Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Rechnung“

Rechnung Nr. 152259 vom 15.02.2016

Montag, 22. Februar 2016

Das ist die Pest des heutigen Tages. Die Ziffernfolge ist natürlich jedesmal eine andere. Dabei wird auch vor führenden Nullen nicht zurückgeschreckt.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich weiß nicht, wie du bist, obwohl ich dir eine „Rechnung“ schicke.

in der Anlage erhalten Sie unsere Rechnung 152259 vom 15.02.2016 im MS-Office Word Format. Diese Reifen sind per DPD an Sie unterwegs.

Wenn du dir kein Microsoft Office gekauft hast oder kein Betriebssystem benutzt, auf dem Microsoft Office überhaupt lauffähig ist, kannst du meine „Rechnung“ nicht lesen und bekommst auch niemals eine andere „Rechnung“ von mir, mit der du etwas anfangen kannst. Bezahl dann einfach nichts! :mrgreen:

Bitte drucken Sie diesen Beleg für Ihre weitere Verwendung und für Ihre Unterlagen aus.

Diese „Rechnung“ ist ein „Beleg“. Wenn man ihn nicht ausdruckt, kann man ihn nicht verwenden und nicht archivieren.

Bitte beachten ! Dieser Beleg ist das Orginalexemplar !

Und der „Beleg“ ist sogar ein „Original“. Und wenn man ihn fünfmal ausdruckt, gibt es fünf „Originale“. Eine einfache Kopieroperation kann allerdings waldschonender neue Originale erzeugen.

Mit freundlichen Grüßen

Gunther Schulz

ADVANCED COURIER

Freundlich wie die Pest
Dein Spammer

Kurzes Spamkompetenztraining – was bedeutet wohl die Kombination folgender Merkmale:

  1. Unpersönliche Anrede, obwohl mal beim Absender Kunde sein soll;
  2. Verzicht auf jegliche Information, worum es überhaupt geht, stattdessen gibt es eine Nummer;
  3. natürlich ist es eine Rechnung; und
  4. um überhaupt etwas zu erfahren, muss man einen Mailanhang öffnen, weil in der Mail kein Platz mehr war?

Richtig, es handelt sich um Schadsoftware von schäbigen Kriminellen im Anhang. Nach Öffnen des Word-Dokumentes – das übrigens wie eine „kaputte Datei“ aussieht¹ und laut Word-Metadaten nur aus neun Buchstaben besteht – und nach dem Zulassen von Makros steht ein Computer anderer Leute auf dem Schreibtisch.

In diesem Beispiel wird die Schadsoftware wieder einmal von der Mehrzahl der Antivirus-Programme nicht als Schadsoftware erkannt. Wer sich auf sein Antivirus-Programm verlassen hat, hat verloren. Wer die Spam sofort als Spam erkannt hat und gelöscht hat, hat gewonnen. Und wer niemals einen Mailanhang öffnet, außer, wenn die Zustellung vorher ausdrücklich vereinbart wurde, kann über E-Mail kaum an Schadsoftware kommen.

¹Ich weiß nicht, ob den Kriminellen hier ihr MIME-Encoding verunglückt ist oder ob eine Schwäche von Microsoft Word ausgenutzt wird.

Rechnung Nr. 2016_131

Freitag, 19. Februar 2016

Das ist die Pest des heutigen Tages. Eine hochgefährliche Spam mit vergiftetem Anhang.

Von: fueldnerCAC (at) lfw (strich) ludwigslust (punkt) de

Natürlich ist der Absender gefälscht.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich heiße aber „Lieber Kunde“.

bitte korrigieren Sie auch bei der Rechnung im Anhang den Adressaten:

Ich muss ja Kunde sein, wenn ich eine „Rechnung im Anhang“ bekomme.

LFW Ludwigsluster Fleisch- und Wurstspezialitäten

GmbH & Co.KG

Vielen Dank!

Bitte, bitte!

Kleines Spamkompetenztraining. Was bedeutet wohl diese Kombination von Merkmalen:

  1. Unpersönliche Ansprache;
  2. es handelt sich um eine Rechnung, es geht also um Geld, so dass möglichst schnelle Aufmerksamkeit gefordert ist;
  3. im Text der Mail steht nichts Näheres zur Sache; und
  4. um zu erfahren, um was es überhaupt geht, muss man einen Anhang einer E-Mail öffnen?

Richtig: Es ist eine Spam und der Anhang ist Schadsoftware!

Es handelt sich hier um ein ZIP-Archiv, in dem eine Javascript-Datei liegt, die vorsätzlich unverständlich gecodet wurde. Das ist kein Dokument und somit auch keine Rechnung, sondern ein Programm, das von einem Kriminellen mit einer E-Mail zugestellt wurde. Wer darauf doppelklickt, führt dieses Programm aus. Danach steht ein Computer anderer Leute auf dem Schreibtisch.

Und nein, das Antivirus-Programm hilft überhaupt nicht. Zurzeit wird diese völlig klare Schadsoftware von keinem einzigen Antivirus-Schlangenöl als Schadsoftware erkannt. Das einzige, was hilft, ist eine Haltung, Anhänge von E-Mails mit äußerster Vorsicht zu behandeln und nur zu öffnen, wenn ihre Zustellung vorher explizit vereinbart wurde. Denn jeder E-Mail-Anhang ist gefährlich.

Mit freundlichen Grüßen

Anke Füldner

Finanzbuchhaltung

Tel.: 03874-422xxx

Fax: 03874-4220xxx

E-Mail: fueldner (at) lfw (strich) ludwigslust (punkt) de

Logo: Ludwigsluster... seit 1892

LFW Ludwigsluster Fleisch- und Wurstspezialitäten

GmbH & Co.KG, Bauernallee 9, 19288 Ludwigslust

HRA 1715, Amtsgericht Schwerin

Geschäftsführer: U.Müller, U.Warncke

USt.-IdNr. DE202820580, St.Nr. 08715803209

[Ich habe die Telefonnummern mal unkenntlich gemacht, denn an dieser Leitung möchte ich heute nicht sitzen…]

Ja, die Zeilenumbrüche sind aus dem Original. Und unbedingt daran denken:

Diese E-Mail kann vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen enthalten. Wenn Sie nicht der richtige Adressant sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten diese E-Mail und alle Anhänge und Ausdrucke unverzüglich.

Das Gebrauchen, Publizieren, Kopieren oder Ausdrucken sowie die unbefugte Weitergabe des Inhalts dieser E-Mail ist nicht erlaubt.

This e-mail and any attached files may contain confidential and/or privileged information. If you are not the intended recipient (or have received this e-mail in error) please notify the sender immediately and destroy this e-mail. Any unauthorised copying, disclosure or distribution of the material in this e-mail is strictly forbidden.

Diese unverschlüsselte E-Mail, die offen wie eine für jeden sichtbare Postkarte durch das Internet befördert wird, ist eine ganz geheime Geheimsache, die man nach dem Lesen aufessen muss.

Leute, die solche Sprüche unter einer unverschlüsselten E-Mail schreiben… ach, wenn Dummheit rollen würde, könnte man sie den Berg hochbremsen! :mrgreen:

Am Rande bemerkt: Heise Online ist der Meinung, dass ein „Krypto-Trojaner“ in Deutschland „wütet“, weil es zurzeit angeblich über 5.000 Infektionen pro Stunde gibt. Das ist mitnichten der Fall. Was in Deutschland wütet, das ist ein zu jeder unüberlegten Tat aufgelegtes Unwissen und eine brütende Dummheit, die dazu führen, dass jede Stunde 5.000 Menschen auf Anhänge einer E-Mail wie der hier zitierten klicken. Ein Gutteil dieser gefährlichen Dummheit, die zu großen Schäden bei Menschen und Unternehmen sowie zu großen Einnahmen bei der Organisierten Kriminalität führt, geht auf eine dümmliche und ihre Leser verdummende Presse zurück, die immer wieder so tut, als sei Antivirus-Schlangenöl (siehe auch hier) der Inbegriff der Computersicherheit und andererseits jede Aufklärung ihrer Leser über aktuelles kriminelles Vorgehen und den möglichen Schutz davor unterlässt. Ich kann meine Aufforderung nur wiederholen: Bitte fallen sie niemals, niemals, niemals auf Reklame oder auf den dummen, hässlichen Bruder der Reklame, den Journalismus, herein! Sie werden davon nämlich nur Schaden haben.

Ihre Telekom Festnetz-Rechnung Jan 2016

Dienstag, 2. Februar 2016

Aber ich bin doch gar nicht bei der Telekom…

Von: <PCook (at) hyperion (strich) bs (punkt) com>

…aber der Absender wohl auch nicht. Weia, wenn man schon einen Absender fälscht, dann könnte der ja auch ein bisschen überzeugend aussehen. Aber wenn ein Spammer sein Gehirn benutzen wollte, könnte er ja auch gleich arbeiten gehen.

Ihre Rechnung für Dezember 2015

Im Betreff war es noch Januar 2016. :D

Guten Tag gammelfleisch (at) tamagothi (punkt) de,

Tja, wenn man als Spammer den Empfänger nicht mit Namen anreden kann, weil man den Namen nicht kennt, dann muss man ihn eben mit der Mailadresse anreden. Die kennt der Spammer ja.

Hiermit erhalten Sie mit dieser E-Mail Ihre aktuelle Festnetz-Rechnung.

Der Deutschexperte ist leider im Urlaub, und somit erhalten wir mit dieser E-Mail die aktuellen Sprachprobleme eines spammenden Verbrechers.

Die Gesamtsumme im Monat Jan 2016 beträgt: 854,57 Euro.

Und, für welchen Anschluss? Manche sollen ja mehrere haben. Aber wenn eine Telefonnummer dabei stünde, dann wäre sofort jedem Empfänger klar, dass es sich um eine Spam handelt.

Im Zusammenhang mit Ihrer Schuld. Wenn die Zahlung bis zum 25. November 2015 nicht eingeht, haben wir das Recht, die Erbringung von Dienstleistungen zu verhindern.

Steck dein Geld in die Zeitmaschine! Im Februar bekommst du laut Betreff die Rechnung des letzten Monats, laut Mailtext hingegen des vorletzten Monats, bezahlt haben sollst du sie vor drei Monaten! Oh, das Geld passt ja gar nicht mehr in die Zeitmaschine rein. Da steckt schon das Gehirn des Spammers drin, weil er das gerade mit einem Aufkleber „Annahme verweigert“ in den Urschleim zurückschickt. :mrgreen:

Zu diese Schreiben ist angehängt Dokumente in Zip archive mit Angabe der Leistungen, sorgfältig zu lesen

In der Tat, es ist ein ZIP-Archiv angehängt. Darin ist nicht etwa ein PDF oder ein anderes Dateiformat, sondern ein Javascript-Programm, das von einem Spammer zugestellt wurde. Dieses ist vorsätzlich kryptisch formuliert. Kein Mensch würde eine Software so kryptisch formulieren, wenn er nicht gerade die Absicht hätte, sie an einem Antivirus-Programm vorbeizumogeln. Es handelt sich vollkommen sicher um Schadsoftware, ohne dass es der verschwendeten Lebenszeit bedürfte, diesen Sondermüll zu dechiffrieren, um herauszubekommen, was er tut. Wer das Archiv entpackt und die Datei doppelklickt, hat hinterher einen Rechner anderer Leute auf dem Schreibtisch stehen. Diese Schadsoftware wird zurzeit von den meisten Antivirus-Schlangenölen nicht als Schadsoftware erkannt; wer auf Werbung und Journalismus hereingefallen ist und sich auf diesen Schutz verlässt, hat also verloren. Wer Spam hingegen als Spam erkennt und löscht, statt darin herumzuklicken, hat gewonnen (und hätte das wirkungslose Schlangenöl gar nicht gebraucht).

Mailanhänge sind gefährlich. Sie sollten im Zweifelsfall nicht geöffnet werden. Ein solcher Zweifelsfall liegt immer vor, wenn in einer anonym und technokratisch formulierten E-Mail steht, dass man ohne Grund viel Geld bezahlen soll, aber erst aus dem Anhang erfährt, worum es eigentlich geht. Ich empfehle, niemals einen E-Mail-Anhang zu öffnen, wenn nicht der Absender mit Hilfe einer kryptografischen Signatur jenseits jedes vernünftigen Zweifels festgestellt werden kann oder die Zustellung der E-Mail in diesem Einzelfall explizit verabredet war. Aber auch Menschen, die so dumm oder unerfahren sind, sich einen deutlich niedrigeren Sicherheitsstandard zu leisten, hätten beim Anblick dieser Spam stutzig werden müssen. Es ist schlicht ausgeschlossen, dass eine echte E-Mail eines großen Unternehmens derart schlecht formuliert ist und so große inhaltliche Fehler hat.

Für weitere Fragen zu RechnungOnline, Ihrer Rechnung oder zur Bezahlung bieten wir Ihnen ein umfangreiches Hilfe-Angebot. Informationen zu den Sicherheitsmerkmalen von RechnungOnline finden Sie unter Sicherheitshinweise.

Nett, dass die Schadsoftware so sicher ist! :mrgreen:

Mit freundlichen Grüßen

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Hoßbach
Leiter Kundenservice

Mit doppelter geheuchelter Freundlichkeit
Deine organisierte Internet-Kriminalität
Ein Vollidiot von Spammer

© Telekom Deutschland GmbH

Ich habe wirklich viel Schlechtes über die Telekom zu sagen, aber mit dieser Spam hat sie überhaupt nichts zu tun.

Hinweis: Eine direkte Antwort auf diese E-Mail ist nicht moglich. Wenn Sie uns per E-Mail erreichen wollen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Hinweis: Der Absender dieser Spam ist gefälscht.

SFLEX Rechnung

Donnerstag, 28. Januar 2016

Zunächst das Wichtigste: Die Mail, die ich untersucht habe, wurde über eine dynamisch vergebene IP-Adresse aus Tunesien versendet und nicht etwa irgendwo in Freiburg. Sie kommt nicht von der S:FLEX GmbH. Sie wurde von Verbrechern versendet. Mit einem Botnetz aus Computern, die mit Schadsoftware übernommen wurden. Der Absender ist gefälscht. (Es ist übrigens kinderleicht, den Absender einer Mail zu fälschen.) Die Mitarbeiter des Unternehmens, dessen Firmierung und Reputation hier von Kriminellen in den Dreck gezogen wird, tun mir leid, denn sie werden sich heute mit vielen verärgerten Menschen herumschlagen müssen. (Die Website der Unternehmung ist übrigens zurzeit nicht erreichbar, und zwar vermutlich nur wegen der Besuche durch hunderttausende Spamempfänger.) Diese kriminelle Spam hat bereits jetzt einen ordentlichen Schaden angerichtet.

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihren Auftrag.

Im Anhang erhalten Sie die Rechnung zu unserer aktuellen Lieferung.

Kurzes Spamkompetenztraining! Was bedeutet wohl diese Kombination von Merkmalen:

  1. Die Mail geht angeblich von einem Unternehmen an einen Kunden, die Ansprache ist aber unpersönlich;
  2. der Auftrag, um den es geht, ist nicht genauer beschrieben und völlig unklar;
  3. es gibt dazu eine Rechnung, aber irgendwelche wichtigen Angaben zum Rechnungsbetrag, zur Bankverbindung, zum Zahlungsziel fehlen im Text der Mail, als ob es dort keinen Platz mehr gäbe; und
  4. alles weitere kann nur dadurch geklärt werden, dass ein Mailanhang geöffnet wird?

Bingo! Es handelt sich um eine Spam, an der eine Schadsoftware hängt. Der Anhang wird das reinste Gift sein. Es handelt sich diesmal um ein Word-Dokument¹…

$ file xxxxxx.doc | sed 's/, /\n/g'
xxxxxx.doc: Composite Document File V2 Document
Little Endian
Os: Windows
Version 6.1
Code page: 1251
Title: functional
Author: Microsoft Office
Template: Normal.dot
Last Saved By: Microsoft Office
Revision Number: 2
Name of Creating Application: Microsoft Office Word
Total Editing Time: 01:00
Create Time/Date: Thu Jan 28 05:44:00 2016
Last Saved Time/Date: Thu Jan 28 05:44:00 2016
Number of Pages: 1
Number of Words: 1
Number of Characters: 10
Security: 0
$ _

…dessen Text aus einem einzigen Wort auf einer Seite besteht – diese vorgebliche „Rechnung“ enthält also nicht einmal die Aufforderung „Geld her“, die schon zweier Worte bedarf. Im Dokument ist ein Makro, das einen Installer für kriminelle Schadsoftware nachlädt und ausführt.

Es handelt sich um aktuelle Schadsoftware, die zurzeit von den meisten Antivirus-Programmen noch nicht erkannt wird. Deshalb ist es so wichtig, derartige Spam selbst zu erkennen und niemals auf die Idee zu kommen, einen Anhang einer Spam zu öffnen. Generell sollten Mailanhänge mit äußerster Vorsicht behandelt werden, denn dabei handelt es sich um einen der Hauptverbreitungswege für die höchst asoziale und kriminelle Schadsoftware-Pest der spammenden Verbrecher.

Und wie schon gesagt:

Mit freundlichen Grüßen

Michael Dietrich
Projektleiter Gestelltechnik

S:FLEX GmbH Freiburg
Sasbacher Str. 7
79111 Freiburg

Tel.: +49 (0) 761 888 5xxx 54
Fax: +49 (0) 761 888 5xxx 39
Mobil: +49 (0) 173 70 70 xxx
m (punkt) dietrich (at) sflex (punkt) com
www (punkt) sflex (punkt) com

Der Absender der Spam ist gefälscht und die Angaben unter der Mail – ich habe die Telefonnummern mal unkenntlich gemacht, weil dort momentan Menschen kurz vorm Nervenzusammenbruch an der Leitung hängen werden – haben ebenfalls nichts mit dem Absender zu tun. Es gibt keine Möglichkeit, den wirklichen Absender dieser kriminellen Belästigung zu erreichen, denn dieser bevorzugt aus naheliegenden Gründen die Anonymität. Strafanzeigen wegen versuchter Computersabotage nimmt die Polizei oder Staatsanwaltschaft entgegen, aber die Ermittlungsaussichten sind… ähm… nicht so toll. Aber irgendwann macht auch dieses Pack mal einen Fehler…

Nachtrag: Inzwischen ist die Website der S:FLEX GmbH wieder erreichbar. Ich lege den dort Verantwortlichen nahe, einen deutlichen Hinweis auf die Spam auf ihrer Startseite zu platzieren, um Empfänger zu warnen und die betrieblichen Kräfte auf gewinnbringendere Dinge als eine Flut von Rückfragen auszurichten. Im Moment (15:10 Uhr) ist das nicht der Fall. (Aber ich kann mir gut vorstellen, was dort gerade los ist! Das kleine Serverchen, auf dem Unser täglich Spam läuft, steht jedenfalls wegen dieser einen Spam ordentlich unter Last.)

¹Im originalen Dateinamen ist ein Name enthalten, deshalb die Unkenntlichmachung.

Euromaster – Rechnung – 04862971 – 11.12.2015

Samstag, 12. Dezember 2015

Es gibt so unfassbar viel davon im Moment… und nein: diese Mail kommt nicht von einer „Euromaster GmbH“, diese Mail ist eine kriminelle Spam.

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei Ihre online Rechnung 04862971 vom 11.12.2015 über 489,40 €.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen EUROMASTER Experten oder senden Sie eine E-Mail an: **** [sic!]

Wir freuen uns auf eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Ihre EUROMASTER Experten für Reifen, Räder und Autoservice


Euromaster GmbH
Mainzer Straße 81
67657 Kaiserslautern

Hier das kleine Spamkompetenztraining von Unser täglich Spam. Was bedeutet wohl diese Kombination von Merkmalen:

  1. Unpersönliche Ansprache eines angeblichen Kunden;
  2. technokratisch-unfreundlicher Tonfall mit vielen Nummern und Daten;
  3. aufrüttelndes Thema, in diesem Fall eine behauptete Geldschuld von immerhin rd. fünfhundert Euro bei einer Unternehmung;
  4. viel Text in der Mail, der nicht sagt, worum es eigentlich geht; und
  5. alle wichtigen Informationen kann man nur herausbekommen, wenn man den Anhang der Mail öffnet?
  6. (In diesem Fall ist das noch von einem peinlichen Fehler bei der Angabe der Mailadresse gekrönt, den sich eine Unternehmung niemals leisten würde.)

Richtig! Es ist Spam und im Anhang liegt Schadsoftware! Einfach löschen und schöneren Dingen zuwenden!

Der Anhang ist eine Datei für Microsoft Word, die ein Makrovirus enthält. Wer dieses Dokument öffnet (und bei aktuellen Office-Versionen: die Ausführung von Makros gestattet), hat hinterher einen Computer anderer Leute auf dem Tisch stehen. Das Gift wird noch nicht von jedem Antivirus-Schlangenöl erkannt. Aber deshalb ja auch das kleine Spamkompetenztraining – denn kein Antivirus-Programm ist bei der Vermeidung von Schadsoftware über E-Mail so gut wie das Gehirn. Spammer wissen das übrigens auch und machen deshalb in ihren Spams gern mal Angst oder erzeugen Gier, weil das Gehirn unter Angst oder Gier nicht mehr gut arbeitet – aber auch das lässt sich relativ einfach mit dem Gehirn erkennen.

Es gilt: Wer niemals einen E-Mail-Anhang eines unbekannten Absenders öffnet (und jede nicht digital signierte Mail als eine Mail mit unbekanntem Absender betrachtet) und ansonsten nur explizit vorher verabredete Mailanhänge öffnet, wird sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit niemals eine Schadsoftware aus einer Mail einfangen. Ich empfehle dringend, außerdem die E-Mail mit einem Programm wie „Thunderbird“ zu erledigen, das es Spammern sehr schwer macht, klandestines Tracking und andere fiese Techniken anzuwenden und das einen ganz brauchbaren (aber nicht völlig zuverlässigen) lernfähigen Spamfilter hat. Wer sich hingegen blind auf sein Antivirus-Programm verlässt und meint, er könne deshalb naiv und unvorsichtig mit E-Mail umgehen, kann sich darauf verlassen, irgendwann Probleme zu haben.

AW: Fehlende Rechnung

Dienstag, 8. Dezember 2015

Guten Morgen,

anbei erhalten Sie die gewünschte Rechnung 69051536.

Mit freundlichem Gruß

Thomas Schneider
-Aussendienst Backoffice-
Normfest GmbH
Siemensstr. 23
D-42551 Velbert

Aha, ein Laden, von dem ich noch nie gehört habe, schickt mir eine „gewünschte Rechnung“. Der Laden scheint mich als Kunden zu betrachten, aber seine Mitarbeiter kennen von mir nur den Namen „Guten Morgen“. Um was es geht, erfahre ich nicht. Stattdessen gibt es eine lustige Nummer.

Bekanntes Schema, nicht wahr?!

Genau so sehen Spams aus, an denen eine Schadsoftware hängt.

Der Anhang ist eine Datei mit der Dateinamenserweiterung .doc, also angeblich ein Dokument für Microsoft Word. Allerdings hat der Spammer wohl die Dokumentation über MIME nicht zu Ende gelesen, so dass ihm der Anhang zum Glück ein bisschen verunglückte:

Screenshot: Darstellung des Mailanhanges in meinem Editor, der zeigt, dass die Angabe der MIME-Header so verunfallt ist, dass das Dokument mit Nonsens aufgefüllt wurde

Das ist aber nicht weiter schade, denn das kaputte Word-Dokument hätte nur eine Seite mit fünf Wörtern gehabt – und einen Riesenhaufen Makrocode, der beim Öffnen des Dokumentes automatisch ausgeführt worden wäre und eine aktuelle Kollektion von Schadsoftware auf den Computer gespielt hätte.

Ich kann allerdings nicht ausschließen, dass es sich hier nicht um Unfähigkeit des Spammers, sondern um einen ausgenutzten Fehler in Microsoft Windows oder Microsoft Office handelt. Außerdem muss ich leider davon ausgehen, dass der Kriminelle, der diese (und vermutlich viele ähnlich gemachte) Spams versendet, es auch noch schafft, Anhänge zu bauen, die auch geöffnet werden können. Die Schadsoftware ist so frisch, dass sie zurzeit nur von einem Bruchteil des Antivirus-Schlangenöls¹ erkannt wird.

Deshalb immer sehr, sehr vorsichtig mit E-Mail-Anhängen sein und niemals einen Mailanhang öffnen, der nicht vorher explizit abgesprochen wurde. Und natürlich erst recht nicht einen Anhang an einer E-Mail von Unbekannten.

¹Wer sich an dem zugegebenermaßen unsachlichen Wort „Schlangenöl“ für Antivirus-Produkte stößt, lese bitte hier weiter!

rechnung OWR GmbH

Mittwoch, 1. Juli 2015

Guten Tag,

eine Rechnung

GmbH

Nein, kein Witz, das ist wirklich die ganze Spam… :D

Der Spammer wollte sich offenbar nicht die Mühe geben, einen langen, komplizierten Text zu schreiben, der dann doch nur lächerlich klingt; und so schrieb er eben einen kurzen Text, der dann doch nur lächerlich klingt. Der Gewinn ist die eingesparte Arbeit.

An dieser Mail hängt ein ZIP-Archiv. Der Empfänger soll offenbar glauben, dass es die „Rechnung“ enthält. Wie immer, wenn ein ZIP-Archiv an einer Mail hängt, ist große Vorsicht geboten, denn Spammer „maskieren“ durch diese Verpackung gern Schadsoftware vor einem Virenscanner auf dem Mailserver. Tatsächlich enthält das ZIP-Archiv eine einzige Datei, deren Name auf .pdf_.exe endet. Der Unterstrich vor dem Punkt deutet darauf hin, dass die alte Masche mit Dateien der Marke .pdf.exe inzwischen bei einigen Antivirus-Schlangenölen zu einem Aussortieren des kriminellen Mülls führt – also wird einfach ein Zeichen eingefügt, bei dem die Kriminellen hoffen, dass es öfter mal von Menschen übersehen wird.

Natürlich ist der Anhang das reinste Gift. Er wird aber zurzeit nur von einem Achtel der gängigen Antivirus-Schlangenöle als das erkannt, was er ist: Gefährliche Schadsoftware. Wer sich auf den „bequemen automatischen Schutz“ durch derartige Programme verlässt, ist verloren – wer aber die Spam als Spam erkennen kann und niemals auf die Idee kommt, einen Mailanhang zu öffnen, der in einem ZIP-Archiv zugestellt wurde, tut mehr für seine Computersicherheit als jemand, der sich auf Antivirus-Schlangenöle verlässt.

Ich empfehle weiterhin die Installation von BRAIN.EXE;)

Schneller Nachtrag

Diese Spam scheint die Pest des heutigen Tages zu sein. Hier ist noch eine, die noch schlechter geworden ist:

Betreff: Fakture 7Z3 GmbH

hallo,

beigefügten Rechnung

GmbH

Es gibt noch mehr davon. Das Muster ist immer gleich. Eine angebliche Firma im Betreff; ein kurzer, patziger Mailtext; die Abk. „GmbH“ als „Unterschrift“ und im Anhang aktuelle, gefährliche Schadsoftware.

Ihre Mobilfunk-Rechnung vom 15.09.2014 im Anhang als PDF

Montag, 15. September 2014

Wichtiger Hinweis vorab: Diese Mail kommt nicht von Vodafone, und sie kommt auch bei Menschen an, die keine Vodafone-Kunden sind. Es ist eine gefährliche Spam von Kriminellen. Auf gar keinen Fall den Anhang öffnen!

Ihre neue Rechnung als PDF

15.09.2014

Guten Tag,
Ihre Rechnung vom 15.09.2014 finden Sie im Anhang als PDF.

Die Summe beträgt 41,58 Euro und ist am 25.09.2014 fällig.

Freundliche Grüße
Ihr Vodafone-Team

Fassen wir einmal vorsichtig zusammen. Der freundlich grüßende Absender dieser Spam weiß zwar das Datum von heute zu sagen, aber er kann mit der Zustellung seiner „Rechnung“ weder den „Kunden“ persönlich ansprechen noch eine Kundennummer noch eine Vertragsnummer noch irgendeine Produktbezeichnung angeben. Zu allem Überfluss gibt es keine Telefonnummer für eine schnelle Rückfrage. Niemals würde das echte Vodafone oder irgendein anderes Unternehmen eine seiner Mails so anonym und mies formulieren.

Hier schreibt aber auch ein Krimineller. Und der hat nur einen Wunsch: Dass die Empfänger den Anhang öffnen. Dabei sollen sich die Empfänger gar nicht weiter darüber verwundern, dass das angebliche PDF – ein Dateiformat, das an sich bereits komprimierbar ist und deshalb keiner zusätzlichen Kompression mehr bedürfte – in einem ZIP-Archiv herumliegt.

Die Datei im Archiv endet auf .pdf.exe. Es handelt sich um eine ausführbare Datei für Microsoft Windows, die von Kriminellen in einer Spam mit gefälschtem Absender unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zugestellt wurde. Wer sich jetzt immer noch nicht vorstellen kann, was passiert, wenn man diese Datei auf seinem Windows-Computer ausführt, erwerbe bitte irgendwo ein Gehirn! Denn das Gehirn wird bei solchen Spams benötigt, selbst das frisch aktualisierte Antivirus-Programm kennt jedoch die brandneue Schadsoftware in vielen Fällen noch nicht. Da die Antivirus-Schlangenölhändler ihre Software für die gefühlte Sicherheit in ihrer Mehrzahl auch dann immer noch keinen Alarm schlagen lassen, wenn jemand eine Datei .pdf.exe nennt – welchen vernünftigen Grund sollte es geben, einem anderen Menschen mit einem billigen Trick einen falschen Dateitypen vorzugaukeln – funktionieren selbst simpelste Überrumpelungen aus dem Spam-Neolithikum auch in den Zehner Jahren noch. Meiner Meinung nach belegt dies nur eine einzige Tatsache, und die sollte sich bitte jeder auf der Zunge zergehen lassen: Den Herstellern von Antivirus-Programmen ist die Computersicherheit ihrer Kunden egal. Den Schaden davon haben jene, die an einfache Computersicherheit durch Schlagenöl glaubten und dann vor den Folgen einer von Kriminellen missbrauchten Identität, eines manipulierten Online-Bankings und diverser Rechtsbrüche über die von Kriminellen missbrauchte Internetleitung betroffen sind.

Grundsätzlich gilt angesichts der immer noch anhaltenden Flut mit Schadsoftware-Anhängen: Jede E-Mail mit einem ZIP-Archiv im Anhang stinkt! Nach Möglichkeit niemals Dateien aus ZIP-Archiven öffnen, ohne vorher telefonisch oder über einen vergleichbaren Kanal gesichert zu haben, dass die Mail wirklich vom angegebenen Absender kommt. Im Zweifelsfall: löschen!