Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Obskures“

Wir haben Supercoole Infos fuer Euch!

Donnerstag, 8. Juni 2017

Immer, wenn ich das bedeutungsleere neudeutsche Adjektiv „cool“ in seinen typischen Kontexten sehe, denke ich mir, dass es so etwas ähnliches wie „dumm“ bedeuten muss. Der Kontext dieser Spam ist ein weiteres Beispiel:

Der Hammertipp zu einem dicken Plus auf dem Sparkonto!

Klar, das Geld kommt mit der Spam! :mrgreen:

Ihr zockt fuer Euer Leben gerne und faendet es spitze, Euren Lebensunterhalt auf diese Weise zu bestreiten? In diesem Fall seit Ihr bei uns goldrichtig! Lest Euch die Instruktionen auf unserer Homepage durch und fangt sofort damit an, Euer Anliegen in Erfuellung gehen zu lassen. Alles notwendige zum Thema steht jetzt zur Ansicht bereit!

SEHT ES EUCH SELBST AN UND LASST ES EUCH MAL WIEDER GUTGEHEN:
http://arbeiteniminternet.info/

So so, Zocken ist das neue Arbeiten. :mrgreen:

Mal schauen:

$ mime-header "http://arbeiteniminternet.info"
http://arbeiteniminternet.info
  HTTP/1.0 200 OK
  X-Powered-By: PHP/5.3.3-7+squeeze17
  Content-type: text/html
  Content-Length: 0
  Connection: close
  Date: Thu, 08 Jun 2017 12:27:24 GMT
  Server: lighttpd/1.4.28
$ _

Oha, das sieht ja aus, als gäbe es dort gar nichts mehr. Einfach nur noch eine leere, weiße Seite mit null Bytes Inhalt, keine Weiterleitung, nix. Und ja, ich habe auch ein bisschen probiert. Mein Skript zur Ausgabe des MIME-Headers simuliert ja den Zugriff durch einen Internet Explorer 10 (der öfter auch mal eine Schadsoftware mit ausgeliefert bekommt), aber mit dem User-Agent eines aktuellen Firefox bekomme ich ebenfalls eine leere Seite.

Für mich entsteht der Eindruck, dass hier nur total veraltete Browser mit bekannten Sicherheitslücken angegriffen werden sollen – und aktuelle Browser bekommen eben nur eine weiße Seite. (Das ist die eine Erklärung, die ich dafür habe. Die andere Erklärung ist, dass die Spammer mal wieder auf jeglichen Test ihres PHP-Gestrokels im Webserver verzichtet haben und ihr Versagen erst morgen bemerken, wenn sich keine neuen Opfer ihrer Spam angefunden haben und sie deshalb auf den Puffbesuch verzichten müssen.)

Man klickt eben niemals in eine Spam! Es ist immer dumm, und es kann immer viel mehr Ärger machen, als das kleine bisschen befriedigte Neugierde wert ist. Die Spammer sind keine verspielten Kinder, sondern schwer kriminelle und ausgesprochen asoziale Zeitgenossen. Wer mir das als einem „dahergelaufenen Blogger“ – im Zeitalter der von einer ihre wirtschaftlichen Interessen pathetisch-heuchlerisch verbergenden, durch und durch verlogenen und in erster Linie der Reklamevermarktung verpflichteten Presse so genannten „Fake News“ nicht glauben will – kann ja (und sollte vielleicht besser auch) mal bei der nächsten Polizeidienststelle nachfragen.

Verlege diese Mail bitte in Deine Inbox, falls Du keinen Link findest.

So so, „falls ich keinen Link finde“, während die verlinkte Dreckssite einfach keinerlei Inhalt hat. :mrgreen:

Nee, Spammer: Ich habe die Spam dank meines Spamfilters schon in der passenden „Box“ für so einen Müll gehabt, und ich werde sie dort nicht rausholen, denn dort liegt sie goldrichtig im einem Haufen gammligen Informationsmülls. :mrgreen:

Viel Spass!
Katarina Strobel

Hey Spammer! Das nächste Mal bitte etwas, was auch funktioniert! :D

BOOKING

Montag, 20. Juni 2016

Abt.: Obskure Spammails.

Diese Spam kam auf einer Honigtopf-Adresse an, die ich versteckt für Spammer ausgelegt habe. Sie kann auf jeder Adresse ankommen, die irgendwo im Web einsammelbar ist. Absender ist steve (underline) an020 (at) yahoo (punkt) co (punkt) in.

Hello,
I write to make inquiry, if it is possible to lodge 6 guests from London in your accommodation facility for the period we will be staying in your area;
Check-in-date: 18th of AUGUST 2016
Check-out-date: 28th of AUGUST 2016
Number of days: 10 nights
Number of persons: 6 (All Adults, 4 male and 2 female) Send the total cost in EUROS of our stay for 10 nights, for our considerati ons Please note that an alternative date might be considered by the group.
Kind regards,
Mr Steve Anderson

Was hier auffällt: Es handelt sich um Spam, die massenhaft an alle möglichen Empfänger gesendet wird (und dementsprechend formuliert wurde). Dieses „in your area“ kann also jeden möglichen Ort auf der Welt meinen. Es geht auf keinen Fall um privat vermittelte Zimmer oder so etwas.

Ich tippe auf einen Vorschussbetrug. Wenn man unter den Millionen Empfängern dieser Spam ein paar hundert Leute unter irgendeinem Vorwand dazu bringt, fünfzig bis hundert Euro im Voraus zu bezahlen, damit sie außerordentlich gut zahlende Übernachtungsgäste kriegen, ist das ja auch ein ordentlicher „Lohn“ für das schnelle Formulieren einiger Spamtexte. Und ich glaube nicht, dass es bei so einem kleinen Betrag bleiben wird, wenn es Vorschussbetrug ist – das ist dann nur die erste Zahlung.

Aber die Masche ist mir immerhin neu, und das habe ich nicht mehr so oft…

Wer sich gerade Ihre Website anschaut

Dienstag, 24. November 2015

Oh, da hat ja jemand ins Honigtöpfchen gegriffen…

Ja, diese Spam kommt auf Adressen an, die im Web „eingesammelt“ wurden. In diesem Fall war es sogar eine Adresse, die für menschliche Leser niemals sichtbar wird, sehr wohl aber für die Harvester-Skripten der Spammer.

Hallo, ich sehe, dass Ihre Website ein Plug-in zum Zählen der Besucher einsetzt.

Ich kenne deinen Namen nicht. Ich habe mir deine Website „angesehen“, aber das Impressum nicht gefunden. Ich war ja viel zu beschäftigt damit, zu gucken, ob da irgendein Statistik-Dingens drin ist. Ich war so beschäftigt damit, dass ich sogar entsprechende „Plugins“ dort gesehen habe, wo es sie definitiv nicht gibt¹. Denn meine Spam ist Schrotmunition. Wenn ich nur bei einem Zehntel der im Web eingesammelten Mailadressen zufällig treffe und wenn von diesem Zehntel der Empfänger ein Hundertstel so blöd ist, darauf reinzufallen, habe ich schon gewonnen – denn ich kann meine ohne Spam nicht weggehenden „Inhalte“ über die Websites anderer Leute verteilen.

Denn ich habe, tam tam tam, ein großartiges Angebot für dich: Lass meinen Code in deiner Website laufen! Ich bin nur Spammer, da kann also nichts passieren. :mrgreen:

Darf ich Ihnen ein weiteres Plug-in ans Herz legen, mit dem Sie gleichzeitig den oder die Besucher Ihrer Website sehen können? Probieren Sie es doch einfach mal auf Ihrer Website aus.
Dies ist der Code:
http://tool.kindprotect.xyz/tools/ref/?mailurl=10

Und weil ich mich wirklich nur an die Dümmsten der Dümmsten der Dümmsten richte, behaupte ich einfach, dass man damit die Besucher einer Website sehen könne. Versteht ihr? Das müsst ihr euch einfach so vorstellen, dass sich mein Butt-Plug… ähm… Plug-in auf die Datenleitung stellt und eure Besucher dazu auffordert, den Internetausweis vorzuzeigen und ein Foto machen zu lassen, das ihr euch angucken könnt.

So, und jetzt klickt schon in die Spam! Und dann schaut euch an, was ich euch tolles anzubieten habe! Dazu kann niemand „nein“ sagen! Füg Code von einem Spammer in deine Website ein, erlaub dem Spammer darüber das Platzieren beliebiger Inhalte sowie das Einbetten beliebigen Javascript-Codes innerhalb deiner Website! Ist ja nur ein Angebot von einem Spammer… was kann da schon schiefgehen…

Vielen Dank
Martin Horak
kindprotect.xyz

Auch, wenn es so bliebe, wie im Moment – ich als angespammte „Zielgruppe“ dieses Bauernfangs habe auf die Inhalte der Server anderer Leute ja nicht den geringsten Einfluss – und wenn ich über diesen IFRAME und den zugehörigen Link „nur“ einen SEO-trächtigen Link auf eine Website eines Spammers setzte, wäre mir das schon zuviel. Zumal die „Besucheranzeige“ sogar dann Besucher anzeigt, wenn sie einfach nur ohne Referer² aufgerufen wird und somit gar keine Information darüber hat, für welche Site sie die Infos anzeigen soll. Oder kurz gesagt: Das Ding sieht schon auf dem zweiten Blick wie ein nutzloses Blendwerk aus, aber die Öffnung der eigenen Website für Spammer und das Setzen von Spamlinks für Suchmaschinen bleibt von der völligen Nutzlosigkeit unberührt bestehen. Wer auf diesen Spammer reinfällt, hat nichts davon, wird aber selbst zum Spammer!

Ach, und um auch diese Frage noch zu klären: Was ist das überhaupt für eine Website, die da mit Spamlinks in den Suchmaschinen nach oben gebracht werden soll? Nun: Im Moment ist diese Website leer. Es handelt sich um ein Gerüst ohne Inhalte. Diese werden wohl erst später kommen, wenn die E-Mail-Spam zu tausenden von Links geführt hat – und auch, wenn ich mit dieser Anmerkung langweile: In der Bundesrepublik Deutschland kann man für Links auf kriminelle Websites haftbar gemacht werden. Angesichts der Spam und der gesamten Vorgehensweise kann ich nur strikt davon abraten, diesen Spammer mit seinem wahrscheinlich nutzlosen Statistik-Blendwerk zu verlinken.

¹Ich verwende seit einigen Monaten gar keine Statistiken mehr; ja, ich werte nicht einmal mehr die Logdateien des Webservers aus, wie ich es früher jahrelang gemacht habe, um Aufschluss darüber zu bekommen, welche Themen zurzeit auf Interesse stoßen (und: Welche Spams gerade wieder bei anderen umlaufen). Was ich beibehalte, ist ein Skriptchen, das an einigen Stellen öffentlich die Anzahl der Besucher anzeigt.

²Die korrekte Schreibweise ist „Referrer“, der lustige Rechtschreibfehler ist vor vielen Jahren Bestandteil des HTT-Protokolls geworden. Wenn ich mich – wie hier – auf das HTT-Protokoll beziehe, verwende ich immer die falsche Schreibweise aus diesem Protokoll, um das Verständnis zu erleichtern.

Transfert d‘argent / money transfer

Dienstag, 4. August 2015

bonjour j‘aimerais savoir si vous etes une agence western union je voulais passй [sic!] fait un transfert d‘argent . Merci

ESTEBAN

hello I would like to know if you are a Western Union agency once did I wanted a money transfer. Thank you

ESTEBAN

Nein, Spammer, ich bin keine Zweigstelle von Western Union und ich stelle auch keine Geldwäsche-Dienstleistungen zur Verfügung. Bitte wende dich einfach an deine Bank!

Ich habe nicht einmal Lust, diese Antwort mechanisch ins Russische zu übersetzen, damit du sie auch verstehst, obwohl sie dich gar nicht interessiert.

tamagothi.de??

Donnerstag, 26. September 2013

Diese Spam ist zweisprachig, englisch und deutsch. Ich zitiere nur den deutschsprachigen Teil. Der englischsprachige Teil ist stilsicherer, aber inhaltlich genau so hirnrissig; das Deutsch kommt offensichtlich aus einer automatischen Übersetzung mit einer Nacharbeit von jemanden, der schon einmal ein deutsches Wörterbuch von A bis Z durchgearbeitet hat.

Guten Tag,

Ich habe keine verdammte Ahnung, wer sie überhaupt sind.

Ich hoffe es geht Ihnen gut.

Und wie es ihnen geht, ist mir eigentlich auch egal, aber ich versuche ein bisschen Höflichkeit zu simulieren, um besser darüber hinwegtäuschen zu können, dass ich keine verdammte Ahnung habe, wer sie überhaupt sind.

Ich habe eine kurze Anfrage, bei welcher Sie mir vielleicht weiterhelfen können.

Eigentlich habe ich auch keine „Anfrage“, aber eine Frage klingt ja viel harmloser als ein Angebot, das mit einer unverlangt zugestellten Mail mit fragwürdigem Absender und ohne persönliche Ansprache kommt…

Ich versuche, den oder die Mitarbeiterin [sic!] zu kontaktieren, welche/r für SEO tamagothi.dezuständig [sic!] ist.

Ich habe mir auch nicht die Mühe gemacht, die Website, zu der ich eine „Anfrage“ stelle, auch nur oberflächlich zu lesen. Navigationspunkte wie „Impressum“ habe ich deshalb nicht gefunden. Mir sind die Leute, denen ich das Postfach zumache, nämlich vollkommen egal. Ich bin ein spammender Betrüger. Mehr nicht.

Sollte dies nicht in Ihren Aufgabenbereich fallen, wäre ich Ihnen sehr verbunden, wenn Sie diese Mail an die korrekte Stelle weiterleiten könnten. Vielen Dank

Natürlich holt sich mein Harvester deshalb auch manchmal eine unpassende Mailadresse aus einer Website. Seien sie doch bitte so doof und machen sie sich zum Gehilfen eines kriminellen Spammers, leiten sie doch bitte diese Mail an jemanden weiter, bei dem meine Lügen sinnvoller sind als bei ihnen. Vielen Dank.

Erlauben Sie mir, mich vorzustellen. Mein Name ist Paul Reilly, ausser Haus iGaming SEO ist unser Fachgebiet [sic!], meines und das meines Teams in England. Hinsichtlich der momentanen Position vontamagothi.de [sic!] in Google, habe ich mir erlaubt Ihnen diese mail [sic!] zu schicken [sic!] mit einem speziellen Angebot zum Linkaufbau. Ihre Seite wird derzeit bei Google aufgrund einiger stark transaktionell inhaltlicher Ausdrücke [sic! BULLSHIT-ALARM!] in der Rangfolge niedriger eingestuft, und darüber würde ich gerne mit Ihnen sprechen.

Ob sie mir das erlauben oder nicht, ist mir egal. Ich habe mir einen hübschen Namen ausgedacht, der genau so echt ist wie meine gespielte Höflichkeit. Ich schwafele eine Menge völlig substanzlosen Bullshit, um darüber hinwegzutäuschen, dass ich ihnen Links verkaufen will.

Wir haben vor kurzem unser Geschäftssystem optimisiert [sic!] und sind nun in der Lage, einige zusätzliche Kunden aufzunehmen, welchen wir unseren erstklassig geführten Service liefern.

Das „optimisierte Geschäftssystem“ ist ein Skript, das einen Link zu ein paar HTML-Quelltexten hinzufügt und diese automatisiert hochlädt – und natürlich die Dreistheit, für diesen Programmstart mehr als fünfzig Cent zu verlangen.

Ich erwarte, basierend auf den mir vorliegenden Daten von tamagothi.de, dass wir in der Lage sind, Ihre Position erheblich und schnell in der Rangfolge zu steigern und somit auch die Zahl der einzahlenden Spieler [sic!] auf Ihrer Seite deutlich zu erhöhen.

Wie viele Daten mir über die Domain tamagothi.de vorliegen, haben sie ja schon daran gemerkt, dass ich nicht einmal auf der Website ins Impressum geschaut habe. Da konnte ich natürlich auch nicht bemerken, dass es dort gar keine „einzahlenden Spieler“ gibt, sondern nur eine Menge wirren, persönlichen und künstlerischen Zeugs.

Auf Grund dessen, möchte ich Ihnen ein Einführungsangebot unterbreiten, um unsere Dienste auszuprobieren.

Wir können Ihnen ein Bündel an Links mit einem Discount von 19,12% anbieten.

Reduziert von £340 (€404) pro Link auf £275 (€327) pro Link inkl. Inhalt.

Also schnell, schnapp schnapp Schnäppchen! Ein SEO-Spammer, dessen spammige Linkfarmen bei der nächsten Gelegenheit von Google abgestraft werden, will statt 400 Euro für einen schädlichen Link nur noch 330 Euro für einen schädlichen Link. Da kann man gar nicht widerstehen! Greifen sie zu!

All unsere Recherchen haben gezeigt, das Google sehr schnell auf solche Linkplazierungen reagiert. Ein von uns genutztes Service Programm [sic! Deppen Leer Zeichen!] erlaubt uns Links so zu plazieren, dass es Google unmöglich ist diese aufzuspüren [sic!], und somit keinerlei Sanktionen verhängt werden. [sic!]

Alle unsere Recherchen zwischen unserer Stammhirnkrypta und unserem Frontallappenkirmes haben gezeigt, dass unser nur durch illegale, kriminelle Spam beworbenes Angebot die größte Sache seit der Einführung des HTML-2.0-Standards sind. Und das beste daran: Google bewertet Links, die Google gar nicht kennt und wertet die unbekannte Verlinkung aus, um eine Website nach oben zu bringen. Wie wir das machen? Na, ist doch klar: Indem wir nichts machen und zwei Mal Hokus Pokus denken. Kommen sie schon, geben sie uns ihre 330 Euro für einen schädlichen Link, der nicht schädlich ist, weil der Link von niemanden (nicht einmal von Google) gefunden werden kann.

Wie Sie nachfolgend ersehen können, sind dies nicht Links wie Sie sie von einem Broker oder einer Agentur bekommen.

Sehen sie! „Solche Links“ bekommen sie nur bei uns.

Bitte mailen Sie mir Skype Me hier: paul.mxxxxxxxxs wenn Sie Fragen haben sollten.

Wenn sie Fragen haben, beantworten sie bitte auf gar keinen Fall die Mail, das kommt nämlich nicht bei mir an! Nehmen sie stattdessen ein anderes Internet-Medium! Fragen sie sich nicht, warum!

Link Qualität [sic! Deppen Leer Zeichen]

Zusammenfassung der Qualität der Links

-Moz Domain Authority: 40+ (starke Seiten)

-Majestic Trust Flow: 20+ (Gewährleistung, dass die Seiten real [sic!] und hochwertig sind)

-Page Rank: 3+ ( als Voraussetzung um zu gewährleisten, dass die Seite nicht benachteiligt ist [sic!])

So, das waren ein paar Bullshit-Zahlen, weil im Reich der Dummen nichts so autoritär ist wie die Angabe einer Zahl.

Die Link [sic!] wird in einem professionell geschriebenen 400 Worte Beitrag [sic!] von hoher Qualität eingebaut und bleibt somit permanent auf den plazierten Seiten.

Natürlich wird der Beitrag mit dem für Google unsichtbaren Link professionell geschrieben. Wir nehmen ja Geld dafür, also ist es professionell. So, jetzt ist Bullshit-Bingo-Zeit:

Inhaltliche Qualität

Wir haben den höchsten Standart [sic!] in dieser Industrie BINGO! und der Inhalt wird in Rich Media BINGO! eingebettet oder durch passende Abbildungen unterstützt. Beiträge werden in Absätze aufgeteilt WTHF!, um die Aufmerksamkeit und das Interesse des Lesers zu wecken. Es werden weitere Links zu nützlichen Resourcen BINGO! gegeben, sowie Links zu anderen relevanten Seiten BINGO! innerhalb der Hosting BINGO! Seite.

Beide der Domänen [sic!] und auch der Beitragsinhalt unterliegen einem Zustimmungprozess.

Sollten sie diese fröhliche Ansammlung bedeutungsvoll klingender Wörtlein erwartungsgemäß nicht verstanden haben, vertrauen sie uns einfach: Wir verstehen etwas davon. Wir haben diese fröhliche Ansammlung bedeutungsvoll klingender Wörtlein ja schließlich geschrieben.

Echte Transparenz

Sie werden 100% Transparenz erwarten dürfen. Nachdem der Artikel aufgeschaltet [sic!] wurde, wird er unserem Prüfungssystem für Links hinzugefügt, das den Artikel nach seiner Aufschaltung [sic!] im Auge behält und uns darüber unterrichtet, wenn etwas daran geändert oder der Link entfernt wurde. In diesem Fall werden wir – ohne Fragen zu stellen – während 12 Monaten den Link reparieren [sic!] oder ihn ersetzen [sic!]. Obwohl die Links permanent [sic!] sind, können wir leider nicht sicher stellen, dass alle verlinkten Seiten nach 12 Monaten immer noch aufgeschaltet [sic!] sind. Manchmal vergessen die Webmasters [sic!] ganz einfach, ihre Domains zu erneuern, oder verlieren gar das Interesse daran.

Transparenz bedeutet für uns: Viel Blah – aber vor allem, dass sie nichts wissen und alles in unseren für sie völlig unüberprüfbaren Prozessen liegt. Darin zeigt sich die „Echtheit“ der Transparenz. Links, die nicht mehr repariert werden können, werden von uns kostenlos ersetzt. :mrgreen:

Robuste Sicherheit

Wir bestehen darauf, unsere Abläufe nach einem festgelegten und bewährten Protokoll zu richten um die höchsten Sicherheitsstandards in dieser Branche zu gewährleisten. Dieses Protokoll hat sich durch unsere jahrelange Erfahrung und in Zusammenarbeit mit den weltweit grössten iGaming Marken [sic!] etabliert.

http://www.mediaskunksworks.com/MSW_Schedule_Setup_and_Dellivery_Process.pdf

Unsere Abläufe sind nach dem gleichen festgelegten und bewährten „Protokoll“ ausgerichtet, nach dem wir ihnen auch eine asoziale und illegale Spam in ihr Postfach gemacht haben. Dass sie gar nichts mit Zocken zu tun haben, interessiert uns nicht weiter.

Falls Sie unser Angebot annehmen möchten, müssten wir zuerst ihre Qualitätsmetriken [sic!] definieren.

Auf dem nachfolgenden Link finden Sie unsere Rate Card, möchten Sie aber darauf hinweisen, dass dieses Einstiegsangebot vergünstigt ist [sic!]:

http://mediaskunkworks.com/MSW-Link-Building-iGaming.pdf.

Falls sie so doof sind, in eine Spam zu klicken, klicken sie bitte in eine Spam.

Lassen Sie mich bitte wissen, falls Sie unser Angebot interessiert.

Gern doch, Herr Spam-SEO: Hier auf Unser täglich Spam können sie nachlesen, wie sehr mich ihre Spam interessiert hat. Was ich von ihrem unseriösen und auf illegalem Weg unterbreiteten Angebot halte, ergibt sich daraus von allein.

Paul Reilly
Chief Visionary Officer [sic!]

Übrigens: Wer Visionen hat, sollte besser zum Arzt gehen.

mediaskunkworks
Karma-Neutral Media Innovation Laboratory [sic!]

Nein, Spam ist nicht „innovativ“ und macht ganz schlechtes Karma.

IT Centre, Innovation Way, York Science Park,
University of York, YO10 5NP
+44 (0) 1904 236xxx | Twitter | Facebook

Meteoriten dieses Sonnensystems! Nutzt eure Chance! :evil:

Fabio Oscar Calcio

Samstag, 5. Januar 2013

Und hier eine ganz frische Idee aus dem Beklopptenbrutschrank der Internet-Kriminalität:

Attention,

At present Brescia Calcio Fc and Cesena Fc are in need of strikers, mid-fielders and defenders who can play football very well.

Kindly send us cv’s of young talented players in other [sic!] to proceed.

Regards,

Fabio Oscar
C/O
CALIENDO Paolo.

So so, es gibt also italienische Fußballvereine, die so händeringend nach neuen Spielern suchen, dass sie nicht einmal vor Spam zurückschrecken. Einfach, weil kein mehr oder minder talentierter Fußballspieler daran Interesse hat, dort mitzuspielen… :mrgreen:

Sehr glaubwürdig, diese Betrugsidee. (Vermutlich werden, wenn man da Lebensläufe hinschickt, irgendwelche „Kosten“ für irgendeinen Bullshit entstehen, die natürlich immer anonym über Western Union oder MoneyGram bezahlt werden. Aber ich habe gerade keine Lust, die Mail mal mit einer Wegwerfadresse zu beantworten und einen schnell ausgedachten Lebenslauf mit Phantasiedaten dranzuhängen.)

Mrery Chrismtas

Donnerstag, 22. November 2012

Betreff: Mrery Chrismtas

Hello! Merry Christmas!

Na bitte, geht doch. Fehlt zwar irgendwie ein Link, aber wie man „Christmas“ schreibt, weißst du doch. Nur für den Betreff hats nicht gereicht.

Betreff: Mrery Chrsitmas

Hello! Merry Christmas!

Ah, verstehe. Du bastelst an einem Buchstabenmischskript. Interessante Tätigkeit.

Betreff: Merrry Chriistmaas

Hello! Merry Christmas!

Ach, das mit dem Durchmischen hast du jetzt doch aufgegeben, und stattdessen verdoppelst du einfach willkürlich ein paar Buchstaben.

Immer wieder toll, einem Spammer dazu zuzuschauen, wie er seinen bescheuerten Kampf gegen die ganzen Spamfilter ausficht und mangels einer Testumgebung sein idiotisches Gestrokel einfach gleich auf richtige Mailadressen loslässt. Fast so toll wie Testbild im Fernsehen gucken.

Gerhard

Donnerstag, 10. Mai 2012

So nannte sich die ausgedachte Person eines Spamskriptes, das den folgenden „Kommentar“ hinterlassen wollte:

t lacus. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adsiciipng elit. Maecenas erat lacus, sollicitudin placerat, facilisis nec, tempor nec, elit. Pellentesque iaculis urna ut leo mattis sagittis. Cras urna. Vestibulum malesuada orci eget leo.Etiam egestas auctor sapien. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Praesent feugiat. Donec vehicula, dui nec adsiciipng ultricies, lorem urna eleifend arcu, eu congue libero lectus ac lacus. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adsiciipng elit. Praesent pulvinar pellentesque lacus. Suspendisse urna orci, rutrum a, placerat a, suscipit a, est. Aliquam ac odio. Fus

Hey, Gerhard,

ich glaube ja nicht, dass „du“ hier mitliest, aber ich finde es ein tolles Eingeständnis von dir als Spammer, dass „du“ klar machst, dass es sich bei deinen „Kommentaren“ nur um Blindtext handelt. Denn genau dafür habe ich die auch auch immer gehalten. :mrgreen:

Und dein Link auf ein Facebook-Profil, bei dem ich mich erst bei Facebook, dieser widerlichen Spamsau und diesem Programmierer und Auslieferer von Schadsoftware, anmelden müsste, um zu sehen, was „du“ mir eigentlich außer irgendwelchen Blindtexten erzählen willst… komm, das kannst „du“ knicken. Ich fand es schon lästig genug, deine zwischen anderen Kotbrocken im Spamfilter dümpelnden Kommentare – es gab heute noch ein paar mehr, die auf auffallend ähnliche Facebook-Profile mit natürlich anderem Profilfoto und anderem Namen gingen – löschen zu müssen. So groß ist mein Interesse an „deinen“ mutmaßlich kriminellen Machenschaften nicht, dass ich das vertiefen will. Und dann müsste ich mich da auch noch mit dir „befreunden“. Wenn ich nur daran denke, mit einem stinkenden Spammer wie dir „befreundet“ zu sein, finde ich Nekrophilie gleich gar nicht mehr so eklig.

Dein dich lesen müssender
Nachtwächter