Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Südafrika“

sehr wichtig!!.

Freitag, 8. September 2017

Muss ja wichtig sein, sehr wichtelig sogar. Hat im Betreff gleich zwei Ausrufezeichen‼ Und dazu noch einen Punkt. Ich erwarte eine Qualitätsspam.

Antwort an: PhiliipReynolds@aol.com

Hallo, ich bin Philip Reynolds einer der Direktoren der Standard Chartered Bank hier in Sьdafrika.
Ich habe einen Geschдftsvorschlag fьr Sie.
Bitte kontaktieren Sie mich fьr weitere Details

Philip Reynolds

Und was kriege ich? Den „Geschäftsvorschlag“ eines Bankers direkt aus der Direktion einer großen Bank für den angesehenen Geschäftsmann namens „Hallo“. Aus diesem Südafrika, in dem man mit kyrillischen Buchstaben schreibt. Und in dem man über Bankgeschäfte nur mit einer kostenlos und anonym einzurichtenden Mailadresse beim Freemailer von AOL kommuniziert, weil es ja auf Diskretion und so einen Kram gar nicht ankommt. Aber dafür ohne substanzielle Einzelheiten, sondern mit der Aufforderung, einem Unbekannten (der übrigens Spam versendet) auch noch meine Mailadresse zu verifizieren, um etwas darüber zu erfahren.

Was waren das doch für schöne Zeiten, als die Vorschussbetrüger sich noch richtige Geschichten ausgedacht haben!

Aber immerhin:

This email has been checked for viruses by Avast antivirus software.
https://www.avast.com/antivirus

Die Mail ist mit einem Spamkennzeichen versehen, das sofortiges Aussortieren vereinfacht. Denn kein fühlender und denkender Mensch würde diese dumme Avast-Reklame unter seiner Mail haben, die natürlich gar nichts darüber sagt, ob die Mail wirklich „virenfrei“ ist. Jeder Nachwuchskriminelle kann nämlich ganz einfach jede beliebige Menge Schadsoftware an seine Spams anhängen und dann einfach diese zwei Zeilen Avast-Reklame in den Text seiner Spams kopieren. Es ist vollkommen sinnfreier und intelligenzbeleidigender Kommunikationsmüll, wie ihn sich nur ein Werber ausdenken konnte. In E-Mails von fühlenden und denkenden Menschen, die etwas nennenswertes mitzuteilen haben, steht derartiger Bullshit nicht drin. Denn solche Menschen haben Respekt vor den Empfängern ihrer E-Mail.

Dieses Blogposting wurde mit Schlangenöl Gold auf Viren gecheckt
Lesen sie die Reklame für Schlangenöl Gold!

Dringend unterstützung gesucht!!

Montag, 23. Mai 2016

Aber mit zwei Ausrufezeichen!!

Hallo,

Na, der Name passt doch immer. Vor allem, wenn es um einen…

Bitte lesen Sie die beigefügten Dokument für einen sehr guten Business-Vorschlag und bekommen zu mir zurück..

…Geschäftsvorschlag geht. Das kennen wir ja alle aus dem Geschäftsleben, dass irgendwelchen Unbekannten tolle Vorschläge unterbreitet werden.

Der Spammer ist aus unerfindlichen Gründen der Meinung, dass seine Spam zur Einleitung eines Vorschussbetruges glaubwürdiger wird, wenn man den genretypisch doofen Text nicht in die Mail hineinschreibt, sondern als PDF-Anhang versendet. Wer angesichts der gegenwärtigen Trojanerwellen immer noch nicht begriffen hat, dass man niemals einen E-Mail-Anhang eines Unbekannten öffnet, bekommt so die Chance, auf den Betrug reinzufallen, nachdem er den intellektuellen Offenbarungseid des Spammers gesehen, gelesen und geglaubt hat:

Dr. Phil Naidoo -- Johannesburg: 22/05/2016 -- Johannesburg South Africa -- E-Mail: pxxxxo@hotmail.com -- Fax: +2786 585 xxxx -- Dringend unterstützung gesucht!!! -- Hallo, -- mein Name ist Phil Naidoo, Chefredakteur der ABSA Bank of South Africa. Ich war ein sehr enger Freund von Matthias Berger, Staatsbürger ihres Landes. Matthias Berger arbeitete mit Diamond Mine firma in Botswana zusammen. Am 19 Dezember 2011 verunglückte Matthias Berger mit seiner Familie bei einem Hubschrauberabsturz. Alle Insassen des Hubschrauber starben bei dem Unfall. -- Seit dem haben wir zahlreiche Erkundigungen bei Ihre Botschaft hier in Süd Afrika und Botswana angestellt um Verwandte von Herr Matthias Berger ausfindig zu machen. Leider waren wir bisher erfolglos. -- Nach zahlreichen ergebnisslosen Versuchen Herr Matthias Berger Verwandten ausfindig zu machen, habe ich mich entschieden Ihren Namen /E-mail Addresse übers dasoertliche site ausfindig zu machen, da sie die gleiche Nationalität haben. Ich habe Sie kontaktiert um Ihnen dabei zu assistieren Anspruch auf einen Betrag von 8.2 Millionen US Dollar, hinterlassen von meinem Freund Herr Matthias Berger zu erheben, bevor es von der ABSA Bank of South Africa konfeziert wird . Die ABSA Bank of South Afrika hat mich benachrichtigt das ich einen Verwandten ausfindig machen muss oder das Geld wird innerhalb der nächsten 21 Arbeitstagen konfesziert. In meiner Position als Chefredakteur der ABSA Bank of South Afrika ist es mir Möglich das Geld auf ein gültiges ausländisches Konto zu überweien mit der Sicherung das das Geld komplett sein wird bis ich in Ihr Land komme um das Geld mit Ihnen zu teilen. -- Da es mir seit Vier Jahren nicht gelungen ist Verwandschaft von Herr Matthias Berger ausfindig zu machen, versuche ich Ihr Einverständnis zu bekommen Sie als nächste Verwandten des Verstorbenen zu präsentieren da Sie die gleiche Nationalität haben und somit das Geld zu Ihnen überwiesen werden kann. Wenn Sie an meinen Vorschlag interessiert sind, können wir die Teilungsverhältnisse und Uberweisungsmodalitäten besprechen. Ich besitze alle nötigen Informationen und gesetzlichen Dokumente um Ihre Anspruchsforderung zu unterstützen falls Se sich dazu entscheiden. -- Ich brauche nur Ihre ehrliche Zustimmung zur Zusammenarbeit um uns diese Transaktion zu ermöglichen. Ich garantiere Ihnen das dies nur unter legalen/ gesetzlichen Vorraussetzungen stattfinden wird. -- Bitte kontaktiren Sie mich unter meiner E-mail: pxxxxxxo@hotmail.com oder Fax: +2786 585 xxxx. -- Mit freundlichen Grüssen Dr.Phil Naidoo

Aus diesem lustigen Text – ich habe zum besseren Lesen auch eine 300-dpi-Version zu Flickr hochgeladen – können wir eine Menge lernen. Zum Beispiel, dass südafrikanische Banken Chefredakteure haben. Oder auch, dass man meinen in der Spam nirgends erwähnten Namen und vor allem meine Mailadresse über „dasoertliche site“ findet. Oder dass man in Südafrika zumindest für Unterschriften gar nicht das lateinische Alphabet verwendet. Dass es bei diesen ganzen Banken mit dem ganzen Geld in einem reichen, schönen Land wie Südafrika nirgends einen richtigen Dolmetscher gibt, der auch Deutsch kann, wissen wir ja schon aus früheren Spams zur Einleitung eines Vorschussbetruges. :mrgreen:

MFG
Phil Naidoo

Mit abgekürzter Freundlichkeit
Dein Vorschussbetrugsspammer

Weia, dass diese Nummer immer noch so plump versucht wird! Läuft sie etwa immer noch gut genug?

GESCHAEFTVORSCHLAG!!

Montag, 7. Dezember 2015

Achtung, es folgt eine Fuhre computerübersetztes Spamdeutsch – wenns um Millionen geht, hat man nicht auch noch die paar Groschen für einen Dolmetscher übrig – mit leckerem, leichtem Dada-Geschmack! Keine Getränke im Mund!

Liebe Freunde,
Es tut mir leid, mein Deutsch ist nicht sehr gut!!
Ich bin ein Direktor einer fьhrenden Ufer in Sьdafrika [sic!], ich suche Ihre Kooperation, Sie auf meiner Ufer als die nдchsten Angehцrigen / Begьnstigten zu meiner verstorbenen Kunden zu prдsentieren [sic!], vor seinem Tod, ein Bankkonto mit meiner Bank, muss er nur siebenhunderttausend US-Dollar in Hцhe von Fortune-Million [sic!] ($14,700,000.00).
Keine andere Person weiЯ, ьber dieses Konto. Die Strategie ist es, unseren Einfluss geltend machen, als Manager / Direktoren der Ufer, die Mittel, um Sie zu genehmigen. Auch, wenn Sie Ihren Namen, Zelle [sic!], Telefon / Fax, Beruf, Alter und Land fьr weitere Informationen interessiert sind, sich auf mich [sic!]. Schicken Sie bitte Ihre Antwort auf diese E-Mail: jamel (punkt) titus (at) aol (punkt) com
Mit Freundichen Grusse
Herr.Jamel Titus.

Ohne Worte.

GruЯ!!!

Donnerstag, 25. Juni 2015

Ich vermute das diese E-Mail eine Uberraschung fur Sie sein wird, aber es ist wahr.

Nein, nach diesem Betreff bin ich weder über den „Inhalt“ noch über die fehlenden Pünktchen über einigen Vokalen überrascht. Dass es nicht einmal einen Anredeversuch gibt, ist auch nicht weiter verblüffend für mich, und dass der literarisch wenig erquickliche Text der Spam aus Fragmenten zusammengefummelt wurde, die schon vor zehn Jahren (und vermutlich ein, zwei Jahrzehnte davor schon in Faxen und Briefen) benutzt wurden, kenne ich zu gut. Mir quillt jeden Tag das Postfach mit solchem Schrott voll.

Ich bin bei einer routinen uberprufung in meiner Bank (Standard Chartered Bank von Sud Afrika) wo ich arbeite, auf einem Konto gestolen, […]

Bester Verschreiber in einer Vorschussbetrugsspam ever!

[…] was nicht in anspruch genommen worden ist, wo derzeit $14.300,00 gutgeschrieben sind. Dieses Konto geh?rte Herrn Christian Eich, der ein Kunde in unsere Bank war, der leider verstorben ist.

Ja und, ich heiße gar nicht Eich.

Damit es mir moglich ist dieses Geld $14.300,000 [sic!] inanspruch zunehmen, benotige ich die zusammenarbeit eines Auslandischen Partner wie Sie, der mir die erforderliche Hilfe geben kann fur diese In anspruchnahme.

Ich stelle zu deinem „Geschäftsvorschlag“, Spammer, Folgendes fest:

  1. Du bist nach eigenen Aussagen Banker und solltest deshalb viel Wert auf präzise und unmissverständlich angegebene Zahlen legen, aber konsistente Dezimaltrenner bei der Angabe der Summe hast du nicht hinbekommen. Der Betrag ist als 14,30 Dollar oder als 14.300 Dollar lesbar. Solche Fehler passieren nicht einmal einem Hungerkaufmann.
  2. Du gehst mit Millionenbeträgen um und willst dir ein paar Milliönchen unterm Nagel reißen, aber die paar Euro zwanzig für einen richtigen Dolmetscher hast du nicht übrig, so dass jeder Mensch, der auch nur für fünfzig Eurocent Hirnes hat, von deinem mechanisch zum reinsten Dada gemachten Kommunikationsversuch einen gesundheitsgefährdenen Lachanfall kriegt.
  3. Und wenn du mal einen Partner für einen Millionen-Beschiss brauchst, dann schreibst du irgendwelche Leute an, die du so wenig kennst, dass du sie nicht einmal bei ihrem Namen ansprechen kannst. Selbst ein „Geschäft“ mit einer Facebook-Bekanntschaft wirkt damit verglichen glaubwürdig¹.
  4. Ach ja: Und in Südafrika benutzt man beim Verfassen von E-Mails die kyrillische Codepage, genau wie in den meisten slawischsprachigen Ländern. Deshalb habe ich nicht die geringste Chance, Afrikaans zu verstehen². Da ist so viel Russisch drin.

Sei doch mal ehrlich zu dir selbst, Spammer! Findest du nicht, dass du wie ein frisch schädelentkernter Vollidiot rüberkommst?! Da hilft es dir auch nicht…

Bitte Lesen: http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/europe/859479.stm

…dass du einen inzwischen völlig verbrauchten Link in die Website der BBC legen kannst, die in der Tat deutlich seriöser als deine dumme, durch keinerlei Hirntätigkeit mitgeformte Spam ist.

Ihr Anteil ware 30% von der totalen Gange, wahrend die restlichen 70% ist fur mich und meine Kollegen. Wenn Sie interessiert sind, konnen Sie mir bitte eine E-Mail schicken, damit ich Ihnen mehr Details zukommen lassen kann. Bitte, Sie mussen diese Transaktion sehr vertraulich behandeln weil die Transaktion einer DEAL ist.

So so, sehr „vertraulich“: Ich habe diese Spam mit identischem Wortlaut (aber verschiedenen Betreffzeilen und ausgedachten Namen) übrigens auf neun verschiedenen Adressen gesehen. Und das war nur heute. Und der Tag ist erst halb rum.

Falls Sie mein Angebot akzeptieren und mit mir zusammenarbeiten, wurde mich das sehr freuen. Sobald ich Ihre Antwort (Adresse,email adresse und Telefonnummer) erhalten habe, werde ich Sie mit den Details vertraut machen und unser Treffen in Europa arrangieren.

Immerhin, das muss ich dir lassen: Du hast rausgekriegt (oder dir von einem Neunjährigen erklären lassen), wofür dieser Reply-to-Header in einer Mail gut ist, so dass man auf „Antworten“ klicken kann, um die Spam zu beantworten. Das kriegt nicht jeder hin.

Aber die dort verwendete anonym registrierbare und kostenlose Mailadresse bei AOL will so gar nicht zur „Vertraulichkeit“ passen.

Mit freundlichen Grussen

Richard Etemesi

Du mich auch!

¹Aber kommt jetzt nicht auf die Idee, auf Leute reinzufallen, die sich drüben bei Spambook ihre Opfer suchen. Ich bin mir sicher, dass das läuft, ich bekomme es nur nicht mit.

²Im Gegensatz zum klanglich sehr ähnlichen Niederländisch, das ich nach einigem Einhören relativ gut verstehe…

Happy New Year!!

Montag, 5. Januar 2015

Das ist ja ein netter Betreff, wenn auch ein bisschen verspätet. Leider steht in der Spam kein Text, stattdessen gibt es einen Anhang, und der ist ein Dokument für Microsoft Word¹, das zwar ebenfalls keinen Text enthält, aber dafür Grafiken, in denen der Text dargestellt wird. Tja, Spammer eben, die sich an Spamfiltern vorbeimogeln müssen…

Nun, da ich nicht gewillt bin, den typischen Vorschussbetrug-Text abzutippen, gibt es hier „nur“ eine Grafik des zugegebenermaßen halbwegs erträglich layouteten Briefleins:

Screenshot des Mailanhanges der Vorschussbetrüger

Warum immer noch Leute auf einen Text der Marke „Es ist jemand gestorben und deshalb werden ein paar Millionen Dollar an jemanden verschenkt, von dem ich nicht einmal den Namen kenne, aber bitte beantworte die Mail nicht, indem du in deiner Mailsoftware auf ‚Antworten‘ klickst“ reinfallen, gehört zu den Rätseln, deren Lösung mir wohl ewig verborgen bleibt. Die Tendenz der Vorschussbetrüger zum Heucheln und Frömmeln scheint mir ein Indiz dafür zu sein, dass lebenspraktische Dummheit und religiöser Fundamentalismus oft Hand in Hand gehen. Tja, wenn eine uralte Sammlung von Büchern zum Maßstab aller Dinge wird, ist das eben auch nützlich für Spammer, denn von Spam ist darin nicht die Rede. Da Heuchelei nicht mehr wie in alten, biblischen Tagen zum sofortigen Tod durch göttliches Wunder führt (sonst wären die Gottesdienste wohl auch deutlich leerer) und da die Predigten in derartigen Gemeinschaften eher zur Selbsterbauung der dort Anwesenden gehalten werden, sollten fundamentalistische Christen unter meinen Lesern mal dazu übergehen, ihren Brüdern und Schwestern etwas von derartigen Betrugsmaschen zu erzählen.

¹Niemals, niemals, niemals ein Office-Dokument in einer unabgesprochenen E-Mail öffnen! Das ist beinahe so gefährlich wie ein Klick auf eine ausführbare Datei.

LIEBE

Freitag, 18. Juli 2014

Schöne Sache, diese Liebe… mal einen Blick in die sicherlich extrem liebevolle Spam werfen:

Lieber Freund,

Ich bin Peter Ben, Personal Banker und Kontooffizier zum spдten UWE Gemballa, die in Sьdafrika ermordet wurde, vor seinem Tod war er der ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Porsche-Tuning-Firma, die seinen Namen trдgt.

Mein dringender Bedarf fьr einen auslдndischen Partner hat mich an Sie hierfьr Kontakt Transaktion. Ich habe Ihre Kontaktdaten von Yahoo Tourismus-Such wдhrend ich auf der Suche nach einem auslдndischen Partner.

Als dieser Nachricht kцnnen Sie in grцЯter Ьberraschung. Doch es ist alles nur Sie sicher, dass Ihre Leistungsfдhigkeit und Zuverlдssigkeit zu Meister dieses Geschдft Gelegenheit, wenn ich betete zum lieben Gott ьber dich.

Vor seinem Tod verlieЯ er die Summe von USD 22Million mit der ABSA Bank of Sьdafrika war ich noch arbeiten und alle Versuche, mit ihm zu kommunizieren Familie war ohne Erfolg, und er enthalten nie nдchsten Angehцrigen auf diesem Konto und bis jetzt niemand hat uns auf Ansprьche auf die gesamten Mittel zu legen.

Daher benцtigen ich Ihre Partnerschaft als seine nдchsten Angehцrigen zu stehen, damit mich alle rechtlichen Papierarbeiten vorbereiten in Ihrem Namen zu haben, die Mittel bewegt in Ihrem Namen, und wenn Sie einverstanden sind, reagieren zu mir zurьck, damit ich Ihnen mehr Details liefern um den weiteren Weg, wie dies erreicht werden kann.

Unmittelbar Sie diesen Brief erhalten. Bitte geben Sie Ihre Bereitschaft von Senden Sie Ihre Informationen, damit wir in die offizielle Phase der Eingabe diese Transaktion.

Ich erwarte Ihre Antwort.

Danke,

Hochachtungsvoll,
Herr Peter Ben
ABSA Bank-
Johanessbourg,
Sьdafrika.
Privat Antwort E-Mail: infonewben001 (at) gmx (punkt) com

Ohne Worte.

OFFIZIELLE MITTEILUNG

Dienstag, 8. Oktober 2013

Spammer's Hall of Shame

In die „Hall of Shame“ kommen nur die ganz Harten. Die, bei denen sich der mutige Einsatz von Technik und das Streben nach gestalterischer Exzellenz mit unfassbarer Stümperei paart. Die, bei denen die Worte erst einmal Luft holen müssen, ehe sie das Gesehene beschreiben können. Wenn du hier landen willst, Spammer, denn musst du dir schon Mühe bei deiner Müllproduktion geben…

Aber soooo eine offizielle Mitteilung! :mrgreen:

Hallo,

Ich habe keine Ahnung, wer du bist, aber…

Anbei ist die OFFIZIELLE MITTEILUNG beigefuegt.

…trotzdem ist beiliegend für dich eine Mitteilung beigelegt, und zwar ganz offiziell anbei.

Mit freundlichen Grussen
Rau Klaum.

Mit freundlichem Gruseln
Dein Vorschussbetrugsspammer.

So weit, so schlecht. Aber da ist auch noch der Anhang mit der offiziellen Mitteilung… sorry… mit der „OFFIZIELLEN MITTEILUNG“ natürlich…, und der hat es wahrlich in sich. Natürlich handelt es sich um einen dieser Lotteriegewinne bei einer Lotterie von Leuten, die eine riesengroße Plantage von Geldbäumen besitzen, so dass man niemals ein Los kaufen muss und mit seier Mailadresse doch einen Millionengewinn nach dem anderen macht, einfach weil das ganze Laub immer im Herbst so lästig wird…

Um die vollständig hirntote Meisterleistung des unbekannten Autors, Typographen und Designers richtig würdigen zu können, gibt es hier keine Zitate, sondern das realdadaistische Gesamtkunstwerk der zweiseitigen „offiziellen Mitteilung“.

Mailadressen und Faxnummern habe ich unkenntlich gemacht, weil ich nicht zum unfreiwilligen Hoster für diese Verbrecher werden möchte. Für eine 150-dpi-Ansicht des hoffentlich einmaligen Dokumentes einfach auf die Bilder klicken. Viel Spaß!

Erste Seite der betrügerischen Gewinnbenachrichtigung

Zweite Seite der betrügerischen Gewinnbenachrichtung

Ich lege dem Spammer nahe, auf Komiker umzuschulen. Dazu hat er deutlich mehr Talent.

Partnerschaft

Donnerstag, 1. August 2013

Deutsche Ubersetzung

Damit man auch beim Lesen bemerkt, in welcher Sprache diese Mail sein soll. :mrgreen:

Sehr geehrter Herr,
Ich habe eine Investitionsmцglichkeit, gemeinsam mit Ihnen, die die Ubertragung einer groben Summe Geld. (6.5Million Euro)

Unbekannter!

Ich habe Satzstummel, kyrillische Zeichen und ganz grobes Geld für dich.

Ich bin Herr Ambros Mpanza aus Sudafrika. Ich brauche dich, mich im Umgang mit der Ubertragung dieser Gelder aus Sudafrika zu Ihrem Land zu unterstutzen. Alles uber diese Transaktion rechtlich reibungslos erfolgt.

Ich habe auch einen Namen. Und ich brauche dich, sehr geehrter Herr, damit du mir meinen verfeinerten Lebensstil in einem Land finanzierst, das Südafrika heißt und in dem man die kyrillische Codepage verwendet.

Sobald das Geld erstmal auf Ihr Konto wurde, teilt die wir im Verhдltnis zu der von mir und Sie vereinbart werden.

Deshalb erzähle ich dir, dass du was von den nicht vorhandenen Millionen abkriegst. In Wirklichkeit werde ich dir eine Vorleistung nach der anderen aus der Tasche labern, und du sollst immer schön über Western Union bezahlen, damit ich auch hübsch anonym bleibe und noch lange dein Geld im Puff verprassen kann.

Kontaktieren Sie mich durch meine private E-Mail-Adresse:
ampza125 (at) yahoo (punkt) co (punkt) za

Klick zum Antworten nicht auf „Antworten“, denn mein Absender ist gefälscht.

Wenn Sie interessiert sind, und ich weitere Informationen Ihnen werde.

Jede Menge weiterer Lügen kommen garantiert hinterher. Außerdem muss ich dir noch deinen Namen, deine Telefonnummer und weitere Daten rausleiern.

Ihre schnelle Antwort wird geschatzt.

Nicht nachdenken, antworten! Es gibt Millionen, also husch husch!

Herzliche Grube

:lol:

Herr Ambros Mpanza.
ampza125 (at) yahoo (punkt) co (punkt) za

Grußlos mit gefälschtem Absender
Dein Verschussbetrugsspammer