Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Canadian Pharmacy“

Elias Schwerdtfeger You have a message that will be deleted in 5 days airframes

Freitag, 14. Juli 2017

Da muss ich ja mal richtig schnell machen! Sonst kriegt die Nachricht noch flatternde Flügel. :D

Und, um was geht es? Mal reinschauen:

facebook -- A lot has happened on Facebook since you last logged in. Here are some notifications you've missed. -- 1 message -- [View Notifications] [Go to Facebook] -- This message was sent to exxxxxxxr@gxxxxxxxx.com. If you don't want to receive these emails from Facebook in the future, please unsubscribe. -- Facebook, Inc. Attention: Department 415 P.O Box 10005 Palo Alto CA 94303

Aber ich bin doch gar nicht bei Facebook…

Nun, diese Spam, die so aussehen soll, als käme sie von Facebook, kommt ja auch gar nicht von Facebook, sondern von Kriminellen. Ich weiß nicht, ob Facebook derartige E-Mails versendet. Ich bin nicht bei Facebook.

Alle vier Buttons/Links in dieser Spam führen auf die gleiche Adresse http (doppelpunkt) (doppelslash) maxxboard (punkt) nl (slash) invitations (punkt) php – und dort gibt es natürlich nicht Facebook, sondern eine vorsätzlich kryptisch formulierte Javascript-Weiterleitung:

$ lynx -mime_header "http://maxxboard.nl/invitations.php"
HTTP/1.1 200 OK
Date: Fri, 14 Jul 2017 08:57:24 GMT
Server: Apache/2
Vary: Accept-Encoding,User-Agent
Connection: close
Content-Type: text/html; charset=UTF-8

<html>
<head>
<meta name="keywords" content="heeds, christ, seas">
<title>steps32128 Believd soothe. Fatherly debut lucie civil muscles relief infants.</title>
<meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=ISO-8859-1">
</head>
<body>
<script type="text/javascript">
function disciplinede() { disciplineda=23; disciplinedb=[142,128,133,123,134,142,69,139,134,135,69,131,134,122,120,139,128,134,133,69,127,137,124,125,84,62,127,139,139,135,81,70,70,132,120,126,128,122,132,124,123,138,135,137,134,126,137,120,132,69,137,140,62,82]; disciplinedc=""; for(disciplinedd=0;disciplinedd<disciplinedb.length;disciplinedd++) { disciplinedc+=String.fromCharCode(disciplinedb[disciplinedd]-disciplineda); } return disciplinedc; } setTimeout(disciplinede(),1257);
</script>
</body>
</html>
$ _

Nun, wer sich so verbirgt, hat gewiss etwas zu verbergen.

Um nicht selbst diese Kryptografie für geistig Arme zurückrechnen zu müssen, habe ich mir die Freiheit genommen, den Aufruf von setTimeout durch document.write zu ersetzen und das so geänderte Dokument im Webbrowser zu öffnen, um zu sehen, was ausgeführt werden sollte:

window.top.location.href='http://magicmedsprogram.ru'; 

So so, it’s magic! :mrgreen:

Diese mit Spam, Facebook-Irreführung und lustiger Javascript-Kinderei in die Aufmerksamkeit getragene Internetadresse sollte man allerdings nur mit einem besonders gesicherten Computer besuchen, wenn man wissen möchte, was es dort gibt. Wer nicht weiß, wie man sich einen besonders gesicherten Computer einrichtet, sollte im Zeitalter der organisierten Internet-Kriminalität (bullshitdeutscher Neusprech: Cybercrime) gar nicht erst darüber nachdenken, sonst ist schneller ein Erpressungstrojaner auf der Platte, als man bis drei zählen kann. Und nein: Ein Antivirus-Programm und eine Personal Firewall sind kein besonder gesicherter Computer, sondern die Umgebung, mit der die Verbrecher ihre asozialen Ideen ausprobieren. Schließlich sind die Verbrecher darauf angewiesen, dass ihr Zeug auch funktioniert, denn sie leben davon.

Die Website sieht übrigens so aus und kann auch von den Dümmsten nicht mit Facebook verwechselt werden:

Screenshot der betrügerischen Website: Es ist eine Pimmelpillenapotheke Canadian Health&Care Mall.

So so, Canadian Health&Care Mall in der russischen TLD. :D

Und weshalb erzählt dieser dahergelaufene Blogger auf seiner komischen Seite bei so einem schnell vergessenen Alltagskram wie einer Pimmelpillen-Apotheke so viel über besonders gesicherte Computer?“, könnte man da fragen. Nun, ich gebe zusätzlich Folgendes zu bedenken:

  1. Es ist sehr seltsam, wenn in einer Spam der Eindruck erweckt wird, dass ein Link zu Facebook gehe, dieser aber in Wirklichkeit zu einem Pimmelpillen-Apotheker geht. Wer soll die Zielgruppe dieses Vorgehens sein? Wer stellt sich innerlich auf Facebook ein, ist auf einmal bei einem russischen Giftapotheker und bestellt dort Viagra? Leute, deren Klickfinger unabhängig von Gehirn arbeitet? Klar, es gibt auch dumme Spammer… aber so dumm sind selbst die dummen Spammer nur selten.
  2. Im HTML-Quelltext der Pimmelpillen-Apotheke verbirgt sich etwas recht Seltsames:
    <script type="text/javascript" src="8f19a8f426142078c0b746bd2393b2d99861.gif?1500023182"></script>
    

    Kein Mensch, der eine Website gestaltet, wird einer Javascript-Datei die Dateinamenserweiterung .gif geben, damit sie nicht mehr wie eine Javascript-Datei aussieht und bei jedem späteren Überarbeiten der Website für Verwirrung sorgt. Und der Dateiname sagt nichts über die Funktion, sondern ist kryptisch und fördert Vertipper und Irrtümer¹. So coden Menschen nur, wenn sie etwas machen, was nicht koscher ist. Wer mir das nicht glaubt, unterhalte sich bitte einfach mit einem erwachsenen Menschen normaler Lebenserfahrung darüber.

Ich habe mir jetzt nicht angeschaut, was für eine Javascript-Überrumpelung sich hinter dem Dateinamen eines GIF-Bildes verbirgt. Ein genauerer Einblick ist für mich auch nicht mehr erforderlich. Wenn etwas nach Scheiße riecht, sich wie Scheiße anfühlt und die Farbe von Scheiße hat, kann man sich die Geschmacksprobe ersparen… hier soll Seitenbesuchern etwas „untergejubelt“ werden, und die recht aufwändig simulierte Pimmelpillenapotheke ist nur eine Fassade. Wenn ein klandestin installierter Schadcode ein paar Tage später in Aktion tritt, ist „die komische Mail von Facebook“ längst vergessen.

Und deshalb klickt man niemals in eine Spam.

Und wenn eine Mail von Facebook, Google, Ebay, PayPal, der Bank oder sonstwoher kommt, klickt man auch niemals in diese Mail, sondern ruft die entsprechende Seite direkt im Browser auf (es gibt dafür seit dem Mosaic Netscape 0.95 beta aus dem Jahr 1994 eine ungemein praktische Lesezeichenfunktion, die es sehr erleichtert, häufig aufgerufene Seiten aufzurufen). Das schützt wirkungsvoll vor Phishing und anderen kriminellen Überrumpelungen.

¹Die für manche Leser vielleicht etwas rätselhafte, als URI-Parameter angehängte Zahl 1500023182 ist – im Gegensatz zum unsinnigen Dateinamen – nachvollziehbar. Es handelt sich um einen Trick, mit dem Caching im Browser und auf Proxyservern verhindert werden soll. Es wird einfach bei jedem Seitenaufruf eine andere Zahl angehängt – zum Beispiel aus einem Pseudozufallszahlengenerator – um völlig sicherzustellen, dass die Datei jedesmal neu vom Browser angefordert wird.

You have 2 damaged emails

Montag, 15. Februar 2016

Und du, Spammer, du hast ein beschädigtes Gehirnchen.

Diese Mail…

Screenshot der HTML-formatierten Spam

…kommt natürlich nicht von Google, sondern ist eine Spam von Verbrechern. Das kann man nahezu sofort an folgenden Merkmalen erkennen:

  1. Es wird nicht das aktuelle Google-Logo verwendet.
  2. Die Mail ist nicht in der bei Google eingestellten Sprache verfasst.
  3. Der Inhalt ist dümmlicher Bullshit.
  4. Alle Links führen nicht zu Google.

Google

Wenn du Google bist, Spammer, dann ist ein Kuhfladen eine Pizza.

We have sent you a message.

<loriot>Ach</loriot>, und ich habe eine Nachricht bekommen, in der drinsteht, dass „ihr“ mir eine Nachricht gesendet habt. Das hätte ich sonst nie bemerkt! :mrgreen:

Und was steht nun drin in dieser Nachricht?

2/13/2016

Aha, ein Datum. Das stimmt immerhin. (Die Mail ist von vorgestern.) Aber das Datum steht sowieso in der Mail und ist deshalb eine völlig nutzlose Angabe.

2 damaged emails was recovered and re-sent to you.

View emails

Und auch das ist ein völlig nutzloser Hinweis. Denn ich würde die Mail ja ganz einfach im Posteingang finden, wenn ich nach meiner Mail schaute.

Tolle Nachricht!

Der Link geht in die Domain sbtechnologies (punkt) in und nicht zu einer Domain von Google. Den Server haben Kriminelle mit einem Crack übernommen und verwenden ihn nun als Zieladresse für ihren Dreck – und dass die Sahyog Development Services dadurch auf Blacklists landet, möglicherweise vom E-Mail-Verkehr ausgeschlossen wird und wirtschaftlichen Schaden erleidet, ist den asozialen und kriminellen Spammern egal. Dort gibt es eine kryptisch formulierte Javascript-Weiterleitung, die schließlich in die Domain genericherbpurchase (punkt) ru führt, wo man scheinbar eine Betrugsapotheke der Marke „Canadian Pharmacy“ vor sich hat, die sich mit krimineller Spammerei schon eine beachtliche Reputation im Web of Trust „erarbeitet“ hat.

Wie eben schon angedeutet, handelt es sich um kriminelle Cracker, die Computer anderer Menschen einfach übernehmen, und diese Website sollte man deshalb nur mit der Kneifzange anfassen. Zeilen wie die folgende im HTML-Quelltext der Startseite…

<script type="text/javascript" src="d5e1500cdeec800c25e887a4a5b5f97c1f4f.gif?1455536929"></script>

…wo ein Javascript-Programm für den Browser mit der Dateinamenserweiterung für ein GIF-Bild gespeichert wurde, sehen jedenfalls sehr verdächtig aus. Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass die „Apotheke“ nur Mummenschanz ist. (Warum sollte jemand, der erwartet, sich zu Google zu klicken, auch Lust auf einen Viagra-Kauf haben?) In Wirklichkeit gibt es wohl einen kostenlosen „Sicherheitscheck“ des Betriebssystems und des Browsers durch Kriminelle, und wenn irgendein ausbeutbarer Fehler vorliegt, kommt eine aktuelle Kollektion von Schadsoftware hinterher.

Zum Glück ließ sich diese Spam sehr leicht als Spam erkennen, so dass kaum jemand so dumm gewesen sein wird. Aber solche Spams können auch besser gemacht werden – und deshalb verwendet man im Browser eben ein Addon wie NoScript. Damit hätte die „Reise“ schon auf der Weiterleitungsseite geendet – und nicht bei einem Satz heimlich installierter aktueller Trojaner.

We hope you found this message to be useful. However, if you‘d rather not receive future e-mails of this sort, please opt-out here.

Hach, wäre das schön, wenn man Spam abbestellen könnte!

Message notification

Sonntag, 31. Januar 2016

Nun, diese Mail…

Screenshot der HTML-formatierten Spam, die so aussieht, als käme sie von Google -- Google Support -- sag (at) ich (punkt) net -- Mckenna Balley (Google Service) just sent you a message: -- 1/31/2016 -- Message you sent blocked by our bulk email filter -- [Link] Learn more -- [Button] View Messages -- This e-mail was sent to sag (at) ich (punkt) net -- Don't want occasional updates about Google activity? [Link] Change what email Google Service sends you

…kommt nicht von Google. Die Absender haben sich zwar ein bisschen Mühe gegeben, sie so aussehen zu lassen, aber allzuviel Mühe haben sie sich dann doch nicht gegeben, denn sonst hätten sie das aktuelle Logo von Google verwendet¹ und nicht eines, das Google selbst nicht mehr benutzt. Und wenn sich die Spammer nicht nur ein bisschen, sondern richtig Mühe geben würden, dann könnten sie ja auch arbeiten gehen und brauchten nicht zu spammen.

Der Link und der Button führen dann auch erwartungsgemäß nicht zu Google, sondern in die Domain libfin (punkt) by, wo ein Leser mit deaktiviertem Javascript eine weiße Seite zu sehen bekäme. Diese Seite ist mitnichten leer, sondern enthält unsinnigen, vom Computer erzeugten „Text“ und eine vorsätzlich kryptisch formulierte Javascript-Weiterleitung, die nach einer kurzen Verzögerung zur Ausführung der folgenden Javascript-Anweisung führt:

window.top.location.href='http://homesupplementsale.ru';

Wer ein Browser-Addon wie NoScript verwendet und so nicht jeder Website in einem technischen, anonymisierenden Medium das Ausführen von Code im Browser gestattet – was ich wärmstens empfehle – ist hier ans Ende angekommen und auf der sicheren Seite. Ansonsten gibt es die Weiterleitung auf eine Website, deren Fassade wie eine Betrugsapotheke der Machart „Canadian Pharmacy“ aussieht – gegen Erkältungsbeschwerden gibt es dort natürlich keine Hilfe.

Diese Website hat sich im „Web of Trust“ schon einen „beachtlichen“ Ruf erworben, der unter anderem solche Einblicke gibt (Hervorhebung von mir):

Kriminelle Website, die aktiv gefälschte Medikamente verkauft, spammt und Schadsoftware verteilt. Diese kriminelle Website muss in die Blacklists aufgenommen und stillgelegt werden!

Nun, auf den Blacklists ist die kriminelle Website schon. Das ist gut.

Oder so etwas:

Der einzige Zweck dieser Domain/Website ist es, an persönliche und an finanzielle Daten zu kommen, um damit zu betrügen. Eine Spam enthielt einen Link auf eine Website, die offensichtlich in boshafter Weise gecrackt wurde.

Man kann sich jetzt fragen, wie die Spammer auf die Idee kommen, dass eine Nachricht von Google die Bereitschaft des Empfängers erhöhen kann, Pimmelpillen zu kaufen. Das erscheint auch mir sehr unwahrscheinlich. Aber es wird ja auch vor Schadsoftware gewarnt, und auch ohne eingehende Analyse sieht das HTML der Website teilweise sehr verdächtig aus, wie etwa die folgende Zeile:

<img src="a1b4214db9ea8e8c6c9590ebf6e0325863c6.gif?1454249649" alt="" width="0" height="0" /><script type="text/javascript" src="a8bd2a44ce9327e6b8eaeb92899971abfeb9.gif?1454249650"></script>

Niemand, der nichts Übles im Schilde führt, würde eine Javascript-Datei .gif nennen, damit sie wie ein Bild aussieht – von dem auch ansonsten sehr unhandlichen Dateinamen, der jede spätere Pflege der Website erschwert, einmal ganz abgesehen. Der Webserver würde das Javascript ja sonst mit völlig falschem MIME-Type ausliefern, was nur Probleme bereiten kann…

Ich kann es nicht oft genug sagen: NoScript im Browser schützt vor solchen kriminellen Angriffen auf den Browser. Antivirus-Schlangenöl versagt hingegen häufig. Wenn sie bei der täglichen Nutzung des Internet mehr Computersicherheit benötigen oder haben möchten als die von Werbern und Journalisten versprochene „gefühlte Sicherheit“ durch ein Antivirus-Schlangenöl, dann verwenden sie auf jeden Fall einen wirksamen Adblocker (der ausnahmslos alle Ads blockt) und ein Browser-Addon, mit dem sie selbst anderen Websites das Privileg einräumen, Code im Browser auszuführen, statt dieses Privileg von einer Software automatisch an jeden vergeben zu lassen und dabei auf ihr Glück zu hoffen!

Der vom „Journalisten“ völlig unreflektiert und mutmaßlich von Google dafür bezahlt ins CMS übernommene Google-PR-Blah im verlinkten Artikel ist übrigens ein Beispiel für Schleichwerbung, oder, wie Werber und Journalisten (was beinahe zum Selben verkommen ist) diese Leserverachtung neuerdings, damit nicht jeder sofort versteht, wie sein Hirn mit Füßen getreten wird, zu nennen pflegen: „Content Marketing“. Wer so etwas Halbseidenes seinen Lesern zumutet, darf sich nicht darüber wundern, wenn es nichts wird mit seinem Geschäft mit dem Content! Ich sehe derartiges – und manches noch viel deutlichere Beispiel – inzwischen fast jeden verdammten Tag irgendwo, und ich war mehrfach kurz davor, für so etwas eine Kategorie „Schleichwerbung“ in Unser täglich Spam aufzumachen, weil ich diese Form der ungekennzeichneten Reklame für besonders fragwürdig und widerlich halte. Leider lässt es sich fast nie sicher belegen, sondern stets nur begründet vermuten, dass für solche Reklame Geld geflossen ist, und in der Bundesrepublik Deutschland mit ihrem vollumfänglichen Rechtsschutz für beleidigte Leberwürste, der freien Wahl des Gerichts durch den Kläger in Internet-Dingen und der regelmäßig absurden und klägerfreundlichen Rechtsprechung in der Hamburger Dunkelkammer sowie der rechtlichen Grauzone von Pressezitaten unter den Bedingungen des von Verlegern in unbeleuchteten Winkeln des Reichstages herbeilobbyierten „Leistungsschutzrechtes für Presseverleger“ wäre eine Auseinandersetzung mit dieser Unkultur mit einem völlig unkalkulierbaren juristischen Risiko verbunden, das für mich – und für Frank, der mir diesen Server zur Verfügung stellt – potenziell existenzbedrohend ist. Freuen sie sich schon darauf, dass sie in der nächsten Sonntagsrede einer obszönen politischen Selbstfeier hören können, wie wichtig die „Pressefreiheit“ und die „Meinungsfreiheit“ für eine „demokratische“ Gesellschaft sind! Ach!

Diese Spam ist ein Zustecksel meines Lesers E.T.

Deutsch Trusted Meds Online

Samstag, 5. Dezember 2015

Oh schön, auf „Deutsch“! :D

Pull yourself together! Erectile dysfunction is not a death penalty!

Plattdeutsch eben! Aber hey, Spammer: Deine Hirnlosigkeit ist leider auch kein Todesurteil, denn sonst hätten wir alle Ruhe vor dir.

View this email in your browser

So so, ich soll mir also deine Website angucken, weil du in der Mail schon kein HTML kannst. Das klingt nach einem tollen Argument!

Deutsch Trusted Meds Online

Das hast du schon im Betreff gesagt, und da klang es genau so daneben. Na gut, jetzt ist es verlinkt.

Der Link geht übrigens zu Google, weil der Spammer glaubt, dass er damit durch die Spamfilter kommt – und Googles nutzertrackende URL-Weiterleitung wird dann benutzt, um eine Weiterleitung in die Website der Domain zglbk (punkt) firstdrugservice (punkt) ru durchzuführen, wo es eine weitere Weiterleitung in die Website der Domain luckytabsmall (punkt) ru gibt. Die steht wegen exzessiver illegaler Spammerei nicht nur auf so ziemlich jeder Blacklist dieser Welt, sondern hat sich auch im „Web of Trust“ einen beachtlichen Ruf „erarbeitet“. Was man dort, auf der Website einer russischen Domain sieht, ist eine „kanadische Apotheke“ in „deutscher“ Sprache, die eher kein Mittel gegen Kopfschmerzen hat (zum Vergrößern klicken, aber besser keine Getränke im Mund):

Screenshot der betrügerischen Website, die sich mal wieder 'Canadian Pharmacy' nennt

Nun ja, wer da etwas bestellt, hat vielleicht Glück: Wenn nichts geliefert wird, bleibt man wenigstens am Leben. Obwohl…

Set free your desires from now and forever!

…das gar nicht so wichtig ist: Wenn man ersteinmal tot ist, hat man auch all sein Begehr von jetzt an und für alle Zeiten befreit! :mrgreen:

I was ready to give my right arm to get back my former erection!
Ändern Sie Ihr Leben jetzt!

Tja, vom Abhacken des Armes wird er auch nicht wieder steif. Genau so wenig wie von den Angeboten der Spammer.

Deutsch Trusted Meds Online

Es bleibt auch weiterhin so richtig deutsch!

Also we have
– Skin Care
– Men’s Health
– Pain Relief
– Stop Smoking
… and more than 2.000 positions
Just visit our shop!

Wie wäre es mal mit „Stop Spamming“ – ach, das geht nicht, weil die besteste und billigste Apotheke des ganzen Internets niemand nehmen würde, wenn sie nicht spammte? Wie das nur kommt… :D

Copyright ©insidethestripes.com, All rights reserved.

Diese Spam ist wertvolles „geistiges Eigentum“ eines Domainnamens! :mrgreen:

Verklag mich doch für das Vollzitat deines wertvollen „geistigen Eigentums“, du hirngeschrumpelter Spammer an der Menschheitsverblödungsfront! Los, mach zu! Ich würde dich so gern mal näher kennenlernen… und die Kriminalpolizei hier auch…

Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list

Ach nö, die empfange ich schon ganz richtig, diese Spams. Sie gehen auf meiner Seite direkt in das virtuelle Tönnchen mit dem ganzen kriminellen Glibberzeug. Da muss ich den Verbrechern, die mir so etwas ins Postfach machen, nicht auch noch sagen, dass es ankommt, gelesen wird und beklickt wird.

New voicemail 3:35AM

Freitag, 16. Oktober 2015

Wer schreibt denn da?

Von: Whats App <er (punkt) steinnn (at) csu (strich) landtag (punkt) de>

Bwahahahaha!

Muss ich noch erklären, dass diese toll gestaltete HTML-Mail…

Screenshot der angeblichen Whatsapp-Mail

…mit einer angeblichen „New voice message“ eines leider völlig unerwähnten anderen Menschen nicht von WhatsApp kommt? Wenn die Spammer sogar zu doof sind, sich beim Fälschen des Absenders etwas einigermaßen überzeugendes auszudenken, ist es wirklich leicht, niemals auf eine Spam reinzufallen. (Aber Achtung! Viele Spammer machen es viel besser!)

Der Klick auf „Play“ führt dann auch nicht zu WhatsApp, sondern in die Domain lovelessknives (punkt) com. Wer darauf klickt, lasse alle Hoffnung fahren! Erstmal gibt es eine Weiterleitung, die natürlich nicht in Klartext formuliert ist, sondern schön undurchschaubar mit JavaScript und einem bisschen „Kryptografie“ aus dem Spamkindergarten erledigt wird:

Screenshot der Ausgabe von 'lynx -dump -mime_header' in einem Terminalfenster, dabei wird der vorsätzlich kryptische Quelltext der Seite sichtbar

Diese lustig formulierte JavaScript-Weiterleitung führt in die Website der Domain naturalherbsoutlet (punkt) ru, und das, was man dort zu sehen bekommt, ist eine der vielen Inkarnationen der Betrugsnummer „Canadian Pharmacy“ – eine kanadische „Apotheke“ in der russischen TLD, die eher nichts gegen Erkältungsbeschwerden zu verkaufen hat:

Screenshot der betrügerischen Website, die beinahe nur Pimmelpillen und Medikamente mit hohem Potenzial des Medikamentenmissbrauches anzubieten hat -- zum Vergrößern klicken

Aber warum sollte jemand, der glaubt, gleich nach dem Klick eine WhatsApp-Nachricht zu hören, jetzt auf einmal Interesse an Pimmelpillen bekommen? Richtig, das ist schon ein bisschen verdächtig. Deshalb ist wohl die Website auch als „attackierend“ gemeldet und wird in den meisten Browsern nur noch angezeigt, wenn man einen auffälligen alarmroten Hinweis wegklickt, dass man das Risiko eingeht. Ich konnte zwar keine Anzeichen für einen Angriff erkennen, aber ich habe hier auch nicht durchanalysiert und außerdem keinen Standard-Browser verwendet, so dass entsprechender Code möglicherweise gar nicht erst ausgeliefert wird. Links aus einer Spam sind in keinem Fall vertrauenswürdig und können schnell einen Ärger verursachen, der in keinem guten Verhältnis zur befriedigten Neugierde steht. Wer in seinem Browser keinerlei Vorkehrungen trifft, wer also nicht mindestens ein Browser-Addon wie NoScript verwendet, kann nach einem einzigen Klick in eine Spam – die keineswegs so leicht als Spam erkennbar sein muss wie in diesem Beispiel – einen Computer anderer Leute auf dem Tisch stehen haben, denn die Verbrecher sind auf neuestem technischen Stand. Ein so genanntes „Antivirusprogramm“ hilft dagegen eher nicht, es erkennt nur schon bekannte Schädlinge und Angriffe, und niemals die frischeste Brut der Kriminellen. Nicht einmal seinen Hersteller kann ein so genanntes Antivirus-Programm schützen!

Diese Spam ist ein Zustecksel meines Lesers E.T.

Good day Elias Schwerdtfeger NowYou Can Get Med

Freitag, 26. Juni 2015

Wie, jetzt erst?! :D

Nun gut, greife ich mal eine x-beliebige 08/15-Spam raus, wie sie so allgegenwärtig ist, dass sie sich kaum noch jemand anschaut.

Have a nice day Elias Schwerdtfeger
Here You Can Order Exclusive Pills :-)
http (doppelpunkt) (doppelslash) tulaykumasci (punkt) com (slash) wp (strich) content (slash) themes (slash) breeze (slash) stuck (punkt) php

Hey, Spammer!

Ist ja toll, dass du meine Mailadresse mit meinem Namen zusammengekriegt hast. Und noch begrüßenswerter finde ichs, dass dir gar nichts gefährliches einfällt, um dieses Wissen für deine kriminellen Machenschaften zu benutzen – denn auch die niedrigsten Preise für irgendwelche Pimmelpillen brächten mich niemals auf die Idee, bei einem gemeingefährlichen Giftmischer von Spam-Apotheker zu kaufen. Allein die Tatsache, dass jemand Medikamente verkauft und zur Auffassung kommt, diese gingen nur mit illegaler und asozialer Spam weg… nee, friss deine Giftpillen einfach selbst!

Ebenfalls lustig ist die angegebene URL. Diese geht direkt in das Theme-Verzeichnis einer WordPress-Installation und legt auf diese Weise Zeugnis davon ab, dass du…

  1. …entweder anderen Leuten WordPress-Themes mit fernsteuerbarem Trojaner-Code zum Download und zur Installation anbietest, oder…
  2. …dass du anfällige WordPress-Installationen crackst, um solchen Trojaner-Code reinzumachen.

In beiden Fällen ist vollkommen klar, dass man von dir nicht einmal ein harmloses Angebot annehmen sollte, weil du ein Verbrecher bist.

Dieser Eindruck wird dann davon verstärkt, was unter dem von dir angegebenen Link zu finden ist. Natürlich liegt dort keine Apotheke, sondern nur ein Weiterleiter, den du brauchst, weil deine richtigen Betrugsdomains sonst binnen einer halben Stunde auf jeder Blacklist dieser Welt stünden. Und dein in JavaScript realisierter Weiterleiter zieht es vor, etwas kryptisch zu sein:

Screenshot eines Terminal-Fenster mit der Ausgabe von lynx -dump -mime_header von der angegebenen URL, die eine in JavaScript programmierte Entschlüsselung verschlüsselten JavaScript-Codes zeigt; der entschlüsselte Code wird dann nach 1,3 Sekunden ausgeführt. Ansonsten gibt es, von einem idiotisch-dadaistischen Titel einmal abgesehen, keine weiteren Inhalte.

Spammer, es besteht kein technischer Grund, da nicht direkt

window.top.location.href = 'http://genericherbpurchase.ru';

reinzuschreiben. Das kommt nämlich bei der „Entschlüsselung“ heraus¹. Der einzige Grund, weshalb du das so verschlüsselst, liegt in der Erschwerung automatischer Scans. Und dir soll ich Pillen abkaufen?

Screenshot der betrügerischen Website. Eine Pimmelpillen-Apotheke der Marke 'Canadian Pharmacy' mit hochnotpeinlichen Amerika-Getümel in deutscher Sprache

Weil du so ein „kanadischer Apotheker“ bist? Dessen Website in der TLD für Russland liegt? Und der mir am 26. Juni erzählt, dass heute der 4. Juli sei, ganz so, als ob der 4. Juli für mich irgendeine Bedeutung habe? (Oder haben die USA inzwischen ein Sternchen mehr auf ihrer Flagge, und ich habs noch nicht mitbekommen? Wäre gar nicht so schlecht, dann hätte die BRD endlich mal eine Verfassung und die Menschen in der BRD Rechte…)

Ach komm, Spammer! Da hättest du dir die „deutsche Übersetzung“ deiner Giftapotheke auch gleich sparen können.

Dein dich „genießender“
Nachtwächter

¹Um das zu „entschlüsseln“, habe ich einfach den Code editiert und anstelle von setTimeout eine Ausgabeanweisung verwendet. Bei solchen Versuchen ist immer Vorsicht geboten, vor allem, wenn man nicht leicht verstehen kann, was im betrachteten Code geschieht oder wenn man nicht genau weiß, was man tut. Es ist Code von Kriminellen, mit dem herumgespielt wird! In diesem Fall war es trivialer und verständlicher Code…

Die geniale HTML-Mail des Tages…

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Eine HTML-formatierte Spam, die nur einen kontrastarmen, gelben Linktext 'Pill Shop' auf weißem Hintergrund enthält

Ohne Worte.

Lustig ists übrigens auch, was mir die so verlinkte Seite einer Betrugsapotheke (die hauptsächlich angebliche Pillen für die Härtung des Schwellkörpers anbietet) mitzuteilen hat:

Canadian Pharmacy -- Entschuldigen, wir können ihre Anfrage nicht bearbeiten, weil Ihr JavaScript abgeschaltet ist! KLICKEN SIE HIER wenn Cookies und JavaScript aktiviert werden!

Entschuldigen, aber ihr habt doch meine Anfrage bearbeitet. Nur, um mir eine Meldung anzuzeigen, dass ich sinnvolle Sicherheitseinstellungen¹ im Browser lockern soll. Einen Teufel werde ich tun!

¹Übrigens, die ganzen kommerziellen Websites, die ohne technischen und/oder sachlichen Grund immer mehr JavaScript verbasteln und die immer häufiger ohne freigeschaltetes JavaScript nicht mehr zu benutzen sind, fördern die organisierte Kriminalität im Internet.

Let me introduce myself

Dienstag, 24. Juni 2014

Hello, my name is Leopoldo Wagner, M. D., and I‘m your new family physician.

Wenn ein Spammer mein Arzt ist, wird der Tod zur Kur.

I want to recommend you online pharmacy with great amount of medicine and 70% discount.

Denn das einzige, was ein Canadian-Pharmacy-Spammer will, ist: Mir Pillen andrehen, die wesentlich billiger als irgendwo anders sind. Trotzdem macht der damit Reibach. Was könnte es wohl sein, was dieser Halunke bei den Pillen weglässt? :mrgreen:

I haven’t believed till I checked it by myself. I‘m sending you my vCard, so you are able to find more info about me as well as link of mentioned pharmacy.

Das ist die Innovation dieser Spam. Es steht kein Link mehr drin, sondern stattdessen hängt eine VCard dran. Die enthält hier allerdings nicht nur Name, Mailadresse und eine bemerkenswerte dienstliche Anschrift…

Screenshot der Darstellung dieser VCard im Mozilla Thunderbird

…sondern auch die URL, unter der dieser „Arzt“ aus New York, USA seine Praxis eröffnet hat, in der TLD Russlands, versteht sich.

Immer wieder lustig, was sich Spammer ausdenken, um sich an die Spamfilter vorbeizumogeln. Allerdings ist kaum zu erwarten, dass diese Masche zu einem großen Erfolg führt, denn VCards werden zwar immer noch – im Gegensatz etwa zu wirksamer Ende-zu-Ende-Kryptografie – von jedem Mailclient direkt unterstützt, sind aber im Alltag so gut wie tot. Ich habe über ein Jahr lang keine mehr gesehen. (Obwohl sie ganz nützlich sind…) Sehr viele Empfänger dieses Sondermülls werden gar nichts damit anzufangen wissen.