Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Wikipedia“

Mei Burchell

Mittwoch, 26. Juni 2019

So nannte sich der asoziale Chromosomenfasching von Kommentarspammer mit schlechtem Skript und IP-Adresse eines großen deutschen Hosting-Anbieters (Abuse-Mail ist draußen, hoffentlich wurde dort Vorkasse genommen), der heute um 13:00 Uhr den folgenden Kommentar hier auf Unser täglich Spam veröffentlichen wollte, aber scheiterte, weil sein Skript einfach ein bisschen dumm war:

Hello

Tired of Waiting FOREVER to earn a profit online?

NEW Web-App Allows You To Legally Hijack Traffic And Authority From Wikipedia AND YouTube To Earn Affiliate Commissions In 24 Hours Or Less – in ANY Niche!

No Previous Skills Or Experience Required. You can literally be a COMPLETE Newbie and Get RESULTS with just 5 minutes of actual „work“..

IF YOU ARE INTERESTED, CONTACT US ==> centrtele@mail.com

Regards,

TrafficJacker

Ich weiß nicht genau, was dieser freundliche asoziale Kommentarspammer hier anzubieten hat, aber man muss nichts dafür können und nichts allzu anstrengendes dafür leisten. Scheinbar soll man selbst als Spammer tätig werden und Wikipedia und YouTube zum Schaden der restlichen Menschheit mit spammigen Links vollmachen und bekommt dafür Geld von diesem schmierigen Verbrecher und seinen Kumpels.

Wer spontan meint, dass das doch im Prinzip eine gute Idee ist, sollte besser ein zweites Mal darüber nachdenken. Warum spammen diese Spammer nicht einfach kostengünstig selbst, sondern wollen anderen Leuten teures Geld fürs Spammen geben? Dass sie wissen, wie man spammt, sieht man ja an dieser Kommentarspam.

Dafür gibt es gleich mehrere mögliche Gründe, aber einer davon sollte besonders alarmierend sein: Die Links, die man auf beliebten Websites spammen soll, sind sogar diesen asozialen Spammern zu heikel und führen zu entschiedenerer Strafverfolgung als die gewöhnlichen Reichwerdmethoden, Dating-Betrügereien und die so genannten „Online-Casinos“ mit ihren in der BRD illegalen Glücksspielangeboten. Es könnte dann zum Beispiel um terroristische Inhalte, illegale Rauschmittel, offene Volksverhetzung oder um Bild- und Videomaterial sexuellen Kindesmissbrauchs¹ gehen, so dass die Spammer lieber naive Menschen mit Geldgier dem Risiko eines Strafverfahrens aussetzen wollen.

Und dann steht man schneller mit einem Bein im Knast, als es einem lieb sein kann. Die Spammer werden hingegen sicher in der Anonymität bleiben. Den Server bei einem großen deutschen Hoster haben sie schon mit der Identität und Kreditkarte eines völlig unbeteiligten Menschen angemietet, der jetzt den ganzen Ärger am Hals hat.

„Geschäfte“ mit Spammern sind niemals von Vorteil.

¹Ich benutze das menschenverachtende Propagandawort „Kinderpornografie“ nicht. Pornografie wird von erwachsenen, einsichtsfähigen Menschen genau so freiwillig hergestellt, wie erwachsene, einsichtsfähige Menschen auch andere Arbeiten für Geld verrichten. Man kann das gut finden, man kann sich daran aufgeilen, man kann es schlecht und schäbig finden, weil es einen wichtigen Teil des Menschseins auf das schmierig-gierige Niveau der Krämerei herunterzieht – aber es ist etwas völlig anderes als ein sexueller Missbrauch ausgelieferter und ziemlich wehrloser Kinder vor den kalten Objektiven einer Kamera, was übrigens auch der Gesetzgeber aus guten Gründen so sieht.

Allgegenwart der Werbung, nächster Teil…

Dienstag, 22. Oktober 2013

Keine Spam, nur ein Link auf einen Text zu „normaler“ und zu allem Überfluss leider auch legaler Reklame: Was können wir heute mal mit Werbung und PR – also mit bezahlten Lügen von professionellen Lügnern – vollmachen, um so die Menschen zu manipulieren, damit sie sich ein bisschen mehr wie gewünscht verhalten? Nehmen wir doch die Wikipedia, der vertrauen die meisten Menschen ziemlich blind, da können wir sie noch überrumpeln. Mit einem Heer von Accounts und…

Recherchen von Wikipedia-Autoren haben ergeben, dass eine Werbeagentur mit dem Namen Wiki-PR offenbar eine „Sockenpuppen-Armee“ mit Hunderten Accounts angelegt hat, um „Tausende Artikel“ über Personen, Organisationen und Produkte einzutragen […] Die Firma Wiki-PR wirbt offen damit, dass ihre 45 Wikipedia-Autoren und -Administratoren dabei behilflich sind, einen Eintrag anzulegen, der den Regeln und Maßstäben der Wikipedia entspricht

…mit zugehörigen Wikipedia-Admins.

Ich könnte kotzen!