Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Datenhandel“

Neue Kunden

Dienstag, 20. Juni 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach unserem Besuch Ihrer Homepage möchten wir Ihnen ein Angebot von Produkten vorstelle, das Ihnen ermöglichen wird, den Verkauf Ihrer Produkte sowie Dienstleistungen deutlich zu erhöhen.

Oh, das finde ich ja toll, dass ihr meine Homepage besucht habt. Und dabei ist euch echt nicht aufgefallen, dass ich gar nichts verkaufe, ja, dass ich nicht einmal Reklame mache?

Aber ihr habt ja auch eine Mailadresse angemailt, die ich eigens für Geschmeiß wie euch ein wenig versteckt hinterlegt habe und die zwar das Harvester-Skript eines Spammers findet, die aber ein Leser nur mit großer Mühe finden kann. So wird gleich klar, was ihr seid: Spammer.

Und, was habt ihr nun für ein Angebot von Produkten, die man nur mit illegaler und asozialer Spam loswerden kann?

Die Datenbanken der Firmen sind in für Sie interessante und relevante Zielgruppen untergliedert.

Ah, Firmendatenbanken. Oder in genauerer Wiedergabe eures Deutsch: „Datenbanken der Firmen“. Und wofür soll ich die brauchen?

Die Firmenangaben beinhalten:

Name der Firma, Ansprechpartner, E-mail Adresse, Tel. + Fax-Nr., PLZ, Ort etc.

1. Gesamtpaket 2017 DE 1 Mio. Firmenadressen ( 1 241 451 ) – 209 EUR ( bis zum 19.06.2017 )
2. Gesamtpaket 2017 DE,AT,CH ( 1 641 451 ) – 290 EUR ( bis zum 19.06.2017 )
3. Europa 2017 (DE, AT, CH, UK, FR, IT, ES) ( 3 631 561 ) – 390 EUR ( bis zum 19.06.2017 )

http://www.glob-data.net/?page=1

Ah ja, um zu spammen, Müllbriefe zu schreiben, Spamfaxe zu versenden und Telefone anderer Menschen nervbimmeln zu lassen, dafür soll ich diese Datenbanken brauchen. Das sind Dinge, über die man sich überall „freut“. Ich habe schon wahrhaft friedliche Seelen sehr unfriedliche Dinge sagen hören, wenn so ein (oder auch mal fünf bis zehn von dieser Gattung) Spamanruf die Arbeitszeit vergällt hat oder wenn acht Seiten spammigen Infomülls asozial aus dem Faxgerät quollen. Bei der E-Mail hat man als Spamempfänger wenigstens noch ein paar Gegenwehrmöglichkeiten. Vermutlich gibt es nur wenige Möglichkeiten für einen Gewerbetreibenden, seine eigene Reputation so gründlich und irreversibel zu ruinieren wie die hier in einer Spam angepriesene Form der Spam.

MfG Glob – Contact Team
.

Sagt mal, ihr MfGs und LMAAs, benutzt ihr eure eigene Datenbank eigentlich für eure eigene Spam? Und bin ich darin so relevant, dass ich von euch zugespammt werde? Das ist aber kein gutes Zeichen für die Qualität der von euch mutmaßlich ganz schnell zusammengestellten und für teures Geld an Dumme verhökerten Daten… :mrgreen:

ACCOUNTS-CARDS-TOOLS UPDATE

Sonntag, 28. August 2016

—- [URL entfernt] —-
Sellers added TOOLS like
ACCOUNTS : Shipping, dating and other ACCOUNTS
(4323 ACCOUNTS in stock)
Stuff :
Leads, Scampage, Mailer, Email Pass, Shells, Cpanels and many other stuff.
(2736 stuff in stock)
We offer you 24/7 SUPPORT for every question you have
We offer you refund for bad TOOLS (Support Ticket & Report).
Your personal information are encrypted with aes system (256 bit).
Join Us Now
—- [URL entfernt] —-

Ja, genau! Einem Typen, der sich in seiner Spam als offen ganz großer, krimineller Datenhändler für allerlei verbrecherische „Anwendungen“ hinstellt, glaube ich doch auf der Stelle, dass er ausgerechnet bei meinen Daten auf den Datenschutz achten wird. Ich bin ja schließlich doof.

Influencer-Marketing

Dienstag, 14. Juni 2016

Keine Spam, sondern eine unbedingte Leseempfehlung zu einer Form der Spam von PR- und Reklameunternehmen, die zum Glück nicht jeden Menschen betrifft:

Anfangs habe ich mir nichts dabei gedacht, habe die Meldungen als Spam markiert und weggeklickt. Doch das Problem ging nicht weg. Im Gegenteil. Die Schlagzahl erhöhte sich von Monat zu Monat. Verirrten sich vor Jahren mal eine oder zwei solcher „Presseinformationen“ in meinem Eingangskorb, sind es heute im Schnitt 50 Mails am Tag.

Oft sind die Texte mit meinem Namen personalisiert, so dass ich aufpassen muss, nicht aus Versehen eine wichtige Nachricht zu übersehen oder gar zu löschen. Besonders schlimm ist es, wenn ich mal einen oder zwei Tage meine Mails nicht checke. Dann stauen sich schon mal 200-300 Mails auf, die alle gesichtet werden müssen. In anderen Worten: Meine Mail-Adresse, auf die ich beruflich angewiesen bin und die ich auch auf Briefköpfen oder Visitenkarten angebe, ist unbenutzbar geworden

Richard Gutjahr: Die illegalen Methoden der PR-Adressbroker

Buy Fresh PayPal Accounts!

Freitag, 9. Januar 2015

Was man nicht alles kaufen kann…

#1 Source for PayPal accounts on the deep web!
http://ppshopxxxxxxxxxx.onion/

Klar, voll die Nummer Eins! Deshalb bedarf dieses tolle Angebot ja auch der Spam, die millionenfach in die Postfächer gemacht wird. Ich habe die Onion-Adresse hier mal mit ein paar „x“ unbrauchbar gemacht, es handelt sich ja sowieso um die Nummer Eins, die müsste also bei jedem Interessierten bekannt sein. :D

We‘re selling hacked PayPal accounts from around the world, the list on our website shows what’s currently available. All accounts have a balance and most have linked bank accounts and credit cards.
We usually add fresh PayPal accounts weekly, and logins are checked and guaranteed to work or your money back!

Mit echter Geld-zurück-Garantie! Gegeben von einem Zeitgenossen, der keinen Hehl daraus macht, dass er schwerkriminell ist. Was kann da also schon schiefgehen?

Entweder haben die Spammer inzwischen wirklich so viele Accounts gephisht, dass sie gar keine Verwendung mehr dafür haben – vor ein paar Monaten ging zum Beispiel der Schwarzmarktpreis für verwendbare Kreditkartendaten mal in den Centbereich, weil es nach diversen Datenlecks so unfassbar viel davon gab – oder hier wird einfach nur betrogen. Ich tippe auf Letzteres. Für jene, die sich von diesem freundlichen Asozialen das Datenmaterial für ihren persönlichen Einstieg in einer kriminelle Karriere kaufen wollen, wird es also mit ziemlicher Sicherheit bedeuten, dass ihre kriminelle Karriere damit beginnt, erstmal als Betrogener auf der Opferseite zu stehen. Leider wird nicht jeder aus Schaden klug.

I have a list of 5 million New businesses in the USA

Montag, 15. Februar 2010

Hey, und ich kann eine Liste von fünf Millionen Schimpfwörtern erstellen, die für eine Spamsau wie dich noch viel zu zahm sind.

You can reach me at my other email address for details:
Mike.Mullins (at)choicemedicaldata.net

Schon klar, du schreibst mit gefälschtem Absender. Genau die richtige Geschäftsgrundlage. Und außerdem bist du einfach zu amputiert, um diesen Header Reply-To in einer Mail zu kapieren und dein Strunzskript, mit dem du rumspammst, entsprechend anzupassen.

Send email to disappear (at) choicemedicaldata.net to ensure no further communication

Wie, wir haben eine „Kommunikation“. Interessante Sichtweise, du Idiot!