeitrag

Dienstag, 12. Mai 2020

Abt.: Zwielichtgestalten aus der mentalen Käfighaltung

Von: John <john.hoverboardtest@gmail.com>

Oh, nicht einmal für eine eigene Domain für die Mailadressen reicht es? Fürwahr, Leute, die mir wegen meines nicht-kommerziellen Schreibens irgendwelche geschäftlichen Angebote unterbreiten und nichts weiter als eine anonym und kostenlos eingerichtete Freemail-Adresse haben, erwecken schon beim ersten Eindruck den Anschein brutalstmöglicher Seriosität. 🤡

Und für den ersten Eindruck gibts ja keine zweite Chance. 🔥

Hey, Spammer!

Hallo Frank,

Nein, der Frank bin ich nicht. Ich bin der Elias. Meine Mailadresse habt ihr (oder ein von euch dafür bezahlter Hartz-IV-Quasizwangsmindestlöhner) doch auch händisch aus dem Impressum rauskopiert¹, warum ist euch dann der Name misslungen? Da seid ihr schon so viel weiter gekommen als eurer krepliges Geschwisterchen im stinkenden, verrotteten Geiste, das mich neulich am 3. April mit der unverschämt-lümmelhaften Bitte belästigte, ich möge die Intelligenz meiner paar Leser mit ungekennzeichneter (und illegaler) Schleichwerbung beleidigen und im Lande der Linkhaftung einen Link auf die Website eines Spammers setzen, weil der Spammer mir eine Handvoll Geld verspricht. Und dann verpatzt ihr es doch wieder! Ist schon doof, wenn man doof ist. Schade nur, dass die Doofen nicht so sehr unter ihrer Doofheit leiden wie ihre ganzen Mitmenschen. 🙁

auf der Suche nach hochwertigen Webseiten sind wir auf tamagothi.de gestoßen.

Freut mich, dass ihr mal etwas zu lesen hattet. Wenn ihr da auch nur ein bisschen auf der – nach euren eigenen und von mir völlig unwidersprochenen Worten – „hochwertigen Webseite“ gelesen hättet…

Wir bieten aktuelle Testberichte zu Hoverboards, Hoverwheels, Drohnen, Dashcams, FPV- und Systemkameras, sowie Elektrorollern in verschiedensten Ausführungen an.

…wüsstet ihr ganz genau, was überhaupt nicht mein Thema ist: Gadgets, Smartkram, Techniktinnef und vergleichbarer fabrikneuer Müll. Deshalb interessieren mich eure „Testberichte“, die vermutlich sowieso eher eine versteckte Reklame sind, überhaupt nicht. Und schon gar nicht, wenn ihr mich dermaßen plump vollspammt und nicht einmal den Namen im Impressum findet. 💩

Ach, es ist euch völlig egal, in welchem Umfeld eure schnell aufgeschäumten Reklametexte mit SEO-wirksamer Linksetzung auftauchen? Na, das habe ich mir doch gleich gedacht. 🐗

Auch, wenn ihr euch überdurchschnittlich beim Formulieren bemüht habt, fällt es schwer, den Spamcharakter eurer Drecksmail zu übersehen. Man muss dafür ja nur hinschauen. 👁️

Unsere Webseiten:

Schön, gleich drei neue Domains für die Blacklist. 👍

Hmm, jetzt verstehe ich, warum ihr eine GMail-Adresse nehmt. Wäre ja schade für euch, wenn eure ganze Spam nicht mehr ankäme. Mann, ihr seid aber auch gerissen! 😂

Ist es möglich einen Gastbeitrag auf tamagothi.de zu platzieren? Falls ja, zu welchen Bedingungen ist dies möglich und gibt es weitere Webseiten auf denen wir einen Gastbeitrag platzieren können?

Nein! Und wenn ihr auf der „hochwertigen Website“ ein bisschen gelesen hättet, dann wüsstet ihr das sogar und könntet mir die Lachschmerzen wegen eurer Dreistheit und Dummheit ersparen. 🧟

Für uns ist es wichtig, dass der Beitrag nicht als „Sponsored“ oder „Werbung“ gekennzeichnet wird.

So so, ihr erzählt mir praktisch nichts über den Text, den ich im Lande der Linkhaftung unter meiner Verantwortung veröffentlichen soll, als ob ihr keine eigene Website hättet, bis auf nur dieses eine: Für euch ist es über alle Maßen wichtig, dass es sich um illegale Schleichwerbung handelt. Das steht in seiner Priorität höher als jede inhaltliche Erwägung. Danke für diesen klaren Einblick in euren Charakter, der hoffentlich auch naiveren Menschen allzu langes Nachdenken über eure wenig erquicklichen Wünsche erspart. 🤮

Bitte teile mir kurz die Möglichkeiten mit, damit wir alle weiteren Details diskutieren können.

Wenn ihr wollt, dass ich etwas über euch schreibe, dann nehmt einfach eine Faustfeuerwaffe und schießt damit in eurer Herz. Nehmt bitte nicht den Kopf, denn da könnte die Kugel das Ziel verfehlen. Den Tod eines Spammers vermelde ich wirklich gern. Ein Pestherd weniger auf der Welt. Da riecht die Luft doch auch gleich viel besser. 😇

Vielen Dank und sonnige Grüße,

Das ist aber nett, dass ihr euch für die „lobende Erwähnung“ auf Unser täglich Spam bei mir im Voraus bedankt. Das macht nicht jeder. 👍

(Leute, die eine angebliche Bitte mit so einem pseudohöflichen „Dank“ in der Grußformel abschließen, hatten vermutlich in ihrem Leben drei wirklich harte Jahre, um die sie wahrlich nicht zu beneiden sind: Die erste Klasse der Grundschule.)

John von hoverboard-test.net

Elias von tamagothi.de
Nach Diktat verreist

Falls jemand gerade nach Informationen zu Hoverboards, Hoverwheels, Drohnen, Dashcams, FPV- und Systemkameras oder Elektrorollern sucht: Die weiter oben benannten Websites werden von Leuten betrieben, die für ihr Marketing auf illegale und asoziale Spam sowie auf illegale Schleichwerbung setzen. Das ist ein Qualitätsmerkmal. Allerdings für eine völlig ungenießbare Qualität. 🚽

¹Die in dieser Spam verwendete Mailadresse einfach mit einem Harvester aus dem Impressum mitzunehmen, habe ich sehr schwierig gemacht. Ein dafür verwendetes Skript müsste CSS interpretieren können. Diesen Aufwand macht sich immer noch niemand. Er käme dem Aufwand nahe, die Kernfunktionalität eines Webbrowsers nachzuprogrammieren. Deshalb gehe ich von Handarbeit aus.

Guest post on your site

Freitag, 3. April 2020

Kannst du haben, Spammer! Ich poste deine Drecksspam einfach auf Unser täglich Spam, damit auch jeder sieht, was für ein Geschmeiß von Spammer du bist. 😉

Von: Claudia Beck <claudiabeck@pr-form.net>

Kenne ich nicht. Und die Claudia, die ich gut kenne, würde mir niemals mit so einer Scheiße wie „PR“ kommen. 🍀

An: gammelfleisch@tamagothi.de

Aha, im Sammeltöpfchen für Sieger! 🚽

Dies ist die einzige Mailadresse aus dem Impressum, die ein Spammer direkt mit einem Skript auslesen kann. Darüber steht, dass es eine Kontaktadresse für unseriöse Angebote ist. Und in der Tat: Davon kommt dort stets eine Menge an. So zum Beispiel das heutige Beispiel eines Geschäftsvorschlages eines halbseidenen Spam-SEOs aus der Hirnhölle der SEO-Spam, der möchte, dass ich Suchmaschinen mit Spam manipuliere, weil er mich in seiner Spam darum bittet. 🙄

Hello,

Einer der Nachteile, wenn man mit einem dummen Skript jede Mailadresse aus dem Web einsammelt, die nicht bei drei auf den Bäumen ist, ist, dass man nicht weiß, wie der Empfänger heißt – im Gegensatz zu jemanden, der wirklich einen Blick in das Impressum getan hätte. Und so gibt es dann halt den universellen Winke-Winke-Gruß für die Generation Teletubbie, ein einfaches „Hallo“. 👋

My name is Claudia […]

Um das ein bisschen zu überspielen und es nicht gar zu unpersönlich wirken zu lassen, nennt der Spammer dann seinen angeblichen eigenen Namen…

[…] and I’m an account manager at PR-form.net

…und denkt sich eine beeindruckend klingen sollende Berufsbezeichnung für sich selbst aus. „Konto-Manager“ klingt doch viel besser als „stinkender asozialer Spammer“. 🤡

I found your site http://tamagothi.de recently on the web and was impressed by its layout and content I feel that it could be suitable for my client.

Wow, unsere „Claudia“ kann kein Wort Deutsch (sonst hätte sie mich ja auf Deutsch angeschrieben), aber ist beeindruckt von den Inhalten meiner deutschsprachigen Homepage. 🤦

Na ja, vielleicht hat er, sie oder es einfach Musik gehört. 👂

Aber nein doch, das kann auch nicht sein, denn dabei wird niemand an irgendwelche Kunden denken. Ganz sicher nicht. 🎶

We are interested in publishing an article (which I can supply) on your website,

Wie, haben die keine eigene Website, wo sie ihre eigenen Artikel veröffentlichen können? Das ist doch gar nicht so teuer und auch gar nicht so schwierig. Und wenn die vor lauter Spam wirklich nicht wissen, wie man das macht, bringe ich ihnen das für ein angemessenes Entgelt gern bei. 😎

Ach, es geht gar nicht um den Artikel. Es geht nur…

The article will have a link to my client’s site in it. The link must be do follow and we can’t have any disclaimers\advertising tags.

…um einen Link, der so ausgezeichnet wird, dass Google ihn für die Relevanzberechnungen der verlinkten Seite auswertet. Damit die Suchergebnisse für Google-Nutzer manipuliert werden. Und natürlich soll ich da auch nicht dranschreiben, dass der Artikel nicht von mir, sondern Reklame ist. Ich werde also außerdem noch zu illegaler Schleichwerbung aufgefordert. 💩

Da müsste ich also nicht nur (im Lande der Linkhaftung und angesichts der klaren Spam) ganz schön blöd sein, sondern auch noch meine paar Leser verachten. Für wen schreibe ich denn, wenn nicht für meine paar Leser? So blöd müsste ich sein, dass ich mir nicht einmal diese naheliegende Frage stellte. 🤪

Und für dermaßen blöd hält mich diese spammende Claudia. Besser kann man seine Verachtung kaum ausdrücken. 🖕

Let me know if this is something you offer, and if so, what do you charge for it?

you charge for it?

Na, kleiner Unfall mit der Zwischenablage? 😳

Damit ich auch wirklich so blöd werde, wird mit etwas Geld gewunken. Das macht ja viele Menschen ziemlich blöd, wenn einer mit Geld herumwinkt. 💶

Best Regards,

Claudia Beck
Account Manager
PR-form.net

Hier spammt der, die oder das Manager noch selbst! 😂

Entf! 🗑️

Guest post on your site

Freitag, 6. März 2020

Bei mir? Schreibt doch einfach einen Kommentar zu einem meiner Texte. Das darf jeder. Ich lösche allerdings Spam und Reklamemüll. 😉

Von: Kela Thompson <Kela@advertisingzz.info>

Kenne ich nicht. Und diese Domain mit „advertisingzz“ ist schon ekelerregend, bevor ich auch nur ein Wort der Spam gelesen habe. 🐗

Und überhaupt: Nicht mehr ZZB Agency?

An: gammelfleisch@tamagothi.de

Im Töpfchen für Sieger angekommen! 🏆

Das ist die einzige leicht mit einem Skript auslesbare Mailadresse in meinen Websites, und darüber steht, dass es sich um die Kontaktadresse für Linktausch-Angebote und unseriöse Geschäftsvorschläge handelt. Da gibt es immer die beste Post. 😀

Hi,

Genau mein Name. 👏

My name is Kela and I‘m a Business Development Manager at advertisingzz.info.

Na ja, hauptsache, du hast selbst einen Namen, Kela. Und einen schönen Job hast du auch, Kela: „Business Development Manager“. Das klingt viel besser als asozialer Idiot und illegal vorgehender Spammer. 👍

One of our clients has shown interest in being featured on http://tamagothi.de in a guest post.

Gucke mal, Kela, ist die Welt nicht lustig‽ Einer deiner Kunden, über den du nichts Näheres sagen willst und der offenbar nicht einmal des Deutschen mächtig ist, so dass er verstehen könnte, was auf der besagten Website überhaupt mitgeteilt wird, möchte also angeblich dort „gefeatured“ werden – in Form einer illegalen ungekennzeichneten Reklame. Das behauptest du so. Und jetzt wirst du auf Unser täglich Spam gefeatured. Krass, nicht? Wo du mit deinen „Kunden“ immer überall so hinkommst! 🌍

We have a great team of writers and we can provide the article, or if you prefer, you can also write it and feature our client.

Tja, wenn ihr so großartige Autoren habt, warum macht ihr denn nicht einfach eine Website auf. Dann müsst ihr nicht mehr irgendwelche anderen Leute mit Website zuspammen und ihnen illegale Angebote machen, sondern könnt euch den ganzen Reibach selbst in die Tasche stecken! 💶

Für ein angemessenes Entgelt verrate ich euch sogar die Geheimnisse, wie man eine Website gestaltet und betreibt, falls ihr zu doof seid, euch dieses Wissen autodidaktisch aus offenen und kostenlosen Quellen zu erarbeiten. 👔

Oder liegt es daran, dass ihr ganz genau wisst, dass eure schnell aufgeschäumten und für die intellektuelle Magerkost gut geeigneten Reklametexte keinen Toten interessieren würden, wenn man sie nicht auf irgendwelchen Websites unterbringt, die schon eine gewisse Reputation haben? 🧟

Can you please send me a price quote for an article?

Wenn ihr kriminelle Durchfalltrinker von Spammer euch mal die Website angeschaut hättet, auf der ihr unbedingt ungekennzeichnete Schleichreklame nebst SEO-wertigen Links zur klandestinen Manipulation von Suchmaschinen haben wollt, dann wüsstet ihr schon längst, dass ich dort keine Reklame mache. Die einzige Ausnahme ist, wenn ich von einem Produkt persönlich überzeugt wäre und es deshalb meinen Lesern empfehlen könnte – dann hätte ich auch keine Hemmungen, Geld für eine Reklame anzunehmen. In eine solche Situation bin ich in den vergangenen rd. fünfzehn Jahren nicht gekommen. Und für einen Spammer mit seiner unpersönlich formulierten Schrottmail, die in genau dieser Form an vermutlich mehrere hunderttausend mit einem Skript aus dem Web eingesammelte Mailadressen geht, werde ich gewiss keine Reklame schalten. 🛑

Und schon gar nicht, wenn mir nicht einmal erzählt wird, um was es geht. Da ahne ich doch gleich, dass es um (im Linkhaftungs-Staat BRD illegale) Online-Glücksspiele, lebensgefährliche Quacksalberei, nicht funktionierende Reichwerdmethoden oder beutelschneiderische Abzockereien aller Art gehen wird. Denn wenn es sich um etwas halbwegs Seriöses handelte, könnte man es doch gleich benennen. 👑

Please keep in mind we are an agency and require competitive pricing as we are reselling them to our clients.

Bitte denkt daran, dass ich ein denkender und fühlender Mensch bin, der auf offene Intelligenzverachtung stärker als auf jedes kindische Schimpfwort reagiert, ihr hirnverkrüppelten Fickfehler! 💩

I look forward to hearing from you,

Ich würde dir auch gern mal begegnen, um dir etwas angemessenes soziales Feedback zu gewähren. 🥊

Thanks,

Danke für nichts. 🚽

Kela Thompson – Business Development Manager

Spammer ist kein Beruf. Es ist eine Diagnose. Ein anständiger Mensch spammt nicht, und zwar aus den gleichen Gründen heraus, aus denen er auch nicht klaut, sinnlos Dinge kaputt macht, wahllos Leute verprügelt oder andere asozial-pathologische Verhaltensweisen zeigt, die sofort klarmachen, dass die zivilisatorische Grundidee eines friedlichen Miteinanders verworfen wird, weil die Durchsetzung persönlicher Bedürfnisse wichtiger erscheint. In diesem Sinne, „Kela“, wünsche ich dir ganz schnell ganz viel Sterbespaß mit Dr. Qualvoll. Denn davon haben alle etwas. Wir brauchen deine Spam nicht mehr zu ertragen, und du brauchst deine anständigen Mitmenschen nicht mehr zu ertragen, die du mit deinem nur Gier, Verachtung und Lüge hervorbringenden Verbrechercharakter sowieso niemals richtig verstanden hast. Die ganze Welt würde schöner ohne dich. 😎

Und jetzt geh endlich abkratzen, Spammer! ⚰️

Schleichwerbung für Nestlé in Social-Media-Kanälen der Bundesregierung

Donnerstag, 6. Juni 2019

Mittlerweile scheint man auch bei der Bundesregierung Schleichwerbezeit buchen zu können, wie der folgende Tweet über den verifizierten, offiziellen Twitter-Kanal des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft zeigt:

Weniger #Zucker, Fette und #Salz in Fertigprodukten – dafür setzt sich BMin @JuliaKloeckner mit der #Reduktion|s- und #Innovationsstrategie ein. Dass dies geht, zeigt @NestleGermany, die die Strategie unterstützen. Sie haben 10% der Inhalte reduziert; weitere 5% sollen folgen.

Zum Tweet gehört auch ein kurzes Nestlé-Reklamevideo mit Bundesministerin Julia Klöckner (CDU) (unter diesem Link gibt es auch eine Download-Möglichkeit):

Das eigentliche Video ist von mir nicht geschnitten worden, ich habe nur ein paar Texttafeln dazu gesetzt, um den Kontext eindeutig zu machen.

Meine Fragen zu diesem Vorgang:

  1. Wie viel Geld muss man bezahlen, um auf offiziellen Kanälen der Bundesregierung derartige Schleichwerbung zu machen und auf welches Konto muss man dieses Geld überweisen?
  2. Ist es möglich, die Kosten für eine derartige Schleichwerbung von der Steuer abzusetzen?
  3. Wie viel Geld kostet es zusätzlich, zur Schleichwerbung einen lächelnden Bundesminister oder eine lächelnde Bundesministerin zu bekommen, und welche Bundesminister oder Bundesministerinnen stehen dafür zur Verfügung? Bekommt man bei entsprechender Zahlung auch die Bundeskanzlerin oder den im öffentlichen Ansehen und damit in der Reklamewirkung ungleich höher stehenden, werten Herrn Bundespräsidenten? Gibt es irgendwo eine Angebots- und Preisliste? Ich habe auf der Website der Bundesregierung mithilfe der Suchfunktion keine Preislisten finden können, was ich übrigens schon wettbewerbsrechtlich für etwas fragwürdig halte.
  4. Gibt es inhaltliche Grenzen für diese Form der Schleichwerbung, die nicht mit einer Erhöhung des Preises aufgehoben werden können? Geht zum Beispiel auch Werbung für giftige Substanzen und/oder legale Rauschmittel?
  5. Auf Grundlage welcher gesetzlichen Regelung ist es für die Bundesregierung zulässig, eine solche Reklame nicht als „Werbung“ kennzeichnen zu müssen?
  6. Gibt es schon vor der nächsten Wahl ein wirksames und legales Mittel gegen den sehr aufdringlichen Bananengeschmack, den ich seit ein paar Stunden im Mund habe?

Mit zwar formal höflichem, aber nicht aufrichtigen Dank an die gegenwärtige Bundesregierung für die Nichtbeantwortung solcher Fragen.

Nachtrag 17:20 Uhr – Jetzt ist es bundesministeriell offiziell, ich verbreite diese Hate Speech (Dauerhaft archivierte Version des Artikels auf der Website eines Presseverlegers):

Klöckner verteidigte das Video und bezeichnete die Kritiker als „Hatespeaker“

Damit wird auch endlich mal klar, was von diesen Politikspammern bei der immer wieder höchst populistisch eingeforderten Bekämpfung von „Hate Speech“ beseitigt werden soll: Kritik an der gegenwärtigen politischen Gestaltung der Bundesrepublik Deutschland und den dafür verantwortlichen Personen.

Erinnerung Publikationsanfrage http://tamagothi.de 

Donnerstag, 21. März 2019

Von: Alain Haller <alain.haller@discovermedia.io>

Kenne ich nicht.

An: gammelfleisch@tamagothi.de <gammelfleisch@tamagothi.de>

Aha, an die Kontaktadresse für unseriöse Angebote (und die einzige aus dem Impressum direkt mit einem Harvester auslesbare Mailadresse). Da sammeln sich die Dümmsten der Dümmsten der Dümmsten.

Guten Tag,

Gute Nacht!

Es ist schon sehr schwierig, meinen Namen auf meiner Homepage zu übersehen, auf der ich ungekennzeichnete Reklame machen soll, um meine paar Leser damit zu verachten. Dies ist Massenware. Spam. Illegale und asoziale Spam. Und genau das…

Ich hatte gegen Ende letzten Jahres eine Anfrage betreffend einer Publikation eines Artikels auf Ihrer Homepage gesendet.

…ist auch der Grund, weshalb ich schon die letzte Spam… ähm… Anfrage direkt gelöscht habe.

Wir würden Ihnen gerne einen relevanten redaktionellen Artikel anbieten, der für Ihre Leser zugleich interessant und informativ ist und auf natürliche Weise zur Website unseres Partners verlinkt ist. Wir sind offen für verschiedene Arten von Kooperationsmöglichkeiten, um einen Artikel zu platzieren.

Wie, ihr habt keine eigene Website, auf der ihr eure eigenen, höchst relevanten und für Leser interessanten Artikel veröffentlichen könnt? Was für ein Jammer!

Natürlich kommt es diesen spammenden grenzkriminellen Gestalten mit SEO-Hintergrund nur darauf an, dass auf möglichst vielen Websites ein Link mit einem Keyword verlinkt wird, um die Algorithmen von Suchmaschinen zu manipulieren, damit Menschen nicht mehr finden, was sie suchen, sondern, was grenzkriminelle, halbseidene und widerliche Spammer sie finden lassen wollen.

Soweit ich informiert bin, haben wir noch keine Rückmeldung gekriegt und ich möchte deswegen auf diesem Weg anfragen, ob meine Mail gut angekommen ist und es dazu eine Rückmeldung gibt?

Hui, der Spammer will auch noch eine Antwort. Das ist ja, als ob man jemanden vor die Haustür kackte und sich anschließend darüber beschwerte, dass kein Klopapier nach draußen gereicht wird.

Klar gibt es von mir eine Rückmeldung, Spammer! Lies einfach Unser täglich Spam, wo du in einer großen Halle mit Tinnefverkäufern, Betrügern, Quacksalbern, Phishern, SEO-Spammern und vergleichbaren Durchfalltrinkern dorthin gestellt wirst, wohin du mit deinen tollen und offen aufdringlichen Spams strebst. Dass du dich…

Ich freue mich über eine Antwort und sende freundliche Grüsse,

..darüber freust, glaube ich allerdings nicht.

Alain Haller
Digital Marketing
Discovermedia

Ist ja schon gut, Alain. Ich weiß: Du bist eigentlich auch ein ganz netter Mensch, und wenn du Freunde hättest, dann könnten die das sogar bestätigen.

Geh einfach sterben, Spammer!

Anfrage betreffend einer Zusammenarbeit auf http://tamagothi.de

Donnerstag, 31. Januar 2019

Du hast aber schon vorher ein bisschen auf der Website gelesen, mit der du „zusammenarbeiten“ willst, oder? Nein? Das habe ich mir gleich gedacht.

Von: Alain Haller <alain.haller@discovermedia.io>

Noch nie gehört.

An: gammelfleisch@tamagothi.de <gammelfleisch@tamagothi.de>

Das ist die leicht mit einem Harvester auslesbare Mailadresse für Qualitätsmail. Ich zitiere aus dem Impressum der im Betreff angegebenen Website: „Linktauschangebote, unseriöse Geschäftsvorschläge, Links auf Hackversuche und sonstigen Sondermüll bitte an gammelfleisch@tamagothi.de senden“.

Guten Tag,
Zuerst einmal wünsche ich ein frohes neues Jahr und alles Gute für 2019! Ich hoffe, Sie hatten schöne Festtage und sind gut ins neue Jahr gestartet.

Oh, das „neue“ Jahr ist schon dreißig Tage alt. Und nein, ich feiere weder, dass der Weihnachtsmann geboren wurde, noch feiere ich, dass ich einen neuen Kalender kaufen muss. Tatsächlich messe ich dieser ganzen abergläubisch-dummen und höchst geschäftstüchtig ausgebeuteten Feierei zum Jahresende keinerlei persönliche Bedeutung bei – wenn man mal davon absieht, dass ich bis jetzt noch jedes Jahr jene Mitlebewesen beneidet habe, die das alles in einem festen Winterschlaf verpassen, ohne es zu vermissen.

Ach ja, ich heiße übrigens auch nicht „Guten Tag“. Wie ich heiße, ist auf der Website, mit der ihr nach euren eigenen Worten „zusammenarbeiten“ wollt, überdeutlich und in sehr großen Buchstaben kenntlich gemacht:

Elias Schwerdtfeger

Aber wenn ihr die ganzen Websites lest oder auch nur überfliegt, kommt ihr ja gar nicht mehr zum Spammen, nicht wahr? :mrgreen:

Und, wer seid ihr?

Wir sind eine Medienagentur mit Sitz in Grossbritannien und Barcelona, welche momentan ihren Wirkungskreis im deutschsprachigen Raum vergrössert und deswegen geeignete Kooperationspartner sucht.

Aha, ihr seid eine „Medienagentur“. Das ist ein toll klingendes Wort von besonders hohlwütiger Inhaltlichkeit. Genau wie eine Toilette habt ihr auch einen Sitz, aber wie man „Großbritannien“ oder „vergrößert“ schreibt, wisst ihr nicht. Ich mag dieses „ß“ auch nicht, beneide die Schweizer darum, dass sie diesen barocken orthografischen Ballast einfach abgeworfen haben und warte seit Jahrzehnten sehnsüchtig auf die Rechtschreibreform, in der das „ß“ auch in Deutschland abgeschafft wird – und ich begrüßte im Gegensatz zu beinahe allen meinen Mitmenschen die deutlich vereinfachte „ß“-Regel der letzten Rechtschreibreform. Selbst, wenn man mit dieser vereinfachten Regel nicht klarkommt, gibt es seit mehreren Jahrzehnten praktische Programme zur Rechtschreibprüfung, die solche Fehler automatisch finden und korrigieren können. Dieses aspell, das ich auf meinem Computer habe (und kaum verwende, weil es mit meinem etwas altertümelnden Wortschatz nicht gut klar kommt), ist Freie Software. Es hätte beide Fehler sicher erkannt und die richtigen Korrekturen vorgeschlagen.

Ach, das Aufrufen eines Programmes wäre euch zu viel Mühe? Und wenn ihr euch Mühe geben wolltet, könntet ihr ja arbeiten gehen und brauchtet nicht zu spammen? Na, das habe ich mir gleich gedacht.

Und, was wollt ihr jetzt von mir?

Gerne bieten wir Ihnen einen relevanten redaktionellen Artikel für Ihre Webseite an, der für Ihre Leser zugleich interessant und aktivierend ist und auf natürliche Weise zur Website unseres Partners verlinkt ist.

Richtig, ihr habt einen ganz tollen und relevanten Artikel für mich. Warum veröffentlicht ihr den nicht einfach selbst? Es ist nicht so schwierig, eine Website aufzumachen, und es kostet auch nicht viel Geld. Ihr seid doch eine „Medienagentur“, ihr müsstet das eigentlich wissen. :mrgreen:

Aber nein, ihr wollt ja im Grunde nur eines: Dass ich einen Link auf eine Website setze, von der ihr aus von mir unbekannten Gründen glaubt, dass man Menschen nur mit einer Spam und ein paar Klimpergroschen dazu bringen kann, einen Link auf diese Website zu setzen. Der einzige Zweck dieses Links (und vieler anderer derartiger Links, die ihr woanders setzen lasst) ist es, den Index von Google zu verpesten, so dass Menschen nicht mehr finden, was sie suchen, sondern, was Spammer wie ihr sie finden lassen wollen. Die Websites, die mit solchen Tricksereien aus der SEO-Spamhölle nach oben gebracht werden, sind durchweg nicht besonders empfehlenswert.

Oder deutlicher gesagt: Ihr seid Spammer, die mich zum Spammer machen wollen. Dafür verachte ich euch, ihr Arschgeburten. Und dass ihr euch getraut, mir in euren spamgewordenen halbgaren Hirnwinden allen Ernstes vorzuschlagen, für ein bisschen Geld meine paar Leser mit euren schnell aufgeschäumten Reklametexten nebst Link auf Betrugs-, Casino-, Wett- und Abzocksites zu verachten, ohne diese als Reklame zu kennzeichnen, lässt sich nur dadurch erklären, dass ihr das Denken in eurem „Geschäft“ längst an ein schnell zusammengestecktes Spamskript übergeben habt.

Wir sind offen für verschiedene Arten von Kooperationsmöglichkeiten, um einen Artikel zu platzieren.

Die Lösung für euer an- und vorgebliches Problem, einen Artikel in diesem Web zu platzieren, findet ihr übrigens mit Leichtigkeit in diesem Web. Die mit einem einfachen Hosting verbundenen Kosten sind sehr geringfügig. Die monatlichen Kosten günstiger Anbieter liegen deutlich unter den Kosten für einen Festnetzanschluss – oder hier in Hannover noch unterhalb der Kosten für eine einfache Fahrkarte des Nahverkehrs.

Warum ihr es nicht einfach so macht, ihr Bratschädel von Spammern? Weil ihr genau wisst, dass sich in Wirklichkeit kein Toter für eure „interessierenden und aktivierenden“ Artikel interessiert. Und natürlich, weil ihr dann als Betreiber ermittelbar seid und im Lande der Linkhaftung für eure Giftlinks haftbar gemacht werden könnt. Dieses Risiko wälzt ihr dann lieber auf andere Leute ab. Warum? Ich kann mir eine Menge Gründe dafür vorstellen, und alle diese Gründe machen auch klar, warum ihr genau wisst, dass ihr euer „Angebot“ besser mit illegaler und asozialer Spam unterbreitet.

Gerne sende ich Ihnen mehr Details, falls dies für Sie interessant ist.

Wer das „interessant“ findet, findet es auch interessant, mit einer Stricknadel die Löcher in der Steckdose zu untersuchen.

Freundliche Grüße und ich freue mich, von Ihnen zu hören,
Alain Haller

Freundlich wie eine Ohrfeige
Der halbseiden-grenzkriminelle SEO-Spammer

Discovermedia
Digital Marketing
World Trade Center Barcelona WTCB

Digitales Marketing durch eine angebliche Klitsche, die gemäß ihrem eigenen Impressumsstummel nicht einmal eine eigene Website zu betreiben scheint. Tja, wenn man dieses Internet nur zum Spammen benutzen will… :mrgreen:

Bezahlter Blog-Beitrag für spam.tamagothi.de

Samstag, 3. November 2018

Wie, ihr wollt mir jetzt Geld dafür geben, dass ihr bei mir über eure eigene Spam bloggt? Das gefällt mir. :mrgreen:

Hallo,

Genau mein Name!

Ich schreibe von Source Global Media. Wir sind eine Content-Vermarktungs- & digitale Agentur mit Sitz in Großbritannien.

Schön für dich, dass du eine digitale Agentur bist. Bei „digital“ fragt man sich ja immer, wo die Einsen und wo die Nullen sind.

Wir möchten Partnerschaften mit Unternehmen wie Ihnen aufbauen – und unsere Content-Platzierungs-Möglichkeiten erweitern.

Erstens bin ich kein Unternehmen. Es hätte weniger als dreißig Sekunden Recherche bedurft (Finden und Überfliegen des Impressums), um das herauszukriegen. Aber wenn man Spammer ist und alle Mailadressen mit Spam zuballert, die mit einem Harvesterskript in irgendwelchen Websites gefunden werden, dann spart man sich halt diese Sorgfalt. Schrotmunition trifft ja auch oft genug. (Natürlich ging diese Spam an eine Honigtopf-Adresse.)

Zweitens kenne ich nur eine mögliche „Partnerschaft“ mit einem illegal und asozial vorgehenden Spammer: Er kann mir als Testpuppe für Schläge mit stumpfen Gegenständen dienen.

Und drittens gibt es hier keine Möglichkeiten, Reklame zu platzieren. Auch nicht, wenn man die Reklame als „Content“ bezeichnet, weil das besser als Reklame klingt. Und schon gar nicht für Spammer.

Wir sind bereit zu zahlen, um gesponserte Inhalte auf spam.tamagothi.de zu veröffentlichen, senden Sie uns bitte Preisinformationen per E-Mail zu.

Mein Tipp an dich: Klick dir einfach schnell ein Blog zusammen und stell da deinen tollen „Content“ rein! Das ist viel billiger, und mit dem eingesparten Geld kannst du sicherlich eine Menge anfangen. Das Bordell ist ja immer so teuer.

Ach, deinen „Content“ würde nicht einmal ein frisch Schädelamputierter freiwillig lesen wollen? Deshalb musst du das auf anderen Websites machen, die schon Leser haben? Am besten „Content“ voller Links auf Websites mit illegalen Angeboten (Arzneimittel, Casinos, Trickbetrug etc.). Und ich soll so einen mutmaßlich kriminellen Dreck auf meine paar Leser loslassen? Ganz so, als ob ich sie verachtete? In der Bundesrepublik Deutschland, dem Land der Linkhaftung, wo ich für deine Verbrechen in den Knast ginge? Dabei am besten die von dir bezahlte Reklame nicht mal als Reklame kenntlich machen? Denn Schleichwerbung ist sehr beliebt, wenn auch nicht legal – was aber nicht stört, wenn man gleich kriminellen Dreck bewirbt.

Komm, Spammer, leg dich sterben! Dein Gehirn ist in seinem käsigem Zerfall ja schon längst in Richtung Tod vorangegangen.

Ich freue mich, von Ihnen zu hören.

Ich freue mich, wenn ich deine Todesanzeige sehe.

Vielen Dank, Ben.

Deinen pseudohöflichen Dank dafür, dass du mir mit deiner Spam etwas von meiner Lebenszeit geraubt hast, kannst du dir gepflegt in den Arsch stecken. Er ist widerlich und leserverachtend.

Damit ich auch wirklich sicher bemerke, dass du ein ganz schlimmer Finger bist, hast du unterhalb deines dummen Textes noch einen Webbug verbaut, damit meine Mailsoftware zu dir zurückfunkt, dass und wann ich dich gelesen habe. Tracking finden wir ja alle ganz toll. Vor allem, wenn es halbseidene bis grenzkriminelle Lümmel wie du sind, die da ihre Trackingversuche auf die Welt loslassen.

Allerdings lädt meine Mailsoftware gar keine Grafiken aus Drittquellen nach. Das ist schade für dich. Und gut für mich. Deshalb benutze ich ja auch eine gute Mailsoftware. Das ist einfach und kostet nichts – und ich kann es auch anderen Menschen nur empfehlen.

Redaktionelle Werbung

Sonntag, 18. März 2018

Dieser Sondermüll kommt auf Mailadressen an, die für menschliche Leser völlig unsichtbar sind. Es ist klare Spam.

Von: Annie-Mai <outreach@editorialcontent.co.uk>

Kenne ich nicht.

Hallo,

Genau mein Name!

Entschuldigen Sie meine E-Mail.

Nein. 👿

Mein Name ist Annie und ich bin die redaktionelle Leitung bei Editorialpr.com in Großbritannien.

Das ist ja toll, dass wenigstens du einen Namen hast. Und dass du etwas zu sein behauptest, das sich viel besser als illegal vorgehender, asozialer Spammer anhört. Bedauerlicherweise für dich ist es nicht besonders glaubwürdig.

Wir haben momentan einen Kunden, der daran interessiert ist, auf Ihrer Webseite vorgestellt zu werden.

Und, warum schreibt dein „Kunde“ mich nicht direkt an, damit ich ihm höflich „nein“ sagen kann, sondern wendet sich an eine spammige Spamklitsche? Ich bin doch kein Kundenvorsteller… 😀

Haben Sie redaktionelle Werbemöglichkeiten auf der Webseite, an denen wir zusammenarbeiten könnten?

Aha, leserverachtende, ungekennzeichnete Schleichwerbung nennt man jetzt „redaktionelle Werbemöglichkeiten“. :mrgreen:

Nein, so etwas mache ich nicht. Ich mache nicht einmal offene Werbung, und ich würde solche nur für Dienstleistungen und Produkte machen, von denen ich wegen persönlicher Erfahrungen überzeugt bin.

Bitte beachten Sie, ich habe eine knappe Frist und muss meine Platzierungen für den vereinbarten Monat so schnell wie möglich bekommen.

Hey Spammer, du beachtest ja auch nicht, dass meine Lebenszeit viel zu knapp befristet ist, sondern versuchst mir etwas davon mit deiner stinkenden Spam wegzunehmen. Ich finde, dafür solltest du auch etwas so schnell wie möglich bekommen, aber leider bist du außerhalb meiner Faustreichweite. :mrgreen:

Falls Sie interessiert sind, melden Sie sich bitte so schnell wie möglich bei mir, damit ich Ihnen alle Einzelheiten des Projekts mitteilen kann.

Du würdest deine spammige, spambeworbene Drecksschleichwerbung auf jeder Website platzieren, hauptsache, die Links auf Abzockcasinos, Pimmelpillenapotheker oder Datingbetrüger werden von den Indexern der Suchmaschinen verarbeitet. Mehr muss ich über deine „Projekte“ nicht wissen. Hau ab, du stinkst!

Vielen Dank,

Wofür? Ich habe nichts getan. Und wenn ich dir etwas getan hätte, würdest du dich kaum dafür bedanken. Steck dir deine hastig hingeheuchelte Höflichkeit dorthin, wo keines Sönnchens Strahl die kotigen Massen zu durchleuchten vermag und leg dich sterben!

Foto der angeblichen Annie-Mai Annie-Mai
Editorial Lead
W: EditorialPR.com

Editorialpr

Deine lustigen Ideen, mit extern referenzierten Bildern in HTML-formatierten Spams zu blenden, lassen dich auch nicht erfreulicher aussehen, du Krebsgeschwür am Internet!

Die tolle Domain, in der du deine impressumslose Website laufen lässt…

$ whois -H editorialpr.com | grep WHOIS
   Registrar WHOIS Server: whois.tucows.com
$ whois -h whois.tucows.com editorialpr.com | grep ^Registrant | sed 7q
Registrant Name: Contact Privacy Inc. Customer 0142757061
Registrant Organization: Contact Privacy Inc. Customer 0142757061
Registrant Street: 96 Mowat Ave
Registrant City: Toronto
Registrant State/Province: ON
Registrant Postal Code: M6K 3M1
Registrant Country: CA
$ _

…betreibst du – standesgemäß für Spammer, Trickbetrüger und Kriminelle – über einen Dienstleister aus Kanada vollständig anonym, damit auch sofort die Vertrauensgrundlage für irgendwelche Geschäfte mit dir zerstört ist.

Zu schlechter Letzt versuchst du auch noch, mich mit hilflosem Juragestammel einzuschüchtern, wobei dir leider das Deutsch ausgegangen ist:

This e-mail message (and its attachments) may contain confidential, proprietary or legally privileged information and is intended only for the individual named addressee. You should not review, disseminate, distribute or copy this e-mail. Please notify the sender immediately by e-mail if you have received this e-mail by mistake and delete this e-mail from your system. E-mail transmissions cannot be guaranteed to be secure or error-free as information could be intercepted, corrupted, lost, destroyed, arrive late, incomplete or contain viruses. The sender, therefore, does not accept liability for any errors or omissions in the contents of the message.

Diese Spam (und ihre hier nicht vorhandenen Anhänge), die unverschlüsselt, im Klartext und offen wie eine Postkarte durch das Internet befördert wird, kann voll die ganz geheimen Geheimgeheimnisse enthalten und ist einzig für die Mailadresse bestimmt, die im To-Header steht. Die darfst du nicht besprechen, verbreiten, verbreiten oder kopieren. Warum nicht? Weil der Absender es dir sagt, und so tut, als seiest du daran gebunden. (Nein, wir haben keinen Vertrag miteinander, denn der würde auf Gegenseitigkeit beruhen, nicht auf Spam.) Sollte diese Spam durch einen Irrtum bei dir ankommen, unterrichte bitte den Absender darüber, damit dieser Spammer auch fein seinen Adressbestand vergrößern kann, und iss die Mail auf, um die geheimen Geheimgeheimnisse zu schützen, weil der Absender mit dieser Aufgabe überfordert ist. Bei der Übertragung von E-Mail kann nicht garantiert werden, dass sie sicher oder fehlerfrei ist, denn die Informationen können abgefangen, verändert, verloren oder zerstört werden, verspätet ankommen, unvollständig sein oder infektiösen Schmodder von Kriminellen enthalten. Der Absender, der nach seinen eigenen Angaben auf seiner in der Spam verlinkten Website eine Klitsche für Webkrams und damit ein IT-Dienstleister ist, ist wegen seiner Blödheit leider zu blöd, digitale Signaturen zu verwenden und damit zumindest die Integrität der empfangenen E-Mail überprüfbar zu machen, desweiteren ist er außerstande, seine ganz geheimen Geheimtexte zu verschlüsseln. Und aus diesem Grunde seiner gnadenlosen Blödheit lehnt der Absender jegliche Verantwortung für seine illegale und asoziale Drecksspam ab. Und er glaubt vermutlich selbst nicht daran, dass so ein Bullshit-Text irgendeine rechtliche Wirkung hat, aber belästigt dennoch seine Mailempfänger mit dieser Einschüchterung, die bei naiven Menschen durchaus wirken kann.

Leute, die so einen Bullshit unter ihre E-Mail schreiben, kann man einfach nicht mehr ernst nehmen. Und vor allem: Man kann sie nicht als Geschäftspartner betrachten.

If you don’t want to receive email from us, please click here to unsubscribe.

Du kannst mich auch mal klicken! Aber kreuzweise.

[DEALL1]

Jaou, solche Artefakte sehen richtig gut in einer Spam aus! Nicht.

Ganz am Ende kommt noch etwas, was der Leser nicht sieht, wenn er sich nicht den Quelltext der Spam anschaut:

<img src="https://editorialcontent.co.uk/leads/?mailster=103&k=9398242cdf9518f4215e5987ae5bf5a8" alt="" width="1" height="1">

Das ist ein Webbug, ein für den Betrachter unsichtbares, extern referenziertes Bildchen, das über seine URI-Parameter beim Abruf an den Absender zurückfunkt, dass genau diese Mail angeschaut wurde. Wegen solcher Überwachungstechniken, die leider weit über kriminelle Kreise hinaus auch unter Werbern verwendet werden, lädt man niemals extern referenzierte Grafiken in einer E-Mail.