Mit ‘Umlaute’ getaggte Artikel

Re: Profitieren Sie von unserer gro?en Rabatten heute und machen Sie Ihren Partner glucklich

Samstag, 30. Juli 2011

Ist ja wieder ein tolles Layout, was ihr da für euren HTML-formatierten Müll gebastelt habt:

Willkommen, Chris.delring! Wir haben gerade gemacht Sommer süßer - massive 50% Rabatt auf alle Schmuck und Uhren. Profitieren Sie von unserer gro?en Rabatten heute und machen Sie Ihren Partner glucklich

Und jetzt lasst euch bitte vom nächsten Achtjährigen erklären, wie man Umlaute und diese fiese, deutsche Ligatur aus „s“ und „z“ als HTML-Entitäten codiert! Damit ihr wenigstens das hinbekommt, wenns mit den Inhalten, der Sprache und dem Bauen eines Namens für die Anrede aus der Mailadresse schon nicht so richtig funktioniert.

Wenn ihr es dann auch noch schafft, in einer „deutschsprachigen“ Drecksmail auf den deutschsprachigen Teil eurer Wegwerf-Betrugsseite zu linken, statt auf den englischsprachigen… ach, was erzähle ich einem Spammer von Sorgfalt und Gedanken!

Bitte so weitermachen, weil es einfach besser ist, wenn niemand auf euch reinfällt. Es gibt für Geld wirklich bessere Verwendungen, als es der Mafia in den Anus zu stecken.

Sie koennen fuer unsere Firma von Zuhause arbeiten.

Sonntag, 13. März 2011

Aha, mal wieder ein Betreff mit Punkt am Ende… Spammer, ihr macht es manchmal wirklich leicht, euren Müll auszufiltern.

Sehr geehrter Empfaenger,

Hey, Idiot, wir kennen dich nicht.

HD Electronics (HDE Inc,)., die fuehrende asiatische Firma im Gebiet der Informationstechnologien, erklaert wieder ueber die Einstellung der Arbeiter in Deutschland. Wir geben Ihnen noch eine Chance, mit uns zu arbeiten und ein Nebeneinkommen zu haben.

Wir nehmen jetzt mal einen hübsch klingenden Firmennamen, sind angebliche Asiaten, machen in „Informationstechnologien“ und wissen nicht einmal, wie man einen Umlaut in einer HTML-formatierten Mail codiert. Aber vielleicht stößt ja demnächst mal ein Sechsjähriger zu uns, der uns diese Kleinigkeit erklärt. Wir sind nämlich zu faul und zu doof, uns in diesen komplizierten technischen Kram einzuarbeiten. Und weil wir faul und doof und überdem ethisch verrottet und völlig asozial sind, sind wir eben Spammer geworden.

Wir suchen ehrliche, verantwortungsvolle und arbeitsame Leute im Alter von 21 bis 67 Jahre alt [sic!] fuer die Vertretung unserer Firma an Ihrem Wohnort. Fuer die Optimisierung [sic!] der Arbeit von unserer Firma in Deutschland und fuer unsere Businessentwicklung brauchen wir Leute, die fuer die Arbeit 2-3 Stunden pro Tag haben. Das ist eine Moeglichkeit, von Zuhause zu arbeiten und 300-500 Euro pro Woche zu verdienen.

Und jetzt blahfaseln wir davon, dass wir „Arbeit“ an ihrem Wohnort haben, aber können leider nicht einmal ihren Wohnort bennen. Es ist uns auch völlig egal, welcher Vollpfosten diese „Arbeit“ für uns macht und wo er wohnt. Man muss dafür nix können und bekommt einen Stundenlohn von 30 Euro. Warum wir diese „Jobs“ nicht in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit besetzen, warum wir so auf diesen eigentlich recht gut bezahlten „Jobs“ sitzen bleiben, dass wir zur illegalen und asozialen Spam greifen müssen, um überhaupt jemanden zu finden, der die machen will? Na, weil wir die Mafia sind und ein paar neue Maulesel für unsere Geldwäsche suchen. Wir wollen uns schließlich ein hübsches Leben vom ergaunerten Geld machen, und das geht im Knast nicht so gut.

Wir laden Sie ein, die Site von der Firma HD Electronics fuer den Ueberblick der freien Stellen zu besuchen.

Anders als in unseren früheren Spamaktionen haben wir diesmal sogar eine kleine Website unter hd (strich) electronic (punkt) net aufgesetzt – das war ja doch zu offensichtlich bei unseren früheren Lügenmails, dass wir ein führendes Unternehmen in irgendwas sein sollen und nicht einmal eine Website haben. Dort können sie durch einen einfachen dummen Klick in eine kriminelle Spam weitere Lügen von uns lesen.

Es werden keine Gebuehren und Ausgaben vorgesehen, wir bieten Ihnen eine reale und ehrliche [sic!] Moeglichkeit, von Zuhause arbeitend ein Nebeneinkommen zu haben.

Wir bieten ihnen eine ganz einfache Möglichkeit, an unserer Stelle ins Gefängnis zu gehen – genau so ehrlich wie unsere gefälschte Mailadressse.

Diese Spam wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.

Unser Angebot ist nicht für Verkauf, Treffen oder persönliche Kontakte mit anderen Menschen gedacht, aber es gewährleistet ein anständiges Einkommen!

Donnerstag, 17. Februar 2011

Wow, HTML-Entitiäten im überlangen Betreff, aber…

Unser Management-Team bringt eine Entschuldigung fur die Storung vor. Mochten Sie vielleicht einen zusatzlichen Verdienst haben, der nicht viel Zeit in Anspruch nimmt, aber immer einen festen Einkommen bringt? Soll dies Sie zutreffen, werden wir Sie uber unser Angebot ausfuhrlich informieren! Zusatzlich verdienen ist ein Traum von vielen Menschen, und wir geben Ihnen diese Chance!

…kein einziger Umlaut in der Mail. Das ist eine Leistung! So schlecht muss man das erstmal machen! Wenn man schon als Spammer keine Ahnung von der verwendeten Technik hat, denn muss man das auch so richtig lächerlich belegen! :mrgreen:

Und wer davon nicht gewarnt ist und unbedingt einen „Job“ haben will, bei dem er die Geldwäsche für die Mafia erledigt…

Danke und schonen Tag noch!
job (at) axvim (punkt) biz

…der sollte die Mail auf gar keinen Fall beantworten, indem er in seinem Mailprogramm auf „Antworten“ klickt, denn der Absender ist gefälscht.

Ganz großes Spam-Kino aus Russland heute! Mindestens Hundertfach! Niemand mag in diesem Müllhaufen noch zählen. Gern auch mal mit anderem Betreff wie „Verdienen sie in ihrer Freizeit“, auch jedes Mal mit anderem Absender, aber immer mit der gleichen amöbenhaften Mailadresse job ät Buchstabensalat punkt Beschiss zum klickmaldadrauf statt auf Antwort zu klicken. Weil das total überzeugend wirkt, wenn man ein inhaltlich identisches Angebot binnen zwanzig Stunden vierzehn Mal auf die gleiche Mailadresse erhält – mit vierzehn verschiedenen Absendern. Da wird doch niemandem klar, dass er es mit kriminellen Spammern und ausgesprochen unfähigen, mutmaßlich hirnamputierten Stümpern zu tun hat, nicht?! Da kann man doch gar nicht merken, dass die Absenderadresse gefälscht ist, nicht?!

Wer hier dann doch noch voller Freude über die „Verdienstmoglichkeit“ mit einer Antwort reagiert, dem kann alle Aufklärung dieser Welt nicht mehr helfen. Vielleicht geht er aber doch noch mal zur nächsten Polizeidienststelle und fragt dort ganz vorsichtig, was von solchen Jobangeboten über unverlangt zugestellte Mail mit gefälschtem Absender zu halten ist, wenn er es mir schon nicht glaubt. Diese fünf Minuten Schlenker zur Polizeiwache können es einem ersparen, dass man sich mit einem Staatsanwalt herumärgern muss, der immer so hässliche Worte wie „Geldwäsche“, „Hehlerei“ oder „Kreditwesenkontrollgesetz“ in seine unerfreulichen Schriftsätze schreibt. Und hinterher in der JVA ist es auch nicht so gemütlich. Wirklich nicht.

24 Stunden Action – sehen Sie selbst

Sonntag, 16. Januar 2011

Und was ist, wenn die 24 Stunden vorbei sind? :mrgreen:

Hier klicken, um Bilder anzuzeigen. Hallo nachtwaechter, King Spin bietet ?ber 450 Spiele. © 2010 Top Games. Alle Rechte vorbehalten

Klar doch, ich bin ganz heiß darauf, die nicht dargestellten Bilder anzuzeigen! Vor allem, wenn der Klick auf den Link „Klick mich“ die gleiche ID an euch übermittelt, die auch bei der Darstellung des Bildes in der Mail übermittelt würde. Ich kann gar nicht genug Spam kriegen! Deshalb klicke ich auch in jeden verdammten Link rein. Wenn ihr wisst, dass die Mail ankommt, wird es bestimmt noch mehr von diesen tollen, lesenswerten und intelligenten Informationen geben. Was bin ich froh, dass mir endlich jemand mailt. Egal, wer es ist.

Ach übrigens, wenn man im Header angibt, dass die Mail in UTF-8 codiert ist, denn sollte sie das auch sein, wenn man schon zu doof ist, für so ein „ü“ die HTML-Entity ü zu verwenden. Das gilt übrigens auch für eure anderen Mails, in denen ihr mich „K�nnen Sie die Bilder in dieser E-Mail sehen?“ fragt, um mir „Machen Sie einfach Ihre Tr�ume wahr im King Spin“ anzubieten. Das wirkt übrigens auch alles nicht besser, wenn man es 30 Mal sieht.

Ihr Geld

Dienstag, 09. November 2010

Ja, genau darum geht es den Spammern immer. Um das Geld ihrer Opfer.

Im Fernsehen und in Filmen haben Sie bereits sicherlich die groen Abrumer innerhalb von Casinos beneidet. Warum verwandeln Sie Ihre Trume innerhalb unseres Casinos nicht auch in die Realitt?

Also immer schon träumen! Und nach dem (durchaus möglichen) persönlichen Ruin durch illegales, unkontrolliertes und technisch beliebig manipulierbares Online-Glücksspiel kann man sich auch daran erinnern, wie das in den Superman-Heftchen aussieht, wie da dieser Träger hautenger grellfarbener Klamotten immer so beneidenswert rumfliegen kann. Warum dann nicht einfach auch diesen Traum in die Realität verwandeln? Das dumpfe, klatschende Geräusch am Ende eines solchen Versuches ist übrigens diese Realität… :mrgreen:

http://www.royalanalogy.com/de/

Hui, doch noch eine doofe .com-Domain gefunden, die sich noch irgendwie als Wegwerfadresse für diese Nummer benutzen lässt. Wenn ihr nicht einmal mehr euren Umlautspezialisten habt, könnt ihr eure asoziale und kriminelle Drecksspammerei auch mit Links auf .ru-Wegwerfadressen betreiben.

Sicher, zuverlssig und geschtzt – bei uns erleben Sie eine unterhaltsame Casino-Erfahrung

Sonntag, 31. Oktober 2010

Lassen Sie sich diesen April nicht weiter zum Narren halten und fordern Sie nur das Beste! Deswegen sollten Sie unserem Casino einen Besuch abstatten, denn wir bieten Ihnen kostenlose 1.000 innerhalb Ihrer gewnschten Whrung.

http://www.vipplayert.com/de/

Ach, ob April oder Oktember, der Monat ist mir so was von egal, irgendeiner wird schon passen. Und das mit den Umlauten kriege ich auch nicht so richtig in den Griff, ist aber auch wieder alles total kompliziert mit dieser Internet-Mail und diesem Skript, mit dem ich hier zugange bin. Aber egal, ein paar Leute klicken immer, weil sie glauben, dass…

  1. …ein einigermaßen vertrauenswürdiger Anbieter nicht vor krimineller Spam für die Werbung zurückschrecken würde,
  2. …dass Geschenke von einem Tausender (völlig egal, ob Euro, britische Pfund oder guatemaltekische Quetzal) so schwer loszuwerden sind, dass man zu kriminellen Mitteln greifen muss, und
  3. …weil sie auch ansonsten einfach nur doof sind. Einige sind sogar so doof, dass sie glauben, man könne in einem Casino mühelos an Geld kommen.

Und davon lebe ich eben. Diese Deppen lotse ich auf eine tolle Website, die dreimal am Tag eine neue Adresse kriegt, da dürfen sich diese Deppen dann eine Zugangssoftware runterladen, und dafür bekommen ich mit meinen paar genau so asozialen Komplizen etwas Affiliate-Geld vom Magic Box Casino. Die kostenlosen 1000 bekommt man übrigens erst, nachdem man selbst 1000 hingeblättert hat, sind also voll „kostenlos“, diese 1000. Ist doch ein geiles Geschäft! Man legt zwei kaufkräftige lila Lappen hin und kriegt dafür 2000 Einheiten in virtuellen Jetons bei einem fragwürdigen Anbieter von in der BRD illegalen und beliebig manipulierbaren Glückspielen, die man gar nicht so direkt wieder zu Geld machen kann. Das beste daran: Das „Casino“, für das ich in Wirklichkeit spamme, weiß gar nichts von meinen Zusagen und wird sich immer von meiner Spam distanzieren. Aber das lernst du noch, Depp. Wenn du dein Geld gelegt hast und es einfach nichts wird mit dem tollen „Geschenk“, dass ich dir verspreche. Ich bin ja schließlich nicht der Weihnachtsmann.

Warum mir als Texter kein anderer Begriff als diese urkomische Floskel von „ihrer gewnschten Whrung“ eingefallen ist? Na, ich bin halt nicht so technisch versiert und kapiere eigentlich gar nicht so recht, was ich hier mache – woher soll ich denn wissen, wie man ein Währungssymbol wie etwa dieses €-Zeichen in eine Mail reinbekommt?

Aber ein paar Leuten ist wirklich alles egal. Die sind so doof und fallen sogar auf so eine Stümperei rein, und das reicht mir. Davon kann ich gut leben.

Dein Spamdepp

Ermittlungsverfahren gegen Sie

Montag, 25. Oktober 2010

Spammer's Hall of Shame: Zahlen Sie umgehend und völlig grundlos hundert Euro wegen einer angeblichen Verletzung der Verwertungsrechte der Firma Videorama GmbH! Mit unfreundlichen Grüßen! Ein angeblicher Anwalt

In die Hall of Shame kommen nur die ganz Harten. Die, bei denen sich der mutige Einsatz von Technik und das Streben nach gestalterischer Exzellenz mit unfassbarer Stümperei paart. Die, bei denen die Worte erst einmal Luft holen müssen, ehe sie das Gesehene beschreiben können. Die, bei denen die Dreistheit und Dummheit das gewöhnliche Maß der Dreistheit und Dummheit in der Spam weit hinter sich lassen. Wenn du hier landen willst, Spammer, denn musst du dir schon Mühe bei deiner Müllproduktion geben…

DISCLAIMER: Diese Spam mit besonders ranzigen Geschmack wurde mir von einem Menschen zugesteckt, der das Internet ausschließlich über das Netzwerk einer großen deutschen Universität verwendet (kein persönlicher Internetanschluss) und deshalb niemals eine individuell identifizierbare IP-Adresse bei seiner Internet-Nutzung hat. Die bedrohlich klingenden Aussagen in der zitierten Spam sind also mit Sicherheit erlogen – zumal bei der Zuordnung eines Surfers zu einer IP-Adresse beim Zugangsprovider keine Mailadresse ermittelt werden könnte, sondern lediglich eine Postanschrift, so dass derartige Briefe immer mit der Sackpost kämen. Ob der in der Spam namentlich benannte Anwalt eine existierende Person ist oder ob es sich bei Videorama GmbH um die Firmierung einer wirklichen Unternehmung handelt, habe ich wegen eines Anfalles akuter Unlust nicht weiter recherchiert. Es wäre aber nicht das erste Mal, dass Spammer reale Namen und Firmierungen für ihre betrügerischen Drecksmails verwenden und auf diese Weise Namen und Firmierungen in den Schmutz ziehen.

Nachtrag: Der betroffene Rechtsanwalt gleichen Namens distanziert sich zurzeit auf seiner Homepage vom Missbrauch seines Namens für diese Betrugsmasche. Hier hat betrügerische Spam wieder einmal Schaden angerichtet und den Namen eines Menschen mit kriminellen Machenschaften verknüpft und damit beschmutzt. [Danke für den Hinweis an Schnurps]

Die folgende, HTML-formatierte Spam kommt mit dem Absender „Rechtsanwalt Florian Giese“, Mailadresse giese (at) ra-giese.info ins Postfach. Es ist davon auszugehen, dass auch andere Namen und Absenderadressen bei dieser Betrugsnummer verwendet werden:

Guten Tag,

Immer die gleichen Stümpereien! :mrgreen:

Wie immer in einer Spam ist es dem Absender nicht möglich, die vielen Empfänger seiner Drecksmails namentlich anzusprechen, und deshalb muss er unpersönlich bleiben. Obwohl doch angeblich laut Betreff ein „Ermittlungsverfahren gegen Sie“ eingeleitet wurde. Dabei wird doch wohl gegen eine Person ermittelt, nicht gegen eine Mailadresse, oder?! Schließlich…

in obiger Angelegenheit zeigen wir die anwaltliche Vertretung und Interessenwahrung der Firma Videorama GmbH,
Munchener Str. 63, 45145 Essen, an.

…geht es ja um einen „ernsthaften“ Rechtsvorgang. :D

Klar, dass dabei auch eine angemessene, eiskalte Sprache produziert werden muss, damit das überzeugend wirkt:

Gegenstand unserer Beauftragung ist eine von Ihrem Internetanschluss aus im sogenannten Peer-to-Peer-Netzwerk
begangene Urheberrechtsverletzung an Werken unseres Mandanten. Unser Mandant ist Inhaber der ausschliesslichen
Nutzungs- und Verwertungsrechte im Sinne der §§ 15ff UrhG bzw. § 31 UrhG an diesen Werken, bei denen es sich um
geschutzte Werke nach § 2 Abs 1 Nr. 1 UrhG handelt.

[Zeilenumbrüche aus dem Original übernommen, die Absender dieser HTML-formatierten Mail wissen offenbar nicht, wie man in einer HTML-formatierten Mail angemessene Formatierung erreichen kann.]

Sogar das hübsche Sonderzeichen für die Paragrafen hat das Spammerchen hinbekommen. Leider war der Umlautbeauftragte der Kanzlei gerade im Urlaub, so dass die Werke nur durch die aufgeführten Paragrafen „geschutzt“ sind – und dieses „ß“ ist ja auch nicht gerade trivial, wenn man ein spammender Stümper ist. Zumindest das Letztere macht ja gar nichts, denn nach etlichen Reformen der nachreformierten Rechtschreibung wissen viele Menschen gar nicht mehr, wann diese völlig überflüssige Ligatur geschrieben wird und wann nicht.

Den Spammern sei an dieser Stelle empfohlen, sich von einem vierjährigen Nachwuchshacker erklären zu lassen, wie man HTML-Entities schreibt. :mrgreen:

Durch das Herunterladen urherberrechtlich geschutzer Werke haben sie sich laut § 106 Abs 1 UrhG i.V. mit
§§ 15,17,19 Abs. 2 pp UrhG nachweislich strafbar gemacht.

Ja, ist ja gut. Viele Paragrafen und eine „nachweisliche“ strafbare Handlung – nur bleibt ein bisschen offen, wer diese Handlung begangen haben soll. Fragt sich nur noch, wie „nachweislich“ das nun ist.

Bei ihrem Internetanschluss sind mehrere Downloads von musikalischen Werken dokumentiert worden.

Oha, es wurde bei meinem Internetanschluss „dokumentiert“. Klar doch, das richtet sich an technische Laien – denn jeder Mensch mit einem Hauch von Grundlagenkenntnissen weiß, dass bestenfalls eine IP-Adresse auf der anderen Seite der Verbindung dokumentiert würde, die erst einmal über den Zugangsprovider zu einer Person zugeordnet werden müsste. Aber das kommt ja noch, wenn auch etwas unbeholfen…

Aufgrund dieser Daten wurde bei der zustandigen Staatsanwaltschaft am Firmensitz unseres Mandanten Strafanzeige
gegen Sie gestellt.

Aktenzeichen: 230 Js 413/10 Sta Stuttgart

Ihre IP Adresse zum Tatzeitpunkt: 84.190.31.155

Illegal heruntergeladene musikalische Stucke (mp3): 13

Illegal hochgeladene musikalische Stucke (mp3): 21

Die IP-Adresse ist beim konkreten Empfänger dieser Mail sehr durchschaubar falsch. Aber es richtet sich ja an technische Laien, und die wissen nun einmal nicht, wie man nähere Informationen herausbekommt, welche IP-Adressen von welchem Zugangsprovider verwendet werden. Erfahrene Menschen tippen whois -H 84.190.31.155 und lachen sich einen Ast wegen der dummen Lüge – denn in diesem Fall kam das Internet nicht über die Deutsche Telekom…

Doch die Unerfahrenen sollen hier gefangen werden, und dabei schrecken die Spammer auch nicht davor zurück, im Fahrwasser der kriminalisierenden Kampagnen der Inhalteindustrie mitzuschwimmen und freuen sich sehr über die in der Bundesrepublik politisch gewünschte Rechtsunsicherheit und Willkür in Sachen Internet. Da ist man auch um einen Link nicht verlegen, der dem Empfänger einen richtigen Schrecken einjagen soll:

Wie Sie vielleicht schon aus den Medien mitbekommen haben, werden heutzutage Urheberrechtverletzungen
erfolgreich vor Gerichten verteidigt, was in der Regel zu einer hohen Geldstrafe [sic!] sowie Gerichtskosten fuhrt.
Link: Urheberrecht: Magdeburger muss 3000 Euro Schadensersatz zahlen

Der Link geht im Original auf petanews.de und soll wohl noch einmal unterstreichen, wie teuer Verletzungen des Urheberrechts werden können – damit der Empfänger dieser kriminellen Spam auch schön eingeschüchtert werde. Denn wenn er eingeschüchtert genug ist – hier haben die spammenden Verbrecher tatsächlich einmal das gleiche Interesse wie die rechtlich legitimen Vertreter der Inhalteindustrie, denn wird er sich wohl auch über das folgende Angebot freuen:

Genau aus diesem Grund unterbreitet unsere Kanzlei ihnen nun folgendes Angebot:
Um weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und anderen offiziellen Unannehmlichkeiten wie Hausdurchsuchungen [sic!],
Gerichtsterminen aus dem Weg zu gehen, gestatten wir ihnen den Schadensersatzanspruch unseres Mandanten
aussergerichtlich zu loesen [sic!].

Schon klar, so eine privatrechtliche Angelegenheit wie die nicht-lizenzierte Nutzungsform urheberrechtlich geschützter Werke führt auch dann noch zu Hausdurchsuchungen, wenn der Verstoß bereits „nachweislich“ (siehe oben) ist. Aber die Vorstellung, dass eine Horde von Polizeibeamten die Wohnung durchwühlt und möglicherweise einen Rechner beschlagnahmt, auf dem sich wirklich etwas finden ließe, ist eben sehr einschüchternd. Diese Vorstellung ist so einschüchternd, dass sich der davon eingeschüchterte Empfänger gar nicht mehr darüber wundert, dass er gar nicht mit Namen angesprochen wird, obwohl er doch einen solchen „Besuch“ in seiner Wohnung zu erwarten haben soll. Nein, der eingeschüchterte Empfänger bemerkt die ganzen, in kalter Sprache dargereichten Unstimmigkeiten nicht und will nur diesen Mist abwenden – hoffentlich nicht zu teuer…

Ob er allerdings eingeschüchtert genug ist, um bei den folgenden Zeilen nicht ein bisschen stutzig zu werden:

Wir bitten Sie deshalb den Schadensersatzanspruch von 100 Euro bis zum 22.10.2010 [sic! Das war beim Empfang der Spam bereits Vergangenheit!] sicher und unkompliziert
mit einer UKASH-Karte zu bezahlen. Eine Ukash ist die sicherste Bezahlmethode im Internet [sic!] und
fur Jedermann anonym [sic! Reklametext abgeschrieben?] an Tankstellen, Kiosken etc. zu erwerben.
Weitere Informationen zum Ukash-Verfahren erhalten Sie unter: http://www.ukash.com/de
Senden Sie uns den 19-stelligen Pin-Code der 100 Euro Ukash an folgende E-Mailadresse zahlung (at) ra-giese (punkt) info

Nicht nur, dass dieser angebliche „Rechtsanwalt“ es völlig versäumt hat, eine Telefonnummer und eine Anschrift seiner „Kanzlei“ anzugeben, was „echte“ Anwälte nach meinen Erfahrungen auch im Mailverkehr immer tun, um schnelle Rückfragen und eventuell eine Rückfrage bei der Anwaltskammer zu ermöglichen. Nein, dieser angebliche „Rechtsanwalt“ hat auch kein Bankkonto und bevorzugt den Geldtransfer über ein anonymisiertes Verfahren – vermutlich, weil er immer noch rechtskundig genug ist, um zu wissen, dass sonst bald die Polizei vor seiner Tür stünde, weil die zuständige Staatsanwaltschaft wegen gewerbsmäßigen Betruges ermittelte.

In welcher Weise man ihm das Geld anonymisiert zusteckt…

* alternativ konnen Sie auch mit Paysafecard zahlen
Link: http://www.paysafecard.com/de

…ist diesem „Anwalt“ vollkommen gleichgültig, so lange es nur so anonym wie Bargeld bleibt und die Ermittlungen gegen ihn ins Leere laufen lässt. Denn das ist der Grund, weshalb er lieber darauf verzichtet, wie ein normaler Gewerbetreibender ein Konto bei einem Kreditinstitut zu eröffnen und seinen Geldverkehr darüber zu erledigen: Er ist ein Betrüger. Und als Betrüger möchte er doch schön im Schutz maximaler Anonymität bleiben und da ist die Eröffnung eines Bankkontos eher kontraproduktiv.

Geben Sie bei Ihre Zahlung bitte ihr Aktenzeichen an!

Ob man dabei „sein Aktenzeichen“ angibt oder nicht (es hat ja eh jeder Empfänger das gleiche „Aktenzeichen“), ist diesem Betrüger übrigens wumpe. Für ihn zählt nur, dass er irgendwo auf der Welt das so ergaunerte Geld abholen kann, um sich damit seinen gehobenen Lebensstil zu finanzieren.

Damit ein eingeschüchterter Empfänger diesen Gedanken gar nicht erst denkt, nun noch ein paar einschüchternde Worte…

Sollten sie diesen Bezahlvorgang ablehnen bzw. wir bis zur angesetzten Frist keinen 19- stelligen
Ukash PIN-Code im Wert von 100 Euro erhalten haben (oder gleichwertiges [sic!] Paysafecard Coupon), wird der Schadensersatzanspruch offiziell [sic!]
aufrecht erhalten und das Ermittlungsverfahren mit allen Konsequenzen wird eingeleitet. Sie erhalten
dieses Schreiben daraufhin nochmals auf dem normalen Postweg. [sic!]

…und fertig ist die betrügerische Mail, mit der den Leuten Geld aus der Tasche gezogen werden soll, nachdem die Inhalteindustrie sich in ihren medialen Kampagnen so viel Mühe gegeben hat, auch kleinste Urheberrechtsverstöße über jedes vernünftige Maß zu kriminalisieren, so dass sich in der Folge wohl beinahe jeder Internetnutzer etwas unwohl fühlt. Etwas zynisch würde ich fast sagen: Da wächst zusammen, was zusammen gehört.

Hochachtungsvoll,
Rechtsanwalt Florian Giese

Wie wenig Achtung in dieser Hochachtung steckt, spiegelt sich in der dummen Masche!

Dank an M.

Das punktlose Casino

Dienstag, 19. Oktober 2010

Diese nervtötenden Spammer, die uns allen jeden Tag einige Handvoll Mails in das Postfach stopfen wollen, damit wir auch alle schön beim „Magic Box Casino“ illegale und völlig unkontrollierte Glücksspiele machen, auf dass diese Spammer ihre Affiliate-Euros abstauben, ja, diese nervtötenden Spammer haben jetzt scheinbar ein anderes Spamskript. Wie immer, wenn diese Halunken ihr „Geschäft“ auf einer neuen technischen Grundlage stellen, wird die Stümperei beim bloßen Hinschauen sichtbar. Das mit den Punkten – nein, nicht die Satzzeichen, sondern diese fröhlichen Pünktchen, die deutsch Schreibende über gewisse Vokale machen – funktioniert mal wieder nicht. Und das in HTML-Mails, wo jeder Fünfjährige sagen könnte, mit welchen Entities man die Umlaute codiert.

Das Skript weiß nichts von diesen Entities und…

Betreff: Gnnen Sie sich das Beste im Leben

Haben Sie schon gehrt? Im CC Casino wird Ihre erste Einzahlung verdoppelt! Nutzen Sie dieses fantastische Angebot und melden Sie sich noch heute an. Mit ber 400 Spielen werden Sie garantiert nicht enttuscht.

http://www.vipplayerf.com/

…lässt die komischen Zeichen einfach weg. Nein, nicht nur in einer Mail, sondern in ganz vielen:

Wenn Sie ein vertrauenswrdiges Casino mit tollen Grafiken und zuverlssiger Software suchen, suchen Sie nicht lnger. Das CC Casino ist in Europa lizensiert und bietet fantastische 150 gratis. […]

Die Texte sind dabei genau so blöd wie schon immer, aber jetzt auch noch mit technischen Schwächen. Da kommt gleich der richtige Eindruck von „Vertrauenswrdigkeit“ auf.