Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Zwei technische Hinweise

Mittwoch, 16. März 2011, 15:02 Uhr

Keine Spam, sondern zwei kleine, technische Hinweise an die Leser:

Tschüss Akismet – Wegen der rechtlichen Unsicherheiten bei der Nutzung des Akismet-Plugins in der Bundesrepublik Deutschland und wegen der absehbaren Abmahnwellen habe ich Akismet aus diesem Blog entfernt. Das heißt aber nicht, dass es hier keinen Spamschutz mehr gäbe, ich verwende nun Antispam Bee, ein kleines Plugin, dass kein Datenschutz-Problem verursacht und zurzeit recht gut funktioniert. Was ich davon halte, dass einerseits bestimmte Organisationen der Contentindustrie für das quasi-industrielle Verfassen von Abmahnbriefen ohne besondere Probleme und ohne juristische Kontrolle IP-Adressen von den Zugangsprovidern erhalten können, während andererseits ein Websitebetreiber, der sein Projekt vor krimineller Spam schützen muss (es gibt eine Linkhaftung in der BRD), bei der Übermittlung einer IP-Adresse an einen Anti-Spam-Dienstleister ein unkalkulierbares juristisches Risiko eingeht, möchte ich an dieser Stelle lieber nicht in den Worten äußern, die mir auf der Zunge liegen. Nur so viel sei gesagt: Dieser (politisch offenbar gewünschte) Zustand ist nicht geeignet, um das Vertrauen in einen Rechtsstaat mit für allen gleichen Gesetzen zu fördern.

Gib mir Spam – Unser täglich Spam ist um ein interessantes Experiment erweitert worden. Wer immer schon einmal wissen wollte, was passiert, wenn man eine Mailadresse im Internet veröffentlicht, kann das hier verfolgen. Die Mails, die an die geradezu einladend veröffentlichte Adresse gammelfleisch@tamagothi.de gehen, werden automatisch zu einem Dienstleister für Wegwerfadressen weitergeleitet und stehen in einem IFRAME zur öffentlichen Ansicht. Der „Erfolg“ dieser Veröffentlichung einer Mailadresse wird sich schon in wenigen Wochen zeigen, und ich hoffe, dass dieser Einblick in den alltäglichen Wahnsinn, der sich in nur zwei Tagen ansammelt, jedem zur Vorsicht im Umgang mit seinen persönlichen Daten im Internet mahnt. Überflüssig zu erwähnen, dass es sich ausschließlich um kriminelle Angebote handelt und dass der „Genuss“ dieser Gammelfleisch-Ernte auf vollkommen eigene Gefahr erfolgt. Guten Appetit!

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.