Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Vietnam“

Coin2xMella

Mittwoch, 1. September 2021

So nannte sich der Honk mit seiner IP-Adresse aus Vietnam, der in einer von mir mitbetreuten Website den folgenden Kommentar der Marke „Gib mir deine Bitcoin, ich gebe dir dann mit echter Spamgarantie und echtem Spammerehrenwort doppelt so viele zurück, weil ich eine verkleidete Zauberfee bin“ zum Besten gab:

We provide the fastest bitcoin doubler. Our system is fully automated it’s only need 24 hours to double your bitcoins.
All you need to do is just send your bitcoins, and wait 24 hours to receive the doubled bitcoins to your address!

GUARANTEED! https://coin2x.org
[img]https://picfat.com/images/2021/08/18/coin2x.png[/img]

Visit here

https://coin2x.org

Thank you

Och, wie schön er sich bedankt! 🖕️

Nun, die Bitcoin, die man „sendet“, sind futschikato weg. Oder genauer: Sie sind bei jemanden anders. Die kann man nicht wieder zurückholen. Generell kann man in einer Blockchain keine Buchungen widerrufen. Genau dafür wird der ganze kryptografische Aufwand und eine redundante Buchführung quasi im ganzen Internet betrieben: Damit niemand nachträglich etwas verändern kann. Denn sonst könnte man sich auf die erhaltenen Zahlungen ja nicht verlassen, wenn sie rückgängig gemacht werden könnten.

Gibt es wirklich Menschen, die so dumm sind, dass sie auf diesen Betrugsversuch reinfallen?

Ich befürchte, die gibt es… ☹️

Gruß auch an den Journalisten, der vermutlich nicht einmal erklären könnte, was ein Hashfunktion ist, sich von seiner informationstechnischen Inkompetenz aber leider nicht vom Schreiben abhalten lässt. Der bildet immer eine dieser Bitcoin-Münzen [Archivversion] in einem dummen Symbolfoto ab, wenn er aufgeregt-scheinsachlich davon schreibt, dass die Kurse steigen… nein… das sie explodieren. Du bist so ein großer Held, du beschissener Journalist! Du bist der beste Freund und Komplize derartiger Betrüger, weil du mit dem, was du jeden verdammten Tag tust, die Menschen dumm machst und dumm hältst, statt sie zu vernünftigem Handeln auf der Grundlage von Einsicht und Tatsachen zu ermächtigen. Und dazu wirfst du dich in die Pose des Wissenden, Verstehenden und Volksaufklärers, behauptest gar, du seiest eine Stütze der Demokratie, dass einem von so einem aufgeblasenen Arschloch wie dir nur noch schlecht wird. 🤮️

Aber das ist ein ganz anderes Thema. Zurück zum Betrug.

Irgendwelche Bitcoin-Verdoppler sind Betrüger. Das Geld, das man ihnen „sendet“, kann nicht zurückgeholt werden, wenn man betrogen wurde. Generell sollte man bei Kryptowährungen sehr zurückhaltend mit Vorkasse sein. Ein anonymes Medium und nicht rückgängig zu machende Zahlungen sind sehr anziehend für Kriminelle. Vorkasse erfordert wesentlich mehr Vertrauen als bei der alltäglichen Verwendung von Zentralbankgeld, bei der man Empfänger ermitteln und eine Banküberweisung rückgängig machen kann. Und selbst in diesen viel transparenteren Kontexten gibt es Betrug.

Man kann Schöneres mit seinem Geld anfangen, als asozialen Kriminellen den verfeinerten Lebensstil zu finanzieren. Macht das! 😉️

Aufmerksamkeit lieber Kunde

Mittwoch, 5. Mai 2021

Qualitätsbetreff!

Von: Credit Suisse AG <admin@ledfarm.space>
Antwort an: isec-security211@live.com
An: undisclosed-recipients: ;

Gefälschter Absender, und alle weitere Kommunikation soll über eine kostenlos und anonym eingerichtete Mailadresse im Freemail-Angebot von Microsoft laufen. Natürlich geht die Spam zur Einleitung eines Vorschussbetruges an ganz viele Empfänger gleichzeitig.

Mein Exemplar dieser Spam wurde über eine IP-Adresse aus Vietnam versendet und hat bis zur Ankunft in meinem Glibbersieb nicht die Europäische Union und schon gar nicht Spanien gesehen.

Und jetzt gut festhalten! Bei der rasanten Fahrt durch die deutsche Sprache ruckelt es mal wieder ein bisschen. 🎢️

Kunde Benachrichtigungen Brief
www.credit-suisse.com/es
Credit Suisse AG Klientin Standard Information Center .
Addresse: Avinguda Diagonal 605
08028 Barcelona Spain
Tele: +34-68508■■■■

Sehr geehrter Kunde

Wir mцchten Sie kontaktieren in diesem Moment
Bitte beachten Sie, dass das Europдische Lotteriebьro
Hat angewiesen uns Zu Anerkennung Eine Summe Von Ђ 986.545,00 Euro
Zu deinem Konto oder andere Optionen kann angewendet werden.

Wir kцnnen eine senden Master Bankkarte an Ihre Adresse/von DHL
Oder der Diplomat kann bringen das Geld an Ihre Adresse.

Fьr weitere Informationen
freundlich Anfragen von das Rechtsanwalt Herr Tomislav Bilicic Cerda
Die Europдische Union Konsignationsbьro verantwortlich Agent.
Name: Tomislav Bilicic Cerda
E-mail address: tomislavbilici.c@consultant.com
Telephone Number : +34-0167522■■■■

Die Freigabe Dokument ьber den Jack-Pot wird dir geschickt sobald wir von dir hцren,
oder du antwortest auf Verwaltung Bьro.
Herzlichen Glьckwunsch noch einmal !!!

Es ist ein kostenloses Online-Spiel und Ihr glьcklicher Name & Ihre E-Mail-Adresse
waren unter der Auswahl: in den ersten Kategorien.
Keine Gebьhren erforderlich.
Dies ist ein Hilfsfonds der Europдischen Union.

Danke und Antworte so schnell wie mцglich,

Fьr mehr Klдrung, Bitte kontaktieren sie folgenden Kundendienst
Name Sekretдr : Joan.E.Belze
Bankanfragen Kunden : +34-0169154■■■■
E-Mail: creditsuisseAG@secretary.net

Credit Suisse AG Klientin Standard Information Center

Ohne weitere Worte. 🤣️

Sowohl consultant (punkt) com als auch secretary (punkt) net führen…

$ host consultant.com
consultant.com has address 45.56.79.23
consultant.com mail is handled by 10 mx00.mail.com.
consultant.com mail is handled by 10 mx01.mail.com.
$ host secretary.net
secretary.net has address 35.186.238.101
secretary.net mail is handled by 10 mx00.mail.com.
secretary.net mail is handled by 10 mx01.mail.com.
$ _

…über den Posteingang eines Anbieters, der jedem Menschen die schnelle, anonyme und kostenlose Einrichtung von Mailadressen ermöglicht und seit langen Jahren immer wieder im Zusammenhang mit Vorschussbetrug auftaucht – aber bei weitem nicht so häufig wie der Freemailer des besten Freundes der Verbrecher: Google. Vermutlich denken die Vorschussbetrüger, dass Mailadressen eines weitgehend unbekannten Freemailers aus der zweiten Reihe weniger Misstrauen erwecken. Das ist ja ein durchaus valider Gedanke – aber dann muss man natürlich auch einen Text schreiben, der nicht beim Lesen zu spontaner Heiterkeit führt. Und vielleicht sollte man auch das richtige Encoding angeben, damit nicht so lustige kyrillische Kringel in den Text geraten. 🤭️

UNCLAIMED FUNDED

Freitag, 2. April 2021

Abt.: Schon wieder in der Spamlotterie gewonnen 🍀️

Von: UNCLAIMED FUNDED <suppo@starline.ru>
Antwort an: lottoint@protonmail.com
An: Undisclosed-Recipients: ;

Wir kennen das: Der Absender ist gefälscht, die Antwort geht an eine anonym und kostenlos eingerichtete Mailadresse und die Mail geht an ganz viele Empfänger gleichzeitig. Wenn man etwas weiterliest, soll die Antwort in Wirklichkeit an eine Freemail-Adresse beim russischen Yandex gehen. So schade, dass der Spammer noch nicht gelernt hat, wofür der Reply-to-Header einer E-Mail da ist. 🤡️

Die Spam wurde über eine IP-Adresse aus Vietnam versendet – das ist ein relativ seltener Gast ist Pesteingang. 👋️

Da der Text der Mail völlig identisch mit dem Text des PDF-Anhanges ist, möchte ich natürlich niemanden die „besser“ formatierte Version des lächerlichen Textes zur Einleitung eines Vorschussbetruges vorenthalten. Der „Brief“ der „Nationallotterie“ sieht so aus – für einen Dolmetscher, der auch Deutsch kann, war leider kein Geld mehr übrig:

E-mail:xxxxxxx@protonmail.com -- calle ru z collegio 103, piso 6b -- 20045 madrid espana -- Sehr Geehrter -- Abschließende Mitteilung für die Zahlung des nicht beanspruchten Preisgeldes Wir möchten Sie informieren, dass das Büro des nicht Beanspruchten Preisgeldes in Spanien,unsere Anwaltskanzlei ernannt hat, als gesetzliche Berater zu handeln, in der Verarbeitung und der Zahlung eines Preisgeldes, das auf Ihrem Namen gutgeschrieben wurde, und nun seit über zwei Jahren nicht beansprucht wurde. -- Der Gesamtbetrag, auf den Sie Anspruch haben, beträgt derzeit 13.540.225,33 EURO -- Das ursprüngliche Preisgeld betrug 8.506.315,00 EURO. Diese Summe wurde nun seit mehr als zwei Jahren gewinnbringend investiert, daher die Erhöhung auf den oben genannten Gesamtbetrag. Nach Angaben des Unclaimed Prize Money Office wurde dieses Geld mit Ihrer Referenznummer ESP / 20-9 / Oe als nicht beanspruchter Preis eines Lotterieunternehmens hinterlegt und in Ihrem Namen versichert. -- Nach Angaben der Lotteriefirma wurde ihnen das Geld nach einer Weihnachtswerbung verliehen. -- Die Coupons wurden von einer Investmentgesellschaft gekauft. Nach Meinung der Lotteriefirma wurde ihnen ein Brief geschickt, um Sie über dieses Geld zu informieren, aber leider hat niemand die Gewinne innerhalb der festgelegten Frist gemeldet oder nicht herausgenommen. -- Dieses war der Grund weshalb das Geld zum verwalten niedergelegt wurde. Gemäß des Spanischen Gesetzes muss der inhaber alle zwei Jahre ueber seinen vorhanden Gewinn informiert werden.Sollte dass Geld wieder nicht beansprucht werden,.wird der Gewinn abermals ueber eine Investmentgesellschaft für eine weitere Periode von zwei Jahren angelegt werden.Wir sind daher, durch das Büro des nicht Beanspruchten Preisgelds beauftragt worden sie anzuschreiben.Dies ist eine Notifikation für das Beanspruchen dieses Gelds. -- Wir möchten sie darauf hinweisen, dass die Lotterie Gesellschaft überprüfen und bestätigen wird ob ihre Identität uebereinstimmt bevor ihnen ihr Geld ausbezahlt wird.Wir werden sie beraten wie sie ihren Anspruch geltend machen.Bitte setztzen sie sich dafuer mit unserer Deutsch Sprachigen Rechtsanwalt in Verbindung TEL.: 0034 625 802 xxx,Morino Jose Fernandez ist zustaendig fuer Auszahlungen ins Ausland und wird ihnen in dieser sache zur seite stehen. Der Anspruch sollte vor den 26-04-2021 geltend gemacht werden,da sonst dass Geld wieder angelegt werden wuerde. -- Wir freuen uns, von Ihnen zu hören, während wir Ihnen unsere Rechtshilfe Versichern. -- Mit freundlichen Grüßen -- MARIO LUCIA ANNA -- ANWALTSKANZLEI Morino Jose Fernandez -- TEL. +34 625 802 xxx: FAX. +34 931 775 xxx -- E-MAIL- xxxxxxxxxxxx@yandex.com Bitte geben Sie die folgenden Informationen, wie unten gefordert, faxen es zurück in mein Büro sofort für uns in der Lage zu sein die Legalisierung Prozess AV/DE GRAN VIA NO.38,28008 MADRID SPAIN -- VORNAMEN: -- NAMEN: -- REFERENZNO: ESP / 20-9 / Oe -- GEWINN-SUMME: -- ANSCHRIF: -- TELEFON: --MOBILE: -- FAX: -- GEBURTSORT, UND DATUM: -- BANK NAME -- IBAN: --  BLZ -- ORT&DATUM: -- UNTERSCHRIFT: -- MORINO JOSE FERNANDEZ & Asociados, Abogados, Fiscal Y Accesoria horario de consultas Lunes. – Viernes De. 09 - 20:30 Reg. 65420/ M L A &. miembro señor del Consejo de Constitucional de España Email – Eduardo-xxxxxxxxx@yandex.com.. AV/DE GRAN VIA NO.38,28008 MADRID SPAIN.

[150 dpi-Version zum bequemeren Lesen]

Wer jetzt, nachdem er einen so schönen Brief eines „Mitgliedes des Verfassungsrates von Spanien“ gesehen und gelesen hat, immer noch nicht daran glauben will, dass er ohne jemals ein Los gekauft zu haben die fetten 13,5 Megaøre in der spanischen Spamlotterie gewonnen hat, die ihre Mails aus Vietnam schreibt, bei der man aber seinen Gewinnanspruch über eine Freemail-Adresse beim russischen Yandex anmelden soll… tja, der muss wohl ein Gehirn haben. 🧠️

Gehirn: Der beste Schutz gegen Cyberkriminalität. 🛡️

where to buy cbd oil for autism

Sonntag, 4. Oktober 2020

So nannte sich der Honk mit seiner IP-Adresse aus Vietnam, der den Kommentarbereich einer von mir mitverwalteten Website für den Transport der folgenden „medizinischen Information“ missbrauchen wollte:

I am regular visitor, how are you everybody?
This article posted at this web page is really fastidious.

where to buy cbd oil for autism
where to buy cbd oil for autism

Ich wills mal so sagen: Wenn jemand auf Grundlage relativ schwach wirkender Studien¹ einen Versuch mit CBD machen möchte, wird sich sicherlich ein Arzt finden, der ein Rezept ausstellt. Der Vorteil dabei: Man bekommt Apotheken-Qualität, nicht Spam-Qualität. 😉

¹Liebe Leute nebenan bei autismus-spektrum.com, seid doch bitte so nett, wenigstens in einer Fußnote zu einer erwähnten Studie einen DOI zu nennen (oder wenn möglich einen Quellenlink zu setzen), damit ich zur Unibücherei gehen kann und mir die Studie mal anschauen kann. Es gibt so viel Wissenschaftsmissbrauch, indem nicht existente Studien einfach behauptet oder existente Studien tendenziös interpretiert werden, damit man auch noch den größten Bullshit glaube. Wenn Wissenschaft eine Sache ist, die man nur noch glauben oder nicht-glauben kann, statt dass man sich mit Methodik und Ergebnissen auseinandersetzt, wenn Wissenschaft auf dem Wege der nicht-genannten Quellen in die Beliebigkeit des allgemeinen Bullshits, der Religion, der Reklame und der Esoterik gezogen wird, dann stirbt Wissenschaft – und mit ihr alles, was wir ihr zu verdanken haben. Es ist erschreckend, wie viele minderqualitative, schnell aufgeschäumte Websites ich zum Thema gefunden habe, oft mit Affiliate-Links vergällt, die aus der Halbinformation klingende Münze machen sollen. Wenn bei der schweren Last, die für autistische Menschen und ihr Umfeld mit dem Autismus einhergeht, auch noch Fakten durch Glauben ersetzt werden, entsteht lediglich ein Paradies für Quacksalber und kriminelle Geschäftemacher.

Re

Sonntag, 27. September 2020

Oh, wie schön! Ein Qualitätsbetreff! 🏅

Von: GOOGLE.COM <becky@nsmu.ru>
Antwort an: info.gogleclaims@gmail.com

Der Absender ist gefälscht. Der Versuch, dabei wie Google auszusehen, ist angesichts der Tatsache, dass da genau so gut die Domain von Google in der Absenderadresse stehen könnte¹, unfassbar doof. Vor allem, wenn es als Antwortadresse eine kostenlos und anonym eingerichtete GMail-Adresse gibt, in der die Firmierung von Google auch noch falsch geschrieben ist. Die Frage, ob der Absender dieser Spam ein Gehirn hat, wird sich erst beim Metzger beantworten lassen. 🧠

Hallo Begünstigter,

Genau mein Name! 👏

Bei der kürzlich abgeschlossenen Google Online-Verlosung 2020 erhalten Sie als aktiver Nutzer den Betrag von 950′000′00 GBP. Bitte antworten Sie mit den Details unten für weitere Informationen und bestätigen Sie. Ihr Gewinncode lautet GFP/875/GPWIN/EU.

Aha, Google veranstaltet also Lotterien, bei denen man keine Lose kaufen muss und trotzdem die fetten Millionen gewinnen kann. Aber man erfährt das nur aus der Spam. Google macht damit keine Werbung, gibt keine Presseerklärungen raus und schreibt niemals darüber. Die einzige Möglichkeit, von diesen Lotterien zu erfahren, ist aus der Spam. 🤔

Übrigens kann dabei auch so ein „aktiver Nutzer“ wie ich gewinnen. Ich nutze nichts von Google – wenn man einmal davon absieht, dass ich völlig spamverseuchte Mailadressen auf ein GMail-Konto weiterleite, das ich wiederum für nichts anderes benutze. Soll Google doch meine Spam fressen! Guten Appetit! 🍽️

Dass sich Googles Spamfilter dabei verbessern und normale Nutzer einer GMail-Adresse weniger durch Spam überrumpelt werde, ist mir dabei sehr recht. Es macht die Welt ein bisschen schöner. ☀️

Aber unter einem „aktiven Nutzer“ in ihrem Sinne dürfte sich die größte Überwachungs- und Datensammelunternehmung der Welt sicherlich etwas anderes vorstellen. Etwas vermarktbareres, leichter an die Reklameindustrie verkäufliches… 🖕

So, mal schauen, welche „Details unten“ ich zusammen mit meinem Gewinncode bestätigen soll:

(1) Ihre Adresse
(2) Handynummer
(3) Nationalität
(4) Vollständiger Name
(5) Beruf
(6) Geschlecht
(7) Sprechen Sie Englisch?

Unendlich wichtig für eine stinknormale SEPA-Überweisung oder für die Zustellung eines versicherten Briefes mit einem Scheck ist also meine Handynummer, meine Staatsangehörigkeit, mein Beruf, mein Geschlecht und die Information, ob ich Englisch spreche. Völlig unwichtig ist hingegen… ähm… meine IBAN. 🤦

Das liegt nicht nur daran, dass die Google-Lotterie gar keinen Gewinn auszahlen wird, sondern auch daran, dass sie gar kein Bankkonto hat. Der Gewinner muss ein paar Vorleistungen für allerlei Bullshit bezahlen, aber niemals durch eine Banküberweisung, sondern immer anonymisiert über Western Union und Konsorten. Davon leben die Vorschussbetrüger. Damit kaufen sie sich dicke Autos und machen sich schöne Abende im Puff, immer mit genügend Kokain, das sie sich durch die Nüstern gezogen haben. Und jemand, der Englisch spricht, hat bei diesem Betrug viele Vorteile, denn Englisch spricht „jeder“ in Nigeria, in der Ukraine, in Indien oder in Russland, wo die meisten dieser Betrügerbanden sitzen – für Deutsch am Telefon müssen sie hingegen jemanden holen und bezahlen. ☎️💸

Diese Spam ist übrigens eine seltene Ausnahme. Sie kam zur Abwechslung mal aus Vietnam. 🌍

Wir beglückwünschen Sie im Namen des Google-Teams.

Ich verfluche euch im Namen aller Nutzer einer E-Mail-Adresse: Mögen euch sämtliche Zähne ausfallen, alle, bis auf einen für die Zahnschmerzen! 👿

Hinweis: Dies ist das dritte Mal, dass wir versucht haben, Sie zu kontaktieren.

Nein, ich gewinne jeden Tag mehrere Male in irgendwelchen Lotterien, für die ich niemals ein Los gekauft habe. Und zwar auf so ziemlich jeder Mailadresse. Ich muss ja so viel Glück haben… 🍀

Vergütungsausschuss.

Herr Larry, Google Online Director
+44 (0) 20750xxxx, +316864451xxxx
Buckingham Palace Road, WC2H 8AG London, Großbritannien.

Mit Gruß vom „Google“, dessen Obermotz im Vergütungsausschuss arbeitet und noch eigenhändig spammt. 📯

¹Man kann jede beliebige Absenderadresse eintragen. Das spielt für den Mailtransport keine Rolle. Es ist genau so, wie man auf einen Brief jede beliebige Absenderadresse schreiben kann. Der Absender einer E-Mail ist beliebig fälschbar.

Ohne Betreff

Samstag, 26. Mai 2018

Zwar ohne Betreff, weil sich ja auch die Überraschungseier so gut verkaufen… und damit die Überraschung noch größer wird, kommt diese Spam gleich mehrfach auf der gleichen Adresse an. Versendet wurden meine Exemplare übrigens über einen gemieteten Server aus Vietnam, und ich hoffe für den Hoster, dass er Vorkasse genommen hat, denn sonst wird der sicherlich niemals bezahlt.

Von: Mavis Wanczyk <nnkhanh@han.misa.com.vn>
Antwort an: Mavis Wanczyk <maviswancyzk2016@gmail.com>

Ohne Betreff… aber dafür mit gefälschtem Absender – und für die weitere Kommunikation soll eine anonym und kostenlos einzurichtende Mailadresse bei Googles Freemail-Angebot verwendet werden. Natürlich ist diese Mail, in der es, wie wir gleich lesen werden, angeblich um 5,8 Megaøre geht, unverschlüsselt, obwohl es eine Kleinigkeit wäre, meinen öffentlichen PGP-Schlüssel zu finden und die für solche Kleingeldgeschäfte erforderliche Vertraulichkeit herzustellen. Und nein, der Link eben war nicht die einzige Möglichkeit.

Spätestens jetzt kann man, wenn man nicht mal wieder herzhaft lachen möchte, mit jeder weiteren Lektüre aufhören.

Attn: Lieber Begünstigter

Das ist aber nicht mein Name. 😉

Dies ist das dritte Mal, […]

Nein, so zurückhaltend warst du nicht, ich habe schon zehntausende Spams in dieser Machart gesehen.

[…] dass ich Ihnen diesen Benachrichtigungsbrief […]

Nein, das ist kein Brief. Denn um einen Brief auf Papier zu schreiben, hättest du dir Mühe geben müssen und um ihn zu versenden, hättest du Kosten gehabt. Kosten magst du nicht, weil du das Geld lieber ins Bordell trägst, und deshalb benutzt du lieber ein Spamskript. Und wenn du dir Mühe geben wolltest, könntest du auch gleich arbeiten gehen und brauchtest nicht mehr zu spammen.

[…] bezüglich Ihrer verlassenen ATM-Visa-Karte im Wert von 5,8 Millionen Euro […]

Nein, ich habe meine Kreditkarte mit dem Zaster drauf nicht verlassen. Ich habe sie nie gehabt. Das ist ja, als ob mir einer von Gabi erzählt… „Aber ich kenne gar keine Gabi“… „Gabi, klar, kennste, warste auch mal mit zusammen“. :mrgreen:

[…] von meinem Powerball-Jackpot geschickt habe […]

Da will ich mal hoffen, dass das Hodensäckchen die Kraftbällchen noch halten kann. Wäre ja schlimm, wenn dieser ganze Power einfach so ausbräche.

[…] und keine positive Antwort von Ihnen erhalten habe oder wie Sie Ihre Bankkarte erhalten möchten.

Hey, Idiot! Dann hör doch einfach damit auf, mich vollspammen! Ach, das geht nicht, weil du vom Spammen lebst und darauf angewiesen bist, dass immer wieder irgendwelche Leute auf dich reinfallen und dir eine Vorleistung nach der anderen bezahlen, um an irgendwelches Fantasiegeld zu kommen? Tja, tut mir leid, das Leben ist hart!

Bin es leid, herauszufinden und die Bank Fragen zu stellen, warum diese Bankkarte oder Spendengeld nicht auf Ihr Bankkonto überwiesen wurde.

Hey, Idiot! Du glaubst, mein Name sei „Lieber Begünstigter“, aber du kennst meine Kontonummer und meine Bank, so dass du mir Geld überweisen kannst? Du bist echt ein ganz Großer! :mrgreen:

Melden Sie sich so schnell wie möglich bei mir, um Ihre Bankomatkarte im Wert von 5,8 Millionen Euro zu erhalten, und kontaktieren Sie mich direkt für weitere Informationen unter:
maviswancyzk2016@gmail.com

Steck deine nicht existierende Karte zu deinen Powerbällen!

Offer Mail From Henk Boelens

Sonntag, 28. Januar 2018

Statt im Betreff zu schreiben, wie der Absender heißt, was ja auch im Absenderfeld steht, könnte man mal reinschreiben, um was es in der Mail geht.

Von: Henk Boelens <loatbv@vnu.edu.vn>
Antwort an: Henk Boelens <henkboelens.wab@gmail.com>

Der Absender ist gefälscht. Alle weitere Kommunikation läuft über eine Mailadresse aus Googles Freemail-Angebot, die sich kostenlos und anonym einrichten lässt. Unverschlüsselt natürlich, also offen wie mit Postkarten. Es geht ja nur um ein bisschen Geld.

Ach ja, versendet wurde diese Spam über die IP-Adresse einer Universität in Vietnam. Das ist wenigstens einmal etwas anderes als Afrika. Vermutlich handelt es sich um einen Arbeitsplatzrechner der Universität, welcher mit Schadsoftware übernommen wurde. Diese Spam kommt aber mit Sicherheit nicht von einem „normalen Absender“ aus Belgien.

Dear Friend

Genau mein Name! Hier schreibt also jemand mit gefälschtem Absender, der mich überhaupt nicht kennt und nicht einmal eine kleine Websuche nach mir gemacht hat.

Henk Boelens is my name.

Dafür hat Henk sich wenigstens für sich selbst einen Namen ausgedacht. Und wo Henk gerade so schön am Fabulieren ist…

I am the branch manager of Western Associate Bank here in Belgium, […]

…hat er sich sogar einen Beruf für sich selbst ausgedacht, der wenigstens ein bisschen seriöser als „Spammer und Trickbetrüger“ klingt. Und wenn man dann mal eben die Suchmaschine seines Vertrauens anwirft, um zu schauen, ob es dieses grandios benannte Bankhaus überhaupt gibt und wenn ja, ob es irgendwo wirklich einen führenden Mitarbeiter dieses Namens hat, findet sich an erster Stelle im Suchergebnis ein Hinweis, dass Henk Boelens früher einmal Justin Moron… ähm… Moroe hieß und damals seine windige Story auch gleich in der Erstmail zu Einleitung eines Vorschussbetruges in aller ihrer lächerlichen Breite darlegte. Die Bank, bei der Henk zu arbeiten vorgibt, scheint jedoch keine Website zu haben. Und Henk hat heute nicht so viel Lust zu schreiben und…

[…] I have an interesting business proposal of GBP 19,850,000.00 (Nineteen Million Eight Hundred And Fifty Thousand British Pounds) for you.

…wedelt deshalb völlig ansatzlos mit zwanzig Millionen britischen Pfund durch das Internet. Das kennen wir ja alle aus dem Alltag, dass uns von völlig unbekannten Leuten, die von uns nur den Namen „Lieber Freund“ kennen, die fetten Millionen zugesteckt werden.

I await your earliest response if interested for more details.

Weitere Lügen und erste Fragen der Betrügerbande gibt es nach einer Antwort.

Regards,
Henk Boelens

Unter Verachtung der Intelligenz seiner Empfänger
Ein Vorschussbetrüger