Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Spam für Spam“

1 day only. Sale -55%

Dienstag, 15. Oktober 2019

Von: Hartmut <science@tut.ac.za>
Antwort an: Hartmut <ahebtopfbmev@gmail.com>

Natürlich ist der Absender gefälscht. Es ist ja eine Spam.

Business offer. [eeoyfx]
Only today, sale of e-mail databases [tlojljy]
in any country of the World. [tzlxp]
For marketing, advertising, newsletters. [sqlwjtkn]
This is the most effective way [wrqms]
to attract customers for your business. [tgqfvgh]
[zquuru]
Country: Number of e-mail addresses [kggzvonv]
US : 50,9 million [uqvyvw]
RU : 8,1 million [xqtvmruu]
AU : 3,6 million [ulufp]
CA : 3,3 million [pmwxxvr]
DE : 8,3 million [zyqytlj]
FR : 2,7 million [zgmigpir]
UK : 6,6 million [mwpvs]
NZ : 0,7 million [xiqnms]
….[gelthflq]
+ 170 more countries of the world. [hsnyulh]
ALL WORLD 300 million. [tsows]
[thkos]
Buy a base today and get SMTP for free. [qmigu]
email.business.group@gmail.com
775xxxx[iltad]

Aber was der genaue Sinn einer Antwortadresse ist, scheint unser professioneller Spammer-Ausstattungs-Spammer [buchstabensalat] noch nicht begriffen zu haben, so dass noch eine dritte Mailadresse für die Bestellung auftaucht. Tja, wenn ein Spammer sich Mühe geben wollte, könnte er ja auch gleich arbeiten gehen. Und wenn er was lernen wollte, könnte er ja auch gleich eine Ausbildung machen. So lange die Mutter der Dummen schwanger bleibt, spart er sich diese Mühen lieber. 🤰

Tshwane University of Technology

This email is sent and received in terms of the Electronic Communications Policy of Tshwane University of Technology.
In line with this policy, this email is private, privileged and confidential. The full text of the Electronic Mail Disclaimer can be seen on the TUT web site at
http://www.tut.ac.za/Other/disclaimer/Pages/default.aspx
or obtained by phoning (012) 382-xxxx

Und zum Abschluss noch einmal ganz großes Kino aus dem kleinen Köpfchen: Diese E-Mail, die offen wie eine Postkarte durch das Internet befördert wird, ist privat, bevorzugt und vertraulich, weil auf der Postkarte so ein Disclaimer draufgestempelt ist, dass sie privat, bevorzugt und vertraulich sei. Wer will, darf auch den ganzen Umfang dieses himmlischen Zauberspruches zum Unsichtbar- und Geheimmachen offener und öffentlicher Dinge anschauen. 🎅

Leuten, die Vertraulichkeit und Privatheit durch Deklaration herstellen, empfehle ich einen Job in der Esoterikbranche. Oder in der CDU/CSU. Da ist man für solche Hirnfürze offen. 🧚

Ich will mal hoffen, dass die technische Universität von Tshwane etwas mehr Kompetenz hat und achtundzwanzig fucking Jahre nach der Spezifikation und Veröffentlichung von PGP dazu imstande ist, wenigstens ihre vertrauliche E-Mail mit ausgereifter und kostenloser Software zu verschlüsseln und digital zu signieren. Also hoffen, dass der Spammer sich hier einfach nur zwei Texte zusammengestöpselt hat, um seinem Bullshit ein bisschen Gewicht zu geben. Zu dieser „Hoffnung“ passt, dass der angegebene Link auf eine Seite führt, die nicht mehr existiert. Aber ich habe derartige Disclaimer schon unter richtigen Mails gesehen, ja, sogar unter Mails von Universitäten, und jeder einzelne von diesen Strunztexten ist ein offenes Bekenntnis nicht nur zur völligen Inkompetenz, sondern auch zum entschlossenen Willen, diese völlige Inkompetenz durch Lernverzicht, Bullshit und Technikscheu um jeden Preis zu erhalten. Ob bei Unternehmen oder bei Hochschulen. Es ist, als ob sich jemand ein Schild mit einer Leuchtreklame um den Hals hängt: „Ich bin dumm, und ich will dumm bleiben“. Mit Bild von Pipi Langstrumpf drunter. Widewidewitt! 🤡

Vance Kahle

Montag, 2. September 2019

Perlen der täglichen Kommentarspam

Vance Kahle: So nannte sich der Enthirnungsrest mit seiner IP-Adresse eines großen deutschen Hosters (Abuse-Mail ist schon draußen, hoffentlich wurde Vorkasse genommen), der heute den folgenden Spamkommentar zum Anpreisen von Spamdienstleistungen ausgerechnet hier auf Unser täglich Spam veröffentlichen wollte, aber natürlich am Spamfilter scheiterte, weil sein Spamskript… ähm… nicht ganz so toll war. 😉

Hi there

I just checked out your website tamagothi.de and wanted to find out if you need help for SEO Link Building ?

So so, der Spammer hat sich also meine Website angeschaut, ob ich wohl irgendwelche SEO-Spam zur Manipulation von Suchmaschinen benötigen könnte, aber beim Anschauen weder meinen Namen noch meine Kontaktmailadresse gefunden, so dass ich „Hallo da drinnen“ bleibe. Deshalb hat er einfach einen Kommentar ins Spamblog gemacht. 💩

Dass er dabei auch gleich eine weit über meine unbedeutende Person hinausgehende Litfasssäule für seine unerquicklichen und ekelhaften Spamdienstleistungen bekommt, ist ihm dabei ganz recht. Denn er ist einfach nur ein asozialer, spammender Halunke, der hoffentlich demnächst mal ein paar Fehler macht und für seine Machenschaften hinter möglichst robusten Mauern weggesperrt wird, wo er nicht mehr spammen kann.

If you aren’t using SEO Software then you will know the amount of work load involved in creating accounts, confirming emails and submitting your contents to thousands of websites.

Aha, wenn ich also keine Software zum Spammen benutze, sondern meine Spams von Hand verfasse, artet das so richtig in Arbeit aus. Dann muss ich mich ja wie der richtige Mensch aufführen, der ich bin, und nicht wie das Spamskript eines Asozialen; dann muss ich mich ja händisch und zeitaufwändig auf tausenden von Websites registrieren und da jedesmal händisch und zeitaufwändig meine Spam reinkopieren. Deshalb soll ich lieber Spamskripten benutzen, und weil das Wort Spamskripten nicht so toll und auch für intellektuell weniger geübte Zeitgenossen deutlich kriminell klingt, ist von „SEO-Software“ die Rede. Hört sich doch gleich viel schöner an. :mrgreen:

With THIS SOFTWARE the link submission process will be the easiest task and completely automated, you will be able to build unlimited number of links and increase traffic to your websites which will lead to a higher number of customers and much more sales for you.

Damit auch die blödesten Mitglieder der Gattung homo sapiens, also die Zielgruppe solcher Spam, noch begreifen, warum sie die mit Spam angepriesenen Dienstleistungen von asozialen und illegal vorgehenden Spammern in Anspruch nehmen sollten, wird noch einmal ganz klar gemacht, dass man nix mehr tun muss, und unbegrenzte Mengen von Websites werden mit unbegrenzten Mengen von Spamlinks vollgespammt, damit die Leute zu den spambeworbenen Seiten kommen wie die Schmeißfliegen zu einem frisch abgeseilten Kuhfladen. Und das Besteste daran, wenn es auch nicht in diesem schlecht geschriebenen Reklametext erwähnt wird: Man kommt auch ganz von allein an genau diejenige Reputation, die man sich verdient hat. So weit gehend, dass man auch jahrelang später noch das Ansehen eines schäbigen Spammers hat, vor dessen Websites gewarnt wird und dessen E-Mail vollautomatisch ins Tönnchen gekippt werden. 🗑️

Mein Mitleid… gibt es dafür nicht. Wer spammt, weiß genau, was er tut und dass es illegal und asozial ist. Macht es euch selbst, Spammer! 🖕

IF YOU ARE INTERESTED, We offer you 7 days free trial
CONTACT US ==> seosubmitter@mail.com

Wer trotzdem noch daran Interesse hat, kann sich jetzt sieben Tage lang kostenlos seine Reputation mit Spam nachhaltig kaputt machen lassen. Ich wünsche viel Spaß mit der Insolvenz, den Strafanzeigen wegen der Spam sowie den freundlich formulierten Briefen mit wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen, jeweils schön mit Kostennote zur Unterlassungserklärung. Sage niemand, dass er nicht gewarnt war! ⚠️

Wer mir das nicht glaubt, weil ich nur so ein „dahergelaufener Blogger“ bin, der im geduldigen Internet voller „Fake News“ und „Hate Speech“ gar vieles schreiben kann, kann ja mal bei der Polizei nachfragen. Das kostet nichts und ist immer noch billiger, als hinterher den Schaden zu haben. 👮

Profitipp von mir (Achtung, Sarkasmuswarnung!): Wenn man von einem Spammer Software erhält, muss man diese unbedingt auf seinem Rechner installieren und ausführen, am besten innerhalb eines von oft unterbezahlten Hobbyadmins verwalteten Firmennetzes eines typischen mittelständischen Unternehmens der BRD, damit der Spammer auch noch einen schönen Erpressungstrojaner auf möglichst vielen Computern im Netz hinterherlegen kann, so dass alle Daten verschlüsselt werden und erst nach der Zahlung von Bitcoin wieder nutzbar sind. Oder vielleicht auch mal gar nicht mehr nutzbar sind, denn es ist dem Verbrecher ja egal, nachdem er sein Geld hat. Und Löschen ist auch viel einfacher zu programmieren als Kryptografie, und diese Arbeit ist ja immer so anstrengend und mühsam, das wissen wir ja alle. Von irgendwas muss so ein spammender Verbrecher schließlich leben, und das mit der Legalität hat er schon längst aufgegeben… ☣️

Tja, und wenn man dann mit seinem Schaden zur Polizei geht und dort sagt, dass man ein von einem Spammer angebotenes Spamskript gestartet hat, um mit illegaler und asozialer Spam Werbung für seine Website zu machen und hinterher feststellen muss, dass der Spammer und Erpresser zwar nicht ermittelbar ist, aber man selbst dafür um so besser… dann ist das nur Karma! 🙃

Regards,
Best Seo Software

Mit bestesten Grüßen von der bestesten SEO-Software, die hier einen Kommentar abgesetzt hat, der es wegen technischer Schwächen des verwendeten Spamskriptes nicht durch den Spamfilter geschafft hat. Fürwahr, das sind die Besten der Besten der Besten, so richtig voll Pro und Elite, aber Mega! 🏆

Die naheliegende Frage, warum diese Leute überhaupt wie ein Datingbetrüger, Reichwerdexperte oder Giftapotheker in Spamkommentaren in irgendwelchen Blogs (und Webforen) werben müssen und nicht einfach schnell eine Website aufsetzen, die sie mit ihrer allerbesten SEO-Software gezielt massenhaft verlinken und so in den Google-Suchergebnissen hokus pokus spammibus nach oben bringen, beantwortet sich übrigens schon durch die sehr kurze Benutzung eines Gehirnes. 🧠

FWD: Nachricht

Montag, 29. Juli 2019

Stimmt, eine Mail ist eine Nachricht. Sogar, wenn sie eine Spam ist. Und um was geht es in dieser Nachricht? Dies kurz mitzuteilen ist der Betreff da.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Genau mein Name! 👏

nach unserem Besuch Ihrer Homepage möchten wir Ihnen ein Angebot von Produkten vorstellen, das Ihnen ermöglichen wird, den Verkauf Ihrer Produkte sowie Dienstleistungen deutlich zu erhöhen.

Ach, ihr wart das, die neulich mal meine Homepage besucht haben? Ihr hättet sie euch vielleicht auch anschauen sollen, dann hättet ihr nämlich bemerkt, dass es von mir keine Produkte und Dienstleistungen gibt. Und schon gar keinen Verkauf.

Die Datenbanken der Firmen sind in für Sie interessante und relevante Zielgruppen untergliedert.

Die Firmenangaben beinhalten: Name der Firma, Ansprechpartner, E-mail Adresse, Tel. + Fax-Nr., PLZ, Ort, Straße etc.


1. Gesamtpaket 2019 DE 1 Mio. Firmenadressen ( 1 457 620 ) – 190 EUR ( bis zum 23.07.2019 )
2. Gesamtpaket 2019 DE,AT,CH ( 1 747 921 ) – 240 EUR ( bis zum 23.07.2019 )

Ach, die Datenbanken schon wieder. Die Datenbanken mit ungepflegten, veralteten und wertlosen Daten, die man nur über illegale und asoziale Spam loswerden kann. Was man dann mit diesen Daten anfangen soll?

Die Verwendungsmöglichkeiten der Datenbanken sind praktisch unbegrenzt und Sie können durch Verwendung der von uns entwickelten
Programme des personalisierten Versendens von Angeboten u.ä. mittels E-mailing bzw. Fax effektive und sichere Werbekampagnen damit durchführen.

Man soll damit spammen und spammen und spammen. Weil Spam toll und beliebt ist und jedem Empfänger klar macht, dass man es mit einem spammenden Halunken von Spammer zu tun hat. So kommt man an eine Reputation, die man sich verdient. :mrgreen:

Bitte informieren Sie sich über die weiteren Details einmal unverbindlich auf unseren Webseiten:

http://www.adkontaktmarketing.net/?p=1

Dass diese „Webseiten“ aber auch mit jeder Spamflut ihre Domain wechseln! 😀

Mit freundlichen Grüßen
Martin Winkler

Freundlich wie Zyankali im Mittagessen
Dein Datenverkaufs-Spammer mit den Gammeldaten

Mei Burchell

Mittwoch, 26. Juni 2019

So nannte sich der asoziale Chromosomenfasching von Kommentarspammer mit schlechtem Skript und IP-Adresse eines großen deutschen Hosting-Anbieters (Abuse-Mail ist draußen, hoffentlich wurde dort Vorkasse genommen), der heute um 13:00 Uhr den folgenden Kommentar hier auf Unser täglich Spam veröffentlichen wollte, aber scheiterte, weil sein Skript einfach ein bisschen dumm war:

Hello

Tired of Waiting FOREVER to earn a profit online?

NEW Web-App Allows You To Legally Hijack Traffic And Authority From Wikipedia AND YouTube To Earn Affiliate Commissions In 24 Hours Or Less – in ANY Niche!

No Previous Skills Or Experience Required. You can literally be a COMPLETE Newbie and Get RESULTS with just 5 minutes of actual „work“..

IF YOU ARE INTERESTED, CONTACT US ==> centrtele@mail.com

Regards,

TrafficJacker

Ich weiß nicht genau, was dieser freundliche asoziale Kommentarspammer hier anzubieten hat, aber man muss nichts dafür können und nichts allzu anstrengendes dafür leisten. Scheinbar soll man selbst als Spammer tätig werden und Wikipedia und YouTube zum Schaden der restlichen Menschheit mit spammigen Links vollmachen und bekommt dafür Geld von diesem schmierigen Verbrecher und seinen Kumpels.

Wer spontan meint, dass das doch im Prinzip eine gute Idee ist, sollte besser ein zweites Mal darüber nachdenken. Warum spammen diese Spammer nicht einfach kostengünstig selbst, sondern wollen anderen Leuten teures Geld fürs Spammen geben? Dass sie wissen, wie man spammt, sieht man ja an dieser Kommentarspam.

Dafür gibt es gleich mehrere mögliche Gründe, aber einer davon sollte besonders alarmierend sein: Die Links, die man auf beliebten Websites spammen soll, sind sogar diesen asozialen Spammern zu heikel und führen zu entschiedenerer Strafverfolgung als die gewöhnlichen Reichwerdmethoden, Dating-Betrügereien und die so genannten „Online-Casinos“ mit ihren in der BRD illegalen Glücksspielangeboten. Es könnte dann zum Beispiel um terroristische Inhalte, illegale Rauschmittel, offene Volksverhetzung oder um Bild- und Videomaterial sexuellen Kindesmissbrauchs¹ gehen, so dass die Spammer lieber naive Menschen mit Geldgier dem Risiko eines Strafverfahrens aussetzen wollen.

Und dann steht man schneller mit einem Bein im Knast, als es einem lieb sein kann. Die Spammer werden hingegen sicher in der Anonymität bleiben. Den Server bei einem großen deutschen Hoster haben sie schon mit der Identität und Kreditkarte eines völlig unbeteiligten Menschen angemietet, der jetzt den ganzen Ärger am Hals hat.

„Geschäfte“ mit Spammern sind niemals von Vorteil.

¹Ich benutze das menschenverachtende Propagandawort „Kinderpornografie“ nicht. Pornografie wird von erwachsenen, einsichtsfähigen Menschen genau so freiwillig hergestellt, wie erwachsene, einsichtsfähige Menschen auch andere Arbeiten für Geld verrichten. Man kann das gut finden, man kann sich daran aufgeilen, man kann es schlecht und schäbig finden, weil es einen wichtigen Teil des Menschseins auf das schmierig-gierige Niveau der Krämerei herunterzieht – aber es ist etwas völlig anderes als ein sexueller Missbrauch ausgelieferter und ziemlich wehrloser Kinder vor den kalten Objektiven einer Kamera, was übrigens auch der Gesetzgeber aus guten Gründen so sieht.

Nachricht

Dienstag, 14. Mai 2019

Stimmt, eine über E-Mail zugestellte Nachricht ist eine Nachricht. Und, um was geht es darin?

An: gammelfleisch@tamagothi.de

Aha, der Sammelplatz der Besten der Besten der Besten! Die Kontaktadresse für unseriöse Angebote aus dem Impressum von Unser täglich Spam und übrigens die einzige sichtbare Mailadresse hier, die man mit einem Skript einfach auslesen kann. 😀

Und dann kommt ein alter Bekannter, der gern irgendwelche mit einem Harvester eingesammelte Mailadressen vollspammt, weil seine eigene Adresssammlung so wertlos ist, dass er sie für ein paar Hunderter verkaufen will:

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach unserem Besuch Ihrer Homepage möchten wir Ihnen ein Angebot von Produkten vorstellen, das Ihnen ermöglichen wird, den Verkauf Ihrer Produkte sowie Dienstleistungen deutlich zu erhöhen.

Die Datenbanken der Firmen sind in für Sie interessante und relevante Zielgruppen untergliedert.

Die Firmenangaben beinhalten: Name der Firma, Ansprechpartner, E-mail Adresse, Tel. + Fax-Nr., PLZ, Ort, Straße etc.

– 1. Gesamtpaket 2019 DE 1 Mio. Firmenadressen ( 1 457 620 ) – 190 EUR ( bis zum 14.05.2019 )
2. Gesamtpaket 2019 DE,AT,CH ( 1 747 921 ) – 240 EUR ( bis zum 14.05.2019 ) –

Die Verwendungsmöglichkeiten der Datenbanken sind praktisch unbegrenzt und Sie können durch Verwendung der von uns entwickelten Programme des personalisierten Versendens von Angeboten u.ä. mittels E-mailing bzw. Fax effektive und sichere Werbekampagnen damit durchführen.

Bitte informieren Sie sich über die weiteren Details einmal unverbindlich auf unseren Webseiten:

http://www.topdirect.net/?p=1

Mit freundlichen Grüßen
Martin Winkler

Wie, jetzt nimmst du die Domain topdirekt (punkt) net? Nichts mehr mit Global Contact oder GC wie damals, vor elf Jahren, als du damit angefangen hast, die Postfächer mit deinem Müll vollzumachen? Aber immer noch genau das gleiche Angebot: Wertlose Daten, die vermutlich seit Jahren keinerlei Pflege erhalten haben. Keinerlei Pflege? Zumindest nicht in jüngerer Zeit, was man daran sieht, dass sich die Anzahl der Datensätze über die letzten Jahre nicht mehr ändert.

Stell dich da schön hin, du stinkender Spammarktschreier, der du spammst, um andere zum Spammen zu motivieren, nachdem sie dir Geld gegeben haben, und brüll wie ein lobotomierter Fruchtzwerg in die Spamfilter hinein: WERTLOSE ALTE DATEN! NUR NOCH 240 EURO! Du bist so ein Held! Mit so wenig Hirn zu leben, das muss man erstmal hinkriegen!

Re:inbox SMTP for email blast/unlimited webmail/bulletproof cpanel/2019 updated emails

Donnerstag, 18. April 2019

Wie jetzt, Spammer? Fällt dir selbst nichts mehr ein, was du spammen kannst? Willst du deshalb Spamdienstleistungen verkaufen? An Leute, die sogar zum Spammen noch zu blöd sind?

How are you? my friend,

Ach, es geht mir ganz gut. Mir wird zwar immer etwas flau, wenn ich in die Spam schaue, weil das alles immer so ekelig ist, wenn man noch nicht völlig stumpf geworden ist, aber das geht nach dem Löschen schnell wieder vorbei. Und ansonsten: Ich habe gerade Verstopfung. Das ist wirklich unangenehm, Druck zu haben und nicht kacken zu können – zumal ich mit meinen Hämorrhoiden ganz sicher nicht allzu gewaltsam drücken werde, die sind mir nämlich schon schlimm genug. Aber das geht auch vorbei.

Wie, du interessierst dich gar nicht für mein Befinden? Und du betrachtest mich auch nicht wirklich als einen Freund? Das hast du da nur so reingeschrieben, weil dir nichts besseres eingefallen ist? In Wirklichkeit bist du der Feind deiner Leser, und willst…

we sell tools for email blast (inbox SMTP/bulletproof cpanel/fresh eamils), please check blow [sic!] list

…sie zu kriminellen und asozialen Spammern machen, indem du ihnen technische Infrastruktur zum Spammen zur Verfügung stellst.

Skype ID live:tools201xxxx

ICQ UIN 742 624 xxx

Wechat ID smtptooxxxx_xx

Whats app: 0086-1385770xxxx (China)

[Die Kennungen sind von mir mit ein paar „x“ unkenntlich gemacht worden]

Bitte nicht einfach an die Absenderadresse antworten, die ist nämlich gefälscht. Aber keine Sorge, ansonsten handelt es sich beim Absender um einen Ehrenmann. Dem kann man sogar Vorkasse geben! :mrgreen:

Package 1: Unlimited SMTP server + Turbo Mailer + admin RDP/Price: $175/Per Month

(once SMTP blacklist, we will give 2 times replacement for free)

Der Absender weiß natürlich, dass Spam nicht nur illegal und asozial, sondern darüber hinaus nervig ist und immer dazu führt, dass die spammenden Server ganz schnell auf jeder Blacklist dieser Welt landen.

Package 2: Unlimited web-based SMTP/Price:$175/Per Month

interspire email marketer installed

Ach, „marketer“ nennt man jetzt ein Spamprogramm? Das passt, und zwar in jeder Hinsicht – denn legale Reklame ist keinen Deut weniger asozial und nervig als Spam, sie ist nur legal.

Package 3: Supmer mailer + admin RDP + 5 SMTP rotate/price: $300/Per Month

Aha, wenn man nur klicken kann und deshalb auch das remote desktop protocol von Microsoft benötigt, um einem Spamserver zu bedienen, wird es gleich sechzig Prozent teurer. So ist das eben, wenn man es niemals gelernt hat, sich verbal auszudrücken und immer nur mit dem Mauszeiger irgendwo hinzeigen und „will haben“ klicken kann. 😀

Wer nicht ganz so doof ist, benutzt ssh.

Package 4: Unlimited SMTP server/Price: $99/Per Month

(once SMTP blacklist, we will give 2 times replacement for free)

Ich wills mal so sagen: So lange man keine bösen Absichten hat, kann man einen Mailserver deutlich billiger haben. Da gibt es aber nicht das tolle Angebot, dass man zweimal kostenlos einen neuen erhält, wenn man es mit seiner illegalen und asozialen Spam auf die Blacklists geschafft hat.

Package 5: Unlimited webmail

Roundcube webmail (bcc up to 1000 emails)price: $135/Per Month

Zimbra webmail (bcc up to 1000 emails)price: $155/Per Month

Jetzt noch ein Angebot für die ganz Doofen aus der Generation Wischofon, die mit nix anderen mehr klarkommen und deshalb kein Problem damit haben, tausend Mailadressen mit beachtlichem Arbeitsaufwand in ein Webinterface zu kopieren, statt sie durch ein kleines Skript verarbeiten zu lassen: Ein Webmailer für Spammer.

Und ich dachte, als täglicher Spamgenießer hätte ich schon jede Erscheinungsform der Idiotie gesehen. 😀

Package 6: spam and scan friendly Admin RDP/price: $45/Per Month

multiple locations RDP avaiable

Ist ja toll, dass du einen Klickezugang für mich hast, aber so für sich allein ist der etwas wertlos.

Package 7: Email Sorter and Email list manager/price: $135 with lifetime license

Welche Software ist es denn? Eine einfache Version häcksele ich nämlich in einer Stunde zusammen. Die hat dann aber nix zum klicken und ist nicht sehr flexibel.

Package 8: general business/office 365/CEO & CFO email leads

1- general business company email leads: $50 per 100k

2- office 365 emails: $60 per 100k

3- CEO & CFO email leads: $100 per 100k

Was willst du da genau verkaufen, Spammer? Und warum so teuer?

Package 9: bulletproof cpanel/WHM Price: $75/Per Month

host any page no trouble/ignore any reports/create unlimited cpanel accounts

Jetzt noch einmal etwas zum Klicken für Leute, die einen Server anders nicht konfigurieren können – also für Spammer.

Package 10: email extractor/price: $155 with lifetime license

(extract email by keyword /also can extract by country)

Ich nehme ja immer grep, und das war nicht nur deutlich billiger, dafür habe ich auch eine viel schönere Lizenz.

Package 11:email verifier/price $135 with lifetime license

(remove invalied emails)

So so, „invalied“. 😉

For payment, we accept below:

1- Perfect Money

2- Bitcoin

3- Western Union

4- Money Gram

5- Bank T/T

Aha, ein windiges Verfahren nach dem anderen, von einem obskuren Zahlungsdienstleister über anonymisierendes Kryptogeld über anonymisierende Dienstleister der Marke Western Union und Konsorten bis hin zur telegrafischen Überweisung. Und alles ist anonymisierend und Vorkasse. Weil man einem illegalen und asozialen Spammer so gut vertrauen kann. Und…

Intelligence online marketing solutions ltd (China based company)

…weil er eine Unternehmung mit „Intelligenz“ hat. Eigentlich schade, dass die Klitsche dafür niemanden hat, der so gut Englisch kann, dass sich das unverlangt zugestellte „Angebot“ nicht peinlich liest. :mrgreen:

Skype ID live:tools201xxxx

ICQ UIN 742 624 xxx

Wechat ID smtptooxxxx_xx
Whats app: 0086-1385770xxxx

Wenn es geht, diesem spammenden „E-Mail-Dienstleister“ nicht mit einer E-Mail antworten. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, doch eine Mail zu schreiben, dann wenigstens…

Email: tools@smtp-service.com

…nicht an die Absenderadresse schreiben. Die ist nämlich gefälscht.

FW: AW: Neukundengewinnung.

Dienstag, 19. März 2019

Mit Punkt nach dem Betreff. Ein nahezu vollkommen sicheres Kriterium für eine Spamfilter-Regel. Denn ein Mensch macht diesen Punkt niemals, ein Spammer hingegen, vor allem, wenn er das benutzte Skript nicht gut versteht, macht ihn relativ häufig. Und woher sollte der Spammer sein Skript verstehen? Wenn er sich Mühe geben wollte, wäre er doch kein Spammer geworden, da könnte man ja gleich arbeiten gehen…

An: gammelfleisch@tamagothi.de

Da, bei der Kontaktadresse für unseriöse Angebote, treffen sich immer die Besten der Besten der Besten! 😀

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin aber das liebe Gammelfleisch! 😀

nach unserem Besuch Ihrer Homepage möchten wir Ihnen ein Angebot von Produkten vorstellen, das Ihnen ermöglichen wird, den Verkauf Ihrer Produkte sowie Dienstleistungen deutlich zu erhöhen.

Oh, ihr habt meine Homepage besucht? Wie habt ihr es geschafft, dort meinen Namen zu übersehen? 😉

Aber hey, ihr habt ja auch nicht gemerkt, dass ich da gar keine Produkte verkaufe. Ihr sendet einfach den gleichen debilen Text an ein paar Millionen Leute und hofft drauf, dass er schon irgendwo passt.

Unser Angebot beinhaltet Datenbanken mit den Adressen deutscher Firmen, respektive potentiellen Kunden für Ihr Unternehmen.

Und was soll ich damit? ❓

Die Datenbanken der Firmen sind in für Sie interessante und relevante Zielgruppen untergliedert.

Ah, da gibt es also Zielgruppen. Damit ich besser zielen kann, wenn ich mit meinen unverlangt zugestellten, unerwünschten Reklametexten – so etwas nennt man übrigens Spam, und es ist gleichermaßen illegal wie asozial – die Gehirne treffen will, damit sie meinen überteuerten Tinnef kaufen.

Ob der Spammer wohl selbst seine Zielgruppen-Kategorien für seine eigenen Spams verwendet? Wäre ja dumm von ihm, wenn er es nicht täte, oder? Also stehe ich da grob in mindestens folgenden „Zielgruppen“:

  1. Homepagebesitzer
  2. Kaufmann für Zeug oder Dienstleistungen
  3. Unternehmen/Unternehmer
  4. Typen, die Reklame machen müssen

Ich wills mal so sagen: Das erste stimmt. Der Rest nicht. Und zwar gar nicht. Und das ist auch schon alles, was ich über die Qualität dieser „interessanten und relevanten Zielgruppen“ sagen muss. Eine Qualitätssicherung findet dabei nicht statt. Schon ein realer und nicht nur behaupteter Besuch meiner Homepage hätte schon nach einem flüchtigen Blick die Punkte zwei bis vier dieser kurzen Liste verschwinden lassen, wenn sich jemand um die Pflege der Daten kümmern würde. Es ist Datenmüll. Unbrauchbar. Man könnte genau so gut würfeln, wen man jetzt mit Spam belästigen will.

Die Firmenangaben beinhalten:
Name der Firma, Ansprechpartner, E-mail Adresse, Tel. + Fax-Nr., PLZ, Ort, Straße etc.

Was ist denn „etc“? Name des Lebensgefährten und sexuelle Präferenzen für Schmutzkampagnen? Name und Anschrift der Schule, die von den Kindern besucht wird, falls man mal mit einer Entführung Geld erpressen will? Mit Telefon, Fax, Anschrift, Firma, Ansprechpartner und Mailadresse ist man doch gut bedient… ach! Das „etc“ steht da nur, damit es nach mehr aussieht? Ich verstehe, Spammer.

1. Gesamtpaket 2019 DE 1 Mio. Firmenadressen ( 1 457 620 ) – 190 EUR ( bis zum 19.03.2019 )
2. Gesamtpaket 2019 DE,AT,CH ( 1 747 921 ) – 399 EUR ( bis zum 19.03.2019 )

Wie, die 1.457.620 Firmenadressen gibts nur noch heute für 1,9 Hektoeuro? Und morgen willst du sie gar nicht mehr verkaufen? Schön doof.

Die Verwendungsmöglichkeiten der Datenbanken sind praktisch unbegrenzt und Sie können durch Verwendung der von uns entwickelten Programme des personalisierten Versendens von Angeboten u.ä. mittels E-mailing bzw. Fax effektive und sichere Werbekampagnen damit durchführen.

Auf E-Mail- und Fax-Spam sind wir alle ganz ganz heiß! Wer so etwas macht, erhält aus gutem Grund die Reputation eines grenzkriminellen Vollidioten, mit dem man am besten nichts zu tun hat.

Bitte informieren Sie sich über die weiteren Details einmal unverbindlich auf unseren Webseiten:

http://www.dbconnectmarketing.net/?p=1

Oh, schon wieder die „Webseiten“ geändert. Es handelt sich nicht mehr wie früher um die Website in der Domain…

  • gc (strich) marketing (punkt) net,
  • de (strich) kontakt (punkt) net,
  • firmen (strich) gdbs (punkt) net,
  • glob (strich) data (punkt) net,
  • db (strich) ct (punkt) net, oder
  • adressendirekt (punkt) net?

Na, wer so wenig Wert auf seine eigene Reputation legt, dass er anderen Leuten Spam empfiehlt, der braucht auch nichts für die Kundenbindung zu tun. Denn die einen wenden sich sofort mit Grauen ab, und die anderen wenden sich mit Grauen ab, nachdem sie die gerechten Früchte der Spam geerntet und gekostet haben: Strafanzeigen, wettbewerbsrechtliche Abmahnungen und einen völlig ruinierten Ruf, der jedes halbwegs seriöse Geschäft auf lange Sicht unmöglich macht. Deshalb muss dieser Kram auch immer wieder gespammt werden, damit sich immer wieder ein paar neue Dumme finden, die für eine wertlos kategorisierte Datensammlung Geld hinlegen.

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Wild

Mit den unfreundlichen Grüßen wart ihr wenigstens mal ein bisschen ehrlich, und das habt ihr auch noch abgetan. 😀

Die letztes Jahr im Screenshot festgehaltene Website ist übrigens immer noch unverändert. Auch die behauptete Anzahl der Datensätze liegt nach wie vor bei 1.457.620. Das bedeutet, dass diese Daten seit mindestens dem 10. Juli 2018, also seit 252 Tagen, keinerlei Pflege erhalten haben. Weder wurden Daten nicht mehr bestehender Unternehmen gelöscht, noch wurden neue Unternehmen in die Daten aufgenommen. Dies unterstreicht ein weiteres Mal die völlige Wertlosigkeit des mit der Spam angebotenen Datenmateriales. Es könnte sogar jahrzehntealt sein.

Re:(6) Want a million in 3 steps…

Dienstag, 15. Januar 2019

Die im folgenden Zitat in eckigen Klammern gesetzten Löffel Buchstabensuppe wurden in der HTML-formatierten Spam in weiß auf weiß gesetzt und sollten für einen Leser nicht sichtbar werden. Jemand, der solche Tricks aus der alten Mottenkiste nötig zu haben glaubt, um sich durch die Spamfilter zu mogeln, ist ein ganz Großer! Der hat sicher schon seine Million. Wenn nicht gar mehrere. :mrgreen:

Want a million in 3 steps [lunjlrin]
[cchayq]
1. Buy a database of 170 million e-mail addresses from business sites all over the world. + 10,000 SMTP Relay. [upmqy]
[dvgvm]
2. Do it yourself or order from us a dispatch using this database of an advertising letter with the offer of your product or service. [hqdarbv]
[mgzpq]
3. Get your million. [dhieoozb]
[twwwkv]
Our e-mail : andrey100077@gmail.com

Aha, so kommt man also an eine Million. Fragt sich nur, was für eine Million. Eine Million erbitterter Feinde ist ziemlich sicher:

  1. Kauf von einem Spammer eine Spamdatenbank mit ganz vielen Mailadressen von Geschäftsseiten, in denen offenbar auch die Kontaktadresse für unseriöse Angebote von Unser täglich Spam enthalten ist.
  2. Spam die Adressen alle mit deiner Spam voll. Wenn du zu blöd bist, selbst ein Spamskript zu finden und dir anzupassen, gib einfach dem Spammer Geld dafür, dass er die Adressen mit seiner Spam vollspammt.
  3. Und schon kommt flapp flapp eine Million angeflattert. Der Spammer sagt es ja selbst. Und der muss wissen, wovon er faselt. Sonst würde er es ja nicht in seine Spam schreiben.

Wer das jetzt interessant findet und gern im gesamten Internet die Reputation eines asozialen Spammers haben möchte: Bitte nicht an die Absenderadresse der Spam antworten! Die ist nämlich gefälscht. Aber das mit der Million, das stimmt. Ganz feste dran glauben!