Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „VIP“

Auszahlung sichern

Sonntag, 7. Juni 2015

Auszahlung nicht verpassen

Schnell! Schnell! Geld hat Beine und läuft weg!

In nur einer Minute Kreditkarte und Kreditrahmen anfordern:
http://www.kartenabruf.net/[ID entfernt]/

Dort gibts ein Frameset mit einem einzigen Frame, damit die angehängte Affiliate-ID¹ nicht sofort auffällt. Eingebettet wird die Website unter der Domain firstgold (punkt) de, die sich übrigens schon eine beachtliche Reputation im „Web of Trust“ „erarbeitet“ hat. Wer einen Firefox verwendet, bekommt die „wunderschön“ himmelblaue Seite leider gar nicht mehr zu Gesicht, weil stattdessen eine dicke rote Warnung angezeigt wird, dass es sich um eine Website handelt, die als Betrugsversuch gemeldet wurde. Wer trotzdem noch darauf reinfällt… ach, ich kann da wohl auch nicht mehr helfen!

Garantiert keine Ablehnung!
Kreditrahmen bis 5.000 EUR, dazu echte goldene Kreditkarte.

Was diese Zusicherungen in Wirklichkeit bedeuten, kann man zum Beispiel hier in großer Ausführlichkeit nachlesen. Kurz zusammengefasst: Man kann für 50 Euro eine Prepaid-Kreditkarte kaufen [!] und ein Darlehen beantragen, und damit man so etwas Dummes auch tut, gibts eine Überdosis diverser Irreführungen.

Wir freuen uns auf deinen Antrag,
Tina Meister
VIP Betreuung

Juchu! Ich bin ein VIP! Ich kriege Spam! :D

Keine weiteren Emails?
http://kartenabruf.net/del/[ID entfernt]/

Du mich auch!

Versender: Mailservice Ltd., SkyParks Business Center, Luqa LQA 4000, Malta

Wo bleiben eigentlich die bösen Bombenleger, wenn man sie mal brauchen könnte?

¹Wenn sie Betreiber von firstgold (punkt) de sind und etwas gegen die Spam ihrer offen illegal vorgehenden Affiliate-Partner unternehmen wollen – was ich übrigens angesichts ihres halbseidenen Geschäftsmodells nicht glaube – dann folgen hier die Informationen, die sie dafür benötigen: id=334 und group=3.

Unsere Weihnachts-Specials – Verbringen Sie einen unvergesslichen Urlaub in Osterreich oder Sudtirol

Donnerstag, 27. November 2014

Das Land „Osterreich“ und die Region „Sudtirol“ entsteht, wenn eine Hohlniete von Spammer im Jahre des Herrn 2014 immer noch nicht kapiert hat, wie man diese Pünktchen über gewissen Vokalen in einen Betreff reinfummelt. Er hätte besser einen dahergelaufenen Dwölfjährigen danach gefragt, der hätte wenigstens gewusst, wo man so etwas nachlesen kann. Der angegebene Content-type gilt natürlich nur für den Body der Mail…

Vesendet wurde diese Spam nicht etwa über einen Server aus Österreich oder Italien, sondern aus Dnipropetrowsk in der Ukraine… die hoffentlich auch sehr bald wieder Zeiten ohne Kriegsgefahr, Mord und Faschismus erleben wird. Die Abuse-Mail ist draußen, aber ich mache mir da nur wenig Hoffnung… der Hoster gibt als Kontaktadresse nur eine kostenlos und anonym einzurichtende Mailadresse bei Google Mail an. :(

(Ja, so etwas scheint nur möglich, wenn Zustände in einem kriegsähnlichen Ereignis von Halunken ausgenutzt werden.)

Oh, wie „schön“! Die Spam beginnt mit einem kleinen Foto¹:

Foto aus der Spam

Nachdem so die angemessene Kälte verbreitet wurde, kann der Text beginnen.

Hallo,

Immer eine gute Anrede!

jetzt mal so richtig ausspannen und besinnliche Tage zur Adventszeit und Weihnachten in Österreich oder Südtirol verbringen.

– Hotels in schneesicheren Lagen
– Hotels mit Arrangements für die ganze Familie
– Hotels mit Wellness und Fitnessbereichen,
– Hotels mit „Wohlfühlservice“ für Körper und Geist

Klar, so richtig ausspannen. In Hotels mit spamsicheren Lagen, die die ganze Familie vollspammen, mit Hellness und Sicknessbereichen und illegalem Reklamenervsevice für Kopf und Galle. Kann der Spammer nur empfehlen. Er ist der Meinung, dass sein Angebot so toll ist, dass es nur mit illegaler und asozialer Spam an den Interessenten zu bringen ist. Der Auffassung von seinem Angebot, die in dieser seiner eigenen Einschätzung mitschwingt, mag ich beim besten Willen nicht widersprechen. :twisted:

Ganz groß und entspannt ist übrigens auch die technische Befähigung dieser müllmailenden Matschbirne – die Zeilenumbrüche im folgenden Zitat sind original. Hier hat jemand nicht verstanden, wozu so eine HTML-Auszeichnung gut ist und was ein ästhetisch ansprechender Fließtext sein könnte, sondern hat sich einfach damit begnügt, dass es bei ihm am Monitor gut aussah – schließlich benutzt er ja die besteste und einzig mögliche Mailsoftware, sonst würde er sie doch auch nicht benutzen. Das offenbart die großartige technische Kompetenz dieser minderbemittelten Kurzwelle. Eine ideale Grundlage fürs Geschäftemachen im Internet.

Wecken Sie neue Lebenskräfte und tanken Sie Kraft, indem Sie bei einem wohltuenden Wellness-
Arrangement entspannen, die Schönheit der winterlichen Natur genießen oder sich mit regionalen
Köstlichkeiten verwöhnen lassen. Unsere Urlaubs- und Hotel-Empfehlungen helfen Ihnen dabei,
Ihren perfekten Zufluchtsort zu finden und die Adventszeit mit Ruhe und Genuss zu erleben!
Urlaub auf höchstem Niveau bietet Ihnen unsere exclusive Auswahl der besten Hotel [sic!] zu günstigen
Preisen.
Hier geht es zu unseren Angeboten >>>

Na, immerhin hat der Spammer an seinem „perfekten Zufluchtsort“ nicht so viel Lack getankt, dass er „Klicken sie hier“ getippt hat – das ist wenigstens ein bisschen lobenswert inmitten der ganzen Stümperei.

Der Link führt auf die Website in der Domain www (punkt) elede (punkt) in (punkt) ua. Das ist eine vermutliche Wegwerfdomain, die zunächst zu einer Seite in der gleichen Domain weiterleitet, auf der lediglich ein externes Counterskript eingebettet ist. Von dort geht es dann schließlich in die Domain superoesterreichurlaub (punkt) com, deren Registrierungsdaten über einen Whois-Anonymisierer aus dem brummenden Hong Kong verborgen werden, weil unser toller Tourismus-Anbieter es offenbar vorzieht, in einer Anonymität zu bleiben, in der nicht so schnell Handschellen klicken. Dort präsentiert sich die folgende, selbstverständlich ohne so einen Kram wie ein Impressum daherkommende Website, die zunächst erstmal offenbart, dass der Spammer zu faul ist, die vorher benutzte Domain suchenundbuchen (punkt) com in der Titelgrafik gegen die aktuell für seinen Beschiss verwendete zu ersetzen:

Screenshot der betrügerischen Website

Oh, und jetzt erfahre ich auch noch, warum ich diese Spam kriege:

Sie erhalten diesen VIP-Newsletter von der von uns beauftragten Versandfirma World of WEB Promotion, weil Sie sich als VIP qualifiziert und diesem Newsletterempfang zugestimmt haben. […]

Ich habe nicht nur zugestimmt, ohne das jemals zu bemerken, ich habe mich auch noch qualifiziert. Nein, nicht fürs Finale. Als VIP. Juchu, ich bin ein VIP, ich kriege Spam! :mrgreen:

Das nächste Mal bitte keinen so tiefen Zug aus dem Lackeimer trinken, Spammer!

[…] Sie erhalten Neuigkeitendaher [sic!] mit VIP-Priorität und wir offerieren Ihnen zudem spezielle VIP-Angebote. Wenn Sie den VIP-Newsletter nicht mehr empfangen möchten, können Sie ihn abbestellen, indem Sie diese E-Mail an unsubscribe [at] wowpromotion [net] zurückschicken.

Wer würde einem postfachvermüllenden Spammer nicht mitteilen wollen, dass seine illegale und asoziale Spam auch ankommt – vor allem, wenns ein Platitüdenbaron wie dieser hier ist, der nicht einmal einen mailto:-Link in einer HTML-formatierten Spam unterbringen kann.

Urlaub und Internet?

Natürlich kann man sich sein Hotel im Internet aussuchen. So viele (in meinen Augen beinahe allesamt fragwürdige) Angebote dafür auch zur Verfügung stehen, von einem kann ganz sicher in jedem Fall abgeraten werden: Empfehlungen, die durch Spam verbreitet werden. Und nein, eine Spam wird nicht zum Newsletter, weil sie behauptet, ein Newsletter zu sein – ein Kuhfladen wird ja auch keine Pizza, wenn ich ihn so nenne. Wer nur einen Funken Seriosität hat, wird darauf verzichten, ein illegales und asoziales Werbemittel einzusetzen und dabei über Dienstleister aus der Ukraine und aus Hong Kong seine eigene Anonymität herzustellen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es bei dieser Spam darum geht, Menschen zu betrügen – und da ist es, wenn es um die paar Wochen Urlaubszeit geht, auf die sich viele Menschen monatelang freuen (und die viele Menschen auch bitter nötig haben), ganz besonders ärgerlich für die Opfer, wenn das beiseitegelegte Geld weg und der „Urlaub“ gründlich versalzen ist.

Spam ist immer ein ganz schlechtes Zeichen.

Vermutlich wird es auch vergleichbare Spams mit anderen Angeboten geben. Fallen sie bitte nicht darauf herein! Verwenden sie lieber die Web-Suchmaschine ihres Vertrauens, wenn sie Urlaubsorte, Hotels, Pauschalreisen finden wollen und lassen sie sich nicht von Spammern irgendwohin lenken! Die paar Tage Urlaub sind eh viel zu schnell vorbei. Lassen sie sich diese Zeit nicht von asozialen Zeitgenossen rauben, denen die Folgen ihres Tuns gleichgültig sind, wenn sie nur genug Geld mit ihren halbseidenen bis betrügerischen Nummern machen!

¹Natürlich ist der Schriftzug „Spam“ von mir, denn ich werde nicht gern zum unfreiwilligen Hoster für Spammer.

Die neuen Casinospams

Montag, 15. April 2013

Die Affiliate-Spammer für obskure, vom Veranstalter beliebig manipulierbare und von niemandem kontrollierte Internet-Spielhöllen haben sich zwar kein neues Geschäft ausgedacht, aber sie formulieren ihre Spam inzwischen etwas anders. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie ihre Spam irgendwie intelligent formulieren würden.

Hier ein paar willkürlich ausgewählte Beispiele der letzten Tage:

Betreff: Dies ist great stuff [sic!]

Ihre Lieblings-Slots Spiel ist eine Glückssträhne. Go here

Dafür gibts von mir drei güldne Dada-Punkte. :D

Betreff: Dies ist es

Mal sehen, wie viel Geld können Sie an den Slots zu machen Go here

Oder mal zusehen, mit wie viel Geld man die Zockomaten vollmacht…

Beteff: Nehmen Sie Ihr Stück

Wenn Sie eine Chance, unsere Jackpot gewinnen möchten, registrieren Sie sich bitte hier. Go here

Und immer daran denken, dass der Jackpot mit den Verlusten derer gespeist wurde, die ihn gewinnen wollten.

Die Machart dieser Spam sollte schon nach drei Beispielen klar sein. Der lustige Linktext „Go here“ scheint eine Reaktion darauf zu sein, dass „Click here“ nicht nur bei mir dazu führt, dass die Drecksmail gleich in den Müll sortiert wird. Aber andere Wörter, die nur in solchen Spams vorkommen, konnten die Idioten dann doch nicht vermeiden, etwa „Slot“ und „Jackpot“ – kein fühlender Mensch, mit den sich die Kommunikation lohnt, würde von solchen Dingen schreiben.

Ich bin mir nicht abschließend sicher, ob das immer noch die gleiche Bande ist, die in der Vergangenheit ihre Affiliate-Spam für das Magic Box Casino wie eine Sintflut in die Mailboxen gespült hat. Diese Bande hatte nämlich einen Hang zur etwas ausführlicheren Texten im E-Müll und wies auch immer auf ihre tollen „Geschenke“ in Form virtueller Jetons hin, wenn man dem Laden nur echtes Geld gibt. Bevor es diese recht lange Funkstille in der Casino-Spam gab – ich habe jetzt vier Monate lang nicht mehr diesen Schrott gesehen – hatten sie auch ein relativ fehlerfreies Deutsch in ihren Spams und nicht so ein lächerliches Gestammel. Auf der anderen Seite müssen sie ja ihre Texte ändern, denn irgendwie müssen sie die Spamfilter überlisten. Das ist ihr kriminelles „Geschäft“.

Hier der obligatorische Screenshot der Startseite des potemkinschen Casinos mit dem tollen Namen „D VIP Casino“:

Screenshot der Betrugssite

Nachdem die Spammer für das Magic Box Casino so lange keinen anständigen Grafiker hatten, ist diese Version geradezu gelungen, wenn auch ein bisschen absurd mit aus dem Weltall fliegenden Würfen – und was da an HTML und JavaScript produziert wurde, zeigt ebenfalls die mittlerweile nicht mehr erwartete Qualität eines Menschen, der sich damit auskennt. Dieser Mensch hat vermutlich den Rest der Bande auch mal darauf hingewiesen, dass ein in JavaScript realisierter, schnell hochzählender Jackpotzähler, der beim Neuladen der Seite wieder auf seinem Startwert beginnt, jedem Menschen mit einem IQ oberhalb der Lufttemperatur klarmacht, dass es sich um eine lächerliche Betrugssite handelt. Und deshalb wurde im Casino-Mummenschanz auf dieses Element verzichtet und mit einem bisschen Animated-GIF-Glitzerei und vielen JavaScript-Effekten ein dynamischer Eindruck hergestellt.

Natürlich ist das keine Casino-Site. Hier kann nur die Datei mit dem Namen casino_installer.exe heruntergeladen werden. Wenn man diese Datei auf seinem Windows installiert und sich ans Casino anmeldet, bekommen die Spammer über eine im Installer integrierte Affiliate-ID Geld. Das Casino weiß nichts von den Zusagen über 1.500 Euro Bonus und den ganzen sonstigen Märchen auf der Dreckssite. ClamAV ist übrigens der Meinung, dass dieser Installer einen Trojaner enthält. Angesichts der Tatsache, dass diese Datei sehr aktuell sein kann und dass die Antivirus-Programme immer ein paar Tage hinter der Entwicklung herlaufen, sollte auch eine einzige Erkennung bereits jede Alarmglocke schrillen lassen – aber wer wirklich so doof ist, auf seinem Computer eine Datei auszuführen, nur weil ihm das in einer offensichtlichen Spam von Kriminellen nahegelegt wurde, die ihn für ein illegales Glücksspiel gewinnen wollten, ist eh nicht mehr zu retten. Da hilft kein Antivirus-Schlangenöl mehr, da hilft nur noch das Bolzenschussgerät.

Die in den Spams verlinkte Domain vip (strich) d (strich) casino (punkt) ru wurde vor fünf Tagen eingerichtet. Wenn sie durch keinen Spamfilter dieser Welt mehr hindurchkommt, wird sie weggeworfen. Um Casino und Kundenbindung geht es diesen Verbrechern nicht, nur um Affiliate-Geld, Erzeugung eines irreführenden Eindrucks und vielleicht auch noch um die Installation von Trojanern auf den Computern ihrer Opfer.

Your list of assets

Sonntag, 20. Mai 2012

Oh, eine Mail auf eine Mailadresse, die ich seit Jahren nicht mehr verwende, weil sie völlig spamverseucht war¹. Das kann ja nur ein ganz tolles Angebot sein!

We give you more slots and jackpots, plus 3000euro. www.palace-vips.com

Ach, das hatte ich ja lange nicht, dass mir so ein „Casino“ 3000 Euro schenken will…

Erstmal der obligatorische Blick auf das aktuelle Design der betrügerischen Casino-Spammer (zum Vergrößern auf das Vorschaubild klicken):

Screenshot der betrügerischen Website

Wie unschwer zu erkennen ist, haben diese Spammer ihren zuletzt völlig unfähigen Designer gegen jemanden ausgetauscht, der eine etwas erträglichere Arbeit abliefert. Zugegeben, die Anwendung der gaußschen Unschärfe, um einen Eindruck von Tiefenschärfe zu erwecken, wirkt genau dann lächerlich, wenn die Frau sich gestochen scharf mit scheinbar lautem Jubelschrei über einen Gewinn an der Slotmaschine freut, aber die in ähnlicher Entfernung stehende Slotmaschine eine vollkommen unkenntliche Farbmatschfläche ist. Aber das liegt daran, dass diesem lächerlichen Ensemble aus Jetons, Spielkarten und Würfeln zusammen mit der Frau ein naturgemäß recht scharfes animiertes GIF überlagert wurde, das fröhlich auf Karten, Jetonrändern und Armbändern vor sich hinglitzert, um auf diese Weise eine Spur von „Eleganz“ in den dummen Dreck zu streuen. Immerhin ist dieses GIF so gut optimiert, dass es sogar eine erträgliche Dateigröße hat. So viel grafische Könnerschaft war ich von den Produkten dieser Idioten schon gar nicht mehr gewohnt.

Wie so häufig ist der gegenwärtige Stand noch etwas unausgegoren (oben rechts in der Ecke fehlt auch ein Bild), und der über JavaScript reingefahrene Layer mit den Lügen und der Download-Aufforderung…

Detail: Layer mit zusätzlicher Download-Aufforderung

…schafft es nicht, in seiner ganzen Breite über den Rand des Browserfensters zu kommen. Zum Ausgleich dafür sieht seine gesamte Animation allerdings auch auf einem aktuellen Computer langsam, ruckelig und schlecht aus. Man freut sich bei den Casino-Halunken ja schon über Weniges. Zum Beispiel darüber, dass sie mich inzwischen nicht mehr mit einem in JavaScript realisierten Jackpot-Zähler nerven, der fröhlich nach oben zählt, aber beim Neuladen der Seite wieder bei seinem vorherigen Startwert anfängt. Da konnte man sogar Menschen mit extrem schwachem Denkmuskel klar machen, dass es sich um eine Täuschung handelt – und dass es nur einen Grund für derartige Täuschungen geben kann, nämlich Betrug.

Gut, das haben die Idioten also auch gelernt. Und jetzt versuchen sie mit viel Geglitzer und animierten GIF-Grafiken Eindruck zu machen. Das ist tatsächlich etwas besser als die Flash-Strokeleien, die ich auch schon „genießen“ durfte und die zu einem mehrsekündigen „Durchatmen“ des Browsers vor der Seitendarstellung geführt haben.

Aber was ist jetzt mit den 3000 Euro, die mir laut Spam geschenkt werden sollen. Mal einen Blick in die „Aktionen“ auf der Website werfen:

Bonus für 1. Einzahlung

300 % Bonus für neue Spieler

Jeder neue Spieler erhält von uns einen 300% [sic!], bis zu 1.500€ Bonus.
Tätigen Sie einfach Ihre erste Einzahlung und erhalten Sie Ihren Bonus! […]

Bonus für 2. Einzahlung

Erhalten Sie 300% bis zu 1.500€ auf Ihre zweite Einzahlung gutgeschrieben!

Tätigen Sie eine zweite Einzahlung, um einen weiteren Bonus bis zu 1.500€ gutgeschrieben zu bekommen.

Das ist ja wieder so richtig nett. Wenn ich also dazu bereit bin, einem „Casino“, das über illegale und asoziale Spam mit gefälschtem Absender beworben wird, zwei lila Lappen echtes Geld zuzustecken, dann bekomme ich dafür 3.000 Euro in virtuellen Jetons. Glasperlen hätte ich allerdings irgendwie überzeugender gefunden, denn die hätten wenigstens noch einen minimalen Gegenwert.

Erwähnte ich eigentlich schon, dass diese Website natürlich kein Impressum hat? Dass das „Casino“ also nicht einmal eine Anschrift hat? Und dass die Domain von einer „Inga Mimimi“ [sic!] registriert wurde, die im Palace God [sic!] an der 37 Avenu [sic!] in New York zu wohnen vorgibt? Den Nameserver für diese tolle Domain hat die gute Frau Mimimi allerdings lieber im großen weiten Russland stehen. Ich glaube ja, dass diese leicht mit einem flugs getippten whois -H ermittelbaren öffentlichen Daten keiner weiteren Kommentierung bedürfen und sage deshalb auch gar nichts weiter dazu. Wer meint, derartigen Gestalten Geld anvertrauen zu müssen, ist auch durch viele Worte nicht mehr richtig zu erreichen. Und wer meint, dass ein Button mit dem Text „DOWNLOAD“ auf der Website derartiger Gestalten eine tolle Sache wäre, sollte sich bitte umgehend vom nächsten Hirnmetzger lobotomieren lassen, damit er mit seiner Verantwortungslosigkeit im Internet wenigstens keinen Schaden mehr für andere Menschen anrichten kann, die regelmäßig unter kriminellen Angriffen und Spam aus den Botnetzen zu leiden haben. An der eigenen geistigen Leistungsfähigkeit würde ein solcher kleiner Eingriff ja nichts ändern.

Für jeden Menschen mit handelsüblichen cerebralen Funktionen werden weitergehende Informationen über durch Spam beworbene „Casinos“ im Internet allerdings kaum eine Überraschung sein.

Da ist dann auch auf der Stelle klar, was von einem weiteren Bonus-Angebot dieser mafiösen Spammer zu halten ist:

Bonus für die Zahlungsmethode

Spezieller Einzahlungsbonus von 15% für die Zahlungsmethode

Sichern Sie einen 15 %-Bonus bis zu 1.000 € auf Ihren Einzahlungsbetrag. 15% Bonus bei: Ukash, Neteller, Skrill, PostePay, Giropay, Sofort.

Das heißt auf gut Deutsch: Wenn sie eine Zahlungsmethode verwenden, bei der sie uns anonym und direkt Bargeld zuschieben, gibts noch mehr Bonus. Wer könnte dazu „nein“ sagen? Doch nur ein Mensch mit einem IQ über der Körpertemperatur! :mrgreen:

Ach ja, ganz unten in der Seite wird noch versucht, Eindruck mit „gefühlter Sicherheit“ zu schinden:

Detail aus der betrügerischen Website

Nun, SSL ist ein bisschen mehr als ein Piktogramm mit einem Schloss und dem Kürzel SSL dahinter – und da oben im Adressfeld steht http: als Protokoll, nicht https:. Diese Blender versagen bei ihrem Gestümpere doch immer wieder aufs Kläglichste, wenn sie einen falschen Eindruck beim Betrachter erwecken wollen…

Mal schauen, ob von solchen Versuchen nach ein paar Monaten erfreulicher Sendepause wieder ein paar mehr kommen.

¹Ich habe mir übrigens angewöhnt, völlig spamverseuchte Mailadressen auf einen Google-Account weiterzuleiten. Dass Google (in den Nutzungsbedingungen auch so mitgeteilt) meine virtuelle Post öffnet und mitliest, um mich besser nach Marketinggesichtspunkten zu quantifizieren und mich dann mit „passender“ Reklame vollzumüllen, finde ich so unerträglich, pöbelhaft und halbseiden, dass ich den E-Mail-Dienst von Google nur für… ähm… sehr spezielle Zwecke nutze. Zum Ausgleich darf Google gern jeden Tag eine dreistellige Anzahl Spammails an mich lesen, die ich auf die Google-Adresse weiterleite. Wenn dadurch ganz neben Googles Spamfilter besser wird und immer weniger Menschen mit den kriminellen Machenschaften der Spammer konfrontiert werden, ist mir das nur recht…

Vegas kommt zu Ihnen

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Jeder möchte zumindest einmal im Leben ein VIP sein.

Einige Empfänger dieser Spam möchten auch dieses Mal zumindest einmal in ihrem Leben völlig bescheuert sein. Leider.

Dies ist Ihre Chance ein VIP zu sein – und dafür gleich mal einen Willkommensbonus von 400 Euro – zu kassieren! Nehmen Sie Platz, schenken Sie sich ein Bier ein und erfahren Sie wie es ist, echte Vegas Spiele als VIP zu spielen – das bekommen Sie nur im Vegas VIP Club!

Und das ist die Chance, völlig bescheuert zu sein. Einfach wie ein dressierter Pudel ohne jeden Gedanken auf einen Link klicken, nur weil ein krimineller Spammer davon faselt, dass er Geld zu verschenken hat. Wenn das Gefasel nicht reicht, denn setz dich einfach hin, trink einige Hektoliter Bier und erfahr danach, wie es ist, völlig bescheuert zu sein. Hauptsache, du bist völlig bescheuert. Glaub an den Vegas VIP Club, der gar nicht existiert und dessen Adresse im Internet ein reines Wegwerfprodukt ist. Da kannst du dich denn wie ein richtiger Trottel fühlen, wenn du die tolle Casino-Software von Spammern herunterlädst und auf deinem Rechner installierst und dich beim Magic Box Casino anmeldest. Die reden in ihren Spams zwar nie vom Magic Box Casino, was auch den Namen dieses dubiosen Zockanbieters in durchaus erwünschter Weise sauber hält, aber für diesen durch nichts und niemanden kontrollierten Zockladen ziehen die Spammer diese nervtötende Nummer durch. Und für jeden, der so doof ist wie einer, der wenigstens einmal in seinem Leben so richtig bescheuert sein möchte, kassieren die eine Provision.

Ach ja, beim Magic Box Casino weiß man natürlich nicht so viel von den ganzen Versprechungen der Spammer, aber das merkst du erst später. Und wenn du dich beschissen und abgezockt fühlst, wenn du da Geld eingezahlt hast, das du zwar verzocken kannst, aber an das du nicht mehr so leicht kommst, wenn die Spiele den Eindruck machen sollten, dass sie bei weitem nicht so glänzend und chancenreich sind, wie es auf dem ersten Blick scheint, wenn du glaubst, dass du dort nur betrogen wirst – Pech gehabt! Willst du wirklich zur Polizei gehen und dort mitteilen, dass du an einem in der BRD illegalen Glücksspiel teilgenommen hast. Dich haben sie dann, deine Personalien werden auch gleich aufgenommen, die Betreiber des Magic Box Casino sitzen in Sicherheit und die Spammer kriegt man leider auch nicht so leicht. So kriegt der werte Herr Staatsanwalt wenigstens deinetwegen etwas zu tun. Also lässt du das wohl lieber bleiben, außer natürlich, du möchtest mehr als nur einmal völlig bescheuert sein.

Wenn du das mitmachst und diesen nervtötenden Arschlöchern, die uns allen jeden Tag eine mindestens zweistellige Anzahl derartiger Schrottbriefe in den virtuellen Briefkasten stecken, auch noch Geld für ihre illegale und asoziale Spamwerbung zukommen lässt, denn bist du wirklich richtig bescheuert.

http://www.multicasinovegas.net/de/

Die Adresse im Internet wechselt ständig, die Masche ist seit Jahren die gleiche. Weil es immer noch genug Leute zu geben scheint, die einmal in ihrem Leben total bescheuert sein wollen.

Ich weiß natürlich, dass jeder vernünftige Mensch so etwas einfach weglöscht. Aber leider gibt es da draußen so ein paar total Bescheuerte…

Vegas kommt zu Ihnen

Mittwoch, 2. Dezember 2009

Wie jetzt, geht das neuerdings so schnell mit dieser Verschiebung der Kontinente. Amerika, ich höre dich schon an der eurasischen Platte kratzen!

Jeder möchte zumindest einmal im Leben ein VIP sein.

Ja, jeder Depp braucht seine fifteen minutes of shame. Einfach glauben, dass man eine regelrechte Berühmtheit wird…

Dies ist Ihre Chance ein VIP zu sein – und dafür gleich mal einen Willkommensbonus von 400 Euro – zu kassieren! Nehmen Sie Platz, schenken Sie sich ein Bier ein und erfahren Sie wie es ist, echte Vegas Spiele als VIP zu spielen – das bekommen Sie nur im Vegas VIP Club!

…wenn man auf diese recht brotdummen Prosaversuche krimineller Spammer hereinfällt und auf einen Link in so einer Drecksmail klickt und sich „das Casino runterlädt“. Allein, wer einen Download von einer mit Spam beworbenen Website macht, ist so dermaßen amputiert, dass man es kaum noch in Worte fassen kann. Da darf man sich denn auch nicht wundern, wenn man nicht zum Kunden irgendeines Magic Vegas Euro Bullshit Dice Jackpot Club Fraud Casino wird, sondern sich beim „Magic Box Casino“ wiederfindet, das natürlich nix von den Versprechern und Versprechungen der Spamidioten weiß. Die Spamidioten kassieren dafür ordentlich Provision, und ihr leichtgläubiges Opfer erhält die tolle Möglichkeit, illegale und von nichts und niemanden kontrollierte Glücksspiele zu machen und dafür einen ordentlichen Batzen Geldes hinzulegen.

http://www.vegasgamebonus.net/de/

Die für einmalige Verwendung und anschließenden Wegwurf registrierten Domains wechseln ermüdend regelmäßig. Und die Masche bleibt ermüdend gleich. Und. Stopft nicht nur mir das virtuelle Postfach zu.

Aufhören wird dieser Irrsinn erst, wenn sich das Geschäft für die Spamverbrecher nicht mehr lohnt, weil einfach niemand mehr so dumm ist, auf derartige Spam reinzufallen.