Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Elisabeth Leitzinger

Montag, 14. März 2022, 16:15 Uhr

So nannte sich das Gesäuge mit seiner IP-Adresse aus der Bundesrepublik Deutschland, das heute mittag in Handarbeit den folgenden Kommentar zur Einleitung eines Vorschussbetrugs hier auf Unser täglich Spam ablegen wollte, aber trotz eigenhändigen Kopierens in das Kommentarfeld am Spamfilter scheiterte:

Wir bietenein Darlehen von 1.000 bis 900.000 EUR für jede Anfrage Darlehen Kontaktieren Sie uns :
per WhatsApp unter : +49 1521 4485■■■
Email : kredit.darlehen@yahoo.de

So schade, dass diese Spam-Banker immer nur über WanzApp und über Mailadressen erreichbar sind, die sie sich kostenlos und anonym eingerichtet haben. Und eben, dass man sie nur in Spamkommentaren kennenlernt. 👤️

Im Moment ist es mal wieder eine Pest mit solchen Kommentaren. 🚾️

Darlehen gibt es da natürlich nicht. Man „darf“ einfach nur eine finanzielle Vorleistung nach der anderen bezahlen. Das Geld ist weg. Hinterher ist das finanzielle Problem noch größer. Inzwischen ist mein Mitleid mit Leuten, die auf die WhatsApp-, Yahoo- und Googlebank reinfallen, weltweit bekannt durch Spam in Foren, Kommentarbereichen und Gästebüchern, sehr klein geworden. Aber es scheint noch genug Leute zu geben, die darauf reinfallen. Denn die Nummer läuft ja immer noch, und es machen sich sogar Menschen die Mühe, zeitaufwändig von Hand zu spammen, statt ein Skript zu starten. Das würden sie bei stündlichen Einnahmen unterhalb des Mindestlohnes sicherlich nicht tun. Die Mutter der Dummen ist eben immer schwanger. 🤰️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.