Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Monatsarchiv für Dezember 2013

@PremiumHeaven

Montag, 30. Dezember 2013

INTERNET! Vor jedem Klick auf einen Link: GEHIRN BENUTZEN!

Jetzt geht der bescheuerte Klickbait mit irgendwelchen Fake-Verlosungen, der auf Facebook schon längst eine stinkende Pest geworden ist, auch auf Twitter los – und über 41.000 Menschen sind von ihrer Gier nach der versprochenen, kostenlosen Playstation 4 so doof geworden, darauf reinzufallen und auf den Retweet-Link zu klicken:

Premium Heaven Store -- @PremiumHeaven -- Wie have 113 Playstation 4's which can't be sold because they have been unsealed by the customers office! RT to win

Auf Facebook sehen derartige Nummern etwa so aus, wie drüben bei Mimikama beschrieben – und sie sind genau so „erfolgreich“. Natürlich ists bei Twitter mit einem Klick nicht getan, sondern die Leute sollen auch noch dem Spammer folgen…

We will be directed messaging winners gradually - If you are not following us we will not be able to notify you, that you have won.

…damit sie sich schön noch mehr idiotische Spam in ihre Timeline holen… oder, wie ihnen vorgelogen wird… damit sie für den Spammer erreichbar sind, falls sie gewonnen haben. Wie ich sehe, kommt man mit der windigen Nummer…

Screenshot des Titels des betrügerischen Twitter-Kanals

…ohne viel rumzuzwitschern an über 15.000 Leute, die sich die zukünftige Spam dieses ziemlich anonym bleibenden Packs – der ganz große Laden, der mit freigiebigen Händen teure Unterhaltungselektronik zu verschenken vorgibt, die sich auch mit dem zum Vorwand genommenen „Verpackungsschaden“ bequem auf eBay zu einem Stückpreis von rd. 200 Euro (oder auch mehr) verkaufen ließe, hat nicht einmal seine Website im Profil angegeben – in ihre Timeline holen. Da es sich dabei um Menschen handelt, die bei der richtigen Stimulation für ihren geistlosen Habenwill-Impuls gleich ohne weiteres Nachdenken irgendwo rumklicken, dürften auch nachfolgende, möglicherweise gefährliche Spamnummern dieser ausgesprochen fragwürdigen Typen relativ erfolgreich sein. Und: Gar nicht auszudenken, wenn jetzt über die Twitter-API automatisiert jedem Follower eine Twitter-Direktnachricht mit ungefähr folgendem Inhalt gesendet wird: „Sie haben eine Playstation 4 gewonnen. Klicken sie hier, um ihren Gewinn zu bekommen“, gefolgt von einem Link. Der Link geht dann natürlich auf eine Seite, die automatisiert sämtliche Exploits ausprobiert, um nach Möglichkeit aktuelle Schadsoftware zu installieren und zusätzlich noch zu genug Dateneingabe auffordert – das Paket muss ja irgendwo hingehen – um damit einen Identitätsmissbrauch zu machen. Kriminelle mögen es nun einmal lieber, wenn die Polizei bei jemanden anders einen „Hausbesuch“ macht. Vielleicht noch ergänzt um die Aufforderung, doch mal eben 10 – oder vielleicht auch 20, damit das Paket auch versichert ist – Euro für den Versand rüberzubeamen, schön anonym versteht sich, nicht auf ein Bankkonto, sondern mit UKash, MoneyGram, Western Union und Konsorten.

Wer jetzt glaubt, ich male mit solchen Gedanken irgendwelche Teufel an die Wand: Alle diese Nummern kenne ich schon aus der E-Mail-Spam, und der Vorschussbetrug mit angeblichen Gewinnen ist eine der ältesten Spam-Nummern. Im Internet gilt generell: Spam ist immer ein ganz schlechtes Zeichen. Das gilt natürlich auch, wenn nicht selbst aktiv auf Twitter gespammt wird, sondern wenn irgendwelche naiven Gimpel mit großen Angeboten zum Retweeten gebracht werden, weil sie sich davon eine Gewinnmöglichkeit versprechen.

Nun, ich habe den Idioten jedenfalls als Spammer gemeldet. Wenn dieser Account gesperrt wird, ist das ein Gewinn für alle – außer für die paar zehntausend Leute, die jeden Text der Marke „Du kriegst ganz dicke, teure Geschenke, wenn du retweetest“ so toll finden, dass sie es gleich tun müssen…

Hier fürs Archiv noch ein Screenshot des gesamten bisherigen Twitter-Auftritts dieses Spammers. Auf dieser dürftigen Grundlage kann man sich bei Twitter und anderen S/M-Angeboten¹ mit falschen Versprechungen Follower für zukünftige Spamaktionen holen.

[via @jmbverlag]
¹S/M ist meine Abk. für „social media“. Aus Gründen.

supply inquiry.

Sonntag, 29. Dezember 2013

Hello,

Ich kenne dich nicht…

Kindly advise if your company has the license or capability to execute a multi- million contract supply project for the Government of Libya. kindly furnish me your response. Thank you and treat very urgent. Due to numerous emails received in my official email, Please for my quick response to your email, send your reply to my private email below: for my urgent attention.

…aber ich will mir dir – eigentlich deiner Unternehmung, deren Firmierung ich natürlich auch nicht kenne – ein fettes Millionengeschäft machen. Das ist irre eilig, es ist eine Angelegenheit der libyischen Regierung und es geht um Millionen. Weil die Absenderadresse gefälscht ist, antworte doch bitte an die Adresse, die der Spammer sogar einmal in den Reply-To-Header gefummelt hat, damit du auch auf „Antworten“ klicken kannst.

Du musst das verstehen, Unbekannter…

Regards,
Mr. Fatah Ahmed
fatah (underline) ahmed (at) aol (punkt) com

…bei meinen Millionengeschäften im Regierungsauftrag geht es nicht um Diskretion und Vertraulichkeit, deshalb palavere ich über meine Millionengeschäfte nur über eine kostenlose und anonym einzurichtende Mailadresse bei AOL.

Dein (heute etwas schreibfauler)
Vorschussbetrugsspammer

Werte Mitleser bei der NSA, könnt ihr nicht wenigstens mit eurer ganzen monströsen Weltüberwachung eine sinnvolle Sache tun und diesen nervigen, hirnlosen 419-Spammern das Handwerk legen. Das Muster einer schnell eingerichteten Mailadresse bei einem Freemailer und einer anschließenden Kommunikation mit dreißig bis fünfzig naiven Opfern, in der es um angebliche Geschäfte, Erbschaften, Lotteriegewinne und immer um Millionen in irgendeiner Währungseinheit geht, müsste doch wirklich leicht automatisiert zu erkennen sein – und verschlüsselt wird noch nicht gespammt. In meinem SpamAssassin fangen ein paar reguläre Ausdrücke einfach alle „Millionenbeträge“ ab (was hier zum Beispiel gescheitert ist), und das ist im Alltag schon erstaunlich treffsicher. Ach, um die Bekämpfung der organisierten Kriminalität geht es euch in eurer obskuren Megagestapo gar nicht, sondern um die Ansammlung von Herrschafswissen und die Vorbereitung eines repressiven Polizeistaates?! Ich verstehe…

Wichtige News bzgl meines #Tricks#

Samstag, 28. Dezember 2013

Hey, Spammer! Bei der E-Mail gibt es keine Hashtags wie drüben bei Twitter, Facebook und den anderen Sozialvermarktern, da kommt es auf Inhalt an. Ach, damit hast du es nicht so? Na, schon klar, deshalb bist du ja auch Spammer.

Hallo,

Ich habe nicht die geringste Ahnung, wer du überhaupt bist, aber…

Habe deine eMail bekommen und werde gleich mal sehen wo das Problem liegt.

…ich tue zum Schein mal so, als hätten wir schon miteinander gemailt und du hättest ein Problem. Zu deinem „Problem“ scheint es dabei zu gehören, dass du dabei keinen Namen mitteilst.

Um dein Problem mit der Software zu beheben:

1) Gehe bitte auf
http://i-marketing-guide.com/email/link.php?M=539185&N=51&L=53&F=T
[http://i-marketing-guide.com/email/link.php?M=539185&N=51&L=53&F=T]

2) Lade dir die Software herunter

3) Installiere die Software

Fertig!

[Die IDs in den Links sind geändert – nicht, dass noch jemand diese URIs in die Adresszeile seines Browsers kopiert, aufruft und damit an das spammende Lumpenpack zurückfunkt, dass die Spam bei mir ankommt! Es ist gut möglich, dass die Links nach der Änderung nicht mehr funktionieren.]

Stattdessen will ich dir ein Problem anbieten. Lad dir einfach Software von asozialen Spammern runter und installier sie dir! Spammer sind doch immer eine gute Quelle für Software. Warum du das tun solltest?

Die Software stellt dann sicher, dass du jeden Tag Geld verdienst, während dein PC läuft.

Weil: Winke, winke, es gibt Geld aus dem Nichts, wenn du Software von Spammern laufen lässt. Komm, glaub das schon!

Was der Unterschied zwischen text/plain und text/html bei der Codierung von Umlauten ist, lernen die Spammer dann in der nächsten Spamwelle.

Ach ja, Du bekommst diese Mail, da du dich bei
http://i-marketing-guide.com/email/link.php?M=539185&N=51&L=63&F=T
[http://i-marketing-guide.com/email/link.php?M=539185&N=51&L=63&F=T]
im Mailverteiler eingetragen hast.

Du bekommst diese Spam ohne Grund.

[Ich habe mich garantiert nicht auf irgendwelchen Mailverteilern für derartigen Sondermüll eingetragen, und ich bekomme diese Spam. Der ganze Absatz mit dem angeblichen Eintrag ist Lüge. Da vertraut man doch umso stärker, dass wenigstens die eigentliche Nachricht mit dem „Geld aus dem Nichts“ stimmen könnte, oder?!]

Falls du dich nicht mehr erinnerst, klicke einfach hier nochmal auf die Seite:
http://i-marketing-guide.com/email/link.php?M=539185&N=51&L=63&F=T
[http://i-marketing-guide.com/email/link.php?M=539185&N=51&L=63&F=T]

Komm, du bist doch dumm wie ein Hügelchen Aushub! Du merkst doch gar nicht, dass das die gleiche URI ist, unter der du Software vom Spammer runterladen sollst. Also los, „klick schon auf die Seite“, du hirnloser Spamempfänger. Ich verachte dich! :mrgreen:

Ach ja, und apropos Verachtung, da bin ich wenigstens gut drin:

Hier nochmal das CrownKasino mit dem ich heute nochmal 200 Euro gemacht habe:
http://i-marketing-guide.com/email/link.php?M=539185&N=51&L=73&F=T
[http://i-marketing-guide.com/email/link.php?M=539185&N=51&L=73&F=T]
(einfach anklicken und runterladen)

Lad dir das Casino runter! Und dann lad dir meinen Bullshit runter. Früher habe ich mich übrigens mal Moritz Ahlborg genannt. Und Gerhard Frommel. Und Rudolf Richter. Und immer konnte man Geld verdienen, indem man in irgendwelchen von niemanden kontrollierten Internet-Zockhöllen „Glücksspiele“ machte, die vom Betreiber beliebig und unentdeckbar manipuliert werden konnten.

Danach den Patch hier runterladen und installieren:
http://i-marketing-guide.com/email/link.php?M=539185&N=51&L=53&F=T
[http://i-marketing-guide.com/email/link.php?M=539185&N=51&L=53&F=T]
und dann bist auch du in der Lage da richtig abzuräumen, über 200 Euro am Tag sollten locker drin sein.

Moment, das mit dem „Patch“ kommt mir doch auch irgendwie bekannt vor

Bei Fragen einfach eMail schreiben an
martinmueller (at) en3 (punkt) org“ !!

Bei Fragen bitte nicht an die Absenderadresse antworten, denn die ist gefälscht. Der ideale Einstieg in eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zum Reichwerden! :mrgreen:

Ein gutes neues Jahr und viel Erfolg!
Dein Martin

Geh sterben, „Martin“! Dann wird das neue Jahr gleich ein bisschen besser.

Unsubscribe me from this list
[http://i-marketing-guide.com/email/link.php?M=539185&N=51&L=2&F=T]

Jetzt noch die obligatorische Gelegenheit, einem Spammer zu sagen, dass die Spam auch ankommt, gelesen und beklickt wird. Dieses „Abbestellen“ hat Folgen. Mindestens dreißig pro Tag.

Powered by DEENs Email Solution

Powered by asozialer und krimineller Spam.

DKB – Konto gesperrt!

Dienstag, 24. Dezember 2013

*Sehr geehrter Kunde,*

Klingt auch mit Asterisken drumherum nicht persönlicher…

Unseren Daten zufolge, wurde ihre Onlinesitzung aus folgenden Grьnden unterbrochen:

1. Versuchtes Einloggen mit falschen Informationen.

2. UnsachgemдЯe Altualisierung ihres DKB Online-Banking Kontos.

Meinen Daten zufolge ist diese Spam aus folgenden Gründen völlig unglaubwürdig:

  1. Unpersönliche Ansprache des angeblichen Kunden
  2. Keine Bezugnahme, um welches Konto es sich handelt (manche Menschen haben mehrere)
  3. Unfähigkeit, diese Pünktchen über Vokalen in deutschen Wörtern zu machen, stattdessen erscheinen lustige kyrillische Kringel
  4. Gnadenlos dämliche Formulierung in „Unsachgemäße Aktualisierung“, die auch noch falsch geschrieben wurde, um es umso deutlicher zu machen
  5. Gnadenlos dämliche Formulierung in „Unseren Daten zufolge“

Wir bitten sie, ihr DKB Konto wiederherzustellen und um ein endgьltiges Sperren ihres Kontos zu vermeiden.

Achtung, es ist weg, das Konto. Deshalb muss es „wiederhergestellt“ werden. Sonst wird das wegge Konto gesperrt. :mrgreen:

Übrigens, nichts ist so lustig wie ein Absatzumbruch mitten im Satz, so dass einen Absatz später der folgende Satzstummel stehen bleibt:

Folgenden Link anzuclicken:

Schon mistig, wenn man die Sprache, in der man spammt, gar nicht versteht. :D

DKB Deutsche KreditBank AG <http://www.enrichcosmo.com/tmsb/dkb/>

Wer DKB-Kunde ist und diese Adresse mit mit der Homepage seiner Bank verwechselt, verdient es kaum anders als betrogen zu werden.

© 2013 DKB Online-Banking Korporation. Alle Rechte vorbehalten.

Jede idiotische Phishing-Spam voller Vollpfosten-Formulierungen und technischer Fehler klingt gleich viel überzeugender, wenn dafür ein „geistiges Eigentum“ beansprucht wird. Nicht.

Brief von Janika

Montag, 23. Dezember 2013

Aber ich kenne doch gar keine Janika…

Mein Lieber,

Grüße !

So hat mich aber lange lange keiner mehr genannt. Und das von völlig unbekannten Janikas… :D

Email- jaanikaaabraham (at) citromail (punkt) hu

Telefon; +22502xxxxxx [von mir unkenntlich gemacht]

Komisches Mädchen. Erst grüßt sie mich in der peinlichsten Spamwärme, und dann nennt sie völlig unaufgefordert ihre Mailadresse (als ob die nicht im Absender stünde) und ihre Telefonnummer. Und dann…

Bitte akzeptieren Sie meine Entschuldigung für das Senden von unerwünschten E-Mails an Sie. Ich glaube, Sie sind eine angesehene Persönlichkeit, in Anbetracht der Tatsache , dass ich Ihre Kontakt stammen von einem menschlichen Ressourcenprofil -Datenbank auf Ihrem Land.

…entschuldigt sich die Spammerin – ich übernehme das Geschlecht einfach mal aus der mit wenig Kunstfertigkeit ersonnenen Geschichte – dafür, dass sie spammt. Etwa so, als ob ich jemanden vor die Haustür kackte und dann klingelte, um mich dafür zu entschuldigen. :mrgreen:

Aber „Janika“ hat eine tolle Idee, wie man solche Schwächen überspielt: Indem man den Narzissmus des Empfängers ordentlich süßes Futter gibt. Da der Narzissmus nun einmal so dumm wie die Psyche ist, fällt ihm auch nicht weiter auf, dass gar keine Quelle für dieses Urteil genannt wird, sondern nur eine obskure Datenbank für Menschenmaterial, die auch funktioniert, wenn man nicht einmal den Namen eines Menschen kennt – weil sie übrigens auch keine Namen ausgibt, sondern nur Mailadressen. Was man da wohl für eine Eingabe macht? :mrgreen:

Ich bin Frau Janika Abraham 24 Jahren . Ich erbte eine wichtige Geldsumme [sic!] von meinem verstorbenen Vater, der ein bekannter Gold-und Kakao- Kaufmann, der in den letzten Krise hier in Cote d‘Ivoire starb. Meine Mutter starb, als ich ein kleines Kind war. Ich möchte mich für Ihre Unterstützung bei Investitionen dieses Geld [sic!] in lukratives Wagnis [sic!] unter die Richtlinien und Anleitung in Ihrem Land beantragen [sic!], wie mein Vater schlug vor, Investitionen in Immobilien vor seinem frühen Tod.

Und dann stellt sich „Janika“ als stinkreiche junge Waise vor, die unbedingt das Geld irgendwo anlegen muss und sich nicht anders zu helfen weiß, als irgendwelche völlig Unbekannten anzuschreiben. Damit jemand darauf reinfällt, muss er schon sehr wenig Verstand auf seiner dummen Psyche sitzen haben… oder seinen Verstand weniger anstrengenden Geistesprozessen unterordnen. :D

Denn „Janika“ will…

Ich möchte, dass Sie mich für den Transfer dieser Summe von fünf Millionen fünfhunderttausend USA Dollar zu unterstützen. ( USD5.500 , 000 ), um Ihr Konto in Ihrem Land daher werde ich Ihnen den Kontakt der Bank, wo das Geld hinterlegt , so dass Sie sie sofort zu kontaktieren und mit ihnen zu diskutieren , da ich nicht viel über Finanzthemen wissen .

…einem völlig Fremden fünfeinhalb Millionen Dollar überweisen. Weil… ähm… ja, weil sie nichts über Finanzthemen weiß. :mrgreen:

Gerne will ich Ihnen etwas angemessener Prozentsatz von der Gesamtsumme für Ihre Unterstützung [sic!], während ich bete, dass Sie nicht verraten Sie mich nicht endlich . Bitte es ist wichtig, dass Sie mich sofort für mehr Klarheit über die nächsten Schritte für einen reibungslosen Abschluss zu kontaktieren. [sic!]

Es ist wichtig, für einen reibungslosen Abschluss zu kontaktieren, für die nächsten Schritte, die Klarheit darüber und damit das Gebet des Spammers zu Satan erhört werde. Dafür angemessener Prozentsatz. Also antworten!

In Erwartung Ihrer Antwort sofort und Gott segne Sie .

„Janika“ dankt Gott aufrichtig dafür, dass die Mutter der Deppen jeden Tag schwanger ist.

Mit freundlichen Grüßen,

Janika .

Mit mechanischem Winkewinke
Dein Vorschussbetrugsspammer mit ausgedachtem Namen

Das perfekte Angebot, um Ihre Gewinnchancen zu erhöhen

Montag, 23. Dezember 2013

Es gibt nichts, was nicht wiederkommt – obwohl ich es gar nicht vermisst habe.

Uns vom Ruby Palace ist Ihr Gewinnpotenzial äußerst wichtig.

Uns bei der großen Spamzockhölle ist es besonders wichtig, dass unsere Opfer glauben, sie könnten gewinnen.

Deshalb begrüßen wir Sie mit einem 200% Bonus auf Ihre Einzahlung, um Ihren Start beim besten Online-Casino im Internet gewinnbringend zu gestalten.

Deshalb machen wir ein ganz tolles Angebot. Geben sie uns echtes Geld, und bekommen sie dafür die doppelte Menge Einheit in Form wertloser virtueller Jetons obendrauf! Kommen sie, das ist doch ein Gewinn, bevor sie überhaupt zocken gehen! Dazu kann man doch nur „nein“ sagen, wenn irgendwas im Kopf noch funktioniert!

Verdreifachen Sie Ihre Einzahlung und nutzen Sie all Ihr Können, um lukrative Preise an mehr als 400 der besten Casinospiele abzuräumen.

Glücksspiel ist das neue Können! Na ja, wer wirklich etwas „kann“, und sei es auch nur denken, der wird ja auch nicht auf unsere Spam reinfallen.

Wir wissen, dass Sie es drauf haben. Zögern Sie nicht länger, Ihre Spielfähigkeiten im Ruby Palace zu zeigen und einen der Mega-Jackpots zu knacken.

Also los, Opfer! Komm in ein „Casino“, das du ohne die Affilate-Spammer mit ihren weitgehend hirnfreien Texten gar nicht kenntest! Mach dort irgendwelche illegalen Glücksspiele, die von den Betreibern leicht, beliebig und für dich völlig unbemerkbar manipuliert werden können! Wenn dir ein asozialer Idiot in einer illegalen Spam irgendwas schreibt, ist das doch immer ein guter Grund, Geld lockerzumachen. Und immer dran denken…

Genießen Sie dieses Geschenk.

…es ist ein Geschenk, dass dir dein Geld aus der Tasche gezogen wird.

Viel Glück!

Wo eben noch vom „Können“ die Rede war, wird jetzt das Glück gewünscht.

http://200.58.120.251/sights.htm

Eine Domain zu verwenden, ist ja so altmodisch – so eine IP-Adresse aus Argentinien geht doch auch… :mrgreen:

Die Seite ist wie üblich eine Weiterleitung auf eine Weiterleitung, und schließlich landet man in der Domain rubyultragame (punkt) com. Ung ganz wie üblich, hat diese Website kein Impressum. Wer jetzt glaubt, dort gäbe es einen „Rubinpalast“, wird sich vielleicht darüber wundern, dass sich die Downloadseite für die Zugangssoftware zum „Magic Box Casino“ als „Grand Palace Casino“ bezeichnet – und im Gegensatz zur Spam gar nicht in Deutsch ist. Das aktuelle Design der Affiliate-Spammer sieht übrigens so aus:

Screenshot der betrügerischen Website

Ich habe von den Halunken schon Schlechteres gesehen, denn diese Nummer ist ja doch schon „ein bisschen“ älter. Als diese Spam wie eine Pest ins Postfach flutete, konnte ich manchen Tag nur noch Zusammenfassungen davon schreiben. Dass die deutsche Übersetzung erst ein paar Wochen später nachgereicht wird, kenne ich noch aus dem letzten Jahr. Immerhin geht der Link diesmal auf die angebliche Casino-Site und nicht in eine obskure kanadische Pimmelpillen-Apotheke:mrgreen:

Der Button mit dem Text „Visit“ ist ein Download-Link für 1,5 MiB konzentrierter „Geschenke“ der Spammer in Form einer ausführbaren Datei für Microsoft Windows. Code von Spammern ist ja immer ganz besonders empfehlenswert. Die Analyse bei VirusTotal zieht sich leider ein bisschen hin, aber in Kürze wird man dort sehen können, ob wieder einmal bekannte Trojaner mitinstalliert werden – das ist bei spambeworbenen „Casinos“ gar nicht so selten. (Da diese Software ganz viel Zeug aus dem Internet nachlädt, kann ich verstehen, dass die Analyse etwas dauert.) Warum sollte man sich denn auch damit begnügen, jemanden nur das Geld abzunehmen, das er verzockt, wenn man doch auch das Online-Banking manipulieren kann?!

Ich hoffe, dass jeder Empfänger diese Spam unbeklickt in den Müll getan hat.

@newsundads

Sonntag, 22. Dezember 2013

Screenshot aus dem Twitter-Kanal von @newsundads -- tolle News und Ads -- sueddeutsch punkt com

Hey, @newsundads,

es sind Follower wie du, die Twitter zu dem machen, was es ist: Ein buntes Irrenhaus aus Spam und Stummeltext. Und weil du mit deiner Followspam nach Leuten fischst, die sich dann deine tollen, aber deiner (von mir unwidersprochenen) Meinung nach ohne deine Spam ziemlich unverkäuflichen Reiseangebote (News hast du eher weniger) in die Timeline holen und weil du überhaupt kein Interesse an den Leuten hast, denen du folgst, habe ich dich in eine ganz besondere Gummizelle gesteckt. Da kannst du weiterzwitschern, bis dein Account gelöscht wird.

Gruß auch an die vielen Leute, die dir halbmechanisch zurückgefolgt sind, weil sie einfach nur große Zahlen in ihrem Profil haben wollten, egal, was dahintersteckt. Weil… ähm… ja, weil Zahlen. Leute, ihr seid auch die Spam, denn ihr macht Twitter zu einem guten Biotop für derartiges Durchfallgezwitscher der S/M-Elendskaufleute¹.

Gesehen, gelacht und als Spam gemeldet.

Dein nicht so gern von Spammern verfolgter
Nachtwächter

¹S/M ist meine Abk. für „social media“. Aus Gründen.