Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „aim.com“

Winner

Montag, 13. Mai 2019

Wie, ich habe schon wieder gewonnen?

Von: max <petervon704x@gmail.com>
Antwort an: infocarfer@aim.com

Der Absender ist gefälscht. Alle weitere Kommunikation über meinen „Gewinn“ soll über eine anonym und kostenlos eingerichtete Mailadresse beim Freemail-Angebot von AOL laufen, unverschlüsselt, versteht sich. Es geht ja nur um Geld.

WINNING NOTIFICATION 2019
Calle Del Templo no.1
ES-28040 Madrid Spain

Immerhin weiß der Absender, welches Jahr wir haben. Das weiß nicht jeder.

Dear Lucky Winner Congratulation Your Mail-ID has been awarded 450,000.00 EUROS From The LottoMax „International E-mail lottery prize in Lucky Numbers, and 0/11/13/16/45 Ref: ES/9820X2/29.

Hierzu nur zwei Fragen:

  1. Was ist der Unterschied zwischen meiner „Mail-ID“ und meiner Mailadresse? Manchmal wird der Namensteil einer Mailadresse als „Mail-ID“ bezeichnet, aber das ist nach meinem Wissenstand keine technische, in ihrer Bedeutung klar spezifizierte Bezeichnung. Wenn wirklich nur mein Namensteil gewonnen hat, also gammelfleisch ohne den Servernamen tamagothi.de, dann gibt es so viele potenzielle Gewinner, wie es Domains auf der Welt gibt, denn in jeder dieser Domains kann eine entsprechende Mailadresse existieren. Wenn aber die Mailadresse gewonnen hat, was soll dann das wirre Gefasel von einer „Mail-ID“?
  2. Was haben die lustigen Zahlen mit meiner Mailadresse zu tun? :D

Die Frage, wie sich eine Lotterie finanziert, bei der man keine Lose kaufen muss, werfe ich da gar nicht mehr auf.

Name: Address:
Phone No:
Age:
Occupation:

Aber ich dachte, meine Mailadresse hat gewonnen. Und jetzt soll ich einen Echtleben-Datenstriptease vor Spammern machen.

NATIONAL POSTCODE AGENCY.S.L
contact: David Moolman.
E-mail;infocarfer@aim.com

Nicht an die Absenderadresse antworten! Die ist gefälscht. Das mit dem Gewinn stimmt aber. :mrgreen:

Congratulation once again
Best Regard,

Dr Bobbi Alley

Gut, dass die Mutter der Dummen und Naiven immer schwanger ist
Winke Winke!

Ein weiterer Name, der bislang noch gar nicht neben Max, Peter und David eingeführt wurde. Aber irgendeiner dieser vielen Namen wird vielleicht so ähnlich klingen wie der Name eines Bandenmitgliedes dieser Vorschussbetrüger.

Private/Donation

Mittwoch, 24. April 2019

Abt.: Vorschussbetrugsflut des Tages

Diese Spam habe ich eben gleichlautend auf einer Menge verschiedener Mailadressen gesehen, auch die AOL-Freemail-Adresse für Antworten war dabei immer gleich.

Von: Buffett Foundation <manager@eambes.org>
Antwort an: warren.eb2@aim.com

Der Absender ist gefälscht. Alle weitere Kommunikation soll über eine kostenlos und anonym einzurichtende Mailadresse beim Freemail-Angebot von AOL gehen. Eine eigene Domain nebst Mailserver, um wenigstens ein bisschen Vertraulichkeit bei der Kommunikation über E-Mail herzustellen, kann sich diese „Buffet Foundation“ leider nicht leisten.

Dear Email Owner,

You have been selected to receive a donation from Warren Buffett Foundation.

Der Absender kennt nicht einmal meinen Namen, obwohl der nicht besonders schwierig herauszubekommen ist. Er will mir etwas spenden. Warum? Na, weil ich so eine schöne Mailadresse habe. Dann wird man eben als „Dear Email Owner“ angesprochen… :D

Contact us for more details.

Leider hatte der Absender an dieser Stelle keinen Platz mehr auf seinem Mailpapier und konnte deshalb nichts Substanzielles mitteilen. Deshalb muss man antworten, damit er ein neues Blatt von diesem teuren, rationierten Mailpapier nehmen kann, um mir zu sagen, was er mir eigentlich sagen will (und gleich schon eine gute Vorauswahl der Leichtgläubigen hat, bei denen man die betrügerischen Lügen ganz dick auftragen kann, ohne besonders vorsichtig sein zu müssen).

Wer antwortet, bekommt Berge von Geld versprochen. Dieses Geld kommt aber niemals einfach mit einer Banküberweisung oder einem Scheck, der mit einem versicherten Brief versendet wird, sondern auf den abenteuerlichsten Wegen, bei denen alles richtig kompliziert wird. So erzählen es zumindest die Betrüger, die im Regelfall eine gut einspielte Bande sind. Für den angeblichen Empfänger der „Spende“ bedeutet das, dass er eine Vorleistung nach der anderen bezahlen muss: Hier mal einen Fuffie für die Beglaubigigung, da einen Hunnie für jenen Stempel, da einen Hunnie für den Treuhänder, da eine ärgerliche Gebühr für den Notar und so weiter. Und niemand hat ein Bankkonto, und immer muss es ganz schnell gehen, deshalb geht der gesamte Geldtransfer vollständig anonymisierend über Western Union, in jüngerer Zeit aber auch immer wieder einmal über Kryptowährungen, die den gleichen Vorteil der Anonymisierung haben. Die angebliche „Buffet Foundation“ kann da nicht in Vorleistung gehen, die sind ganz arm. Die haben ja noch nicht einmal Mailpapier. Da läppern sich in wenigen Wochen tausende von Euro zusammen, die von den Betrügern – die natürlich immer zehn bis zwanzig naive und leichtgläubige Leute gleichzeitig „ausquetschen“ – für gehobenen Lebensstil, Kokain und Bordellbesuche ausgegeben werden.

Die angebliche „Spende“ gibt es nicht. Sie ist eine Lüge, um diesen Vorschussbetrug einzuleiten. Wer mir das nicht glauben will, weil ich ein dahergelaufener Blogger bin, der in Zeiten der fake news im geduldigen Web alles mögliche behaupten kann: Hervorragend! Skepsis hat im Internet noch nie geschadet. Bitte einfach mal bei der Polizei fragen! Aber bitte auf gar keinem Fall diesem spammenden und betrügerischen Geschmeiß Geld geben. Man kann nämlich mit Geld erfreulichere Dinge anfangen, als diesen asozialen Kriminellen Koks und Nutten zu finanzieren.

Respectfully Submitted,
Rebecca L.Hays
For Buffett Foundation

Voller Verachtung für die Intelligenz der Empfänger
Ausgedachter Name
Nach Geld klingende Stiftung

Guten Tag.

Montag, 16. April 2018

Oh, ein „Qualitätsbetreff“. Mit Punkt. Ich erwarte eine „Qualitätsspam“.

Von: C.Taboh <info@bora.com>
Antwort an: chistian.taboh@aim.com

Aha, der Absender ist gefälscht und die weitere Kommunikation soll über eine kostenlos und anonym eingerichtete Mailadresse bei einem Freemailer laufen.

Lieber Freund, […]

Der Spammer weiß nicht einmal, wie ich heiße, aber er nennt mich einen lieben Freund.

[…] Diese Nachricht könnte Sie in größter Überraschung treffen, jedoch ist es nur meine Dringende Notwendigkeit für einen ausländischen Partner, der mich für diese Transaktion kontaktiert hat.

Auch sieht es der „liebe Spammer“ nicht ein, einen richtigen Dolmetscher zu bezahlen, damit er nicht wie ein mechanotalentierter Komiker klingt. Das liegt ganz sicher nicht daran, dass er keinen Dolmetscher zur Verfügung hat, denn er ist ja lt. eigenem Bericht…

Ich bin ein Banker von Beruf aus Südafrika und bekleide derzeit das Amt des Direktor Buchhaltungs- und Rechnungseinheit der Bank.

…ein hohes Tier in einer Bank ohne Namen, und er hat dort ein Amt, ganz so, als wäre die Bank eine Behörde oder eine Kirche.

Ich habe die Möglichkeit, die übrig gebliebenen Mittel zu übertragen ($10.500.000.000) eines meiner Bankkunden, der zusammen mit seinem starb ganze Familie am 31. Juli 2000 bei einem Flugzeugabsturz.

Und der „liebe Spammer“ will diese Position ausnutzen, um zehneinhalb Milliarden Dollar [!] von jemanden zu klauen, der mit seinem zusammen starb.

Sie können das bestätigen Genies des verstorbenen Todes durch Klicken auf diese Website
http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/europe/859479.stm

Sie können die bestätigen mangelnde Genialität des spammenden Spammers durch Lesen in seine Spam. :mrgreen:

Daher lade ich Sie zu einem Geschäft ein, wo dieses Geld sein kann geteilt zwischen uns im Verhältnis von 50/50.

Hey, der Spammer ist ein total „ehrlicher“ Mensch und bietet halbe-halbe an. Wie „ehrlich“ er ist, sieht man daran, dass er ein paar Milliarden Dollar klauen will. Oder daran, dass der Absender der Mail gefälscht ist.

Wenn Sie meinem Geschäft zustimmen Vorschlag.. Weitere Einzelheiten zur Überweisung werden Ihnen mitgeteilt, sobald ich Ihre Zahlung erhalten habe Rücksendung.

Immerhin ist er ehrlich genug, schon vor seiner eigentlichen Nummer versehentlich einzuräumen, dass er einem eine finanzielle Vorleistung nach der anderen aus der Tasche ziehen will. Sobald er genug Zahlungen erhalten hat, wird der Kontakt zu ihm und seiner Bande abbrechen.

Sie können mich direkt kontaktieren unter:
chistian.taboh@aim.com

Die Frage, warum er nicht einfach wie jeder normale Mensch seine Mailadresse in den Absender schreibt, sondern mit gefälschtem Absender mailt, sollen sich seine Leser gar nicht stellen. Wer sich so eine Frage stellt, ist schon zu intelligent, um auf den Trickbetrüger hereinzufallen.

Ich wünsche ihnen einen wunderbaren Tag.

Oh, das ist aber nett!

Mit freundlichen Grüßen
Chistian Taboh

Ein Name, so echt wie die gefälschte Absenderadresse und wie die Lügen in der Spam! Und natürlich so echt wie das heute besonders deutschtönende Deutsch. :mrgreen:

Natürlich kommt die Spam auch nicht aus Südafrika. Mein Exemplar wurde über eine dynamisch vergebene IP-Adresse eines Zugangsproviders aus New Jersey, USA versendet, also vermutlich über einen mit Schadsoftware kriminell übernommenen Computer.

Aber das werden die meisten Menschen nicht bemerken.

Was hingegen jeder bemerken kann: Niemand kommuniziert über Geschäfte mit einem Volumen von zehn Milliarden Dollar vermittels unverschlüsselter E-Mail an irgendwelche Mailadressen von „Lieber Freund“. Das macht man nicht einmal für den um vier Größenordnungen geringeren Betrag von zehn Millionen Dollar. Von daher reicht die Benutzung eines handelsüblichen Gehirnes auch unterdurchschnittlicher Leistungsfähigkeit, um sich vor diesem Betrugsversuch zu schützen.

This email is for you

Montag, 8. Februar 2016

Schön, dass diese Mail für mich ist. Ich hätte ohne diesen genialen Betreff gar nicht bemerkt, dass die für mich ist. Guck mal, Spammer, nur weil die in meinem Postfach landet und an meine Mailadresse gesendet wurde, muss die doch nicht gleich für mich sein… :D

Und, um was geht es in dieser Spam?

Please read carefully,

Aha, es geht darum, dass ich sie gut lese. Und um was geht es?

My name is Warren Buffett and I have an urgent donation information for you which will benefit you and your entire family, with the less privileged in your local community.

Gut, du hast einen Namen. Und du hast ein paar Infos. Dringende Infos. Für mich. In einer Mail an mich. Wegen einer Spende. Die mir zugute kommt. Und meiner Familie. Und den Armen in der Stadt Hannover.

Und, um was geht es jetzt in dieser Spam?

Respond back to this email immediately so as to enable me provide you with the complete information regarding this donation.

Um mir die Katze im Sack anschauen zu können und an die Infos zu kommen, die du für mich hast, muss ich sofort deine unterdurchschnittlich gute Spam zur Einleitung eines Vorschussbetruges beantworten, Spammerchen. Denn um was geht – oder im Spammersprech: die vollständigen Informationen… tja, das passte alles nicht mehr in diese Mail hinein. Das Mailpapier war voll. So ein Jammer aber auch… :D

God Bless you richly.

Je mehr Glaube, desto mehr Leichtgläubigkeit.

Warren Buffett.

Email: wbuffett5 (at) aim (punkt) com

Bitte nicht an die Absenderadresse antworten. Die ist gefälscht.

Geldьberweisung.

Samstag, 30. Januar 2016

Lieber Freund.
Guten Tag.
Arlen ich meinen Namen und ich schreibe Ihnen aus den Niederlanden.

Es ist diese groЯe Menge an Geld, die hier in das Bankkonto eines unserer spдten Kunden aus dem Irak ein Цlhдndler , starb durch eine Bombenexplosion in Tikrit 140 Kilometer nordwestlich von Bagdad im Jahr 2004.

Wir haben alles getan, um jede Forschungsfamilienmitglied ohne Erfolg zu erhalten, und da er die Anzahlung ohne die nдchsten Angehцrigen, ist es mцglich, wie der Leiter der Abteilung von meiner Bank, alles Erforderliche zu tun, Dokument durch die Hilfe eines Anwalts hier so, dass das Geld legal zu Ihnen bezahlt werden.

Der Gesamtbetrag in seiner Dollar-Konto ist USD $ 48.000.000.
Wenn Sie interessiert sind, mit mir zu arbeiten, lassen Sie mich wissen, damit ich Sie alle Details, wie wir Unterwegs geben Geld von hier aus ohne Verzцgerung. 50% des Geldes wird fьr Sie und den Rest 50% sein fьr mich und meine Kollegen in der Bank.

Es besteht kein Risiko in dieser. Schreib mir direkt durch meine persцnliche E-Mail fьr vertraulich. { arlen (punkt) jansen (at) aim (punkt) com }

Ich warte, um von Ihnen zu hцren.

Arlen Jansen

Ohne Worte.

Meine Spende!

Mittwoch, 18. November 2015

Was, du willst mir Geld spenden? Das nehme ich gerne an, denn ich habe tatsächlich gerade ein bisschen Hunger. Und, um was geht es? Ach, wieder nur um die Einleitung eines Vorschussbetruges mit einer allgemein formulierten, unpersönlichen und ziemlich unterdurchschnittlichen Spam der Marke „Du kriegst Geld, viel Geld“:

Hallo,

Ich kenne dich nicht.

Mein Name ist Warren Buffett, und ich habe einen dringenden Spenden Informationen fur Sie, die Sie und Ihre ganze Familie profitieren.

Ich habe mir für mich selbst einen Namen ausgedacht, wenn ich deinen schon nicht kenne. Das zerbrochene Elend, das deine Familie ist, kenne ich nicht, sonst würde ich mir diesen Nebensatz sparen.

Mit einem Teil dieser Spende kцnnen Sie helfen auch die weniger Privilegierten in Ihrer Gemeinde.

Wie man ein „ö“ in eine Mail bringt, weiß ich auch nicht so genau. Ich schreibe Mails in der kyrillischen Codepage, und dieser Hirnekram mit UTF-8 ist mir viel zu kompliziert. Damit du das nicht bemerkst, schreibe ich, als wenn du ein bekannter und gutmütiger Mensch wärest, denn als Betrüger weiß ich, dass man bei Komplimenten und Schmeicheleien drei Mal dicker auftragen muss, als man es gerade noch für erträglich hält.

Reagieren sie bitte zuruck zu dieser E-Mail sofort, damit ich Ihnen weitere Informationen uber diese Spende zur Verfugung stellen.

Um was es genau geht, schreibe ich dann aber doch nicht rein. Denn ich habe immer noch keine Lust zu arbeiten und betrüge deshalb leichtgläubige Mitmenschen, und damit das so weiterläuft, bin ich darauf angewiesen, dass meine Drecksmails auch durch die Spamfilter kommen. (Diese Spam wurde bei mir allerdings sicher als Spam erkannt und automatisch in die Glibbertonne geworfen, und zwar wegen der Anrede „Hallo“ und wegen der Codepage-Probleme, die beide so nur in Spam erscheinen.)

Gott segne euch reichlich.

Möge Gott meine Opfer dumm halten! Heil Satan!

Warren Buffett.
Email: warreneb30 (at) aim (punkt) com

Nicht an den Absender der Mail antworten! Nicht auf den Klickeknopf mit „Antworten“ klicken! Die Absenderadresse ist gefälscht.

Geldüberweisung

Sonntag, 13. September 2015

Eine HTML-formatierte Mail, deren elegante Erscheinung sich mit guten Formulierungen und feiner Sprache kombiniert:

Von Philipe Hubert. Ich bin der Abschlussprüfer und Leiter der EDV-Abteilung von ABN-AMRO Bank in der Niederlande, und ich hatte das Glück, ein Konto eröffnet [sic!], um eine Zugehörigkeit zu entdecken Kunden meiner Filiale [sic!] während unseres zweiten Quartal die Überwachung auf 5. Mai 2015 [sic! Und der Punkt fehlt.] Ich bin total Schock [sic!] zu entdecken, dieses Konto war DORMANT für eine so lange Zeit. Als ich tief untersucht [sic!], indem der zugeordneten nächsten Angehörigen ich auch gefunden [sic!], dass die nächsten Angehörigen auf dieses Konto war ein indonesischer, die in gelebt London [sic!] für mehr als 61 Jahre, starb auch und niemand hat auf diesem Konto nach dem Tod des Verstorbenen betrieben [sic!]. Ich beschloss, meine Position bei der ABN AMRO-nutzen, um mit Ihnen zu kommunizieren [sic!], so dass wir die Mittel zu erreichen [sic!] und übertragen zu Ihrem Land reibungslos. Wir führen jede profitable Anlage der Mittel in Ihrem Land legal. Alle offiziellen Dokumente für die Ansprüche wird erhalten in Ihrem Namen [sic! Das ist der Name, mit dem er mich nicht einmal anreden konnte, deshalb hat er ja seinen eigenen Namen oben hingeschrieben, als obs keinen Absender gäbe…], um mit den internationalen Transfer Vorschriften [sic!] zu erfüllen, so brauchen Sie nicht zu fürchten [sic!]. Wenn das Geld in Ihrem Konto [sic!], ich werde herunterkommen [sic!] nach drei (3) Monate, meinen Anteil zu empfangen und auch mit Ihnen besprechen, auf die Investition [sic!]. Der Verstorbene Kontostand [sic!] Summe ist $31,000,000 USD. De Konto ein USD Konto mit der ABN-AMRO Bank betrieben. Bitte antworten Sie sofort durch meine private E-Mail (philipe (punkt) hubert (at) aim (punkt) com), wenn Sie wirklich daran interessiert, mit mir bei dieser Transaktion zu arbeiten. Ich werde meine Position und Einfluss zu nutzen, um die rechtliche Zulassung [sic!] und Weitergabe dieses Fonds in Ihrem Konto mit den entsprechenden Freiraum von Auslandszahlungsabteilung zu bewirken. Sie stehen bis zu 40% erhalten [sic!], während 60% für mich und meine zuversichtlich Kollegen [sic!] im Büro sein. Ich gebe Ihnen mehr Details über Ihre Antwort [sic!]. Mit freundlichen Grüßen, Philipe Hubert.

Ohne Worte.

Die sind aber auch nicht nötig, denn diese Spam…

This email has been checked for viruses by Avast antivirus software.
www.avast.com

…wurde mit dem dummen Avast-Werbespruch explizit als eine Spam gekennzeichnet. Nein, in einer sinnvollen und erwünschten E-Mail eines Menschen oder Unternehmens, mit dem sich die Kommunikation lohnt, würde dieser Satz niemals drinstehen. (Bitte den verlinkten Blogpost etwa zur Hälfte nach unten scrollen, bis ich dort zum Avast-Werbespruch komme!)

Your Grant Prize

Donnerstag, 25. Juni 2015

Frisch aus dem Honigtöpfchen!

Your Email,

Genau mein Name!

Please be informed that your email address has been given a compensation grant for the sum of Nine Hundred and Twenty Thousand Euros cash reward from the United Nations 2015 Charity Program Worldwide.

Und dieser „genau mein Name“ bekommt grundlos 920 Kiloeuro von den Vereinten Nationen geschenkt. Sehr glaubwürdig.

You are advised to open correspondence with your program payout agent Mr.De Luca Antonelli with telephone number 0039 351 149 xxxx and Email: delucaantonel (at) aim (punkt) com

Leider hatten die „Vereinten Nationen“ keine freien Mailadressen mehr auf ihrem eigenen Server und müssen deshalb mit obskuren AOL-Adressen über Beinahe-Millionenbeträge kommunizieren.

Aber bevors den Zaster gibt…

Send Your Name, Country of origin and Telephone number.

…bitte erstmal den „Vereinten Nationen“ mitteilen, wer man überhaupt ist. Und anschließend bitte nicht darüber wundern, dass die „Vereinten Nationen“ irgendwelche finanzielle Vorleistungen nicht wie jede dahergelaufene Bananenrepublik auf irgendwelchen Bankkonten empfangen, sondern nur maximal anonym über Western Union (und neuerdings, wie mir gesagt wurde, angeblich auch gern mal in Bitcoin).

Congratulations,

Ciampi Morganti

Also, Herzlichen Glückwunsch zum Geldgeschenk für „Deine E-Mail“.

Questa e-mail è stata controllata per individuare virus con Avast antivirus.
http://www.avast.com

Zertifizierte Spam, mit spanischem Avast-Spamsiegel drunter.

Die Avast-Regel filtert weiterhin keine einzige erwünschte Mail, aber jede Menge Spam.