Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Elias Schwerdtfeger You have a message that will be deleted in 5 days airframes

Freitag, 14. Juli 2017, 12:15 Uhr

Da muss ich ja mal richtig schnell machen! Sonst kriegt die Nachricht noch flatternde Flügel. :D

Und, um was geht es? Mal reinschauen:

facebook -- A lot has happened on Facebook since you last logged in. Here are some notifications you've missed. -- 1 message -- [View Notifications] [Go to Facebook] -- This message was sent to exxxxxxxr@gxxxxxxxx.com. If you don't want to receive these emails from Facebook in the future, please unsubscribe. -- Facebook, Inc. Attention: Department 415 P.O Box 10005 Palo Alto CA 94303

Aber ich bin doch gar nicht bei Facebook…

Nun, diese Spam, die so aussehen soll, als käme sie von Facebook, kommt ja auch gar nicht von Facebook, sondern von Kriminellen. Ich weiß nicht, ob Facebook derartige E-Mails versendet. Ich bin nicht bei Facebook.

Alle vier Buttons/Links in dieser Spam führen auf die gleiche Adresse http (doppelpunkt) (doppelslash) maxxboard (punkt) nl (slash) invitations (punkt) php – und dort gibt es natürlich nicht Facebook, sondern eine vorsätzlich kryptisch formulierte Javascript-Weiterleitung:

$ lynx -mime_header "http://maxxboard.nl/invitations.php"
HTTP/1.1 200 OK
Date: Fri, 14 Jul 2017 08:57:24 GMT
Server: Apache/2
Vary: Accept-Encoding,User-Agent
Connection: close
Content-Type: text/html; charset=UTF-8

<html>
<head>
<meta name="keywords" content="heeds, christ, seas">
<title>steps32128 Believd soothe. Fatherly debut lucie civil muscles relief infants.</title>
<meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=ISO-8859-1">
</head>
<body>
<script type="text/javascript">
function disciplinede() { disciplineda=23; disciplinedb=[142,128,133,123,134,142,69,139,134,135,69,131,134,122,120,139,128,134,133,69,127,137,124,125,84,62,127,139,139,135,81,70,70,132,120,126,128,122,132,124,123,138,135,137,134,126,137,120,132,69,137,140,62,82]; disciplinedc=""; for(disciplinedd=0;disciplinedd<disciplinedb.length;disciplinedd++) { disciplinedc+=String.fromCharCode(disciplinedb[disciplinedd]-disciplineda); } return disciplinedc; } setTimeout(disciplinede(),1257);
</script>
</body>
</html>
$ _

Nun, wer sich so verbirgt, hat gewiss etwas zu verbergen.

Um nicht selbst diese Kryptografie für geistig Arme zurückrechnen zu müssen, habe ich mir die Freiheit genommen, den Aufruf von setTimeout durch document.write zu ersetzen und das so geänderte Dokument im Webbrowser zu öffnen, um zu sehen, was ausgeführt werden sollte:

window.top.location.href='http://magicmedsprogram.ru'; 

So so, it’s magic! :mrgreen:

Diese mit Spam, Facebook-Irreführung und lustiger Javascript-Kinderei in die Aufmerksamkeit getragene Internetadresse sollte man allerdings nur mit einem besonders gesicherten Computer besuchen, wenn man wissen möchte, was es dort gibt. Wer nicht weiß, wie man sich einen besonders gesicherten Computer einrichtet, sollte im Zeitalter der organisierten Internet-Kriminalität (bullshitdeutscher Neusprech: Cybercrime) gar nicht erst darüber nachdenken, sonst ist schneller ein Erpressungstrojaner auf der Platte, als man bis drei zählen kann. Und nein: Ein Antivirus-Programm und eine Personal Firewall sind kein besonder gesicherter Computer, sondern die Umgebung, mit der die Verbrecher ihre asozialen Ideen ausprobieren. Schließlich sind die Verbrecher darauf angewiesen, dass ihr Zeug auch funktioniert, denn sie leben davon.

Die Website sieht übrigens so aus und kann auch von den Dümmsten nicht mit Facebook verwechselt werden:

Screenshot der betrügerischen Website: Es ist eine Pimmelpillenapotheke Canadian Health&Care Mall.

So so, Canadian Health&Care Mall in der russischen TLD. :D

Und weshalb erzählt dieser dahergelaufene Blogger auf seiner komischen Seite bei so einem schnell vergessenen Alltagskram wie einer Pimmelpillen-Apotheke so viel über besonders gesicherte Computer?“, könnte man da fragen. Nun, ich gebe zusätzlich Folgendes zu bedenken:

  1. Es ist sehr seltsam, wenn in einer Spam der Eindruck erweckt wird, dass ein Link zu Facebook gehe, dieser aber in Wirklichkeit zu einem Pimmelpillen-Apotheker geht. Wer soll die Zielgruppe dieses Vorgehens sein? Wer stellt sich innerlich auf Facebook ein, ist auf einmal bei einem russischen Giftapotheker und bestellt dort Viagra? Leute, deren Klickfinger unabhängig von Gehirn arbeitet? Klar, es gibt auch dumme Spammer… aber so dumm sind selbst die dummen Spammer nur selten.
  2. Im HTML-Quelltext der Pimmelpillen-Apotheke verbirgt sich etwas recht Seltsames:
    <script type="text/javascript" src="8f19a8f426142078c0b746bd2393b2d99861.gif?1500023182"></script>
    

    Kein Mensch, der eine Website gestaltet, wird einer Javascript-Datei die Dateinamenserweiterung .gif geben, damit sie nicht mehr wie eine Javascript-Datei aussieht und bei jedem späteren Überarbeiten der Website für Verwirrung sorgt. Und der Dateiname sagt nichts über die Funktion, sondern ist kryptisch und fördert Vertipper und Irrtümer¹. So coden Menschen nur, wenn sie etwas machen, was nicht koscher ist. Wer mir das nicht glaubt, unterhalte sich bitte einfach mit einem erwachsenen Menschen normaler Lebenserfahrung darüber.

Ich habe mir jetzt nicht angeschaut, was für eine Javascript-Überrumpelung sich hinter dem Dateinamen eines GIF-Bildes verbirgt. Ein genauerer Einblick ist für mich auch nicht mehr erforderlich. Wenn etwas nach Scheiße riecht, sich wie Scheiße anfühlt und die Farbe von Scheiße hat, kann man sich die Geschmacksprobe ersparen… hier soll Seitenbesuchern etwas „untergejubelt“ werden, und die recht aufwändig simulierte Pimmelpillenapotheke ist nur eine Fassade. Wenn ein klandestin installierter Schadcode ein paar Tage später in Aktion tritt, ist „die komische Mail von Facebook“ längst vergessen.

Und deshalb klickt man niemals in eine Spam.

Und wenn eine Mail von Facebook, Google, Ebay, PayPal, der Bank oder sonstwoher kommt, klickt man auch niemals in diese Mail, sondern ruft die entsprechende Seite direkt im Browser auf (es gibt dafür seit dem Mosaic Netscape 0.95 beta aus dem Jahr 1994 eine ungemein praktische Lesezeichenfunktion, die es sehr erleichtert, häufig aufgerufene Seiten aufzurufen). Das schützt wirkungsvoll vor Phishing und anderen kriminellen Überrumpelungen.

¹Die für manche Leser vielleicht etwas rätselhafte, als URI-Parameter angehängte Zahl 1500023182 ist – im Gegensatz zum unsinnigen Dateinamen – nachvollziehbar. Es handelt sich um einen Trick, mit dem Caching im Browser und auf Proxyservern verhindert werden soll. Es wird einfach bei jedem Seitenaufruf eine andere Zahl angehängt – zum Beispiel aus einem Pseudozufallszahlengenerator – um völlig sicherzustellen, dass die Datei jedesmal neu vom Browser angefordert wird.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

3 Kommentare für Elias Schwerdtfeger You have a message that will be deleted in 5 days airframes

  1. tux. sagt:

    Im ollen Mosaic Netscape hätte das Javascript aber auch erfrischend wenig Schaden angerichtet. ;-)

  2. liu-yan sagt:

    So etwas habe ich auch erlebt:

    Betreff: Inkasso ! Ihr Zahlungsrückstand vom 24.12.2011

    Im Text:

    SENSATION !

    Pflegebedürftige Oma verdient 200 EUR pro Tag !
    Mit der Methode aus dem RTL-Frühstücksfernsehen !

    Schauen Sie sich das Video an:

    KLICKEDIKLICK !

    —————————-
    Offensichtlich eine Shock an awe – Methode:

    Der Inhalt des Spam hält nicht, was das Betreff verspricht bzw. droht !

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.