Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Sehr geehrter Begünstigter“

FINALE ZAHLUNG 2018 HERZLICHEN GLUCKWUNSCH

Dienstag, 7. August 2018

Gluck, gluck, gluck!

Ich würde ja kaum noch über Lotteriegewinne zur Einleitung eines Vorschussbetruges schreiben, aber das hier ist ein teilweise neuer Text, der sich stellenweise dermaßen gaga liest, dass ich nicht widerstehen konnte.

Von: LOTERIA DEL NINO 2018 KOMMISSION <Admin@lotto.com>

Hier mailt der Administrator noch selbst. Aber nicht an die Absenderadresse antworten, denn…

Antwort an: Pedrogonzalezfirma@gmail.com

…die ist gefälscht. Klar, es ist ja auch eine Spam.

Warum die Spammer so gern Google Mail verwenden? Weil Google immer wieder zeigt, dass man dort nicht das geringste Interesse an der Bekämpfung von Spam und Internetkriminalität hat und deshalb Verbrechern nicht einmal kleine Probleme bereitet. Oder anders gesagt: Eine Mailadresse von Google ist ein Beleg für äußerste Unseriosität und damit ein Alarmzeichen.

LOTERIA DEL NINO 2018 KOMMISSION BOAD MADRID SPANIEN

HAUPTBURO: CALLE VICTORIA 45A, 28042 MADRID SPANIEN
FINANZMONITOR ABTEILUNGSBURO CAMPOGRANDE 28 1єF 1700 LISBOA PORTUGAL

REFERENZ NR: LNC/180219760/EU
GEWINNEN NR: 05685

Das ist ja fast so überzeugend wie ein Briefkopf! Und das Beste: Ich habe sogar eine Gewinnen-Nummer! Da werde ich wohl ein Gewinnen sein… :mrgreen:

02/08/2018

Ein lustiges Datumsformat ist das. So mit Querstrichen geschrieben lese ich das unwillkürlich als den 8. Februar – denn nirgends, wo man den Tag an erster Stelle schreibt, trennt man die Komponenten mit Querstrichen. Aber woher soll so eine Spamlotterie auch wissen, wie man ein Datum schreibt. Hauptsache, sie kann Gewinnzahlen veröffentlichen. Oder Gewinnen-Nummern. ;)

Sehr geehrter, Begunstigter

Was für eine Gunst! Und vor allem: Was für eine Anrede!

Endgьltige Benachrichtigung ьber die Zahlung des nicht beanspruchten Preisgeldes

Moment: Die „Benachrichtigung“ ist „endgültig“ und es geht um eine „Zahlung“ von „Preisgeld“, das gar nicht „beansprucht“ wurde und deshalb gar nicht ausgezahlt werden sollte?

Was meinen die Idioten, die so gern große Bereiche ihrer HTML-formatierten Müllmail markieren und auf das Fettmachknöpfchen klicken? Mal weiterlesen.

Wir freuen uns, Sie uber unser neustes Insights-Verantwortungsburo [sic!] zu informieren, das von uns [sic!] fur Ihr unverlangtes Gewinn-Preisgeld von Madrid Spanien beauftragt wurde. Die beauftragte Anwaltskanzlei wurde als rechtlicher Auftragnehmer [sic!] beauftragt, um Ihre Anfrage zu bearbeiten, die Ihrem Namen gutgeschrieben wurde und seit mehr als sieben Monaten nicht beansprucht wurde.

Und, was ist jetzt mein Name, in dem der Zaster gutgeschrieben wurde? Ich heiße nämlich gar nicht „Begunstigter“. :D

Der Gesamtbetrag, den Sie jetzt beanspruchen kцnnen, betragt (1.420.200.00) Euro und das ursprungliche Preisgeld (1.400.000.00) Euro wurde auf 1.420.200.00 euro (1.656.210.00) USD in bar erhoht. Diese Summe wurde fur sechs Monate investiert, daher erhohte sich die oben erwahnte Gesamtsumme entsprechend dem Buro des nicht beanspruchten Preisgeldes [sic!] und dieses Geld wurde zu einem ungenutzten Gewinn einer Lotteriegesellschaft, die sich in Ihrem Namen niederlдsst [sic!] und versichert.

Ich bin aber strikt dagegen, dass sich eine Lotteriegesellschaft in meinem Namen niederlässt. Habt ihr bei eurem Insights-Verantwortungsbüro eigentlich auch jemanden, der die Sprache, in der er schreibt, wenigstens ein bisschen beherrscht? Oder ein paar Eurogroschen für einen Dolmetscher? Ach, ihr habt ja noch nicht einmal Umlaute! :D

Alle Teilnehmer wurden durch ihren Namen [sic!] und E-Mail ihre Adresse mit einem Computersystem nach dem Zufallsprinzip der World Wide Web Site [sic!] gezogen und alle Namen und E-Mail wurden von der Website „mehr als 100 Tausend Namen und E-Mail von Philanthropen, Firmen, Fluggesellschaften, Versicherungsgesellschaften, Aktionaren“ extrahiert [sic!], Krankenhauser und humanitare Organisationen auf der ganzen Welt fur Burger Nordamerikas und der Karibik, Sud- und Mittelamerika, Europa, Asien, Mittlerer Osten, Afrika und Australien & Pazifik als Teil des Internationalen Forderprogramms, das wir einmal jahrlich hier in Madrid durchfuhren Spanien [sic!] wurde nach Ansicht der Lotteriegesellschaft [sic!] zu diesem Zeitpunkt gutgeschrieben, um Sie uber dieses Geld zu informieren, aber leider bis zum Ablauf der gesetzten Frist hat niemand gemeldet oder nicht abgeschlossen, um den Gewinn einzufordern.

Endlich gibt es ein neues Verfahren, um Lottozahlen zu ziehen: Das Zufallsprinzip der World Wide Web Site! Besser und moderner als nummerierte Kugeln!

Aber dass die immer von meinem Namen faseln… und dann steht der auch noch auf einer komischen Website zusammen mit Fluggesellschaften und Aktionären.

Übrigens, Spammer: „middle east“ heißt auf Deutsch „Naher Osten“. ;)

Dies war der Grund, warum das Geld nach dem spanischen Gesetz verwaltet und hinterlegt wurde, der Besitzer muss alle sechs Monate uber seinen bestehenden Gewinn informiert werden und wenn das Geld nicht erneut beansprucht wird, wird der Fonds an die
MINISTERIO DE ECONOMIA Y HACIENDA als nicht beansprucht [sic! Satzstummel endet hier]. Wir werden daher vom Buro des unaufgeforderten Preisgeldes [sic!] beauftragt, Ihnen eine Benachrichtigung uber Ihr nicht beanspruchtes Preisgeld zu schreiben und bitte beachten Sie, dass alle Preisgelder bis spatestens 23. Aug 2018 beansprucht werden mussen.

Ich mache euch einen Vorschlag: Ich lösche jetzt einfach eure Spam, und ihr bezahlt von dem ganzen Zaster einen Dolmetscher. Grüßt mir dabei das Büro des unaufgeforderten Preisgeldes! ;)

Wir weisen darauf hin, dass die Lotteriegesellschaft pruft und bestatigt, ob ihre Identitat ubereinstimmt, bevor ihr Geld ausgezahlt werden kann.

Ich kann euch versichern, dass meine Identität mit mir identisch ist. Also her mit dem Zaster! :D

Wir beraten Sie, wie Sie Ihren Anspruch geltend machen konnen. Bitte kontaktieren Sie unseren German Sprachigen Anwalt [sic!] fur weitere Informationen, TEL: 0034-665-442-xxx, FAX: 0034-910-613-xxx E-MAIL: Pedrogonzalezfirma@gmail.com

Der ist sicherlich so germansprachig wie ihr!

PEDRO CARLOS ist verantwortlich fur Zahlungen im Ausland in diesem Lage [sic!]. Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu horen, wahrend wir Ihnen unsere Rechtsberatung versichern.

„Eure Rechtsberatung“ möchte ich nach eurem german gar nicht mehr kennenlernen.

SIE KЦNNEN IHREN GEWINNBETRAG AUF UNSERER WEBSITE BESTATIGEN:
https://www.laloterianavidad.com/comprobar-loteria-nino/?numero=05685&premio=140

Da steht aber nichts davon, dass irgendwelche Mailadresseninhaber nach dem Zufallsprinzip des World Wide Web ausgewählt wurden. Da sehe ich nur dressierte Kinder, die Ziffern halten. Und auch ansonsten sieht das alles so aus, als müsse man dort Lose kaufen, um gewinnen zu können.

Falls es nicht erscheint, kontaktieren Sie bitte Ihre Anwaltskanzlei PEDRO CARLOS fur weitere Informationen.

Aber hej, dafür werden die Spammer mir aber sicher noch einmal sagen, dass das alles seine Richtigkeit hat. Und nein, dieser lustige spanische Name ist nicht meine Anwaltskanzlei.

Herzlichen Gluckwunsch von allen Mitarbeitern und vielen Dank fur die Teilnahme an unserem internationalen Promotions preis.

Aber ich habe doch gar nicht teilgenommen. Ich habe nur eine Mailadresse…

Mit freundlichen Grussen,
MANUEL JUAN
VIZEPRДSIDENT

Mit freundlichem Gruseln
Dein schäbiger Trickbetrüger aus der Spam

ANWALTSKANZLEI PEDRO CARLOS
AVDA JUAN 35, 28032 MADRID, SPAIN.
TEL: 0034-665-442-xxx, FAX: 0034-910-613-xxx EMAIL: Pedrogonzalezfirma@gmail.com
Fullen Sie Das form und Fax oder E-mail zu Anwaltskanzlei mit kopie Ihrer Personlichen Identikation

NAME:
VORNAME:
GEBURTSDATUM:
TELEFON:
MOBIL:
FAX:
STRASSE:
POSTLEITZAHL:
LAND:
BETRAG HAT GEWONNEN:
BERUF:
NATIONALITAT:
E-MAIL:
REFERENZ NR:
GEWINNEN NR:

ZAHLUNG OPTION: A/ BANKUBERWEISUNG B/ BARSCHECK (BANKDATEN SIND NUR NOTWENDIG WENN SIE SICH FUR EINE BANKUBERWEISUNG ENTSCHIEDEN HABEN)

BANK NAME:
KONTONUMMER:
BANKLEITZAHL:
BANKADDRESS:

Dass diese Spam-Anwälte von Spam-Lotterien aber auch immer nur kostenlos und anonym einzurichtende E-Mail-Adressen bei irgendwelchen Freemailern haben und gar keinen Wert auf Verschlüsselung, digitale Signatur oder Datenschutz legen, wenn es um Millionenbeträge geht! ;)

Nicht vergessen, die E-Mail-Adresse, die im Absender steht und die für eine Gewinnen-Nummer gewonnen hat, noch einmal in das Form einzutragen. Unbedingt einen Scan eines Personalausweises anhängen und an irgendwelche Leute, die nicht einmal die paar Euro zwanzig für einen Dolmetscher übrig haben, absenden! Warum? Weil sie lauter lustige Behauptungen in eine E-Mail schreiben. Könnte ja stimmen. Könnte ja sein, dass da ein paar Milliönchen rumliegen…

Nein, es kann nicht sein. Es handelt sich um eine Betrügerbande. Die werden viel telefonieren und ihrem hoffnungsvoll-leichtgläubigen Opfer eine Vorleistung nach der anderen aus der Tasche labern, hier diese Gebühr, hier jene Gebühr, hier noch eine Beglaubigung durch den Notar, und hier noch einmal ein paar Hunderter für die Bank. Das läppert sich schnell zu tausenden von Euro zusammen. Dieses Geld tragen die Betrüger ins Bordell, wo sie sich mit dem ergaunerten Geld eine schöne Zeit machen. Und die eingesammelten persönlichen Daten – einschließlich eines Scans eines amtlichen Ausweises – werden für klimper klimper Euro an andere Banden verkauft, die damit dann einen Betrug nach dem anderen durchziehen.

Wer mir das nicht glaubt, weil ich ja nur ein dahergelaufener Blogger bin, gehe bitte einfach mal zur nächsten Polizeiwache und frage dort! Aber bitte auf gar keinen Fall auf diese inzwischen uralte Betrugsmasche reinfallen! Mit dem Geld kann man nämlich besseres anfangen, als solchen Halunken ihren Lebensstil zu finanzieren.

GLÜCKWUNSCH!!!!

Dienstag, 3. Juli 2018

Aber mit vier (!) Ausrufezeichen!

Von: Anna Ryan <pdchontali@diresacajamarca.gob.pe>
Antwort an: Anna Ryan <anniaryan66@gmail.com>

Und mit gefälschtem Absender!

Wozu werde ich denn heute beglückwünscht? Zum Geburtstag? Zum Todestag?

Sehr geehrter Begünstigter,

Nein, ich werde dazu beglückwünscht, dass der Absender von mir nur eine Mailadresse kennt, aber keinen Namen.

Sie wurden ausgewählt, um 950.000,00 Euro als Wohltätigkeitsspende der Vereinten Nationen zu erhalten.

Und weil ich so eine schöne Mailadresse habe, wurde ich von den Vereinten Nationen ausgewählt, grundlos beinahe eine Million Euro zu erhalten. Endlich sieht mal jemand an der richtigen Stelle ein, wie irre wichtig ich bin. Zwar ist mir der Spendenbetrag ein bisschen zu niedrig ausgefallen, aber…

Antwort für weitere Informationen und Ansprüche.

…da antworte ich doch gleich mal an die Vereinten Nationen mit ihrer kostenlos und anonym eingerichteten Mailadresse bei Googles Freemail-Angebot. Natürlich unverschlüsselt, denn es stört in Gelddingen ja nicht weiter, wenn eine unbekannte Anzahl von Dritten die Inhalte der Kommunikation mitliest¹. Wie sollte mich das auch stören. Ich weiß ja gar nichts davon. Was soll ich mich mit diesem Kram beschäftigen, den ich eh nicht verstehe? Ich bin viel zu wichtig, um nachzudenken! :mrgreen:

Genau so stellt sich diese dumme, asoziale Bande von Vorschussbetrügern wohl die Reaktion derjenigen Empfänger dieser dummen, asozialen Spam zur Einleitung eines Vorschussbetruges vor, die anschließend um viele tausend Euro Vorleistungen aller Art abgezogen werden. Natürlich immer schön anonymisierend und mit hohen Gebühren über Western Union und dergleichen zu bezahlen, weil die „Vereinten Nationen“ kein Bankkonto haben und deshalb keinen praktischen Scheck einreichen können.

Wir gratulieren Ihnen im Namen der Stiftung.

Was, die Vereinten Nationen sind eine Stiftung? :D

Grüße,
Anna Ryan

Ja, Spammer, du kannst mich auch mal grüßen, aber von hinten!

¹Wer jetzt immer noch nicht genug Grund sieht, von Google-Diensten aller Art Abstand zu nehmen, wird vermutlich jede von irgendwelchen Geschäftemachern aufgetischte Scheiße fressen. Facebook ist ja schon sehr, sehr übel (und ein Spammer), aber Google ist eine ganze Größenordnung schlimmer.

DRINGEND MITTEILUNG

Montag, 14. September 2015

QUALITÄT BETREFF!! :cool:

Absender: LOTTO KOMMISSION BOARD SPANIEN <LOTTERIE (punkt) KOMMISSION (at) YANDEX (punkt) COM>

Von der spanischen Lotterie, die bei der russischen Suchmaschine und beim russischen Freemailer Yandex eine kostenlos und anonym einzurichtende Mailadresse hat, weil die paar Euro für einen eigenen Mailserver nicht übrig waren.

LOTTO KOMMISSION BOARD SPANIEN
AVENIDA PEDRO 75A, 28045 MADRID SPANIEN
EMAIL: LOTTERIE.KOMMISSION@YANDEX.COM

DATUM: 08/09/2015

REFERENZNO: SMC/2551270/15.

Oh, wie schön, ich habe eine Referenznummer! Alle anderen Angaben sind vollständig überflüssig, weil sie im Mailheader stehen und/oder als vCard mitgesendet werden könnten, damit ein Empfänger sie direkt und bequem ins Adressbuch seiner Mailsoftware übernehmen kann.

Aber woher soll ein Spammer das denn wissen? Der benutzt die Technik doch nur zum Spammen. :mrgreen:

Was jetzt in eckigen Klammern steht, habe ich angemerkt – und Deppen Leer Zeichen wie fehlende Pünktchen über den Umlauten kümmern mich gerade gar nicht, weils so viele davon gibt.

Sehr Geehrte Begunstigter.

Das ist genau mein Name!

Abschliessende Mitteilung fur die Zahlung des nicht beanspruchten Preisgeldes. Wir mochten Sie informieren, dass das Buro des nicht Beanspruchten Preisgeldes [sic!] in Spanien, unsere Anwaltskanzlei ernannt hat, als gesetzliche Berater [Na, wenigstens nicht als Vormund!] zu handeln, in der Verarbeitung und der Zahlung eines Preisgeldes, das auf Ihrem Namen [sic! Das ist der, mit dem ihr mich da oben angesprochen habt, oder…] gutgeschrieben wurde, und nun seit uber zwei Jahren nicht beansprucht wurde.
Der Gesamtbetrag der ihnen zusteht betragt momentan 1,550,225.85 euro euro [sic! Doppelt hält besser!] Die ursprungliche Preisgeld [dessen Höhe keiner Erwähnung wert ist] wurde erhoht. Diese Summe wurde fuer nun mehr als zwei Jahre, Gewinnbringend angelegt [In irgendwas…], daher die aufstockung auf die oben bennante Gesammtsumme. Entsprechend dem Buros [sic!] des nicht Beanspruchten Preisgeldes, wurde dieses Geld als nicht beanspruchten Gewinn einer Lotterie firma bei ihnen zum verwalten niedergelegt [sic!] und in ihrem namen versichert [So viel in meinem Namen, den die gar nicht kennen…].
Nach Ansicht der Lotterie firma [sic!] wurde ihnen das Geld nach einer Weihnachtsforderunglotterie [sic! Sehr schön, wenn die Punkte übern „ö“ fehlen!] zugesprochen. Die Kupons wurden von einer Investmentgesellschaft gekauft [Die leider, wie auch die zuvor genannte Lotteriefirma, keine Firmierung hatte…]. Nach Ansicht der Lotterie firma [sic!] wurden sie damals [Zu einem Zeitpunkt, dessen genaues Datum leider in keiner Akte mehr zu lesen ist…] Angeschrieben um Sie uber dieses Geld zu informieren es hat sich aber leider bis zum Ablauf der gesetzten Frist keiner gemeldet order nicht abgeschlossen [sic!] um den Gewinn zu Beanspruchen.
Dieses war der Grund weshalb das Geld zum verwalten niedergelegt [sic!] wurde. Nach des Spanischen Gesetzes muss der inhaber alle zwei Jahre ueber seinen vorhanden Gewinn informiert werden [Das Gesetz hat weder einen Namen noch wird der Paragraf erwähnt, in dem dies geregelt ist…]. Sollte dass Geld wieder nicht beansprucht werden, wird der Gewinn abermals ueber eine Investmentgesellschaft [Ohne Namen, wie das in „Spanien“ so üblich ist…] fur eine weitere Periode von zwei Jahren angelegt werden. Wir sind daher, durch das Buro des nicht Beanspruchten Preisgelds [sic!] beauftragt worden sie anzuschreiben. Dies ist eine Notifikation fur das Beanspruchen dieses Gelds.
Wir mochten sie darauf hinweisen, dass die Lotterie Gesellschaft uberprufen und besteatigen wird ob ihre Identitat uebereinstimmt [sic! Die Leute, die nicht meinen Namen kennen, bestätigen meine Identität!] bevor ihnen ihr Geld ausbezahlt wird. Wir werden sie beraten wie sie ihren Anspruch geltend machen. Bitte setztzen [sic!] sie sich dafuer mit unserer Deutsch Sprachigen [sic! Gut, dass es das bei euch auch gibt!] Rechtsanwalt in Verbindung TEL: TEL: 0034-603-xxx-xxx, FAX: 0034-917-xxx-xxx, RODRIGO GOMEZ ist zustaendig fuer Auszahlungen ins Ausland und wird ihnen in dieser sache zur seite stehen. Der Anspruch sollte vor den 23-09-2015 geltend gemacht werden, da sonst dass Geld wieder angelegt werden wuerde.
Wir freuen uns, von Ihnen zu horen, wahrend wir Ihnen unsere Rechtshilfe Versichern.
Mit freundlichen Grussen
RODRIGO GOMEZ & CARMEN (RECHTSANWAELTE)

Ach, ihr wart jetzt schon die Deutsch Sprachigen Rechtsanwälte?! :mrgreen:

ANWALTSKANZLEI RODRIGO GOMEZ & CARMEN
AVENIDA GRAN VIA 12, 28008 MADRID, SPAIN.
TEL: 0034-603-xxx-xxx FAX: 0034-917-xxx-xxx
EMAIL: ANWALTOFFICE (at) MAIL (punkt) COM

Klar, auch immer nur mit irgendwelchen Adressen bei Freemailern!

BITTER FULLEN SIE DIESES FORMULAR SORGSAM AUS UND FAXEN SIE ES ZURUK AN DIE RODRIGO DIAZ & HAYE [sic!] ANWALTSKANZLEI

Aber wer ist das denn schon wieder?! Habt ihr wieder eure eigenen Texte nicht verstanden und habt da die Namen von der letzten Spamwelle stehenlassen, oder was?!

Na ja, wenn ihr euch Mühe gäbet, könntet ihr ja auch gleich arbeiten gehen.

Beim frivolen Datenstriptease vor Schwerkriminellen bitte auf gar keinen Fall vergessen…

NAME:________________________ VORNAME:_____________________
TELEFON:_______________________ MOBIL:______________________
FAX:________________________ GEBURTSDATUM:_________________
STRASSE:_______________________ BETRAG HAT GEWONNEN:_______
POSTLEITZAHL:_______________ LAND:_________________________
BERUF:__________________ NATIONALITAT:_____________________
E-MAIL:_____________________ REFERENZ N?:___________________
ZAHLUNG OPTION: A/ BANKUBERWEISUNG B/ BARSCHECK (BANKDATEN SIND NUR NOTWENDIG WENN SIE SICH FUR EINE BANKUBERWEISUNG ENTSCHIEDEN HABEN)
BANK NAME:_________________________________________________
KONTONUMMER:_____________________ BANKLEITZAHL:____________
BANKADDRESS:_______________________________________________
WOHNORT:__________________________ POSTLEITZAHL:___________

…neben der Referenznummer den Betrag anzugeben, um den es geht. Und die eigene Mailadresse, die ja bis jetzt das einzige persönliche Datum ist, das die Spammer vom Empfänger zu kennen scheinen. Und die Postleitzahl und den „Wohnort“ der Bank natürlich, sonst geht das Geld noch in die falsche Stadt!

Wäre doch schade, wenn es sich verläuft… :D