Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Invoice PIS4710314

Mittwoch, 14. Juni 2017, 15:48 Uhr

Oh, ich habe eine Rechnung bekommen? Von wen? Und vor allem: Wofür? Mal schauen, was in der E-Mail drinsteht:

Please find Invoice PIS4710314 attached.

Aha! Es ist eine dieser E-Mails, in deren Text gar nichts steht und deren Anhang alle Fragen beantworten soll – oder anders und so deutlich wie möglich gesagt: Es ist eine Schadsoftware im Anhang.

Der Anhang ist ein ZIP…

$ unzip -l InvoicePIS4710314.zip 
Archive:  InvoicePIS4710314.zip
  Length      Date    Time    Name
---------  ---------- -----   ----
     6670  2017-06-13 11:37   C8DTJJCH.zip
---------                     -------
     6670                     1 file
$ _

…das ein ZIP enthält…

$ unzip InvoicePIS4710314.zip 
Archive:  InvoicePIS4710314.zip
  inflating: C8DTJJCH.zip 
$ unzip -l C8DTJJCH.zip
Archive:  C8DTJJCH.zip
  Length      Date    Time    Name
---------  ---------- -----   ----
    19739  2017-06-13 11:37   C8DTJJCH.wsf
---------                     -------
    19739                     1 file
$ _

…das nicht etwa eine Rechnung in irgendeinem Dokumentformat, sondern ein Windows Script File enthält; ein ausführbares Programm für Microsoft Windows. Dieses Programm wurde in einer E-Mail mit irreführendem Text zugestellt; von ihm wurde behauptet, dass es sich um ein Dokument mit einer Rechnung handele und es ist ausgesprochen kryptisch formuliert, um eine Analyse zu erschweren. Es ist eine ganz klare Schadsoftware. Wer dieses Programm auf einem unter Microsoft Windows laufenden Computer mit einem Doppelklick ausführt, hat in weniger als einer Sekunde einen Computer anderer Leute auf dem Schreibtisch stehen. Ob diese „anderen Leute“ die Festplatte verschlüsseln, den Rechner sperren und Bitcoin für die Entsperrung und Entschlüsselung einfordern, oder ob sie einfach „nur“ heimlich ein paar Trojaner nachinstallieren, die Online-Banking manipulieren, Betrugsgeschäfte durchführen, illegale Pornografie verteilen und Spam versenden, in jedem Fall wird ein Schaden entstehen.

Zurzeit wird diese Version der Schadsoftware nur von rd. der Hälfte der gängigen Antivirus-Programme als Schadsoftware erkannt. Wer sich auf die bequeme „Sicherheit“ durch Antivirus-Programme verlässt, wird von diesem Schlangenöl regelmäßig verlassen und sitzt dann vor einem von Halunken übernommenen und missbrauchten Computer.

Zum Glück ist es aber auch für Menschen ohne technische Kenntnisse möglich, sich vor der Schadsoftware zu schützen, die über E-Mail verteilt wird: Einfach niemals in eine E-Mail klicken, die nicht vorher über einen anderen Kanal als E-Mail ausdrücklich verabredet wurde, und schon ist eine Übernahme des Computers sehr erschwert¹. Es ist das Internet. Da muss man vor dem Klicken kurz das Gehirn einschalten. Antivirus-Programme sind nur eine Ergänzung.

Übrigens: In letzter Zeit sehe ich derartige Schadsoftware-Spam wieder häufiger, nachdem mal für ein paar Monate relative Ruhe war.

¹Die durchgehende Verwendung von digitalen Signaturen, mit denen man den Absender und die unveränderte Mail jenseits jedes vernünftigen Zweifels sicherstellen kann, ist in vielen Fällen eine wertvolle Ergänzung dieses Vorgehens und ebenfalls nicht so aufwändig, dass Laien davon überfordert wären.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.