Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Bewerbung“

Bewerbung – Sven Möller

Freitag, 10. November 2017

WARNUNG! Auf keinen Fall den Anhang öffnen! Es ist zerstörerische Schadsoftware.

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie meine Bewerbung für Ihre bei der Arbeitsagentur ausgeschriebene Stelle. Warum ich die Stelle optimal ausfüllen kann und Ihrem Unternehmen durch meine Erfahrung zahlreiche Vorteile biete, entnehmen Sie bitte meinen ausführlichen und angehängten Bewerbungsunterlagen.

Ich freue mich, wenn ich mich bei Ihnen noch einmal persönlich vorstellen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Sven Möller

Dieser Mail sind zwei Dateien angehängt: Ein mutmaßlich „aus dem Internet mitgenommenes“, völlig unverdächtig aussehendes angebliches Foto des Bewerbers, sowie ein ZIP-Archiv, in dem eine ausführbare Datei für Microsoft Windows verpackt wurde. Wer diese ausführbare Datei mit einem Doppelklick ausführt, führt Schadsoftware von Kriminellen aus und hat sich damit ein größeres Problem geschaffen. Näheres kann man bereits auf Heise Online lesen. Das Wichtigste aber schon hier: Es lohnt sich nicht, den Kriminellen das geforderte Geld zu geben. Die Daten wurden zerstört und sind weg. Dass sie wiederhergestellt werden können, ist eine Lüge.

Deshalb öffnet man ja auch keine unabgesprochen zugesandten Anhänge in einer E-Mail. Nicht einmal, wenn man glaubt, den Absender zu kennen. Und schon gar nicht bei unbekannten Absendern.

Das ist für mich eine Gelegenheit, einmal mehr darauf hinzuweisen, wie wichtig regelmäßige Datensicherungen sind. Wer nach einem solchen Zerstörungstrojaner einfach sein Betriebssystem neu installiert und das Backup zurückspielt, hat zwar ein paar durch diesen Mist vergällte Stunden seines Lebens, aber weder einen Verlust noch eine Versuchung, irgendwelchen Verbrechern Bitcoin zuzustecken.

Ein Dank für das Zustecksel an N.N.

Freiberufler bietet Online-Marketing und Webseiten-Lösungen an

Dienstag, 3. März 2015

Oh schön, eine Bewerbung an die Honigtopf-Adresse.

Aber ich habe eine Website und ich vermarkte doch gar nichts… :mrgreen:

Diese Spam kommt mit einer epischen Absenderadresse…

Von: Lars Fiedler <onlinemarketingfreiberufler (at) gmail (punkt) com>

…die auch gleich völlig klar macht, dass der Online-Spezialexperte seine geschäftliche Online-Kommunikation lieber über eine kostenlose und anonym einzurichtende Mailadresse bei Googles Freemailer erledigt. Vermutlich ist er ein dermaßen großer Online-Spezialist, dass er mit einer eigenen Domain und einem darauf laufenden Mailserver völlig überfordert wäre. Wer sich von solchen Leuten „Lösungen“ anbieten lässt, wird die Probleme behalten. :mrgreen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe keine verdammte Ahnung, wer sie sind…

ich bewerbe mich als freier Mitarbeiter im Bereich Webseitenerstellung, Suchmaschinenoptimierung und Google-Adwords-Werbung.

…obwohl ich mich bei ihnen als Internet-Spezialexperte bewerbe. Warum sollte ich mir also die Mühe geben, mal eine Suchmaschine zu benutzen, um eine etwas bessere Anrede hinzukriegen? Außerdem passt das gar nicht zu meiner „Arbeitsweise“. Diese besteht darin, dass ich diese „Bewerbung“ an so ziemlich jede Mailadresse sende, die mein Harvester eingesammelt hat. Wenn ich mir Mühe mit meiner Kundenakquise geben würde, könnte ich doch gleich arbeiten gehen… :mrgreen:

Seit Jahren betreue ich erfolgreich verschiedene Webseiten und Online-Shops. Hier konnte ich die Zahl der Bestellungen und Aufträge deutlich steigern.

Seit Jahrhunderten betreue ich behauptetermaßen erfolgreich völlig namenlose Websites – was der Unterschied zwischen einer Website und einer Webseite ist, weiß ich Spezialexperte natürlich nicht – und Online-Shops, die etwas anderes als Websites zu sein scheinen. Hier konnte ich mir steigende Zahlen für Bestellungen und Aufträge ausdenken.

2007 bis heute habe ich für verschiedene Online-Marketing- Agenturen Google-Adwords-Kampagnen entwickelt und optimiert.

Ich habe auch schon für völlig namenlos bleibende Werbeklitschen gearbeitet. Ich habe da Marketing gemacht. Für welche Produkte ich Marketing gemacht habe, weiß ich nicht mehr. Ist auch nicht so wichtig, denn wenn sie sich dafür interessieren, fallen sie eh nicht auf mich herein.

Insgesamt verfüge ich über acht Jahre Erfahrung im Online- Marketing (Suchmaschinenoptimierung und Google-Adwords-Werbung).

Insgesamt habe ich jetzt bereits acht Jahre Erfahrung darin, mit hohlen und leeren Blendwörtern den Eindruck von Kompetenz zu erwecken. Die Erfahrung bedeutet nicht, dass ich gelernt habe, es gut zu machen.

Auf Wunsch biete ich auch Webseitenerstellung und Optimierung sowie Online-Shop-Lösungen an.

Wenn sie wissen wollen, was ich außer Dummschwätzen und den Leerraum zwischen den Bindewörtern mit Buzzwords füllen noch alles kann: So etwas wie ein paar Referenzprojekte kann ich ihnen leider nicht nennen.

Wenn Sie ein Angebot wünschen, würde ich mich über eine kurze Nachricht freuen.

Bitte seien sie so nett und lassen sie mich an ihren Server! Ich bin ein krimineller Spammer. Ich werde ihren Server ganz sicher nicht missbrauchen. Großes Spammerehrenwort. Bei meiner kostenlosen Wegwerf-Mailadresse. Glauben sie mir einfach!

Mit freundlichen Grüssen

Lars Fiedler

onlinemarketingfreiberufler (at) gmail (punkt) com

Ohne Wissen darüber, wann man „ss“ und wann man „ß“ schreibt
Ein ausgedachter Name
Und ein Kandidat für die längste Mailadresse in Ihrem Spameingang.

Wer solche Gestalten an seinen Webserver lässt, braucht sich über die anschließende Bekanntschaft mit der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft nicht zu wundern… natürlich wird der Betreiber des Servers als erstes ermittelt, wenn die kriminellen Geschäfte vom Drogen- und illegalen Medikamentenhandel bis hin zum Geschäft mit den Darstellungen sexuell missbrauchter Kinder darüber laufen. Spam ist immer ein ganz schlechtes Zeichen. Und jemanden an Server lassen, ist Vertrauenssache.

an sekretariat

Montag, 15. Dezember 2014

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Anhang finden Sie meine Bewerbung mit Anschreiben. Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Mit freundlichen Grüßen

Oh schön, jemand will sich bei mir bewerben – und schreibt nicht einmal seinen Namen oder eine Telefonnummer unter die E-Mail, ganz so, als wolle er gar keine Antwort… :D

Nun gut, ich fasse mich kurz. An der Spam hängt ein ZIP-Archiv, und in diesem befindet sich eine Datei, deren Dateiname auf .pdf.exe endet. Es handelt sich dabei um eine ausführbare Datei für Microsoft Windows, deren Dateityp mit einem Dateinamenstrick und dem irreführenden Piktogramm eines PDF-Dokumentes verschleiert werden soll und die von irgendwelchen Unbekannten zugestellt wurde. Es ist also das reinste Gift für Windows.

Zurzeit wird der kriminelle Sondermüll nur von rd. 40 Prozent der gängigen Antivirus-Schlangenöle als solcher erkannt – immer noch scheint es den Programmierern so genannter Sicherheitssoftware für Microsoft Windows nicht möglich zu sein, auf den Dateinamenstrick aus den Neunziger Jahren mit einer schrillen Warnung zu reagieren, weil es ganz einfach keinen seriösen Grund dafür gibt, einen Menschen über den Typ einer Datei zu täuschen. Wer sich auf die „gefühlte Sicherheit“ durch dieses Schlangenöl verlassen hat, war wieder einmal in vielen Fällen verlassen – sehr ärgerlich, wenns dann einmal die Sekretärin eines kleineren mittelständischen Betriebes war, die sich im Vertrauen auf Schlangenöl-Software diese angebliche Bewerbung anschauen wollte und anschließend das Online-Banking des Unternehmens still zum Plündern und Betrügen übernommen wird, was zu monatelangem Ärger mit Banken und der Staatsanwaltschaft und in ganz harten Fallen zur Insolvenz führt…

Wer hingegen sofort skeptisch wird, wenn Unbekannte ein ZIP-Archiv an eine E-Mail gehängt haben und dieses Archiv deshalb nur noch mit der Kneifzange anfasst¹, kann sich zurzeit kaum eine Schadsoftware über E-Mail einfangen.

Ein ZIP als Anhang einer unverabredet zugesandten Mail ist generell ein Alarmzeichen. Spammer verpacken ihre Schadsoftware in ZIP-Archive, um den Virenscan auf einem Mailserver zu erschweren; und das funktioniert erstaunlich häufig, weil Archive nicht auf jedem Mailserver gründlich durch Auspacken und Prüfung jeder Einzeldatei behandelt werden, um eine sonst mögliche Denial-of-Service-Attacke durch eine ZIP-Bombe abzuwehren.

¹Die Kneifzange sieht so aus: zwei bis drei Tage warten, bis die Antivirus-Programme den möglicherweise sehr aktuellen Schädling kennen und dann das ZIP über VirusTotal von zurzeit 52 Antivirus-Programmen prüfen lassen. Und dieses Vorgehen gilt generell für Dateien in einem ZIP, selbst für PDFs und Office-Dokumente, die Sicherheitslücken ausnutzen oder Makro-Schadsoftware enthalten können.

Online-Marketing vom Freiberufler

Donnerstag, 11. September 2014

Oh, diese Spammasche habe ich noch nie gesehen!

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bewerbe mich initiativ als freier Mitarbeiter für die Bereiche Webseiten- /Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Google Adwords Werbung.

Seit Jahren betreue ich erfolgreich verschiedene Webprojekte, insbesondere Online-Shops und Performance-orientierte Webseiten. Hier konnte ich die Zahl der Bestellungen und Aufträge deutlich steigern.

2007 bis heute habe ich für verschiedene Online-Marketing-Agenturen Google- Adwords-Kampagnen entwickelt und optimiert.

Insgesamt verfüge ich über acht Jahre Erfahrung im Online-Marketing (Suchmaschinenoptimierung und Google Adwords Werbung).

Wenn Sie meine Mitarbeit wünschen, würde ich mich über eine kurze Nachricht freuen. Gerne unterbreite ich Ihnen auch ein individuelles Angebot.

Auf Wunsch biete ich auch Webseitenerstellung und Optimierung sowie Online- Shop-Lösungen.

Bitte senden Sie mir eine kurze Email und ich rufe umgehend zurück.

Mit freundlichen Grüssen

Stefan Ebinger

info@adwords-freelancer.net

Nicht so geehrter Herr Ebinger,

mit großer Freude und ansteigender Heiterkeit habe ich ihre „Bewerbung“ gelesen, obwohl sie diese unglücklicherweise an eine Honigtopf-Adresse gesendet haben, die menschliche Leser gar nicht zu Gesicht bekommen, wohl aber die Harvester von kriminellen Spammern, wie sie es sind.

Ich bin völlig fasziniert davon, dass sie Hokuspokus zur Google-Manipulation (also auf Suchmaschinen gerichtete Spam) betreiben und seit 2007 ganz viele Websites nach oben gebracht haben, ja, ich gähne vor Faszination. Dass diese Websites allesamt keine URLs haben und dass ihre so wortreich Nichts sagende Behauptung aus diesem Grund in keiner Weise überprüfbar ist, ist sicherlich nur ein dummer Zufall. Sie haben es ja generell nicht so mit Namen, was sich auch darin zeigt, wie sie die Empfänger ihrer millionenfach versendeten Massenpest fürs virtuelle Postfach ansprechen. Jemand, der eine richtige Bewerbung schreibt, würde wohl ins Impressum schauen – und dabei hoffentlich ganz schnell bemerken, dass Unser täglich Spam kein zahlungskräftiger Arbeitgeber, sondern ein Zuschussprojekt von täglichen Spamgenießern ist. Wer diese recht kleine Intelligenzleistung nicht vollbringen kann, sollte besser keine anspruchsvollen analytischen oder technischen Tätigkeiten ausüben.

Dass sie unter „Online-Marketing“ nur zwei Dinge verstehen, nämlich…

  1. auf Suchmaschinen gerichtete Spam zur Manipulation von Suchmaschinen, und
  2. das unseriöse Geschäftsmodell der Monetarisierung von Webauftritten durch im Regelfall beim Leser vollständig unerwünschte Werbeeinblendungen,

…rundet den wenig vorteilhaften Eindruck ab, den ich bereits von ihnen gewonnen habe. Dass sie den Unterschied zwischen einer Webseite und einer Website nicht kennen, macht deutlich, dass sie wahrlich vom Fach sind – und zwar vom Fach des verblendenden Betrügers und Hochstaplers. Aber das ist ja auch schon an ihrer illegalen und höchst asozialen Spam deutlich geworden.

Sie können sich sicherlich vorstellen, dass ich sie niemals auf irgendeinen Webserver zugreifen ließe, für den ich Verantwortung trage. Ich würde auch jeden anderen Menschen davon abraten.

Unter Erbietung meiner vorzüglichsten Hochachtung!

Der Nachtwächter
Nach Diktat verreist

PS: Dass sie ihre „Bewerbung“ wie ein gewöhnlicher Verbrecher mit gefälschter Absenderadresse schreiben und zusätzlich unfähig sind, einen Reply-to-Header zu schreiben, so dass man ihnen einfach mit einem Klick auf „Antworten“ antworten könnte, unterstreicht abschließend, worin sie ein Experte sind und vor allem, wovon sie überhaupt keine Ahnung haben.