Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Lettland“

NEW ORDER

Samstag, 20. Februar 2021

Von: Brian Kim <secureserver@servers.com>
Antwort an: brian_kim80@yahoo.com
An: gammelfleisch@tamagothi.de

Der Absender ist gefälscht. Alle weitere Kommunikation soll über eine anonym und kostenlos eingerichtete Mailadresse bei Yahoos Freemailer laufen. Empfänger ist die einzige von mir im Web veröffentlichte Mailadresse, die man ganz bequem mit einem schlechten Harvester einsammeln kann.

Damit ist klar, womit man es zu tun hat: Schlechte Spam.

Hello Dear gammelfleisch,

Gammelfleisch! Das ist aber ganz genau mein Name! 👏️🤣️

This is Brian from Huami Inc.

Schön, dass du „Brian“ heißt. „Brain“ wäre für dich auch unpassend. 😁️

We have inquiry of your product and we plan to place trial order

Was für ein Produkt von mir meinst du? Ich wüsste da ja etwas, aber ich glaube nicht, dass du das willst. 💩️

Could you kindly send us your price list along with your catalogue,

Und jetzt willst du auch noch einen Katalog von mir haben. Versuchs mal beim Erotik-Krämer, die haben Kataloge.

Thanks and regards,

Dieses pseudohöfliche „Danke“ für etwas, was ich nach Meinung eines Spammers tun soll, aber gar nicht tun will, sitzt doch immer wieder so passend wie ein Krönchen auf dem Königskopp. 👑️

Brian Kim
National Export manager

HUAMI NORTH AMERICA INC.

10050 North Wolfe Road, Suite SW1-180, Cupertino,

California 95014, United Sates of America

Ich habe ja schon manche Rechtschreibschwäche von US-Amerikanern „genießen“ dürfen, und ich kenne angesichts des Bildungsstandards in den USA dieses Hochgefühl, dass mein Englisch gar nicht so schlecht sein kann, nur zu gut. Aber eins habe ich noch nie erlebt: Dass sich einer ausgerechnet bei „United States of America“ verschreibt.

Aber so ist das eben mit dem Spammer: Kaum hat er sich in seiner anstrengenden Arbeit als Autor den wichtigsten Teil des Spamtextes aus dem Gehirnchen gezogen, schon sind die Gedanken wieder im Puff, es wird an der Wodkaflasche genuckelt und die Aufmerksamkeit ist dahin. Die Vertipper in solchen Spams zur Einleitung eines Trickbetrugs finden sich meistens am Ende, wenn eine ausgedachte Unternehmensanschrift oder vergleichbarer Formalkram getippt wird. Klar, normalerweise würde die Rechtschreibprüfung solche Fehler rot unterkringeln, aber bei den Absendern ist vermutlich der ganze Text rot unterkringelt, weil die wohl gar keine Rechtschreibkorrektur für Englisch installiert haben. Mein Exemplar dieser Spam wurde aus Lettland versendet, und dort ist Russisch eine im Alltag viel wichtigere Sprache (neben der lokalen lettischen, versteht sich) als Englisch.

Welche Betrugsnummer hier versucht werden soll, weiß ich nicht. Ich vermute aber, dass es zu einer Bestellung kommt, die mit einem Scheck im versicherten Brief bezahlt wird. Dieser Scheck wurde „versehentlich“ zu hoch ausgestellt, aber das wird ganz formlos erledigt, einfach den Differenzbetrag zurücküberweisen, am besten mit einem schnellen und anonymisierenden Verfahren, zum Beispiel unserem Vertreter, der gerade in der Nähe ist, in Bar geben. Natürlich ist dieser „zu hoch ausgestellte“ Scheck überhaupt nicht gedeckt, und der Betrogene hat nicht nur den Schaden, sondern auch noch die Ermittlungen wegen Scheckbetrugs an der Backe. Die werden zwar für ihn folgenlos bleiben, aber so etwas nervt und kostet begrenzte Lebenszeit.

Aber das ist nur meine Vermutung. Sicher ist nur, dass hier ein Betrug eingeleitet werden soll.

Zum Glück ist diese Spam schlecht genug, dass niemand darauf reinfallen wird. Bei mir ist sie durch den Spamfilter geflutscht.

OFFIZIELLE GEWINNBENACHRITIGUNG

Montag, 24. September 2018

Aber voll offiziell! 😀

Den Schreibfehler „Benachritigung“ schreiben die Vorschussbetrüger, die kein Wort Deutsch können, seit Jahren voneinander ab. Und die Masche mit dem angeblichen Lotteriegewinn funktioniert scheinbar auch immer noch gut genug, als dass sie immer wieder läuft.

Die EuroMillions LOTTERY PROMOTION
MADRID OFFICE
OFFIZIELLE MITTEILUNG
VON SITZ DES PRASIDENTEN
Die EuroMillions LOTTERY PROMOTION-GEWINNZUTEILUNG
REFERENZ NUMMER:[AKG-77182-ESP]

Ich frage mich unwillkürlich, welcher Sitz des „Prasidenten“ das wohl sein wird und sehe auch schon einen vor mir.

Die Mail wurde übrigens über eine IP-Adresse aus Riga, Lettland versendet. Klingt nicht ganz so sonnig wie Madrid. 😀

OFFIZIELLE GEWINNBENACHRITIGUNG

Das steht schon im Betreff.

Sehr Geehrte Gewinn

Ich sags ja immer: Ich bin ein Gewinn für alle! 😀

Wir sind verpflichtet, Ihnen mitteilen zu können das Ergebnis der gerechten abgeschlossen monatliche endgültig zieht der Die EuroMillions LOTTERY PROMOTION und Ihre e-Mail unter den glücklichen Gewinnern gewonnen €935,470.00 Euros für Sicherheit Grund, Lesen Sie die Anlage in PDF Formant für weitere Informationen bezüglich Ihres Gewinns

So so, die gerecht abgeschlossene monatlich-endgültige Spamlotterie zieht also meine E-Mail – die ich im Gegensatz zu einem Los ja nicht extra kaufen muss – als einen der glücklicken Gewinner und hat deshalb ein paar hunderttausend Øre und einen voll sicheren PDF-Anhang für mich. (Bitte zurzeit niemals PDF-Anhänge aus der Spam im Acrobat Reader aufmachen, es ist in den letzten Tagen viel Schadsoftware unterwegs! Generell äußerste Vorsicht mit Mailanhängen! Offenbar wird aktuell ein Fehler im Reader von Kriminellen ausgebeutet.)

Dieser PDF-Anhang hat eine Dateigröße von 593,6 KiB, die durch die Base64-Codierung für den Mailversand zu über 800 KiB Stopfmasse für das Mailpostfach aufgemoppelt werden, ist also neben seinem Text vollgerümpelt mit Designversuchen und sieht deshalb auch aus, und zwar so:

Die offizielle Gewinnbenachrichtigung als PDF

Faszinierenderweise heißt diese Datei GEWINNBENACHRICHTIGUNG.pdf, aber das bedeutet noch lange nicht, dass die Spammer ihren von anderen Spammern, die von anderen Spammern übernommen haben übernommenen Schreibfehler im Betreff änderten. Wenn der Spammer sich Mühe geben wollte, könnte er ja gleich arbeiten gehen.

Bitte kontaktieren Sie Herr Alfred Gomez über Ihren Gewinn auf:
alfredgome92@gmail.com

Bitte antworten sie nicht an die Absenderadresse. Die ist gefälscht.

Mit freundlichen Grüßen

Freundlich wie eine Ohrfeige

Maria Wilson
HEAD, ONLINE LOTTERY DEPARTMENT
Der Euro Millions LOTTERY PROMOTION

Pjotr Moschennitschestwo
Kopfkinolotterieveranstalter
Mit Millionenbeträgen wedelnder Vorschussbetrüger

Alle Marken und eingetragenen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.
Copyright ©2018. Alle Rechte vorbehalten

Ach! 😀

Hello der Fremde

Freitag, 2. April 2010

Aber Bonjour die Spam. Von diesen tollen „Liebesbriefen“ der Betrüger kann ich gar nicht genug bekommen, und wie ich an diesem Machwerk sehe, gibt es die auch in schlecht. Ich zitier hier einfach mal im beeindruckenden Original-Layout der Mail:

Hallo. Du bist verwundert meinen brief zu sehen? Ich fand deinen account auf der webseite dating. Moeglich „FriendScout24″ oder „Neu“. Entschuldige meinen deutsch. Ich bemuhe mich deutsch besser zu studieren. Ich denke du kannst meinen brief verstehen.
Ich suche die freunde und auch es ist die vorliegende Liebe moeglich. Aller kann sein. Ich plane Deutschland kurz danach anzukommen. Zu meiner Cousine. Moeglich werde ich zu Deutschland fuer immer ankommen. Die Cousine wird mir vom geld und die unterstuetzung helfen. Ich will nicht einsam sein wenn ich in Deutschland ankommen werde.
Meinen Namen ist Diana. Icn bin 29 Jahre Alt. Lebe ich in Lettland. Riga. Meine Eltern denken dass ich gluecklich in Deutschland sein kann.Meine Grossmutter war Deutsche.
Deutchland ist meine historische heimat. Ich werde deine antworrt warten. Moglich ich werde dir interessant sein. Und wir moeglich sein wir koeennen von den freunden oder mehr. Wir koenen es rechtzeitig sehen. Ich werde dir die fotografien im nachsten brief schicken.Ich warte deinen brief. versprich, bitte zu antworten.
Ich schrieb den brief aus dem internetcafe. Diesen brief von allgemein Mail.
Schreibe die antwort auf meinen persoenalich email: di29iana (at) mynet.com

Diana

Aber ich glaube, für „die vorliegende liebe“ bin ich nicht der Richtige, um zu hoffen, dass wir „koeennen von den freunden oder mehr“. So gehen die herzzerreißenden Geschichten auch an mir vorbei, mit denen einsamen Interessierten von gut geübten Betrügern das Geld aus der Tasche gezogen wird, während sie auf das Treffen hinfiebern. Das Treffen gibt es natürlich genau so wenig, wie es diese Frau mit ihrer gefälschten Absenderadresse gibt.

Und dass sie in einem Internet-Café nicht an ihre „persoenalich email“ bei einem Freemail-Provider kommen soll, gehört zu den dümmsten denkbaren Ausreden dafür, dass die Absenderadresse nicht dazu geeignet ist, so einen Schrottbrief durch einen Klick auf „Beantworten“ zu beantworten.