Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Schweden“

Michael Wilson

Montag, 26. Februar 2024

So nannte sich die rauchende Hirnruine mit ihrer schwedischen IP-Adresse eines VPN-Anbieters – ich hoffe, es gibt da draußen inzwischen niemanden mehr, der Geoblocking für eine brauchbare Methode zur Spambekämpfung hält – die gestern abend um 18:37 Uhr den folgenden handgeschriebenen Kommentar hier auf Unser täglich Spam ablegen wollte, aber trotz tapferen Verzichts auf ein Spamskript aus inhaltlichen Gründen an der Spamfilterung gescheitert ist. Das ist ja auch kein Wunder, wenn man sich diesen Strunz anschaut:

If you‘ve fallen victim to a cryptocurrency scam and your funds have been transferred from your wallet, typically held on a centralized exchange, to a decentralized exchange or private wallet, it’s often believed that the funds are lost forever. However, there are companies and professional services like Wizard Asset Recovery that specialize in recovering stolen crypto.

Wer nicht verstanden hat, was eine Blockchain ist – nämlich eine mit hohem kryptografischen Aufwand auch für größere Gruppen von Marktteilnehmern manipulationssicher gemachte, weltwelt verteilte Buchführung – sollte sich besser ganz schnell ein anderes Hobby als ausgerechnet Kryptogeld suchen. Niemand, auch nicht ein Unternehmen oder ein spammender Spezialprofi mit Zauberfirmierung wäre dazu imstande, diese Buchführung zu manipulieren, um zum Beispiel „verlorene“ oder „gestohlene Bitcoin“ zurückzuholen. Wenn dies möglich wäre, dann wäre das gesamte Kryptogeld von einem Moment auf dem anderen völlig wertlos. Man könnte ja die Blockchain und damit den Bitcoinbesitz beliebig manipulieren. Zum Beispiel, indem man jemanden 2 BTC für zurzeit rd. 95.000 € verkaufte und sich hinterher seine beiden Bitcoin einfach wieder hokus pokus zurückholte, um sie noch einmal zu verkaufen. Na, wie viel Geld würde man unter diesen Umständen für einen Bitcoin bezahlen? Richtig: Schon ein einziger Cent wäre zu viel. Man bekäme ja gar nichts dafür. 💸️

Was dieser spammende Honk von „Magiers Vermögenswertrückholung“ in seiner Kommentarspam behauptet, ist also nichts anderes, als dass es sich beim Kryptogeld gar nicht um Vermögenswerte handele, weil Kryptogeld völlig wertlos ist. Da hat schon einmal einen erheblichen satirischen Liebreiz. 😅️

Die „Zielgruppe“ dieses Betrügers kann darüber allerdings nicht lachen. Dafür müsste man ja den Witz verstehen.

If you find yourself in the unfortunate situation of being scammed by a fraudulent investment company in the crypto space, don’t hesitate to contact Wizard Asset Recovery. Their experienced team of cyber experts will carefully review the details you provide and analyze the circumstances surrounding the scam. This enables them to take swift action on your recovery case, ultimately providing a positive result where your funds are recovered.

If you‘ve been scammed by bitcoin or any other cryptocurrency, it’s crucial to take action promptly. Wizard Asset Recovery offers the best funds recovery services to help you recover lost funds from binary options, forex scams, or any investment scam related to cryptocurrency.

Nachdem geklärt ist, dass es sich um einen Lügner und Betrüger handelt, stellt sich nur noch die Frage, wer die „Zielgruppe“ des Betrugs ist. Das sind Menschen, die schon einmal um ihr Kryptogeld betrogen wurden, denn bei diesen Menschen erwarten die erfahrenen Cybergauner von der Betrugsfront einen besonderen Hang zur Leichtgläubigkeit und große kryptologische und informationstechnische Unwissenheit. Die sollen dann glauben, dass irgendwelche Cyberheinis ihnen tatsächlich das Geld wieder zurückzaubern können und für diese unmögliche Dienstleistung auch noch Geld bezahlen, damit sie zum zweiten Mal betrogen werden. Vorkasse, versteht sich. Am besten in Kryptogeld, denn das ist ja das bequemste und verbirgt alles. Aber das gute alte Western Union wird auch gern genommen. Hauptsache, es ist ein anonymisierendes Verfahren, dass ein Zurückholen des Geldes völlig unmöglich macht. Hauptsache, beim Abholen des Geldes klacken keine Handschellen bei den Betrügern, denn sie gehen lieber in den Puff als in den Knast. Das Geld ist weg. Noch einmal. 💸️

Mein Tipp: Steckt euer Geld lieber in den Ofen. Da hätte es wenigstens noch einen Heizwert für euch. Das tut gut in der winterlichen Kälte. 🔥️😁️

To initiate the recovery process, visit their website or contact them via email at Wizard■■■■■recovery@gmx.us and via WhatsApp at +1315756■■■■. Don’t delay – reach out to Wizard Asset Recovery today to reclaim what’s rightfully yours.

Um auf den Betrug reinzufallen, sollte man einfach die Website besuchen, die gar nicht angegeben wird, weil diese Cyberexperten nicht wissen, wie man einen Link setzt. Vielleicht war es ihnen auch zu umständlich, für ihren Betrug einfach schnell eine Website zusammenzustöpseln, denn wenn sie sich Mühe geben wollten, brauchten sie ja nicht zu spammen, sondern könnten gleich arbeiten gehen. Das macht aber nichts, denn sie können ja eine kostenlos und anonym eingerichtete Mailadresse bei einem Freemailer und eine Nummer für WanzApp angeben. Also gar nicht erst lange nachdenken und sich abholen, was einem zusteht: Ein zweites Mal zum Opfer eines Trickbetruges zu werden und festzustellen, dass man ziemlich viel Geld verloren hat, weil man nicht nachdenkt und keine Ahnung von den Dingen hat, mit denen man umgeht.

Ich denke mal, dass jeder Mensch etwas Besseres mit dem Geld anfangen kann, das ihm beim letzten Betrug übriggeblieben ist. Also macht das! Und fallt nicht auf solche Kommentarspams in Blogs und Foren rein!

watchseries

Samstag, 10. Februar 2024

So nannte sich der Honk mit seiner IP-Adresse aus Schweden (vermutlich ein mit Schadsoftware übernommener Botnetzrechner), seinem fehlerhaft programmierten Spamskript und seiner gewiss nicht empfehlenswerten, mit diesem SEO-wertigen „Namen“ verlinkten Homepage, der heute um 10:12 Uhr den folgenden Kommentar hier auf Unser täglich Spam ablegen wollte, aber wegen seiner technischen Inkompetenz am Spamfilter scheiterte:

Hey, I think your blog might be having browser
compatibility issues. When I look at your website in Ie, it looks
fine but when opening in Internet Explorer, it has some overlapping.
I just wanted to give you a quick heads up!
Other then that, superb blog!

Tja, die einen können zwischen Realität und Wirklichkeit unterscheiden, und die anderen können zwischen Internet Explorer und IE unterscheiden. 🤡️

Es ist schon mistig und wirkt unfassbar dumm, wenn man sich als Spam-SEO aus der Hirnhölle die Spamkommentare von einem angelernten neuronalen Netzwerk formulieren lässt. Der auf diese Weise beworbene Webserver war übrigens um 13:24 Uhr, also rd. drei Stunden nach diesem Spamversuch, nicht mehr verfügbar. Vermutlich hatte der Hoster keine Lust, an den Machenschaften beteiligt zu sein. Es ist so gut wie sicher, dass man sich dort aktuelle Schadsoftware abholen konnte, und Zielgruppe sind Leute, die irgendwelche Schrottserien aus der Glotze mit Google suchen. Aber keine Sorge, demnächst wird der DNS-Eintrag auf einen anderen Server verweisen. ☹️

Leute, wenn ihr so etwas mit Google sucht, findet ihr Spam, Spam und Spam – neben ganz viel, ebenfalls mit SEO-Spam hochgebrachter, contentindustrieller Schleichwerbung für diese Armbanduhr von Apple, die mit ihrer von Apple versprochenen Akkulaufzeit von bis zu achtzehn Stunden sicherlich zu den elektronischen Armbanduhren mit den kürzesten Batterielaufzeiten der Welt gehört. Ein tolles Produkt aus dem Tollhaus, von geschäftstüchtigen Parallelweltlern für Dumme und Reklameverdummte gebaut; Techniktinnef für die first world problem solution, der ohne Reklame, massivem Product placement und aufwändig aufgebautem Markenfetisch vermutlich auf überhaupt keine Nachfrage stieße. Meine Hervorhebung der Worte „bis zu“ macht hoffentlich klar, dass diese Zusicherung aus der Reklame nach sicherlich begründeter Auffassung Apples doch besser ein bisschen Raum nach unten lassen sollte, wenn man zur Abwechslung mal nicht mit der dreisten Nummer durchkommt, dass die Käufer ihre „smarte“ Ticktack einfach nur falsch benutzten. Zum Ausgleich dafür sind die Dinger dann auch nicht so billig.

Ach, es ist ja gar nicht mein Thema.

Aber ich fand es eben schon ein bisschen faszinierend, wie man mit Google nach „watchseries“ suchen kann, um jede Menge „watches“ zu finden, und es waren ausschließlich diese überteuerten Dinger mit Apfel. Die permanente Flut der SEO-Spam hat Googles Suchmaschine offenbar inzwischen so weitgehend zerstört, dass sie für ihren einzigen Anwendungsfall – eine für durchschnittliche Menschen nützliche und vertrauenswürdige Websuche zu sein – nicht mehr geeignet ist, und ich bin froh, dass ich mir das schon seit vielen Jahren nicht mehr anschaue und einfach eine andere Suchmaschine benutze. Gut, dass es Alternativen gibt! Selbst Bing von Microsoft ist besser geeignet, wenn man finden will, was man sucht und nicht das, was einen asoziale Spammer finden lassen wollen. Wer mich ein bisschen kennt, weiß, wie schwer es mir fällt, irgendwas an Microsoft zu loben… 😐️

Grüße auch an SEO Kinderdorf!

Zum Abschluss noch ein kleiner Blick in die Logdatei des Webservers für Unser täglich Spam: In den letzten sieben Tagen kamen lt. Referer¹ rd. 97,5 % der Besucher, die über Suchmaschinen hierher gefunden haben, von Google, und rd. 2,5 % kamen über andere Suchmaschinen, angeführt von Bing. Ich finde, da geht noch etwas. Die voreingestellte Suchmaschine im Browser zu wechseln geht schnell und ist auch für Menschen ohne vertiefte technische Kenntnisse recht einfach. Also: Nehmt eine andere! Am besten ab sofort! Lasst euch nicht wie der Bär am Nasenring durch die Manege ziehen, nur weil Google… ähm… die firmieren jetzt ja als Alphabet, der Name ändert sich wie bei Twix, sonst ändert sich nix… sehr viel Geld dafür ausgibt, als Standardsuchmaschine in den populären Browsern eingetragen zu sein. Teure Reklame ist beinahe immer genau so ein schlechtes Zeichen wie Spam. Die sollen bei Google das Geld lieber mal in die Verbesserung der Qualität ihrer Suchergebnisse und in eine erhöhte Robustheit gegenüber SEO-Spam stecken, dann haben sie auch diese verdeckte und in meinen Augen hinterhältige Form der Reklame durch gekaufte Platzierung im Browser nicht mehr nötig. Nehmt irgendeine andere Suchmaschine! Die haben alle ihre Nachteile und ihre Nachteile, aber Google ist unbrauchbar geworden.

Wofür ihr übrigens niemals eine Reklame sehen werdet und was trotzdem für sich selbst wirbt, weil der Vorteil für Nutzer gewaltig ist? Wirksame Adblocker. Diese werden übrigens gerade auf der von Google… ähm: Alphabet… betriebenen Website „YouTube“ mit aktiver Gängelung und vorsätzlicher Technikverhinderung bekämpft. Eine mittelgroße Tüte Mitleid mit zuckersüßem Trauerstaub für das arme, notleidende Alphabet! 🥳️

¹Der Schreibfehler ist Absicht. Das Wort steht mit diesem Schreibfehler im Header einer HTTP-Anfrage, weil der Schreibfehler so in der Spezifikation des Protokolles stand und sich bis heute gehalten hat.

cecilia adams

Donnerstag, 22. Oktober 2020

Perlen der täglichen Kommentarspam

„cecilia adams“, so nannte sich das Krepel mit seiner IP-Adresse eines schwedischen VPN-Dienstleisters, das gestern um 23:08 Uhr den folgenden Spamkommentar zur Einleitung eines Vorschussbetruges auf Unser täglich Spam veröffentlichen wollte und ihn deshalb eigenhändig über die Zwischenablage ins Kommentarfeld befördert hat:

Ich habe meine PROGRAMMIERTE ATM-KARTE bekommen
Ziehen Sie das Maximum von 5.000 USD täglich für maximal 30 Tage über (williamscothackers@gmail.com) ab.
Ich bin so glücklich darüber, weil ich damit 150.000 Dollar bekommen und alle meine Rechnungen bezahlt habe.
Er gewinnt auch verlorene Kekse zurück. Möglicherweise haben Sie Ihr Bitcoin entweder durch Missmanagement oder durch Hacking verloren.
Kontaktieren Sie ihn jetzt für eine Lösung.

E-Mail: williamscothackers@gmail.com
WhatsApp-Nr.: 1201275■■■■

Und immer dran denken: Der freundlich spamkackende Vollidiot mit seiner kostenlos und anonym eingerichteten Mailadresse hat nicht nur hokus pokus Zauberkarten, mit denen man sich einfach Geld am Geldautomaten ziehen kann, ohne dass das jemanden auffällt, sondern er gewinnt sogar verlorene Kekse zurück. Lecker! 🍪