Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Vietnam“

where to buy cbd oil for autism

Sonntag, 4. Oktober 2020

So nannte sich der Honk mit seiner IP-Adresse aus Vietnam, der den Kommentarbereich einer von mir mitverwalteten Website für den Transport der folgenden „medizinischen Information“ missbrauchen wollte:

I am regular visitor, how are you everybody?
This article posted at this web page is really fastidious.

where to buy cbd oil for autism
where to buy cbd oil for autism

Ich wills mal so sagen: Wenn jemand auf Grundlage relativ schwach wirkender Studien¹ einen Versuch mit CBD machen möchte, wird sich sicherlich ein Arzt finden, der ein Rezept ausstellt. Der Vorteil dabei: Man bekommt Apotheken-Qualität, nicht Spam-Qualität. 😉

¹Liebe Leute nebenan bei autismus-spektrum.com, seid doch bitte so nett, wenigstens in einer Fußnote zu einer erwähnten Studie einen DOI zu nennen (oder wenn möglich einen Quellenlink zu setzen), damit ich zur Unibücherei gehen kann und mir die Studie mal anschauen kann. Es gibt so viel Wissenschaftsmissbrauch, indem nicht existente Studien einfach behauptet oder existente Studien tendenziös interpretiert werden, damit man auch noch den größten Bullshit glaube. Wenn Wissenschaft eine Sache ist, die man nur noch glauben oder nicht-glauben kann, statt dass man sich mit Methodik und Ergebnissen auseinandersetzt, wenn Wissenschaft auf dem Wege der nicht-genannten Quellen in die Beliebigkeit des allgemeinen Bullshits, der Religion, der Reklame und der Esoterik gezogen wird, dann stirbt Wissenschaft – und mit ihr alles, was wir ihr zu verdanken haben. Es ist erschreckend, wie viele minderqualitative, schnell aufgeschäumte Websites ich zum Thema gefunden habe, oft mit Affiliate-Links vergällt, die aus der Halbinformation klingende Münze machen sollen. Wenn bei der schweren Last, die für autistische Menschen und ihr Umfeld mit dem Autismus einhergeht, auch noch Fakten durch Glauben ersetzt werden, entsteht lediglich ein Paradies für Quacksalber und kriminelle Geschäftemacher.

Re

Sonntag, 27. September 2020

Oh, wie schön! Ein Qualitätsbetreff! 🏅

Von: GOOGLE.COM <becky@nsmu.ru>
Antwort an: info.gogleclaims@gmail.com

Der Absender ist gefälscht. Der Versuch, dabei wie Google auszusehen, ist angesichts der Tatsache, dass da genau so gut die Domain von Google in der Absenderadresse stehen könnte¹, unfassbar doof. Vor allem, wenn es als Antwortadresse eine kostenlos und anonym eingerichtete GMail-Adresse gibt, in der die Firmierung von Google auch noch falsch geschrieben ist. Die Frage, ob der Absender dieser Spam ein Gehirn hat, wird sich erst beim Metzger beantworten lassen. 🧠

Hallo Begünstigter,

Genau mein Name! 👏

Bei der kürzlich abgeschlossenen Google Online-Verlosung 2020 erhalten Sie als aktiver Nutzer den Betrag von 950′000′00 GBP. Bitte antworten Sie mit den Details unten für weitere Informationen und bestätigen Sie. Ihr Gewinncode lautet GFP/875/GPWIN/EU.

Aha, Google veranstaltet also Lotterien, bei denen man keine Lose kaufen muss und trotzdem die fetten Millionen gewinnen kann. Aber man erfährt das nur aus der Spam. Google macht damit keine Werbung, gibt keine Presseerklärungen raus und schreibt niemals darüber. Die einzige Möglichkeit, von diesen Lotterien zu erfahren, ist aus der Spam. 🤔

Übrigens kann dabei auch so ein „aktiver Nutzer“ wie ich gewinnen. Ich nutze nichts von Google – wenn man einmal davon absieht, dass ich völlig spamverseuchte Mailadressen auf ein GMail-Konto weiterleite, das ich wiederum für nichts anderes benutze. Soll Google doch meine Spam fressen! Guten Appetit! 🍽️

Dass sich Googles Spamfilter dabei verbessern und normale Nutzer einer GMail-Adresse weniger durch Spam überrumpelt werde, ist mir dabei sehr recht. Es macht die Welt ein bisschen schöner. ☀️

Aber unter einem „aktiven Nutzer“ in ihrem Sinne dürfte sich die größte Überwachungs- und Datensammelunternehmung der Welt sicherlich etwas anderes vorstellen. Etwas vermarktbareres, leichter an die Reklameindustrie verkäufliches… 🖕

So, mal schauen, welche „Details unten“ ich zusammen mit meinem Gewinncode bestätigen soll:

(1) Ihre Adresse
(2) Handynummer
(3) Nationalität
(4) Vollständiger Name
(5) Beruf
(6) Geschlecht
(7) Sprechen Sie Englisch?

Unendlich wichtig für eine stinknormale SEPA-Überweisung oder für die Zustellung eines versicherten Briefes mit einem Scheck ist also meine Handynummer, meine Staatsangehörigkeit, mein Beruf, mein Geschlecht und die Information, ob ich Englisch spreche. Völlig unwichtig ist hingegen… ähm… meine IBAN. 🤦

Das liegt nicht nur daran, dass die Google-Lotterie gar keinen Gewinn auszahlen wird, sondern auch daran, dass sie gar kein Bankkonto hat. Der Gewinner muss ein paar Vorleistungen für allerlei Bullshit bezahlen, aber niemals durch eine Banküberweisung, sondern immer anonymisiert über Western Union und Konsorten. Davon leben die Vorschussbetrüger. Damit kaufen sie sich dicke Autos und machen sich schöne Abende im Puff, immer mit genügend Kokain, das sie sich durch die Nüstern gezogen haben. Und jemand, der Englisch spricht, hat bei diesem Betrug viele Vorteile, denn Englisch spricht „jeder“ in Nigeria, in der Ukraine, in Indien oder in Russland, wo die meisten dieser Betrügerbanden sitzen – für Deutsch am Telefon müssen sie hingegen jemanden holen und bezahlen. ☎️💸

Diese Spam ist übrigens eine seltene Ausnahme. Sie kam zur Abwechslung mal aus Vietnam. 🌍

Wir beglückwünschen Sie im Namen des Google-Teams.

Ich verfluche euch im Namen aller Nutzer einer E-Mail-Adresse: Mögen euch sämtliche Zähne ausfallen, alle, bis auf einen für die Zahnschmerzen! 👿

Hinweis: Dies ist das dritte Mal, dass wir versucht haben, Sie zu kontaktieren.

Nein, ich gewinne jeden Tag mehrere Male in irgendwelchen Lotterien, für die ich niemals ein Los gekauft habe. Und zwar auf so ziemlich jeder Mailadresse. Ich muss ja so viel Glück haben… 🍀

Vergütungsausschuss.

Herr Larry, Google Online Director
+44 (0) 20750xxxx, +316864451xxxx
Buckingham Palace Road, WC2H 8AG London, Großbritannien.

Mit Gruß vom „Google“, dessen Obermotz im Vergütungsausschuss arbeitet und noch eigenhändig spammt. 📯

¹Man kann jede beliebige Absenderadresse eintragen. Das spielt für den Mailtransport keine Rolle. Es ist genau so, wie man auf einen Brief jede beliebige Absenderadresse schreiben kann. Der Absender einer E-Mail ist beliebig fälschbar.

Ohne Betreff

Samstag, 26. Mai 2018

Zwar ohne Betreff, weil sich ja auch die Überraschungseier so gut verkaufen… und damit die Überraschung noch größer wird, kommt diese Spam gleich mehrfach auf der gleichen Adresse an. Versendet wurden meine Exemplare übrigens über einen gemieteten Server aus Vietnam, und ich hoffe für den Hoster, dass er Vorkasse genommen hat, denn sonst wird der sicherlich niemals bezahlt.

Von: Mavis Wanczyk <nnkhanh@han.misa.com.vn>
Antwort an: Mavis Wanczyk <maviswancyzk2016@gmail.com>

Ohne Betreff… aber dafür mit gefälschtem Absender – und für die weitere Kommunikation soll eine anonym und kostenlos einzurichtende Mailadresse bei Googles Freemail-Angebot verwendet werden. Natürlich ist diese Mail, in der es, wie wir gleich lesen werden, angeblich um 5,8 Megaøre geht, unverschlüsselt, obwohl es eine Kleinigkeit wäre, meinen öffentlichen PGP-Schlüssel zu finden und die für solche Kleingeldgeschäfte erforderliche Vertraulichkeit herzustellen. Und nein, der Link eben war nicht die einzige Möglichkeit.

Spätestens jetzt kann man, wenn man nicht mal wieder herzhaft lachen möchte, mit jeder weiteren Lektüre aufhören.

Attn: Lieber Begünstigter

Das ist aber nicht mein Name. 😉

Dies ist das dritte Mal, […]

Nein, so zurückhaltend warst du nicht, ich habe schon zehntausende Spams in dieser Machart gesehen.

[…] dass ich Ihnen diesen Benachrichtigungsbrief […]

Nein, das ist kein Brief. Denn um einen Brief auf Papier zu schreiben, hättest du dir Mühe geben müssen und um ihn zu versenden, hättest du Kosten gehabt. Kosten magst du nicht, weil du das Geld lieber ins Bordell trägst, und deshalb benutzt du lieber ein Spamskript. Und wenn du dir Mühe geben wolltest, könntest du auch gleich arbeiten gehen und brauchtest nicht mehr zu spammen.

[…] bezüglich Ihrer verlassenen ATM-Visa-Karte im Wert von 5,8 Millionen Euro […]

Nein, ich habe meine Kreditkarte mit dem Zaster drauf nicht verlassen. Ich habe sie nie gehabt. Das ist ja, als ob mir einer von Gabi erzählt… „Aber ich kenne gar keine Gabi“… „Gabi, klar, kennste, warste auch mal mit zusammen“. :mrgreen:

[…] von meinem Powerball-Jackpot geschickt habe […]

Da will ich mal hoffen, dass das Hodensäckchen die Kraftbällchen noch halten kann. Wäre ja schlimm, wenn dieser ganze Power einfach so ausbräche.

[…] und keine positive Antwort von Ihnen erhalten habe oder wie Sie Ihre Bankkarte erhalten möchten.

Hey, Idiot! Dann hör doch einfach damit auf, mich vollspammen! Ach, das geht nicht, weil du vom Spammen lebst und darauf angewiesen bist, dass immer wieder irgendwelche Leute auf dich reinfallen und dir eine Vorleistung nach der anderen bezahlen, um an irgendwelches Fantasiegeld zu kommen? Tja, tut mir leid, das Leben ist hart!

Bin es leid, herauszufinden und die Bank Fragen zu stellen, warum diese Bankkarte oder Spendengeld nicht auf Ihr Bankkonto überwiesen wurde.

Hey, Idiot! Du glaubst, mein Name sei „Lieber Begünstigter“, aber du kennst meine Kontonummer und meine Bank, so dass du mir Geld überweisen kannst? Du bist echt ein ganz Großer! :mrgreen:

Melden Sie sich so schnell wie möglich bei mir, um Ihre Bankomatkarte im Wert von 5,8 Millionen Euro zu erhalten, und kontaktieren Sie mich direkt für weitere Informationen unter:
maviswancyzk2016@gmail.com

Steck deine nicht existierende Karte zu deinen Powerbällen!

Offer Mail From Henk Boelens

Sonntag, 28. Januar 2018

Statt im Betreff zu schreiben, wie der Absender heißt, was ja auch im Absenderfeld steht, könnte man mal reinschreiben, um was es in der Mail geht.

Von: Henk Boelens <loatbv@vnu.edu.vn>
Antwort an: Henk Boelens <henkboelens.wab@gmail.com>

Der Absender ist gefälscht. Alle weitere Kommunikation läuft über eine Mailadresse aus Googles Freemail-Angebot, die sich kostenlos und anonym einrichten lässt. Unverschlüsselt natürlich, also offen wie mit Postkarten. Es geht ja nur um ein bisschen Geld.

Ach ja, versendet wurde diese Spam über die IP-Adresse einer Universität in Vietnam. Das ist wenigstens einmal etwas anderes als Afrika. Vermutlich handelt es sich um einen Arbeitsplatzrechner der Universität, welcher mit Schadsoftware übernommen wurde. Diese Spam kommt aber mit Sicherheit nicht von einem „normalen Absender“ aus Belgien.

Dear Friend

Genau mein Name! Hier schreibt also jemand mit gefälschtem Absender, der mich überhaupt nicht kennt und nicht einmal eine kleine Websuche nach mir gemacht hat.

Henk Boelens is my name.

Dafür hat Henk sich wenigstens für sich selbst einen Namen ausgedacht. Und wo Henk gerade so schön am Fabulieren ist…

I am the branch manager of Western Associate Bank here in Belgium, […]

…hat er sich sogar einen Beruf für sich selbst ausgedacht, der wenigstens ein bisschen seriöser als „Spammer und Trickbetrüger“ klingt. Und wenn man dann mal eben die Suchmaschine seines Vertrauens anwirft, um zu schauen, ob es dieses grandios benannte Bankhaus überhaupt gibt und wenn ja, ob es irgendwo wirklich einen führenden Mitarbeiter dieses Namens hat, findet sich an erster Stelle im Suchergebnis ein Hinweis, dass Henk Boelens früher einmal Justin Moron… ähm… Moroe hieß und damals seine windige Story auch gleich in der Erstmail zu Einleitung eines Vorschussbetruges in aller ihrer lächerlichen Breite darlegte. Die Bank, bei der Henk zu arbeiten vorgibt, scheint jedoch keine Website zu haben. Und Henk hat heute nicht so viel Lust zu schreiben und…

[…] I have an interesting business proposal of GBP 19,850,000.00 (Nineteen Million Eight Hundred And Fifty Thousand British Pounds) for you.

…wedelt deshalb völlig ansatzlos mit zwanzig Millionen britischen Pfund durch das Internet. Das kennen wir ja alle aus dem Alltag, dass uns von völlig unbekannten Leuten, die von uns nur den Namen „Lieber Freund“ kennen, die fetten Millionen zugesteckt werden.

I await your earliest response if interested for more details.

Weitere Lügen und erste Fragen der Betrügerbande gibt es nach einer Antwort.

Regards,
Henk Boelens

Unter Verachtung der Intelligenz seiner Empfänger
Ein Vorschussbetrüger