Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Sehr geehrte“

Guten Morgen.

Freitag, 9. November 2018

Qualitätsbetreff! :D

Sehr geehrter, Ich heiße Miraim Muammar.

Sehr geehrte, sie kennen von mir offenbar nur eine Mailadresse.

Ich bin aus Libyen geboren und habe Flüchtlinge gesucht aus politischen Gründen infolge des Krieges in meinem Land.

Statt aus einem Mutterleib kamen sie auf Libyen, und da haben sie offenbar auch Deutsch gesucht, indem sie ein Wörterbuch in alphabetischer Reihenfolge auswendig gelernt haben.

Mein Mann war Verwandter des ehemaligen libyschen Führers

Weil sie nur mit einer unbedeutenden Gestalt wie Muammar al-Gaddafi verschwägert sind, haben sie leider keinerlei Beziehungen in Libyen. Deshalb müssen sie an „Sehr geehrte“ mailen, wenn sie ein Problem haben…

Wir hatten die Gelegenheit, Geld in Europa zu bewegen,

…das irgendwas mit Geld zu tun hat.

Als die Krisen begannen, wurde mein Mann zusammen mit meinem ältesten Sohn getötet.

Natürlich sind sie verwitwet und haben keinen Menschen…

Ich war mit meiner Tochter in Tripolis unterwegs, also als ich die Nachrichten hörte

…wenn man mal von ihrer Tochter absieht, die vermutlich den Trickbetrug fortsetzen wird, nachdem sie mitten in der Aufführung „sterben“.

Wir mussten in der jordanischen Botschaft Zuflucht suchen, wo wir später waren reiste nach Saudi-Arabien. Ich habe 11 Dollar.

Oh, das ist ja ärmlich. Ich kann leider nichts spenden, weil ich selbst arm bin.

Millionen USD, die mit einer Logistik gesichert sind sichere Sicherheitsfirma in den Niederlanden.

Ach so, sie reden lieber etwas missverständlich, wenn es um Gelddinge geht. Oder sie können sich bei allem Zaster keinen Dolmetscher leisten, der sich unmissverständlich ausdrücken kann oder der wenigstens etwas Deutsch kann. Aber warum haben sie ihr Geld bei einer Logistikfirma und einer Sicherheitsfirma? Gibt es keine Schließfächer mehr bei den Schweizer Banken?

Deshalb habe ich mich entschlossen, Sie zu kontaktieren, wenn Sie es tun kann das Geld abholen und in Ihrem Land investieren.

Egal, sie wollen mir die elf Millionen geben, weil ich so eine nette Mailadresse habe. Schade, dass die nicht auf einer Bank liegen, sondern so umständlich gelagert sind, dass zum Abholen des Geldes eine Vorleistung nach der anderen erforderlich wird – die immer ich zu bezahlen habe. Und zwar immer anonymisierend und quasi-bar über Western Union und Konsorten, weil weder sie noch die Logistik noch die Sicherheitsfirma noch irgendwelche später beteiligten Personen über ein Bankkonto verfügen, auf dem man so einen praktischen Scheck einreichen könnte. Und das, obwohl die alle gewohnheitsmäßig mit Millionenbetrügen… ähm… Millionenbeträgen umgehen.

Ich liebe dein Land Deutsch für die gute Arbeit und ich liebe dich zeigte der muslimischen Gemeinschaft während der Krisen in meinem Land Land und Syrien.

Nun, Miraim, jetzt lieben sie mich auch noch, weil ich so eine nette Mailadresse habe. Nicht, dass sie noch ein Kind von mir wollen! Sie sind mir ja gefährlich nahe. Ihre Spam zur Einleitung eines Vorschussbetruges kommt nämlich nicht aus Libyen, sondern aus Roubaix, Frankreich. Die IP, über die die Spam versendet wurde…

Ich bin zurzeit aus gesundheitlichen Gründen in Großbritannien, deshalb habe ich Sie kontaktiert.

…passt damit zwar nicht zur darin erzählten Story, aber sie – oder genauer gesagt: Du und deine kleine Betrügerbande – wissen genau, dass Menschen, die sich Mailheader anschauen, eh nicht auf einen derartig plumpen Vorschussbetrug hereinfallen würden.

Wenn Sie mein Angebot annehmen, werde ich Ihnen alle Details mitteilen und Ihnen auch zusenden meine Telefonnummer, unter der Sie mich erreichen können.

Stattdessen suchen sie lieber naive Gimpel, die sich eine Lüge nach der anderen erzählen lassen und mit beiden Beinen so fest in den Wolken stehen, dass sie glauben, irgendein Internet-Weihnachtsmann wolle ihnen elf Milliönchen Dollar blutiges Geld aus der früheren libyischen Diktatur zukommen lassen. Und am Telefon wird die Bande richtig gut!

Bitte senden Sie mir eine E-Mail direkt an: miraimmuammar@aol.com für Details.

Bitte nicht an die Absenderadresse antworten! Die ist gefälscht. Und vor allem: Bitte daran glauben, dass der Rest der schlecht erzählten orientalischen Märchen stimmt! Denn sonst funktioniert der Betrug nicht.

Ich warte darauf, von dir zu hören. Mit liebe grüße Miriam

Oben heißen sie Miraim, in ihrer Müllmailadresse bei AOL heißen sie Miraim und auf einmal sind sie Miriam. Es ist schon schwierig, den eigenen Namen immer richtig zu schreiben! :mrgreen:

Faxnachricht – Rechtsanwaltskanzlei

Dienstag, 7. Oktober 2014

Aber das ist doch eine E-Mail, kein Fax… :D

Sehr geehrte,

Oh, wie persönlich. :mrgreen:

in Ihren Angelegenheiten überreichen wir zunächst Verfügungen des Gerichts nebst einem Schriftsatz des Jobcenters.

In irgendwelchen Angelegenheiten wird irgendwas überreicht. Welche Angelegenheiten das sind, ist ebenso unerwähnt wie die Antwort auf die Frage, wer hier was in einem E-Mail-Fax überreicht. Zielgruppe derartiger Überrumpelungen sind nach Durchlauf der Schulbildung juristisch völlig ahnungslose Menschen, die Angst bekommen, wenn sie Wörter wie „Anwalt“, „Jobcenter“ oder „Gericht“ lesen. Die sollen…

Ebenfalls fügen wir unsere Erwiderungen bei. Wir haben die Klagen nun zurückgenommen.

…den Anhang dieser Spam aufmachen. Das ist eine Datei, deren Dateiname auf .doc.zip endet, und in diesem ZIP-Archiv liegt eine Datei, deren Dateiname auf .doc.exe endet. Es handelt sich nicht um ein Dokument für Microsoft Word – das übrigens ebenfalls niemals geöffnet werden sollte, wenns mit derartiger Spam kommt, weil das gefährlich genug wäre – sondern um eine ausführbare Datei für Microsoft Windows, die von unbekannten Leuten unter einem fadenscheinigen Vorwand mit einer illegalen und asozialen Spam zugestellt wurde.

Es ist aktuelle Schadsoftware, die zurzeit von weniger als zehn Prozent der gängigen Antivirus-Programme als solche erkannt wird. Das Antivirus-Programm bietet einmal mehr keinen sicheren Schutz. Wer einen Doppelklick auf das Piktogramm eines Word-Dokumentes im ZIP-Archiv gemacht hat, hat jetzt einen Computer anderer Leute auf dem Schreibtisch stehen.

Darum ist es erforderlich, solche Spam selbst – mit dem besten Antivirus-Werkzeug der Welt, dem menschlichen Gehirn – als Spam zu erkennen und sie zu löschen, statt darin rumzuklicken. Die Überrumpelung des Empfängers zum Klicken und Installieren von Schadsoftware ist der einzige Grund für diese Spam. Die ganzen Formulierungen…

Die Beklagte wird sich für die Durchführung des Widerspruchsverfahrens wieder bei uns melden.

Wir kommen sodann auf die Sache zurück.

…die mit ganz vielen Wörtern gar nicht sagen, die nicht nur nicht verraten, um welche Sache es wann gegen wen ging, sondern auch darüber schweigen…

Mit freundlichen Grüßen,

Ihre Rechtsanwaltskanzlei

…welcher Rechtsanwalt das überhaupt sein soll, sie sollen nur einschüchtern, weil die Verbrecher wissen, dass Angst den Verstand ausschaltet. Denn ein Mensch mit Verstand, der ohne Angsthebel eine obskure Datei von einem völlig Unbekannten mit einer dummen, anonym formulierten E-Mail bekommt, wird gewiss kein Programm aus dieser Datei ausführen.

Übrigens: Echte Rechtsanwälte schreiben Briefe, die im Briefkasten landen – und wenn sie diese vorab als E-Mail zustellen, steht immer eine Telefonnummer für Rückfragen und die Anschrift des Rechtsanwaltes drin. Anonymität in der E-Mail ist ein sicheres Zeichen für Spam.

Grüße aus dem Ötztal

Mittwoch, 2. Juli 2014

Tja, Spammer, ist schon kacke, wenn man HTML-Entitäten im Betreff hat. Und dumm, wenn mans nicht einfach mal testet, bevor man sein Strunzskript auf ein wehrloses Internet loslässt. Du bist halt ein Idiot. Da hilft auch nicht mehr deine mit von irgendwelchen Webservern eingebetteten Grafiken verzierte, HTML-formatierte Mail, zumal die auch ein bisschen doof geraten ist.

01.07.2014

Stimmt, dieses Datum hatten wir gestern. Die E-Mail wurde allerdings heute, am 2. Juli um 11:37 Uhr versendet, was ja auch jedes Mailprogramm so anzeigt. Ich möchte beinahe denken, diese sichtbare Verzögerung kommt daher, dass der Absender gerade keine passende E-Mail-Briefmarke zur Hand hatte und erstmal eine erwerben musste. :mrgreen:

Anzahlungsbestätigung

Tja, für eine Betreffzeile hätte sich ja eigentlich der Betreff der E-Mail geeignet, statt da irgendwelche Grüße aus dem Ötztal falsch kodiert reinzuschreiben.

Sehr geehrte, […]

Bwahahaha! :D

[…] gerne bestätigen wir den Erhalt der Anzahlung in der

Höhe von 300,00 ˆ

für Ihren Aufenthalt vom ( Anreise ) 02.08.2014 bis (Abreise) 06.08.2014.

Aha, der Euro ist kaputt, und statt „€“ schreiben wir jetzt einen accent circonflex ohne Buchstaben drunter – da glaubt man doch sofort, eine geschäftliche Mail zu lesen! Nun ja, in der französischen Sprache dient die Auszeichnung eines Vokals mit dem „Dächchen“ häufig zur Kennzeichung eines weggefallenen „s“, und in dieser Spam kennzeichnet sie das wegen Dachschadens weggefallene Hirn des Spammers.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen gute Anreise.

Mit freundlichen Grüßen

Astrid

Und wer immer noch nicht gemerkt hat, dass es sich hier um die mies gemachte Spam eines kriminellen Halbaffen handelt und sich fragt, was das alles soll, der findet irgendwann auch den Anhang. Der ist – natürlich – ein ZIP-Archiv, in dem eine einzige Datei liegt, deren Dateiname auf .pdf.exe endet. Wie üblich handelt es sich um aktuelle Schadsoftware, die von etlichen Antivirus-Schlangenölen noch nicht als Schadsoftware erkannt wird. Wer das ZIP entpackt und unter Microsoft Windows einen Doppelklick auf die Datei macht, hat also hinterher einen Computer anderer Leute auf dem Schreibtisch stehen – und diesen Leuten sollte man etwas anderes geben, Handschellen zum Beispiel. Zum Glück ist diese Spam so schlecht, dass wohl kaum jemand darauf reinfallen wird…

Ihre Online-Rechnung 0658320903 vom 18.01.2014

Dienstag, 18. Februar 2014

Hey, Spammer, wir haben inzwischen Februar!

Der Absender der Mail ist info (at) weltbild (punkt) de. Dieser Absender ist gefälscht. Die Mail kommt nicht von der Verlagsgruppe Weltbild GmbH. Es ist keine Rechnung. Es ist gefährlicher, krimineller Sondermüll.

Sehr geehrte,

Liebes Unbekannt!

zu Ihrer Kunden-Nr. 946571797 senden wir Ihnen als Anhang Ihre

Rechnung-Nr.: 1094953814
vom: 18.01.2014
zum Auftrag-Nr.: 992893312

Du hast eine Menge lustiger Nummern und bekommst Rechnungen für irgendwas, was nicht weiter erwähnt wird. Ist ja auch unwichtig, wofür man die Rechnung bekommt. Da reicht eine Nummer. Für mehr Text… ähm… war in der E-Mail gerade kein Platz mehr frei, deshalb wurden…

als pdf-Datei, welche Sie bedenkenlos öffnen und wenn Sie möchten ausdrucken können.
Die bestellten Artikel werden getrennt von dieser Rechnung geliefert.

…knapp 146 KiB an die Mail angehängt. Diesen Anhang kannst du bedenkenlos öffnen, wenn du ein Opfer werden willst, aber es handelt sich weder…

  1. …um ein PDF-Dokument, noch…
  2. …um eine Rechnung, noch…
  3. …um etwas, was man ausdrucken könnte.

Es ist ein ZIP-Archiv, in dem eine Datei liegt, deren Name auf .pdf.exe endet. Es handelt sich um ein ausführbares Programm für Microsoft Windows, das von einem Spammer unter Vorspiegelung falscher Tatsachen mit einer E-Mail mit gefälschtem Absender zugestellt wurde. Wie üblich bei dieser Masche – den Empfänger mit nichtssagenden Nonsens-Rechnungen oder Mahnungen in Aufregung versetzen, zu denen angeblich weitere Informationen im Anhang stehen, damit der Empfänger auch ja schön aufgeregt und unvorsichtig in eine Spam klickt – wurde wieder sehr aktuelle Schadsoftware verbreitet. Nur etwas mehr als ein Drittel der Antivirus-Schlangenöle erkennen diese Schadsoftware zurzeit als solche, so dass viele Menschen, die sich auf die „bequeme Sicherheit“ irgendwelcher „Schutzprogramme“ verlassen haben, nach dem Doppelklick auf die .exe ihren Computer und ihre Internetleitung an Leute übergeben haben, die besser mit einer Gefängniszelle bedient wären.

Warum noch nicht jedes Antivirus-Schlangenöl sofort und unmissverständlich Alarm schlägt, wenn sich eine Datei .pdf.exe nennt, fragen sie bitte den Schlangenöl-Händler ihres Vertrauens. Es gibt keinen legitimen Grund, mit einem solchen Dateinamenstrick einen falschen Eindruck vom Dateitypen zu erwecken. Von daher ist es erstaunlich, dass dieser Trick aus dem Spam-Neolithikum auch nach vielen Jahren noch zu funktionieren scheint.

Ach ja, und die Spammer konnten die bestellten Waren übrigens nicht an die Mail anhängen. :D

Daten für die Überweisung finden Sie ebenfalls in der pdf-Datei

Klar, alles Informative ist im Anhang. Und in der Mail war dann kein Platz mehr dafür. Es gibt keinen vernünftigen Grund, geschäftliche Mails so zu verfassen.

Für eine bequeme Onlinebezahlung klicken Sie auf nachfolgenden Link.

https://www.weltbild.de/index.html

P.S. Zum Lesen der Rechnung benötigen Sie das Programm Adobe Reader. Falls es auf Ihrem Rechner nicht installiert sein sollte, können Sie es hier für alle Betriebssysteme kostenlos herunterladen:
http://www.adobe.de/products/acrobat/readstep.html

Und das ist auch der Grund, weshalb richtige E-Mail-Rechnungen in einer Klartext-Mail kämen. Kein Gewerbetreibender im Internet würde sich freiwillig darauf verlassen, dass jemand optional zu installierende Software auch installiert hat, jeder würde spätestens nach den ersten hundert (teuren) Missverständnissen dafür sorgen, dass die wichtigen Dinge ohne zusätzliche Zugangshürden gelesen werden könnten.

Falls Sie Fragen haben, können Sie jederzeit mit unserem Kundenservice Kontakt aufnehmen:
Mail: info (at) weltbild (punkt) de
Unsere AGB/Lieferbedingungen finden Sie unter:
www.weltbild.de/agb

Übrigens: Abonnieren Sie unseren kostenlosen Weltbild-Newsletter! Entdecken Sie jede Woche Top-Angebote, Neuheiten, Bestseller sowie tolle Gewinnspiele und Aktionen.
Gratis anmelden: https://www.weltbild.de/newsletter

Dieser Text ist vermutlich aus einer echten Mail des Weltbild-Verlages herauskopiert worden. Anstelle des Inhaltes der Rechnung gibts Reklame.

Freundliche Grüße aus Augsburg

Verlagsgruppe Weltbild GmbH

Sitz der Gesellschaft: Augsburg
Handelsregister Augsburg HRB 6035
Ust-ID-Nr: DE 127501299

Geschäftsführung:
Carel Halff (Vorsitzender), Dr. Martin Beer, Josef Schultheis

Vorsitzender des Aufsichtsrats:
Generalvikar DDr. Peter Beer

Und natürlich kam diese Spam nicht aus Augsburg, sondern aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Zumindest stand dort der Computer, über den sie ins Netz gemacht wurde – vermutlich ist es ein mit Schadsoftware übernommener Privatrechner.

Ach, Entf!

Wie schützt man sich davor?

Wer sich vor dieser Masche schützen will, sollte sich nicht auf sein Antivirus-Programm verlassen, sondern sein Gehirn benutzen. Und zwar am besten immer, wenn er ein anonymisierendes Medium verwendet, das auch für viele kriminelle Nummern missbraucht wird. Das Internet ist nur so lange ein Paradies für Verbrecher, wie es viele naive Menschen gibt, die sich auf den unverstandenen Zauber irgendwelcher Schutzprogramme verlassen und sich deshalb leicht überrumpeln lassen. Ja, ich glaube allen Ernstes, dass Antivirus-Programme und so genannte „personal firewalls“ dazu beitragen, dass sich das „Geschäft“ der Kriminellen noch lange, lange lohnt.

Bei dieser Spam gab es mehrere, hier nach steigender Komplexität aufgezählte Möglichkeiten, sie als kriminelle Spam zu erkennen und nach dieser Erkennung nur noch mit der Kneifzange anzufassen:

  1. Die Anrede…
    Wer so eine Anrede sieht und die Spam nicht erkennt, sollte sich besser nach einem anderen Hobby als dem Internet umschauen. Zum Beispiel Briefmarken. Oder Bierdeckel.
  2. Der Zahlensalat…
    Würde ein Gewerbetreibender vier aufeinanderfolgende Zeilen seiner Mail mit irgendwelchen kontextlosen, für den Empfänger zunächst nichtssagenden Zahlen füllen? Ja, das kann passieren, wenn jemand seine Kunden verachtet. Aber selbst dann würde als Rechnungsnummer vermutlich die gleiche verwendet werden, die schon im Betreff steht, weil es sich um eine richtige Rechnungsnummer handelte. Die Spammer haben einfach irgendwelche Zufallszahlen benutzt, und wie man eine Zahl in einer Variablen speichert, um sie im Text der Spam mehrfach zu verwenden, übersteigt wohl die Programmierkünste dieser zertifizierten Hohlnieten.
  3. Die bestellten Artikel…
    So ein Fehler passiert schon einmal einem Spammer, der gar nicht richtig Deutsch kann, wenn er den Text eines Briefes mit einer Rechnung in eine Mail überträgt. Natürlich erwartet niemand, dass ein gedrucktes Buch, ein dekoratives Objekt, ein Werkzeug oder Küchenzubehör zusammen mit einer E-Mail kommt, der Text ist also in diesem Kontext vollständig überflüssig. Einem echten Versandhandel würde so etwas nicht passieren.
  4. Der Anhang…
    Welchen Sinn sollte es haben, eine Rechnung als Anhang zu versenden, aber nichts zum Inhalt dieser Rechnung in der Mail zu schreiben? Die Rechnung ist nicht zugestellter, als wenn der Text der Rechnung einfach in der E-Mail gestanden hätte – und da es sich um eine HTML-formatierte Mail handelt, wäre sogar eine tabellarische Aufbereitung der Rechnungspositionen möglich. Und zwar schon seit 1994. Und natürlich könnte auch in einer Textmail durch Einrückungen tabuliert werden.
  5. Der Dateinamenstrick…
    Das .pdf.exe wird sofort sichtbar, wenn man in den Ansichtsoptionen des Windows-Explorers das Häkchen vor „Dateinamenserweiterungen bekannter Dateitypen ausblenden“ wegmacht. (Ich weiß nicht genau, wie das präzise heißt, weil ich nur sehr selten an einem Windows-Rechner sitze – also einfach mal jemanden fragen, der sich besser auskennt, wenn man es nicht findet aber freundlicherweise steht es hier schon als Kommentar.) Ein Klick, ein weiterer Klick auf „Für alle Ordner anwenden“, und schon kann man immer sehen, wenn mit einem Dateinamenstrick und einem irreführenden Piktogramm ein falscher Eindruck vom Dateityp erweckt wird. Es gibt keinen legitimen Grund, so etwas zu tun. Wenn man so einen Dateinamen sieht, handelt es sich also immer um einen Versuch, anderen Leuten etwas „unterzujubeln“. Warum Microsoft seit 1995 der Meinung ist, diesen sehr einfachen Schutz vor derartigen Überrumpelungen – trotz einer organisierten Kriminalität, die diese Lücke seit Jahren immer und immer wieder ausnutzt – standardmäßig abstellen zu müssen, gehört zu den Fragen, die man Microsoft stellen müsste.
  6. Das ZIP-Archiv…
    Es gibt keinen objektiven Grund, eine Rechnung in ein ZIP-Archiv zu verpacken. PDF kann bereits komprimiert werden, so dass die Dateigröße dadurch nicht nennenwert verkleinert würde. PDF-Dokumente können digital signiert werden. Der Grund, weshalb Spammer das machen, ist, dass sie sich an den Spamfiltern vorbeimogeln wollen. (Aber aufgepasst, zum Beispiel versendet die Deutsche Telekom Rechnungen in dieser Form, und zwar wegen der fürs Finanzamt angebrachten digitalen Signatur. Das ist also kein so sicheres Merkmal wie die vorgenannten.)
  7. Die Mailheader…
    Nach Ansicht des Quelltextes der Mail und der Überprüfung der IP-Adresse des Absenders durch whois ist schnell klar, dass es sich um eine IP-Adresse eines Zugangsproviders aus den Vereinigten Arabischen Emiraten handelt. Sehr unwahrscheinlich, dass der Weltbild-Verlag seine E-Mail so versenden würde, wo er doch einen kleinen Serverpark in Deutschland herumstehen hat.

An den ersten vier Punkten hätte jeder die Spam als solche erkennen können, und die Windows-Einstellung für den fünften Punkt setzt nur normale Anwenderkenntnisse voraus, sollte also auch von nahezu jedem (im Zweifelsfall mit einer kleinen Hilfestellung) zu bewältigen sein. Der Schutz vor Online-Kriminalität ist tatsächlich einfacher, als die meisten Menschen denken, und er hat nur wenig mit Antivirus-Programmen zu tun, die in diesem Fall häufig vollkommen nutzlos gewesen wären. Stattdessen ist es nötig, nachzudenken, eine gute Mailsoftware zu verwenden und den Browser mit ein paar Addons ein wenig zu härten, so dass nicht jede Seite im Web Code im Browser ausführen oder Plugin-Inhalte darstellen kann. Eine wichtige browser-seitige Sicherung sind übrigens Werbeblocker. Wer es noch sicherer haben möchte, verwendet nach Möglichkeit ein anderes Betriebssystem als Microsoft Windows¹.

Dass die Herstelller von Antivirus-Programmen das alles in ihrer Reklame und in ihren Presseerklärungen ganz anders darstellen, ist nicht verwunderlich, es ist schließlich ihr Geschäftsmodell. Reklame verdummt die Menschen und macht die Welt insgesamt schlechter, und die verdeckte Reklame durch Presseerklärungen ist da geradezu verheerend. Diese Spam habe ich bekommen, weil Verbrecher andere Computer übernehmen können, und sie war ein Versuch, auch meinen Computer zu übernehmen. Ich befürchte, dieser Versuch wird bei einigen Menschen erfolgreich gewesen sein – und ich befürchte, diese Menschen sind sorglos, weil sie ein Antivirus-Programm haben.

¹Nein, nicht weil… sagen wir mal… Linux sicherer ist. Windows wird auch so oft übernommen, weil es so verbreitet und damit das Standardziel der Verbrecher ist. Mir fallen eine Menge Wege ein, wie man Schadcode für Linux-Rechner programmieren kann, und teilweise ist das sogar erschreckend einfach.