Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Monatsarchiv für Juli 2011

I`m rich

Sonntag, 31. Juli 2011

Schön für dich, und warum hast du es dann noch nötig, die Welt mit kriminellen und asozialen Spams zu verpesten?

I make 15k bucks a month by „working“ 2 hours a day.

Schön für dich, und was habe ich damit zu tun?

I don`t care about world crisis or other shits anymore. Just few more years and I`m set for life. How Am I doing it? I read the ebook I received 8 months ago, I`m sending it to you (it`s in attachments) my friend [sic!] because you helped me too when I was in need

Ach so, jetzt verstehe ich. Da hängt ein Dokument dran (eBook ist für zwei Seiten doch ein bisschen… ähm… übertrieben), in dem drinsteht, wie ich ganz schnell, ganz mühelos total reich werden kann, indem ich Roulette spiele. Und was da als Technik zum Reichwerden drinsteht, das ist eine etwas verklausulierte Version des Verfahrens, nach einem Verlust einfach den Einsatz zu erhöhen, bis man gewinnt. Ein Martingale-Spiel wird auch nicht besser, wenn man es ein bisschen verklausuliert, es führt in jedem Fall sicher zum Bankrott des Spielers – auch wenn ein paar kleine, im Nachhinein unbedeutende Gewinne auf dem Weg dorthin liegen.

Einmal abgesehen davon, dass ich dich nicht kenne, Freundchen… wenn das deine Art ist, sich bei Freunden dafür zu bedanken, dass sie dir einmal geholfen haben, dann wirst du wohl nicht so viele Freunde haben. :mrgreen:

Good luck

Hey, erst sagst du mir, dass ich sicher gewinne, und dann wünschst du mir viel Glück… ich sehe schon: du weißst genau, dass du lügst, Spammer. „Nett“, dass du das auch noch mitteilst.

Und hey, in deinem „eBook“ ist ja auch ein Link auf ein Casino, in dem dein System funktionieren soll. Obwohl du diesen Link in ein PDF verpackt hast, führt er auf eine Weiterleitung, die auf eine Weiterleitung führt, weil die von dir verwendete Domain allslotcasino (punkt) com wohl schon bei allen Spamfiltern der Welt bekannt ist. Das kann ich dir versichern, Idiot, sie ist es. Und dein Weiterleitungspark auf grand (strich) dimond (punkt) net ist es übrigens auch, deshalb landete deine Spam auch da, wo sie hingehört. Vermutlich hast du in einer vorherigen Spamwelle sogar noch gewusst, wie man diamond richtig schreibt, aber seufz! Domains sind ja so schnell verbrannt, wenn sie für die kriminellen Geschäfte der organisierten Internet-Kriminalität benutzt und in Millionen von Spams bekannt gemacht werden. Wenn du nicht so ein widerliches Stück Scheiße wärest, Spammer, ich bekäme beinahe Mitleid mit dir…

Das tollste an deiner Zielseite – ich habe extra mal JavaScript und Flash erlaubt, weil die ohne Flash halt ein bisschen öde aussieht – ist aber, dass sie die alten Betrugstricks der Magic-Box-Casino-Spammer in neuem Layout zeigt.

Screenshot der betrügerischen, durch Spam beworbenen Website All Slots Casino

Und ein paar hübsche, neue Bullshit-Wörter habt ihr euch auch ausgedacht. Zum Beispiel gehört dieses „Casino“ – es hat natürlich kein Impressum – zur „Jackpot Factory Casino Gruppe“. Früher habt ihr euch mal Euro VIP genannt, wenn ihr die Affiliate-Groschen dafür kassiert habt, dass ihr eure Opfer ins Magic Box Casino getrieben habt. Aber das sehe ich ein, der Name ist verbrannt. Zu Recht.

Impressum hin oder her, der Domainbesitzer – eine Ltd. nach britischem Recht – hat sogar eine Anschrift in Großbritannien. Sieht zwar irgendwie eher nach einem einzelnen, angemieteten Büro oder Briefkasten aus denn nach – Zitat Website – „Das weltgrößte Online Spielautomaten Casino“, aber kann ich durchaus verstehen. Zum Beispiel ist die Anfertigung von so einem Firmenschild echt eine teure Angelegenheit, wenn die Firma gleich wieder weggeworfen wird, das spart man also lieber. Und immerhin, im zweiten Geschoss war zumindest noch Licht an, als der Wagen von Google Street View durch das beeindruckende, nach Weltgröße aussehende Viertel durchfuhr. Die im letzten Link gewählte Blickrichtung die Straße runter ist übrigens die schmeichelhaftere.

Wenn die Anschrift nicht gar gleich ein reines Fantasieprodukt ist. Aber was solls, das Angebot ist eh nur ein Casino von Spammern. Mit allen üblichen Beschisstechniken, die einen großen Eindruck erwecken sollen, aber schon bei der einfachsten Überprüfung offenbaren, dass sie reiner Beschiss sind. Zum Beispiel der emsig hochzählende Jackpot…

Detail: Jackpots Gewinnsumme

…der leider beim einfachen Neuladen der Seite wieder dort anfängt, wo er am Anfang angefangen hat, damit auch wirklich jeder merkt, dass diese Element nur dafür da ist, einen falschen Eindruck zu erwecken. Und wer hat so etwas nötig? Richtig, nur Betrüger haben so etwas nötig. Aber dass es sich um Betrüger handelt, merkt man ja schon an der Spam.

Übrigens haben sich diese Betrüger noch etwas neues ausgedacht, weil offenbar zu wenig Menschen die Lust verspüren, „das Casino herunterzuladen“, nur weil eine durch Spam beworbene Drecksseite das empfiehlt. Deshalb kann man jetzt auch ohne Download im „Flash-Casino“ spielen, allerdings ist die Präsentation dieses recht frischen Features in der alten Nummer…

Detail der betrügerischen, durch Spam beworbenen Website: Flash Casino

…noch nicht ganz so gut gelungen, und deshalb steht unter „Ohne Downloads“ und der Zusicherung „Sie können also direkt im Web Browser spielen“ als erster Punkt der Anleitung „Download: Unsere Casino-Software GRATIS Downloaden“. Vom Deutsch ganz zu schweigen!

Aber immerhin: Nach Jahren der Stagnation in der Affiliate-Casino-Spam und nach den vergangenen Monaten, in denen neben schlechten Seiten die alten grafischen Entwürfe wieder aufgewärmt wurden, tut sich etwas:

  1. Die Website mit dem angeblichen „Casino“ setzt in ihrer grafischen Präsentation vor allem auf Flash und versucht mit viel Gefunkel einen „professionellen“ Eindruck zu machen. Das ist nötig, weil die Leistungen des Grafikers doch sehr nachgelassen haben.
  2. Der Jackpot-Zähler ist immer noch in JavaScript realisiert, macht jetzt aber einen frischeren Eindruck, weil die Ziffern als Grafiken realisiert sind. Bei der Programmanpassung ist es dem Gestalter der neuen Seite immer noch nicht gelungen, einen Eindruck kontinuierlichen Aufzählens zu erwecken. Beim Neuladen der Seite wird der Schwindel offensichtlich.
  3. Die Website ist sehr umfangreich geworden und besteht nicht mehr nur aus drei bis vier Seiten, so dass ein aufmerksamerer Betrachter nicht sofort skeptisch wird. Dies ist jedoch noch in der Entwicklung, und an einigen Stellen kommt es zu unschönen Darstellungsfehlern, die den erweckten Eindruck zerstören.
  4. Es werden jetzt auch Spiele fürs Handy und downloadlose Spiele über Flash angeboten. Die Unstimmigkeiten in Texten und Grafiken verraten, dass dieser Teil der Masche relativ neu ist.
  5. Für die Flash-Spiele werden Demos angeboten. Um diese benutzen zu können, muss man sich mit seiner Mailadresse registrieren. Angesichts der Tatsache, dass diese „Casino“ über Spam beworben wird, ist das nicht besonders empfehlenswert. Auch auf den Flash-Seiten wird weiterhin die „Casinosoftware“ zum Download angeboten.
  6. Die virtuellen Slotmaschinen verwenden jede Menge urheberrechtlich geschützter Bezeichnungen wie „Tomb Raider“ oder „Lord of the Rings“ und scheinen auch dementsprechende Themes zu verwenden. Ich glaube kaum, dass dafür Lizenzgebühren bezahlt werden.

Das waren jetzt nur die auffälligeren Neuerungen. Warum so lange Ruhe war, dürfte auf diesem Hintergrund klar sein. Wenn die Kinderkrankheiten der neuen Entwürfe beseitigt sind – nach meinen bisherigen Erfahrungen benötigen die Spammer dafür zwei bis drei Wochen – denn handelt es sich um recht überzeugend aussehende Websites, die sicherlich auch noch die eine oder andere Anpassung im Design erfahren werden – das Blau ist körperverletzend und viel zu grell.

Da im Moment der Jackpot-Counter „aufgehübscht“ wird, gehe ich davon aus, dass auch das Reload-Manko sehr bald der Vergangenheit angehören wird – es wäre relativ einfach, so etwas besser zu machen. Im Moment scheint sich jemand um die Köder-Site zu kümmern, der auch etwas kann. Das war nicht immer so. Die Masche wird damit gefährlicher, und ich werde wohl meinen Spott über die Stümpereien etwas zurückfahren müssen. (Wie ungern ich doch Spammer lobe…)

Wer ganz allgemein wissen möchte, was von „Internet-Casinos“ zu halten ist, lese bitte beim Antispam e.V. weiter.

Re: Profitieren Sie von unserer gro?en Rabatten heute und machen Sie Ihren Partner glucklich

Samstag, 30. Juli 2011

Ist ja wieder ein tolles Layout, was ihr da für euren HTML-formatierten Müll gebastelt habt:

Willkommen, Chris.delring! Wir haben gerade gemacht Sommer süßer - massive 50% Rabatt auf alle Schmuck und Uhren. Profitieren Sie von unserer gro?en Rabatten heute und machen Sie Ihren Partner glucklich

Und jetzt lasst euch bitte vom nächsten Achtjährigen erklären, wie man Umlaute und diese fiese, deutsche Ligatur aus „s“ und „z“ als HTML-Entitäten codiert! Damit ihr wenigstens das hinbekommt, wenns mit den Inhalten, der Sprache und dem Bauen eines Namens für die Anrede aus der Mailadresse schon nicht so richtig funktioniert.

Wenn ihr es dann auch noch schafft, in einer „deutschsprachigen“ Drecksmail auf den deutschsprachigen Teil eurer Wegwerf-Betrugsseite zu linken, statt auf den englischsprachigen… ach, was erzähle ich einem Spammer von Sorgfalt und Gedanken!

Bitte so weitermachen, weil es einfach besser ist, wenn niemand auf euch reinfällt. Es gibt für Geld wirklich bessere Verwendungen, als es der Mafia in den Anus zu stecken.

Re: 20.000 $ für nur 100 $

Freitag, 29. Juli 2011

Ist genommen! Sofort! Irgendwer wird mir schon einen Hunderter borgen. Dafür wechsele ich den sogar extra in Dollar um, weil der Spammer nicht weiß, welche Währung im deutschen Sprachraum üblicherweise verwendet wird. So einen Kleinkram muss man als…

Weltweiter Versand auf Schweizer Qualität Markenuhren und andere Waren jetzt hier
http://2mb.eu/7XpDBC

…weltweit tätiger „Kaufmann“ offenbar nicht wissen. :D

Hui, ein neuer URL-Kürzer, um die Spamfilter zu umgehen. Großes Kino mal wieder! Als ob es nicht reichte, dass jeder Leser sofort sieht, dass diese Internetadresse nicht offen genannt werden kann. Aber dafür ist eine Übersetzung für das Wort „brand“ gefunden…

Ein Tag ohne Drecksmail

Freitag, 29. Juli 2011

Ich sage ja öfter mal, dass die Zeiten der E-Mail-Spam vorbei gehen, dass die Spammer aber ihr geistloses Treiben auf anderen Kanälen – im Moment vor allem das so genannte „Web Zwo Null“ – verlagern, und ich kann seit über einem Jahr einen kontinuierlichen Rückgang der E-Mail-Spam feststellen.

Aber so etwas wie heute habe ich lange nicht mehr erlebt, das letzte Mal war es deutlich vor dem Jahr 2000. Innerhalb von 24 Stunden habe ich auf meiner regulären Mailadresse, die ich nicht besonders geheim halte und die deshalb leider auch in den Datenbanken der Spammer zu finden ist, keine einzige Spammail erhalten. Und ja, der Mailserver läuft… ;)

Das ist wirklich erfreulich. Ich befürchte jedoch, dass es nicht so bleiben wird, denn die Kriminellen verwandeln zurzeit in einer großen Aktion wieder viele Rechner von Privatpersonen in Bots für ihre wenig erquicklichen Machenschaften. Schade, denn es gibt kein Blog, das ich so gern „mangels Masse“ einstellen möchte, wie „Unser täglich Spam“.

Wer sich übrigens davor schützen möchte, dass sein Rechner von Verbrechern übernommen und zur Spamschleuder umgestaltet wird, sollte grundsätzlich Websites nicht das Ausführen von JavaScript gestatten. Mit dieser einen Sicherheitsmaßnahme laufen alle Angriffe der letzten Jahre ins Leere. Da es natürlich doch Websites gibt, denen man vertraut und die nur mit aktiviertem JavaScript zu benutzen sind, ist ein Plugin wie NoScript für Firefox sehr hilfreich, da es gezielte Ausnahmen ermöglicht.

günstige brautkleider online

Dienstag, 26. Juli 2011

Das war der „Name“ des heutigen Müllkommentators, der natürlich auch eine Website unter hochzeitskleideronline (punkt) de mit diesen an Google gerichteten Keywords verlinkt hatte. Der „Kommentar“ sah so aus:

Brautgeschäft für Brautkleider maßgearbeitet. Hochzeitskleider individuell geschneidert. Davon müssten einige wenige Brautkleid inklusive guten Qualitäten Ihnen fein konvenieren.

Sicherlich ist das etwas unbeholfen formuliert, aber Google wirds in gewünschter Weise „verstehen“ und menschliche Leser wissen auch sofort, was das ist: Reine Spam, asozial und stinkend. An Menschen ist es jedoch nicht gerichtet, es ist gemacht, um die Website eines angeblichen Shops für Klamotten zum Heiraten in Google nach oben zu bringen, weil es mit dem Verhältnis von Preis und Leistung wohl nicht so klappt und weil wohl niemand so gute Erfahrungen mit dem Shopbetreiber gemacht hat, dass er freiwillig dorthin verlinkte. Auf dieser Site…

Screenshot der mit dummer SEO-Spam beworbenen Website hochzeitskleideronline (punkt) de

…kann man sich auch allerlei Kleider aussuchen und vermutlich – ich habs nicht weiter ausprobiert – kann man dort auch ganz leicht bezahlen, aber ob man von den Leuten, die eine derartige Werbung nötig zu haben scheinen, auch etwas geliefert bekommen wird, halte ich doch für eher fraglich. Ernsthafte Zweifel daran wird jeder andere Mensch auch bekommen, wenn er sich einmal bei der DeNIC anschaut, wer der Eigentümer der oben genannten Domain ist. Dabei wird nicht nur offenbar, dass diese Domain nicht etwa zu einen schon lange existierenden Shop gehört, sondern erst seit dem 1. Juli dieses Jahres registriert ist, sondern es zeigt sich auch ein Name, der wenig glaubwürdig klingt. Aber nicht nur das, auch die angegebene Anschrift im malerischen Städtchen „Kantstr“ enthält neben diesem Brüller noch einen weiteren Patzer, der sofort klar macht, dass hier jemand ohne Sinn und ohne tieferes Verständnis der Eingabemaske und der deutschen Sprache Daten über die Zwischenablage in Eingabefelder befördert hat. Leider darf ich das Ergebnis einer Whois-Abfrage wegen der Nutzungsbedingungen der DeNIC eG nicht wiedergeben, deshalb kann ich nur dazu auffordern, es einfach mal selbst zu machen. Nur Mut, es ist so einfach wie klicken und den Domainnamen hochzeitskleideronline über die Zwischenablage in die DeNIC-Site zu bewegen. ;)

Was sich beim Anblick des Ergebnisses als Schluss aufdrängt, dennoch hier in aller Kürze: Es handelt sich um Betrüger! Da sollte sich auch niemand von der Internetadresse in der TLD .de verblenden lassen, und ebensowenig sollte es verblenden, wenn das vermutlich massive Google-Spamming durch SEO-Spamkommentare an allen möglichen Stellen die Folge hat, dass diese betrügerische Dreckssite bei bestimmten Suchbegriffen recht weit oben in den Suchergebnissen aufscheint. Das ist eben das Problem bei SEO-Spam, die sich auf die Indizes von Suchmaschinen richtet – die Menschen sind viel indirekter damit konfrontiert und werden nicht wegen der üblichen Spammerkmale misstrauisch.

Wer aufmerksamer ist, merkt es in diesem Beispiel allerdings an einer Website ohne Impressum, die aber dafür eine ganz tolle Kontaktmöglichkeit anbietet, an der mir immer noch am Besten die Firmierung „Your Store“ gefällt. Spammer sind eben ausgesprochen faule Verbrecher, denen es schon zu viel Mühe ist, solche Texte in einer ihrer Seitenvorlagen anzupassen. Wenn sie nicht so stinkend faul und asozial wären, denn wären sie ja auch keine Spammer geworden, sondern würden sich ihren Lebensstil auf weniger widerliche Weise finanzieren.

Davon abgesehen ist die Website des angeblichen Shops gar nicht schlecht gemacht, das muss ich den Betrügern lassen. Aber das Deutsch ist an vielen Stellen noch etwas holprig. Da es sich um einen der ersten mir untergekommenen Versuch handelt, ein Betrugsgeschäft mit Brautkleidern aufzuziehen, gehe ich davon aus, dass diese Fehler „Kinderkrankheiten“ sind und in den nächsten Wochen verschwinden werden. Dann werden vielleicht auch…

Detail mit dem Text: Die besondere Kategorien Einengen Seine Suche

…solche Peinlichkeiten wie in diesem Detail – übrigens innerhalb einer aufwändigen, in JavaScript realisierten Animation – der Vergangenheit angehören, genau wie die vielen sprachlichen Stolperer wie „Süß 16 Kleider“, „Nur von $79 ab“ oder „Unsere größeste Verkaufsförderung“, die sich wohl als Artefakte einer automatischen Übersetzung erklären.

Ohne derartige Alarmsignale in der Site halte ich es glatt für möglich, dass Menschen auf diesen Betrug reinfallen, wenn derartige Seiten in den Suchergebnissen auch weit oben stehen. Eine Hochzeit ist teuer, und das Geld ist bei vielen Menschen zurzeit knapp, da spart man eben, wo man kann – und die Preise dieses betrügerischen Webshops liegen etwa bei der Hälfte des üblichen Preisniveaus. Wer dort mit Kreditkarte bezahlt, kann übrigens sicher davon ausgehen, dass auch die Kreditkartendaten von Verbrechern missbraucht werden – und die bei der Bezahlung geforderte Adresse wird ebenso sicher zu einem Identitätsmissbrauch führen. Gnade gibt es bei Spammern aus der organisierten Internet-Kriminalität nicht, die machen jedes dreckige Geschäft.

Es ist so gut wie sicher, dass dieser Betrug (und vermutlich generell der Betrug mit teurer Kleidung für bestimmte Anlässe) demnächst auch über andere Domains versucht werden wird. Wer sich nicht schon in der Vorbereitung seine Hochzeit von Betrügern vergällen lassen will, die ihm über 100 Euro aus der Tasche gezogen haben und seine Anschrift und Kreditkartennummer für kriminelle Geschäfte missbraucht haben, sollte also bei derartigen „Schnäppchen“ auf der Hut sein.

Hat die kommerzielle Website ein Impressum? Existiert die darin benannte Firma? Hat der angegebene Geschäftsführer irgendwo Spuren im Internet hinterlassen, zum Beispiel in der lokalen Presse des Firmenstandortes? Handelt es sich um eine Firma mit einem Standort, der wenigstens etwas Vertrauen einflößt? Wie lange ist die verwendete Domain schon registriert? Haben andere Leute bereits Erfahrungen mit dieser Firma gemacht? (Aber Achtung: Gewieftere Internet-Betrüger setzen manchmal ganze Webforen auf, bei denen sie nur die Firmierungen in kopierten Diskussionen anderer Webforen austauschen, um einen Eindruck guter Erfahrungen zu vermitteln, und so etwas ist beim flüchtigen Lesen schwer zu erkennen.) Wer hat die verwendete Domain registriert? Existiert diese Person? Ist die verwendete Domain schon etwas länger in Benutzung, oder ist sie frisch? Das sind ungefähr die Fragen, die man sich stellen sollte, um einen Eindruck von der Seriosität eines derartigen Ladens zu bekommen – und das selbst dann, wenn man den Laden nicht über eine Spam, sondern über eine Suchmaschine gefunden hat. Und selbst, wenn das alles koscher aussieht, sollte die Angabe persönlicher Daten nach Möglichkeit vermieden werden, wenn man keinen guten Grund zum Vertrauen hat – in Deutschland ist beinahe bei jedem Händler eine Lieferung per Nachnahme möglich.

Dass man bei Suchergebnissen nicht mehr arglos sein kann, ist das „Verdienst“ der eifrigen SEO-Spammer, die Googles Suchindex auf jeden nur erdenklichen Kanal zumüllen. Es ist leider nicht mehr zu ändern, denn Google scheint vor diesem Problem kapituliert zu haben und sich eher auf andere Felder als auf die Sicherung der Qualität seiner Suchmaschine geworfen zu haben. (Es hilft auch nicht so eine nervige Interaktivität wie „Google Instant“, wenn die Ergebnisse so oft nutzlos sind und mit voranschreitender Zeit immer nutzloser werden.) Die bei Google verwendeten Algorithmen sind im Großen und Ganzen noch auf dem Stand einer Zeit, in der im Internet Inhalte für menschliche Leser erstellt wurden; heute werden jedoch massenhaft Inhalte erzeugt, die diese alten Algorithmen manipulieren sollen und darin auch beachtlichen Erfolg haben. Jede Produktsuche mit Google ist leider zu einem Glücksspiel geworden, bei dem man leicht in die Arme von Kriminellen getrieben wird – und bei anderen Suchmaschinen sieht es nicht besser aus. Zerstört wird dabei die Möglichkeit zum ehrlichen, seriösen Geschäft über das Internet, und das wieder einmal zum Schaden aller Menschen.

@conreede1982 alias Shane Tapia

Montag, 25. Juli 2011

We are the Spammers. You will be assimilated. Your social and communicative distinctiveness will be added to our own. Resistance is futile.

Erinnert ihr euch noch? Im Zusammenhang mit dem so genannten social web wurde anfangs viel von der Scharmintelligenz der Nutzer geredet, wohl auch, damit es nicht ganz so nach dem hive consciousness in einem Borgwürfel klingt. Nun, an der Intelligenz des gemeinen Twitternutzers habe ich manchmal erhebliche Zweifel.

Es ist zum Beispiel nicht besonders schwer, die Timeline eines meiner als Spammer behandelten Follower des heutigen Tages als das zu erkennen, was sie ist:

Screenshot Shane Tapia, @concreede1982 Potenzmittel Potenzmittel Potenzmittel etc.

Die „Interessen“, die sich in diesen hingekrächzten Tweets widerspiegeln, sind doch stark auf den Verkauf von Potenzmitteln eingeschränkt. Für den Fall, dass es mancher auch dann noch nicht merkt, dass es sich hier um ein kriminelles Angebot handelt, wird immer wieder einmal angemerkt, dass es dort die Pimmelpillen auch ohne Rezept gibt. Und weil das so eine irre wichtige Sache ist, wird der immer gleiche Link mehrmals nacheinander gebracht, sonst verpasst ihn noch jemand in seiner Timeline. Zu allem Überfluss ist als „Homepage“ die sehr sprechende Domain potenzmittel (strich) apo (punkt) com angegeben.

Es sollte also jedem klar sein, was der Follow dieses Enthirnungsrestes bedeutet. So etwas wie Interesse an den eigenen Mitteilungen bedeutet er jedenfalls nicht. Deshalb sollte eigentlich kaum jemand zurückfolgen – und etliche Menschen, die aus eigenem Interesse nicht möchten, dass Twitter ein gutes Biotop für Spammer wird, würden derartigen Schrott auch als Spam melden, damit er schnell verschwindet. So wäre es zumindest, wenn die Twitter-Nutzer Spuren von Restintelligenz an den Tag legen würden. In Wirklichkeit ist es freilich etwas anders…

1704 Follower, darunter sogar einige Menschen, denen ich selbst folge

…und bislang hat es diese zwitschernde Betrugsapotheke mit idiotischen Follows zu einem Auditorium von stolzen 1.704 Backfollowern für ihr monotones Gefiepe gebracht. Zu allem Überfluss und Überdruss befinden sich unter den Followern auch einige Menschen, denen ich selbst folge und denen ich normalerweise so viel Hirns zutraue, dass sie nicht jedem dahergelaufenen Spamdeppen zurückfolgen – eine Fehleinschätzung, wie ich an diesem einen Beispiel sehen muss.

Leute!

Im Moment ist Twitter das bessere Google Plus. Besser, weil es offen ist, die Benutzung von Pseudonymen erlaubt, nicht nach Gutsherrenart Nutzer sperrt, über eine API ansprechbar ist und ganz einfach nicht vom größten Datensammler im Internet betrieben wird. Dahinter treten die Einschränkungen von Twitter zurück.

Zumindest ich wünschte mir, dass Twitter noch eine ganze Zeitlang halbwegs benutzbar bleibt. Google Plus ist keine Alternative, und das spammende Fratzenbuch sowieso nicht.

Aber Twitter hat ein inhärentes Spamproblem. Die offene Struktur macht es möglich, leicht Accounts zu registrieren, diese skriptgesteuert mit Inhalten zu befüllen und massenhaft Spamfollows zu streuen. Die wegen der Einschränkung der Nachrichtenlänge erzwungene Verstümmelung der Links über diverse URL-Kürzer kommt ebenfalls Spammern entgegen, die doch gern bis zum Klick verbergen, dass sie Links auf unseriöse und betrügerische Websites setzen. Ja, ich weiß, dass es Browserplugins gibt, die diese Kurzlinks auflösen, ich benutze so etwas sogar selbst – aber das ist ein Wissen, das nur eine Minderheit der Twitter-Nutzer zu haben scheint. Spammer wissen das übrigens auch und bevorzugen deshalb die Kürzungsdienste, die von den populären Plugins nicht abgedeckt werden.

Wenn der Pest der Spam auf Twitter nichts entgegengesetzt wird, dann wird sich Twitter in eine reine Spamhölle verwandeln. Schon jetzt ist der Punkt erreicht, dass viele mir persönlich bekannte Menschen ihr Profil auf „privat“ gesetzt haben, um von derartigen Belästigungen der Internet-Kriminellen verschont zu werden.

Sicher, jemanden Blocken und als Spammer melden, ist mit einem gewissen Aufwand verbunden, es sind immerhin zwei Klicks. Aber selbst, wenn man sich diesen Aufwand sparen möchte, sollte man derartigem Pack nicht auch noch aktiv folgen, was übrigens ebenfalls zwei Klicks sind. Die Timeline, die man verfolgen möchte, ist doch keine Müllhalde.

Mit jeder Reaktion auf Spam, die genau so aussieht, wie es sich die Spammer wünschen, setzt man ein Signal, dass sich Spam weiterhin lohnt. Man erklärt damit dem Spammer: Du hast Erfolg mit deiner Spam, mach noch ein paar hundert weitere Spamkonten auf, mit denen du dein schäbiges Affiliate-Marktgeschrei, deine Tipps zum Reichwerden, deine Pimmelpillen, deine Betrugsläden und deine sonstigen meist unerwünschten Ideen in ein paar tausend bis zehntausend Timelines machen kannst. Ich wage vorherzusagen, dass – wenn weiterhin solche Signale an die Spammer gehen – in nicht mehr ferner Zeit über 99 Prozent des auf Twitter einprasselnden Traffics Spam sein werden. Dabei gehe ich schon jetzt davon aus, dass der berühmte fail whale in der Regel nicht von normalen lichteblauen Vögelein, sondern von sinister-finstren spammenden Geiern aus den Fluten gehoben wird. Spam schadet und zerstört. Spam schadet allen und zerstört alles. Spammer kennen in ihrer verbrecherischen Gier keine Grenze. Sie haben kein Interesse an Twitter als Kanal für die Kommunikation zwischen Menschen, sie sehen darin nur eine billige und bequeme Abkippfläche für ihren ziemlich unerwünschten und entbehrlichen Dreck.

Also bitte, Leute!

Wenn ihr diesen Scheiß schon nicht blocken wollt, weil euch das zuviel Mühe ist, schaut euch wenigstens vor dem Follow einmal an, was da verfolgt werden soll! Und lasst es bleiben, wenn es ein so offensichtlicher Müll ist! Dass jemand im Kontext eines schnellen und anonymen Mediums mal auf subtiler verpackte Spam – und auch die gibt es auf Twitter massenhaft – reinfallen könnte, das kann ich ja verstehen, es könnte sogar mir passieren. Aber derart offene Spamschleudern gehören nicht aktiv gefollowt, die gehören geächtet – und wo das zu viel der Mühe ist, gehören sie eben einfach ignoriert. Denn das kostet gar keine Mühe, es ist einfach nur Nichtstun.

Es reicht übrigens nicht, dass im Schädel einfach nur ein Hirn herumschwimmt, wenn dies ansonsten keine Wirkung hat. Deshalb: Zeigt bitte auf Twitter, dass ihr mehr Gehirn habt als die idiotischen Skripten der Spammer!

Elias
noch immer @goebelmasse, bis er sich dort beim Zwitscherdingens nicht mehr wohlfühlt…

Spam-Splitter

Montag, 25. Juli 2011

Huch, sind das wieder viele heute… :eek:

Betreff: Dressing für den Erfolg

Ah, verstehe. Die Zielgruppe hat so viel Verstand wie ein Salatkopf.

Betreff: Schlag ihre Meinung

Ja, Spammer, ich würd dir gern meine Meinung zu deiner Drecksmail irgendwo hinschlagen… :evil:

Eine elegante Zeitmesser ist die definitive Markierung Ihrer Ankunft.

Klingt ja fast, als wären eure Uhren so wie der Hund, der sein Beinchen hebt.

Betreff: Die leichteste Art, an Geld zu kommen

Hey, Spammer, denn machs doch einfach. Vielleicht musst du mir denn nicht mehr als kriminelles Lumpenproletariat des Internet die virtuelle Mailbox mit deinem Dreck vollmachen.

Attraktive Spiele in HD-Qualität erwarten Sie im Kings Spin

Das klingt ja fast schon, als könne man zuschauen, während mit Bildern in hoher optischer Qualität ein Film aus lauter Verlustspielen präsentiert wird. Kino ist da wohl billiger und unterhaltsamer, trotz der miesen Filme.

I am a Private Loan Lender by Name Mr.JOSE LUIS RODRIGUEZ and a cooperate financial home for real estate and any kind of business financing…

Und dabei bist du so irre erfolgreich, dass sich niemand für deine Darlehen interessiert und du einfach drauf sitzen bleibst – sonst würdest du ja nicht spammen.

Sie werden nie wissen, wieviel Spaß Sie hier haben, wenn Sie es nicht selbst ausprobieren. Meine Schwester kann gar nicht aufhören, zu schwärmen

Klingt ja wie die Reklame für einen Swinger-Club.

Schnappen Sie sich diesen Bonus im CC Casino, bevor es zu spät ist

Boah ey, was für eine originelle Masche. Ein verhungerter Affiliate-Kaufmann steht vor dem Lager und brüllt „Solange der Vorrat reicht“ – und das Lager hinter ihm ist brechend voll, während ein zweiter Stapel Tinnefs daneben im Freien steht. Wie überzeugend!

May this New Year be a song of thanksgiving, an offering of praise, a celebration of God’s love in his amazing grace, a joyous Year to you and your family. Happy new Year!

Ja, da muss man schon dran denken. Das Jahr ist schließlich in 160 Tagen vorbei.

Schließen Sie das kritische Geschäft von sich scharf und erfolgreich mit einem Markenprodukt zu beobachten und perfekten Anzug.

Hey, selbst das Branddeutsch der Uhrenspammer ist um Klassen besser! Was wollt ihr? Oh merde, ihr wollt Uhren verkaufen, und was ich da lese, das ist das neue Branddeutsch. :shock:

Erfolgreich sein heisst teuer aussehen.

Und das geht am besten mit billigen Branduhren von Betrügern, denen man nur beim Hinschauen ansieht, dass sie billige Markenimitate von Betrügern sind. Schon klar.

Jeder Zeitmesser wird nach seiner Qualitaet geprueft

Und nur die schlechtesten werden bei euch verkauft.

Kings Palace Club – hier wird das Glücksspiel neu definiert

Wie, ist das jetzt so definiert, dass man nicht einmal mehr Glück haben kann? :mrgreen:

Schalten Sie Ihren Verstand an – kaufen Sie hier.

Ich weiß ja nicht, wie der Verstand eines Spammers beschaffen ist… :mrgreen:

Sie haben eine Glückssträhne

Nein, ich empfange Spam.

Ein Anmeldebonus, bei dem Sie keine Bedingungen erfüllen müssen. Sie müssen sich einfach nur anmelden.

Ach!

Viele Gewinnkombinationen mit klassischen Spielen im Ruby Royal

Viele Salate mit klassischen Blattgemüsen beim Obst- und Gemüsehändler.

Die schoensten russische jungen Frauen wollen sich mit Ihnen bekannt machen.

Die müssen ja echt total schön sein, wenn sie nicht einfach vor Ort „weggehen“, sondern über kriminelle Spam ins mindestens 1500 Kilometer entfernte Ausland vermakelt werden müssen. :mrgreen:

Gucken Sie mal, vielleicht ist eines von diesen Maedchen Ihr Schicksal.

Fast für jeden Mann ist ein einst hübsches Mädchen einmal bitteres Schicksal, auch ohne dass er tausende von Euro über Western Union zur russischen Mafia transferiert. :mrgreen:

Für Ihren Schutz haben wir Ihre Kreditkarte aufgehangen.

Das ist aber nett von euch.

Unsere Kunden werden dies bestätigen. Wir sind eine innovative Glücksspielseite.

Und jeder Inhaber einer Mailadresse wird dies bestätigen. Euch fällt seit Jahren nichts anderes für eure Affiliate-Geschäft ein, als die Leute mit Tonnen von Spam zuzuballern.

Betreff: Entspannen Sie sich bei uns und genießen Sie das beste online Erlebnis im Internet

Tja, offline wäre das Internet ja auch kein besonderes Erlebnis.

Viaaqraaqv – Make Sexxx

|dddidiooth – macht Spammm

Betreff: We do not ask your recipe. Results in 2-3 days.

Auch ohne Rezept gibts bei unserer Spamapotheke oft binnen dreier Tage ein Ergebnis. Und wenns der Tod ist.

Neuer Tag bringt neue Ideen. AEndern Sie sich mit elegantem Zubehoer – Armbanduhren fuer jedes Moment Ihres Lebens: von Klassik bis Designermodelle. Alle Modelle sind den Brandartikeln gleich.

Neuer Tag bringt alte Spam. Immer noch Branddeutsch-Spams in jedem Moment meines Lebens. Die nachgemachten Billig-Ticktacks sehen wie Markenware aus. Bis auf die billige Verarbeitung, die abfallenden Zeiger und andere Unterschiede.

Zum ersten Mal haben Sie solche exklusive Chance – die schoensten respektabel aussehende Armbanduhren zu unglaublich guenstigen Preisen zu erwerben

Aber das stimmt doch gar nicht, ich habe diese Chance bis zu 30mal am Tag – und das nur auf meiner eigenen Mailadresse.

Wohlstand in Business und interessierte Blicke von Frauen. Stil und Eleganz. Deswegen zahlen Menschen tausende oder Millionen fuer populaere Klassik zeitmesser.

Wow, man kann bei euch Millionen sparen!!!11! :mrgreen:

Genauso wie einen Brand mit 96% Preisermaessigung zu kriegen. Dasselbe Ding.

Aber nicht vergessen, bei der Feuerwehr anzurufen. Und wenns nur der Rettungswagen ist, der einen in die lustige Farm mit den vielen bunten Smarties fährt.

Betreff: Jede Menge Auswahl in unserem Casino

Denn in eurem „Casino“ gibt es betrügerische Glücksspiele, betrügerische Glücksspiele und betrügerische Glücksspiele. Und darüber hinaus eine Menge betrügerischer Glücksspiele.

The most popular goods Valium (Diazepam). Acetaminophen. Lunesta (Eszopiclone)

Ah, ich sehe: Ihr verkauft alles, was man braucht, um eure Strunzmails ertragen zu können. :cool:

Da bevorzuge ich doch euren Mitbewerb in meinem Postfach…

Stattdessen: männliche Souveränität auf der Basis der Gewissheit „Ich kann immer!“

…der ganz klar macht, dass man immer können muss. Ob die Kacken meinen? :)

So, weg mit dem Müll. :razz:

Defense Finance and Accounting Services (DFAS)…ABOUT YOUR OVERDUE PAYMENT!

Sonntag, 24. Juli 2011

Wie, ich habe überfällige Zahlungen zu erwarten? Davon weiß ich ja gar nichts. Gut, dass es mir dieser freundlicher Autor mit dem gefälschten Absender aus der Domain dfas (punkt) com mitgeteilt hat, sonst hätte ich ja nie etwas davon gewusst.

Übrigens zeigt ein kurzes whois auf diesen Domainnamen, dass die Domain über einen Dienstleister registriert wurde, der schon dafür sorgt, dass nicht etwa unfreundliche Polizisten vorbeikommen. Das will so gar nicht zum ersten auffälligen Element der HTML-formatierten Mail passen:

Department of Defense - Defense Finance and Accounting Service

Defense Finance and Accounting Services 8899 East 56th Street, Indianapolis, IN 46249, United States. Tel: +1-206-339-xxxx.

Hey, das US-Verteidigungsministerium schreibt mir. Habe ich etwa meinen Sold nicht bekommen? Das kann ja gar nicht sein, ich war niemals Kanonenfutter für die USA.

RE: REMITTANCE OF UNCLAIMED FUND S

Hey, so etwas gehört in die Betreffzeile der Mail. Aber das weiß man in der US-Verwaltung bestimmt noch nicht. Woher auch?

Der Rest ist dann einmal der übliche Bullshit des Vorschussbetrugs:

After our recent extensive close door meeting between the boards of directors and the Federal Reserve Systems on your outstanding oversees payment, it was resolved and agreed upon, that Barr. (Mrs.) Patricia Smith is to be your representative and will work extensively to ensure that your outstanding fund s will be paid to you without any hitch and delay through the World Bank and IMF insurance body. The total sum of $750,000.00 (Seven Hundred and Fifty Thousand US Dollars) has been endorsed and approved for payment to you.

Einen Namen hast du nicht, Empfänger, aber es liegt ein riesen Haufen Zaster für dich herum. Und obwohl wir dir total amtlich und ernst schreiben, ja, so ernst, dass wir eine miserable Grafik eines Dienstsiegels in die Mail einfügen, können wir unsere Mail nicht digital signieren. Stattdessen labern wir lieber davon, dass das alles sogar mit Vertretern der US-Notenbank abgesprochen ist. Und mit der Weltbank. Und mit dem galaktischen Finanzrat der 141 vereinigten Planeten. Und mit dem Allmächtigen persönlich. Ach!

To safe-guard our beneficiaries from further extortion of unnecessary payments, we advice that you establish contacts with our attorney, a human rights lawyer who will render free legal services to all listed . In other words, s he requires no consultation, legal or service fee to ensure that you are on the right track to receive yo ur funds without being misled. Sh e is very much conversant with the delivery/ banking law and will guide yo u through.

So, und jetzt noch die Lüge mit der Anwältin verkaufen, die da eingeschaltet ist. Die ist zuständig für Finanzrecht und Menschenrechte, was für eine Kombination!

As soon as you establish contacts with her, s he will guide you how the paying bank will open a non-residential account in your name where you can personally access and effect transfer of funds to any bank of your choice or from which the paying bank can issue an ATM Card with which you can withdraw your funds gradually from any ATM Centre.

Sobald man sich mit dieser „Anwältin“ in Verbindung setzt, kann man jede Menge weiterer Geschichten aus 1001 durchgespammten Nacht lesen. Aber ganz wichtig ists…

You can email our attorney :

Name: Barr. (Mrs.) Patricia Smith
Email: barrpatriciasmith (at) yahoo (punkt) cn

…dass die Mail nicht beantwortet wird, indem man in seinem Mailprogramm auf Antworten klickt, denn der Absender ist natürlich gefälscht. Den tieferen Sinn des Headers Reply-to haben die Absender auch nicht verstanden. Dass Menschen, die riesige Geldbeträge durch die Welt bewegen, dafür ausgerechnet eine kostenlos und anonym einzurichtende Mailadresse beim chinesischen Yahoo verwenden und nicht einmal die fünf Dollar monatlich für einen eigenen Server übrig haben… ach! Warum sollte mit solchen Angelegenheiten diskret umgegangen werden.

Und wenn man das alles schon glaubt…

Remember to reconfirm the following details of yours to t he Barrister so as to enable her verify your details;

…soll man bitte weiterhin so doof sein…

Full Names:
Address:
Sex:
Age:
Occupation:
Country:
Private Cell Phone No:
Home Cell No:
A Scan Copy of your Identification card.

…zu glauben, dass da jemand eine dreiviertel Million Dollar bekommen soll, von dem nicht einmal der Name bekannt ist.

Please do keep the attorney updated in the course of your communication with the bank; she will take up any legal issues if you are being requested of unnecessary charges.

Sincerely,

Mr. Allen Bickford
Director of Information, [sic!]
DFAS.

Nee, ihr Stümper, darauf kann doch mal wieder niemand reinfallen.